Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Was sagt ihr - bekommen wir eine große Koalition? Oder was?

Begonnen von Hildegard, 22. September 2013, 18:46:04

« vorheriges - nächstes »

Ja
10 (62.5%)
Nein, wir bekommen schwarz-grün
1 (6.3%)
Nein, wir bekommen eine schwarze MInderheitsregierung
3 (18.8%)
Nein, mit den Überhangmandaten wird es für die SPD zu einer Resterampe reichen.
1 (6.3%)
Jedenfalls nein.
1 (6.3%)

Stimmen insgesamt: 16

Umfrage geschlossen: 25. September 2013, 18:46:04

Conina

Wenn die FDP draußen ist, müssen viele Kabarettisten auf liebgewordene Gewohnheiten verzichten.
Das wird echt hart für die.

Die sind die wahren Verlierer der Wahl.  ;D ;D ;D


Ist ja auch egal, der Souverän hat gesprochen.
Demokratie fetzt schon.
Es ist Bewegung drin, das gefällt mir sehr.

Bloedmann

Mir macht dieses Gefasel von schwarz-grün ein wenig Bammel. Auch wenn es vielleicht nur Getöse ist damit sich die Genossen nicht so zieren.
Es gibt so viele Dinge im Leben, die wichtiger sind als Geld... aber sie kosten so viel! Groucho Marx

ajki

Ich gebe zwar keine Stimme ab ("feige Sau" könnte mein zweiter Vorname sein, wenn es nicht schon "is' doch egal" wäre), gebe aber bekannt, dass ich an ihrer Exzellenz, dem einen und einzigen Merkel, Stelle es mal ganz eiskalt mit einer Minderheitsregierung probieren würde.

So wie ich es sehe, könnte sie dabei nie verlieren, wenn sie einigermaßen geschickt die "anderen" jeweils vorschickt und hätte trotzdem immer alle wichtigen Karten im jeweiligen Blatt. Und es hätte den Riesenvorteil, das der BT als Arena damit die Vorklärung zur ohnehin erzwungenen "großen Koalition" aufgrund BR-Mehrheitslage schon automatisch mit übernehmen würde.
every time you make a typo, the errorists win

Robert

ZitatMir macht dieses Gefasel von schwarz-grün ein wenig Bammel. Auch wenn es vielleicht nur Getöse ist damit sich die Genossen nicht so zieren.

Das wäre doch mal was.... Claudi als Außenministerin. Wenn die Grünen so machtgeil sind, nur zu. Gewinnen werden die damit nichts, eher verlieren. Und das ist auch gut so.

Typee

Die werden dann von der CSU als Bio-Gurkentruppe abgewatscht.
Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.

Conina

Schwarz-Grün wäre geil, weil die dann ordentlich Kröten schlucken müssten.

HansDampf

Egal, wie es weitergeht, Birgitt "Biggi" Bender ist nicht mehr dabei.

Hurra!

general winter

Zitat von: Conina am 23. September 2013, 09:17:04
Wieviele der etwa 10% der wählenden Sachsen sind denn nun in Deinen Augen furchterregende Dumpfbacken?

Gib mal bitte einen Tipp ab!

O.K. Wie groß ist das Potential an Dumpfbacken?
1. Alle NPD-Wähler, da dürfte es keine Frage geben.
2. Ein beträchtlicher Teil der AfD-Wähler. Dort verbergen sich m.E. eine Menge Leute, die sich bisher nicht getraut haben NPD zu wählen. Ich meine Menschen die sagen "In manchen Punkten haben sie ja recht.","Deutschland muss für alles zahlen, Sauerei!". Bei Jauch hat Schäuble die AfD mit der NPD und den Republikanern in eine Reihe gestellt ( http://www.ardmediathek.de/das-erste/guenther-jauch/nach-der-bundestagswahl-wie-wird-deutschland-jetzt?documentId=17239654 ) und da schließe ich mich gerne an.

Dann war noch dieser Post.
ZitatFurchterregend sind eher die 21,5% für die ehemalige SED. Was die an Leichen im Keller haben, bekommt keine andere Partei in D hin, weil sie nie diese absolute Macht hatten.
Habe ich auch schon dran gedacht - dort ist auch einiges Potential verborgen.
Im Zweifel für die Freiheit.

Wiesen-Sohle

Ist außer mir eigentlich noch jemandem aufgefallen, daß die 5%-Hürde langsam zum Problem wird? Inzwischen werden dadurch schon fast 16% der Wählerstimmen entwertet, und 42% reichen fast für eine absolute Mehrheit im Bundestag.
Wenn jetzt auch noch die Grünen mal bei knapp unter 5% landen, sind das ruck-zuck 20%, deren Meinung nicht mehr berücksichtigt wird.

Gruß,
Wiesen-Sohle

mrsmurphy

Zitat von: Wiesen-Sohle am 23. September 2013, 13:24:55
Ist außer mir eigentlich noch jemandem aufgefallen, daß die 5%-Hürde langsam zum Problem wird? Inzwischen werden dadurch schon fast 16% der Wählerstimmen entwertet, und 42% reichen fast für eine absolute Mehrheit im Bundestag.
Wenn jetzt auch noch die Grünen mal bei knapp unter 5% landen, sind das ruck-zuck 20%, deren Meinung nicht mehr berücksichtigt wird.

Gruß,
Wiesen-Sohle

Lass mal, die 5% Hürde gibt es aus gutem Grund! Hast du dir mal angeschaut, wie es in den Ländern zugeht, die das nicht haben?

Wiesen-Sohle

Zitat von: mrsmurphy am 23. September 2013, 13:32:57
Zitat von: Wiesen-Sohle am 23. September 2013, 13:24:55
Ist außer mir eigentlich noch jemandem aufgefallen, daß die 5%-Hürde langsam zum Problem wird? Inzwischen werden dadurch schon fast 16% der Wählerstimmen entwertet, und 42% reichen fast für eine absolute Mehrheit im Bundestag.
Wenn jetzt auch noch die Grünen mal bei knapp unter 5% landen, sind das ruck-zuck 20%, deren Meinung nicht mehr berücksichtigt wird.

Gruß,
Wiesen-Sohle

Lass mal, die 5% Hürde gibt es aus gutem Grund! Hast du dir mal angeschaut, wie es in den Ländern zugeht, die das nicht haben?

Das ändert aber nichts daran, daß sie zum Problem wird. Mag, sein, daß sie für Stabilität sorgt. Aber irgendwann ist der Preis dieser Stabilität zu hoch. Bei welchem Anteil vergeudeter Stimmen das der Fall ist, wäre noch zu klären. Für mich persönlich ist bei 16% langsam genug. Wenn es nur um Stabilität geht: Am stabilsten wäre eine Führerdikatatur.

Mag sein, daß es in Ländern ohne eine solche Hürde chaotischer zugeht. Aber die Dinge einfach auf das andere Extrem zulaufen zu lassen, ist auch keine Lösung. Was in anderen Ländern zu zu wenig Macht in der Hand Zuvieler führt, führt bei uns zunehmend zu zu viel Macht in der Hand Zuweniger.
Und ich habe auch nicht für eine Abschaffung der Hürde plädiert, ich habe lediglich auf ein mathematisches Problem in unserem System hingewiesen. Jedenfalls muss eine Lösung für dieses Problem her.

Gruß,
Wiesen-Sohle

Bloedmann

Zitat von: Wiesen-Sohle am 23. September 2013, 13:56:52
Jedenfalls muss eine Lösung für dieses Problem her.
Ein Anfang wäre vielleicht daß nicht jeder Idiot mit Geltungsdrang eine Partei gründen muß...
Es gibt so viele Dinge im Leben, die wichtiger sind als Geld... aber sie kosten so viel! Groucho Marx

Groucho

Zitat von: Wiesen-Sohle am 23. September 2013, 13:56:52
Und ich habe auch nicht für eine Abschaffung der Hürde plädiert, ich habe lediglich auf ein mathematisches Problem in unserem System hingewiesen. Jedenfalls muss eine Lösung für dieses Problem her.

Ist doch ganz einfach, alle zusammen unter 5% werden als eine Partei gewertet, und dürfen dann unter sich ausmachen, wer was wie vertritt. Nach 4 Jahren internen Koalitionsverhandlungen könnten dann die ersten Abgeordneten ihre Plätze einnehmen.

Edit: Apropos Topic: Bundesmutti hat heute bei der SPD angerufen. Mein Tipp jetzt: DAs wird eine große Koalition. Wenn Siggi Pop wieder Kulturbeauftragter wird, könnte ich damit leben.

Typee

Nur mit der Ruhe. Die 5%-Hürde ist ein Problem des Wahlrechts, insbesondere des Verhältniswahlrechts, aber kein grundsätzliches Demokratieproblem. Ich hätte keine Probleme damit, das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland als Demokratie zu bezeichnen. Wie viele Stimmen dort durch ein reines Mehrheitswahlrecht in der Tonne landen, und wie viele Bewegungen an der Organisation und Entfaltung überhaupt gehindert weden, dagegen ist die 5%-Hürde ein Klacks. Das BVerfG hat mehr als einmal betont, dass ein Mehrheitswahlrecht auch unter dem GG nicht einmal grundsätzlich verfassungswidrig wäre. Die Faustformel lautete, wenn ich mich recht entsinne, dass in einer demokratischen Wahl jede Stimme den gleichen Zählwert, aber nicht notwendig den gleichen Erfolgswert haben müsse.

Fürsprecher waren übrigens quer über die Parteiengrenzen verteilt, zu ihnen gehörten unter anderem F.J.Strauß und Herbert Wehner, Helmut Schmidt unter der Hand wohl auch; Machtmenschen eben. Nur bei der FDP wollte da nie jemand so recht dran.
Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.

MrSpock

Zitat von: Wiesen-Sohle am 23. September 2013, 13:24:55
Ist außer mir eigentlich noch jemandem aufgefallen, daß die 5%-Hürde langsam zum Problem wird? Inzwischen werden dadurch schon fast 16% der Wählerstimmen entwertet, und 42% reichen fast für eine absolute Mehrheit im Bundestag.
Wenn jetzt auch noch die Grünen mal bei knapp unter 5% landen, sind das ruck-zuck 20%, deren Meinung nicht mehr berücksichtigt wird.

Gruß,
Wiesen-Sohle

Ein Problem wären Verhältnisse wie in der Weimarer Republik. Was darauf folgte, ist bekannt. Genau deswegen wurde die 5-Prozent-Hürde eingeführt. Ich sehe diese nicht als Problem der Demokratie an.
Von allen Seelen, die mir begegnet sind auf meinen Reisen, war seine die menschlichste. (In Memoriam Groucho)

Zitat aus Star Trek II.