Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Frauenmangel im Bundestag - Beschwerde abgewiesen

Begonnen von Bachblüte, 02. Februar 2021, 14:49:29

« vorheriges - nächstes »

MrSpock

Zitat von: Typee am 03. Februar 2021, 14:52:31
Zitat von: MrSpock am 03. Februar 2021, 10:16:11
Man kann doch klein anfangen: In Hessen sind demnächst Kommunalwahlen. Auf dem 20m² großen Stimmzettel hat doch jeder Mensch die Möglichkeit, durch Kumulieren und Panaschieren nur Frauen zu wählen und alle Männer zu streichen.  ;D

Ja, genau, so ähnlich wie der Schwarm Kleinanleger, der sich einen Spaß daraus macht,  Hedgefonds dadurch zu ärgern, dass irgendwelche Pennystocks organisiert gehyped werden, ohne jeden realwirtschaftlichen Hintergrund, und sei es um den Preis des eigenen Ruins.

Das funktioniert aber nur, wenn man durch den Namen auch das Geschlecht eindeutig zuordnen kann.  :police:
Von allen Seelen, die mir begegnet sind auf meinen Reisen, war seine die menschlichste. (In Memoriam Groucho)

Zitat aus Star Trek II.

sailor

Müsste dann nicht zur Prüfung des Geschlechtes durch das Wähleres nicht eindeutig kenntlich sein, welchem Geschlecht sich ein Kandidat/in/es zugehörig fühlt? UNd müsste es nicht eine offizielle Kontrolle dieser Angabe geben? Der Vatikan hat damit Erfahrung, vieleicht kann man ein paar Berater in geschlechtsneutraler Kleidung aus Rom kommen lassen?

Bachblüte

Zitat von: sailor am 06. Februar 2021, 12:15:22
Müsste dann nicht zur Prüfung des Geschlechtes durch das Wähleres nicht eindeutig kenntlich sein, welchem Geschlecht sich ein Kandidat/in/es zugehörig fühlt? UNd müsste es nicht eine offizielle Kontrolle dieser Angabe geben?
Ja, ganz genau, was soll denn nun eigentlich zählen, das was wirklich genetisch festgelegt ist, oder das was der jeweilige Mandant entsprechend seiner Gehirnchemie als Veranlagung in sich trägt? Oder sogar das was er sich einbildet zu sein, zum Beispiel weil es politisch gerade opportun ist oder weil er bessere Erfolgsaussichten hat, wenn er sich dem anderen Geschlecht zuwendet zum anderen Geschlecht umwandelt? Was aber, wenn er/sie/es einfach nur lügt??

Und es kommt sogar noch schlimmer: Zugehörigkeit zu einem Geschlecht wird ja nicht nur durch einen, sondern durch eine Unmenge von Faktoren festgelegt! Es gibt also wie im Regenbogen nicht nur Violett und Rot an dessen Enden, sondern unendlich viele Farben dazwischen, die allein schon von der Natur der Dinge her (oder von deren Abwesenheit her :laugh:) unmöglich voneinander abgegrenzt werden können! Wie soll man bei einer unendlichen Anzahl von verschiedenen Geschlechtern dafür sorgen, dass jedes, auch noch mit der, dem jeweiligen Prozentsatz entsprechenden, korrekten Anzahl von Mandaten vertreten wird??

Wenn auf einer Skala von 1 (weiblich) bis 2 (männlich) jemand mit einer ganz bestimmten, ungewöhnlichen Chromosomenkombination eine eindeutige 1,3793 hat, dann muss dieses Geschlecht der Fairness halber schließlich auch vertreten sein, weil sonst die 1,3793en-Quote nicht stimmt! "Es" muss vertreten sein mit einem Mandat, oder mehr, je nachdem wieviele es von genau diesem "es" gibt! Und wieviele es tatsächlich sind, das muss unbedingt vor den Wahlen exakt bestimmt werden!!

Und was ist mit Berufen? Was, wenn nicht jeder Beruf entsprechend der Quote vertreten ist? Was tun wir mit Menschen verschiedener Hautfarben? Wie löst man das Problem des sich mit der Jahreszeit ändernden Bräunungsgrades??

Wenn "Bundestagsmandant" als Beruf gewertet wird, dann kann es passieren dass ein weiterer Kandidat aus dieser Gruppe dazugestellt werden muss, um die Quote zu erfüllen. Damit erhöht sich dann aber wiederum die Quote, womit eventuell wieder ein neuer Mandant aufgestellt werden muss. Wie vermeidet man solche unerwünschten Rückkopplungen?

Fragen über Fragen!!  :laugh:

Zitat von: sailor am 06. Februar 2021, 12:15:22
Der Vatikan hat damit Erfahrung, vielleicht kann man ein paar Berater in geschlechtsneutraler Kleidung aus Rom kommen lassen?
:laugh:

Juliette

Das Thema scheint euch aber ganz schön zu schaffen zu machen.  :2thumbs:

sailor

Das was mir zu schaffen macht: Die gesellschaftliche Entwicklung (Stand der Akzeptanz unterschiedlichster Geschlechterdefinitionen) hat die politische Quotendiskussion bereits um Lichtjahre abgehängt. Warum muss man also jetzt über die quantitativen Beziehungen zwischen zwei Geschlechtern reden, wenn die Zahl der Geschlechterindentäten und vor allem die Wahrnehmung der Geschlechter die Dualität als feste Größe bereits obsolet gemacht hat? Wird damit nicht wieder dem "Roll back" Tür und Tor geöffnet?

Peiresc

Zitat von: sailor am 07. Februar 2021, 21:40:20
Das was mir zu schaffen macht: Die gesellschaftliche Entwicklung (Stand der Akzeptanz unterschiedlichster Geschlechterdefinitionen) hat die politische Quotendiskussion bereits um Lichtjahre abgehängt. Warum muss man also jetzt über die quantitativen Beziehungen zwischen zwei Geschlechtern reden, wenn die Zahl der Geschlechterindentäten und vor allem die Wahrnehmung der Geschlechter die Dualität als feste Größe bereits obsolet gemacht hat?

Wie bitte? Jede "Zahl der Geschlechterindentäten", die größer ist als 2, ist eine Luftbuchung.
https://blog.psiram.com/2016/10/gender-studies-und-die-wissenschaft/#comment-66853
https://blog.psiram.com/2017/06/rechts-oder-links-wo-steht-die-wissenschaft/#comment-93246

sailor

Moment, es geht um die politische Diskussion... und das was Bachblüte schrieb: Wenn "das Geschlecht" als Grundlage für das Erringen eines Mandates gesehen wird und man gesellschaftlich beginnt, "Geschlecht" eine priviligierende Wirkung zuzuweisen, wird es unweigerlich dazu kommen, dass "andere Geschlechterformen" diese Priviligierung auch fordern werden. Ob und wie sich "sexuelle Minderheiten" äussern ist dabei insofern egal, als dass sie früher oder später instrumentalisiert werden, weil sie einen Zugang zu Mandaten versprechen. So lange sich die gesellschaftlichen Diskussionen über sexuelle Identität um Unisex-Toiletten und gegenderte Dienstgrade drehen ist damit keine Gefahr verbunden... wenn aber über "Quantenquoten" jede Identität ein automatisches Recht auf Mandate bekommt wirds kritisch... dabei wird doch bereits versucht, den Bundestag zu verkleinern....

Peiresc

Ich wollte nur in aller Unschuld darauf hinweisen, dass es keine "anderen Geschlechterformen" gibt, außer in der Fantasie der Gender studies.

celsus

Zitat von: sailor am 07. Februar 2021, 22:26:37wenn aber über "Quantenquoten" jede Identität ein automatisches Recht auf Mandate bekommt wirds kritisch... dabei wird doch bereits versucht, den Bundestag zu verkleinern....

Das scheint mir jetzt doch ziemlich an den Haaren herbeigezogen und weit von der Realität entfernt. Aber klar, wenn die Polemik der Rechtfertigung eigener Sichtweisen dient, soll es mir recht sein. Es wird wohl niemand so dumm sein und das ernst nehmen.
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

sailor

@celsus: Das Leben schreibt krassere Geschichten als jeder RTL2-Soap-Autor. Ich sehe ein grundlegendes Problem darin, dass für politische Ämter eine Quotenregelung überhaupt diskutiert wird. Da wird über Instrumente gesprochen, ohne die Ursachen wirklich zu benennen. Und sowas öffnet Umgehungs- und Ausnutzungsbewegungen immer Tür und Tor.

MrSpock

Zitat von: MrSpock am 03. Februar 2021, 15:06:56
Zitat von: Typee am 03. Februar 2021, 14:52:31
Zitat von: MrSpock am 03. Februar 2021, 10:16:11
Man kann doch klein anfangen: In Hessen sind demnächst Kommunalwahlen. Auf dem 20m² großen Stimmzettel hat doch jeder Mensch die Möglichkeit, durch Kumulieren und Panaschieren nur Frauen zu wählen und alle Männer zu streichen.  ;D

Ja, genau, so ähnlich wie der Schwarm Kleinanleger, der sich einen Spaß daraus macht,  Hedgefonds dadurch zu ärgern, dass irgendwelche Pennystocks organisiert gehyped werden, ohne jeden realwirtschaftlichen Hintergrund, und sei es um den Preis des eigenen Ruins.

Das funktioniert aber nur, wenn man durch den Namen auch das Geschlecht eindeutig zuordnen kann.  :police:

Alternativ könnte man auch die Person(en) wählen, die man für qualifiziert hält, unabhängig vom Geschlecht...oh wait... :crazy
Von allen Seelen, die mir begegnet sind auf meinen Reisen, war seine die menschlichste. (In Memoriam Groucho)

Zitat aus Star Trek II.

Nogro

Zitat von: MrSpock am 09. Februar 2021, 15:15:35
Alternativ könnte man auch die Person(en) wählen, die man für qualifiziert hält, unabhängig vom Geschlecht...oh wait... :crazy
Und dann kommt sowas raus:
Es genügt nicht, keine Ahnung zu haben. Man muss auch dagegen sein (Hermann Hinsch)

MrSpock

Zitat von: Nogro am 09. Februar 2021, 16:23:26
Zitat von: MrSpock am 09. Februar 2021, 15:15:35
Alternativ könnte man auch die Person(en) wählen, die man für qualifiziert hält, unabhängig vom Geschlecht...oh wait... :crazy
Und dann kommt sowas raus:


Na ja, jedes Volk erhält die Regierung, die es verdient.  ;D Deswegen haben wir eine PhysikerIN als KanzlerIN.
Von allen Seelen, die mir begegnet sind auf meinen Reisen, war seine die menschlichste. (In Memoriam Groucho)

Zitat aus Star Trek II.

Nogro

Zitat von: MrSpock am 10. Februar 2021, 09:06:28
Deswegen haben wir eine PhysikerIN als KanzlerIN.
und hatten einen Anstreicher:in als Führer*in (?)
Es genügt nicht, keine Ahnung zu haben. Man muss auch dagegen sein (Hermann Hinsch)

sailor

Einen nicht studierten Postkartenmaler, bitte sehr. Es ist nicht nachgewiesen, dass Hitler jemals das ordentliche Malerhandwerk ausgeübt hätte. Ausserdem war der Mann Österreicher und hat nur durch "Beziehungen" die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten.