Psiram Forum

Deutsch => SPAM => Thema gestartet von: TerryX am 09. April 2021, 14:54:34

Titel: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: TerryX am 09. April 2021, 14:54:34
Der folgende Artikel im Ärzteblatt, https://www.aerzteblatt.de/archiv/218200/COVID-19-Pandemie-Historisch-niedrige-Bettenauslastung
ist schon einigermaßen sonderbar.

Zum einen "jammern" und warnen angeblich die Intensivmediziner vor der  (angeblichen) Coronapandemie, gleichzeitig wird aber von historisch
niedrigen Bettenbelegungen berichtet.

Wer verarscht hier eigentlich wen?
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Daggi am 09. April 2021, 15:05:39
Das ist doch gut für die Patienten.

1. Betten sind nicht "Intensivmedizinbetten"
2. im Rahmen der Vorsorgemaßnahmen wurde in Deutschland die Zahl der "Intensivmedizinbetten" 2020 stark erhöht, das senkt die Auslastung und soll Engpässe vermeiden
3. Während der Pandemie wurden elektive Eingriffe verschoben, Patienten erwogen zudem Krankenhausaufenthalte zu meiden/verschieben um sich nicht zu exponieren
4. Präventionsparadoxon: durch die Maßnahmen zum Schutz der Patienten wurden zahlreiche Infektionen und Krankenhausaufenthalte vermieden

seriöse Quellen sind:   

https://www.intensivregister.de
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1109137/umfrage/verfuegbare-und-belegte-intensivmedizinische-betten-in-deutschland/
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Peiresc am 09. April 2021, 16:48:43
Das ist doch gut für die Patienten.
Naja, gut ist es eigentlich nicht, wenn Elektiveingriffe verschoben werden müssen und so die Patienten länger unter behandelbaren Erkrankungen leiden.

Wer verarscht hier eigentlich wen?
Du Dich selber, wenn Du meinst, dass ein Beleg für die dramatischen Auswirkungen von Covid ein Indiz für die Nichtexistenz der Covid-Welle sei.

Wie stellst Du Dir den Krankenhausbetrieb vor, wenn gerade ein Covid-Fall identifiziert wurde, in einem Mehrbett-Zimmer, auf einer Normalstation?
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Daggi am 09. April 2021, 16:54:44
Naja, gut ist es eigentlich nicht, wenn Elektiveingriffe verschoben werden müssen
ja, da stimme ich Dir natürlich zu.
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Juliette am 09. April 2021, 17:52:02
Im Moment würde ich freiwillig keinen Fuß in ein Krankenhaus setzen (außer, wenn einem wirklich gar nichts anderes übrig bleibt). Unsere Nachbarin hat sich dort bei ihrer Zimmernachbarin mit Covid angesteckt und war 7 Wochen im künstlichen Koma. Jetzt lernt sie seit Monaten in der Reha alles wieder neu: Laufen und und und...
Und unser Onkologe hat drei Krebspatienten mit Corona aus dem Krankenhaus zurückbekommen.
Kein Wunder, dass sich die Leute in den Krankenhausaufnahmen nicht drängeln.
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Sauropode am 09. April 2021, 19:53:55
Manchmal bleibt einem keine andere Wahl. Ich hatte im Januar die „Ehre“ und war froh, dass da nichts verschoben wurde. Kann gut sein, dass ich sonst jetzt nicht mehr leben würde. Man hat versucht, die Patienten möglichst einzeln unterzubringen. Und jeden Tag wurde getestet.
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Juliette am 09. April 2021, 20:10:27
Ja, das schrieb ich mit anderen Worten. Abgesehen davon, gibt es natürlich gute und schlechte Krankenhäuser. Sei froh, dass Du in einem guten warst.  :grins2:

Ich hoffe, dass es TerryX nicht so geht wie einer Bekannten, die wegen der Pandemie anderthalb Jahre auf eine komplizierte OP (nicht tödlich, aber extremst lebenseinschränkend) warten musste, die immer wieder verschoben wurde wegen Überlastung des einzigen dafür tauglichen Krankenhauses. 
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: MrSpock am 12. April 2021, 12:32:49
Leere Betten nutzen auch nichts, wenn es nicht genügend Pflegekräfte gibt. Man sollte bei solchen Betrachtungen auch immer die Anzahl der für Corona qualifizierten Pflegekräfte/Ärzte mit berücksichtigen.
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Conina am 12. April 2021, 19:38:03
Ja, das schrieb ich mit anderen Worten. Abgesehen davon, gibt es natürlich gute und schlechte Krankenhäuser. Sei froh, dass Du in einem guten warst.  :grins2:

Es ist auch manchmal einfach nur Pech.

Selbst wenn man alle Zugänge zuerst mit Antigentest und dann auch noch PCR screent, kommt es vor, dass Patienten erst am dritten Tag PCR-positiv sind.
Bis dahin lagen sie  in einem Zweibettzimmer.
Das ist dann maximal blöd gelaufen, aber in Zeiten von hohen Inzidenzen überhaupt nicht vermeidbar.
So groß sind Krankenhäuser nicht, dass man jeden Patienten einzeln und isoliert legen kann.
Es kann immer passieren, dass Covid unter dem Radar durchrutscht.

Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Juliette am 13. April 2021, 00:36:51
Ja, natürlich, es kann auch Pech sein. Ist es im Endeffekt in jedem Fall.  :o
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: TerryX am 19. April 2021, 07:43:52


seriöse Quellen sind:   

https://www.intensivregister.de
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1109137/umfrage/verfuegbare-und-belegte-intensivmedizinische-betten-in-deutschland/

Bei Intensivregister gibt es keine graphische Darstellung über die Zeit; statista will Geld - keine Lust mich bei denen zu registrieren, auch für einen Kostenlosen account sind die mir zu neugierig.


Es gibt da allerdings eine andere Theorie (Vermutung)....

....entgegen der Pandemievermutung.....

.... nämlich das die Intensivbetten deshalb knapp werden, weil der Pflegesektor kaputt gespart wird, so das immer mehr Leute aus diesem Berufszweig abspringen, oder erst gar keinen Pflegeberuf ergreifen wollen.

Es gibt das auf yt diverse Videos (...wer hätte das gedacht ;-) , in denen behauptet wird, das die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen nahezu konstant bliebe.

Da es auf "intensivregister" keine Diagramme mit zeitlichem Verlauf gibt, und ich nicht bereit bin mich auf "statista" zu registrieren kann ich diese Behauptungen nicht überprüfen.

Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Peiresc am 19. April 2021, 08:17:48
Da es auf "intensivregister" keine Diagramme mit zeitlichem Verlauf gibt, und ich nicht bereit bin mich auf "statista" zu registrieren kann ich diese Behauptungen nicht überprüfen.

Und nun?

In Wirklichkeit suchst Du nur nach Ausreden. Aber wenigstens ein bisschen einfallsreicher solltest Du dabei werden.
https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: TerryX am 19. April 2021, 08:50:21
Nett, dass Du mir die Diagramme lieferst, nach denen ich gesucht hatte, z.B. dieses hier:
(müsste jetzt als Dateianhan sichtbar sein)

Dort wird die Zahl der belegten Betten vom 1.Juni.00 - 1.Apr 01 mit ziemlich konstant 20.000 belegten Betten  (graue Fläche) angezeigt. Ein exponentieller Anstieg sieht anders aus.
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Peiresc am 19. April 2021, 09:32:54
Dort wird die Zahl der belegten Betten vom 1.Juni.00 - 1.Apr 01 mit ziemlich konstant 20.000 belegten Betten  (graue Fläche) angezeigt. Ein exponentieller Anstieg sieht anders aus.

Ja, und? Wer hat von einem exponentiellen Anstieg und in welchem Zeitraum gesprochen? Um direkte Auswirkungen der Pandemie auf die Intensivbelegungen zu sehen, muss man sich die Diagnosestruktur ansehen. Wenn mehr Covid-Patienten bei gleichbleibender Auslastung versorgt werden, bedeutet das weniger planbare postoperative Patienten, m. a. W. weniger Operationen, m. a. W. weniger Auslastung auch auf den Normalstationen, m. a. W. geringere Auslastung der Krankenhäuser. Genau das, was Du in Deinem Eingangspost konstatiert und fehlinterpretiert hast. 

Intensivbetten kann man nicht wie Brötchen backen. Da geht es um mehr als nur Beatmungsplätze. Da hängt eine ganze Infrastruktur dran, nicht zum mindesten hochspezialisiertes Personal.
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Juliette am 19. April 2021, 10:11:36
Dort wird die Zahl der belegten Betten vom 1.Juni.00 - 1.Apr 01 mit ziemlich konstant 20.000 belegten Betten  (graue Fläche) angezeigt.

Hä? Aprilscherz?
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: TerryX am 19. April 2021, 21:01:13
Dort wird die Zahl der belegten Betten vom 1.Juni.00 - 1.Apr 01 mit ziemlich konstant 20.000 belegten Betten  (graue Fläche) angezeigt.

Hä? Aprilscherz?

Falls Du die Grafiken nicht sieht, liegt es entweder daran, dass Du ein Androides Betriebssystem verwendest, oder nicht eingelockt bist. Kein Aprilscherz!
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: HAL9000 am 19. April 2021, 21:22:23
... Falls ...
An falschen Betriebssystemen von Juliette liegt es ganz sicher nicht, eher an deiner mangelnden Lese- und Schreibkompetenz.
Bevor dich andere mit der Nase darauf stoßen, hast du noch kurz die Chance, herauszufinden, wie Juliettes Beitrag zustande kam.
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: TerryX am 20. April 2021, 04:00:10
Geschenkt. Den ganzen Tag hört man, dass das gefährliche an der Pandemie die behaupteten exponentiellen steigenden Infektionsraten seien.

Und ja, ich weiß, was exponentielle Steigungsraten sind,...und ja, exponentielle Steigungen können bei entsprechenden Parametern auch flach sein....

Und wenn das ganze so flach verläuft, wie in der von mir gezeigten Grafik, dann fragt man sich ganz unweigerlich, wo hier die Dramatik ist, mit der der Bevölkerung eine Katastrophe vorgespiegelt wird.

Und statt einer dramatisch ansteigenden Bettenbelegungskurve, sieht man eine Kurve, die relativ flach verläuft, und sich kaum von dem 20.000 Wert weg bewegt.

Dass, wie hier behauptet, wegen der Covid-Fälle, dringliche Operationen, "angeblich" aufgeschoben werden, das ist in dem Graphen nicht ersichtlich. Eine Pandemie ist lt. Wikipedia so definiert, dass es sich dabei um eine weltweite starke Ausbreitung einer Infektionskrankheit ist.

Wenn aber die Zahl der belegten Intensivbetten über Monate nahezu gleich bleibt, dann fragt man sich, wo denn die behauptete Pandemie (oder von mir aus Epeddemie) überhaupt ist.

Nebenbei fragt man sich dann auch (und nicht nur ich tue das), ob die ganzen Lockdownmaßnahmen den überhaupt wirksam sind, ob die Impfungen überhaupt wirksam und auch gegen kommende Mutationen dieses Virus wirksam sind, und ob am Ende nicht die ganzen hier als Covidioten verfemten Wissenschaftler wie Bhakdi und gefühlte 50 bis 100 weitere Wissenschaftler und Ärzte recht behalten.

Nebenbei noch bemerkt: dass diese mRNA Impfstoffe Blutgerinsel und Trombosen auslösen kann, hat Bhakdi auch schon vorausgesagt, und welche Langzeitfolgen (die jetzt noch gar nicht absehbar sind) die Impfstoffe noch haben, muss man abwarten. Toller Menschenversuch  - das könnt schon eine richtige Vorlage für ein Endzeitfilm sein, nach dem sich die Impflinge alle aus dem Genpol weggeimpft haben, kommt dann die große Zeit der Impfverweigerer, die jetzt plötzlich alles im Überfluß haben, weil die anderen sich ja alle weggeimpft haben, mit freundlicher Empfehlung unseres Gesundheitministers und der Gesundheitsämter....

Das Thema hat aber noch eine weitere Dimension, nämlich dass Kapazitäten der Intensivstationen deshalb so knapp und angespannt sind, weil die Pflege "kaputt" gespart wird.

Aber auch das scheint keiner hier ernsthaft diskutieren zu wollen.
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Konrad Husten am 20. April 2021, 04:48:01
Da bist du einer ganz heißen Sache auf der Spur.

Nur völlig falsches Forum. Beim Telegramm Kanal von Klaus Peter kann man dich bestimmt weiter leiten.

Ansonsten hatte Juliette das schon ganz passend zusammen gefasst: Hä?
Würde noch ein 'was zum Geier?!' anfügen.
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Peiresc am 20. April 2021, 07:51:13
(https://forum.psiram.com/index.php?action=dlattach;topic=17640.0;attach=8731)
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: HAL9000 am 20. April 2021, 12:28:35
Geschenkt...
Schau einfach mal nach Brasilien. Dort siehst du, was passiert, wenn Vertreter deiner "Argumentation" das Sagen haben.
Und Bhakdi hat nichts richtig vorhergesagt. Da schlägt nur dein Bias zu. Dir das zu belegen, ist aber ohnehin verschwendete Zeit.
Du freust dich als (vermutlicher) Impfverweigerer auf die Endzeit. Mit eurem hysterischen Geplärre seid ihr die wahren Panikmacher.
Ihr sorgt dafür, dass alles länger dauert, als notwendig. Die Impfungen wirken, das ist inzwischen deutlich zu erkennen. Das Risiko,
sich eine SVT einzufangen, ist bei einer Infektion 10x höher, als durch eine Impfung. Also viel Spaß bei deiner Corona-Party.
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: TerryX am 21. April 2021, 01:41:05
Geschenkt...
Schau einfach mal nach Brasilien.

Hab ich gemacht. Ich antworte mal mit Stefan Stoppok:
https://www.youtube.com/watch?v=7AkzBaLWNMM

Noch mal, ich leugne weder das Virus, noch die Krankheit. Und ich hab auch nicht die Antwort auf jede Frage. Ich habe lediglich das Gefühl, dass wir immer wieder einer Manipulation erliegen, und man uns durch "Angstmacherei", zu einem bestimmten Verhalten bringen will, denn die Maßnahmen gegen Corona sind alles andere als stringent, sonder häufig wiedersprüchlich und unlogisch.

Beispielsweise die geplante Ausgangssperre. Normalerweise kaufe ich so gegen 23:00 Uhr ein, weil unser Kaufland von 7:00 - 00:00 geöffnet hat. Demnächst, wenn es nach dem Willen der Regierung geht nur noch von 07:00 - 21:00.

Folglich werden die ganzen "Nachteulen" statt um 23:00 um 20:00 im Kaufland einlaufen. Und was bringt das jetzt? Es wird gegen 20:00 furchtbar voll im Kaufland sein, die Luft wird dicker sein, es werden mehr Airosole in der Kauflandluft sein, und das Infektionsrisiko wird steigen.

Da kann man dann wirklich sagen - bravo toll gemacht.... ist nur eines der Beispiele, um die Unlogik aufzuzeigen
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Peiresc am 21. April 2021, 07:52:40
Hattest Du das mitbekommen, TerryX? Es gibt Berichte, dass Leute das Leute das Virus als Hoax bezeichnet und die Krankenschwestern beim Intubieren beschimpft haben. Das war das letzte, was von ihnen gehört hat. 
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Peiresc am 21. April 2021, 09:04:23
Geschenkt...
Schau einfach mal nach Brasilien.
Hab ich gemacht. Ich antworte mal mit Stefan Stoppok:

Zitat
Babasaheb Kole, a 38-year-old coronavirus patient who was protesting outside the municipal corporation in Maharashtra's Nashik for allegedly being refused admission by several hospitals, died on Thursday.

Kole was seen outside the civic body's headquarters staging a ‘dharna’ with an oxygen mask connected to a cylinder.

He was taken to the municipal hospital after about an hour where doctors saw a sharp drop in his oxygen level after midnight.

His oxygen level dropped to 40 per cent whereas the normal level of oxygen is usually 95 per cent or higher.

At 1 am, Kole was declared dead by the doctors.
https://www.outlookindia.com/website/story/india-news-maharashtra-covid-patient-dies-hours-after-protesting-with-an-oxygen-mask-on/378958

Wie sollten die Behörden reagieren? Diese Antwort wird ganz in Deinem Sinne sein, TerryX:
Zitat
According to the police and Municipal Corporation, an investigation has been launched to find out who “instigated” Kole to protest outside the municipal building.
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: HAL9000 am 21. April 2021, 12:05:04
@ TerryX
Es ist echt zum Heulen mit dir.
Meinen Hinweis auf Brasilien bügelst du mit "Alles nur ein Film" ab. Leugnest du die dortigen Zustände?
Auf den Rest gehst du gar nicht ein und kommst mit Öffnungszeiten im Kaufland.
Wo werden wir manipuliert? Konkretes bitte und keinen Pudding zum an die Wand nageln. Angst gemacht
hat mir meine Regierung übrigens noch nicht. Angst habe ich maximal vor euch Relativierern und Verharmlosern,
die es nicht verkraften, aus ihrem bequemen Alltag geworfen worden zu sein.
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: TerryX am 22. April 2021, 06:51:30
Nein Hal, ich leugne nicht die Zustände, nicht mals die Zustände in Brasilien, und das mit Stoppock ist die nötige Ironie, um das alles noch zu verkraften......

(...ich hab noch ein anderes Posting im Rohr, was ich vielleicht noch nachschiebe...)

Also, die Manipulation ist da begründet, wo man durch völlig untaugliche Maßnahmen (...oder gar Maßnahmen, die sogar schädlich sind), eine Symbolpolitik betreibt, während man andere, wirklich wirksame Maßnamen - verdopplung der Gehälter für Pflegekräfte, aufwertung des Berufs, verdopplung der Intensivbetten usw sich nicht mals zu gedenken traut....

So wird also durch die nächtliche Ausgangsbeschränkung nicht eine einzige Infektion verhindert, denn nachts ist in den Städten nicht so arg viel los, und auch beim waren in der freien Luft am Dönerstand ist das Infektionsrisiko eher minimal, verglichen mit einer U-Bahnfahrt in einer überfüllten U-Bahn.

Und wenn ich mal auf das Beispiel Brasilien zurück komme:

Sicher, die Zustände dort sind schlimm, aber waren sie das nicht schon vor Corona?

Überall auf der Welt lassen sich schlimme Lebensbedingungen finden, dort wo menschen in entsetzlicher Armut leben und verrecken, und das ist ganz zweifellos und ohne jede Ironie schlimm, jedoch wächst bei mir so langsam der Verdacht, dass man zum Zwecke der Manipulation, diese schlimmen Bilder her nimmt und mit der "Überschrift Corona" versieht.

Der Sinn der Manipulation, ist wie bei jeder Manipulation, den Leuten  einen Kaugummi, oder einen Stopfen vor das Gehirn zu kleben, um bestimmte Aspekte unseres Wirtschaftssystems, bei dem sich wenige Leute in einem für Otto-Normalbürger nicht mehr vorstellbarem Umfang bereichern, während Otto-Normalbürger mittlerweile befürchten muß, dass es für ihn - angeblich wegen Corona - nicht mal mehr ein Intesnsivbett gibt.

Die Schuld für die Bettenknappheit ist aber nicht Corona, sondern ein wegen unsozialer Verteilung der Geldmittel, kaputt gespartes Gesundheitssystem.

Otto-Normalbürger soll nicht erkennen, dass die Intensivbetten so knapp sind, weil 5% der Deutschen 95% von Deutschland gehört, und 95% der Deutschen  nur noch 5% des Kuchen für sich haben....in diesen 5% sind auch die knappen Intensivbetten enthalten.

Das sollen die Leute nicht mitbekommen, und deshalb kleistert man die Gehirne der Leute mit schlimmen Coronabildern zu.

Nehmt den Reichen die Hälfte weg, und verteilt die Gelder entsprechend, dann hat jeder Coronapatient 10 Intensivbetten zur Auswahl!

Ich schreibe hier bewußt plakativ, um erst einmal auf das Them aufmerksam zu machen....

Und ja, es gibt das Corona-Virus und die Menschheit wird wohl nicht daran nicht untergehen, irgendwann hat sich jeder mal den Virus geholt, und dann gibt es eine sogenannte Herdenimmunität, und dann wird irgendwann auch mal wieder eine andere Sau durch das Dorf getrieben....um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.....

Bis jetzt scheint es nach derzeitigen Maßstäben nämlich für die "Coronakrise" gar keine Lösung zu geben, außer, wenn Du hin gehst, und jeden einzelnen Menschen in Plastikfolie packst und mit Atemfilter ausstattest, nach dem wir die eine Welle überstanden hatten, kamen Sie mit der Mutation aus Britanien, ....jetzt kommen sie schon damit, dass die Coronaimpfung jährlich wiederholt werden muss. Welche Hiobsbotschaften kommen Morgen - vielleicht, dass sich 2 Jahren nach der Impfung die Gehirne der Geimpften auflösen, oder die Cosinusvenen der Hirne verstopfen?

Besser noch mal die Platte von Stoppok auflegen...die Welt ist verrückt, das weiß ich genau, das seh ich jeden Abend in der Tagesschau..... ;-)
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Peiresc am 22. April 2021, 08:50:46
Nehmt den Reichen die Hälfte weg, und verteilt die Gelder entsprechend, dann hat jeder Coronapatient 10 Intensivbetten zur Auswahl!

Deine hartnäckige Ignoranz gegenüber allem, was irgendwelche Details angeht, und Dein komplett schmerzfreier Umgang mit Fakten fügen der Sache des Kommunismus schweren Schaden zu, glaube mir.
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: HAL9000 am 22. April 2021, 16:03:51
Blubb!
... verdopplung der Gehälter für Pflegekräfte, aufwertung des Berufs, verdopplung der Intensivbetten ...
Ich gehe nur darauf ein, weil das eines der wenigen konkreten Angaben in deinem Geblubbere ist.
Mit einer Gehaltsverdoppelung kann man dann endlich die Erntehelfer loschicken, um die schon überreifen Intensivpfleger zu pflücken.
Und mit doppelt so vielen Intensivbetten kann man das Virus fröhlich rotieren lassen, weil eh Platz genug für die Betroffenen ist.
Von denen sterben 20%. Wenn ich doppelt so viele ICU-Patienten habe, um wieviel mehr sterben dann? Ach, egal, wenn das Benzin
teurer wird, ich tanke eh immer nur für €20,-
Zu deiner "Kapitalismuskritik" verweise ich auf die Antwort von Peiresc.

Das war's jetzt von mir. Gehab dich wohl!
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Konrad Husten am 22. April 2021, 16:58:10
Geschätzter Genosse, deine Kritik ist im groben gesehen gar nicht so verkehrt. Nur im Detail lässt sie dann wieder zu wünschen übrig. In der Situtation, in der wir uns jetzt befinden, nutzt sie nicht. Die richtige Zeit dafür wird aber kommen. Misstände werden auch von anderen wahrgenommen und Diskutiert. Verlass dich drauf! ;)

Mehr Betten sind schön und gut, nur muss da auch immer jemand neben stehen. Die Pflegekräfte und Ärzte lassen sich aber nicht aus dem Hut zaubern. Man kann sie ja nicht einfach mit Geldbündeln aus der Wildnis locken und Domestizieren. Das lässt sich jetzt wo wir schon im Schlamassel stecken grad nicht ändern.

Als Solidargemeinschaft ist es deswegen unsere Pflicht, den Genossen, die unseren Zusammenhalt, unseren Wohlstand und unsere Zukunft grad so tatkräftig verteidigen, möglichst nicht im Weg zu stehen und ihre Bemühungen nicht durch unbedachtes Handeln zunichte zu machen.

Was können wir tun? Das Mindeste ist es einen Mundschutz zu tragen, Abstand zueinander zu halten, sich Impfen zu lassen und vor allem die Ruhe zu bewahren. Dann können wir auch bald wieder zum Spielen raus. Ganz bestimmt!  :2thumbs:

Im Herbst darfst du dann dein Kreuz, an der Stelle, die dir vorschwebt, machen.
Ausserdem kannst du noch herausfinden, welcher Abgeordnete für dich im Bundestag sitzt und ihm oder ihr von deinen Vorstellungen, Sorgen und Wünschen berichten. Das sogar schon jetzt.

Halt die Ohren steif!  ;D
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: TerryX am 22. April 2021, 19:03:31
Blubb!
... verdopplung der Gehälter für Pflegekräfte, aufwertung des Berufs, verdopplung der Intensivbetten ...
Ich gehe nur darauf ein, weil das eines der wenigen konkreten Angaben in deinem Geblubbere ist.
Mit einer Gehaltsverdoppelung kann man dann endlich die Erntehelfer loschicken, um die schon überreifen Intensivpfleger zu pflücken.
Und mit doppelt so vielen Intensivbetten kann man das Virus fröhlich rotieren lassen, weil eh Platz genug für die Betroffenen ist.


Meine Erläuterung mit dem plakativen Schreiben hast Du offensichtlich nicht verstanden....

 dass Produktionsmittel, sowie auch Fachpersonal, nicht durch ein Fingerschnippen dupliziert werden kann, sollte jedem halbwegs realitätsbezogenen Menschen klar sein, es geht aber auch nicht um die kurzfristige Dupplizierung, sondern darum, dass die medizinische Infrastruktur finanziell so gut  aufgestellt wird, dass in alle Richtungen genügend Luft ist.

Wenn aber , so wie das in unserem auf Effizienz getrimmten Gesundheitssystem, in dem es keinen Leerlauf geben darf (....weil das wäre ja dann ineffizient), im dem jeder Arzt, jede Krankenschwester schon zu "Normalzeiten" rödeln und bis zum Anschlag ackern muss, dann wundert es mich nicht, dass wenn dann estas "außergewöhnliches" wie Carona passiert, dass es dann in allen Ecken und Enden im System knirscht, und das das System recht schnell an sein Ende kommt.

Das Bestreben der Politik, mit "billigen Methoden"(*1) ist auch nur allzu verständlich....das Gesundheitssystem besser auszustatten wäre ja teurer.....

Leider scheinen die "billigen Methoden" irgendwie nicht so richtig zu funktionieren.

Ein offener gesellschaftlicher Diskurs scheint ebenfalls unerwünscht zu sein, und wird konsequent abgewürgt, ansonsten hätte man ja mal Leute wie Prof Bhakdi, Wodag und weiteren in den allabendlichen Talkshows einladen können...

Aber hier scheint wohl ein Denken in politischen Freund/Feind-Kathegorien vorzuherrschen, so dass nur derjenige in den öffentlich/rechlichen Medien seine Ansichten äußern darf, der auf der Linie der Regierungspolitik liegt, die sich im wesentlichen darin ergeht, den Leuten Angst zu machen, und alles einzuschränken, was nur einzuschränken ist, ohne die Sinnhaftigkeit zu hinterfragen.

(*1) Billige Methoden meint Methoden, die möglichst wenig kosten, von der Mehrheit der Bevölkerung gebilligt werden und einem sogar noch Pluspunke in der Wählerschaft (seit neuem auch als "Schlafschafe" bezeichnet einbringen.....
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Typee am 22. April 2021, 20:18:29
Ist alles nicht wirklich überzeugend. Unter Pandemiebedingungen kann es doch wohl nicht ein adäquates Ziel sein, die Infektionswellen einfach durchsausen zu lassen und dafür so viele Intensivbetten bereitzustellen, dass die Hälfte der eingelieferten Infizierten es mit Ach und Krach schafft, mit dem Leben davonzukommen. Oder worüber debattieren wir hier eigentlich gerade? - sorry, ich habe etwas den Überblick darüber verloren, wohin du gerade die Torpfosten gerückt hast.
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: HAL9000 am 22. April 2021, 20:20:54
... sorry, ich habe etwas den Überblick darüber verloren, wohin du gerade die Torpfosten gerückt hast.
Es gibt keine Torpfosten, nur zwei Wackelpuddingsäulen.
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Konrad Husten am 22. April 2021, 20:22:39
Vor lauter Kopfkratzen hab ich jetzt auch merklich an Frisur eingebüßt.  ???
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: TerryX am 24. April 2021, 01:28:08
Dann versuch ich doch mal die Torpfosten zu finden....

...gerade eben ist bei mir ein Bericht eingelaufen, dass Arbeitgeber die FFP2-Masken am Arbeistplatz verbieten, weil ihnen die 30 min Pause zu teuer ist.

Klingelts?

Draußen, rechts von meinem Fenster, spielt eine Horde Kinder in einem Innenhof - nichts gegen Kinder, aber ich glaube, dass das Virus unter Kindern genau so grassiert, wie unter Erwachsenen, ja viel schlimmer noch, erst verbreiten die Kinder das Virus untereinander und dann tragen die Kinder die Viren in die Mamilien hinen. Wirklich toll nicht war, da kann man noch so viele Lockdowns machen, die bringen in dem Fall gar nichts, denn wenn in einem Raum, den man gegen irgend etwas abdichten will, bring es gar nichts, wenn man jede Türritze mit Silikon hermetisch abdichtet, wenn nebenan, ein risiges Lock klafft!

Wir leben offensichtlich in einer Dystopie, ein Alptraum ist wahr geworden!

Was wir nicht wissen, ist, wie lange dieser Alptraum noch anhält, und wie schlimm es werden wird....

.... wir wissen nicht, welche Mutationen noch auf uns zukommen, wie infektiös und wie tödlich sie werden können.

...wir wissen auch nicht, welche Langzeitnebenwirkungen die Impfstoffe haben...

....wir wissen auch nicht, ob die Impfstoffe gegen die Mutationen, die noch kommen werden, wirken werden.....

Das einzige, was wir momentan wissen ist, das unser Gesundheitssystem so langsam seinen Geist auf gibt, und uns demnächst um die Ohren fliegen wird, dann nämlich, wenn immer mehr Pflegekräfte aufgrund von Arbeitsüberlastung und beschissener Bezahlung den Dienst quittieren werden, oder selbst erkranken werden. Aber das ganze ist auch nicht weiter verwunderlich, denn unser Gesundheitssystem war schon in den normalen (vor-corona) Zeiten angespannt, so dass es nicht verwundert, dass bei einer kleinen zusätzlichen Belastung, der Laden zu explodieren droht.

Das einzige was wir wissen, dass unsere Regierung mit allerlei Symbolpolitik, und mit jeder Menge unzweckmäßigen Maßnahmen versucht, Zweckmäßigkeit vorzutäuschen....

.... was könnte man tun..... man könnte eine coronafreie Zone schaffen, in die Menschen von außen nach einer bestimmten Quarantänezeit einreisen dürften...nur mal so als Möglichkeit, im Mittelalter, als die Pest wütete, soll man mit der Methode gute Erfolge erziehlt haben.... innerhalb der coronafreien Zone könnte man alles öffnen. Allerdings muss jeder der die coronafreie Zone verlässt, wissen, dass er erst wieder nach überstanden 2 wöchigen Quarantäne einreisen kann.
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: TerryX am 24. April 2021, 01:49:10
....aber vielleicht hat am Ende Prof. Der-dessen-Name-nicht erwähnt-werden-darf (*1) ja doch recht, und die schlimmen Bilder aus den überlasteten Kliniken dienen nur dazu, um uns einzuschüchtern. Jährlich sterben in der BRD rund 950.000 Menschen, auch ohne Corona....da fallen 80.000 mehr oder weniger, wenn man das Grundrauschen aus vergangenen Jahren noch mit einbezieht, kaum noch auf.

Jetzt, wo es aber darum geht, den Menschen Angst zu machen, da muss man die Zahlen natürlich hochtreiben

(*1) Prof. Dr. Sucharit Bhakdi

Und ja klar, jedes Todesopfer ist eines zuviel (Standardimmunisierungssatz 1), aber wie lange soll das mit dem Lockdown noch so weiter gehen? Was haben wir in dem letzten Jahr erreicht?

Vielleicht sind ja doch unsere Kapazitäten auf den Intensivstationen ein bischen unterdimensionier?

Diesen Gedanken will aber in einem, dem Kapitalismus huldigenden, Gesellschaftssystem niemand denken oder laut aussprechen. Mit einer Corona-Reichensteuer von 5% könnte man vielleicht Pflegekräfte einstellen, zusätzliche Krankenhäuser bauen.....
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Peiresc am 24. April 2021, 05:08:20
....aber vielleicht hat am Ende Prof. Der-dessen-Name-nicht erwähnt-werden-darf (*1) ja doch recht, und die schlimmen Bilder aus den überlasteten Kliniken dienen nur dazu, um uns einzuschüchtern. Jährlich sterben in der BRD rund 950.000 Menschen, auch ohne Corona....da fallen 80.000 mehr oder weniger, wenn man das Grundrauschen aus vergangenen Jahren noch mit einbezieht, kaum noch auf.

Jetzt, wo es aber darum geht, den Menschen Angst zu machen, da muss man die Zahlen natürlich hochtreiben

In Wirklichkeit ist Bhakdi der heimliche Scherge der Konzerne. Es gibt inzwischen zu viele, die die Wahrheit erkannt haben. Deswegen haben sie das Virus aus dem Labor freigesetzt, um Leute wie Dich umzubringen. Du und die anderen Durchblicker, Ihr werdet Euch nicht einschüchtern lassen wie die ganzen nützlichen Idioten, und Schutzmaßnahmen über Euch ergehen lassen.

Es funktioniert.
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Konrad Husten am 24. April 2021, 14:10:08
....aber vielleicht hat am Ende Prof. Der-dessen-Name-nicht erwähnt-werden-darf (*1) ja doch recht, und die schlimmen Bilder aus den überlasteten Kliniken dienen nur dazu, um uns einzuschüchtern. Jährlich sterben in der BRD rund 950.000 Menschen, auch ohne Corona....da fallen 80.000 mehr oder weniger, wenn man das Grundrauschen aus vergangenen Jahren noch mit einbezieht, kaum noch auf.

Jetzt, wo es aber darum geht, den Menschen Angst zu machen, da muss man die Zahlen natürlich hochtreiben

In Wirklichkeit ist Bhakdi der heimliche Scherge der Konzerne. Es gibt inzwischen zu viele, die die Wahrheit erkannt haben. Deswegen haben sie das Virus aus dem Labor freigesetzt, um Leute wie Dich umzubringen. Du und die anderen Durchblicker, Ihr werdet Euch nicht einschüchtern lassen wie die ganzen nützlichen Idioten, und Schutzmaßnahmen über Euch ergehen lassen.

Es funktioniert.

Na toll! Jetzt ist es raus. Mal wieder. Egal! Die Schlafschafe schlafen. Alles läuft nach Plan.
Hoffentlich zieht uns der Reptiloidenrat nicht wieder die Ohren lang. Wir von der Neuen Welt unOrdnung sind schon ziemliche Trottel, bei all den Spuren und Hinweisen, die wir hinterlassen.  :skeptisch:
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Konrad Husten am 24. April 2021, 18:11:15
Der Nächste, der unter den unnachgiebigen und stichhaltigen Nachforschungen, der Informationskrieger zusammen bricht und gesteht. Scheiße, wir sind am Arsch! Zurück zum Mutterschiff, Evakuieren sofort!

https://twitter.com/JohannesHano/status/1385653044252184576

Tja, dieses Mal habt ihr uns geschlagen. Gut gespielt. Aber wir kommen wieder. Versprochen!
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Peiresc am 24. April 2021, 23:44:43
Ich finde, das passt jetzt grad hierher:

(https://pbs.twimg.com/media/EztPjnjXMAE9lin.jpg)
Titel: Re: Aus dem Ärzteblatt: Historisch niedrige Bettenauslastung.
Beitrag von: Konrad Husten am 25. April 2021, 01:49:36
Ich finde, das passt jetzt grad hierher:

(https://pbs.twimg.com/media/EztPjnjXMAE9lin.jpg)

Das lässt sich kaum parodieren, ausser mit dem Threat hier.

Warum folgen nicht mal Querdenker, den Empfehlungen ihres Meisters?
https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Wer-stuerzt-den-Inzidenzwert/an-alle-Querdenker-hoert-doch-mal-auf-Bhakdi/posting-38740140/show/