Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Energiewende - es bleibt schwierig

Begonnen von zwingenberger, 09. Oktober 2012, 09:29:37

« vorheriges - nächstes »

Nogro

Zitat von: Conina am 01. Juli 2021, 22:35:13
21 Jahre EEG und die CO2-Bilanz der Stromerzeugung in D ist immer noch obermies.
Warum nur die schlechten Beispiele, an manchen Tagen ist D auch grün (Wind weht und Sonne scheint) und der Strompreis ist negativ (jedenfalls für ausländische Abnehmer)  >:( 
Es genügt nicht, keine Ahnung zu haben. Man muss auch dagegen sein (Hermann Hinsch)

Conina

Was heißt schlechte Beispiele? Klimaschutz nur bei Schönwetter? (Oder war das ironisch gemeint)



Jetzt scheint die Sonne, und es sieht nur unwesentlich besser aus. Wenn der Klimaschutz wirklich Priorität hätte, sähe das aus wie bei Frankreich.
Das EEG verbrennt unsozial Geld, ohne ordentlich Einsparungen zu liefern.

Sinnlos. Hoffnungslos.

Wer glaubt, nochmal zwanzig Jahre mit diesem Gemurkse bringen wirklich was, redet sich das echt schön. Ich denke, es ist schon fünf vor zwölf?

sailor

Aber, aber EEG ist toll Umverteilung!!!! Und Grün und alle wollten es! Demokratisch ist grün... oder war es andersrum? Egal, hauptsache Grün durch Wind und Sonne! Alles andere ist bäh und nicht grün! SO! Weil ISSO! Das fühlt sich gut an, also ist es WAHR!


Ich such mir meinen Speikübel :D

@Scipio: ein Hauptargument/Vorwurf der Grünen gegen die Atomkraft ist ja, dass man beim Bau nicht drüber nachgedacht hat, wie man hinterher den Müll loswerden will. Bei Wind (Kohlefaser) und Solar sieht das natürlich gaaaaanz anders aus.... nicht!

celsus

Zitat von: sailor am 02. Juli 2021, 12:29:12
@Scipio: ein Hauptargument/Vorwurf der Grünen gegen die Atomkraft ist ja, dass man beim Bau nicht drüber nachgedacht hat, wie man hinterher den Müll loswerden will. Bei Wind (Kohlefaser) und Solar sieht das natürlich gaaaaanz anders aus.... nicht!

Das Argument würde ich anhand von Schädlichkeit, Langzeitwirkung und Abfallmenge/Wiederverwertbarkeit noch mal sorgfältig überprüfen.

Ganz anderes Thema: Wie werden eigentlich Yachten/Sportflugzeuge aus GFK/Kevlar entsorgt und wieviele gibt es davon im Vergleich zu WKA?

Nicht, dass ich jetzt Zahlen parat hätte, aber ich behaupte auch nicht, dass WKA ein ähnliches Entsorgungsproblem haben wie KKW.
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

HAL9000

Zitat von: Conina am 02. Juli 2021, 12:06:49... Wer glaubt, nochmal zwanzig Jahre mit diesem Gemurkse bringen wirklich was, redet sich das echt schön.
Im Gegenteil. Ich denke, es wird eher schlimmer. Man denke nur an den überhasteten und kontraproduktiven Atomausstieg
aufgrund der "Fukushima-Katastrophe". D wird es sich nicht leisten können, die/alle Kohlekraftwerke abzudrehen. Oder soll
dann der Atomstrom aus F (das genau deswegen - ausgerechnet - grün ist) importiert werden?

Nogro

Es genügt nicht, keine Ahnung zu haben. Man muss auch dagegen sein (Hermann Hinsch)

PeterPan

Schau sich mal einer Belgien an. Das läuft ja fließend. Solarenergie tagsüber tauscht sich aus mit Erdgas in der Nacht und als Grundlast gibt es Kernernergie. Wind und Erdgas tauschen sich aus, aber da kaum Wind ist im Verhältnis zur Kapazität da ist, ist Erdgas gefragt.

Und Belgien hat damit bei ohne/wenig Wasserkraft (ähnlich wie Deutschland) eine CO2-arme Stromproduktion.

Zumindest hat Deutschland 64% regenerativ zu Peak-Zeiten. Eine Sache ist etwas seltsam Italien nutzt kaum Kohle und hauptsächlich Erdgas und etwas Solar. Wie kann es sein das die mehr CO2 emittieren als Deutschland?

sailor

@Celsus: Meine Neigung zur rhetorisch/polemischen Übertreibung sollte mittlerweile bekannt sein... und Vergleiche mit Todeszahlen sind eh sehr fischig. Was mich bei der Ideologie hinter Solar und Wind ankotzt ist der Heiligenschein, das Überhöhende, die moralische Komponente... im Grunde das gleiche Denk- und Argumentationsmuster wie im Nuklearhype der 50iger. Dabei sind wir was Risiko- und Folgekostenabschätzungen angeht gerade dank der Atomdiskussion weiter. Nur wird das nicht auf die neuen Heilsbringer angewendet, bzw. sich massiv dagegen gewehrt. Warum keine Rücknahmeverpflichtung über einen Branchenfonds? Einfach X% der Herstellungskosten an eine Branchenorga abdrücken und bei Ablauf der Lebenszeit wird darüber die Entsorgung bezahlt... aber dafür muss hinterher sicher wieder der Steuerzahler einspringen.... Gewinne privatisieren, Verluste verstaatlichen^^ Different branch, same shit.

In meinen Augen liegt die Crux in der Atommülldebatte in dieser verflixten Ewigkeitsklausel. Damit hat man die Anforderungen an die Lagerstätte in meinen Augen künstlich in etwas Unerfüllbares verwandelt. Eine Lagerstätte mit einer Laufzeit von 5000 Jahren wäre etwas ganz anderes.... Die eingesparten Kosten könnte man die 5000 Jahre anlegen und das dann entstandene Vermögen der dann zuständigen Gebietskörperschaft zur Lösung übertragen. Damit macht man den nachfolgenden Generationen eh ein Geschenk, da mit Zinseszins die Kapitalakkumulation über die Laufzeit selbst bei Niedrigzinsen enorm ist. Ich persönlich als SciFi-Fan gehe davon aus, dass die Isotope und Zerfallsprodukte dann eh eher Ressource als Müll sind.

Conina

Die Radionuklide in Oklo haben die Umgebung, ganz ohne Endlager, nicht unbewohnbar gemacht.

HAL9000

Zitat von: sailor am 03. Juli 2021, 11:47:34... In meinen Augen liegt die Crux in der Atommülldebatte ...
... auch darin, dass man damit hypothetische Gefahren in ferner Zukunft zu vermeiden versucht, aber völlig übersieht/verdrängt,
dass es viel näher liegende Gefahren abzuwehren/zu mildern gilt. Was nützte es, eine Lagerstätte auf 1.000.000 Jahre sicher zu
machen, wenn vorher die Menschheit den (größtenteils selbst verhuldeten) Hitzetod gestorben ist?
Abfälle von Atomkraftwerken könnten bereits jetzt eine Ressource sein, wenn man nur wollte. Dazu muss man kein SciFi-Fan sein,
um darauf hoffen zu können.

Schwuppdiwupp

Zitat von: sailor am 03. Juli 2021, 11:47:34
Was mich bei der Ideologie hinter Solar und Wind ankotzt ist der Heiligenschein, das Überhöhende, die moralische Komponente... im Grunde das gleiche Denk- und Argumentationsmuster wie im Nuklearhype der 50iger. Dabei sind wir was Risiko- und Folgekostenabschätzungen angeht gerade dank der Atomdiskussion weiter.

Nö. Immer noch werden die Zeiträume maßlos unterschätzt, in denen irgendwer oder irgendwas auf die verseuchten Sickergruben aufpassen muss.


Zitat von: Conina am 03. Juli 2021, 12:09:50
Die Radionuklide in Oklo haben die Umgebung, ganz ohne Endlager, nicht unbewohnbar gemacht.

Ernsthaft? Oklo war vor Milliarden von Jahren geradezu ein Homöopath unter den Kernreaktoren. Fehlt als Argument nur noch, dass Hiroshima ja auch wieder bewohnbar ist.
Ach, was weiß denn ich ...

celsus

Zitat von: HAL9000 am 02. Juli 2021, 12:48:03"Fukushima-Katastrophe"

ZitatRadioactive hybrid terror pigs have made themselves a home in Fukushima's exclusion zone

Aber eigentlich alles halb so wild. Den Schweinen geht es gut:
ZitatThe result was a new kind of boar-pig hybrid that originated in the initial exclusion zone within 20km of the site of the nuclear plant, where radiation levels were presumably highest. The study found that the hybrids did not display any signs of mutation, despite the doses of radiation they were subjected to. Indeed, surveys of the local boar population found they are contaminated by up to 300 times the safe human dosage of the lethal isotope caesium-137 [PDF]. In other words, they are highly radioactive and seemingly virtually indestructible.
https://www.theregister.com/2021/07/01/radioactive_hybrid_terror_pigs_fukushima/
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

Scipio 2.0

Ich glaube nicht mehr an einen Ausweg es wird so oder so in einem Desaster enden. Hoffnung gibt es nicht mehr.

celsus

Zitat von: Scipio 2.0 am 04. Juli 2021, 07:11:21
Ich glaube nicht mehr an einen Ausweg es wird so oder so in einem Desaster enden. Hoffnung gibt es nicht mehr.

Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

Scipio 2.0

Ich weiß nicht, aus meiner Perspektive wirkt beinahe alles Bedrohlich und ich völlig hilflos.