Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Der Rote-Ampel-Faden  (Gelesen 1232 mal)

Hildegard

  • Forum Member
  • Beiträge: 933
Der Rote-Ampel-Faden
« am: 26. April 2014, 16:00:39 »
Es ist ja bekannt, dass die Autoren des Psiram-Wiki besonders vorsichtige, gewissenhafte und höfliche Menschen sind, die sich mit Pauschalurteilen zurückhalten. Daher steht an einigen Pseudotherapien im Wiki nicht so deutlich "Unfug" dran, wie sie es verdient hätten. In anderen Fällen hielten die Autoren diese Schlussfolgerung wohl für so trivial, dass man es nicht extra hinzuschreiben braucht.

Doch leider hat sich gezeigt, dass nicht alle Wiki-Leser die Fähigkeit zu logischem Schlussfolgern besitzen. Darum soll dieser Thread dazu dienen, klarere Ansagen zu sammeln, wo diese möglich sind.

Also: Ist euch beim Wiki-Stöbern eine Therapie aufgefallen, deren angebliche Wirkungsweise aus einem simplen Grund garantiert nicht funkionieren kann? Bei der das aber nicht so deutlich dasteht? Oder wo die garantierte Unwirksamkeit zu unauffällig im Text versteckt ist?
Hier ist der Platz dafür.

Zum Beispiel eine kurze Begründung, warum XYZ gar nicht wirken kann
oder eine knackige Einleitung für einen arg langen Artikel.

Hildegard

  • Forum Member
  • Beiträge: 933
Rote Ampel für Bachblütentherapie
« Antwort #1 am: 26. April 2014, 16:03:00 »
Vorschlag für eine Einleitung, die betont, dass es sich um keine Phytotherapie, sondern um das Hirngespinnst einer einzelnen Person handelt:

Bei Bachblüten handelt es sich nicht um Pflanzen, die an Bächen blühen. Die Bachblütentherapie ist auch keine Pflanzenheilkunde. Vielmehr wurde diese pseudomedizinische "Therapie" von dem englischen Arzt Edward Bach erfunden. Er behauptete, es gäbe beim Menschen 38 Seelenzustände. Diese Seelenzustände könnten durch passende Pflanzen "harmonisiert" werden. Also ordnete er jedem der behaupteten Seelenzustände eine Pflanze zu. Wie er gerade auf 38 Zustände und ausgerechnet auf diese Pflanzen kam, ist nicht bekannt. Jedenfalls unterstrich er seine Zuordnung, indem er jeder Pflanze ein Motto verlieh (zum Beispiel Heckenrose: "Mir steht alles Glück der Erde zu").
Auch die beliebten "Rettungstropfen", die oft in Apotheken an der Kasse stehen, beruhen einzig auf den Behauptungen von Edward Bach.

Hildegard

  • Forum Member
  • Beiträge: 933
Rote Ampel für Geistheilen
« Antwort #2 am: 26. April 2014, 16:05:22 »
Vorschlag für eine Einleitung:

Geistheiler behaupten, ohne Medikamente oder sonstige Einwirkung heilen zu können. Manchmal fühlt ein Kunde sich nach der "Geistheilung" tatsächlich besser. Das beruht jedoch allein auf dem Placeboeffekt. Genauso wie ein Kind sich besser fühlt, wenn die Mutter "heile heile Segen" macht. Es bedeutet nicht, dass die Krankheit zurückgegangen ist. Auch wenn ein Krebspatient sich nach der "Geistheilung" kurzfristig besser fühlt, bedeutet dies nicht, dass der Krebs zurückgegangen ist. Auf keinen Fall sollte man aufgrund dieses subjektiven Empfindens seine Medikamente absetzen.

Hildegard

  • Forum Member
  • Beiträge: 933
Rote Ampel für intravenöse Laserbluttherapie
« Antwort #3 am: 26. April 2014, 16:26:32 »
Zu dieser Therapie habe ich ein Dokument ihres Protagonisten gefunden, das im Artikel noch nicht genannt wird. In dem Dokument wird die intravenöse Laserbluttherapie "eine Art Systemakupunktur" und eine "energetische Therapie" genannt.

Auf dieser Basis könnte man formulieren:
Es gibt keinen Anhaltspunkt dafür, dass eine Laserbestrahlung des Blutes gesundheitsfördernd wirkt. M. Weber nennt die intravenöse Laserblutbestrahlung eine "Systemakupunktur". Von Akupunktur ist bereits erwiesen, dass sie lediglich einen Placeboeffekt besitzt. Dafür bis zu 45-mal in die Vene zu stechen, ist unverhältnismäßig und gefährlich. Ebenso bezeichnet er die Laserbluttherapie als "energetische Therapie". Dieser Begriff stammt aus der Esoterik und beschreibt kein medizinisch wirksames Verfahren.