Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Komposttoilette  (Gelesen 338 mal)

Bashinho

  • Forum Member
  • Beiträge: 3
Komposttoilette
« am: 26. Juni 2020, 19:23:44 »
Unter Gartlern geht der Trend um, die eigenen Ausscheidungen als Kompost zu verwenden. Hierfür werden Trockentoiletten beworben, bei denen der Stuhl vom Urin getrennt wird. Im Internet ist nur wenig zu finden. Entweder sind es Artikel die es bewerben oder zumindest unseriöse Seiten.

Ich habe jedenfalls gewisse Bedenken gegenüber der Kompostoilette:
- Medikamente, die man einnahm werden im Garten ausgebracht
- Menschlicher Stuhl (zumindest wenn man Fleisch ist) könnte ähnlich wie Hundekot nicht heiß sondern kalt kompostieren, was Würmer, Keime etc nicht abtötet

Hat hier jemand seriöse Artikel zu dem Thema?

Sauropode

  • Forum Member
  • Beiträge: 3491
  • Reptiloid
Re: Komposttoilette
« Antwort #1 am: 26. Juni 2020, 20:41:40 »
Ich finde die Tatsache, dass im Garten ein Haufen Scheiße liegt, einfach nur eklig. Im Sommer müffelt das dann ganz nett und überall sind Schmeißfliegen. Macht sich beim Grillen ganz gut. Das allein ist Grund, so einen Schwachsinn zu unterlassen.
Die schlimmste Idee ist die einer besseren Welt.

Groucho, Du fehlst!

sailor

  • Forum Member
  • Beiträge: 706
Re: Komposttoilette
« Antwort #2 am: 26. Juni 2020, 21:24:15 »
Aufpassen, gerade bei Schrebergartenkolonien gibts tlw. heftige Vorschriften zur Kompostierung und zum Umgang mit Abwassern.... Da kann schnell n Bussgeld oder das Ende eines Pachtvertrages/Mitgliedschaft im Kleingartenverein kommen.

Bashinho

  • Forum Member
  • Beiträge: 3
Re: Komposttoilette
« Antwort #3 am: 26. Juni 2020, 23:13:00 »
ne, keine Sorge, mir kommt das wie Schwurbel vor. Ich fände es super wenn da bei Psiram auch was auftauchen würde. Komposttoilette wird gerne mit EM beworben, welches ja schon bei Psiram nachzulesen ist.

ZKLP

  • Forum Member
  • Beiträge: 714
Re: Komposttoilette
« Antwort #4 am: 27. Juni 2020, 01:28:42 »
In der MassenNutztierhaltung ist die Trennung von Urin (enthält Harnstoff) und Kot (enthält das Enzym Urease) am Entstehungsort gerade der heiße Scheiß (höhö...), da Harnstoff in Anwesenheit von Urease blöderweise zu Ammoniak reagiert.
Hintergrund ist nicht nur, dass Ammoniak (NH3) zur Geruchsentwicklung beiträgt und Verluste an wertvollem Stickstoff*  bedeutet, sondern dass Ammoniak auch ein Klimagas ist und der Landwirtschaft im Zuge des Paris Agreement ambitionierte Minderungsziele vorgeschrieben wurden.
(*das Zeugs, das in der Form "Nitrat" derzeit verteufelt wird, das aber vor allem ein essentieller Dünger ist)

In der Praxis gestaltet sich die Umsetzung aber recht kompliziert und wird wohl eher (wenn überhaupt) ein Generationenprojekt sein:
https://www.topagrar.com/rind/news/kuh-toilette-soll-ammoniak-reduzieren-10293444.html
https://www.dlg-wintertagung.de/blog/ammoniakemissionen-im-stall-senken/

Da der Mensch in Sachen Pipi und Kacka auch nur ein Tier ist, sich aber bezüglich getrennter Absetzorte viel leichter konditionieren lässt, erscheint mir plausibel, dass die Geruchsentwicklung einer Getrenntdefäkierung wesentlich geringer ist als bei den fließwasserunabhängigen Alternativen wie Plumpsklo oder Donnerbalken.


Die anschließende Kompostierung ist grundsätzlich auch sinnvoll.
Da geht es um die Düngewirkung, C-N-Verhältnis, Humusbildung usw. - das ist zu kompliziert für einen kurzen Beitrag.

Ob eine Impfung mit bestimmten Mikroorganismen bei der Kompostierung von unbehandelten Exkrementen mit Pflanzenresten von Vorteil ist, ist fraglich.
Die ernstzunehmende agrarwissenschaftliche Forschung hierzu steckt noch in den Kinderschuhen.
Als Faustformel kann man sagen: Alles was aktuell auf dem Markt verfügbar ist, entbehrt jeglicher wissenschaftlicher Evidenz. So zumindest mein bescheidener Kenntnisstand als interessierter Laie.


Ich habe jedenfalls gewisse Bedenken gegenüber der Kompostoilette:
- Medikamente, die man einnahm werden im Garten ausgebracht
- Menschlicher Stuhl (zumindest wenn man Fleisch ist) könnte ähnlich wie Hundekot nicht heiß sondern kalt kompostieren, was Würmer, Keime etc nicht abtötet

Die Bedenken wegen Keimen usw. kann ich nicht teilen, wenn der Inhalt der Komposttoilette nicht gerade auf die reifen Erdbeeren ausgebracht wird (ich persönlich bevorzuge da Sahne...). Schließlich wird auch Mist oder Gülle als Dünger eher selten steril ausgebracht. Entscheidend ist vielmehr, WIE man das Zeug ausbringt.

Vermutlich wurde auch der Salat, den Du heute gegessen hast, mit verkeimter Gülle o.ä. gedüngt.
Übrigens auch, wenn er als "Bio" deklariert war.
Selbst der handelsübliche Kompost, mit dem vermeintlich "biovegan" gedüngt werden kann, ist in der Regel verkeimt ohne Ende.
Trotzdem ist der Übertrag von Fäkalkeimen aus sachgerecht verwendeten Düngern auf Lebensmittel die ganz große Ausnahme. Da hätte ich eher Bedenken wegen frei fliegender Vögel.


Sauropode

  • Forum Member
  • Beiträge: 3491
  • Reptiloid
Re: Komposttoilette
« Antwort #5 am: 27. Juni 2020, 01:49:53 »
ZKLP, ich habe als geplagter Stadtbewohner so meine Erfahrungen mit Hundescheiße. Die Kotpumpen defäkieren ja auch, ohne auf den Haufen zu pinkeln. Trotzdem stinkt das Zeug (nicht nach Ammoniak, aber trotzdem einschlägig). Das wird bei humanem Scheiß auch nicht anders sein. Dann ist da noch die Prozessführung: Ein Hundescheiße-Endlager des ortsansässigen Tierheims kompostierte nicht so optimal, das Zeug schimmelte einfach vor sich hin. War gang schön haarig... örks

Die schlimmste Idee ist die einer besseren Welt.

Groucho, Du fehlst!

Bashinho

  • Forum Member
  • Beiträge: 3
Re: Komposttoilette
« Antwort #6 am: 01. Juli 2020, 22:35:49 »
Ah, es verbirgt sich unter dem Thema Terra-Preta

ragwürdige Produkte und Methoden
Kompost-Toiletten zur Terra Preta-Produktion

Zu teilweise anspruchsvollen Konditionen [4] werden Behältnisse angeboten, mit welchen Menschen ihren Stuhlgang, in Verbindung mit entsprechendem Streu, angeblich einfach und risikoarm zum Terra-Preta verarbeiten lassen können. Die dabei bestehende Gefahr der Belastung bei der Düngung durch den Befall von Würmern und der damit verbundenen Übertragung auf andere Menschen wird dabei verschwiegen oder in seiner Bedeutung verharmlost. Danach sollen Regenwürmer die fermentierten Fäkalien in 3-6 Monaten zu Terra Preta-Erde umsetzen.
Ob heimische Regenwürmer (z.B. L. terrestris) angesichts des Mangels notwendiger Substanzen, die für die Entstehung notwendig sind, die unter südamerikanischen Bedingungen entstehende Erde produzieren können, bleibt unklar. Erwerb und Einsatz spezieller Würmer wird nicht erwähnt. Dazu kommt noch das ein wichtiger Faktor bei Entstehung der Terra preta fehlt, nämlich das dortige feucht-warme tropische Klima. Böden entstehen immer in enger Abhängigkeit vom Klima.[5] Auf die möglichen Risiken der Kontamination von Urin und Stuhl wird hingewiesen.[6]

Darüber hinaus wird noch behauptet, dass auch der menschliche Urin durch den Einsatz von sogenannten "TriaTerra-Streu", [7] welches natürlich erworben werden muss, von Kontaminationen bereinigt werden kann. Konkrete Richtwerte und Zeiten für die Vielzahl der möglichen Giftstoffe, ihres unterschiedlichen Gehaltes und den verschieden Abbauzeiten werden nicht aufgeführt. Behauptet wird, dass eine Urin-Sägespäne-Mischung mit dem Streu in Terra-Preta verwandelt wird. Konkrete Beschreibungen der chemischen Umwandlung-Prozesse waren nicht zu finden.

Daggi

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 3074
Re: Komposttoilette
« Antwort #7 am: 01. Juli 2020, 23:00:27 »
Zu Terra Preta gibt es einen Artikel bei Psiram:

https://www.psiram.com/de/index.php/Terra_Preta
For Hinweiße that lead to the identification of the operators of Esowatch.com, a reward is offered

Das doch nur Grippe!

Kaum sind weniger Chemtrails am Himmel drehen die Menschen am Boden durch