Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Israel vs. Palästina  (Gelesen 34047 mal)

forenschlaefer

  • Forum Member
  • Beiträge: 68
Re: Israel vs. Palästina
« Antwort #105 am: 05. August 2014, 21:53:21 »
interessantes interview mit Amos Oz: http://www.dw.de/amos-oz-israel-kann-nur-verlieren/a-17823004
Zitat
Jetzt sind wir natürlich schon mittendrin. Sie unterstützen also - so wie im zweiten Libanon-Krieg 2006 und während der Gaza-Offensive von 2009 - die gegenwärtige Militäroperation im Gaza-Streifen?
Nein, ich unterstütze nur eine begrenzte militärische Antwort, keine unbegrenzte, wie schon 2006 und wie später bei der vergangenen Bodenoffensive in Gaza.
Wo ziehen Sie die Grenze zwischen begrenzt und unbegrenzt?
Begrenzt bedeutet, die Tunnel der Hamas zu zerstören und zu versuchen, nur die Hamas und keine anderen Ziele zu treffen.
Das ist nicht ganz einfach. Die Eingänge zu den Tunneln sind in privaten und öffentlichen Gebäuden versteckt. Bei der Suche danach kann es leicht zivile Opfer geben. Das gleiche gilt für Raketen in Wohngebieten.
Nun, ich fürchte, es gibt keinen Weg, zivile Opfer unter den Palästinensern zu vermeiden, solange sich der Nachbar sein Kind auf den Schoß setzt und in Ihr Kinderzimmer schießt.
Funktioniert diese Analogie wirklich? Gaza ist eng besiedelt und Hamas-Stellungen sind zwangsläufig in Wohngebieten.
Ja - und das ist die Strategie der Hamas. Deshalb kann Israel nur verlieren. Je mehr israelische Opfer es gibt, desto besser für die Hamas. Je mehr palästinensische Zivilisten sterben, desto besser für die Hamas.
http://www.newyorker.com/news/news-desk/honest-voice-israel

http://www.theatlantic.com/international/archive/2014/08/what-would-hamas-do-if-it-could-do-whatever-it-wanted/375545/
Zitat
While it is true that Hamas is expert at getting innocent Palestinians killed, it has made it very plain, in word and deed, that it would rather kill Jews. The following blood-freezing statement is from the group's charter: “The Islamic Resistance Movement aspires to the realization of Allah’s promise, no matter how long that should take. The Prophet, Allah bless him and grant him salvation, has said: ‘The day of judgment will not come until Muslims fight the Jews (killing the Jews), when the Jews will hide behind stones and trees. The stones and trees will say ‘O Muslims, O Abdulla, there is a Jew behind me, come and kill him.”

http://www.theatlantic.com/international/archive/2014/08/what-would-you-do-if-hamas-attacked-you/375535/
Zitat
Americans who want Israelis to challenge their country’s blockade and military campaign in Gaza because Gazans are suffering are asking Israelis to live up to a standard we rarely meet ourselves. Think about it this way: Hamas is a violent, frighteningly illiberal movement whose terrorist attacks enjoy some popular support from a population chafing under occupation. So is the Taliban. American critics want Israelis to focus not merely on Hamas’s brutality, but also on the underlying occupation that fuels it. But how many mainstream American commentators apply that same standard when the Taliban kills our troops?

All of which is to say that when Israelis complain about a double standard, they have a point. That doesn’t mean Israel’s behavior is justified (I don’t think it is)—only that it passes the depressingly low standard that America, when responding to threats in the Middle East, generally sets for itself.

Antitainment

  • Forum Member
  • Beiträge: 785
  • Eso-Shooter
Re: Israel vs. Palästina
« Antwort #106 am: 06. August 2014, 00:15:32 »
@forenschlaefer

Interessant finde ich auch Dan Schueftan zum Thema

Dr. Dan Schueftan: Israel and the New Middle East

https://www.youtube.com/watch?v=7V4EC5a6L5A


Und hier ein neuerer Vortrag, den ich selber noch nicht kenne

Dan Schueftan Vortrag Berlin 17.02.2014

https://www.youtube.com/watch?v=ZhGKilgOR5g





Wer gerne mal der anderen Seite lauschen möchte, bzw. dem Chef der Terroristentruppe:

Zitat
MESHAAL (through translator): This is not a prerequisite. Life is not a prerequisite. Life is a right for our people in Palestine.

Since 2006, when the world refused the outcomes of the elections, our people actually lived under the siege of eight years. It is -- this is a collective punishment. We need to lift the siege. We have to have a port. We have to have an airport.

This is the first message. The second message, in order to stop the bloodletting, we need to look at the underlying causes. We need to look at the occupation. We need to stop the occupation. Netanyahu doesn't take heed of our rights.

Mr. Kerry months ago tried to find a window through the negotiations in order to meet our target, to live without occupation, to reach our state. Netanyahu has killed our hope or killed our dream. And he killed the American initiative.

...We are not fanatics. We are not fundamentalists. We do not actually fight the Jews because they are Jews, per se. We do not fight any other races. We fight the occupiers.

On the contrary, we actually respect the religious people. We ask for tolerance, for coexistence. The Buddhists, the Jews, the Christians and the Muslims, as you know, God created us as nations. We are different. And the Koran says that in order for the nations to live together and coexist...

(CROSSTALK)

MESHAAL (through translator): ... without occupation and without any blockade.

ROSE: I think I just heard you say -- and this -- we will close on this -- you believe in the coexistence of peoples, and, therefore, you believe in the coexistence of Palestinians and Israelis in the Middle East?

MESHAAL (through translator): I can't coexist with occupation.

ROSE: Without occupation, you can coexist?

(CROSSTALK)

MESHAAL (through translator): I'm ready to coexist with the Jews, with the Christians and with the Arabs and non-Arabs and with those who agree with my ideas and those who disagree with them.

However, I do not coexist with the occupiers, with the settlers, and those who...

(CROSSTALK)

ROSE: It's one thing to say you want to coexist with the Jews. It's another thing you want to coexist with the state of Israel. Do you want to coexist with the state of Israel? Do you want to represent -- do you want to recognize Israel as a Jewish state?

MESHAAL (through translator): No. I said I do not want to live with a state of occupiers. I do coexist with other...

(CROSSTALK)

ROSE: I'm assuming they're no longer occupiers. At that point, do you want to coexist and recognize their right to exist, as they would recognize your right to exist?

MESHAAL (through translator): When we have a Palestinian state, then the Palestinian state will decide on its policies.

But you cannot actually ask me about the future. I answered you. But Palestinian people can have their say when they have their own state without occupation. In natural situations, they can decide policy vis-a-vis others.


ROSE: Thank you.

MESHAAL (through translator): Welcome.

(http://www.cbsnews.com/news/face-the-nation-transcripts-july-27-2013-netanyahu-mashaal-klimkin-rogers-albright/)
(Fettung durch mich)

Wenn man sich nun noch die Hamas Charta zum Thema anschaut, dann ist klar das mit "occupation" der Staat Israel gemeint ist, der laut eigener Charta nicht anerkannt wird. Soviel zur Zweistaatenlösung und Israel als Bremsklotz, das zum Dank seit seinem Abzug aus dem Gazastreifen unter ständigem Raketenbeschuss steht.
(http://www.thejerusalemfund.org/www.thejerusalemfund.org/carryover/documents/charter.html?chocaid=397)
Zahlen, Statistiken ... das ist alles total Sarrazin! Ihr müsst richtig fühlen! FÜHLEN! Darum geht es.

Antitainment

  • Forum Member
  • Beiträge: 785
  • Eso-Shooter
Re: Israel vs. Palästina
« Antwort #107 am: 07. August 2014, 14:20:15 »
Ein kleiner Zusatz zu Journalisten vor Ort:

http://elderofziyon.blogspot.de/2014/08/450-news-correspondents-in-gaza-but.html#.U-NQLWO1a9I

Zitat
This means that over 450 correspondents were in Gaza - and yet almost none of them managed to film a Hamas rocket being launched, or seeing the damage from one falling short, or even any Hamas member, until the ceasefire.

@mossmann
Hier noch was von deinem Schmierlappen vor Ort, dessen Unbefangenheit wohl langsam die Runde macht.
(Je mehr man von ihm liest, desto mehr muss man feststellen, dass der nicht von sondern für die andere Seite schreibt - Solange man keine Bilder fälscht ist der Inhalt wohl wurscht. Da war mein Bullshitsensor schon ganz gut geeicht)
http://martin-lejeune.tumblr.com/post/93975020071/dradiowissen-storniert-interview-mit-martin-lejeune

Kein Wunder will den nur der WDR haben.
(http://tapferimnirgendwo.com/2013/01/23/wdr-konnte-nichts-abschieben-ihn-traf-keine-verantwortung/)
Zahlen, Statistiken ... das ist alles total Sarrazin! Ihr müsst richtig fühlen! FÜHLEN! Darum geht es.

forenschlaefer

  • Forum Member
  • Beiträge: 68
Re: Israel vs. Palästina
« Antwort #108 am: 10. August 2014, 11:29:07 »
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/gaza-krieg-israel-und-hamas-fuehren-krieg-um-die-opfer-13089427.html
ein bischen Propagandakrieg und Leichenschänden bei der Hamas.
Zitat
Das Büro des UN-Nothilfekoordinators (Ocha) zählte bis zum Freitag 1869 Tote. Davon seien 1380 Zivilisten, 217 „Mitglieder bewaffneter Gruppen“ und 272 „unbekannt“. Das palästinensische Menschenrechtszentrum Al Mezan bezifferte in der vergangenen Woche den Anteil der getöteten Zivilisten mit fast 82 Prozent. Die Menschenrechtler aus Gaza-Stadt überprüfen mit fünf Mitarbeitern jeden Todesfall, bevor sie ihn in ihre Liste aufnehmen. „Bisher konnten wir etwa 300 Tote identifizieren, die eine Verbindung zu politischen Gruppierungen wie Hamas und Islamischer Dschihad hatten“, sagt Samir Zaqut, der bei Al Mezan die Statistik zusammenstellt. Er vermutet, dass noch nicht alle Leichen der Kämpfer dieser Organisation gefunden wurden. Sie lägen wahrscheinlich noch unter den Trümmern oder Tunneln in schwer zugänglichen Gebieten.

Die israelische Armee macht eine andere Rechnung auf: Man habe in Gaza „zwischen 700 und 1000 Terroristen“ getötet, teilt eine Sprecherin mit, ohne Einzelheiten zu nennen. Nach Einschätzung israelischer Militärs verschweigen die bewaffneten Gruppen absichtlich ihre eigenen Verluste oder geben ihre Kämpfer, die meistens keine Uniform tragen, als Zivilisten aus. Als Beweis für diese Strategie verweisen Armeesprecher auf einen im Internet veröffentlichten Aufruf des Innenministeriums in Gaza aus der vergangenen Woche. Darin wird die Bevölkerung aufgefordert, „keine Fotos von Märtyrern des Widerstands zu verbreiten“, weil sie „der Feind“ nutze, um seine Verbrechen zu rechtfertigen.

[...]

Die Rechercheure von Al Mezan erwarten jedoch nicht, dass Hamas und Islamischer Dschihad ihre eigenen Toten dauerhaft verschweigen werden. „Für diese Gruppen ist das eine Frage der Ehre. Je größer der Blutzoll in den eigenen Reihen, desto höher ist ihr Ansehen“, sagt Samir Zaqut. Er hat in seiner Statistik andere Schwierigkeiten zu bewältigen, wie ein prominentes Beispiel zeigt. Am Donnerstag wurde die aus einer Ruine geborgene Leiche des Hamas-Führers Aiman Taha ins Schifa-Krankenhaus gebracht. Der Sohn eines Mitgründers der Hamas war jedoch nicht durch israelischen Beschuss gestorben, sondern von den eigenen Leuten hingerichtet worden, wie die palästinensische Presse berichtet. Er sei der Korruption und der Spionage für Ägypten beschuldigt worden. Ihn nimmt Al Mezan ebensowenig in die Statistik auf, wie mehr als 20 weitere Tote. Auch diese Männer wurden erkennbar aus nächster Nähe erschossen. Auf diese Weise werden in Gaza „Kollaborateure“ getötet, denen man vorwirft, als Informanten für Israel gearbeitet zu haben.

Bei der Gesamtzahl der Toten fällt auf, dass der größte Teil von ihnen Männer im kampffähigen Alter zwischen 20 und 30 Jahren waren. Das zeigen Übersichten, die die Zeitung „New York Times“ und der Sender „Al Dschazira“ veröffentlicht haben. Ob das bedeutet, dass viele von ihnen auch an den Kämpfen beteiligt waren, lässt sich bisher nicht sicher sagen. Traurige Klarheit herrscht dagegen schon heute bei den anderen Einwohnern, die nicht sich nicht an den Kämpfen beteiligten: 244 Frauen, 85 ältere Menschen und mindestens 447 Kinder kamen ums Leben. Ihre Zahl ist höher als in allen früheren Gaza-Konflikten.

forenschlaefer

  • Forum Member
  • Beiträge: 68
Re: Israel vs. Palästina
« Antwort #109 am: 10. August 2014, 12:38:39 »
mal eine twitter Untersuchung, wie die jeweiligen Lager "vernetzt" sind und sich informieren etc. anhand von zwei Fallbeispielen
http://www.vox.com/2014/8/7/5971759/chart-israel-palestine-polarized-twitter?utm_medium=social&utm_source=twitter&utm_campaign=voxdotcom&utm_content=thursday


Zitat
The most important thing here is that these clusters exist at all. Lotan's research suggests strong evidence that pro-Israel and pro-Palestinian partisans barely talk to each other on social media, indicating that they're getting their information about the conflict from entirely different sources. Instead of using the same "neutral" sources of information and interpreting differently, pro-Israel and pro-Palestinian partisans are just starting from different baselines. Here's a zoom on the pro-Israel cluster; you can see Israeli and right-leaning media sources in there:
wie man erwarten kann, gleich und gleich gesellt sich gern. etc.

F. A. Mesmer

  • Gast
Re: Israel vs. Palästina
« Antwort #110 am: 10. August 2014, 13:31:13 »
Eine Bereicherung für das Verstehen der Berichterstattung und die Stereopypisierung könnte auch dieser Link sein: Reel Bad Arabs und auf youtube (in Englisch).

Antitainment

  • Forum Member
  • Beiträge: 785
  • Eso-Shooter
Re: Israel vs. Palästina
« Antwort #111 am: 10. August 2014, 14:43:49 »
Eine Bereicherung für das Verstehen der Berichterstattung und die Stereopypisierung könnte auch dieser Link sein: Reel Bad Arabs und auf youtube (in Englisch).

Diese Form der Stereotypisierung trifft aber nicht nur auf Araber zu.
Die (Nazi-)Deutschen sind gerne gesehen (gerade zum vergangenen Höhepunkt der WW2-Shooter wieder), der Russe, der primitive Schwarze im Busch, Frauen usw.
Nichtsdestotrotz ist es hilfreich diese verzerrten Darstellungen aufzuzeigen und aufzuarbeiten.
Im Vergleich zum Antisemitismus in arabischen (und teilweise türkischen) Filmen, Soaps, Kindersendungen, Cartoons usw. ist die Diskriminierung a la Hollywood beinahe schon als subtil zu bezeichnen - Die arabische Variante ist z.T. klassische Nazipropaganda.
(Mediale Aufmerksamkeit hier vor Ort dürften wohl "Tal der Wölfe", eine türkische Produktion, erregt haben oder aber "Horsemen without a horse" aus Ägypten, welcher an die Protokolle der Weisen von Zion angelehnt ist.)
Zahlen, Statistiken ... das ist alles total Sarrazin! Ihr müsst richtig fühlen! FÜHLEN! Darum geht es.

pelacani

  • Gast
Re: Israel vs. Palästina
« Antwort #112 am: 12. August 2014, 00:08:33 »
Ich stelle diese Zitate hier ein, weil ich sie online nicht wiedergefunden habe.

Zitat
Der Historiker Fritz Stern über die schwierigen amerikanisch-israelischen Beziehungen, jüdische Lobbygruppen in den USA und die friedlichen Ideale der frühen Zionisten

DIE ZEIT: Herr Stern, das Verhältnis zwischen den USA und Israel ist derzeit so angespannt wie lange nicht. Würden Sie von einer Krise sprechen?
Fritz Stern: Ja, und diese Krise war überfällig. Das Bündnis zwischen den USA und Israel ist wohl unzerstörbar, aber es ist notwendig, Netanjahus Politik zu analysieren und zu kritisieren.
ZEIT: Worin unterscheidet sich die Israel-Politik Barack Obamas von der seiner Vorgänger?
Stern: Es ist kaum jemals vorgekommen, dass die USA das Verhalten Israels öffentlich als disgraceful, als schändlich, bezeichnet haben. Es wird eine andere, klarere Sprache gesprochen. Inzwischen sieht man, wie hochmütig die Besatzungspolitik Israels ist, wie arrogant der fortschreitende Siedlungsbau. Das Misstrauen wächst auf beiden Seiten, und Israel hat sich in den vergangenen Wochen auf schockierende Weise im Ton vergriffen. Die Hetze gegen US-Außenminister Kerry ist unentschuldbar.

ZEIT: 1973 handelte Nixons Sicherheitsberater Henry Kissinger den Frieden nach dem Jom-Kippur-Krieg aus, den Ägypten, Syrien und andere Staaten gegen Israel geführt hatten - der Beginn einer endlosen Reihe amerikanischer Friedensbemühungen in Nahost. Hatten diese Bemühungen jemals eine Chance?
Stern: Ja, unter Bill Clinton. Nie ist man einem Frieden so nah gekommen wie Mitte der neunziger Jahre in den Osloer Verhandlungen, die er mit Izchak Rabin und Jassir Arafat geführt hat.
ZEIT: Dann ermordete ein israelischer Attentäter Rabin.
Stern: Dieser Mord eines jüdischen Fanatikers war eine niederschmetternde, grausame Wendung und ist einer der einschneidendsten und schrecklichsten Momente der Geschichte Israels und des Nahen Ostens.

Stern: Ja. 1996 habe ich auch einen Teil der Siedlungen, der Besatzung, gesehen. Zuvor war ich erfüllt von der Hoffnung, die Rabin verkörpert hatte. Er war kein Heiliger, er war ein Kämpfer, das wissen Sie. Aber er hatte politische Vernunft. Das ist es, was den Politikern seit seinem Tod fehlt, vor allem im Likud-Block. Was Israel alles verspielt hat! Ich kenne auch die andere Seite, die Raketen, die Intifada, das alles ist fürchterlich und durch nichts zu rechtfertigen. Aber wie man damit umgeht, ist eine Frage von politischem Wirklichkeitssinn. Israel hat von Anfang an Terror erlebt, es hat aber auch selbst wiederholt zu Terrormaßnahmen gegriffen.
ZEIT: Sehen Sie nun, unter Barack Obama, eine Chance, dass Amerika etwas zum Besseren verändern könnte?
Stern: Kaum. Hamas ist gegen eine Zwei-Staaten-Lösung, genauso wie Netanjahu, der auf eine Koalition mit den Neocons und rechtsradikalen Kräften in den USA baut. Er ist Gegner eines liberalen Israel, wobei man berücksichtigen muss, dass er noch radikalere Kräfte in Schach halten muss. Wo bleiben Ideen wie die des ehemaligen Außenministers Schlomo Ben Ami, der einen Marshallplan für den Gazastreifen gefordert hat? Es müsste eine Wende in der israelischen Politik geben.
ZEIT: Aber die ist nicht in Sicht?
Stern: Nein, und vermutlich würde die sogenannte jüdische Lobby alles, was ich hier gesagt habe, als wüste Attacke auf Israel bezeichnen. Dem ist allerdings nicht so. Ich bin mit vielen Israelis, die für den Frieden sind, seit Jahren befreundet. Doch Teile der israelischen Politik und Gesellschaft haben eine Situation herbeigeführt, die sie selbst immer gefürchtet haben: dass bald alle Welt gegen sie ist. Das ist eine bittere, enttäuschende Entwicklung, eine Tragik, die mit Worten kaum zu fassen ist.
[DIE ZEIT, Nr 33, 07.08.14, S. 14]


Zu meiner Frage:
Hatte er Widerspruch in der israelischen Öffentlichkeit?
habe ich inzwischen die eine oder andere Antwort gefunden. Z. B.:

Zitat
Israels Botschafter in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, hat die Situation im Berlin von heute mit der von 1938 verglichen. Der Philosoph omri boehm antwortet ihm mit einem offenen Brief

Problematisch an Ihrem Vergleich ist nicht nur, dass er offenkundig unzutreffend ist. … Die jüngsten Ereignisse in Israel sind selbst für israelische Verhältnisse besorgniserregend. Sie erinnern sich vielleicht an die massiven antiarabischen Demonstrationen in Jerusalem, an die aggressive Stimmung auf den Straßen, als Tausende »Tod den Arabern!« riefen. Vielleicht erinnern Sie sich, dass vor wenigen Wochen Araber wahllos zusammengeschlagen, andere von jüdischen Fahrgästen aus städtischen Bussen geworfen wurden. Es gibt Videos, auf denen israelische Polizisten zu sehen sind, die den 15-jährigen amerikanisch-palästinensischen Cousin von Mohammed Hussein Abu Chdeir, dem 16-Jährigen, der bei lebendigem Leibe verbrannt wurde, in Handschellen fast totprügeln. Haben Sie diese Bilder gesehen? Die Parlamentsabgeordnete Ajelet Schaked, deren Partei der Regierungskoalition angehört, die Sie vertreten, unterstützte unlängst die Idee, dass palästinensische Mütter »vernichtet werden müssen, mitsamt den Häusern, in denen sie ihre Schlangen heranziehen. Sonst werden andere kleine Schlangen dort heranwachsen.« Und als wäre das nicht schon genug, rief Außenminister Avigdor Lieberman zu einem Boykott arabischer Geschäfte in Israel auf.

Das, Herr Botschafter, ist gewiss nicht Ihrer Aufmerksamkeit entgangen, denn Lieberman ist ja praktisch Ihr unmittelbarer Chef. […]
[DIE ZEIT, Nr. 32, 31.07.14, S. 34]


mossmann

  • Forum Member
  • Beiträge: 682
Re: Israel vs. Palästina
« Antwort #113 am: 14. August 2014, 13:25:33 »
Zitat
An Tel Avivs Standpromenade herrscht trotz des Raketenalarms ausgelassene Atmosphäre
Zitat
Die Menschen hier wollen nur Ruhe und Frieden
@Mossmann: Möchtest du uns zeigen dass die Israelis die bösen sind?

Nein, aber eventuell dass immens kolportierte Bedrohungs-Szenario in Frage stellen ?
Hier kommt meistens an, als ob die Menschen in Tel Aviv den ganzen Tag geduckt durch die Gegend laufen und ständig mit ihrem Tod rechnen.
Totaler Unsinn, erst letzte Woche hat ein Freund von mir in einem Club in Tel Aviv aufgelegt.
Offizieller Sprecher des gemäßigten Flügels der Psiram-Jugend

mossmann

  • Forum Member
  • Beiträge: 682
Re: Israel vs. Palästina
« Antwort #114 am: 14. August 2014, 13:29:52 »
@mossmann
Hier noch was von deinem Schmierlappen vor Ort, dessen Unbefangenheit wohl langsam die Runde macht.
(Je mehr man von ihm liest, desto mehr muss man feststellen, dass der nicht von sondern für die andere Seite schreibt - Solange man keine Bilder fälscht ist der Inhalt wohl wurscht. Da war mein Bullshitsensor schon ganz gut geeicht)
http://martin-lejeune.tumblr.com/post/93975020071/dradiowissen-storniert-interview-mit-martin-lejeune

Wo macht dessen Unbefangenheit die Runde ? Quellen ?

(wer sagt übrigens, das ein Journalist unbefangen sein muss?) Zum gefühlt zehnten Mal: Das von ihm ist ein Blog (ein BLOG, nicht die Tagesschau)

Ein abgelehntes Interview als Beweis, dass irgendwas die Runde macht ? Hä ?

Und was ist das für ein Blödsinn „für die andere Seite schreiben" ?

Sind solche Aussagen von dir nicht auch befangen ?

Offizieller Sprecher des gemäßigten Flügels der Psiram-Jugend

Antitainment

  • Forum Member
  • Beiträge: 785
  • Eso-Shooter
Re: Israel vs. Palästina
« Antwort #115 am: 14. August 2014, 13:49:01 »
Zitat
Wo macht dessen Unbefangenheit die Runde ? Quellen ?
Steht in seinem Blogbeitrag. Der Chef vom Dienst beim Deutschlandradio Wissen sieht das so im Bezug auf seine journalistische Unabhängigkeit, ergo Unbefangenheit.

Zitat
(wer sagt übrigens, das ein Journalist unbefangen sein muss?) Zum gefühlt zehnten Mal: Das von ihm ist ein Blog (ein BLOG, nicht die Tagesschau)
Vielleicht hab ich ja was falsch verstanden, aber den Kontext musste ich mir selber zusammenbasteln, da du kommentarlos den Link hier reingeschmissen hast.
Du kannst die Situation ja erhellen, indem du mitteilst warum du diesen Blog hier geteilt hast. War es die journalistische Qualität? (Immerhin fandest du seine Referenzen beachtenswert) Ein spezieller Artikel? Sein Schreibstil?

Zitat
Und was ist das für ein Blödsinn „für die andere Seite schreiben" ?
Das ist meine Meinung, nachdem ich mir die Mühe gemacht habe, einen Teil seiner Artikel zu lesen. Man könnte es auch einseitig nennen. (Siehe Unbefangenheit)

Zitat
Sind solche Aussagen von dir nicht auch befangen ?
Ich habe nicht behauptet unbefangen zu sein.

Solche Missverständnisse (sofern es denn welche sind) lassen sich leicht aus der Welt räumen, wenn du deine Beiträge weniger kryptisch verfasst. So muss man nicht raten, was denn gemeint sein könnte wenn du einen Link zu einem gesamten Blog mit spärlichen Infos postest oder Insiderwissen über radikale Israelis andeutest.
Zahlen, Statistiken ... das ist alles total Sarrazin! Ihr müsst richtig fühlen! FÜHLEN! Darum geht es.

mossmann

  • Forum Member
  • Beiträge: 682
Re: Israel vs. Palästina
« Antwort #116 am: 27. August 2014, 16:16:36 »
ich nehme alles zurück ... mea culpa ... der Typ scheint echt ein Vollhonk zu sein, ächz:

http://www.ruhrbarone.de/exekution-durch-hamas-sehr-sozial-abgelaufen/87641

 :rotekarte:
Offizieller Sprecher des gemäßigten Flügels der Psiram-Jugend

Antitainment

  • Forum Member
  • Beiträge: 785
  • Eso-Shooter
Re: Israel vs. Palästina
« Antwort #117 am: 28. August 2014, 00:17:19 »
Verdammich, dieser Beitrag von Lejeune ist mir über meinen Newsreader vor einer Weile reingeflattert und ich hab ihn kurz überflogen, allerdings in völliger Unkenntnis darüber, wer ihn verfasst hat.
Hätte ich hier natürlich gerne mit Schmackes auf den Tisch geknallt  :teufel

Zitat
ich nehme alles zurück ... mea culpa ... der Typ scheint echt ein Vollhonk zu sein, ächz:

Das gereicht dir zur Ehre  :prosit
Zahlen, Statistiken ... das ist alles total Sarrazin! Ihr müsst richtig fühlen! FÜHLEN! Darum geht es.

pelacani

  • Gast
Re: Israel vs. Palästina
« Antwort #118 am: 28. August 2014, 12:01:19 »
Dieser Leserbrief im Lancet hat zu heftigen Reaktionen geführt.

Zitat
Gaza has been blockaded by sea and land since 2006. Any individual of Gaza, including fishermen venturing beyond 3 nautical miles of the coast of Gaza, face being shot by the Israeli Navy. No one from Gaza can leave from the only two checkpoints, Erez or Rafah, without special permission from the Israelis and the Egyptians, which is hard to come by for many, if not impossible. People in Gaza are unable to go abroad to study, work, visit families, or do business. Wounded and sick people cannot leave easily to get specialised treatment outside Gaza. Entries of food and medicines into Gaza have been restricted and many essential items for survival are prohibited.3 Before the present assault, medical stock items in Gaza were already at an all time low because of the blockade.3 They have run out now. Likewise, Gaza is unable to export its produce. Agriculture has been severely impaired by the imposition of a buff er zone, and agricultural products cannot be exported due to the blockade. 80% of Gaza’s population is dependent on food rations from the UN.

Much of Gaza’s buildings and infrastructure had been destroyed during Operation Cast Lead, 2008–09, and building materials have been blockaded so that schools, homes, and institutions cannot be properly rebuilt. Factories destroyed by bombardment have rarely been rebuilt adding unemployment to destitution. Despite the difficult conditions, the people of Gaza and their political leaders have recently moved to resolve their confl icts “without arms and harm” through the process of reconciliation between factions, their leadership renouncing titles and positions, so that a unity government can be formed abolishing the divisive factional politics operating since 2007. This reconciliation, although accepted by many in the international community, was rejected by Israel. […]
[An open letter for the people in Gaza]
http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(14)61044-8

Ich finde es ein wenig zu simpel, zu sagen oder zu denken, „selber schuld, die Palästinenser, was haben sie 2006 auch Hamas gewählt". Ich kann das Rationale der israelischen Politik nicht erkennen. „Frieden“ kann man auf diese Weise nur erreichen, wenn der Gaza-Streifen komplett unbewohnbar gemacht worden ist und die gesamte Bevölkerung vertrieben, wohin auch immer, Ägypten und die anderen arabischen Nachbarn Israels werden beglückt sein. In gleicher Weise muss dann anschließend auch der Süden Libanons und der Westen Syriens „befriedet“ werden. Oder ist diese Prognose falsch?

Conina

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 3422
Re: Israel vs. Palästina
« Antwort #119 am: 28. August 2014, 12:39:08 »
Wenn der Gegner merkt, dass es zu teuer ist, ständig mit Raketenangriffen Kriegsanlässe zu liefern, und die daraufhin einstellt, hat man eine Weile Ruhe.

Das ist doch relativ rational.