Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Vergewaltigung besser verstehen dank Karmalehre

Begonnen von RächerDerVerderbten, 30. Juli 2015, 17:05:09

« vorheriges - nächstes »

RächerDerVerderbten

Wär schade, wenn das bei AV untergeht.

Mir ist im Groben der Karma- und Reinkarnationskram geläufig, aber so unverhüllt dumm und bösartig wie auf dieser Seite kommt der Kern dieser Lehre (zumindest in deutschsprachigen Publikationen) doch selten zum Ausdruck.

In Indien solls ja wohl anders sein, üble Originaltöne von dortigen Gurus zu Gruppenvergewaltigungen hab ich schon vernommen, ihre europäischen Franchise-Nehmer entschärfen das ja immer.

ZitatEine Frau wurde in der Kindheit von ihrem Vater vergewaltigt und hat heute dadurch immer noch Probleme und ist beim Psychologen, Psychiater oder Psychotherapeuten in Behandlung.
(...)
Wichtig ist das Verstehen, warum es passiert ist ! Warum hat mich mein Vater vergewaltigt ?
Die Lösung liegt meist in der Vergangenheit, in ein paar Leben davor.
(...)
Jede Seele spielt in der Regel alle Erfahrungen, die es gibt durch. So makaber es auch klingt, fast jede Seele hat schon mal in irgendeinem Leben betrogen, gestohlen, verletzt, vergewaltigt, gemordet usw. Auch hat fast jede Seele schon Liebe gegeben, geholfen, sich aufgeopfert, gutes getan usw.
(...)
Also bei unserem Beispiel (Frau Vergewaltigung) kann es gut so sein, das dieser Frau einfach diese schreckliche Erfahrung gefehlt hat und sie diese deswegen, von einem Familienmitglied oder Verwandten erleben musste. Um zu fühlen wie es ist, um daraus etwas zu lernen und um anderen so etwas nie anzutun. Diese Frau hat eventuell in einem anderen vorhergehenden Leben, als sie vielleicht in einen männlichen Körper inkarniert war, auch jemanden vergewaltigt.
(...)
Unsere Beispiel Frau kann dann ihren Vater, der sie vergewaltigt hat, mit anderen Augen sehen und eventuell auch noch verstehen, das sie diese Erfahrung machen musste und ihm eigentlich dafür danken, was natürlich erstmal unglaublich klingt.

Letztendlich hat der Vater mit einer unschönen Sache seiner Tochter geholfen, damit sie durch eben diese Schmerzen von der Vergewaltigung, ihr eigenes ICH und SEIN erkennt.

http://lunaterramartis.com/fragen-antworten/psychologen/

PS:
Grade der letzte Satz, ist das noch von "freier Meinungsäußerung" abgedeckt?
If the only thing keeping a person decent is the expectation of divine reward, brother, that person is a piece of shit. Rusty Cohle

TV

 #)
Neben der rechtlichen Grenzwertigkeit: vielleicht Alice Schwarzer & Crew direkt mit darauf ansetzen?  :teufel

Typee

Zitat von: RächerDerVerderbten am 30. Juli 2015, 17:05:09
PS:
Grade der letzte Satz, ist das noch von "freier Meinungsäußerung" abgedeckt?

Ja. Ist er.

Erlaubt ist, was nicht geradewegs verboten ist. Dieser Satz ist eine vulgärdilettantische Zusammenfassung der Grundrechtsdogmatik nach Maßgabe des Grundgesetzes.

Ein Straftatbestand wird nicht erfüllt. Ernstzunehmende (falsche und ehrenrüherige) Tatsachenbehauptungen werden nicht aufgestellt. Abgefahrenes Gestammel ist auch dann nicht an sich verboten, wenn es geschmacklos und/oder sprituell verbrämt ist. Damit muss man leben. Aber mit spitzen Fingern draufdeuten, das darf man dann auch. Danke für den Hinweis!



Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.

Omikronn

@Typee:
Ich hätte da mal eine Frage zum besseren rechtlichen verständnis: Darf ich so jemanden dann auch hochoffiziell als Arschloch erster güte bezeichnen?
Don't try to argue with idiots, first they tear you down to their level, then they beat you with their experience.

Typee

Ach, jetzt habe ich das Traktat einmal durchgelesen. Es geht wohl nicht um einen konkreten Fall, sondern um eine Art Gedankenspiel. So etwa:

Wenn mich heute ein Fremder in den Alpen findet, dann könnte das etwas damit zu tun haben, dass ich in einem früheren Leben, zum Beispiel als Hund, einem Briefträger den Allerwertesten kniff. Und diese Manna-Hanseln helfen mir dabei, das zu erkennen.

Was nicht alles gibt.
Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.

Typee

Zitat von: Omikronn am 31. Juli 2015, 11:06:48
@Typee:
Ich hätte da mal eine Frage zum besseren rechtlichen verständnis: Darf ich so jemanden dann auch hochoffiziell als Arschloch erster güte bezeichnen?

Arschloch eher nicht. Krank wäre wohl gerade noch im grünen Bereich. Ansonsten geht alles, was so etwas tümlich klingt: menschenverachtend, zynisch, herzlos, Du weißt schon.
Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.

RächerDerVerderbten

Zitat von: Typee am 31. Juli 2015, 09:08:30
Zitat von: RächerDerVerderbten am 30. Juli 2015, 17:05:09
PS:
Grade der letzte Satz, ist das noch von "freier Meinungsäußerung" abgedeckt?

Ja. Ist er.

Eine unempörte Antwort ist tatsächlich sehr hilfreich (danke)
If the only thing keeping a person decent is the expectation of divine reward, brother, that person is a piece of shit. Rusty Cohle

Patches O Houlihan

Die passende Anrede hat kontextbezogene Aspekte. Gegenwehr ist erlaubt. Ansonsten bleibt noch "Schlumpf" (ist nix Schlimmes dran), Begriffe aus den ersten Artikeln des Grundgesetzes (wo Diskriminierung wegen eines Merkmals verboten ist, kann auch die Bezeichnung als entsprechender Merkmalsträger nicht ehrenrührig sein) - kontextbezogen kann soetwas verheerende Wirkung entfalten und bleibt dennoch straffrei.  ;)

Weil das bisher in diesem Faden noch nicht gesagt hat: Wenn Karma bei Vergewaltigung als Erklärungsmuster zieht, dann zieht das auch bei anderen Leidausprägungen wie Vernichtung und Genozid und wäre potenziell wegen Verharmlosung verfolgbar, man muss nur auf das nächste Thema locken und um stringente Argumentation bitten.  8)

Andererseits wäre auch die Faust des Skeptikers im Antlitz des karmavertretenden Karmaopfers Karma. Die Frage, ob das denn dann so wäre, wird durch die thematishe Immanenz kaum als Bedrohung bewertet werden können. Das bietet die Gelegenheit für mehr.  :teufel

Gloria

Fällt nur mir auf, dass gerade Karmagläubige, in ihrer "aktuellen Lebensstufe", meist die größten Arschlöcher sind?!
Insbesondere noch extrem egoistisch und narzistisch. Irgenwie lösen sie diesen Widerspruch auch niemals nicht auf...

Patches O Houlihan

naja, du könntest ihnen helfen.
Aschlochlogen empfehlen feste Schläge ins Gesicht - zur Charakterbildung.

71hAhmed

Zitat von: Patches O Houlihan am 31. Juli 2015, 12:51:59
Andererseits wäre auch die Faust des Skeptikers im Antlitz des karmavertretenden Karmaopfers Karma.

Zitat von: Patches O Houlihan am 31. Juli 2015, 18:23:06
naja, du könntest ihnen helfen.
Aschlochlogen empfehlen feste Schläge ins Gesicht - zur Charakterbildung.
Falsch. Negative karmische Belastungen, die sich in Form schmerzhafter Erfahrung manifestieren, betreffen lediglich diejenigen, deren persönliche Erkenntnisstufe noch nicht derjenigen des Eingeweihten entspricht.
Der Wissende ist davon frei, daher ist seinerseits nicht mit positiven Reaktionen (...ich habe das verdient, DANKE!...)zu rechnen, sondern es rechtfertigt die Einschaltung profaner weltlicher Stellen zur Verfolgung und Ahndung dieser Verletzung der erhabenen körperlichen Integrität.

Yadgar

Hi(gh)!

Das Gesülze erinnert mich an Hellinger und seine Famiiiiiiilienaufstellungen (würg, reiher, kotz!)...

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar

duester

Zitat von: Typee am 31. Juli 2015, 09:08:30
Zitat von: RächerDerVerderbten am 30. Juli 2015, 17:05:09
PS:
Grade der letzte Satz, ist das noch von "freier Meinungsäußerung" abgedeckt?

Ja. Ist er.

Erlaubt ist, was nicht geradewegs verboten ist. Dieser Satz ist eine vulgärdilettantische Zusammenfassung der Grundrechtsdogmatik nach Maßgabe des Grundgesetzes.

Gibt es denn keinen Strafbestand, der sinngemäß auf "Verherrlichung von Straftaten" lautet? Zumal man doch vergleichbar frauenfeindliche Texte in der Musik indizieren könnte. Und Trutz Hardo (https://de.wikipedia.org/wiki/Trutz_Hardo) konnte sich auch nicht hinter "Karma-Geschwafel" verstecken. Denn die Sache ist ja in zweifacher Hinsicht schwierig: Zum Einen die "Strafvereitelung" (ich weiß, dass das nicht der richtige Begriff ist, ich hab nur keinen besseren), zum Anderen die Verbreitung über's Netz. Wenigstens Letzteres sollte geahndet werden.

Nachtrag: Ein besonders "unschönes" Highlight ist die Verwendung des Begriffs "unschön" für eine Vergewaltigung durch den eigenen Vater.  :-X

Patches O Houlihan

naja, wenn du einen geneigten Frauen-Verband oder dergleichen in dessen Nähe kennst, hilft vielleicht ein dezenter Hinweis. Weil: wo kein Kläger, da kein Richter.