Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Re: Pascalsche Wette

Begonnen von Erlend Glittertind, 13. Januar 2015, 20:33:50

« vorheriges - nächstes »

Erlend Glittertind

Hei!

Zitat von: Graf Zahl am 03. September 2009, 08:41:39
http://scienceblogs.com/pharyngula/2009/09/i_get_email_41.php#comment-1898885

Zitat
I first encountered the "What if you're wrong?/Pascal's wager" nugget

Ich habe mir auch mal Gedanken über die Pascalsche Wette gemacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass die Zahl der möglichen Optionen krass unterschätzt ist. Die Alternative besteht ja nicht zwischen Glauben an Gott und Nicht-Glauben an Gott, sondern zwischen Dutzenden Religionen, die sich wiederum in insgesamt Hunderte, wenn nicht Tausende von Konfessionen, Denominationen, Strömungen und theologische Richtungen aufspalten, von denen die meisten (nicht alle) wiederum jeweils den Alleinbesitz der Wahrheit beanspruchen - mit entsprechend verheerenden Folgen für Irrtum und Abweichung von der reinen Lehre. Wenn die Zahl aller absolute Wahrheit beanspruchenden Religionen und deren Unterteilungen n ist und jede dieser Möglichkeiten die gleiche Wahrscheinlichkeit hat, tatsächlich die Wahrheit zu sein (vom Standpunkt eines Noch-Nicht-Gläubigen ist dies die einzige sinnvolle Annahme), ist die Wahrscheinlichkeit, durch die Entscheidung für irgendeine Religion bzw. deren Teilströmung die Wahrheit zu verfehlen 1 - 1/n, also nahezu 1.

Erlend

pelacani


Patches O Houlihan

ähm,
das rückt Satanisten und Atheisten sehr unsauber zusammen.
Es gibt doch eigentlich einen Unterschied, ob man an ein böses unsichtbares Wesen glaubt und es verehrt oder ob man auf unsichtbare Freunde insgesamt verzichtet.

Conina

Steht da irgendwo, dass Satanismus und Atheismus das Gleiche sind?

Nein.

Interpretier das doch einfach nicht rein.

Patches O Houlihan

habe ich gesagt, dass die das Gleiche sind?
Interpretiere du doch mal selber nicht.

pelacani

Zitat von: Patches O Houlihan am 14. Januar 2015, 15:42:14
ähm,
das rückt Satanisten und Atheisten sehr unsauber zusammen.
Es gibt doch eigentlich einen Unterschied, ob man an ein böses unsichtbares Wesen glaubt und es verehrt oder ob man auf unsichtbare Freunde insgesamt verzichtet.

Ich finde ja, die "Satanisten" sind eher eine reine Spielerei, so wie das ganze Diagramm; ich glaube kaum, dass es die als Religion i. e. S. überhaupt gibt. Es mag temporär einzelne Gruppen geben, die sich für Satanisten halten.

Truhe

Zitat von: Patches O Houlihan am 14. Januar 2015, 15:42:14
Es gibt doch eigentlich einen Unterschied, ob man an ein böses unsichtbares Wesen glaubt und es verehrt oder ob man auf unsichtbare Freunde insgesamt verzichtet.

Und Satanisten glauben nicht zwangsläufig an Satan, auch wenn der Name das erstmal nahe legt.

Patches O Houlihan

'merica ist voll mit den wundersamsten Wundern überhaupt:
Church of Satan

vor ein paar jahren hat so einer von denen, der zufällig auf einem flugzeugträger seinen dienst tut, eine gebetsecke für seinen glauben erstritten. die anderen haben ja auch ihre ecken...

edit:
nebenbei gibt es unterschiedliche "churches" in dem bereich...
und ob die zwangsläufig an ein unsichtbares mächtiges wesen glauben, oder derer mehrere, die sie mit pakten zu beherrschen glauben, oder anderer spirenzchen mehr, what the fuck.

wp:
ZitatLaVey selbst brachte die Ideologie seiner Kirche auf den Nenner, es sei ,,einfach die Philosophie von Ayn Rand, plus Rituale und Zeremonien". Die Bücher von Ayn Rand sind den Anhängern der Church of Satan gleichwohl wenig geläufig, anders als die Werke Crowleys oder Friedrich Nietzsches.

ayn rand  :facepalm

Patches O Houlihan

ich habe hierrüber gelacht:
Zitat
F.A.Z.-Interview mit der Kanzlerin Merkel: Christen brauchen mehr Selbstbewusstsein

Bundeskanzlerin Angela Merkel ruft im F.A.Z.-Interview die Christen in Deutschland dazu auf, ,,noch mehr und selbstbewusst über ihre christlichen Werte zu sprechen". Die Gefahr einer Islamisierung des Landes sieht die CDU-Vorsitzende nicht. Abermals distanziert sie sich von Pegida.
15.01.2015

und dann bin ich irgendwie auf das hier gestoßen:

Fragen über Fragen...

Groucho

Den Thread könnte man ab Kommentar 28 abtrennen, hat ja nun gar nix mehr mit dem Thema zu tun, was irgendwie schade ist.

Conina

Gute Idee.
Gleich mal gemacht.

pelacani

ZitatDie CDU-Vorsitzende rief die Christen in Deutschland zur ,,Stärkung der eigenen Identität" dazu auf, ,,noch mehr und selbstbewusst über ihre christlichen Werte zu sprechen und ihre eigenen Kenntnisse ihrer Religion zu vertiefen". Sie sagte: ,,Mit fortschreitender Säkularisierung lassen die Kenntnisse über das Christentum immer mehr zu wünschen übrig. Jeder sollte sich selbst frage [sic], was er zur Stärkung der eigenen Identität, zu der bei der Mehrheit immer auch noch die christliche Religion gehört, tun kann".
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/angela-merkel-im-interview-ueber-islamisierung-in-deutschland-13371711.html

OMFSM, was sind das für hohle Phrasen. Mich würde mal interessieren, was sie sich da konkret vorstellt: Öffentliche Bibellesungen als Gegengift gegen den Radikal-Islam? Mehr Inbrunst bei Prozessionen, damit der ultraharte Kern der Mullahs und Imame beeindruckt ist und nicht mehr auf die gottlosen, unmoralischen Schweinefresser herabsieht? Oder hat sie mehr die puritanische, stille tägliche Bibellektüre im Sinn? Die subtilste Form der Demut ist von Hochmut nicht mehr sicher unterscheidbar. Beten kann Nachdenken ersetzen, Bibelfestigkeit ist Entscheidungshilfe in schwierigen Lebenslagen? Mehr Gehör für Mixa & Co? Was kann man wohl mit einer derart gestärkten ,,Identität" anfangen?

,,Christliche Religion" ist ja nun mal ein reichlich schwammiger Begriff, und jede Festlegung auf irgendwelche klarer umrissenen Inhalte wird dieser Botschaft der Bundesmutti abträglich sein.



Groucho

Ist doch ganz einfach, mit diesem kleinen Folienvortrag auf USB ist man stets gewappnet:
ZitatWir und die Muslime Wir können im Gespräch mit Muslimen auf den gemeinsamen Nenner hinweisen: –Sie haben Ehrfurcht vor Gott, sie ehren das heilige Buch, sie sind fromme Menschen, sie suchen das Heil. Wir können ihnen dann das anbieten, was ihnen fehlt und was Jesus uns gibt: –Die Gewißheit der Erlösung –Die Vergebung der Sünden

http://slideplayer.de/slide/660112/


pelacani

Zitat von: Groucho am 16. Januar 2015, 19:18:38
Ist doch ganz einfach, mit diesem kleinen Folienvortrag auf USB ist man stets gewappnet:
ZitatWir und die Muslime Wir können im Gespräch mit Muslimen auf den gemeinsamen Nenner hinweisen: –Sie haben Ehrfurcht vor Gott, sie ehren das heilige Buch, sie sind fromme Menschen, sie suchen das Heil. Wir können ihnen dann das anbieten, was ihnen fehlt und was Jesus uns gibt: –Die Gewißheit der Erlösung –Die Vergebung der Sünden

http://slideplayer.de/slide/660112/

Solange sie nicht halal essen, sind sie sowieso nicht ernst zu nehmen. Und, wie schon gesagt: Die subtilste Form der Demut ist von Hochmut nicht mehr sicher unterscheidbar.
:grins

Außerdem sollten sie nicht nur die Bibel, sondern auch den Koran lesen:
Zitat105. (111.) Und sie [die Schriftbesitzer, d.h. Juden und Christen] sprechen: ,,Nimmer geht ein ins Paradies ein andrer denn Juden oder Nazarener." Solches sind ihre Wünsche. ... 106. (112.) Nein; wer sein Angesicht Allah hingibt und Gutes tut, der hat seinen Lohn bei seinem Herrn ... Allah aber wird richten  ... 108 (114.) ... Hinieden trifft sie Schande und im Jenseits schmerzliche Strafe.
[2. Sure]
Selber sind sie verdammt, und wollen anderen ,,Gewissheit der Erlösung" "anbieten".
:rofl2

Patches O Houlihan

es gibt so viele unsichtbare Freunde und einige von denen wollen nur dann mit einem spielen, wenn man nicht mit anderen unsichtbaren Freunden spielt. :stirn

Was muss man eigentlich für eine Persönlichkeitsstruktur mitbringen, damit man einen Traum träumt, der einem verbietet, andere Träume zu träumen.  :gruebel