Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Liberale: quo vadis?

Begonnen von Groucho, 14. September 2013, 17:48:49

« vorheriges - nächstes »

Groucho

Kann man als Liberaler eigentlich noch FDP wählen? Die letzten aufrechten Recken scheinen der Senilität zu verfallen, glaubt man der Kritik in SpON zu einer Beckmann Talkrunde:

ZitatGerhard Baum, einer der letzten echten Bürgerrechtler der FDP, behauptete beispielsweise unwidersprochen, Google ermittele mit Hilfe seiner Datenschätze, "welche Frauen schwanger sind", und verkaufe diese Daten, was schon dazu geführt habe, dass bis dahin ahnungslose werdende Väter durch überraschende Glückwunsch-Briefe - von Google? - über ihr kommendes Glück aufgeklärt worden seien. Als der Fraunhofer-Forscher Stefan Wrobel völlig zu Recht betonte, man müsse sich bei Google ja nicht einloggen, dann wüsste der Konzern auch nicht, wer man sei, wollte Baum das nicht glauben. Aufgeklärt wurde das Rätsel nicht.
http://www.spiegel.de/kultur/tv/beckmann-enzensberger-und-baum-ueber-die-nsa-a-922002.html

Die (für mich) gerade noch einzig glaubwürdige Liberale mit größerem Einfluss ist die Justizministerin. Danach ist Schicht im Schacht.

Wo soll sowas hinführen? Alle relevanten Parteien bedienen sich aus dem gleichen Breitopf, würzen verschieden ab und verkaufen das als eigenständiges Produkt.

Ladislav Pelc

Zitat von: Groucho am 14. September 2013, 17:48:49
Kann man als Liberaler eigentlich noch FDP wählen?

Die Frage stellt sich meiner Ansicht nach mittlerweile bei jeder Partei. Was kann man überhaupt noch wählen? Es scheint ncihts übrig zu bleiben, als zu hoffen, das man das kleinste Übel erwischt.

Zitat von: Groucho am 14. September 2013, 17:48:49
Wo soll sowas hinführen? Alle relevanten Parteien bedienen sich aus dem gleichen Breitopf, würzen verschieden ab und verkaufen das als eigenständiges Produkt.

Tja, die Parteien wollen in erster Linie gewählt werden, also vertreten sie die Ansichten, von denen sie meinen, dass sie damit die Mehrheit erreichen. Eigentlich logisch, dass da mehr oder weniger das gleiche raus kommt.

Aber wen wundert da die Politikverdrossenheit und dass die Leute sagen "mir doch egal, die wollen ja eh alle das gleiche"? Und wen wundert es, dass so seltsame Kleinparteien wie die AfD Zulauf bekommen, indem sie einfach versprechen, das alles anders zu machen?

Stells sich nur die Frage: Kann man das ändern, oder ist das systemimmanent?

bayle

Einerseits beruhigend, andererseits auch wieder nicht, dass ich mit meiner Ratlosigkeit nicht allein bin.

Robert

Schließe mich dem an. Eine der etabliereten Parteien kann man kaum noch wählen, bei dem Rest kauft man die Katze im Sack.

Onkel Heinz

ZitatTja, die Parteien wollen in erster Linie gewählt werden, also vertreten sie die Ansichten, von denen sie meinen, dass sie damit die Mehrheit erreichen. Eigentlich logisch, dass da mehr oder weniger das gleiche raus kommt.
Obwohl die FDP da ja auf geradezu irrwitzige Weise alles tut, dass sie (fast) niemand mehr wählen will.
Entweder meinen die das ernst und sind wirklich Idealisten oder sie hoffen nur noch auf eben jene wenige Prozent ihres Klientels.
Und geben sich nun gar keine Mühe mehr, liberale Ideen jenseits von "Alle Macht der Wirtschaft" zu besetzen.

Schade, weil das echt fehlt in der Parteienlandschaft... irgendwie bleibt nur noch taktisch wählen?

Nogro

So Unrecht hat der Herr Baum wohl nicht mit dem Schwangerschaftswissen von Google. Immerhin gibt es mehere Android-Apps dazu (Regelkalender, Schwangerschaftskalender, Schwangerschaftstest u.A.). Ich möchte wetten, dass mit der Installation der Apps auch die Genehmigung der Verwendung der Daten erfolgt (wird üblicherweise übersehen).
Es genügt nicht, keine Ahnung zu haben. Man muss auch dagegen sein (Hermann Hinsch)

Groucho

@Nogro: Mir wäre es ja mehr als recht, wenn da Baum falsch zitiert worden wäre. Nur, diese Behauptung, dass Google ungefragt Daten von Schwangerschaften an Dritte verkauft, und dann Väter Glückwünsche bekämen (woher sollen die wissen, wer der Vater ist?) ist schon arg absurd.

Mag ja irgendwelche Apps geben, wo sowas vorgesehen ist, aber dazu muss ich aktiv was tun. Solche Marketingaktionen gabs auch schon vor der Netzzeit, so mit Care/Musterpaketen zur Geburt etc.

Krebskandidat

Das Szenario, dass Google+Personalisierte Werbe-Apps nahe Verwandte (un)glücklicherweise über eine Schwangerschaft aufklären, habe ich an anderer Stelle allerdings auch mal gehört. Aber da war es der Vater, der von der Schwangerschaft seiner Tochter erfuhr. Vielleicht ist was dran, oder es ist nur eine urban legend.

Zur Wahl:
Es ist jedes mal die gleiche Katastrophe. Solange es keine Partei gibt, mit der man größtenteils übereinstimmt, spielt es eigentlich gar keine Rolle, was man wählt. Wirkliche Unterschiede gibt es nicht und wie unsere Bundeskanzlerin beweist, werden Parteiprogramme, falls nötig, in kurzen Zeitabständen komplett über den Haufen geworfen und es wird mit einer Insbrunst das Gegenteil verkündet. Hauptsache es kommen nicht irgendwelche Kleinpartein mit schlecht durchdachten Ideen oder Ideologien an die Macht.
FDP ist gar nicht mal so übel. Die sind harmlos und wenn sie die 5%-Hürde nicht schaffen sollten, kann die Heute Show sie vermutlich nicht mehr so oft durch den Kakao ziehen. Das wäre bedauerlich.  ::)
"wenn gott nicht das universum und unsere physik gesetze geschaffen hat dann wie kann es sein dass wasser bei genau 0 Grad friert und bei genau 100 Grad kocht? Zufällig 2 runde zahlen, was wäre die wahrscheinlichkeit?"