Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Hoaxilla und GWUP

Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram - Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Begonnen von Daggi, 08. Februar 2023, 13:41:31

« vorheriges - nächstes »

zimtspinne

Ach nee, ich habe das jetzt erst gesehen, dass Bartoschek zum Mahner-Positionspapier sinngemäß sagt, das sei ihm zu kompliziert mit zu vielen Fremdwörtern.

und das von einem Psychologen? Entweder der hat das anspruchsvolle mit Theorie vollgestopft Psychologiestudium von seinem Doppelgänger erledigen lassen oder ihm war die erstbeste und saudumme Ausrede gerade gut genug.

Fremdwörter in Texten sind zum Knacken da;  sind es nur einzelne, versteht man ja meist auch ohne Nachschlagen den Sinn. Besser nachschlagen natürlich - so lernt man auch noch was dazu. Vor allem, wenn man glühender Anhäger der CS und Konsorten ist, sollte man jedes einzelne unbekannte Fremdwort inhalieren, um fit für das Thema zu werden.

Soviel dazu, wie ernst er das nimmt und was er bereit ist zu investieren, um zur Lösung des Konfliks beizutragen.

Reality is transphobic.

eLender

Zitat von: zimtspinne am 22. Dezember 2023, 15:32:40Soviel dazu, wie ernst er das nimmt und was er bereit ist zu investieren, um zur Lösung des Konfliks beizutragen.
Auch die anderen Gwokies haben sich so geäußert: alles viel zu kompliziert und voller Fremdwörter, man versteht es nicht. Das ist so dermaßen dämlich und peinlich, dass das eigentlich schon reicht, um die nicht weiter ernst zu nehmen. Das ist die Grundlage für ihre Verteidigungshaltung: man weiß einfach nicht, was da eigentlich kritisiert wird. Das ist Dunning-Kruger pur. Sie sagen ja auch, wenn das so stimmen würde (was die Woke-Kritiker kritisieren), dann wären sie selbstverständlich die ersten, die da zustimmen würden. Das ist ungefähr so, als würde man denken, die Homöopathie kann/braucht man nicht kritisieren, weil die Behauptungen so unglaubwürdig sind, dass das niemand jemals behaupten würde. Vastehste?
Wollte ich nur mal gesagt haben!

Maierling

Zitat von: zimtspinne am 22. Dezember 2023, 15:32:40Ach nee, ich habe das jetzt erst gesehen, dass Bartoschek zum Mahner-Positionspapier sinngemäß sagt, das sei ihm zu kompliziert mit zu vielen Fremdwörtern.

und das von einem Psychologen?
Ich hatte mal einen Vor-Vorgesetzten, der hat bei "problematischen Papieren und Mails" immer behautet, er habe leider noch keine Zeit gehabt dies zu lesen. Ein typischer Karrierist und diese Methode hat funktioniert für seine Karriere.
Fand ich viel schlauer als die Bartoschek Rhetorik, das sei ihm zu kompliziert zum Lesen, aber Position will er trotzdem beziehen. Dasselbe habe ich einfach in der Coronazeit von zu vielen Querdenkern gehört.

eLender

Zitat von: Maierling am 23. Dezember 2023, 11:18:26Fand ich viel schlauer als die Bartoschek Rhetorik, das sei ihm zu kompliziert zum Lesen, aber Position will er trotzdem beziehen.

Immerhin hat er noch angemerkt, dass es scheinbar kompetente Leute in der Gwup zu geben scheint, die das anders sehen und auch bewerten. Das wurde dann abgetan mit: in der Gwup sind nur Natuwis, die sich mit solchen Sachen nicht auskennen und die das dann halt merkwürdig finden. Daher wäre das alles nur ein Miss- oder Unverständnis. Leute wie Mahner, Mukerji, Bördlein sind aber philosophisch ausgebildet (ebenso Edmüller). Was für eine dumme und arrogante Haltung, auch noch zu erklären, das wäre einem selbst zu kompliziert. Selbst die Kammerlander plappert nur die üblichen Phrasen der Postmodernisten nach. Man braucht aber den Zugang zu so einen Kram, und die hat man als Wissenschaftstheoretiker (Mahner ist kein Leichtgewicht; ebenso wie Mario Bunge, den Hümmler als Dummschwätzer abklassifiziert hat). Hat was von Leuten wie Schiffmann. Alle dumm, außer mir.
Wollte ich nur mal gesagt haben!

RPGNo1

Gute Nachrichten für Nikil Mukerji und auch den von mir verehrten Jerry Coyne. Beide wurden zu Fellows der amerikanischen Skeptikerinitiative  Committee for Skeptical Inquiry CSI ernannt. :D

https://centerforinquiry.org/news/committee-for-skeptical-inquiry-elects-twelve-new-csi-fellows/

eLender

Zitat von: RPGNo1 am 24. Dezember 2023, 12:15:34Gute Nachrichten für Nikil Mukerji und auch den von mir verehrten Jerry Coyne
Habe ich neulich schon vernommen und genau auf die Reaktion der Gwup bei X geachtet (da kam nicht viel, ob das im Blog erwähnt wurde, weiß ich nicht). Ich denke, Hümmler wird persönlich gratuliert haben - not. Das ist natürlich ein wenig peinlich für die hümmleristische Agenda; das Komitee bring ja den Skeptical Inquirer heraus, das Vorbild für den Skeptiker. Es wundert mich zwar ein wenig, wie die auf Mukerji gekommen sind, aber das ist neben Coyne natürlich eine hervorragende Wahl. Das ist mit Sicherheit auch ein Zeichen, dass man Skeptikern nicht ihre Bestimmung nehmen darf (egal wo sie residieren). Hümmler isoliert sich immer mehr in seiner Blase. Man schaue auch mal kurz nach, wer so die Vorgänger in dem Komitee waren.
Wollte ich nur mal gesagt haben!

HAL9000

Zitat von: eLender am 24. Dezember 2023, 21:50:32... ob das im Blog erwähnt wurde, weiß ich nicht...
Wurde es, sogar mit einem eigenen Artikel.
Aber der Blog ist kein Maßstab. Bernd Harder ist dort eine One-Man-Show und schwimmt eher
nicht im neuen Flüsschen (oder eher der trüben Brühe) mit.

eLender

Zitat von: HAL9000 am 24. Dezember 2023, 23:54:42Wurde es, sogar mit einem eigenen Artikel.
Ups, den hatte ich tatsächlich übersehen. Sieht aber auch nach einer lieblosen Formalie aus. Man hätte ja auch kurz ausführen können, was das jetzt für die Gwup bedeutet. Man ist ja schließlich nur Franchise des CfI/CSI. OK, es war die Gründungsvorlage für die Gwup und ein bedeutendes Vorbild auch heute noch. Will man sich jetzt davon distanzieren, weil die sich scheinbar auch in einen "neurechten" (alt-right) Verein verwandeln? Ich beziehe mich nicht nur auf Mukerji, auch Coyne und andere sind die absoluten Antipoden der Gwokisten.
Wollte ich nur mal gesagt haben!

zimtspinne

Auf dem GWUP-Blog gibt es heute (auch an Feiertagen wird dort gearbeitet) einen Videobeitrag von Bartoschek zu Verschwörungstheorie und Persönlichkeitspsychologie.

ZitatWas wissen wir über Verschwörungsgläubige aus psychodiagnostischer Sicht? Wieso glauben einige mehr, andere weniger, aber alle irgendwie? Der Vortrag fand am 11. November 2023 im Rahmen des 16. Anwendertages des Projektteams Testentwicklung des Ruhr-Universität Bochum unter der Leitung von Dr. Rüdiger Hossiep statt.

Vielleicht ist das ja einfach Betriebsblindheit und kein Kuriosum, wenn Herr Barto die Ideologie rund um Postmoderne nicht als Verschwörungsideologie erkennt.
Für seine Verrenkungen aus argumentationstaktischen Gründen habe ich trotzdem kein Verständnis.

Video hab ich noch nicht gesehen, ist mir heute zu anstrengend. Zu kompliziert und zu viele Fremdwörter (bestimmt).

hier ist aber mal der link, falls sich das jemand antun möchte:

https://blog.gwup.net/2023/12/26/video-verschwoerungstheorien-und-persoenlichkeitspsychologie/
Reality is transphobic.

eLender

Zitat von: zimtspinne am 26. Dezember 2023, 19:31:28Vielleicht ist das ja einfach Betriebsblindheit und kein Kuriosum, wenn Herr Barto die Ideologie rund um Postmoderne nicht als Verschwörungsideologie erkennt.
Das habe ich auch nie verstanden, dass man da so unterschiedliche Maßstäbe anlegt. Vieles, was auf der postmodernen Irrlehre beruht, ist voller Verschwörungsideologie (da werden stets sehr mächtige Kräfte angenommen, die alles kontrollieren: alte weiße Männer mit Rollatoren oder einfach nur die Finanzelite aka die Jooden). Verschwörungsideologie scheint ne gute Sache zu sein, wenn sie für gute Dinge steht.
Wollte ich nur mal gesagt haben!

Der_Kryptograph

Objektiv betrachtet gibt es kaum eine Ideologie, welche intensiver mit dysfunktionalen Denkmustern arbeitet als jene Woke-Irrlehre. Unzufriedenheit, Opfermentalität und jugendlicher Idealismus treffen auf Verschwörungsmythen über strukturell-rassistische Systeme und omnipräsente patriarchalische Konstrukte, deren primäres Ziel es ist, nicht-weiße-Ethnien und mitsamt die komplette Frauenwelt zu unterdrücken - befeuert durch gegenseitige Zustimmung innerhalb universitärer Echokammern.

Woke ist eine Agenda der Bevormundung, der Verbote, der Missgunst und des Aufzwingens perfider Narrative - daherkommend im Gewand der Menschlichkeit. Letzteres macht sie gefährlich.

eLender

Zitat von: Der_Kryptograph am 28. Dezember 2023, 23:18:48Letzteres macht sie gefährlich.
Ja, und deshalb ist es auch so schwierig, dagegen zu argumentieren. Selbst wenn man sachlich zeigen kann, dass das Unsinn ist, die moralische Verlockung ist für viele dann doch attraktiver.
Wollte ich nur mal gesagt haben!

Maierling

Zitat von: RPGNo1 am 24. Dezember 2023, 12:15:34Gute Nachrichten für Nikil Mukerji und auch den von mir verehrten Jerry Coyne. Beide wurden zu Fellows der amerikanischen Skeptikerinitiative  Committee for Skeptical Inquiry CSI ernannt. :D

https://centerforinquiry.org/news/committee-for-skeptical-inquiry-elects-twelve-new-csi-fellows/
Ich hatte vor 10 Tagen mein Skeptiker Abo gekündigt, weil ich der Zeitschrift wegen Vermischung mit Ideologie weniger vertraue. Bedeutet das, dass der Sceptical Inquiry neutraler ist bzw. das Magazin schaut auch kritischer eigene Denkmuster an? Bei 16,99 Dollar E-Paper für 6 Ausgaben, statt 24 Euro für 4 Ausgaben E-Paper Skeptiker hätte ich sogar noch Geld gespart. 

HAL9000

Zitat von: Maierling am 30. Dezember 2023, 14:56:36Ich hatte vor 10 Tagen mein Skeptiker Abo gekündigt,...
Das habe ich schon kurz nach dem woken Putsch gemacht. Dass ausgerechnet Mukerji zum Fellow ernannt wurde,
kann man durchaus auch als (kleine) Ohrfeige/Fingerklopfen für die neue GWUP-Führung deuten.
Der Sceptical Inquirer ist eine überlegenswerte Alternative.

eLender

Zitat von: Maierling am 30. Dezember 2023, 14:56:36Bedeutet das, dass der Sceptical Inquiry neutraler ist bzw. das Magazin schaut auch kritischer eigene Denkmuster an?

Es werden dort zumindest keine Debatten wegen angeblich bedenklicher politischer Bedeutung ausgeschlossen. Man hält sich noch an die skeptischen Grundprinzipien. Wenn ich irgendwo eintreten bzw. einen Verein unterstützen würde, der das skeptische Denken repräsentiert und fördert, dann da. Die Gwup würde ich nicht mehr fördern, solange da der Hümmlerismus grassiert. Das kann sich ja wieder ändern, ansonsten kann sich - mal wieder - ein neuer Verein gründen, der vom amerikanischen Original (das er auch geblieben ist) inspiriert ist.

Sebastiani hat es gesagt: die Gwup verliert erstmals seit Gründung Mitglieder. Ist auch gut, dass es zumindest ein paar spürbare Reaktionen auf den Kurs gibt.
Wollte ich nur mal gesagt haben!