Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Papiergeld, Wirtschaft usw. (War: Quantenstab)  (Gelesen 7895 mal)

Zeitlmair Hubert

  • Gast
Papiergeld, Wirtschaft usw. (War: Quantenstab)
« am: 21. Februar 2012, 03:52:13 »
...mir kommt grad eine bessere Idee, ich kauf davon Edelmetalle und warte bis die ganze Finanzbranche den Bach runtergeht, jetzt steigen nicht einmal die Edelmetallpreise, wenn Griechenlandabstimmung ist, auch das gehört mittlerweile zum Alltag, weil es täglich in den Medien ist und die Börsianer sich daran gewöhnt haben, so gewöhnt wie die Geldmengenausweitung, ach das wird schon alles wieder und das bei einer der sichersten Währungen der Welt und niemand interessierts!
http://www.snb.ch/ext/stats/statmon/pdf/defr/B1_Notenbankgeldmenge.pdf

Wow, was für eine Grafik:
http://www.goldtrend.de/goldpreis/analyse/goldpreisentwicklung.htm

Geld das wirkliches Geld ist und endlos an Wert zulegt und in Zukunft weniger Öl und Benzin verheizen müssen, das macht doch auf die Dauer vielmehr Spass, als irgendwas, wie man sieht, tu ich was gegen Co2 und sollte dafür noch subventioniert werden  :laugh:

Zeitlmair Hubert

  • Gast
Papiergeld, Wirtschaft usw. (War: Quantenstab)
« Antwort #1 am: 21. Februar 2012, 03:56:15 »
Oder ist es am Ende der Euro der soviel an Wert verloren hat und das Gold ist in all den Jahren gleich geblieben? Kein Wunder haben wir eine Eurokrise mit künstlichen Schulden, aber ich sag euch was:

Pssst: die Griechen sind schuld!

Hooooohooohhooohhhoooooooo ;D :D ;D :D

71hAhmed

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 1636
  • Extrempragmatischer RealEsoteriker
Papiergeld, Wirtschaft usw. (War: Quantenstab)
« Antwort #2 am: 21. Februar 2012, 04:00:40 »
Geld das wirkliches Geld ist und endlos an Wert zulegt und in Zukunft weniger Öl und Benzin verheizen müssen, das macht doch auf die Dauer vielmehr Spass, als irgendwas, wie man sieht, tu ich was gegen Co2 und sollte dafür noch subventioniert werden  :laugh:

Wie definierst du denn "wirkliches Geld"?
Wenn alles den Bach runter geht, bist du dein Gold schneller 1:1 für ein paar Kartoffeln los, als du die dann kochen kannst.
Das Leben ist hart,grausam und ungerecht!--Wenn du Glück hast

Zyniker,der: Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung Dinge sieht, wie sie sind, statt wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)

Graf Zahl

  • Gast
Papiergeld, Wirtschaft usw. (War: Quantenstab)
« Antwort #3 am: 21. Februar 2012, 04:05:43 »
Hubert, hier solltest Du investieren: hwcv.de

71hAhmed

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 1636
  • Extrempragmatischer RealEsoteriker
Papiergeld, Wirtschaft usw. (War: Quantenstab)
« Antwort #4 am: 21. Februar 2012, 04:09:48 »
 :rofl: :rofl:
Hubert, hier solltest Du investieren: hwcv.de
:rofl:
Das Leben ist hart,grausam und ungerecht!--Wenn du Glück hast

Zyniker,der: Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung Dinge sieht, wie sie sind, statt wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)

Zeitlmair Hubert

  • Gast
Papiergeld, Wirtschaft usw. (War: Quantenstab)
« Antwort #5 am: 21. Februar 2012, 12:24:37 »
Wer Gold gegen Kartoffeln eintauscht, der sollte lieber verhungern, wer erkannt hat, dass unser Papiergeld entwertet wurde, der hat sich auch ein kleines Örtchen überlegt, wo er selber ein paar Kartoffeln pflanzen kann...

Es gäbe verschiedene Arten von Geld, die einen funktionieren besser, die anderen etwas schlechter, aber wenn unsere Politik bereits nur noch das machen müssen, was ein paar Zentralbanker vorgeben, weil die Zentralbanker zuvor Papiergeld aus dem Nichts erschaffen haben, unter dem Vorwand wir seien alle verschuldet! Der Trick der Zentralbanker ist folgender Massen:

Man verleihe Papiergeld, verlange dafür einen Zins und drucke diesen Zins nicht, man warte dann bis der Kuchen aufgeht und die Leute dann wieder angetanzt kommen, weil mindestens 2-3 von 10 Kreditnehmern den Zins nicht zahlen können römtömtömtöm..., weil der Zins nicht im Umlauf vorhanden ist, egal wie schnell die Leute arbeiten, egal wie sehr sie sparen, sind alle am Ende Pleite und je mehr man Papiergeld nachdruckt, je schneller werden sie pleite sein, desto schneller steigt der Goldpreis.

Wie man sehen kann ist genau das die heutige Situation.

Vieviel? Glaub 130 Milliarden hat man bis gestern in Griechenland gesteckt, ohne Erfolg!
Auch das neue Paket wird scheitern und sparen nützt am allerwenigsten, alle Maßnahmen führen zum Crash, auch wenn die Bevölkerung sagt, jetzt haben wir genug von dem Geld aus dem Nichts erschaffen und dafür noch einen Zins verlangen, denn dann dämmert ihnen auch, dass ihr Geld bereits wertlos ist und möchten schnell noch tauschen, in eine bessere Währung, nur ist es so, dass es seit letztem Jahr keine mehr gibt, der Schweizer Franken wurde an den Euro gebunden und ihr habt ja meinen Link zur Geldmengenausweitung der SNB... Da bietet sich es an, vorher seine Ersparnisse in Edelmetall umzumünzen, die werden mit Sicherheit steigen, immer dann wenn das Papiergeld gerettet wird, resp. die PIGS.
Ein simpler Trick der Zentralbanker, um die Leute zu enteignen, seht was mit Amerikas Häuslebesitzer geschieht, 2 Jobs und das Geld reicht doch nicht mehr, um all die Kredite abzuzahlen.

Leute, Europa hat das gleiche Finanzsystem wie Amerika!

71hAhmed

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 1636
  • Extrempragmatischer RealEsoteriker
Papiergeld, Wirtschaft usw. (War: Quantenstab)
« Antwort #6 am: 21. Februar 2012, 13:55:27 »
Wer Gold gegen Kartoffeln eintauscht, der sollte lieber verhungern, wer erkannt hat, dass unser Papiergeld entwertet wurde, der hat sich auch ein kleines Örtchen überlegt, wo er selber ein paar Kartoffeln pflanzen kann...

Es gäbe verschiedene Arten von Geld, die einen funktionieren besser, die anderen etwas schlechter, aber wenn unsere Politik bereits nur noch das machen müssen, was ein paar Zentralbanker vorgeben, weil die Zentralbanker zuvor Papiergeld aus dem Nichts erschaffen haben, unter dem Vorwand wir seien alle verschuldet! Der Trick der Zentralbanker ist folgender Massen:

KEIN Verrechnungssystem (und Geld ist nichts anderes), ist sicher davor, von Interessierten, aus welchen Gründen auch immer, zum Nachteil eines Teils der Teilnehmer manipuliert zu werden.
Abgesehen davon, die Politiker stützen das System nicht, weil sie es vordiktiert bekommen, sondern weil es ihnen "Vorteile" bringt und ein Umbau für ALLE grosse Änderungen und Anstrengungen bedeutet. Und Politiker, die auf Wiederwahl hoffen, neigen nun mal dazu, dem Wähler die eher unangenehmen Seiten eines (auch sinnvollen) Vorschlages zu verschweigen, weil sie niemanden erschrecken wollen.

Man verleihe Papiergeld, verlange dafür einen Zins und drucke diesen Zins nicht, man warte dann bis der Kuchen aufgeht und die Leute dann wieder angetanzt kommen, weil mindestens 2-3 von 10 Kreditnehmern den Zins nicht zahlen können römtömtömtöm..., weil der Zins nicht im Umlauf vorhanden ist, egal wie schnell die Leute arbeiten, egal wie sehr sie sparen, sind alle am Ende Pleite und je mehr man Papiergeld nachdruckt, je schneller werden sie pleite sein, desto schneller steigt der Goldpreis.

Das funktioniert in jedem Wirtschaftssystem, so wurden schon bei den Römern die kleineren Bauern von unabhängigen Produzenten zu Pächtern,weil sie für das geliehene Saatgut nicht die zusätzlich fällige Leihgebühr (noch ein Sack Korn) abliefern konnten. (Sehr verkürzt dargestellt,ich weiss)

Wie man sehen kann ist genau das die heutige Situation.

Nochmal, wo ist denn der manipulationssichere und umsetzbare Gegenvorschlag?

Vieviel? Glaub 130 Milliarden hat man bis gestern in Griechenland gesteckt, ohne Erfolg!
Auch das neue Paket wird scheitern und sparen nützt am allerwenigsten, alle Maßnahmen führen zum Crash, auch wenn die Bevölkerung sagt, jetzt haben wir genug von dem Geld aus dem Nichts erschaffen und dafür noch einen Zins verlangen, denn dann dämmert ihnen auch, dass ihr Geld bereits wertlos ist und möchten schnell noch tauschen, in eine bessere Währung, nur ist es so, dass es seit letztem Jahr keine mehr gibt, der Schweizer Franken wurde an den Euro gebunden und ihr habt ja meinen Link zur Geldmengenausweitung der SNB... Da bietet sich es an, vorher seine Ersparnisse in Edelmetall umzumünzen, die werden mit Sicherheit steigen, immer dann wenn das Papiergeld gerettet wird, resp. die PIGS.
Ein simpler Trick der Zentralbanker, um die Leute zu enteignen, seht was mit Amerikas Häuslebesitzer geschieht, 2 Jobs und das Geld reicht doch nicht mehr, um all die Kredite abzuzahlen.
Leute, Europa hat das gleiche Finanzsystem wie Amerika!

Und wieviele davon haben elementares Rechnen vergessen, um sich allen möglichen Mist auf Kredit kaufen zu können, obwohl die vorhandenen Sachen noch in Ordnung sind?
Keiner braucht alle zwei Jahre ein neues Auto, neuen Fernseher usw. nur um sich den Nachbarn nicht unterlegen zu fühlen.
Das Leben ist hart,grausam und ungerecht!--Wenn du Glück hast

Zyniker,der: Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung Dinge sieht, wie sie sind, statt wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)

Zeitlmair Hubert

  • Gast
Re: Papiergeld, Wirtschaft usw. (War: Quantenstab)
« Antwort #7 am: 22. Februar 2012, 02:51:46 »
Zitat
Und wieviele davon haben elementares Rechnen vergessen, um sich allen möglichen Mist auf Kredit kaufen zu können, obwohl die vorhandenen Sachen noch in Ordnung sind?
Keiner braucht alle zwei Jahre ein neues Auto, neuen Fernseher usw. nur um sich den Nachbarn nicht unterlegen zu fühlen.

Dies ist wiederum nur ein Folge-Problem des Zinses, der von der Zentralbank verlangt aber nicht gedruckt wird. Ich glaube nicht, dass die Amerikaner so dermassen über ihre Verhältnis leben konnten, über eine so lange Zeit, wenn da nicht Schützenhilfe dazu geleistet worden wäre, in Form von unendlichen Systemnachschub. Sind wir ehrlich, wenn wir Europäer vom Staat Geld geschenkt bekommen würden, würden wir es auch in Empfang nehmen und über unsere Verhältnisse leben, zumindest die meisten Menschen, weil wir dann endlich den Traum von Freiheit träumen könnten, würden wir glauben, weil wir dies mit viel Papier-Geld assoziieren, es ist also ein Problem des Systems, welches mit Absicht so gemacht wurde.

Wenn wir heute von Technologieverbesserungen reden, dann kann es nicht sein, dass wir jedes Jahr vor Weihnachten einen etwas schnelleren PC, etwas grösseren Farbfernseher, stärkeren Staubsauger, ein Auto mit etwas mehr PS und elektrisches Schiebedach und und und in den Warenhäusern und Verkaufsstellen vorfinden, aber keine wirklich neuen Technologien, wie z.B. Lasermaschinen, mit denen man Kristalle gravieren kann, als Festplatte, Mobiltelefone, Fernseher, die die Frequenz der Erde als Trägerwelle nutzen und es kein Extrainternet dazu nebenher brauchen würde, anstatt Handy-Antennen und Satelliten. Diese Technologien gibt es bereits heute, sie wären durchaus günstiger und einmal gekauft, würde reichen, anstatt jedes Jahr ein neues Gerät und dann noch keine Telefongesellschaft die einem die Gebühren um die Ohren sausen lässt.
Aber die Neuetechnologiegeräte werden nicht hergestellt und nicht gefördert, sondern in den Schubladen verwahrt, so lange wir, wie jedes Jahr, den teuren Ramsch kaufen.

Jedes Jahr die fast selbe längst veraltete Technologie mit etwas mehr Luxus, nicht zuviel mehr, nicht zuwenig mehr, genauestens dosiert! Die Folge davon ist ein riesiger Abfallhaufen und Schulden auf allen Ebenen!

Klar ist das eine Masche der Industriellen, nur mit Speck fängt man Mäuse, denn die Industriellen MÜSSEN jedes Jahr mehr Umsatz machen, denn wer stagniert, der hat bereits verloren.

Dies ist eine Folge davon, weil der Zins den künstlichen Wettbewerb aufrecht erhält und ein Unternehmen muss den Wertverlust (Kaufkraftverlust) des Papiergeldes, welches es bereits verdient und auf der Bank liegen hat, auch wieder erwirtschaften (resp. dessen Arbeiter). Wer dies als Grossfirma nicht tut, der lebt heute nicht mehr lange.

Aber der Kaufkraftverlust des Papiergeldes hat noch mehr zur Folge:
-Arbeiter müssen billiger werden
-Nur noch riesige Stückzahlen rentieren, weil die Marge immer kleiner wird und die kleinen und mittleren Unternehmen werden immer mehr verdrängt
-Andere Einnahmequellen müssen her, jede Dienstleistung muss bezahlt werden, automatisiert und bis ins letzte Detail überdenkt und überwacht werden
-Der Arbeitsdruck und Konkurrenzkampf zwischen Arbeitnehmern und Unternehmen zu Unternehmen artet aus
-China wird zum Vorbild werden

Am Ende haben wir eine Gesellschaft, die nur noch nach Grossunternehmen und staatlichen Institutionen strebt, weil da am meisten Lohn zu erwarten ist, man benötigt trotzdem noch Nebenjobs und natürlich muss die Frau auch noch arbeiten gehen, damit man sich jedes Jahr, nebst dem Hypozins, sich einen schnelleren PC leisten kann, weil wer da nicht mithält, der ist laut TV nicht gesellschaftsfähig.

Ich glaube die Amerikaner sind sich dieser Zins- und Medien-Manipulation noch nicht bewusst, natürlich sind die meisten davon Egoisten, viele trampeln auf der Seele des anderen für einen guten Job herum und leben über ihre Verhältnisse, weil ihnen dieses herzlose Gruppenbewusstsein über die Medien vorgegaukelt wird, think big, yes we can, simply the best, we are the champion, Super Bowl, mega, giga ...

Sie glauben, dass das Kreditgeld ewig vorhanden sein wird und schmeissen damit um sich, weil sie in der Glotze über Jahre gesehen haben, dass das die anderen auch tun würden und wissen nicht, dass jeder einzelne amerikanische Staatsbürger längst pleite ist und sie von heute auf morgen mit ihren eigenen Naturalien dafür haften müssen, vielleicht dieses Jahr, vielleicht in den nächsten zwei Jahren.

Beim letzten Dollar-Papiergeld-Reset in den 20-er/30-er sind die meisten Menschen, die in diesen Jahren gestorben sind, durch Hunger umgekommen, danach folgte der Weltkrieg, weil die Menschen verführt, enteignet und zukunftslos gemacht wurden, über das Papiergeld, dachten sie, Krieg würde die Wirtschaft ankurbeln.

Ich persönlich bin überzeugt, dass es ein Missverständnis der Amerikaner ist, kein Rechenfehler, sie wurden durch das United-Denken zum Arbeiten motiviert, man konnten sie wieder Geld verdienen und man glaubte Amerika sei ein fortschrittliches, aufstrebendes, vereintes Land, doch die Geschichte wurde einfach nochmals wiederholt und finanziell stehen sie jetzt wieder etwa beim Stand von 1928.

Den Amerikanern wurde in den letzten Jahrzehnten das Geld nur so nachgeworfen, fast jeder bekam einen Kredit, dann bekam fast jeder mehrere Kredite, Kredite für Kredite, stinkbillig, deshalb weil die lokalen Banken das Papiergeld, welches die Zentralbank FED auf den Markt bringen wollte, irgendwie unter dem Volk verteilen musste, mit dem Endziel, den Bürger in ihre Firmen zu treiben und am Ende enteignen zu können, damit er wieder für ein Butterbrot in den wenigen globalen Firmen schuften gehen muss.

Der Amerikaner merkte aber nicht, dass wenn er mehr Geld bekam, ohne dass er zwingend eine Gegenleistung für das von der FED erschaffenes Geld erbrachte, seine Ersparnisse dadurch im Hintergrund an Wert verloren haben und er wird deshalb am Ende pleite gehen.

Dies wurde vermehrt dieses Jahr immer mehr Amerikanern bewusst und sie gingen plötzlich auf die Strasse => Occupy-Bewegung, nur ist das Problem, dass es längst zu spät ist, ihr Missverständnis erst jetzt zu erkennen wird nichts mehr bringen, weil Obama, Geithner und Bernanke nun erst recht der Dollarpresse nochmals kräftig einen Schubs geben werden, der Gnadenstoss so zusagen...

Deshalb, bei uns in Europa geht es nicht anders zu und her, Amerika ist einfach noch einen kleinen Schritt weiter vor dem Abgrund, vermutlich wird aber der Bankrun-Tsunami in Europa gestartet, wir werden sehen...

Zeitlmair Hubert

  • Gast
Re: Papiergeld, Wirtschaft usw. (War: Quantenstab)
« Antwort #8 am: 22. Februar 2012, 03:37:40 »
Zitat
Nochmal, wo ist denn der manipulationssichere und umsetzbare Gegenvorschlag?

Ganz einfach, Geld ist keine komplizierte Sache, wir brauchen dazu keine Experten, man führt zinsloses Kreditgeld ein, weil es sich selber reguliert, wenn jeder Geld erhält, soviel er will, ohne dafür bezahlen zu müssen, gibt es keinen Wettbewerb mehr und dann würde zuerst einmal all die Scheissarbeit niemand mehr machen, jeder würde zur Bank laufen, Geld abholen und nichts mehr tun, es gäbe wie schon erwähnt auch in diesem Falle ein Zusammenbruch, der ist und bleibt unvermeidbar, mit dem heutigen Bewusstsein der Menschen müssen wir dies in Kauf nehmen, darum Edelmetalle kaufen ist die Antwort auf die Frage, welches ist die beste "Aktie" in naher Zukunft.

Dass die Menschen zur Besinnung kommen, was wirklich vor sich geht, ist eher unwahrscheinlich, sie werden wohl ihre Führer um Hilfe bitten, ihnen ein neues System zur Verfügung zu stellen und dessen Antwort wird sein, ok, wir haben die Lösung: Eine Weltwährung und diese elektronisch, dann können wir für euch alles überwachen, zu eurer Sicherheit, nur ist das Problem dabei, dass das Ganze ihr Plan war und sie über die Zentralbanken das Geld aus dem Nichts erschaffen haben um künstliches Chaos zu erzeugen. Ordo ab Chao, Problem-Reaktion-Lösung,...

Aber gehen wir mal davon aus, dass es diese so genannte Elite nicht geben würde und man müsste ein funktionierendes Geldsystem einführen, also wie erwähnt, Kredite von der Bank ohne Zins.

Nach dem Zusammenbruch werden die Leute zur Besinnung kommen und die Hausfrau, Putzfrau, Klofrau, der Bauarbeiter, der Handwerker, würde wieder an Ehre gewinnen, weil alle um diese Menschen froh sein werden und sie könnten dafür selber einen anständigen Preis für ihre Arbeit verlangen, und es wäre kein Problem sich die Zeit zu nehmen, sinnvolle Dinge zu tun, wie Altenpflege oder sonst was, die Wenigsten würden sich einen Sportwagen kaufen wollen, weil das niemanden mehr interessieren würde, weil man sich dazu das Geld auf der Bank holen könnte, so würde sich das auf einfachste Weise selber regulieren.

Geld ist nur ein Tauschmittel das von der Materie reguliert wird, nichts Weiteres, nichts Kompliziertes, es ist nur eine Art Kommunikation zwischen den Menschen, ein Überbringer einer Nachricht, eine Bestätigung dass Fritz bei Fredy 8 Stunden gearbeitet hat und er kann bei Vreneli dafür die Haare schneiden lassen.

Dass wir wieder auf dieses simple und natürliche Niveau der Natur zurückkehren können, braucht es ein Bewusstseinswandel innen im Menschen oder von aussen, sonst wird unweigerlich Krieg ausbrechen, leider. Und auch wenn Krieg ausbrechen wird, dann ist Edelmetall immer noch die beste Geldanlage, das hoffentlich nach einem Bewusstseinswandel, von innen, aussen, oder durch einen dritten Weltkrieg auch nicht mehr benötigt werden wird...

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, das ist alles nur ein Mega-Beschäftigungsprogramm mit unserem Geldsystem...

Möglich gemacht wurde es, in dem man uns unser Bewusstsein gestohlen hatte, unser Bewusstsein davon, wer wir sind, was wir hier machen und weshalb wir leben und weil wir dadurch orientierungslos geworden sind, dachten wir, es sei unsere Aufgabe an diesem Geldwettbewerb teilzunehmen und damit irgend eine geistige Ebene zu verdienen und wir haben unser ganzes Leben, unsere Wissenschaften und unsere Politik nach diesem Geld ausgerichtet.

Aufschluss darüber, woher wir kommen und wer wir sind, könnten uns z.B. prähistorische Überlieferungen von der Zeit vor der Sintflut geben, man vermutet, dass sie die ältesten Schriften sind, die auf diesem Planeten gefundenen wurden.
In diesen Überlieferungen ist beschreiben, wie unser Sonnensystem entstanden ist und wie die Erde entstand. Es gibt bisher noch keine genauere Beschreibung diesbezüglich, es sind die Steintafeln von Burrows Caves...

Die Bibel gibt die Entstehung der Erde und des Menschen "nur" fragmentweise wieder, was aber darin bereits steht ist, dass es früher verboten war, für Kredit einen Zins zu verlangen, wir müssen diese Erfahrung wohl schmerzlich nochmals machen, so wie unsere Vorfahren...

Graf Zahl

  • Gast
Re: Papiergeld, Wirtschaft usw. (War: Quantenstab)
« Antwort #9 am: 22. Februar 2012, 04:22:53 »
Was für ein grandioser Vorschlag. Ist das schon Grundschulniveau?

Zeitlmair Hubert

  • Gast
Re: Papiergeld, Wirtschaft usw. (War: Quantenstab)
« Antwort #10 am: 22. Februar 2012, 04:32:06 »
Zitat
Hubert, hier solltest Du investieren: hwcv.de

@Graf Zahl

Der Ernergieerhaltungssatz kann vielleicht schon lange obsolet sein, denn nach vorsintflutlichen Hochkulturen fliessen vom Universum wärmende Energien zur Erdmitte...

Werden Elektronen, von einem Material abgezogen, tritt die Energie aus dem Universum an die Stelle der Elektronen, deshalb wird ein elektrischer Leiter warm, die normale Wissenschaft sagt, dass wegen der Reibung der Elektronen die bewegt werden, Wärme entsteht und dies eine Verlustenergie sei, aber zum Kuckuck woher kommt diese Wärmeenergie, wird da etwa Magnetismus oder Influenz durch die Reibung der bewegten Elektronen erzeugt und wie wird dann aus diesem Magnetismus oder Influenz, einfach so plötzlich Wärme?

Haben die Hochkulturen recht, dass Elektronen irgendwohin abfliessen und die dabei entstehende Wärmeenergie die Energie ist, die aus dem Universum in die Erde fliesst und an die Stelle der Elektronen tritt, wenn die Elektronen bewegt werden ?

Schliesslich ist die Erde innen heiss und das Universum aussen kalt!

Die Frage ist nun, was geschieht, wenn man die Elektronen abzieht und wieder zuführt, abzieht und wieder zuführt ? Könnte dies einen Pumpeffekt auf die Energie haben, welche vom Weltall in die Erdmitte fliesst und wir haben dann etwas Wärme und gleich viel Elektronen ? Könnte ja theoretisch sein oder glaubst du wäre dies unmöglich, und es ist einfach gegeben, dass aus Reibung Wärme entsteht ?
Google mal nach "Elektrophor" und schau dir die Vorgänge an, Elektronen werden aufgezogen, Elektronen werden abgezogen und dies endlos...

Sorry, Thema gehört zwar nicht hier hin...

Zeitlmair Hubert

  • Gast
Re: Papiergeld, Wirtschaft usw. (War: Quantenstab)
« Antwort #11 am: 22. Februar 2012, 04:40:50 »
Zitat
Was für ein grandioser Vorschlag. Ist das schon Grundschulniveau?

Grundschulniveau? Die Edelmetallpreise haben wieder nach der Griechenlandabspeisung etwas angezogen, nicht sofort, aber anscheinend interessieren sich immer mehr Leute für eine sichere Währung, sie vertrauen Merkel wohl doch nicht so... Eigentlich schauen alle nach Merkel, was sie sagt und wenn sie sagt lauft, dann laufen sie, früher oder später...

Zeitlmair Hubert

  • Gast
Re: Papiergeld, Wirtschaft usw. (War: Quantenstab)
« Antwort #12 am: 22. Februar 2012, 04:42:21 »
Simple Sache, sollte jeder mit Grundschulniveau verstehen, ein Akademiker versteht aber etwas anderes darunter, wetten wir, dass es so ist ?

Ridcully

  • Forum Member
  • Beiträge: 748
Re: Papiergeld, Wirtschaft usw. (War: Quantenstab)
« Antwort #13 am: 22. Februar 2012, 12:58:35 »
 ::) Ich empfehle, die Einschulung zunächst um ein weiteres Jahr zurückzustellen.

Belbo zwei

  • Gast
Re: Papiergeld, Wirtschaft usw. (War: Quantenstab)
« Antwort #14 am: 22. Februar 2012, 14:04:54 »
vielleicht könnte man ihn etwas in der Baumschule stehen lassen.