Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Wie es enden könnte...

Begonnen von Yadgar, 16. März 2022, 19:53:48

« vorheriges - nächstes »

Yadgar

August 2022
Der Südwinter 2022 wird der kälteste seit Beginn aller
Wetteraufzeichnungen; in Patagonien, Südaustralien und Neuseeland fallen
die Temperaturen unter -60°C, die Bass-Straße zwischen Australien und
Tasmanien wie auch das Schelfmeer zwischen dem südamerikanischen
Festland und den Falkland-Inseln frieren erstmals seit Ende der letzten
Eiszeit zu. Selbst in Amazonien und im Kongo-Becken hält sich mehrere
Wochen lang eine geschlossene Schneedecke.

September 2022
Die letzten Reserven von Brennstoffen auf der Südhalbkugel sind
aufgebraucht, nun beginnt auch in den letzten noch halbwegs
funktionierenden Städten des Südens das große Sterben.

8. September 2022
Die Australian Broadcasting Company stellt als letzter Rundfunksender
des Planeten den Betrieb ein; als letztes Musikstück geht das Requiem
von Franz Schubert über den Äther.

20. September 2022
In einem metertief verschneiten Bergdorf in Lesotho verbrauchen eine
Mutter und ihre drei Kinder ihre letzte Ration Maismehl. Schon seit
Tagen hat man von Nachbarn und Freunden nichts mehr gehört,
offensichtlich sind alle verhungert oder erfroren.

21. September 2022, 9:35 Uhr Ortszeit
Minus 34 Grad, in der strohgedeckten Rundhütte minus 15 Grad. Ira
M'thlebanas jüngste Tochter Shirley rührt sich schon seit Stunden nicht
mehr.

21. September 2022, 17:00 Uhr Ortszeit
Minus 17 Grad, in der Hütte minus 7 Grad. Ira M'thlebana versucht, in
einer der Nachbarhütten zusätzliche Wolldecken für sich und ihre beiden
überlebenden Kinder aufzutreiben; beim Versuch, sich unter Aufbietung
ihrer letzten Kräfte Zutritt durch die festgefrorene Tür der Hütte zu
verschaffen, stürzt das Dach unter der Schneelast ein; ein Stützbalken
trifft Ira M'thlebana tödlich am Kopf.

21. September 2022, 21:20 Uhr Ortszeit
Minus 26 Grad, in der Hütte minus 11 Grad. Die beiden Kinder sind nun
auf sich allein gestellt. Eliyah, mit 7 Jahren der jüngere von beiden,
zittert bei 34,2 Grad Körpertemperatur um sein Leben, während seine
12jährige Schwester Naomi versucht, ihn mit ihrem Körper zu wärmen.

21. September 2022, 23:15 Uhr Ortszeit
Minus 31 Grad, in der Hütte minus 14 Grad. Eliyah hat aufgehört zu
zittern und liegt friedlich in den Armen seiner Schwester. Naomi
versucht, ihn wachzuhalten, aber bei 31,3 Grad trüben sich seine Augen
ein und er fällt in tiefe Bewusstlosigkeit. Alle Versuche Naomis, ihn
wiederzubeleben, scheitern.

22. September 2022, 4:15 Uhr Ortszeit
Minus 38 Grad, in der Hütte minus 21 Grad. Eliyah liegt erstarrt auf dem
reifbedeckten Lehmboden der Hütte, auch Naomis Lebensgeister schwinden
zusehends.

22. September 2022, 5:00 Uhr Ortszeit
Minus 42 Grad, in der Hütte minus 25 Grad. Naomi wird es mit einem Mal
wohlig warm, so warm, dass sie glaubt, sich Erleichterung verschaffen zu
müssen - sie wirft die beiden schweren Wolldecken von sich, streift sich
sogar ihre Bluse ab und stürzt halbnackt nach draußen in die antarktisch
eisige Nacht, um sich »abzukühlen« - was weiss ein Basutho-Mädchen vom
Land, das kaum lesen und schreiben kann, von der »Kälteidiotie« als
letztes Stadium des Erfrierens?

22. September 2022, 7:20 Uhr Ortszeit
Über den tiefverschneiten Hängen der Drakensberge geht eine bleiche
Sonne auf, nur verschwommen sichtbar durch den Dunst- und Smogschleier
des nuklearen Winters... aber es ist niemand mehr da, der sie begrüßen
kann, auf der ganzen Welt nicht mehr.

UND ES WARD FRIEDE AUF ERDEN.

eLender

Wollte ich nur mal gesagt haben!

Yadgar

Hi(gh)!

Zitat von: eLender am 16. März 2022, 20:55:52
Ein sehr schönes Gedicht :kaffee

Ursprünglich hatte ich den Dritten Weltkrieg für 2007 bis 2009 angesetzt, mit einem Al-Qae'da-Anschlag auf den Kölner CSD als Auslöser... ich bin einfach süchtig nach den Superlativen des Schreckens, schon als Kind in den 1970ern war ich so drauf und phantasierte von menschenfressenden Godzillas, die unsere Städte in Trümmer legen... und mit 18 Jahren entdeckte ich dann den Holocaust als sadomasochistisches Lieblingsspielzeug, ausgelöst durch "Die Todesfabrik" von Miklos Nyiszli...