Psiram Forum

Deutsch => Unzufrieden mit einem Psiram-Artikel? => Thema gestartet von: BrezelSalzer am 28. September 2021, 10:16:51

Titel: Chiemgau Impakt
Beitrag von: BrezelSalzer am 28. September 2021, 10:16:51
Im Artikel Chiemgau Impakt befindet sich unter Weblinks ein toter Link. Der Verein für Höhlenkunde in München e.V. ist offensichtlich von www.vhm-muenchen.de umgezogen nach www.tagfern.de (http://www.tagfern.de).
Deshalb ist der gültige Link zum Artikel: Der Chiemgau-Komet und die Höhlen: https://tagfern.de/index.php/beitraege/428-der-chiemgau-komet-und-die-hoehlen  (https://tagfern.de/index.php/beitraege/428-der-chiemgau-komet-und-die-hoehlen)
Grüße vom BrezelSalzer
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: BrezelSalzer am 28. September 2021, 11:10:24
Noch was!
Unter Literatur schlage ich vor, die 2. Zeile der 1. Zeile anzugleichen und für die Zeitangabe statt 27 März 2015, folgenden Text zu wählen:  Chiemgau-Impakt e.V., Traunstein 2015
Grüße Der BrezelSalzer
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: Bachblüte am 28. September 2021, 15:30:16
Link zum Artikel:

Chiemgau Impakt
https://www.psiram.com/de/index.php/Chiemgau_Impakt (https://www.psiram.com/de/index.php/Chiemgau_Impakt)
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: eLender am 28. September 2021, 16:46:12
Witzisch*: https://de.wikipedia.org/wiki/Chiemgau-Einschlag#Psiram_-_Artikel






*obwohl ich nicht glaube, dass das dort lange Bestand hat. Ist Wikihausen schon informiert..?
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: BrezelSalzer am 29. September 2021, 09:19:35
Noch was!
Unter Videos ist verlink: A - ein Video, B - ein Script.

Auf YouTube ist das Video nicht mehr vorhanden - https://www.youtube.com/watch?v=CpxIGr2aiGM&t=1405s
Der Versuch das Video in einer Mediathek zu finden schlägt fehl - https://www.ardmediathek.de/suche/Asteroiden%2C%20Kometen%2C%20Meteroiten/
Auf YouTube finden sich unter Kanal Quarks&Co zwei Videos:
Quarks und Co - Kommt das Leben aus dem All? - https://www.youtube.com/watch?v=Ss2W_2bKC0U
Quarks und Co - Komet Ison - Gefahr aus dem All? - https://www.youtube.com/watch?v=uHw6aX805GY
Beide entsprechen nicht dem Thema des verlinkten Quarks&Co Video!

Im verlinkten Script - https://www.wdr.de/tv/applications/fernsehen/wissen/quarks/pdf/Q_Asteroiden.pdf
sehe ich keinen direkten Zusammenhang zum Artikelthema Chiemgau Einschlag.

Ich schlage vor, den Abschnitt Videos zu entfernen.
Grüße BrezelSalzer
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: BrezelSalzer am 29. September 2021, 20:47:40
@Weltgeist
Danke, daß du einen funktionstüchtigen Link für das Video gefunden hast.
Kann man den Link noch mit einer Zeitmarke 24:00 Minuten versehen, damit man direkt auf den Startpunkt zum Thema Chiemgau-Impakt kommt?
Grüße BrezelSalzer
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: BrezelSalzer am 24. Oktober 2021, 12:09:11
Erst mal eine Danke schön für den Artikel.
Es gefällt mir, dass der -- Chiemgau-Impakt (Verein zur Förderung der Erforschung des südostbayerischen Meteoritenkrater-Streufeldes) e.V. -- als Organisation des Chiemgau Impact Research Team (CIRT) dargestellt wird.
Der Vorsitzende des Vereins, Josef Konhäuser, stellvertretender Landrat des Landkreises Traunstein, ist wohl als der lokale, politischen Arm des Verein zu verstehen. Sein Traum von der touristischen Auswertung legt er im Quarks-Video ab 25:40 dar.
   
Da hätte ich noch eine Frage: Was hat es mit dem etwas isoliert dastehenden Link auf sich?
http://www.impaktstrukturen.de/

Was möchte man damit ausdrücken? Kommt da noch was? Ist da eine Erweiterung geplant?

Grüße BrezelSalzer
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: eLender am 24. Oktober 2021, 19:18:39
Zitat von: BrezelSalzer am 24. Oktober 2021, 12:09:11
Da hätte ich noch eine Frage: Was hat es mit dem etwas isoliert dastehenden Link auf sich?
http://www.impaktstrukturen.de/

Keine Ahnung, gelegentlich wird halt auch mal direkt auf den Humbug verlinkt, was man eigentlich nicht machen sollte, da dies dessen Ranking erhöht.

ZitatWas möchte man damit ausdrücken? Kommt da noch was? Ist da eine Erweiterung geplant?

Mach doch Vorschläge, dann wird das bestimmt jemand aufgreifen. Der Kordson ist ein untriebiger Geselle, der sieht schon in jedem Erdloch einen Impakt. Das wäre ggf. eine Ergänzung. Der hat ja beinahe mehr Internetseiten als es Einschlaglöcher in Bayern gibt.

Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: Bachblüte am 25. Oktober 2021, 00:29:14
Zitat von: eLender am 24. Oktober 2021, 19:18:39
Der Kordson ist ein untriebiger Geselle, der sieht schon in jedem Erdloch einen Impakt. Das wäre ggf. eine Ergänzung. Der hat ja beinahe mehr Internetseiten als es Einschlaglöcher in Bayern gibt.

Gerade habe ich bei Google nach "Kordson Chiemgau" gesucht und eine Menge schmutzige Seiten mit Löchern einer ganz anderen Art gefunden.  ???
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: Warze am 25. Oktober 2021, 23:21:35
Zitat von: Bachblüte am 25. Oktober 2021, 00:29:14
Gerade habe ich bei Google nach "Kordson Chiemgau" gesucht und eine Menge schmutzige Seiten mit Löchern einer ganz anderen Art gefunden.  ???
Warum habe ich das nur nachgeguckt... O.o
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: BrezelSalzer am 27. Oktober 2021, 11:10:50
Wenn man den Titel des Vereins liest, möchte man meinen, da haben sich einige interessierte Privatleute getroffen um ein aufregendes Thema zu unterstützen.
"Verein zur Förderung der Erforschung des südostbayerischen Meteoritenkrater-Streufeldes"

Das Protokoll der Gründungsversammlung vom 03. Oktober 2006 spricht Bände.
https://verein.chiemgau-impakt.de/Dateien/2006-10-03%20Gruendungs-Protokoll.pdf

Behördenvertreter (!!natürlich als Privatpersonen anwesend!!)
* Josef Konhäuser, stellvertretender Landrat Traunstein, wird zum Vorsitzenden gewählt
* Georg Schützinger, damals Bürgermeister von Grabenstätt, leitet die Wahlen
* Dr. Soiker, Kreis­Heimatpfleger, spricht einleitende Worte zur Begrüßung

Mitglieder des Chiemgau Impact Research Team (CIRT)
https://www.chiemgau-impakt.de/cirt/
* Dr.  Michael  Rappenglück, wird zum 1. stellvertretenden Vorsitzender gewählt
* Werner Mayer, wird zum 2. stellvertretenden Vorsitzender gewählt 
* Hans­Peter Matheisl, wird zum Schriftführer gewählt
* Alfred Dufter, wird als Kassier gewählt

Von den 5 Mitgliedern des Vorstandes (Gesamtvorstand) kommen vier aus dem Chiemgau Impact Research Team (CIRT).
Das Einbinden des stellvertretenden Landrat, Josef Konhäuser, als Vorsitzenden, macht durchaus Sinn, wird doch dadurch das Chiemgau Impact Research Team (CIRT) zu einer im staatlichem Auftrag operierenden Institution.

Prof. Dr. Kord Ernstson, wird im Protokoll nicht erwähnt.
Ein Bild auf der letzten Seite stellt IHN sysmbolträchtig ins Zentrum der Versammlung.

Eine Überraschung bietet das Impressum des Vereins-Blog.
https://verein.chiemgau-impakt.de/impressum/

Wird K. E. doch als - Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV - genannt.
Obwohl nur einfaches Vereinsmitglied (gehört nicht dem Gesamtvorstand an), verwaltet er die Beiträge des Vereins.
Das macht durchaus Sinn, damit ist gewährleistet daß die Darstellungen und Aussagen aller CIRT-Blogs im Einklang stehen.

Kord Ernstson ist presserechtlich verantwortlich für:
* https://verein.chiemgau-impakt.de/
* https://www.chiemgau-impakt.de/
* http://www.chiemgau-impact.com/

Grüße aus dem Chiemgau BrezelSalzer
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: eLender am 27. Oktober 2021, 21:32:34
Zitat von: BrezelSalzer am 27. Oktober 2021, 11:10:50
Von den 5 Mitgliedern des Vorstandes (Gesamtvorstand) kommen vier aus dem Chiemgau Impact Research Team (CIRT).

Im Artikel wird das zu wenig unterschieden, das CIRT und der Verein sind nicht das Gleiche (zumindest formal). Das sollte man präzisieren.

ZitatDas Einbinden des stellvertretenden Landrat, Josef Konhäuser, als Vorsitzenden, macht durchaus Sinn, wird doch dadurch das Chiemgau Impact Research Team (CIRT) zu einer im staatlichem Auftrag operierenden Institution.
Wird es dadurch nicht, aber es soll wohl den Eindruck erwecken. Ich glaube kaum, dass da wirklich öffentliche Mittel fließen. Wenn die Privatperson Konhäuser Mittel aus öffentlicher Hand da reinlenkt, wäre das ein Skandal. Der Verein muss doch einen Rechenschaftsberichts abgeben, der ist aber wahrscheinlich nicht öffentlich. Vll. steht da was drinne.

ZitatWird K. E. doch als - Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV - genannt.
Obwohl nur einfaches Vereinsmitglied (gehört nicht dem Gesamtvorstand an), verwaltet er die Beiträge des Vereins.
Das macht durchaus Sinn, damit ist gewährleistet daß die Darstellungen und Aussagen aller CIRT-Blogs im Einklang stehen.

K.E. ist wohl der Domaininhaber (wie bei vielen ähnlichen Seiten auch), der Verein hat da nur eine Subdomain. Wird rechtlich kaum zu beanstanden sein. Wer das dann allerdings bezahlt, dürfte schon interessant sein. Solche Verstrickungen sind immer heikel.

Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: BrezelSalzer am 01. Dezember 2021, 03:38:38
Sorry Kleinkram
Schlage vor, beim 4. Bild auf der rechten Seite, die Beschriftung
-- Abb.1 -- wegzulassen
Grüße BrezelSalzer
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: BrezelSalzer am 05. Dezember 2021, 18:42:07
Möglicherweise eine Frage des Stils?

Es ist sicher der Sinn eines Skeptischen Artikels die Gegenstimmen zum Thema aufzugreifen, darzustellen und Allen zugänglich zu machen.
Unter dem Titel -Weblinks- finden sich über 20 sinnvolle, berechtigte, lesenswerte Links. 

Ich finde es nicht gut, daß sich der Zugang zu den Internetauftritten von CIRT nur in den Einzelnachweisen findet.
Deshalb schlage ich vor, unterhalb von dem Untertitel -Videos- einen weiteren Untertitel mit Links einzufügen.

-CIRT-
* https://www.chiemgau-impakt.de (https://www.chiemgau-impakt.de): Der Chiemgau-Impakt - Ein bayerisches Meteoritenkraterfeld
* https://verein.chiemgau-impakt.de (https://verein.chiemgau-impakt.de): Verein zur Förderung der Erforschung des südostbayerischen Meteoritenkrater-Streufeldes e.V.   

Grüße BrezelSalzer
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: BrezelSalzer am 11. Januar 2022, 20:45:58
Es gibt eine Neue Untersuchung, schlage vor den Artikel zu erweitern!

Eine Ende 2021 veröffentliche Arbeit beschreibt ein untersuchtes Pollenprofil des Tüttensee.
Die Probenentnahme erfolgte am nördlichen Rand des Sees: N47.847917 E12.569167.

Rösch, M., Friedmann, A., Rieckhoff, S., Stojakowits, P. and Sudhaus D.: A late Würmian and Holocene pollen profile from Tüttensee, Upper Bavaria, evidence of 15 millennia of vegetation history in the Chiemsee glacier region, Acta Palaeobotanica 61(2), 136–147, 2021. https://doi.org/10.35535/acpa-2021-0008

Die Untersuchung stützt die glaziologische Entstehung des Tüttensee.
Der Bohrkern von 6,5m Länge zeigt ungestörte Ablagerungen vom Ende der letzten Kaltzeit (Würm) ~12000 BCE bis in die Neuzeit.
Ein Meteoriteneinschlag zur Zeit der Kelten ~500 BCE kann damit ausgeschlossen werden.
Die Untersuchung reiht sich nahtlos ein in bisherige Arbeiten: Ganss, 1977; Doppler and Geiss, 2005; Kroemer, 2010; Huber et al., 2020.

Ich schlage folgende Ergänzung des Artikels vor!

Unter dem Titel
Rezeption durch die Fachwelt

statt...
Eine neuere Arbeit von Geologen erklärt die Geländeform des Tüttensees und seiner Umgebung zwanglos durch die eiszeitliche Überformung der Region.<ref>https://egqsj.copernicus.org/articles/69/93/2020/egqsj-69-93-2020.pdf</ref>

jetzt...
Eine 2020 veröffentlichte Arbeit von Geologen erklärt die Geländeform des Tüttensees und seiner Umgebung zwanglos durch die eiszeitliche Überformung der Region.<ref>https://egqsj.copernicus.org/articles/69/93/2020/egqsj-69-93-2020.pdf</ref>

Eine 2021 veröffentlichen Pollenuntersuchung eines 6,5m langen Bohrkernes vom nördlichen Rand des Tüttensee zeigt ungestörte Ablagerungen vom Ende der letzten Kaltzeit ~12000 BCE bis zur Neuzeit. Ein Meteoriteneinschlag zur Zeit der Kelten ~500 BCE kann damit ausgeschlossen werden.<ref>https://doi.org/10.35535/acpa-2021-0008</ref>

Grüße BrezelSalzer
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: bluemoon am 14. Januar 2022, 16:40:16
Schon passiert - und auch schon überarbeitet. Danke an wen auch immer ...  :2thumbs:
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: BrezelSalzer am 15. Januar 2022, 07:26:06
Ich schlage vor, unter Weblinks zu ergänzen

Weblinks
* https://www.chiemgau-impakt.de/
* https://verein.chiemgau-impakt.de/
* https://de.wikipedia.org/wiki/Chiemgau-Einschlag
darunter zur Abgrenzung eine waagrechte Linie

als Vorbild mag der Artikel https://www.psiram.com/de/index.php/Lisa_Fitz (https://www.psiram.com/de/index.php/Lisa_Fitz) dienen
dort findet sich....
Weblinks
*  https://www.lisa-fitz.de
*  https://de.wikipedia.org/wiki/Lisa_Fitz
darunter zur Abgrenzung, eine waagrechte Linie

Grüße BrezelSalzer
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: bluemoon am 15. Januar 2022, 14:35:19
Zitat von: BrezelSalzer am 28. September 2021, 10:16:51
Im Artikel Chiemgau Impakt befindet sich unter Weblinks ein toter Link. Der Verein für Höhlenkunde in München e.V. ist offensichtlich von www.vhm-muenchen.de umgezogen nach www.tagfern.de (http://www.tagfern.de).
Deshalb ist der gültige Link zum Artikel: Der Chiemgau-Komet und die Höhlen: https://tagfern.de/index.php/beitraege/428-der-chiemgau-komet-und-die-hoehlen  (https://tagfern.de/index.php/beitraege/428-der-chiemgau-komet-und-die-hoehlen)
Grüße vom BrezelSalzer

Die Homepage des VHM ist seit dem Zusammenschluss des Vereins mit den südostbayerischen HöFos im Umbau; die Inhalte sind noch nicht komplett umgezogen. Ich schlage vor, noch etwas abzuwarten, bis alles geregelt ist. Ich werde das im Auge behalten, versprochen!

Gruß
bluemoon
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: BrezelSalzer am 15. Januar 2022, 17:34:03
Der im Artikel unter Wissenschaftlicher Beirat genannte

Prof. Dr. Arne Friedmann vom Institut für Geographie, Universität Augsburg

findet sich auch heute, am 15.01.2022 gegen 17:30 noch, auf der Vereinsseite des Chiemgau Impakt e.V.

https://verein.chiemgau-impakt.de/der-verein/

wenn jedoch CIRT das folgende Paper gelesen und kapiert hat, werden sie ihm wohl kündigen müssen, denn sein Ergebnis passt so garnicht in die Kometen-Landschaft!

Rösch, M., Friedmann, A., Rieckhoff, S., Stojakowits, Ph. & Sudhaus, D. (2021): A late Würmian and Holocene pollen profile from Tüttensee, Upper Bavaria, evidence of 15 millennia of vegetation history in the Chiemsee glacier region.- Acta Palaeobotanica 61(2): 136-147, 3 Abb., 2 Tab.; https://doi.org/10.35535/acpa-2021-0008

Grüße vom BrezelSalzer
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: eLender am 15. Januar 2022, 18:56:02
Zitat von: BrezelSalzer am 15. Januar 2022, 17:34:03
...wenn jedoch CIRT das folgende Paper gelesen und kapiert hat, werden sie ihm wohl kündigen müssen, denn sein Ergebnis passt so garnicht in die Kometen-Landschaft!

Ist natürlich auch die Frage, ob er von seiner Position dort weiß. Der andere Beirat ist ja schon verstorben und wird immer noch genannt. Wenn sie den verbliebenen Beirat ernst nehmen, müssten sie den Laden schließen. Aber Widersprüche und Täuschungen gehören da zum Geschäft.
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: Bachblüte am 15. Januar 2022, 19:23:35
Zitat von: eLender am 15. Januar 2022, 18:56:02
Der andere Beirat ist ja schon verstorben und wird immer noch genannt. Wenn sie den verbliebenen Beirat ernst nehmen, müssten sie den Laden schließen. Aber Widersprüche und Täuschungen gehören da zum Geschäft.

Das muss ja kein Widerspruch sein, wie wir jetzt von Herrn Lazar gelernt haben.

Der Beirat wäre demnach also ein "Beirat a. D." ("außer Diesseits").  ::)
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: BrezelSalzer am 18. Januar 2022, 10:47:23
ist dieser Vorschlag nicht verständlich?

Zitat von: BrezelSalzer am 15. Januar 2022, 07:26:06
Ich schlage vor, unter Weblinks zu ergänzen

Weblinks
* https://www.chiemgau-impakt.de/
* https://verein.chiemgau-impakt.de/
* https://de.wikipedia.org/wiki/Chiemgau-Einschlag
darunter zur Abgrenzung eine waagrechte Linie

als Vorbild mag der Artikel https://www.psiram.com/de/index.php/Lisa_Fitz (https://www.psiram.com/de/index.php/Lisa_Fitz) dienen
dort findet sich....
Weblinks
*  https://www.lisa-fitz.de
*  https://de.wikipedia.org/wiki/Lisa_Fitz
darunter zur Abgrenzung, eine waagrechte Linie

Grüße BrezelSalzer
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: eLender am 22. Januar 2022, 17:55:18
Das Museum als Hort der Verklärung Aufklärung:

ZitatModell und Realität: Das Modell der Toteis-Genese für die bayerischen Voralpenseen ist eine ,,Erfindung" von Geographen um die Wende 19./20. Jh. Seitdem ist dieses Modell von Generation zu Generation von Geographen und Geologen im wahrsten Sinne des Wortes fortgeschrieben worden, ohne dass diese Hypothese jemals durch Untersuchungen im Gelände belegt worden ist. Für keines der heute so genannten Toteis-Löcher/Wannen im Alpenvorland gibt es einen geologischen oder anderen geowissenschaftlichen Beweis für eine solche Entstehung. Typisches Beispiel für eine mögliche Fehldeutung das Toteisloch Wolfsgrube bei Dachau/Fürstenfeldbruck, das vom LfU zu Bayerns schönsten Geotopen gezählt wird, möglicherweise aber eine völlig andere Entstehung hat. Kritischere Eiszeit-Forscher ziehen das Alleinstellungsmerkmal der Toteislöcher ohnehin in Zweifel und können eine ganze Reihe anderer Entstehungsmöglichkeiten anführen
https://museum.chiemgau-impakt.de/umdenken-angesagt-irrtuemer-der-eiszeitforschung

Museumsdirektor Ernstson und seine Jünger bedienen sich postmoderner Methoden, das wird ihnen der Edgar Wunder eingeflößt haben. Postmodern / konstruktivistisch ist alles nur "Erfindung" interessierter Kreise. Komischerweise ist der Konstruktivismus selbst dann aber keine Erfindung, sondern Tatsache (obwohl es hier - zumindest bei gewissen Strömungen - keine objektive Wahrheit geben kann). Wenn sie allerdings konsequent wären (was sie nicht sind und auch nicht sein können), dann müssten sie natürlich auch den Impakt als Erfindung einordnen. Das ist nämlich ein sehr gutes Beispiel einer sozialen Konstruktion interessierter Kreise.

Ich bin darauf gestoßen, als ich nach einer anschaulichen Grafik zur Toteisgenese gesucht habe. Die stammt von deren Seite (ist aber wahrscheinlich geklaut, weil sie fachlich richtig* ist ;D)


ZitatModell: Entstehung von Toteislöchern. (A) Einzelne solierte Eisblöcke (,,Toteis") bleiben beim Rückzug des Gletschers liegen. (B) Durch nachströmende Flüsse werden sie mit Gesteinsschutt bedeckt und so vor Wärme und Sonnenstrahlung geschützt. (C) Nach verzögertem Abschmelzen der Blöcke entstehen Hohlformen, so genannte Toteislöcher oder -wannen. Wenn die Toteis-Wannen ins Grundwasser hinabreichen und am Boden mit abdichtenden Schichten ausgekleidet sind, können sich dann Seen bilden.

Der Pfeil deutet den Rückzug ::) der Gletscherfront an.

*obwohl der Begriff "Gletscherschutt" falsch ist. Es sind tatsächlich Ablagerungen des abfließenden Schmelzwassers (daher auch die Deltaschüttungen bei der Studie zur Genese von Huber et al.)
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: sailor am 22. Januar 2022, 19:17:12
Komisch, dass es gerade zu glazialen Phänomenen eine Masse Forschungsliteratur gibt... nicht nur aus dem vorletzten Jahrhundert. Und ebenfalls komisch, dass gerade die Eisgrenzen der letzten Eiszeiten in Deutschland verdammt gut erforscht sind (Die Geologen haben hier halt keine Vulkane zum Spielen :D).

https://e-docs.geo-leo.de/bitstream/handle/11858/00-1735-0000-0001-B91A-0/vol42_no1_a04.pdf;jsessionid=D1B5F6E819E13FC5151DDBB3E230AAD1?sequence=1 (https://e-docs.geo-leo.de/bitstream/handle/11858/00-1735-0000-0001-B91A-0/vol42_no1_a04.pdf;jsessionid=D1B5F6E819E13FC5151DDBB3E230AAD1?sequence=1) Hier auf Seite 57 wird einiges an Literatur zur Erforschung von Toteis genannt... inklusive der wahrscheinlichen Abtauzeitpunkte.

Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: eLender am 22. Januar 2022, 20:40:54
Zitat von: sailor am 22. Januar 2022, 19:17:12Komisch, dass es gerade zu glazialen Phänomenen eine Masse Forschungsliteratur gibt... nicht nur aus dem vorletzten Jahrhundert. Und ebenfalls komisch, dass gerade die Eisgrenzen der letzten Eiszeiten in Deutschland verdammt gut erforscht sind (Die Geologen haben hier halt keine Vulkane zum Spielen :D)

In D wurde seinerzeit viel Pionierforschung dazu gemacht, die auch heute noch großteils gültig ist (s. auch die hier verlinkten Studien). Erst durch die Deutung der Oberflächenformen (Endmoränenwälle und andere glaziale Formen) konnte man erkennen bzw. nachweisen, dass und wie das Eiszeitalter (die jüngste Phase) gegliedert war. Das konnte man im Alpenraum besonders gut, weil sich hier ausgeprägte Formen gebildet und erhalten haben (in nordeuropäischen Gegenstück, dem skandinavischen Eissschild, ist das nicht so gut erkennbar). Da wurde natürlich publiziert, was die Schreibmaschine hergeben konnte. Und es waren gar nicht so sehr die Geologen, es war eine Hochzeit der Geographie.

https://de.wikipedia.org/wiki/Eiszeitalter#Historischer_%C3%9Cberblick
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: Bachblüte am 22. Januar 2022, 21:14:14
Zitat von: sailor am 22. Januar 2022, 19:17:12
Komisch, dass es gerade zu glazialen Phänomenen eine Masse Forschungsliteratur gibt... nicht nur aus dem vorletzten Jahrhundert. Und ebenfalls komisch, dass gerade die Eisgrenzen der letzten Eiszeiten in Deutschland verdammt gut erforscht sind

Ich glaube, das liegt daran, dass vor dem letzten Jahrhundert Deutschland öfters mit einer Menge Eis bedeckt war. Was soll man schließlich sonst tun, außer im Schnee stapfen, Mammuts jagen und Bücher darüber schreiben?  :laugh:

Zitat von: sailor am 22. Januar 2022, 19:17:12
Die Geologen haben hier halt keine Vulkane zum Spielen :D

Hmm, man könnte aber doch eines der schlafenden Vulkänchen ein klitzeklein wenig anbohren, vielleicht geht es dann wieder los?

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Vulkanen_in_Deutschland (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Vulkanen_in_Deutschland)

Das würde den Meteoritenimpaktforschern ein ganz neues Kraterfeld eröffnen!  :laugh:
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: BrezelSalzer am 23. Januar 2022, 21:37:59
Zitat
*obwohl der Begriff "Gletscherschutt" falsch ist. Es sind tatsächlich Ablagerungen des abfließenden Schmelzwassers (daher auch die Deltaschüttungen bei der Studie zur Genese von Huber et al.)
@ elender, danke für dein Interesse, zum tieferen Verständnis:

In der Arbeit von Huber et al wird über Sedimentanalyse nachgewiesen, daß die drei Tüttenseeterrassen als Deltaschüttungen anzusehen sind. Es dürften zu entsprechenden Zeitpunkten, Gletscherrandseen auf Terrassenniveau bestanden haben. Über die Analyse des DGM wurden die dazugehörenden Abflussrinnen auf demselben Niveau gefunden.
Siehe dazu die Tabelle 1 in der Arbeit.

Grüße BrezelSalzer
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: Bachblüte am 24. Januar 2022, 01:43:49
Zitat von: eLender am 22. Januar 2022, 17:55:18

Zitat(A) Einzelne solierte Eisblöcke (,,Toteis") bleiben beim Rückzug des Gletschers liegen. (B) Durch nachströmende Flüsse werden sie mit Gesteinsschutt bedeckt und so vor Wärme und Sonnenstrahlung geschützt.

Wieso schützt der Gesteinsschutt eigentlich? Der hat doch eine viel geringere Albedo als Eis selber, also müsste es doch darunter deutlich wärmer werden, wenn die Sonne draufstrahlt?

Ich habe früher immer auf diese Weise im Frühling den Garten ein paar Wochen eher schneefrei bekommen als den Nachbargarten: Einfach gut verteilt Dreck auf den Schnee streuen.

Liegt das hier daran, dass die Schichten so dick sind?
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: Typee am 24. Januar 2022, 08:57:10
Zitat von: Bachblüte am 24. Januar 2022, 01:43:49
Zitat von: eLender am 22. Januar 2022, 17:55:18

Zitat(A) Einzelne solierte Eisblöcke (,,Toteis") bleiben beim Rückzug des Gletschers liegen. (B) Durch nachströmende Flüsse werden sie mit Gesteinsschutt bedeckt und so vor Wärme und Sonnenstrahlung geschützt.

Wieso schützt der Gesteinsschutt eigentlich? Der hat doch eine viel geringere Albedo als Eis selber, also müsste es doch darunter deutlich wärmer werden, wenn die Sonne draufstrahlt?

Ich habe früher immer auf diese Weise im Frühling den Garten ein paar Wochen eher schneefrei bekommen als den Nachbargarten: Einfach gut verteilt Dreck auf den Schnee streuen.

Liegt das hier daran, dass die Schichten so dick sind?

Würde ich auch tippen - in Verbindung mit dem Unterbinden der Konvektion in die Atmosphäre. Und Gestein ist auch kein wirklich guter Wärmeleiter. Die niedrigere Albedo sollte sich hauptsächlich an der Oberfläche bemerkbar machen. Das ist dann etwas anderes als ein Zentimeter Gartenerde. Und nachts kühlt diese Oberfläche wieder runter.
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: eLender am 24. Januar 2022, 20:45:31
Zitat von: Bachblüte am 24. Januar 2022, 01:43:49
Wieso schützt der Gesteinsschutt eigentlich? Der hat doch eine viel geringere Albedo als Eis selber, also müsste es doch darunter deutlich wärmer werden, wenn die Sonne draufstrahlt?

Ich zitiere mal aus WP:
ZitatDa die Sandüberdeckung als Isolation gegen die Sonneneinstrahlung wirkt, schmilzt Toteis im Regelfall nur sehr langsam ab. Darüber hinaus kann durch das Ausbilden eines Dauerfrostbodens das Toteis mehrere Jahrtausende im Boden konserviert werden. Extremfälle mit etwa 70.000 Jahre altem Toteis sind aus Nordwestsibirien dokumentiert. Erst mit weiterer Erwärmung löst sich der Dauerfrostboden auf und das Toteis schmilzt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Toteis

Das Eis reicht ja - wegen der Einbettung - tief in den Boden, zusätzlich ist es durch sehr helles Material (Sande) gegen Strahlungswärme gut geschützt. Ist so wie in einem Eiskeller.

Zitat von: BrezelSalzer am 23. Januar 2022, 21:37:59
In der Arbeit von Huber et al wird über Sedimentanalyse nachgewiesen, daß die drei Tüttenseeterrassen als Deltaschüttungen anzusehen sind. Es dürften zu entsprechenden Zeitpunkten, Gletscherrandseen auf Terrassenniveau bestanden haben.

Danke für die Karte. Man muss es sich am besten vor Ort ansehen. Vll. mache ich da mal einen Abstecher hin. Es soll dort auch einen interessanten Rundweg um einen Einschlagkrater geben :grins
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: bluemoon am 28. Januar 2022, 17:43:12
Da darf ich noch etwas in die Diskussion einwerfen:
Das Toteis ist schon auch von oben her durch Sediment geschützt (das kann man auch im Gebirge an rezenten Gletschern sehen), aber die Einsenkung eines Toteiskessels entsteht vor allem dadurch, dass die Geschiebefracht an dieser Stelle eben nicht abgelagert werden kann, weil das Eis den entsprechenden Raum einnimmt. Es kommt also schlicht und einfach nicht so viel Material dorthin, sondern wird drumrum abgelagert.

Und wenn dann das Toteis komplett abgeschmolzen ist, sinkt die obere Schicht an die Stelle des Eises; es bleibt also eine Senke in den fluvioglazialen Ablagerungen zurück.

Manchmal findet man in Aufschlüssen auch "eingedellte" Schichten (= ehemalige Toteiskessel), die aber später durch weitere Aufschotterung aufgefüllt worden sind, also an der Oberfläche nicht mehr sichtbar sind.

Aber der Kraterrundweg um den Tüttensee ist tatsächlich interessant! So viel Unsinn auf einem Haufen, und das auch noch öffentlich ausgebreitet ist schon eine Schau!
Ich war schon versucht, einen dicken Edding mitzunehmen und Korrekturzeichen anzubringen ...  :police:
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: Bachblüte am 28. Januar 2022, 20:26:22
Danke für Eure Erklärungen!
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: eLender am 28. Januar 2022, 22:41:10
Zitat von: bluemoon am 28. Januar 2022, 17:43:12
Es kommt also schlicht und einfach nicht so viel Material dorthin, sondern wird drumrum abgelagert.

Genau, und in dem konkreten Fall sind das die Terrassen (Ablagerungen ehemaliger Flüsse) "oberhalb" und "unterhalb" des Tüttensees. Man muss sich sowas immer auf einer Karte ansehen, deshalb mal ein Bildchen aus dem Artikel von Huber et al. (toller Artikel, man braucht aber die Zeit und Muße, sich da durchzuarbeiten).



Das "Tüttensee-Toteis" (die weißen Flächen sind Gletscheis) ist unterhalb von Marwang zu sehen ("T"). Südlich davon ist das derzeitige Gewässer zu sehen, das die Ablagerungen erzeugt hat. In einer früheren Phase war oberhalb (nördlich) vom "Toteisblock" ein Gletscherrand-See, in dem sich die Ablagerungen oberhalb vom späteren See gebildet haben. Der Toteisblock wurde so quasi von den Seiten eingegraben. Jetzt stellt sich nur noch die Frage, warum sich ausgerechnet hier ein solcher Block gebildet hat (es ist ja der Rest vom zurückschmelzenden Eis). Dazu aus dem Artikel:

ZitatDirekt unter dem Tüttensee hat Papadeas (1972) im Molasse-Untergrund eine markante Mulde festgestellt, die an dieser Stelle eine größere Eismächtigkeit ermöglichte, was letztlich zur Bildung von Toteis führte.
Diese Mulde wurde von den Irrläufern auch wieder als Einschlagszeichen gedeutet. Die ist aber uralt.

ZitatIch war schon versucht, einen dicken Edding mitzunehmen und Korrekturzeichen anzubringen ...
;D Man könnte auch kleine Aufkleber anbringen, mit dem Hinweis: weitere Infos bei Psiram (Link auf die Seite) :teufel
Titel: Re: Chiemgau Impakt
Beitrag von: BrezelSalzer am 30. April 2022, 10:53:40
Bitte links nachbessern!
Im Artikel werden zwei links auf das https://regiowiki.pnp.de verwendet.
Ohne eine Begründung zu liefern, ist das WIKI nun unter https://www.niederbayern-wiki.de erreichbar?

Bitte die Quellenachweise 18 + 19 ändern auf:
* https://www.niederbayern-wiki.de/wiki/Chiemgau_Impakt
* https://www.niederbayern-wiki.de/wiki/Chiemgau_Impakt_(Stellungnahmen_des_LfU)

Der Text im Artikel wäre anzupassen...
* statt: Die Passauer Neue Presse legte im Regiowiki gleich zwei Artikel an, ...
schlage ich vor...
* Im RegioWiki Niederbayern bestehen zwei Artikel, die das Thema scheinbar ...

Grüße BrezelSalzer