Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Heiler Claus Rüdiger v. Hertzberg

Begonnen von Elke, 09. Januar 2010, 16:07:03

« vorheriges - nächstes »

Roland K.

Vielleicht könnte Herr von Hertzberg (HvH) seine Fähigkeiten an Zellkulturen beweisen. Geht eine von Herpesviren befallene Zellkultur langsamer ein, wenn HvH seine Heilenergien einsetzt, oder gesundet sie gar? Kann HvH die Hayflick-Grenze verschieben, kann HvH entartete Zellen dazu bringen auf Wachstumsinhibitoren zu reagieren?

Hlodyn

Eine Überprüfung der Fähigkeiten könnte man an so Krankheiten wie Allergien, Asthma, Diabetes mellitus etc. machen. Wenn er heilen kann brauchen diese Menschen nach seiner Behandlung einfach nur die Medis absetzen und dann schauen wir mal (unter ärztlicher Kontrolle natürlich) was passiert!
Ich hoffe wirklich, dass herr v. Hertzenberg sich dieser Herausforderung stellt und dann auch das Ergebnis akzeptiert. Kann mir allerdings vorstellen, dass er da irgendwelche nicht erfüllbare Anforderungen an die GWUP stellt.  :-\

Graf Zahl

Mir würde schon der Nachweis von korrekten Diagnosen reichen. Herr Hertzberg wird doch sicherlich nicht einfach so drauflosheilen.

Wiesodenn

Zitat von: Hlodyn am 15. Januar 2010, 17:39:07Kann mir allerdings vorstellen, dass er da irgendwelche nicht erfüllbare Anforderungen an die GWUP stellt.  :-\

Das ist auch meine Befürchtung. Er stellt nicht erfüllbare Forderungen auf, die werden abgelehnt und dann erzählt er die GWUP hätte sich geweigert ihn zu prüfen. So wird es wohl auch mit den Ärzten und Krankenhäusern ablaufen, wenn sie ihn nicht schon im Vorneherein wegen Humbugs ablehnen.

Claus Rüdiger v Hertzberg

Hallo;

ich stelle bewusst keine unerfüllbaren Forderungen. Meine Bitte um Einschaltung / Überwachung durch einen Kriminalbeamten beruht darauf um eben auszuschliessen, dass gezielt verfälscht wird - oder aber solche Behauptungen über Verfälschungen später verbreitet werden können. Dies müsste auch im Interesse der GWUP sein.

Hinsichtlich Placeboabsicherung schrieb ich der  GWUP: ... "1.) Eine Scheinbehandlung einer wissenschaftlich relevanten Personenzahl sollte durch einen überzeugend schauspielerisch auftretenden falschen Geistheiler erfolgen, der alle Behandelten intensiv dazu auffordert, an den Heilerfolg zu glauben."

Hinsichtlich der zu überprüfenden Beschwerdebereiche schlug ich zur Auswahl an die GWUP vor:

" a) Säuglinge möglichst bald nach der Generaluntersuchung im 4-Monatsalter, bei denen sich verschiedenartigste Behinderungen oder Organschäden herausgestellt haben.

b) AIDS-Kranke jüngeren oder mittleren Alters mit bereits augebrochenen Beschwerden, aber mit einer vermuteten restlichen Lebenserwartung noch länger als 6 Monate.

c) Zukünftig dialyseverdächtige Personen mittleren Alters, deren derzeitige eigene Nierenfunktionsleistung aber noch ungefähr 40 - 35 % beträgt.

d) Patienten mittleren Alters mit verminderter Hörfähigkeit nach Hörsturz, der aber nicht länger als 3 Jahre zurückliegt."

Seit vielen Jahren gibt es eine klare Linie zu meinen Vorschlägen. Heiler sollten ärztlicher Regie unterstellt werden und nur für Behandlungserfolge mit medizinisch nachgewiesem Erfolg bezahlt werden. Damit verschwinden die Eso-Spinner automatisch von der Szene.

Soweit sogut, nur haben bisher alle Involvierten, wenn sie dann plötzlich feststellten, dass ich es sehr ernst meine, immense Kosteneinsparungen bei den Krankenkassen zu erreichen sind, und ich persönlich auch solche Heilerfolge bei vielen, aber bedauerlicherlichweise nicht allen Patienten erreiche, die Notbremse gezogen. Die Verhinderungsstrategien zu solchen meinen Vorschlägen laufen auch über das Bundesministerium für Gesundheit. Diese sind dazu sozusagen "die Spinne im Netz". Der Amtsarzt in Nordbayern, der meinen auch dort vergeblich beantragten Krankenhauseinsatz bzw. Überprüfung meiner Heilfähigkeit an Geburtsfehlern / lebenslangen Behinderungen an Babies befürwortete, - wurde anschliessend als Mahnung für alle gleichgesinnten Amtsärzte strafversetzt.

Nun wird möglicherweise dies Forum und die GWUP in Personalunion betrieben. Bitte richten Sie der GWUP aus, dass ich meinerseits alles daran setzen werde, einen Streit über gegenseitige Bedingungen zu vermeiden. Die Überprüfungskrierien sollen aber bitte in meinen Heilmöglichkeiten liegen. Besonderheit meiner Behandlung ist eine sofortige Anfangsbesserung im wahrscheinlichen Erfolgsfalle. Dies ist aber nur ein Hinweis auf möglichen Heilerfolg. Kranke Zellen müssen sich nach meinen Behandlungen auch ersetzen und dies braucht beschwerdebezogen auch Zeit. Selbstverständlich gelten die späteren medizinischen Befunde. Dazu zur Vorwegwarnung: Bei Babies mit leichterem / mittleren Herzfehler ist der vormalige Herzfehler bei meinem Heilerfolg oft/meist vom Professor in der Klinik nicht mehr feststellbar.

Sie / bzw. die GWUP müssen sich bitte darüber klar werden, ob solche Untersuchungen deshalb erfolgen sollen, um alle Heiler weiterhin als miese Scharlatane abzuqualifizieren, oder aber, falls sich meine Behauptungen als wahr herausstellen, der Bevölkerung eine reelle zusätzliche Heilmöglichkeit zu offenbaren.

Im öffentlich- rechtlichen deutschen Rundfunk / Fernsehen wurden objektive Berichte dazu bereits abgeschafft, siehe der Rundfunkbericht auf den sie sich beziehen und mich deswegen in Ihrem Forum sozusagen als menschlichen Abschaum niedrigster Kategorie bezeichneten.   

Wenn die GWUP ein positives Untersuchungsergebnis veröffentlicht und dieser der Allgemeinheit zugänglich wird, gibt es einen Gegenwind seitens der Interessenvertreter derjenigen, die am derzeitigen System verdienen, den die GWUP nicht aushalten wird.

Zu meinen Überprüfungsbitten an die GWUP gehören auch Patienten, die wahrscheinlich später diayseabhängig werden, es jetzt mit ihrer eingeschränkten eigenen Nierenfunktionsleistung aber noch nicht sind.

Gegenfrage dazu: Was ist wichtiger -den tollen jahrelangen Diayseumsatz später nicht zu gefährden, oder aber viele Menschen vor einem solchen schlimmen Dialyseschicksal zu bewahren - und immense Kosteneinsparungen für die Krankenkassen zu erreichen.  Und wer hat die Macht / bzw. die Strukturen geschaffen, seine Interessen dazu durchzusetzen.?

Das Mindeste was nach einer echten Untersuchung durch die GWUP nach meiner Auffassung geschieht, ist dass ein ärztliches Standesverfahren gegen die beteiligten untersuchenden Ärzte zwecks Entzugs der ärztlichen Zulassung wegen Förderung von "Scharlatanerie" eingeleitet wird. Geistheilung ist nach Ärztestatus Scharlatanerie. Und wer Methoden der Scharlatanerie fördert / unterstützt / untersucht usw. bekommt deshalb auch seinen Denkzettel, um Nachahmer abzuschrecken. Vor Gericht kann man sich solche Zulassung dann wieder nach Jahren erstreiten, die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes gibt dazu klare Hinweise.

Die GWUP und auch Sie sagen, die Wahrheit aufdecken zu wollen. Und ist solche Wahrheit auch gewünscht?

Ich bin nicht der einzige Heiler, der Neugeborene oft, aber nicht immer, von vermutlich lebenslang anhaftenden Gesundheitsschäden ganz befreien oder zumindest bessern kann. Dazu müssten aber bei solchem flächendeckendem Einsatz in deutschen Kinderkliniken wahrscheinlich zumindestens vorübergehend auch (echte) ausländische Heiler hinzugezogen werden. Mein Bestreben dazu war es bislang allen solchen betroffenen Babies unter Änderung der Gegebenheiten eine solche Heilchance zu ermöglichen, eben auch unter dem Aspekt die ausführenden Heiler für die Behandlung der jeweiligen Patienten nur dann (moderat) zu bezahlen, wenn solcher Heilerfolg auch nachgewiesen werden kann.

Solche Heilmöglichkeit eröffnet sich nur aufgrund einer echten Zusammenarbeit Arzt / Heiler. Dazu ist es unerheblich, ob die Behandlung des Heilers in Beisein von Ärzten in den Räumen des Krankenhauses erfolgt, oder z.B. ohne Beisein von Ärzten in den Räumen des Heilers. Nur muss dazu die Regie des Arztes erfolgen die Eltern mitdem Baby zum Heiler zu schicken und das Behandlungsergebnis des Heilers später zu untersuchen. Solche Zielrichtung hat mir die erbitterte Feindschaft von Seilschaften hinter den Kulissen eingebracht. Wie fähig solche Seilschaften sind, werden Sie und die GWUP möglicherweise noch erfahren.

Also meine Bitte an Sie / die GWUP ist es hinsichtlich der Überprüfung meiner Heilfähigkeit nach gesundem Menschenverstand und im ehrlichen Sinne zu verfahren. 

Beste Grüsse

Claus Rüdiger v. Hertzberg

Deceptor

Zitat:

" a) Säuglinge möglichst bald nach der Generaluntersuchung im 4-Monatsalter, bei denen sich verschiedenartigste Behinderungen oder Organschäden herausgestellt haben.

b) AIDS-Kranke jüngeren oder mittleren Alters mit bereits augebrochenen Beschwerden, aber mit einer vermuteten restlichen Lebenserwartung noch länger als 6 Monate.

c) Zukünftig dialyseverdächtige Personen mittleren Alters, deren derzeitige eigene Nierenfunktionsleistung aber noch ungefähr 40 - 35 % beträgt.

d) Patienten mittleren Alters mit verminderter Hörfähigkeit nach Hörsturz, der aber nicht länger als 3 Jahre zurückliegt."



Sehr geehrter Herr von Hertzberg ! Solange Sie die Helsinki-Konvention und ethische Prinzipien der Medizin missachten wollen, ist das alles für den Papierkorb und ggf etwas für die oben genannten Kripo oder den Staatsanwalt. Bevor da Unkundige an den Patienten rumfummeln oder rumwedeln sollen, muss erst einmal seriös belegt werden, dass die ins Spiel zu kommenden Manöver den etablierten Methoden ebenbürtig sind, und dass es nicht schon negative Ergebnisse aus Vorstudien gibt. Und da können Sie gerne erstmal mit Zellkulturen, Bakterien, Insekten - oder was weiss ich - anfangen. Der eine oder andere würde dafür auch eine Laborratte opfern. 

Claus Rüdiger v Hertzberg

Hallo,

ich mache jetzt einen für Sie ganz hervorragenden Fehler, dass mich entsprechend Interessierte hier im Forum so richtig anschliesend zerreissen können.

Sie erwecken nun den Anschein hier im Forum und auch bei der GWUP, dass es wissenschaftlich als korrekt anerkannte Untersuchungen über Heilerfolge bei Gesiteheilern noch nicht gegeben habe.

Es gab solche Untersuchungen, die auch in den verschiedenen Ärztezeitschriften verschiedener Länder veröffentlicht wurden, selbstverständlich aber nicht in Deutschland (um Ihnen dies vorzuenthalten?)

Ich verweise dazu besonders auf eine Untersuchung in Holland, zu einer Zeit als solche Untersuchungen stattfanden, also vor ca. 18 Jahren.

3 Patientengruppen, jeweils mit identischen langjährigen Beschwerden behaftet, wurden aufgefordert ihre Lebensgewohnheiten und Medikamenteneinnahme nicht zu verändern.
1 Patientengruppe wurde zu einem (echten) Heiler in Holland geschickt, der im Ruf stand, solcherart Beschwerden gut heilen zu können.
1 Patientengruppe wurde nur scheinbar von einem Heiler behandelt
1 Patientengruppe wurde nicht scheinbar behandelt und diente nur als zusätzliche Placeboabsicherung.

Alle vom Heiler behandelten Patienten wurden per Videoaufzeichnung festgehalten.

Endergebnis:
Bei den beiden Placeboabicherungsgruppen = kein Heilerfolg.
Bei der Heilerbehandlung: dauerhafter, wesentlicher Heilerfolg bei über 85 % der Behandelten.

Betrachten Sie dies bitte nur als Denkanstoss. Ich sitze in Deutschland - und solche Unterlagen hebe ich auf den Philippinen auf. Ich kann Ihnen Institut, Namen, Datum usw. hier und heute nicht nennen. Nur müsste es Ihnen aber eigentlich möglich über Ihre wissenschaftlichen Quellen solchem meinem Denkanstoss nachzugehen.

Ich erwarte jetzt, dass es hier so richtig losgeht und hier in allen Einzelheiten dargelegt werden wird, was für eine widerwärtige Kreatur ich doch sei.

Was bei der GWUP herauskommt, werden Sie hier wohl erfahren. Was über mich hier anschliessend verbreitet wird, will ich lieber nicht erfahren und dies auch nicht mehr hier nachlesen.

Vielleicht hat der Eine oder Andere dafür Verständnis.
 
Claus Rüdiger v. Hertzberg

P.Stibbons


Zitatich mache jetzt einen für Sie ganz hervorragenden Fehler, dass mich entsprechend Interessierte hier im Forum so richtig anschliesend zerreissen können.
Das liegt nicht in unserem Interesse - wir lieben die Auseinandersetzung strikt an und in der Sache.

Das Beste, was Sie tun können, um im Gespräch zu bleiben, ist: Taten folgen lassen...- Tips gabs doch nun genug!

Wazir

Zitat von: Claus Rüdiger v Hertzberg am 16. Januar 2010, 16:16:15Ich erwarte jetzt, dass es hier so richtig losgeht und hier in allen Einzelheiten dargelegt werden wird, was für eine widerwärtige Kreatur ich doch sei.
Das hätten Sie gern, wie?
Jetzt, wo Sie doch schon selbst alles Entsprechende über sich selbst geschrieben haben, da bleibt für die bösen Eso-Watscher nichts mehr übrig.

Gute Leistung, Herr von Hertzberg!
Chapöchen

Conni

Also .... die Untersuchung aus Holland sollte schon genauer zitiert werden. Bitte teilen Sie mit

1. wann wurde die Untersuchung durchgeführt
2. von wem (Person, Institut)
3. welche Beschwerden hatten die Patienten
4. welche Medikamente nahmen sie ein
5. wie viele Pat./Gruppe wurden untersucht
6. welche Methodik wandte der sog. Heiler an
7. welche Symptome besserten sich
8. wie wurden die Besserungen gemessen
9. mit welcher Methode erfolgte die Auswertung
10. wo und wann wurden die Ergebnisse publiziert
11. und wo kann man die Originalpublikation dazu nachlesen

P.Stibbons

Zitat
Sie erwecken nun den Anschein hier im Forum und auch bei der GWUP, dass es wissenschaftlich als korrekt anerkannte Untersuchungen über Heilerfolge bei Gesiteheilern noch nicht gegeben habe.

Wohl eher umgekehrt:
Sie erwecken hier mit Rätsel-und Rhetorikspielchen den Eindruck, es habe solche Untersuchungen gegeben!

ZitatEs gab solche Untersuchungen, die auch in den verschiedenen Ärztezeitschriften verschiedener Länder veröffentlicht wurden, selbstverständlich aber nicht in Deutschland (um Ihnen dies vorzuenthalten?)

Na, dann klären Sie uns und die erstaunte Leserschaft mal auf!

ZitatIch verweise dazu besonders auf eine Untersuchung in Holland, zu einer Zeit als solche Untersuchungen stattfanden, also vor ca. 18 Jahren.....
....Nur müsste es Ihnen aber eigentlich möglich über Ihre wissenschaftlichen Quellen solchem meinem Denkanstoss nachzugehen....

Wie weit sollen wir da bei Prof. Dr. Guugl zurück scrollen, wenn Sie uns noch nicht mal einige Eckdaten verraten?
In der Beweisschuld sind doch Sie und nicht Esowatch!

Zitat....solche Unterlagen hebe ich auf den Philippinen auf. Ich kann Ihnen Institut, Namen, Datum usw. hier und heute nicht nennen.

Na, dann bringen Sie den Kram doch aus dem nächsten Philippinen-Urlaub mit - so eilig ist es ja dann doch nicht!

Zitat
...über Ihre wissenschaftlichen Quellen...
...richtig erkannt: unsere Quellen sind wissenschaftlicher Natur...

Conni

Ach Stibbons, das hier:

Zitat
....solche Unterlagen hebe ich auf den Philippinen auf. Ich kann Ihnen Institut, Namen, Datum usw. hier und heute nicht nennen.

ist doch die typische Ausrede von Leuten, die keinen Nachweis zu ihren Behauptungen erbringen können. Weil es sie nicht gibt.

P.Stibbons

Zitat von: Conni am 16. Januar 2010, 18:16:54
Ach Stibbons, das hier:

Zitat
....solche Unterlagen hebe ich auf den Philippinen auf. Ich kann Ihnen Institut, Namen, Datum usw. hier und heute nicht nennen.

ist doch die typische Ausrede von Leuten, die keinen Nachweis zu ihren Behauptungen erbringen können. Weil es sie nicht gibt.

...bin heut menschenfreundlich eingestellt und wollte dem Herrn ne Chance geben  ;)

GeMa

Hi,
gerade zurück von den Phillipinen  ;D

http://www.psi-infos.de/in_vitro_geistiges_heilen.html

" In Versuchen am Parapsychologischen Labor der Universität Utrecht, Niederlande, gelang es einem Geistheiler 1980, das Wachstum von bösartigen Tumorzellen im Reagenzglas, im Vergleich mit gleichartigen Kontrollproben, um bis zu 39 Prozent zu verlangsamen - aus zwei Metern bis 15 Kilometern Entfernung, anhand von Fotos der zu "behandelnden" Zellkulturen. "

verknuddelt sind die übrigens mit :
,,Het Johann Borgman Fonds" (HJBF) wichtigstes Tätigkeitsfeld : die "Interaktion" zwischen ,,Schulmedizin" und ,,Alternativmedizin" inkl. ,,Geistiger Heilung"

P.Stibbons

Zitathttp://www.noetic.org/research/dh/research/DistantHealing.pdf

Ich stells mal rein - was immer es ist...

Danke, GeMa ! Gutes Einleben im verschneiten Mitteleuropa  ;D