Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Darmsanierung  (Gelesen 4315 mal)

jumpfunky

  • Gast
Darmsanierung
« am: 15. Januar 2012, 21:19:38 »
Hallo,

leider ist unsere Nachsorge-Hebamme etwas esoterisch veranlagt. Durch fleißiges mitlesen auf dem Esowatch.com Blog und Wiki konnte ich reichlich Quatsch schon entlarven. Sie ist beispielsweise ein Anhänger der Bachblütentherapie - ziemlich verrückt...  Außerdem ist Sie Anhänger eines "Ernährungsspezialisten" mit folgender Website: http://www.drfischeronline.com/
Der Herr scheint offensichtlich Impfkritiker zu sein und hat sich deshalb für mich komplett als "Experte" disqualifiziert.

Nun hat sie in ihrem Kurs jedem Teilnehmer empfohlen, eine Darmsanierung bei Säuglingen durchzuführen, welche per Kaiserschnitt auf die Welt kommen. Außerdem behauptet Sie, so ein Darmsanierung wäre immer nach einer Antibiotika-Einnahme absolut sinnvoll.  Sie empfiehlt dazu  die Einnahme des Medikaments (bzw. "nahrungsergänzungsmittel") "Lactobact", welches es von verschiedenen Herstellern gibt.

Natürlich werde ich den Teufel tun und so einer "Darmsanierung" bei meiner Tochter durchführen. Allerdings würde ich gern erfahren, ob hier womöglich User Statements über Sinn und Unsinn so einer Darmsanierung geben könnten. Gibt es entsprechende Studien?

Viele Grüße
Thorsten

Binky

  • Gast
Re: Darmsanierung
« Antwort #1 am: 15. Januar 2012, 21:28:25 »
Mit Darmsanieren/ -reinigen gibt es Einiges an unseriösen Empfehlungen. Normalerweise wird der Darm des Neugeborenen ganz von alleine von der Darmflora besiedelt. IHMO sind irgendwelche Mittelchen da ganz überflüssig.

Ich habe kurz im Netz zu diesem Thema gesucht. Ich fand haufenweise Scharlatanerie, aber keine Studien.

Ich finde es unverschämt, wie manche Eso-Hebammen junge Eltern verunsichern.

jumpfunky

  • Gast
Re: Darmsanierung
« Antwort #2 am: 15. Januar 2012, 21:34:16 »
Sie gehört definitiv dazu - das ganze Spektrum wurde zumindest kurz angerissen:
- Homöopathie
- Osteopathie
- Aroma-Therapie
- Akupunktur (neuerdings auch mit "komischen" Pflastern ohne Nadel)
- (Darmsanierung)

jumpfunky

  • Gast
Re: Darmsanierung
« Antwort #3 am: 15. Januar 2012, 22:18:04 »
Hallo, ich hab mal bei Pubmed und Wiki etwas gesucht und bin auf folgende Übersichtsarbeit gestoßen:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18181732?dopt=Abstract

Der Abstract lässt vermuten, dass es sich bei der Empfehlung "Probiotikum nach Antibiotika" vielleicht nicht um Esoterik-Quatsch handelt.
Ein wirkliches Vertrauensverhältnis wird bei dieser Hebamme dennoch nicht aufkommen.

EDIT:
Weitere Arbeit kommt zu einem gutem Schlusswort: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22044892
"Currently, while some promising data exist, there are still more questions than answers. However, rapid progress in this area of research is expected and no doubt will bring about a number of exciting findings."

So wer ich's auch halten: Finger von lassen und auf bessere Studienlage warten.

Viele Grüße
Thorsten

merdeister

  • Gast
Re: Darmsanierung
« Antwort #4 am: 15. Januar 2012, 23:35:04 »
Genau! Nach einer Therapie mit Antibiotika mag das sinnvoll sein, dann sollte man jedoch seinen Arzt fragen, der weiß davon in der Regel auch bescheid, es gibt so eine E. Coli Kultur, die angeblich von einem Soldaten aus der 1.WK stammt, der als einziger keinen Durchfall bekam. Ich glaube, das heißt Mutaflor. Ich meine mich daran zu erinnern, dass die Besiedlung des Darms sich wieder zum alten ändert, sobald man die Probiotikazufuhr weglässt.

Ich habe gelernt, der Darm des Kindes wird durch die Hände der Eltern besiedelt, was meiner Meinung nach auch sinn ergibt. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Zusammensetzung mit der Ernährung innerhalb der Familie sowie von genetischen Faktoren zusammenhängt.


Meine Darmsanierung sah wie folgt aus:

Mein Innenarchitekt hat erst mal eine Bestandsaufnahme gemacht, Zwölffingerdarm, Dünndarm und Dickdarm. Mit meinem Darmausgang war ich zufrieden, den wollte ich klassisch Antik halten, von diesem ganzen neumodischen Kram mit Analkamera und Stuhllichtschranke (per Bluetooth mit dem iPhone verbunden) halte ich nicht soviel. Mit meinem Zwölffingerdarm war der Architekt ganz zufrieden, auch wenn er es etwas steril fand. Da war nicht viel Spielraum, sonst hätte man den Anschluss an die Bauchspeicheldrüse komplett neu verlegen müssen.
Im Dünndarm hat er dann aber wirklich Gas gegeben. Die alten Tapeten sind runtergekommen, bis nur noch der Putz an den Wänden war. Da kam dann Raufasertapete drauf, die wurde zu meinem Teint passend gestrichen. Die Beleuchtung ist jetzt, indirekt, er meinte das macht man so. Früher wäre das nicht drin gewesen, weil in den ganzen Darmfalten soviel Schattenwurf war. Das musste ich immer gut ausleuchten, wegen der Schlacken die da sonst liegen geblieben wären. Das war dann hinterher besser, wirklich schickt.
Der Dickdarm hat ihm etwas Kopfzerbrechen bereitet, letztlich blieb nichts anderes übrig als das Ding komplett zu entkernen. Dafür wurde er Schall- und Wärmegedämmt, wobei die Glaswolle manchmal geziept hat. Es war wirklich ganz gemütlich.
Das ist jetzt eine Woche her und es sieht schon wieder genauso aus wie vorher. Meine Darmsanierung war wirklich herausgeschmissenes Geld.

Averell

  • Gast
Re: Darmsanierung
« Antwort #5 am: 16. Januar 2012, 00:27:30 »
Bilder! Wie bekomme ich diese plastische Beschreibung wieder aus dem Kopf? :wurst:

Der Abstract lässt vermuten, dass es sich bei der Empfehlung "Probiotikum nach Antibiotika" vielleicht nicht um Esoterik-Quatsch handelt.
Ein wirkliches Vertrauensverhältnis wird bei dieser Hebamme dennoch nicht aufkommen.
Hi Thorsten,
zu der Tante hätte ich aber auch kein Vertrauen, wenn die Eurem Zwerg solch einen Käse ohne Grund aufschwatzen will.

Ratiomania

  • Gast
Re: Darmsanierung
« Antwort #6 am: 16. Januar 2012, 02:01:00 »
Die Besiedlung des Darm beginnt mit der Vaginaflora (außer bei Kaiserschnitten is klar).  durch Hautkontakt mit Eltern kommt die Hautflora zustande.

Wenn ich jetzt nochmal meine Quelle find.

Da kam auch was mit Darm vor...

achja!

Zitat
Zunächst wird bei einer Vaginalgeburt sofort der Darm des Säuglings besiedelt. Anfänglich sind Enterobakterien und Streptokokken im Stuhl nachweisbar, und bei Muttermilch-Ernährung sind bald Bifidobakterien und Ruminococcus-Arten vorherrschend. Es besteht ein Zusammenhang zwischen mütterlicher Vaginalflora und fetaler Darmflora bei Vaginalgeburten

http://de.wikipedia.org/wiki/Darmflora#Beeinflussung_der_Darmflora

Belbo zwei

  • Gast
Re: Darmsanierung
« Antwort #7 am: 16. Januar 2012, 11:50:56 »
....und dann gibts da ja noch diese Darkrooms.

P.Stibbons

  • Gast
Re: Darmsanierung
« Antwort #8 am: 16. Januar 2012, 14:07:02 »
Die Besiedlung des Darm beginnt mit der Vaginaflora (außer bei Kaiserschnitten is klar).  durch Hautkontakt mit Eltern kommt die Hautflora zustande.

Wenn ich jetzt nochmal meine Quelle find.

Da kam auch was mit Darm vor...

achja!

Zitat
Zunächst wird bei einer Vaginalgeburt sofort der Darm des Säuglings besiedelt. Anfänglich sind Enterobakterien und Streptokokken im Stuhl nachweisbar, und bei Muttermilch-Ernährung sind bald Bifidobakterien und Ruminococcus-Arten vorherrschend. Es besteht ein Zusammenhang zwischen mütterlicher Vaginalflora und fetaler Darmflora bei Vaginalgeburten

http://de.wikipedia.org/wiki/Darmflora#Beeinflussung_der_Darmflora

Dieses Lactobact enthält - dem Namen nach - schlicht Milchsäurebakterien.  Beispiel:

http://www.purenature.de/shop/a3385/lactobact-premium-pulver.html

Die Empfehlung kam offenbar unter der Annahme zustande, dass wegen der Sectio-Entbindung  und dem fehlenden Kontakt zur mütterlichen Vaginalflora nicht genügend Milchsäurebakterien in der Darmflora des Babys vorhanden sind.

Evtl.  Folgen: Verdauungsstörungen, Unverträglichkeitsreaktionen??
Da bin ich überfragt.

Man müsste vermutlich mal bei den Entbindungssationen größerer Krankenhäuser nachfragen, ob dies tatsächlich eine praktisch relevante Komplikation nach Schnittentbindung darstellt, der unbedingt vorgebeugt werden muss.


P.Stibbons

  • Gast
Re: Darmsanierung
« Antwort #9 am: 16. Januar 2012, 14:17:37 »
Natürlich kommen die Empfehlungen zu solchen prophylaktischen Maßnahmen nicht automatisch aus dem Munde derer, die ohne Geschäftsinteressen allein das Kindeswohl im Auge haben:

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/magen_darm/article/557889/per-kaiserschnitt-gestoerten-immunsystem.html

Zitat
...Professor Stephan Bischoff vom Institut für Ernährungsmedizin der Universität Hohenheim auf einer vom Unternehmen Orthomol ausgerichteten Fortbildungsveranstaltung in München...

Diese Übersichtsartikel erscheint da zumindest etwas seriöser

http://www.springermedizin.at/artikel/15630-muttermilch-eine-natuerliche-quelle-von-pre-und-probiotika-zur-stimulation-der-kinder
Zitat
...Im Tiermodell konnte gezeigt werden, dass Bakterien in der Lage sind, die Plazenta zu durchqueren und der Fetus mit diesen Bakterien in Kontakt kommt (Bakardjiev et al. 2006). Zwei andere Studien zeigen, dass die Mikrobiota der Mutter über die Plazenta an den Fetus weitergegeben werden (Jiménez et al. 2005 & 2008). Beide Besiedlungswege scheinen wichtig für den Aufbau einer physiologischen Darmflora und die Reifung des Immunsystems zu sein.

Kinder, die per Kaiserschnitt entbunden worden sind, entwickeln in den ersten Lebensmonaten eine andere Darmflora als es Kinder tun, die vaginal entbunden werden. Sectio geborenen Kindern fehlen offensichtlich die mütterlichen Keime des Geburtskanals, dafür müssen sie sich mit den unerwünschten Bakterien des Krankenhausumfeldes auseinandersetzen (Penders et al. 2006). Ähnlich ist die Situation bei Frühgeborenen, bei denen die Sectio-Rate ebenfalls hoch und der mütterliche Geburtskanal häufig mit pathogenen Keimen besiedelt ist. Unabhängig vom Geburtsweg sorgt nach der Geburt die Muttermilch für die Entwicklung der physiologischen Darmflora.

Allerdings konnten auch schon bei Sectio-Kindern probiotische Keime im Stuhl nachgewiesen werden, die die Mutter in den letzten Wochen der Schwangerschaft aufgenommen hatte (Schultz et al. 2004)
. All diese Untersuchungen sprechen dafür, dass es neben der „klassischen“ Besiedlung mit der Vaginalflora noch andere Wege der Besiedlung gibt, die bisher zu wenig Beachtung gefunden haben.  

Zur Bedeutung der Muttermilch:

Zitat
In der Muttermilch findet sich eine Vielzahl verschiedener Mikroorganismen wie Staphylokokken, Streptokokken, Enterokokken, Laktobazillen, Bifiduskeime und weitere Species (Mackie et al. 1999; Martin et al. 2004 & 2009; Gueimonde et al. 2007; Collado et al. 2009). Die regionalen Schwankungen können dabei erheblich sein (Abbildung 2). Muttermilch stellt die Hauptquelle von Laktobazillen für den neugeborenen Säugling dar (Tabelle 2). Milchsäurebakterien aus der Muttermilch finden sich im kindlichen Stuhl. Das lässt vermuten, dass sie in der Lage sind, den kindlichen Darm zu kolonisieren. Die günstigen Auswirkungen menschlicher Muttermilch auf die gastrointestinale Gesundheit von Säuglingen sowie auf das Immunsystem lassen auf die Anwesenheit von Bakterien schließen, welche über ein hohes probiotisches Potenzial verfügen.

Diese Erkenntnisse lassen die Schutzwirkung von Muttermilch zur Vorbeugung von Infektionen in einem neuen Licht erscheinen. Man weiß, dass durch Pasteurisierung ein Großteil der der immunologisch wirksamen Inhaltsstoffe der Muttermilch zerstört wird (Ford et al. 1977, Lawrence & Lawrence 2005). Dementsprechend müsste man auch die Bedeutung der natürlichen Muttermilch-Mikrobiota in diesen Prozess miteinbeziehen...

Das ist alles nichts wirklich Neues...

Florella

  • Forum Member
  • Beiträge: 2
Re: Darmsanierung
« Antwort #10 am: 12. Juli 2019, 15:54:51 »
Ich habe mit großem Interesse diesen alten Beitrag gelesen. Ich lese sonst, bei meiner täglichen Eigenrecherche, nur ab und an mit hier im Forum.
Nun habe ich habe von Seiten der Wissenschaft einiges zur Darmsanierung gelesen und es sind vor allem in den letzten 5 Jahren viele Studien erschienen
welche sich kurz gesagt, für eine "Darmsanierung" aussprechen. Auch wenn dieser kein fester Begriff ist. Vielen Menschen wurde trotz unterschiedlicher
Beschwerden geholfen.

Was ist jetzt eure Meinung zu dem Thema? 7 Jahre später..

Viele Grüße

celsus

  • Administrator
  • Forum Member
  • Beiträge: 8176
  • Friedensforscher
Re: Darmsanierung
« Antwort #11 am: 12. Juli 2019, 16:06:50 »
Was ist jetzt eure Meinung zu dem Thema?

Meinungen helfen da nicht wirklich weiter und führen nicht zu neuen Erkenntnissen.

Aktueller Psiram-Stand: https://www.psiram.com/de/index.php/Darmreinigung

Wenn es aktuellere Informationen gibt, wären entsprechende Links und Zitate hilfreich.
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

simpel

  • Forum Member
  • Beiträge: 94
Re: Darmsanierung
« Antwort #12 am: 12. Juli 2019, 17:22:50 »
... in den letzten 5 Jahren viele Studien erschienen
welche sich kurz gesagt, für eine "Darmsanierung" aussprechen. ...
Hast du da mal ein paar der "vielen" Studien?

Daggi

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 2396
Re: Darmsanierung
« Antwort #13 am: 12. Juli 2019, 18:21:26 »
Im Forum hier, und auch im Blog von Psiram werden persönliche Meinungen ausgetauscht und diese sind immer willkommen. Im Wiki von Psiram wird versucht Konsense von Experten zu zitieren oder einen Wissensstand oder eine "Evidenzlage" abzubilden. Dabei, und auch bei der Quellennennung, lässt sich nicht immer verhindern daß der jeweilige Autor auch ein wenig seine Meinung einfliessen lässt. Dennoch ist es nicht das Ziel daß Meinungen in den Wikiartikeln den Inhalt bestimmen. Sehr wohl ist es aber usus Meinungen von Experten zu zitieren, am besten von Leuten die in keiner Weise Vorteile durch ihre Sichtweise erlangen.

Viele Artikel im Wiki sind nicht mehr up to date. Daher findet auch ständig eine Anpassung an die aktuelle Evidenzlage statt. Wenn es neue Expertenkonsense oder Leitlinienänderungen oder neue Empfehlungen von Fachgesellschaften gibt: immer her damit, und zwar hier im Forum. Allerdings nur zitierbare Literatur bitte. 
For Hinweiße that lead to the identification of the operators of Esowatch.com, a reward is offered

Ein Impfgegner, ein Reichsbürger und ein Chemtrailanhänger kommen in eine Kneipe. Er bestellt ein Bier.

Florella

  • Forum Member
  • Beiträge: 2
Re: Darmsanierung
« Antwort #14 am: 15. Juli 2019, 14:16:28 »

Hast du da mal ein paar der "vielen" Studien?
[/quote]

Klar:

Azad MB, Konya T, Persaud RR, Guttman DS, Chari RS, Field CJ, Sears MR, Mandhane PJ, Turvey SE, Subbarao P, Becker AB, Scott JA, Kozyrskyj AL; CHILD Study Investigators. Impact of maternal intrapartum antibiotics, method of birth and breastfeeding on gut microbiota during the first year of life: a prospective cohort study. BJOG 2016;123(6):983–93

Blaser M. Antibiotic overuse: Stop the killing of beneficial bacteria. Nature 2011;476(7361):393–4

Bures J, Cyrany J, Kohoutova D, Förstl M, Rejchrt S, Kvetina J, Vorisek V, Kopacova M. Small intestinal bacterial overgrowth syndrome. World J Gastroenterol 2010;16(24):2978–90

Erdogan A, Rao SS, Thiruvaiyaru D, Lee YY, Coss Adame E, Valestin J, O’Banion M. Randomised clinical trial: mixed soluble/insoluble fibre vs. psyllium for chronic constipation. Aliment Pharmacol Ther 2016;44(1):35–44

Esposito C, Roberti A, Turrà F, Cerulo M, Severino G, Settimi A, Escolino M. Frequency of Antibiotic-Associated Diarrhea and Related Complications in Pediatric Patients Who Underwent Hypospadias Repair: a Comparative Study Using Probiotics vs Placebo. Probiotics Antimicrob Proteins 2018;10(2):323–8

Gabrielli M, D’Angelo G, Di Rienzo T, Scarpellini E, Ojetti V. Diagnosis of small intestinal bacterial overgrowth in the clinical practice. Eur Rev Med Pharmacol Sci 2013;17(Suppl 2):30–5

Goulet O. Potential role of the intestinal microbiota in programming health and disease. Nutr Rev 2015;73(Suppl 1):32–40

Horne S. Colon cleansing: a popular, but misunderstood natural therapy. J Herb Pharmacother 2006;6(2):93–100

Losurdo G, Principi M, Iannone A, Ierardi E, Di Leo. The Interaction Between Celiac Disease and Intestinal Microbiota. J Clin Gastroenterol 2016;50(Suppl 2):S145–7

Miniello VL, Colasanto A, Cristofori F, Diaferio L, Ficele L, Lieggi MS, Santoiemma V, Francavilla R. Gut microbiota biomodulators, when the stork comes by the scalpel. Clin Chim Acta 2015;451(Pt A):88–96

Park MS, Kwon B, Ku S, Ji GE. The Efficacy of Bifidobacterium longum BORI and Lactobacillus acidophilus AD031 Probiotic Treatment in Infants with Rotavirus Infection. Nutrients 2017;9(8) pii:E887

Patel R, DuPont HL. New approaches for bacteriotherapy: prebiotics, new-generation probiotics, and synbiotics. Clin Infect Dis 2015;60(Suppl 2):S108–21

Quigley EM. Small intestinal bacterial overgrowth: what it is and what it is not. Curr Opin Gastroenterol 2014;30(2):141–6

Shi LH, Balakrishnan K, Thiagarajah K, Mohd Ismail NI, Yin OS. Beneficial Properties of Probiotics. Trop Life Sci Res 2016;27(2):73–90

Zocco MA, dal Verme LZ, Cremonini F, Piscaglia AC, Nista EC, Candelli M, Novi M, Rigante D, Cazzato IA, Ojetti V, Armuzzi A, Gasbarrini G, Gasbarrini A. Efficacy of Lactobacillus GG in maintaining remission of ulcerative colitis. Aliment Pharmacol Ther 2006;23(11):1567–74

Cohen M. Environmental toxins and health – the health impact of pesticides. Aust Fam Physician 2007;36(12):1002–4

Conlon MA, Bird AR. The impact of diet and lifestyle on gut microbiota and human health. Nutrients 2014;7(1):17–44

Dethlefsen L, Huse S, Sogin ML, Relman DA. The pervasive effects of an antibiotic on the human gut microbiota, as revealed by deep 16S rRNA sequencing. PLoS Biol 200818;6(11):e280

Ianiro G, Pecere S, Giorgio V, Gasbarrini A, Cammarota G. Digestive Enzyme Supplementation in Gastrointestinal Diseases. Curr Drug Metab 2016;17(2):187–93

Lozupone CA. Unraveling Interactions between the Microbiome and the Host Immune System To Decipher Mechanisms of Disease. mSystems 2018;3(2). pii: e00183-17

Maier L, Pruteanu M, Kuhn M, Zeller G, Telzerow A, Anderson EE, Brochado AR, Fernandez KC, Dose H, Mori H, Patil KR, Bork P, Typas A. Extensive impact of non-antibiotic drugs on human gut bacteria. Nature 2018;555(7698):623–8

Round JL, Mazmanian SK. The gut microbiome shapes intestinal immune responses during health and disease. Nat Rev Immunol 2009;9(5):313–23

Speitel A. Der Darm – Sitz des Immunsystems. Mini Med Studium, 23.04.2018, https://www.minimed.at/medizinische-themen/stoffwechsel-verdauung/darm-immunsystem/

Adeva MM, Souto G. Diet-induced metabolic acidosis. Clin Nutr 2011;30(4):416–21

Blaser M. Antibiotic overuse: Stop the killing of beneficial bacteria. Nature 2011;476(7361):393–4

Brown K, DeCoffe D, Molcan E, Gibson DL. Diet-induced dysbiosis of the intestinal microbiota and the effects on immunity and disease. Nutrients 2012;4(8):1095–119

Carding S, Verbeke K, Vipond DT, Corfe BM, Owen LJ. Dysbiosis of the gut microbiota in disease. Microb Ecol Health Dis 2015;26:26191

DeGruttola AK, Low D, Mizoguchi A, Mizoguchi E. Current understanding of dysbiosis in disease in human and animal models. Inflamm Bowel Dis 2016;22(5):1137–50

Ernst E. Colonic irrigation: therapeutic claims by professional organisations, a review. Int J Clin Pract 2010;64(4):429–31

Frassetto L, Banerjee T, Powe N, Sebastian A. Acid Balance, Dietary Acid Load, and Bone Effects – A Controversial Subject. Nutrients 2018;10(4):pii:E517

Goodrich JK, Di Rienzi SC, Poole AC,oren O, Walters WA, Caporaso JG, Knight R, Ley RE. Conducting a microbiome study. Cell 2014;158(2):250–62

Hahne D. Mikrobiom und intestinale Gesundheit: Eine hohe Diversität von Darmbakterien ist günstig. Dtsch Arztebl 2017;114(5):A-222

Han E, Kim G, Hong N, Lee YH, Kim DW, Shin HJ, Lee BW, Kang ES, Lee IK, Cha BS. Association between dietary acid load and the risk of cardiovascular disease: nationwide surveys (KNHANES 2008–2011). Cardiovasc Diabetol 2016;15(1):122

Howard JM. Intestinal dysbiosis. Complement Ther Med 1993;1(3):153–7

Jehle S, Zanetti A, Muser J, Hulter HN, Krapf R. Partial neutralization of the acidogenic Western diet with potassium citrate increases bone mass in postmenopausal women with osteopenia. J Am Soc Nephrol 2006;17(11):3213–22

Lozupone CA, Stombaugh J, Gonzalez A, Ackermann G, Wendel D, Vázquez-Baeza Y, Jansson JK, Gordon JI, Knight R. Meta-analyses of studies of the human microbiota. Genome Res 2013;23(10):1704–14

Lu C, Barr DB, Pearson MA, Waller LA. Dietary intake and its contribution to longitudinal organophosphorus pesticide exposure in urban/suburban children. Environ Health Perspect 2008;116(4):537–42

Minich DM, Bland JS. Acid-alkaline balance: role in chronic disease and detoxification. Altern Ther Health Med 2007;13(4):62–5

NN. Tripotassium Citrate Increases Bone Density in Healthy Individuals by Neutralizing Acidity of Modern Diet. Jungbunzlauer. 23.11.2012, https://www.jungbunzlauer.com/jp/news/view/tripotassium-citrate-increases-bone-density-in-healthy-individuals-by-neutralizing-acidity-of-modern.html

NN. Darmbesiedlung – Effekte von Anti- und Probiotika. Pharmazeutische Zeitung. 14.12.2010, https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-502010/effekte-von-anti-und-probiotika/ (letzter Zugriff 15.01.2019)

Quigley EM. Gut bacteria in health and disease. Gastroenterol Hepatol (N Y) 2013;9(9):560–9

Sandoiu A. ‘Largest’ microbiome study weighs in on our gut health. Medical News Today. 15.05.2018, https://www.medicalnewstoday.com/articles/321821.php

Schwalfenberg GK. The alkaline diet: is there evidence that an alkaline pH diet benefits health? J Environ Public Health 2012;2012:727630

So R, Song S, Lee JE, Yoon HJ. The Association between Renal Hyperfiltration and the Sources of Habitual Protein Intake and Dietary Acid Load in a General Population with Preserved Renal Function: The KoGES Study. PLoS One 2016;11(11):e0166495

Van Praet JT, Donovan E, Vanassche I, Drennan MB, Windels F, Dendooven A, Allais L, Cuvelier CA, van de Loo F, Norris PS, Kruglov AA, Nedospasov SA, Rabot S, Tito R, Raes J, Gaboriau-Routhiau V, Cerf-Bensussan N, Van de Wiele T, Eberl G, Ware CF, Elewaut D. Commensal microbiota influence systemic autoimmune responses. EMBO J 2015;34(4):466–74

Wells SD. Health Basics: What are probiotics? Natural News. 25.07.2012, https://www.naturalnews.com/036578_probiotics_microflora_antibiotics.html

Akao Y, Ebihara T, Masuda H, Saeki Y, Akazawa T, Hazeki K, Hazeki O, Matsumoto M, Seya T. Enhancement of antitumor natural killer cell activation by orally administered Spirulina extract in mice. Cancer Sci 2009;100(8):1494–501

Bijkerk CJ, Muris JW, Knottnerus JA, Hoes AW, de Wit NJ. Systematic review: the role of different types of fibre in the treatment of irritable bowel syndrome. Aliment Pharmacol Ther 2004;19(3):245–51

Bisanz JE, Enos MK, Mwanga JR, Changalucha J, Burton JP, Gloor GB, Reid G. Randomized open-label pilot study of the influence of probiotics and the gut microbiome on toxic metal levels in Tanzanian pregnant women and school children. MBio 2014;5(5):e01580–14

de Bock M, Derraik JG, Brennan CM, Biggs JB, Smith GC, Cameron-Smith D, Wall CR, Cutfield WS. Psyllium supplementation in adolescents improves fat distribution & lipid profile: a randomized, participant-blinded, placebo-controlled, crossover trial. PLoS One 2012;7(7):e41735

 Fernández-Bañares F, Hinojosa J, Sánchez-Lombraña JL, Navarro E, Martínez-Salmerón JF, García-Pugés A, González-Huix F, Riera J, González-Lara V, Domínguez-Abascal F, Giné JJ, Moles J, Gomollón F, Gassull MA.Randomized clinical trial of Plantago ovata seeds (dietary fiber) as compared with mesalamine in maintaining remission in ulcerative colitis. Spanish Group for the Study of Crohn’s Disease and Ulcerative Colitis (GETECCU). Am J Gastroenterol 1999;94(2):427–33

Hirahashi T, Matsumoto M, Hazeki K, Saeki Y, Ui M, Seya T. Activation of the human innate immune system by Spirulina: augmentation of interferon production and NK cytotoxicity by oral administration of hot water extract of Spirulina platensis. Int Immunopharmacol 2002;2(4):423–34 https://darmsanierungkur.com

Horne S. Colon cleansing: a popular, but misunderstood natural therapy. J Herb Pharmacother 2006;6(2):93–100

Khalesi S, Sun J, Buys N, Jayasinghe R. Effect of probiotics on blood pressure: a systematic review and meta-analysis of randomized, controlled trials. Hypertension 2014;64(4):897–903

Khan Z, Bhadouria P, Bisen PS. Nutritional and therapeutic potential of Spirulina. Curr Pharm Biotechnol 2005;6(5):373–9

Küçükgergin C, Aydin AF, Ozdemirler-Erata G, Mehmetçik G, Koçak-Toker N, Uysal M. Effect of artichoke leaf extract on hepatic and cardiac oxidative stress in rats fed on high cholesterol diet. Biol Trace Elem Res 2010;135(1–3):264–74

Küskü-Kiraz Z, Mehmetçik G, Dogru-Abbasoglu S, Uysal M. Artichoke leaf extract reduces oxidative stress and lipoprotein dyshomeostasis in rats fed on high cholesterol diet. Phytother Res 2010;24(4):565–70

Lee I, Tran M, Evans-Nguyen T, Stickle D, Kim S, Han J, Park JY, Yang M. Detoxification of chlorella supplement on heterocyclic amines in Korean young adults. Environ Toxicol Pharmacol 2015;39(1):441–6

Losurdo G, Principi M, Iannone A, Ierardi E, Di Leo A. The Interaction Between Celiac Disease and Intestinal Microbiota. J Clin Gastroenterol 2016;50(Suppl 2):S145–7

Mahesh A, Jeyachandran R, Cindrella L, Thangadurai D, Veerapur VP, Muralidhara Rao D. Hepatocurative potential of sesquiterpene lactones of Taraxacum officinale on carbon tetrachloride induced liver toxicity in mice. Acta Biol Hung 2010;61(2):175–90

Martinez-Medina M, Denizot J, Dreux N, Robin F, Billard E, Bonnet R, Darfeuille-Michaud A, Barnich N. Western diet induces dysbiosis with increased E coli in CEABAC10 mice, alters host barrier function favouring AIEC colonisation. Gut 2014;63(1):116–24

NN. Süßstoffe: Studie belegt Störung von Darmflora und Glukosestoffwechsel. Ärzteblatt. 18.09.2014, https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/60139/Suessstoffe-Studie-belegt-Stoerung-von-Darmflora-und-Glukosestoffwechsel

NN. Natürlich gesund statt chronisch krank. Entsäuerung – der Weg zu chronischer Gesundheit.

Panahi Y, Ghamarchehreh ME, Beiraghdar F, Zare R, Jalalian HR, Sahebkar A. Investigation of the effects of Chlorella vulgaris supplementation in patients with non-alcoholic fatty liver disease: a randomized clinical trial. Hepatogastroenterology 2012;59(119):2099–103

Qiang Z, Lee SO, Ye Z, Wu X, Hendrich S. Artichoke extract lowered plasma cholesterol and increased fecal bile acids in Golden Syrian hamsters. Phytother Res 2012;26(7):1048–52

Scher JU, Sczesnak A, Longman RS, Segata N, Ubeda C, Bielski C, Rostron T, Cerundolo V, Pamer EG, Abramson SB, Huttenhower C, Littman DR. Expansion of intestinal Prevotella copri correlates with enhanced susceptibility to arthritis. Elife 2013;2:e01202

Sheflin AM, Whitney AK, Weir TL. Cancer-promoting effects of microbial dysbiosis. Curr Oncol Rep 2014;16(10):406

Shi LH, Balakrishnan K, Thiagarajah K, Mohd Ismail NI, Yin OS. Beneficial Properties of Probiotics. Trop Life Sci Res 2016;27(2):73–90

Sierra M, García JJ, Fernández N, Diez MJ, Calle AP. Therapeutic effects of psyllium in type 2 diabetic patients. Eur J Clin Nutr 2002;56(9):830–42

Ulmicher A. Die darmfreundliche Ernährungsumstellung. Erste Hilfe eBooks.

University of California – Los Angeles Health Sciences. Gut bacteria could help prevent cancer. ScienceDaily. 13.04.2016, https://www.sciencedaily.com/releases/2016/04/160413151108.htm

Van Praet JT, Donovan E, Vanassche I, Drennan MB, Windels F, Dendooven A, Allais L, Cuvelier CA, van de Loo F, Norris PS, Kruglov AA, Nedospasov SA, Rabot S, Tito R, Raes J, Gaboriau-Routhiau V, Cerf-Bensussan N, Van de Wiele T, Eberl G, Ware CF, Elewaut D. Commensal microbiota influence systemic autoimmune responses. EMBO J 2015;34(4):466–74

Wells SD. Health Basics: What are probiotics? Natural News. 25.07.2012, https://www.naturalnews.com/036578_probiotics_microflora_antibiotics.html (letzter Zugriff 15.01.2019)

You Y, Yoo S, Yoon HG, Park J, Lee YH, Kim S, Oh KT, Lee J, Cho HY, Jun W. In vitro and in vivo hepatoprotective effects of the aqueous extract from Taraxacum officinale (dandelion) root against alcohol-induced oxidative stress. Food Chem Toxicol 2010;48(6):1632–7

Zhai Q, Tian F, Zhao J, Zhang H, Narbad A, Chen W. Oral Administration of Probiotics Inhibits Absorption of the Heavy Metal Cadmium by Protecting the Intestinal Barrier. Appl Environ Microbiol 2016;82(14):4429–40

Zocco MA, dal Verme LZ, Cremonini F, Piscaglia AC, Nista EC, Candelli M, Novi M, Rigante D, Cazzato IA, Ojetti V, Armuzzi A, Gasbarrini G, Gasbarrini A. Efficacy of Lactobacillus GG in maintaining remission of ulcerative colitis. Aliment Pharmacol Ther 2006;23(11):1567–74



Das sind alle Studien, die ich in den letzten Monaten durchgearbeitet habe. Einige gehen direkt um das Thema Darmsanierung und andere behandeln die Randgebiete wie beispielsweise die Wirkung von Antibiotika auf die Darmflora. Der Wiederaufbau der Darmflora. Die Wirkung von natürlichen Mitteln wie Flohsamenschalen, Probiotika, etc. auf die Darmgesundheit. Und vieles mehr.

Dieses Thema wird meiner Meinung nach sehr engstirnig betrachtet. Ich höre immer nur "Schlacken" und bemerke wie sich die Menschen auf diese Wörter konzentrieren und nicht den Zusammenhang verstehen. Natürlich gibt es keine Schlacken in dem Sinne im Darm. Der Darm ist auch kein Hochofen...

LG