Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Die Wahrheit in den Zeiten der Corona

Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram - Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Begonnen von eLender, 02. April 2020, 23:43:18

« vorheriges - nächstes »

eLender

Nochmal Grams. Scheint ihr ja übel mitzuspielen. Das klingt schon sehr dramatisch.

ZitatFrau Grams, Sie haben ihren Gesundheitspodcast wegen Long Covid auf unabsehbare Zeit ausgesetzt. Sie müssen das Interview im Liegen führen, zittern, wenn Sie ein Glas in die Hand nehmen, haben Atemnot. Ist es so schlimm, wie es aussieht?

Die vier Minuten lange Podcast-Ansage musste ich in vier Etappen aufnehmen. Am schwersten fällt mir das Sitzen, ich kann mich kaum aufrecht halten. Ich friere kolossal, meine Muskeln zittern bei geringster Anstrengung, ich kann mich oft auch schwer erinnern und nicht lange konzentrieren. Manchmal schlafe ich elf Stunden und wache genauso erschöpft auf, wie ich eingeschlafen bin.
https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-influencerin-natalie-grams-mit-long-covid-das-ist-kein-psychokram-19539486.html

Ich finde da ein paar Widersprüche, aber ich bin ja kein Medi. Man hat ja scheinbar keine Biomarker, sie redet aber von sehr auffälligen Werten.
Wollte ich nur mal gesagt haben!

Gurkerl

ZitatIch finde da ein paar Widersprüche, aber ich bin ja kein Medi. Man hat ja scheinbar keine Biomarker, sie redet aber von sehr auffälligen Werten.

Etwas scheint man schon gefunden zu haben.

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/biomarker-fuer-long-covid-gefunden-144914/

RPGNo1

Zitat von: Gurkerl am 26. Februar 2024, 08:20:53
ZitatIch finde da ein paar Widersprüche, aber ich bin ja kein Medi. Man hat ja scheinbar keine Biomarker, sie redet aber von sehr auffälligen Werten.

Etwas scheint man schon gefunden zu haben.

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/biomarker-fuer-long-covid-gefunden-144914/

Danke schön. Die Sache klingt spannend. Ich hoffe für Long-Covid-Patienten, dass sich die Untersuchungen erhärten und man in diesem Zusammenhang auch Hinweise auf Behandlungsmöglichkeiten findet.

eLender

Zitat von: Gurkerl am 26. Februar 2024, 08:20:53Etwas scheint man schon gefunden zu haben.
Gut formuliert, im Konjunktiv ;)  Man muss bei solchen Meldungen (von denen ich schon mehrere ähnliche gesehen habe) auch auf die Einschränkungen schauen, die diese Studien haben. Wird im Text auch erwähnt.
Wollte ich nur mal gesagt haben!

zimtspinne

Wie hoch ist nochmal die Rezidivgefahr bei Hang zu Budenzauber und Magie?

Natalie Grams war doch seinerzeit mal schwer abhängig ideologisiert von spiritueller Schwurbelei (TCM, Homöopathie...?), wenn ich mich korrekt erinnere.
Gewisse Landärzte sind ja auch volle Fahrt rückfällig geworden.

.....
ZitatLong Covid hat viele Gesichter, einen einheitlichen Verlauf gibt es nicht. Aber es gibt typische Muster. Ich habe in den letzten Wochen erlebt, was viele Long-Covid-Patienten erleben. Man wird nicht ernst genommen. Das ist wirklich schlimm, auch weil dadurch die Chronifizierung begünstigt wird.

ZitatBeim Hausarzt wurde mir sogar noch eine reaktivierende Reha empfohlen, was bei PEM alles verschlechtern kann. Deshalb bin ich zu einer Long-Covid-Expertin gegangen.

ZitatWas kam da heraus?

Sie hat alles untersucht, auch eine Lungenfunktionsprüfung und eine Handkraftmessung gemacht, beides mit sehr schlechten Werten. POTS wurde diagnostiziert, eine möglicherweise postvirale Kreislaufregulationsstörung.
ZitatEs laufen Untersuchungen auf autoimmune, rheumatologische, neurologische, pulmonologische, Gefäß- und Kreislauf-Prozesse. Zum Teil findet man krasse Auffälligkeiten. Es kann ja sein, dass eine große psychische Komponente bei einigen Patienten dabei ist. Aber Abwiegeln, bevor man untersucht hat, darf nicht sein.
Hervorhebungen von mir.

Sollte Natalie Grams nicht umgehend als Vorzeigepatientin in ein Forschungszentrum gehen, mit diesen krassen, nachgewiesenen/gemessenen Auffälligkeiten und von der LC-Spezialistin diagnostizierten Dingen?
Reality is transphobic.

zimtspinne

Gefunden wurde zum x-ten Mal, dass nichts gefunden wurde. Was man so aber nicht zugeben kann, sondern wie in jeder Studie zuvor und Auswertungen dieser Studien um den heißen Brei geschwurbelt wird.

Immer das gleiche Muster:
Im Titel wird reißerisch bekanntgegeben, dass nun endlich Biomarker gefunden wurden. Oder Diagnosen möglich sind.
Im Mittelteil wird das relativiert und am Ende zugegeben, dass alles gar nicht sicher ist und/oder auch ganz anders sein könnte.
zB Patienten schon zuvor dieses und jenes Auffällige gehabt haben könnten (man hatte sie ja nie zuvor untersucht), die Auffälligkeiten mit ganz anderen Prozessen oder Krankheiten zu tun haben könnten etc.

Die Markersuche bei Longcovid erinnert mich an Flaschendrehen mit verbundenen Augen.
Die haben eine große Landkarte mit allen Krankheitsursachenverdächtigen und lassen jede Woche einen Schimpansen auf was Neues tippen.

Woher kommen denn jetzt die Herpesviren?
Zuvor waren es schon mal persistierende Coronaviren oder die Reaktivierung anderer im Organismus persistierender Viren, Serotoninmangel war unter Verdacht, ja und auch Cortisolmangel,  zu wenig Cortisol und zuviele Zytokine. Sogar Psychosomatik geriet in den Fokus, weil sich gezeigt hatte in einer Studie, dass LC-Kandidaten von Psychotherapie profitieren.
Auch Virusrückstände im Darm, gefunden bei LC-Kandidaten bei Darmspiegelungen, bereicherten das Spektrum.

Überhaupt, das Spektrum.
So viele Symptome und Muster und Phänotypen des P/LC-Syndroms, wie es Menschen gibt. Wenn nicht sogar mehr.
So kann sich jeder zu Hause fühlen unter dem Long-Covid-Regenschirm.
Reality is transphobic.

Gurkerl

Es ist halt immer eine Krux mit diesen nicht fassbaren, unspezifischen Symptomen.
Manche Menschen machen einen unglaublichen Leidensmarathon durch. Rennen von Arzt zu Arzt, werden mitunter nicht ernst genommen, gar nicht behandelt oder abgewimmelt. In solchen Fällen schlägt dann bedauerlicherweise häufig die Stunde der Quacksalber, weil die meist gleich "wissen" was los ist.

Meine Mutter leidet seit ca. 15 Jahren an Spannungskopfschmerzen - auch sowas Unspezifisches, mit gefühlt hunderten Ursachen. Bis jetzt hat nichts wirklich geholfen, auch was die Ursachen betrifft, ist man sich nicht einig. Die Lebensqualität ist in den Keller gerasselt.


zimtspinne

@ Gurkerl/U.

möchte nochmal disclaimen, dass ich mich keinesfalls lustig mache oder schlimmeres, über die Leute mit solchen Symptomen. Hatte ich auch schon im von mir sehr geschätzten Nahfeld.

Was ich da mit einbeziehe:
Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie wahnsinnig schwierig Symptome und Empfindungen, ja ganze Krankheitsbilder auseinanderzuhalten sind. Was ist jetzt psychisch, was physisch? Oder vielleicht von beidem etwas.  Gerade, wenn Antriebsmangel involviert ist, aber auch andere Symptome.
Schreib dazu evtl später noch was. Muss ich mir noch überlegen, ob ich das hier schreibe.

Helfen bei deiner Mom dann Schmerzmittel?
Reality is transphobic.

Gurkerl

Zitatmöchte nochmal disclaimen, dass ich mich keinesfalls lustig mache oder schlimmeres, über die Leute mit solchen Symptomen. Hatte ich auch schon im von mir sehr geschätzten Nahfeld.

 :2thumbs:

ZitatHelfen bei deiner Mom dann Schmerzmittel?
Nein, sie kriegt ein Psychopharmakon, das etwas Erleichterung verschafft.

ZitatIch weiß aus eigener Erfahrung, wie wahnsinnig schwierig Symptome und Empfindungen, ja ganze Krankheitsbilder auseinanderzuhalten sind. Was ist jetzt psychisch, was physisch? Oder vielleicht von beidem etwas.  Gerade, wenn Antriebsmangel involviert ist, aber auch andere Symptome.

Genau so ist es! Betroffene verzweifeln darüber, und möchten unbedingt eine Diagnose haben. Man möchte wissen wer der Feind ist!