Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: „Homöopathie in der Kinderheilkunde“  (Gelesen 1298 mal)

Roadrunner

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 226
„Homöopathie in der Kinderheilkunde“
« am: 02. Dezember 2010, 20:53:25 »
http://www.idw-online.de/pages/de/news400041

Zitat
Homöopathie findet erfolgreiche Anwendung in der Kinderheilkunde
Philipp Kressirer
 
Kommunikation und Medien

Klinikum der Universität München
02.12.2010 14:18
GlobuliGlobuli
Globuli
Die Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. vom Haunerschen Kinderspital und GLObulus e.V., Verein zur Förderung der ärztlichen Homöopathie in den Kinderkliniken, veranstalten am 4. Dezember zum 9. Mal das internationale Symposium „Homöopathie in Klinik, Praxis und Forschung“. In diesem Rahmen diskutieren homöopathische und konventionelle Mediziner über kooperierende Behandlungsmuster bei chronischen Krankheiten.
Diskussionsthema des diesjährigen Symposiums sind Erkrankungen der Atmungsorgane bei Kindern wie chronischer Husten mit Asthma bronchiale, chronischer Schnupfen, Heuschnupfen sowie Cystische Fibrose. „Es ist uns gelungen, die renommiertesten Referenten aus der konventionellen Medizin wie auch aus der Homöopathie für das Symposium zu gewinnen“, erläutert Dr. Sigrid Kruse, Leiterin des Bereichs Homöopathie am Dr. von Haunerschen Kinderspital. Im Dialog zwischen konventionellen und homöopathischen Ärzten werden die verschiedenen Vorgehensweisen bei den jeweiligen Krankheitsbildern vorgestellt und diskutiert, um die jeweils bestmögliche Therapie für das einzelne Kind zu finden.

Die Kinderklinik des LMU-Klinikums bietet dafür eine geeignete Plattform. Seit 1995 ist die homöopathische Behandlung in die Klinik- und Therapieabläufe integriert. Das Projekt „Homöopathie in der Kinderheilkunde“ wird seit 2000 von GLObulus e.V. – unter anderem durch die Finanzierung einer Arztstelle – gefördert. Die Besonderheit dieses an deutschen Kinderkliniken einmaligen Projekts ist der Einsatz der Homöopathie im ständigen Dialog mit der Schulmedizin, um bei Bedarf alle weiteren diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten nutzen zu können. „In den vergangenen rund 15 Jahren kam die homöopathische Behandlung in dieser Klinik einigen Tausend Patienten zugute. Das Spektrum der homöopathisch behandelten Krankheiten erstreckt sich von akuten Beschwerden wie Husten, Schnupfen und Ohrenentzündungen über chronische Erkrankungen wie z. B. Allergien, Neurodermitis, Asthma, Migräne, ADHS und Tic, bis hin zu schwersten Krankheitsbildern wie Epilepsie, Krebserkrankungen oder Hirnblutungen bei Frühgeborenen auf der Intensivstation“, so Dr. Kruse.

Die Untersuchung der Wirksamkeit der homöopathischen Behandlung ist eine weitere Säule des Projektes „Homöopathie in der Kinderheilkunde“. Durch klinische Studien am Dr. von Haunerschen Kinderspitals sind inzwischen auch andere Kinderkliniken interessiert und beginnen, die Homöopathie als erweiternde Therapiemöglichkeit einzuführen. Das Ärzteteam um Dr. Kruse in Zusammenarbeit mit GLObulus e.V. konnte in den vergangenen Jahren zeigen, dass die Homöopathie auch oder gerade bei schweren Krankheiten erfolgreich begleitend eingesetzt werden kann. Neben der Forschung spielt auch die Lehre eine große Rolle. Homöopathie-Fortbildungsmöglichkeiten im Dr. von Haunerschen Kinderspital tragen zu mehr Klarheit und Wissen über die Möglichkeiten und Grenzen der Homöopathie in der Kinderklinik bei.
In den aktuellen Diskussionen um die Wissenschaft der Epigenetik wird der Homöopathie vermehrt Aufmerksamkeit zugedacht. Die Epigenetik widerspricht der bisherigen Meinung, unsere Erbmasse würde mit der Zeugung unveränderlich festgelegt. Sie geht im Gegenteil davon aus, dass unsere Gene an- oder ausgeschaltet sein können. Durch das „Umlegen“ sogenannter epigenetischer Schalter können die Gene (de)aktiviert werden. „Die Homöopathie, welche als Reiz- und Regulationstherapie verstanden wird, könnte – wie die Ernährung, Umwelteinflüsse oder beispielsweise Schwangerschaften – als epigenetischer Schalter fungieren“, erklärt Dr. Kruse.

Bildmaterial können Sie kostenlos unter der angegebenen Internetadresse herunterladen.

Ansprechpartner für weitere Informationen und eine Anmeldung zum Symosium:
Dr. Sigrid Kruse
Kinderklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital
Lindwurmstr. 4, 80337 München
Tel: 089-5160-7724, Fax: 089-5160-2151
e-mail: sigrid.kruse@med.uni-muenchen.de
Das genaue Programm des Symposiums finden Sie im Internet unter www.globulus.org
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2009 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 45 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt fast 10.000 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2009 rund 62 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.
Gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität ist das Klinikum der Universität München an sechs Sonderforschungsbereichen der DFG (SFB 455, 571, 594, 596, 684, 824), an drei Sonderforschungsbereichen-/Transregio (TR 05, TR 22, TR 36), zwei Forschergruppen (KFO 128 und FOR 535) sowie an zwei Graduiertenkollegs (GK 1091 und 1202) beteiligt. Hinzu kommen die beiden Exzellenzcluster „Center for Integrated Protein Sciences“ (CIPSM) und „Munich Center of Advanced Photonics“ (MAP) sowie die Graduiertenschule „Graduate School of Systemic Neurosciences“ (GSN-LMU).
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.klinikum.uni-muenchen.de
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de >>> Pressestelle

Graf Zahl

  • Gast
Re: „Homöopathie in der Kinderheilkunde“
« Antwort #1 am: 02. Dezember 2010, 21:07:30 »
So ein langer Text und nicht ein Satz, worin der Erfolg bestanden haben soll. Und das, obwohl die das nun schon seit 15 Jahren machen.
Dafür wildes Spekulieren im Konjunktiv:
Zitat
„Die Homöopathie, welche als Reiz- und Regulationstherapie verstanden wird, könnte – wie die Ernährung, Umwelteinflüsse oder beispielsweise Schwangerschaften – als epigenetischer Schalter fungieren“

Wenn die "Afrikaner" mehr Geld hätten, könnte ein Medizinmann e.V. dort auch einen der ihrigen unterbringen, der dann zusätzlich noch Tänze aufführt.
Was für ein Unsinn.

Roadrunner

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 226
Re: „Homöopathie in der Kinderheilkunde“
« Antwort #2 am: 02. Dezember 2010, 21:26:28 »
So ein langer Text und nicht ein Satz, worin der Erfolg bestanden haben soll. Und das, obwohl die das nun schon seit 15 Jahren machen.
Dafür wildes Spekulieren im Konjunktiv:

Mich wunderts ja warum die Homöopathen noch nicht die "Dunkle Materie" für sich entdeckt haben  ;D

Zitat
Wenn die "Afrikaner" mehr Geld hätten, könnte ein Medizinmann e.V. dort auch einen der ihrigen unterbringen, der dann zusätzlich noch Tänze aufführt.
Was für ein Unsinn.

Da müsste die Kruse ja dann im Baströckchen auftreten.... ob das so werbewirksam wäre?  ;D

Belbo

  • Gast
Re: „Homöopathie in der Kinderheilkunde“
« Antwort #3 am: 18. November 2019, 14:22:37 »
Nach 24 Jahren hat das Haunersche Kinderspital sich endlich endschlossen seine kleinen Patienten nicht weiter mit Homöopathie zu quälen. Das wird natürlich in der Esoterikszene nicht unbedingt gerne gesehen. Natürlich gibt es auch eine Petition, federfühend eingebracht von einer "Sandra Rauchenecker".

https://www.br.de/nachrichten/wissen/homoeopathie-auf-der-intensivstation-einer-uniklinik,RCf5UYE

"Den Himmel begegnen" schreibt über die Dame:

Zitat
Sandra Rauchenecker
Sandra Rauchenecker wurde 1967 in München geboren, ist glücklich verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und mittlerweile auch das erste Enkelkind.
„Engel waren schon immer um mich – auch wenn ich mir dessen nicht immer bewusst war- sie halfen und helfen mir und meiner Familie. So, wie Engel jedem helfen möchten. Mein Leben ist wie das von jedem anderen, mal gut, mal weniger gut. Der Glaube an Gott und seine Engel war immer Trost und Hilfe.“

Oft sind es ganz besonders die schweren Situationen, die Stürme in unserem Leben, bei denen kein Stein auf dem anderen bleibt, die uns wachsen lassen. Wir wissen nicht, wie stark wir sind, bis wir es durchlebt und überlebt haben. Manchmal steigen wir dann wie Phönix aus der Asche wieder empor.
Das hat Sandra in vielen Situationen ihres Lebens selbst erfahren. Mit ihrem Optimismus und ihrem großen Herzen, hilft sie in jeder Lebenssituation weiter und schenkt jedem wieder Mut und Kraft, den eigenen Weg anzunehmen und zu gehen.
Ihr persönlicher Lebensweg hat sie bisher vieles gelehrt, ihre Leidenschaft für das Thema Heilung wurde immer wieder entfacht und verstärkt. So beschäftigt sie sich seit vielen Jahren in allen Facetten mit dem Thema Heilen und mit der Engelwelt. Aus der Liebe zu den Engeln entstand 2017 ihr erstes Schutzengel-Kartenset.
In Kürze schließt sie eine Schulung zur Hospizbegleiterin ab, um Menschen in der letzten Phase des irdischen Lebens beistehen zu können.
Seit 2017 nimmt Sandra regelmäßig an physikalischen- und Heilungszirkeln teil und seit kurzem leitet sie auch einen eigenen Heilungszirkel.
Die Verbindung zur Geistigen Welt hat sie Dinge erkennen lassen, hat sie sehen und fühlen lassen und das möchte sie gerne weitergeben.
Sandra begleitet Menschen auf ihrem Weg und unterstützt sie dabei, das Licht am Ende des Tunnels zu sehen und wieder Liebe und Freude in ihr Leben zu lassen. Auch die Anregung der Selbstheilungskräfte, das Gesunden auf allen Ebenen des Seins, ist ihr eine Herzensangelegenheit.

Naja kein Wunder bei diesen Qualifikationen.

Reiki bis einschließlich Meistergrad
Entspannungspädagogik
Aromaöl – und Edelsteintherapie
Angel-Light-Healing
Engel-Medium
Energiemedizin
Pendelkurs
Goldene Energieheilung
Fernstudium Akasha-Chronik
Mediales Fernstudium
Trance Healing
Fernstudium schamanische Heilmethoden