Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Manchmal fällt es leicht, die SPD nicht zu mögen

Begonnen von lanzelot, 20. Mai 2017, 17:41:56

« vorheriges - nächstes »

lanzelot

Der politischen Ausgewogenheit wegen:
2000 Euro Tagessatz: SPD-Mann bekommt lukrativen Job beim Berliner Pannen-Airport
http://www.focus.de/finanzen/news/flughafen-ber-2000-euro-tagessatz-spd-mann-bekommt-lukrativen-job-beim-berliner-pannen-airport_id_7158771.html
Was war der vorher, Komunikationberater für die Pressearbeit?...na dann ist er hochqualifiziert.

Das muss man sich merken, wenn die Gesichtshecke Rumburak wieder in alter SPD-Manier von den kleinen Leuten und "wir sind welche von euch" spricht.
Versteht die SPD dies unter Umverteilen? Das meinte Schulz sicher, dass es gerecht zugehen muss in unserem Land. So sieht die soziale Gerechtigkeit für die hart arbeitende Polit-Apparatschik-Bevölkerung aus.
Geht alles mit rechten Dingen zu, schließlich haben Feudal-Demokraten genug Zeit die Gesetzeslage entsprechend zu biegen.
Ohne die politische Vetternwurstschaft kommen diese Spezies nicht einmal in die Nähe solcher Tagessätze.

Auf der anderen Seite, da haben sich jetzt so viele bedient und Millionen mitgenommen...
Mal schauen wo wir am Ende im Bananenrepublik Ranking landen.


alliance1979

1. Generell: In meinen Augen sollte dieser Thread umbenannt werden in: "Manchmal fällt es leicht, den Focus oder die Bild nicht zu mögen"

2. Der Mann ist eben nicht nur ein Kommunikationsberater für Pressearbeit. Ob sein Lebenslauf und die erworbenen Qualifikationen seine Anstellung rechtfertigen, soll jeder selbst entscheiden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Engelbert_L%C3%BCtke_Daldrup

3. Viele Menschen sind Mitglied einer Partei oder einer politischen Organisation. Das disqualifiziert sie nicht automatisch für offene Stellen, fraglos reichte es aber leider häufig aus, um diverse Posten zu besetzen.

4. Wer viel Geld verdient, muss sein SPD Parteibuch abgeben, oder hat sich aus Politik und Wirtschaft herauszuhalten und darf auch keine Politk für kleine Leute machen, respektive behaupten man würde aus dieser "Schicht" kommen, bzw. diese zumindest verstehen?


Ich halte Focus und Bild nicht gerade für gute Quellen und die "Artikel" zeigen mal wieder recht deutlich, wie leicht es doch ist Menschen zu manipulieren.

Die bittere Wahrheit dürfte sein, das wir alle relativ leicht Opfer solcher Manipulationen werden können. Mein Schwachpunkt ist etwa die Gentechnologie. Ich stehe ihr zutiefst skeptisch gegenüber, was dazu führt das ich anfällig für entsprechende Meldungen, Studien und Expertenmeinungen bin. Einen rationalen Grund habe ich für meine Skepsis bisher nicht finden können.
Trotzdem werde ich meine Gedanken dazu nicht los. Zu wissen das ich diese Schwäche habe, hilft mir aber nicht alles zu Glauben, was meinem persönlichen Weltbild entspricht ;).

Fakt ist jedenfalls, das wir bald Bundestagswahlen haben und Focus sowie Bild, keine Freunde der SPD sind. Das ist für sich genommen kein großes Problem, so lange man sich der Tatsache bewusst ist, das beide keinen großen Wert auf ausgewogene Hintergrundinformationen legen.
Ich könnte mir, aus organisatorischer Sicht, einen schlechteren Vorsitzenden der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH vorstellen, aber wohl auch einen besseren. Nur hat dieser Job nicht nur eine technische, sondern auch eine politische Komponente. Haben wir beide das nötige Hintergrundwissen um uns darüber ein Urteil bilden zu können?

Bananenrepublik halte ich übrigens immer für etwas übertrieben.

MfG











"Wer nicht gerne denkt, sollte wenigstens von Zeit zu Zeit seine Vorurteile neu gruppieren."

Luther Burbank

Nogro

Der Wahlkampf ist auch hier eröffnet. Muss das sein?
Es genügt nicht, keine Ahnung zu haben. Man muss auch dagegen sein (Hermann Hinsch)

lanzelot

Was denn, ist das hier der SPD Ponyhof? Für keine Partei gibt es eine Wohlfühloase.
Zitat von: alliance1979 am 22. Mai 2017, 03:49:19
1. Generell: In meinen Augen sollte dieser Thread umbenannt werden in: "Manchmal fällt es leicht, den Focus oder die Bild nicht zu mögen"
1. Generell bin ich der Meinung, dass sich jeder, der einen Thread mit einen bestimmten Namen und Thema wünscht sich einen anlegt. So wird ein Schuh draus,

Zitat2. Der Mann ist eben nicht nur ein Kommunikationsberater für Pressearbeit. Ob sein Lebenslauf und die erworbenen Qualifikationen seine Anstellung rechtfertigen, soll jeder selbst entscheiden.
Mir ist die Vita dieses Menschen durchaus geläufig. Seine diversen Tätigkeiten und die politische Strukturen, welche greifen...alles auf dem Schirm.
Und ich habe für mich entschieden und dementsprechend geäußert. 

Zitat3. Viele Menschen sind Mitglied einer Partei oder einer politischen Organisation. Das disqualifiziert sie nicht automatisch für offene Stellen, fraglos reichte es aber leider häufig aus, um diverse Posten zu besetzen.
Genau das tut es.
ZitatWer viel Geld verdient, muss sein SPD Parteibuch abgeben, oder hat sich aus Politik und Wirtschaft herauszuhalten und darf auch keine Politk für kleine Leute machen, respektive behaupten man würde aus dieser "Schicht" kommen, bzw. diese zumindest verstehen?
Liest sich wie einen SPD-Presserklärung.
Ein entscheidender Punkt zu anderen Parteien ist die Diskrepanz zum Selbstbild welches gezeichnet wird/werden soll, nicht mehr zu vermitteln.
Die Partei der "kleinen" (was immer das auch ist) hart arbeitenden Leute. Und dann die obszönen Tagesgagen...
Da sollten die selbsternannten Guten etwas sensibilisierter sein.
Das gilt auch für Grüne, Linke, Gewerkschafter. Die Heuchelei und die Scheinheiligkeit. Die komplette inszenierte Außenwirkung passt nicht mehr.

Die Intension von Post und Aussage muss man aber auch verstehen wollen.

ZitatIch halte Focus und Bild nicht gerade für gute Quellen und die "Artikel" zeigen mal wieder recht deutlich, wie leicht es doch ist Menschen zu manipulieren.
Fakt ist jedenfalls, das wir bald Bundestagswahlen haben und Focus sowie Bild, keine Freunde der SPD sind. Das ist für sich genommen kein großes Problem, so lange man sich der Tatsache bewusst ist, das beide keinen großen Wert auf ausgewogene Hintergrundinformationen legen. 
Das mag sein, ist aber deine persönliche Sichtweise und nicht maßgeblich, dann besorgt man sich die Hintergrund-Infos.
Das ist dann schon wieder eine vorauseilende Unterstellung und Klasssifizierung des Schreibers. Schließe nur auf Dich, nicht auf andere.
Danke für die soziologische Analyse und Bewertung.

Sollten deswegen ihre Artikel hier nicht genannt werden. Wobei ich mich tatsächlich nicht an Bild-Artikel hier erinnern kann.
Du wärst gerne derjenige der die Deutungshoheit über die Quellen hat? Wärst du dann so freundlich uns eine Liste zu erstellen, mit all den Dir nicht genehmen Quellen.

ZitatDie bittere Wahrheit dürfte sein, das wir alle relativ leicht Opfer solcher Manipulationen werden können. Mein Schwachpunkt ist etwa die Gentechnologie. Ich stehe ihr zutiefst skeptisch gegenüber, was dazu führt das ich anfällig für entsprechende Meldungen, Studien und Expertenmeinungen bin. Einen rationalen Grund habe ich für meine Skepsis bisher nicht finden können
Soso, sind WIR das? die nächste Bullshit Bingo-Phrase.

ZitatIch könnte mir, aus organisatorischer Sicht, einen schlechteren Vorsitzenden der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH vorstellen, aber wohl auch einen besseren.
Das ist substanzloses Geschwurbel...was denn jetzt?
ZitatNur hat dieser Job nicht nur eine technische, sondern auch eine politische Komponente. Haben wir beide das nötige Hintergrundwissen um uns darüber ein Urteil bilden zu können?
Selbstverständlich hat es das, wie hundert andere zuvor, quer durch die Parteien-Landschaft.
Mir reicht mein Hintergrundwissen aus, um mich dahingehend zu äußern, auch wieder so eine nebulöse Talks-Show-Phrase, die im Nirwana schwebt und keiner packen kann.

Peiresc

Ich weiß jetzt weder, was für derartige Posten als Qualifikation, noch was als Salär so üblich ist. Deshalb würde ich erst auf den Empörungszug aufspringen, wenn das Vetternwirtschaft oder Erpressung oder ähnliches wäre.

Ich kann mich nicht entsinnen, irgendwo was von Parteihöchstgehältern für Sozialdemokraten gelesen zu haben; diese Leistungsfeindlichkeit haben sogar die Kommunisten als undurchführbar wieder abgeschafft.

Und schließlich: ist doch schön, dass man den Sozis wenigstens Heuchelei vorwerfen kann; da lob ich mir die ehrliche, unverstellte Raffgier der Konservativen?

ZitatBullshit Bingo-Phrase [...] substanzloses Geschwurbel
Diese Drehzahl schon im 2. Gang schädigt den Motor.

alliance1979

@ lanzelot

zu 1. Mein Statement war kein Aufruf an die Admins oder den Ersteller, diesen Thread umzubenennen. Nur eine persönliche und leider sehr flapsige Meinungs-Äußerung.

zu 2. Die Vita "dieses Menschen", dessen Name (bis jetzt) nicht mal Erwähnungswürdig war, wurde auf seine letzte Tätigkeit und sein Parteibuch reduziert. Das ist Inhaltlich recht Dünn und äußerst unsachlich. Man kann natürlich seine Meinung vertreten, aber wer diese Meinung nicht mit ein paar Erklärungen und Fakten untermauert, muss mit Widerspruch rechnen. Speziell dann wenn man einen Menschen so abschätzig bewertet und relativierende Fakten unter den Tisch fallen lässt.

Eine gute Kommunikations-Strategie wird die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH jedenfalls brauchen.

zu 3.1 Schön das wir auch einer Meinung sein können.

zu 3.2 Ich halte diesen entscheidenden Punkt für völlig verfehlt. Da ich keinen Grund sehe, warum ein Mitglied einer Partei, keine Posten vergeben oder selber besetzen darf, der angemessen entlohnt/entschädigt wird. Die 2000 € Tagessatz, die möglicherweise(!)/wahrscheinlich zutreffend sind, stehen nicht im Widerspruch zum Parteiprogramm der SPD. Die Höhe des Gehalts spielt bei vorhandener Qualifikation schlicht keine Rolle, außer wenn Leistung und Entlohnung in keinem betriebswirtschaftlich vertretbaren Verhältnis liegen.

Ob dies hier der Fall ist, kann ich nicht im mindesten einschätzen. Wenn die 2000 € Tagessatz überzogen sind, schließe ich mich deiner Kritik die Person betreffend vorbehaltlos an.
Du darfst aber auch nicht außer Acht lassen, dass ein Tagessatz eben keine Pauschale, sondern eine Vergütung nach Zeitaufwand ist.

Für viel problematischer halte ich übrigens in diesem Zusammenhang, die Besetzung des Vorsitzenden des Aufsichtsrats, mit regierenden Politikern, wie etwa zuletzt Michael Müller oder dem damaligen regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit. Wer Bürgermeister eine Stadt wie Berlin ist, kann in meinen Augen alleine schon aus Zeitgründen, kaum der Verantwortung einer solchen Position gerecht werden.

Ob die SPD die Partei "der kleinen Leute" ist, bezweifele ich allerdings auch. Das hat aber weniger mit der Vergabe von Aufgaben und Posten zu tun, sondern mit den  politischen Entscheidungen und Gesetzen, die die Partei auf den Weg gebracht hat. Man kann hier ein sehr gemischtes Fazit ziehen.

zu 3.2 Die Focus-Online Meldung die du verlinkt hast, basiert auf einem Artikel der Bild am Sonntag. Das beide "Quellen" schon des häufigeren durch eine nicht sonderlich seröse Berichterstattung aufgefallen sind, sollte bekannt sein.
Das man sich die Hintergrund Informationen eben besorgen muss, sehe ich zwar genauso, aber beide "Formate" spielen in vielerlei Hinsicht mit den Ängsten und Vorurteilen der Menschen.

Focus Online:

http://www.bildblog.de/59749/bullshit-im-sekundentakt/

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/facebook-empfiehlt-sich-focus-online-als-fake-news-checker-14882808.html

http://www.stefan-niggemeier.de/blog/21855/unglaublich-so-macht-focus-online-stimmung-gegen-fluechtlinge/

Die unterstellte Deutungshoheit über Quellen, finde ich im Übrigen ziemlich daneben. So könnte auch ein Aluhutträger oder Impfskeptiker argumentieren, wenn man seine obskuren "Quellenangaben" hinterfragt. Das gleiche Prinzip steckt dahinter, wenn auch mit einer ganz anderen Qualität.

Wer anderen vorwirft Presseerklärungen zu veröffentlichen, Bullshit Bingo und Talks-Show-Phrasen zu dreschen, oder substanzlos zu schwurbeln, sollte sich jedenfalls bei solchen Statements überlegen, ob er nicht vielleicht mit zweierlei Maß misst.

zu 3.3. Stellt da ein rationaler Skeptiker in Frage, das wir(!) Menschen leicht zu manipulieren sind oder wir viele Vorurteile haben? Ich halte das nicht für eine Bullshit Bingo-Phrase, sondern schlicht für eine zutreffende Beschreibung der Realität. Im Übrigen ist Bullshit Bingo-Phrase kein Argument.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/wahrnehmung-und-denken-so-leicht-lassen-wir-uns-manipulieren-1.1407348

http://www.zeit.de/zeit-wissen/2013/03/psychologie-vorurteile-verhalten

zu 3.4 Dieses ist substanzloses Geschwurbel soll zum Ausdruck bringen, das ich nicht genügend Informationen besitze, um mir ein Urteil bilden zu können. Welches Hintergrund Wissen du auch immer hast, das deiner Meinung nach völlig ausreichend ist, du hast es hier nicht kommuniziert.

Die nebulöse im Nirvana schwebende Talks-Show-Phrase, also das dieser Job eine politische Komponente hat, ist eine wunderbar blumige, aber am Thema vorbeigehende Beschreibung meines Arguments.
Praktisch daran ist natürlich, das man sich nicht mit einem Argument oder einer Aussage auseinander setzen muss, wenn man es schon als Talk-Show-Phrase charakterisiert hat.
Bei der Gelegenheit...Wärst du dann so freundlich mir eine Liste von Phrasen aller Art zu erstellen, damit zumindest ich ungefähr weis, was ich besser gar nicht erst schreiben sollte?  ;)

Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH ist jedenfalls schlicht ein gemischtöffentliches Unternehmen, das als Betreibergesellschaft des BER und den bekannten Bauverzögerungen so wie der Kostenexplosion, regelmäßig in den Schlagzeilen steht. Ein Politikum das auch im Bundestagswahlkampf eine kleine Nebenrolle spielen wird.

Jedes gemischtöffentliche Unternehmen hat darüber hinaus einen Aufsichtsrat, der logischerweise in der Hauptsache aus den Reihen der Gesellschafter rekrutiert wird.
Also Menschen mit einem politischen Background. 
Politik ist da das tägliche Brot eines Geschäftsführers und auch ein wesentlicher Faktor, in der Kommunikationsstrategie einer solchen Gesellschaft.

Ganz Allgemein:

Meine Intention auf deinen Beitrag zu Antworten, ist im Wesentlichen deine Wortwahl gewesen.
"Bananenrepublik", "politische Vetternwurstschaft", "diese Spezies" oder "Polit-Apparatschik-Bevölkerung" ist in meinen Augen deshalb problematisch, weil es Politiker entmenschlicht und im allgemeinen sehr unsachlich ist. Was eine echte Bananenrepublik ausmacht, kann man derzeit etwa sehr schön in Brasilien sehen.

Das es in Deutschland viele Probleme mit dem politischen Personal gibt, kann und werde ich nicht leugnen. Aber wer Vorwürfe erhebt, sollte diese gut Begründen können und auf den betroffenen Personenkreis begrenzen.
Viele Politiker sind eher unterbezahlte Idealisten, die in der privaten Wirtschaft, viel mehr Geld verdienen könnten.
Es ist kein gutes Zeichen für eine Demokratie, wenn Leistungsträger aus Wirtschaft und Politik sich für Ihre Bezüge pauschal rechtfertigen müssen, während mittelmäßige Fußballer in einem Jahr mehr verdienen, als der Bundeskanzler einer der größten Volkswirtschaften der Welt, in einer ganzen Legislaturperiode.

Ich wollte Insgesamt einen möglichst versöhnlichen Ton anschlagen und keinen ganzen Aufsatz schreiben oder belehrend wirken. Nur relativierend. Dies ist mir Gründlich misslungen und ich hätte wohl besser entweder gar nichts geschrieben, oder meine Ausführungen gründlicher formulieren sollen. Aber ist die Milch erst mal aus dem Euter....

Mit freundlichen Grüßen

"Wer nicht gerne denkt, sollte wenigstens von Zeit zu Zeit seine Vorurteile neu gruppieren."

Luther Burbank

Sauropode

ZitatFlughafen Berlin Brandenburg GmbH

Lüdke-Daldrup passt da hervorragend dahin.  ;D

lanzelot

Zitat von: alliance1979 am 24. Mai 2017, 02:15:48
Eine gute Kommunikations-Strategie wird die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH jedenfalls brauchen.
Das ist wohl wahr, gilt für alle die sich dann zum Thema äußern. 2: ;)
ZitatIch halte diesen entscheidenden Punkt für völlig verfehlt. Da ich keinen Grund sehe, warum ein Mitglied einer Partei, keine Posten vergeben oder selber besetzen darf, der angemessen entlohnt/entschädigt wird
Da hast du Recht. Ich würde mir dies zwar wünschen, aber dies wäre dann lebensfremd. 

ZitatIch wollte Insgesamt einen möglichst versöhnlichen Ton anschlagen und keinen ganzen Aufsatz schreiben oder belehrend wirken. Nur relativierend. Dies ist mir Gründlich misslungen und ich hätte wohl besser entweder gar nichts geschrieben, oder meine Ausführungen gründlicher formulieren sollen. Aber ist die Milch erst mal aus dem Euter...
Ja, das hast du versucht und es ist durchaus nicht gründlich misslungen, misslungen wäre dann eher die Deutung. Dein Beitrag war differenziert und reflektiert. Meiner nicht. Von daher alles gut.

sumo

um wen genau geht es gerade in diesem Faden? Um Lütke-Daldrup, der ein hohes Gehalt bezieht, oder um denjenigen, den er eingestellt hat, um sich für 2000.-€ am Tag von ihm beraten zu lassen?

Belbo

Zitatum wen genau geht es gerade in diesem Faden? Um Lütke-Daldrup, der ein hohes Gehalt bezieht, oder um denjenigen, den er eingestellt hat, um sich für 2000.-€ am Tag von ihm beraten zu lassen?

Ein Stundensatz unter 300!Euro?..... da lacht sich doch der durchschnittliche FDP-Wähler tot....


Sind wir schon soweit, im Hass gegen alles vermeintlich "linke", dass wir diese Bildzeitungsargumentationen übernehmen müssen....?

celsus

ZitatFreudenstadt hat sich ein neues Freibad gebaut und wollte es mit einem kostenlosen WLAN aufwerten. Doch die SPD-Fraktion machte dem CDU-Antrag einen Strich durch die Rechnung: Zunächst soll ein Gutachter prüfen, wie sich das auf die Strahlenbelastung der Badenden in der Kreisstadt im Nordschwarzwald auswirkt.

:Aluhut:

https://netzpolitik.org/2017/immer-diese-strahlen-kostenloses-wlan-geht-baden/
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

Schwuppdiwupp

Ach, was weiß denn ich ...

WotanWahn

ZitatZunächst soll ein Gutachter prüfen, wie sich das auf die Strahlenbelastung der Badenden in der Kreisstadt im Nordschwarzwald auswirkt.

Das Freibad kann dann ganzjährig betrieben werden, weil die absorbierte WLAN-Strahlung auch im Winter für warmes Wasser sorgt.

celsus

Zitat von: WotanWahn am 21. Dezember 2017, 21:05:59
ZitatZunächst soll ein Gutachter prüfen, wie sich das auf die Strahlenbelastung der Badenden in der Kreisstadt im Nordschwarzwald auswirkt.

Das Freibad kann dann ganzjährig betrieben werden, weil die absorbierte WLAN-Strahlung auch im Winter für warmes Wasser sorgt.

Was mich an der Geschichte so irritiert: Es ist ja eine Sache, überhaupt kein Verständnis für naturwissenschaftliche Zusammenhänge zu haben, kann ja passieren, wenn man in der Schule oft gefehlt hat und dann Kommunalpolitiker werden muss. Aber man kann doch wenigstens mal jemanden fragen der oder die sich auskennt und es sich erklären lassen und dann eine qualifizierte Entscheidung treffen. Aus dieser Abstimmung spricht aber die pure Ignoranz. "Interessiert mich nicht, ich habe eine Meinung, mein Glaube ist die Grundlage meines Handelns."

Das ist Trumpismus in Reinkultur.

ZitatBei der Abstimmung gab es dann mit zwölf zu elf Stimmen bei drei Enthaltungen eine knappe Mehrheit gegen das Freibad-WLAN.
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

Harpo

Zitatdie Strahlenbelastung der Badenden

Bei denjenigen, die wirklich baden und nicht nur am Beckenrand herumlungern, ist die Belastung minimal. Nur der Kopf, der aus dem Wasser guckt, kriegt ein paar WLAN-Strahlen ab. Aber das wird der Gutachter ja schon alles genau aufgeschrieben haben.



Zitat von: celsus am 21. Dezember 2017, 22:18:58Aus dieser Abstimmung spricht aber die pure Ignoranz. "Interessiert mich nicht, ich habe eine Meinung, mein Glaube ist die Grundlage meines Handelns."

Keine Ahnung, ob der zu Anfang genannte SDP-Stadtrat überhaupt eine Meinung zum Thema selbst hat, vielleicht ist es nur ein Riecher, dass seinen Followern solche Bedenkenträgerei - Strahlen, Atome, Feinstaub, Monsanto - gefällt.