Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Hoaxilla und GWUP

Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram - Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Begonnen von Daggi, 08. Februar 2023, 13:41:31

« vorheriges - nächstes »

Onkel_Michael

Zitat von: eLender am 10. Februar 2024, 22:21:52Hümmler biedert sich bei denen an, die er meint, zu vertreten. Der ist als Vorsitzender so eines Vereins die größtmögliche Fehlbesetzung. Ich hoffe wirklich, er kann sich nicht lange halten.

Ich finde den Artikel zur Entschuldigung der drei Vorstandsmitglieder sehr erhellend. Da bringt einer der drei also einen Antrag in den Vorstand ein, sich bei einem Menschen, dem von Seiten des Vereins, unter anderem durch den ersten Vorsitzenden, massiv übel mitgespielt wurde, entschuldigt wird, und die Vorstandsmehrheit lehnt diesen Antrag ab. Da muss ich mich doch schon fragen, was so ganz allgemein aus Anstand, Moral und Aufrichtigkeit geworden ist.

Aktuell schreibe ich ja an einer Rezension über das Buch von Faessler/Edmüller ,,Verschwörungstheorien als Waffe" und da ist mir die Widmung in dem Band aufgefallen. Das Buch ist nämlich Max Mannheimer gewidmet, einem Überlebenden der Shoa (KZ Auschwitz, Dachau etc.) und bis zu seinem Tod Mahner und Warner vor Rechtsextremismus und Antisemitismus. Hierbei handelt es sich um den Großvater von Judith Faessler und in dessen Geist engagieren sich beide (!) Autoren seit Jahren gegen Antisemitismus, Rassismus und Rechtsextremismus. Und so jemand wird vom Großteil des Vorstandes und anderen Mitgliedern des größten europäischen Skeptikervereins über Monate hinweg in die rechtsextreme bzw. Alt-Right-Ecke gestellt? Das empfinde ich als ich infam und eine bodenlose Frechheit.

Da kann man nur mit Schiller sagen: ,,Dies war kein Heldenstück, Holm Hümmler!"

Umso mehr kann man den Vorstandsmitgliedern Mukerji, Schäfer und Sebastiani nur Hochachtung zollen. Obschon sie in keinster Weise an dem Kesseltreiben gegen Edmüller beteiligt waren, hatten sie die Courage, für die Entgleisungen Ihrer Vorstandskolleg*innen um Entschuldigung zu bitten. Hut ab, vor diesen drei Aufrechten!

Scheiß'der nix drum, i scheiß'mer scho lang nix drum. (Sir Quickly)

eLender

Zitat von: Onkel_Michael am 12. Februar 2024, 17:48:50Und so jemand wird vom Großteil des Vorstandes und anderen Mitgliedern des größten europäischen Skeptikervereins über Monate hinweg in die rechtsextreme bzw. Alt-Right-Ecke gestellt?
Es ist nicht nur ehrverletzend, es ist auch absurd. Jemand, der sich mit Kernthemen der Gwup sehr gut auskennt und auseinandersetzt (und darüber aufklärt) wird gebrandmarkt, weil er nach Meinung eines Salonskeptikers "Stammtischparolen" absondert. Hümmler schadet nicht nur dem Verein und anderen Leuten, er schadet der ganzen Sache. Ihm geht es nur um sein Ego.

Zitat von: Onkel_Michael am 12. Februar 2024, 17:48:50Aktuell schreibe ich ja an einer Rezension über das Buch von Faessler/Edmüller
Schön! Ist es etwa diese Faessler?

ZitatDas unwissenschaftliche Weltbild der Neuen Rechten

Mit dem Erfolg der Aufklärung und der sich durchsetzenden wissenschaftlichen Methode haben wir Menschen erkannt, dass unser Wissen nicht eindeutig und fehlerfrei ist. Dies führte zu traditionalistischen und esoterischen Gegenbewegungen. Die Klage über den vermeintlichen Verlust des Selbst, sowie der als ideal imaginierten Gemeinschaft und die Suche nach angeblichen ewigen Weisheiten bilden einen Konstante, die sich über frühe esoterische Weltbilder in den Faschismus und Nationalsozialismus bis in die sogenannte Neue Rechte verfolgen lässt. Die Neue Rechte entspringt der Tradition der Reaktion auf die Moderne, eine Reaktion, die sich auf ein bestimmtes Welt- und Menschenbild beruft und die mehrere Konstanten aufweist:

- Wissenschaft wird auf verschiedene Art und Weise delegitimiert.

-  Die Moderne wird als ,,entzauberte Welt" kritisiert.

-  Zwischen den Menschen untereinander und Ländern gibt es magische Verbindungen.

-  Das völkische Prinzip schließt das Konzept menschlicher Würde aus

Das Thema ist relevant, da die Neue Rechte dieses Welt- und Menschenbild ziemlich erfolgreich verbreitet. Gerade bei Jüngeren findet es Anklang. Warum fallen die Narrative gerade hier auf fruchtbaren Boden?

Dieser Beitrag findet mit Dr. Dr. Sebastian Schnelle in Form einer Podiumsdiskussion statt.
https://www.skepkon.org/vortragende/32-vortragende/vortragende-2024-augsburg/158-judith-faessler

Ein Vortrag auf der kommenden Skepkon, moderiert von Seb Schnelle. Das dürfte dem großen Vorsitzenden gar nicht gefallen (alleine der Titel!), die Kontaktschuld sitzt tief ::)  Hat er denn noch nicht seine IMs losgeschickt, um der Dame ein wenig Dreck an den Stecken zu zaubern? Verliert er etwa langsam die Kontrolle? :angel:
Wollte ich nur mal gesagt haben!

Harpo

Zitat von: eLender am 12. Februar 2024, 23:07:11"Stammtischparolen"

Wenn man die Entwicklung in der GWUP nur am Rande verfolgt, machen diese Äußerungen des Vorsitzenden die Sache sogar klarer. Bis jetzt konnte man ja z.B. denken, dass die Ausführungen der Leiterin der neu eingerichteten Gruppe zur Verächtlichmachung Unerwünschter Umtriebe und deren Protagonisten (GVUUP) gegenüber einem Vereinskollegen ("unwissenschaftlicher Bullshit", "an den Haaren herbeigezogener Müll", "rausblöken" usw.) bloß eine Entgleisung waren. Nee, war es nicht, der Chef redet auch so.

RPGNo1

Zitat von: Harpo am 13. Februar 2024, 17:23:36gegenüber einem Vereinskollegen

Korrektur. Andreas Edmüller ist kein Mitglied der GWUP. Das hat er auf seinem Blog klar gestellt. Deswegen war ja auch die Andeutung/Drohung (?) von Holm Hümmler, Edmüller wegen Vereinsschädigung raus zu werfen, so lachhaft.

Harpo

Das stimmt, aber ich meinte Martin Mahner. Hätte ich schreiben sollen. Es ging um seine Darlegung, warum Critical Studies seiner Ansicht nach ein Thema für die GWUP sein könnten.

RPGNo1

Zitat von: Harpo am 13. Februar 2024, 17:49:47Das stimmt, aber ich meinte Martin Mahner. Hätte ich schreiben sollen. Es ging um seine Darlegung, warum Critical Studies seiner Ansicht nach ein Thema für die GWUP sein könnten.

Ah, ok. Danke für die Aufklärung. :grins2:

eLender

Zitat von: Harpo am 13. Februar 2024, 17:23:36Gruppe zur Verächtlichmachung Unerwünschter Umtriebe und deren Protagonisten (GVUUP)
;D

Einen hab ich noch:

ZitatParolen wie "Homöopathie wirkt nicht über den Placebo-Effekt hinaus" sollten wir lassen. Das ist selbst in der Schulmedizin nur für bestimmte Fragestellungen richtig und dort ist es trivial. Wer meint, das in der Öffentlichkeit betonen zu müssen, verfolgt offensichtlich ein ideologisches Ziel
Grottenholm Hümmpler

Die Welt ist voller Ideologen, da tut es einfach gut, wenn Grottenholme das ganz klar benennen. Isso ::)
Wollte ich nur mal gesagt haben!

Onkel_Michael

ZitatDeshalb verzichte ich hiermit auf eine Entschuldigung Herrn Hümmlers, seines Teams (Herr Aigner, Frau Wismeg-Kammerlander, Frau Krafft) und der restlichen Vorstandsmitglieder. Sollen sie doch weitermachen mit ihren Schmutzeleien – ihr Problem bin ja nicht ich oder mein Vortrag, sondern das sind sie selbst. Wer ihnen nach der Stellungnahme des Wissenschaftsrates, der Stellungnahme der drei Vorstandsmitglieder und allen meinen Argumenten und Faktenchecks in diesem Blog noch glaubt, dem ist eh nicht zu helfen.

Aus dem aktuellen Artikel von Andreas Edmüller -> Klickste hier, kommste hin
Scheiß'der nix drum, i scheiß'mer scho lang nix drum. (Sir Quickly)

eLender

ZitatWir haben das aus naheliegenden Gründen nie in Zusammenhang mit der von Beginn an unredlich und schmutzig geführten GWUP-Debatte bringen wollen. Vor wenigen Tagen hat mich aber ein Rezensent aus dem Umfeld der GWUP auf die Widmung angesprochen; auch in einigen Foren wird mittlerweile darüber diskutiert. Darum äußere ich mich jetzt kurz dazu:

Ich sach ja, die Hümmleristen schaden nicht nur dem Verein, sie schaden dem ganze rationalen Skeptizismus. Ideologiekritik als Stammtischparolen (was noch das Harmloseste war) zu bezeichnen, kennt man nur von Esos und Verschwörungsfuzzies. Das macht auch z.T. das wertlos, was Hümmler und Co. ansonsten für die Sache geleistet haben. Das hat für mich jetzt zumindest einen üblen Beigeschmack. Auf jeden Fall sollte der Typ zurück in die Mottenkiste, die er ja so liebt.
Wollte ich nur mal gesagt haben!

drpsy

Zitat von: Marvel Stella am 11. Februar 2024, 10:01:48Ich selbst bin ein Traumaopfer und wenn die Verschwörung in D nicht so massiv grassieren würde (genauso massiv, wie vor 40 Jahren in den USA = https://en.wikipedia.org/wiki/Satanic_panic ) dann würde ich mir nicht die Mühe machen und so derart umfangreich aufklären.
Du fragst, wie groß die Reichweite dieser "falschen" Therapeuten tatsächlich ist...
SEHR groß.
Nicht nur, dass all jene - ich meine wirklich alle - die Traumatologie lehren, involviert sind, auch ist das etwas, was sich von Beginn an aufgebaut hat.

Die Debatte wurde ja primär durch die Pseudodoku von srf über Littenheid ausgelöst, wo die Traumapatienten angeblich massenhaft durch "SRA" beeinflusst wurden. Beim Untersuchungsbericht letzten Sommer kam dann aber folgendes heraus:

Von 1205 Patienten auf den Traumastationen hatten 422 eine F44* Diagnose, 53 davon eine F44.81* (also DIS). Insgesamt gab es bei 43 Patienten Hinweise für gravierende SRA**. Das sind keine 4% und das ist hier das worst case Szenario, wieso Du trotzdem von "SEHR (sic) gross(er)" Reichweit" sprichts, kann ich nicht so nachvollziehen.

* Die Schweiz arbeitet noch mit ICD-10
** Dabei darf man aber auch nicht ausser acht lassen, dass die Klinik wohl (auch) speziell von solchen Leuten augesucht wird und die aus der ganzen Schweiz und nahem Ausland angereist waren.

https://www.clienia.ch/wp-content/uploads/Clienia-Littenheid_Bericht-ueber-externe-Untersuchung-Traumatherapie_230620.pdf

NB: Traumatologie und Psychotraumatologie sind grundsätzlich unterschiedliche Gebiete.

zimtspinne

danke @drpsy fürs Rauchfischen.

die Prävalenz für diese Diagnose finde ich mit 0,5 - 1 Prozent /Gesamtbevölkerung trotzdem ganz schön hoch.
Dafür, dass viele Mediziner in dem Fachgebiet nicht mal an die Existenz dieser Erkrankung glauben.
Stelle ich mir sowieso skurril vor - Patientin wird stationär mit EMDR (oder wie die heißt) behandelt wochenlang (oder monatelang?), kehrt heim, geht ambulant zur Nachsorge und dort dann: DIS? Gibts nicht.  :laugh:

Schlimm, wenn es so viele Krankheiten gibt, bei denen man sich noch nicht mal über deren Existenz einig ist. Ich hoffe, dass ich mir nie sowas einfange.

 Nachtrag
Die Prävalenz scheint auch eine große Streubreite zu haben.....

hier werden höhere Zahlen genannt:
https://www.thieme-connect.de/products/ebooks/lookinside/10.1055/b-0034-9093

ah, alles wieder zurück, dorts gehts scheinbar allgemein um "dissoziative Störungen", also auch andere mit dabei.


@ Marvel Stella
wünsche dir baldige Genesung von Covid.
Reality is transphobic.

eLender

Zitat von: drpsy am 15. Februar 2024, 12:02:09Beim Untersuchungsbericht letzten Sommer kam dann aber folgendes heraus
Also ein eingrenzbares Phänomen, das auch die entsprechende Kundschaft benötigt. Es gab diesen Bericht, dass man da zu stark verallgemeinert / überzogen hat und das quasi bei allen Therapeuten zumind. nicht ausgeschlossen hat. Ich könnte mit vorstellen, dass dieses "False Memories (Syndrom)" weiter verbreitet ist und dass man damit gleichzeitig Satanic Panik verbindet (anderer Faden). Das Problem wäre dann, dass man Dinge zu sehr vermischt und plötzlich jeder unter Verdacht steht. Das könnte zumind. das sein, was Amelung zu seiner Position bewegt hat. (Habe mir aber das beinahe 400 S. Dokument jetzt nicht genauer angesehen).
Wollte ich nur mal gesagt haben!

drpsy

Zitat von: zimtspinne am 15. Februar 2024, 14:15:04danke @drpsy fürs Rauchfischen.

die Prävalenz für diese Diagnose finde ich mit 0,5 - 1 Prozent /Gesamtbevölkerung trotzdem ganz schön hoch.
Dafür, dass viele Mediziner in dem Fachgebiet nicht mal an die Existenz dieser Erkrankung glauben.
Stelle ich mir sowieso skurril vor - Patientin wird stationär mit EMDR (oder wie die heißt) behandelt wochenlang (oder monatelang?), kehrt heim, geht ambulant zur Nachsorge und dort dann: DIS? Gibts nicht.  :laugh:

Schlimm, wenn es so viele Krankheiten gibt, bei denen man sich noch nicht mal über deren Existenz einig ist. Ich hoffe, dass ich mir nie sowas einfange.

 Nachtrag
Die Prävalenz scheint auch eine große Streubreite zu haben.....

hier werden höhere Zahlen genannt:
https://www.thieme-connect.de/products/ebooks/lookinside/10.1055/b-0034-9093

ah, alles wieder zurück, dorts gehts scheinbar allgemein um "dissoziative Störungen", also auch andere mit dabei.


@ Marvel Stella
wünsche dir baldige Genesung von Covid.

Die Frage nach der Prävalenz ist m.M.n eh schwierig, man kann sich ja nicht mal darauf einigen, was denn DIS (falls nicht (rein) iatrogen) überhaupt ist. Selbst wenn man sich dann mal einigt, hätte man wohl viele falsch diagnostizierte aber auch eine grosse Dunkelziffer.

Die zwei Fragen, die ich noch zu wenig beachtet finde, sind: Wie viele Patienten überhaupt schon eine DIS Diagnose hatten (von wem?) und welche sie erst an den strittigen Orten bekamen? Auch von wem aus die SRA Erzählungen ausgingen. In den Untersuchungen wird ja jeweils nicht unterschieden, ob die Patienten von SRA berichten oder die Therapeuten (was ja einer der Vorwürfe ist), es wird gezählt, sobald solche Erzählungen vorkommen.

Bis jetzt ist mir zumindest noch keine Statistik bekannt, wie viele Therapeuten selber (aktiv) SRA einbringen, lasse mich da  natürlich gerne belehren. Unabhängig davon möchte ich aber auch sagen, dass wohl viele Therapeuten zu "planlos" mit solchen Erzählungen von Seiten der Patienten (und auch DIS Symptomatiken; wie theatralisches Switchen) umgehen, und die bewusst (oder auch nicht) verstärken. Viel mehr als das, mag ich aber keinem Untersuchungsbericht klar rauslesen.

drpsy

Zitat von: eLender am 15. Februar 2024, 23:24:15[...] dass man Dinge zu sehr vermischt und plötzlich jeder unter Verdacht steht.
Besser kann man es glaub ich nicht zusammenfassen. Das ist prinzipiell genau meine Hauptkritik. Auch dass diverse Begriffe teilweise total unterschiedlich definiert werden, ist nicht gerade hilfreich.

eLender

Zitat von: drpsy am 16. Februar 2024, 08:30:03was denn DIS (falls nicht (rein) iatrogen) überhaupt ist
Die Frage bzw. eine Bemerkung in der Richtung habe ich schon öfters gehört, vor allem von Psychiatern, die so etwas in der Praxis noch nie gesehen haben. Daneben höre ich, dass es möglicherweise durch ein frühkindliches Trauma zu so einer DIS kommen soll. Aber wenn das Syndrom kaum plausibel ist, wie kann dann die Entstehung plausibel sein (und vor allem eine Therapie)? Manchmal habe ich das Gefühl, manche "Profis" schauen sich auch nur auf YT den Verschwörungsschwurb an und halten das für bare Münze. Der Mensch ist halt ein Geschichtenerzähler und glaube auch gerne Geschichten - ob wahr oder erfunden spielt oft keine Rolle. Komisch.
Wollte ich nur mal gesagt haben!