Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Skyway ein Transport Hoax  (Gelesen 54243 mal)

Belbo

  • Gast
Re: Skyway ein Transport Hoax
« Antwort #330 am: 20. Februar 2019, 12:02:15 »
Auf wikipedia wurde der Artikel zu Skyway und zum Stringtransport inzwischen auch den Realitäten angepasst.


https://en.wikipedia.org/wiki/String_transport


scam skyway scam skyway scam skyway scam skyway scam skyway scam skyway scam skyway scam skyway scam skyway

Belbo

  • Gast
Re: Skyway ein Transport Hoax
« Antwort #331 am: 20. Februar 2019, 12:46:59 »
Der Ordnung halber, die Bauarbeiten für das "Gästehaus" in Sharjah haben wohl begonnen, genauso die Vorbereitung einer weiteren "Teststrecke" mit gigantischen 400(!) m  Länge.
Das Haus ist wohl ein Projekt eines weissrussischen Holzbauherstellers, was genau auf 400m gezeigt werden soll? Wahrscheinlich wieder eine Bimmelbahn wie in Minsk.
Zur Erinnerung, immer noch kein Auftrag für die Tupperdosen und das obwohl in San Bernardino der Schnee anfängt zu schmelzen.

Belbo

  • Gast
Re: Skyway ein Transport Hoax
« Antwort #332 am: 20. Februar 2019, 17:10:35 »
Hier das "Interview" aus dem entsprechenden Video, sie wären natürlich schon viel weiter wenn es nicht soviel Bürokratie und faule Araber gegeben hätte...

Zitat
Guten Tag, ich bin Michail Kiritschenko. Sie sehen die Nachrichten von SkyWay. Wir berichten über die Entwicklung und die Einführung fortschrittlicher Verkehrs-Technologien. Wir sind mit Ihnen im Emirat Schardscha.
Hier an diesem Ort wird bald das entstehen, von dem uns bestens Anatoli Eduardowitsch Yunitski erzählt, der Chefkonstrukteur der SAO "Strunnije Technologiji".- Guten Tag, Anatoli Eduardowitsch.

- Guten Tag!

Wir führen eine Video-Reportage, die unsere Partner schon lange sehen wollen, ebenso viele Mitarbeiter unserer Gesellschaft. Wir führen eine Video-Reportage, die unsere Partner schon lange sehen wollen, ebenso viele Mitarbeiter unserer Gesellschaft.
 Bald wird hier ein innovatives SkyWay-Zentrum gebaut werden. Diese 25 Hektar sind unser Gelände. Der Bau geht bereits voran an verschiedenen Plätzen. Der Anfang war schwierig, und der Baubeginn verzögerte sich, nicht weil wir es nicht geschafft hätten oder nicht wussten oder keine Möglichkeit hätten oder kein Geld. Es war alles da, noch vor einem halben Jahr. Die Abstimmungen kamen in Verzug. Es stellte sich heraus, dass es sehr schwierig ist, ein innovatives Projekt in einem anderen Land unter einer anderen Mentalität durchzusetzen. Die ganze Zeit beschäftigten wir uns mit allen möglichen Genehmigungen. In Weißrussland haben wir zum Beispiel ein kleines Gästehaus ohne jegliche Probleme gebaut, mit einem Verwaltungsbüro und mit einem Büro für die Baustelle. Hier bauen wir auch ein Holzhaus mit der Residenz und mit einem Büro für die Baustelle. In Weißrussland ging alles zügig. Und hier dauerte es ein halbes Jahr, bis der Bau zugelassen wurde. Das Gesetz von Schardscha verbietet den Bau von Holzhäusern. Deshalb mussten wir seine Hoheit, den Scheich von Schardscha, um eine Genehmigung bitten. Es war notwendig, eine Genehmigung des Ministeriums für Notstand zu bekommen, schließlich auch die der Feuerwehr, aber nicht von Schardscha sondern von den Emiraten. Es war alles nicht so einfach. Jetzt haben wir es hinter uns. Wir hatten mit dem Bau früher begonnen, aber eine aktive Phase starten wir erst jetzt. An dieser Stelle, wo wir jetzt sind, wird die erste Linie gebaut, 400 Meter lang. Es wird drei Spannweiten geben: 100, 200 und 100 Meter. Wir gingen davon aus, dass wir damit im September beginnen. Stattdessen fangen wir, wie Sie sehen, erst jetzt an, im Februar. - Und das klappt. - Ja, wir haben es geschafft. Wenn die Auftragnehmer uns nicht im Stich lassen, - wir sind hier auf Auftragnehmer angewiesen, denn wir bauen hier nicht selber - so werden wir im April das Ergebnis zeigen, wie ich es versprochen hatte, auch wenn wir um ein halbes Jahr in Verzug gekommen sind. Es ist wichtig, dass sich auch die Auftragnehmer daranhalten. Es geht um lokale Firmen, nicht um uns. Wir können hier selber nicht bauen. Wir beraten nur und überwachen den Bau als Autoren des Projekts. Die Hauptsache ist, dass wir unseren Teil der Arbeit pünktlich erledigt haben. Die Hauptsache ist, dass wir unseren Teil der Arbeit pünktlich erledigt haben. Wir haben unseren Teil noch vor September fertig gemacht. Es war eine große Arbeit. Wenn Arbeiten an Projekten bestellt werden, ist das ein ganzer Komplex. Wir bauen auf einem Gelände von 25 Hektar: 4 Linien, Infrastruktur, einen Bahnhof, Stationen, Depot, eine zukünftige Universität, Zuordnungen im Gelände und Kommunikationen zu organisieren. Diese ganze Planungs-Arbeit haben wir bis September erledigt. Wir sind hier nicht in Weißrussland, wo wir den ohne Genehmigungen beginnen konnten. Nun, es gab Strafen, aber es ist nicht der Rede wert. Wir organisierten Investitionen, begannen zu bauen und erst danach wurde es genehmigt. Manche sagen: - "Das ist hier ein "Schwarzbau". Wenn wir in Weißrussland wie hier auf die Genehmigungen angewiesen wären, wären wir dort bis jetzt nicht vorangekommen. Und so haben wir tatsächlich gebaut, und sie haben es akzeptiert. Das ist hier ein anderes Land, hier geht es so nicht. Wir sind mit solchen Schwierigkeiten zum ersten Mal konfrontiert. Wir sammeln unsere Erfahrungen, wie man in anderen Ländern arbeitet.

- Der Orient hat seine feinen Regeln.

- Ja. Aber fein ist nicht immer stabil. So kann es Probleme geben. Jetzt ist alles geregelt, es ist in Ordnung. Der Eigentümer des TechoParks ist die amerikanische Universität in Schardscha, die seine Hoheit der Scheich von Schardscha für sein Geld gebaut hat. Dies wird Teil der Universität. Wir werden hier unser SkyWay-Institut einrichten, wo wir Fachleute ausbilden werden für die Projektierung,
für den Bau und den Betrieb der schienengebundenen Seil-Trassen. Wir stehen dort, wo einer der Zwischenträger stehen wird. Hier ist die Markierung, hierhin kommt das Fundament, dafür wird die Grube ausgeschachtet.

- Ich wollte gerade fragen, warum wir hier stehen. Der Platz ist nicht sehr schön.
Es wird schön sein, wenn wir hier planieren und Gärten anlegen. Hier wird alles anders sein. Es wird keinen Wildwuchs geben und keine Schlaglöcher. Erinnern Sie sich, wie ich in Marjina Gorka über das Panzergelände lief? Dort gab es überall Wildwuchs, Schlaglöcher und Munitionsreste.

- Im August 2015.

Vor drei Jahren. Ich versprach, dass gebaut wird und es wurde gebaut. Und jetzt sage ich, dass hier gebaut wird und es wird gebaut. Es wird termingemäß gebaut, obwohl wir später begonnen haben. Hier wird es eine Trasse von 400 Metern geben, es werden noch drei Trassen gebaut, die je zweieinhalb Kilometer lang sind.Wir zeigen hier alle Arten von Trassen und Fahrzeugen. Wir haben projektiert und bereits ein einzigartiges Fahrzeug hergestellt, das Yuni-Car T, in seiner tropischen Ausführung. Es ist fertig und schon in einem Thermo-Prüfstand getestet. Wir haben es eine Woche lang bei einer Temperatur von + 60 Grad C getestet. Es wurde erfolgreich getestet. Demnächst wird es zu Probefahrten in den EcoTechnoPark bei Marjina Gorka gebracht werden. Nach den Feinarbeiten und den Probefahrten werden wir es bereits im April hierher bringen und damit weiterarbeiten. Ob die Trasse bis dahin fertig ist, hängt von den Auftragnehmern ab, sie sind für diesen Job verantwortlich, nicht wir. Hoffentlich können wir Ende April unsere ersten Passagiere befördern. Gehen wir weiter. Ich zeige Ihnen die Schienen, die wir in Wien, in Österreich, fertigen ließen. Sie waren bereits im Oktober 2018 fertig und kamen hierher auf die Baustelle.

- Wir schauen es uns dort an.

- Ja. Dort wird es eine Station und einen Ankermast geben. Lassen Sie uns gehen und einen Blick dorthin werfen. Parallel zur Straße.

- Heißt das, dass die erste Trasse hier
parallel zur Straße verlaufen wird?

Ja, das ist die erste Phase des Projekts. Es geht um eine komplette Anlage mit zwei Ankermasten, die an den Enden mit einer Station kombiniert sind. Hier gibt es eine Besonderheit. Hier liegt loser Sand. Das Gesetz von Schardscha verbietet den Bau von Gebäuden und Strukturen auf losem Sand. Es ist notwendig, das Fundament auf festen Boden zu stellen. Deshalb ist dort schon fester Boden.

- Ist er dichter, wie ich verstehe?

- Ja. Dichter und stabiler.

Aber er muss trotzdem mit Wasser begossen werden, um ihn zu verdichten, weil er immer noch locker ist. Hier wird es eine Station geben, einen Ankerträger. Die Trasse wird dorthin gehen. Sie wird mit einem berechneten Gewicht von etwa dreihundert Tonnen belastet.
- Ich denke, dass das Bauen in Weißrussland in lehmigem Boden nicht viel einfacher war als im Sand.

Ich denke, es ist schwieriger. Jetzt ist hier Winter. Ich friere hier. Erinnern Sie sich, wie wir in Weißrussland gefilmt haben, als Eiszapfen an der Nase hingen?

- Ja, wir filmten damals an einem frostigen Februar-Tag.

Daher ist es hier natürlich einfacher zu bauen. Aber hier gibt es ein anderes Extrem, die Hitze im Sommer. Gewöhnlich beschäftigt man hier Arbeiter aus Indien, Pakistan und anderen Ländern mit heißem Klima. Wenn wir an den Bauleiter denken, gilt das auch für Weißrussen. Wir befinden uns jetzt in der Nähe des provisorischen Lagers.

Hier sind vor ein paar Monaten die Schienen angekommen.

Wir befinden uns jetzt in der Nähe des provisorischen Lagers. Hier sind vor ein paar Monaten die Schienen angekommen.

- Das heißt, wir haben unsere Arbeit pünktlich gemacht.

Ja. Das stand schon im Oktober bereit. Sie können sich diese Schienen anschauen, sie sind robuster als die bei uns in Weißrussland. Sie sind aus dickerem Stahl und in der Lage, mehr Lasten als die anderen zu tragen.
Wir stehen auf dem Fundament, es ist die Vorbereitung für das Fundament des Gästehauses, wo wir einen Hauptsitz für unser Büro haben werden. Es wird als ein Öko-Haus ein einzigartiges Objekt. In der Mitte des Objekts wird es einen Garten geben. Stellen Sie sich vor: Überall Wüste, Sand und hier eine Schönheit?!
Herzlichen Dank! Schalten Sie unseren YouTube-Kanal ein!
Achten Sie auf die Nachrichten auf unserer offiziellen Webseite!
Unterstützen Sie unser Projekt, so wird es in Ihrem Leben mit jedem Monat eine neue, höhere Phase der Entwicklung geben! Baut SkyWay, rettet den Planeten!

Belbo

  • Gast
Re: Skyway ein Transport Hoax
« Antwort #333 am: 20. Februar 2019, 17:19:46 »
Wer sich fragt was aus dem Auftrag in Indien geworden ist. Da schaut wohl der ein oder andere mit dem Ofenrohr ins Gebirge.

https://www.youtube.com/watch?v=7VunKqiCFXI

https://skywayinvestgroup.com/en/news/srochnaya-informacziya-dlya-indijskix-partnerov/

Zitat
Dear partners from India!
Due to a current status of the SkyWay project initiation in India, latest Governmental initiatives and unsettled regulations on multi-level crowd investing as well as inability to comply with SWIG and SW marketing & advertisement policy by some partners, all this have resulted to current termination of all marketing activities of SWIG related to the project development, multi-level crowd investing and any marketing & advertising activity in relationship to the SkyWay Technology in India.

We have decided to wait for the updates on Indian Law about the multilevel crowd investing and then we would be able to offer an alternative business system for our partners in India.

Partners in India SWIG can still pay for already purchased instalment packages and can freely work outside India market, developing business globally. Subject to the compliance with company marketing & advertising activities policy.

We are doing our best to provide our partners with opportunities to grow and prosper.
 
Sincerely yours,
Sky Way Invest Group

Belbo

  • Gast
Re: Skyway ein Transport Hoax
« Antwort #334 am: 21. Februar 2019, 12:45:49 »
Noch mal zu den Geschwindigkeiten im Rostpark bei Minsk.

https://www.youtube.com/watch?v=gp-7LKtIhTc

Es gibt dieses Werbevideo, bei dem der Keuler ab 52:30 mit einer der Tupperdosen fährt. Die Strecke von vier Feldern (Lassen wir mal das erste Feld zur Beschleunigung weg) beträgt ca. 160 m, dafür benötigt die Tupperdose ca. 20 Sekunden....

160m/ 20 Sekunden *3
580m/ Minute *60
34,8km/ Stunde

Bei der Rückfahrt etwas später ergibt sich ein etwas schlechterer Wert.

Versprochen sind 150km/ Stunde

Belbo

  • Gast

Belbo

  • Gast
Re: Skyway ein Transport Hoax
« Antwort #336 am: 22. Februar 2019, 12:56:42 »
.....und auf onliner.by, gibt es auch mal wieder einen neuen Artikel über Skyway.

https://tech.onliner.by/2019/02/22/%20skyway-3

Zitat
SkyWay ist..... Obwohl Sie wahrscheinlich schon die richtige Antwort kennen. Wenn du es vergessen hast, kannst du deinen Speicher durch das Tag am Ende dieses Artikels aktualisieren. Kurz gesagt, SkyWay ist Spaß, Spaß und Geld. Die Ereignisse im Projekt von Anatoly Unitsky entwickeln sich rasant. Weniger als sechs Monate später streitet sich der RAEN-Akademiker mit seinen Kollegen, gesteht den illegalen Bau in Weißrussland, winkte in den VAE, beschuldigt seine Gegner des "intellektuellen Schwächeren" und verspricht erneut drei Kisten. Wir sprachen auch mit einem der "Investoren" des Schnurtransports, gingen zum Sortiment, entfernten die rostigen "durchbrochenen Strukturen" und ruhten uns auf der Fischerei aus. Im Allgemeinen erzählen wir Ihnen, was mit SkyWay Unitsky los ist.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Belbo

  • Gast
Re: Skyway ein Transport Hoax
« Antwort #337 am: 22. Februar 2019, 22:24:36 »
.....und auf onliner.by, gibt es auch mal wieder einen neuen Artikel über Skyway.

https://tech.onliner.by/2019/02/22/%20skyway-3

Zitat
SkyWay ist..... Obwohl Sie wahrscheinlich schon die richtige Antwort kennen. Wenn du es vergessen hast, kannst du deinen Speicher durch das Tag am Ende dieses Artikels aktualisieren. Kurz gesagt, SkyWay ist Spaß, Spaß und Geld. Die Ereignisse im Projekt von Anatoly Unitsky entwickeln sich rasant. Weniger als sechs Monate später streitet sich der RAEN-Akademiker mit seinen Kollegen, gesteht den illegalen Bau in Weißrussland, winkte in den VAE, beschuldigt seine Gegner des "intellektuellen Schwächeren" und verspricht erneut drei Kisten. Wir sprachen auch mit einem der "Investoren" des Schnurtransports, gingen zum Sortiment, entfernten die rostigen "durchbrochenen Strukturen" und ruhten uns auf der Fischerei aus. Im Allgemeinen erzählen wir Ihnen, was mit SkyWay Unitsky los ist.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Yunitsky gefällt das natürlich gar nicht, in bewährter Methode des erprobten Betrügers geht er natürlich nicht auf die Kritikpunkte ein, sondern beleidigt lieber die Kritiker als Päderasten. Was ein Schwachkopf. Ein Auszug.

Zitat
Der ideologische Boden für soziale Päderastie wird im Rahmen des wachsenden Umfangs des kognitiven und kulturell-kreativen Modells der intellektuellen Destabilisierung, über das ich vorhin geschrieben habe, erfolgreich kultiviert. Innerhalb dieses Modells arbeitet auch Onlineer. Ihr Wesen lässt sich auf vier Grundhaltungen reduzieren: das Vertrauen in unbekannte Autoritäten, die keiner Kritik unterliegen, begrenzte Ansichten über ihre eigene unbedeutende Erfahrung, die Aufteilung von allem in kleine Elemente, in "Atome", ohne eine gemeinsame Basis oder einen gemeinsamen Zweck zu finden, und - die Priorität des Gesichtspunktes der Mittelmäßigkeit. Geschaffen in einem kulturellen Feld, das von diesen Einstellungen, Werten und Ideen bestimmt wird, existieren in einem Raum der Schwäche. Die Einheit der Gegensätze von Schwäche und Stärke, männlich und weiblich, etc., hört auf zu funktionieren, was den Entwicklungsprozess stoppt. Schwäche interagiert mit Schwäche und erzeugt Schwäche - so folgt die soziale Päderastie und versucht, uns alle zu führen.

Ich muss nur noch ein paar Worte zur Homophobie hinzufügen, die mir nach dieser Veröffentlichung wahrscheinlich vorgeworfen wird. Das ist überhaupt nicht der Punkt. Es ist mir egal, wer und mit wem schläft, was isst und wie lebt. Alles, was mich stört, ist, wenn eine Verhaltensform, die letztlich die Ablehnung der Fortführung der menschlichen Rasse und der Zukunft impliziert, in den Rang einer sozialen Norm erhoben wird. Ich bin nicht gegen Päderastie - jeder hat seine eigenen "Kakerlaken im Kopf", ich bin gegen die Übertragung der Prinzipien, die dieser Einstellung zugrunde liegen, auf das Leben der gesamten Gesellschaft, einschließlich der weißrussischen. Weil eine solche Gesellschaft zum Tode verurteilt ist.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

In den Kommentaren überschlagen sich die Sektenmitglieder vor Lobhudeleien, allen voran unser Freund Stanislaw Spatschinki.


celsus

  • Administrator
  • Forum Member
  • Beiträge: 8623
  • Friedensforscher
Re: Skyway ein Transport Hoax
« Antwort #338 am: 22. Februar 2019, 23:22:45 »
Die Weltrettungsphantasien sind auch klasse. Der Typ hat wirklich einen gewaltigen Sockenschuss.
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

Schwuppdiwupp

  • Forum Member
  • Beiträge: 891
  • Purple Tentacle
Re: Skyway ein Transport Hoax
« Antwort #339 am: 23. Februar 2019, 10:00:00 »
Und das ist noch freundlich formuliert. ::)

Je mehr man sich mit der rostikalen Technik in der Nähe von Minsk beschäftigt, desto mehr muss man hoffen, dass während der Vorführungen bei den Ecofesten nicht Menschen zu schaden kommen. :-\
Ach, was weiß denn ich ...

Belbo

  • Gast
Re: Skyway ein Transport Hoax
« Antwort #340 am: 24. Februar 2019, 15:35:59 »
Jedenfalls kann man dem Artikel bei Onlyner entnehmen, dass man nur genug Druck machen muss um als geprellter "Investor" sein Geld von Skyway wieder zurückzubekommen. Die Telefonnummer des Vertriebsleiter Deutschland, Chris Schuster, ist ja denke ich bekannt.

+49 162 3673685

Belbo

  • Gast
Re: Skyway ein Transport Hoax
« Antwort #341 am: 25. Februar 2019, 02:56:26 »
Der Betrug in Australien durch Yunitsky uns Skyway ist aktuell auch noch mal Thema im Advertiser / Adelaide, einer australischen Zeitung. Was hatten die Keuler um Schuster, Gubsch, Freigeist und wie sie alle heissen nicht für ein Brimborium darum gemacht, im Sande verlaufen wie alles bisher und bald auch Dubai, wenn skyway dann liefern muss was es verspricht, oder auch nur die Hälfte.



Zitat
Warnungen werden angebracht, da alles wie ein Kuchen im SkyWay aussieht.
Der Werbetreibende 23. Februar 2019

Es gab eine Veranstaltung in Dubai letzte Woche mit dem Titel World Government Summit, an der der weißrussische Erfinder und Ingenieur Anatoli Yunitskiy teilnahm.

Er ist der Kopf hinter dem SkyWay-Konzept, das als Transportlösung für die Straßen von Adelaide vorgeschlagen wurde. Denken Sie an autonome Straßenbahnen in der Luft, die mit 150 km/h fahren.

Das SkyWay-Konzept fand in Adelaide Anerkennung, weil es von dem angesehenen ehemaligen Chef der Transportabteilung, Rod Hook, unterstützt wurde. Aber nach ein paar Jahren des Spruilkens starb die Idee im August, als Hook zugab, dass Yunitskiy das Konzept in die Vereinigten Arabischen Emirate gebracht hatte. Aber es ist möglich, dass es eine glückliche Flucht für Hook war.

Bisher haben Belgien, Neuseeland, Litauen und Estland potenzielle Investoren gewarnt, sich nicht an SkyWay zu beteiligen. "Das von SkyWay Capital vorgeschlagene System weist die Merkmale eines Pyramidenschemas auf," sagte die belgische Financial Services Markets Authority in einer Erklärung.

Die Website von SkyWay ist eine interessante Lektüre. Wie viele andere Toogood-to-be-true-Investitionen bietet es bemerkenswerte Renditen.

"Steigern Sie Ihre Investitionen in 3-5 Jahren auf bis zu 1000 Prozent oder mehr", heißt es. SkyWay behauptet auch, über 400 Milliarden Dollar an Vorbestellverträgen zu verfügen. Eine E-Mail an SkyWay mit der Bitte, die Verträge im Detail zu erläutern, wurde nicht beantwortet. Zuerst werden die Börsenspekulanten gebeten, bei einer Massenfinanzierung das Geld aufzustocken. Das Versprechen ist, dass die erste Investition zu Aktien wird, wenn SkyWay an der Londoner Börse notiert.

Hook erzählte Off the Record, dass er kein Geld verloren hatte und nicht glaubte, dass es sich um ein Pyramidensystem handelte. Er glaubte auch, dass die Technik solide sei, obwohl er dachte, dass es Yunitsky an "kommerziellem Sinn" mangele.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator


Belbo

  • Gast
Re: Skyway ein Transport Hoax
« Antwort #342 am: 25. Februar 2019, 14:10:37 »
Jedenfalls kann man dem Artikel bei Onlyner entnehmen, dass man nur genug Druck machen muss um als geprellter "Investor" sein Geld von Skyway wieder zurückzubekommen. Die Telefonnummer des Vertriebsleiter Deutschland, Chris Schuster, ist ja denke ich bekannt.

+49 162 3673685

Also dieser Chris Schuster nur noch mal zur Dokumentation und für die Opfer bzw. Ermittlungsbehörden, das Wort "Steckbrief" entfaltet da sofort seine gesamte Bedeutungsgewalt. :-)

Belbo

  • Gast
Re: Skyway ein Transport Hoax
« Antwort #343 am: 01. März 2019, 13:51:25 »
Dubais "Transportministerium" die RTA, das ja inzwischen bei den Keulern um Freigeist und Schuster Dollarzeichen in den Augen und einen feuchten Schritt verursacht, hat nun übrigens seine Investitionspreise für
"Sustainable Transport 2019" vergeben, nicht dabei natürlich Skyway und Unitsky.

Wie auch? Fett von mir.
Zitat
„Alle angenommenen Beiträge, die die Bedingungen der Auszeichnung erfüllen, wurden von einem Gremium anhand präziser und detaillierter Bewertungskriterien nach vordefinierten Gewichtungen und Klassen für jedes Haupt- und Unterkriterium bewertet, um Genauigkeit und Objektivität sicherzustellen und Gerechtigkeit zu gewährleisten an alle überprüften Anträge. Die eingereichten Einreichungen haben einen Bewertungszyklus durchlaufen, der mit dem Erhalt von Nominierungen, dem Überprüfen und Validieren ihres Abschlusses vor der Einreichung der endgültigen Ergebnisse beginnt “, schloss er.

https://www.rta.ae/wps/portal/rta/ae/home/news-and-media/all-news/NewsDetails/mansour-bin-mohammed-honours-winners-of-dubai-award-for-sustainable-transport-2019

Belbo

  • Gast
Re: Skyway ein Transport Hoax
« Antwort #344 am: 01. März 2019, 18:53:56 »
Gut erkannt Chris, Skyway wird ins Wasser fallen, das was sie versprechen können sie nicht realisieren, das was sie realisieren können ist unverkäuflich.