Psiram Forum

Deutsch => Unzufrieden mit einem Psiram-Artikel? => Thema gestartet von: Benny am 16. Dezember 2014, 20:37:48

Titel: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Benny am 16. Dezember 2014, 20:37:48
Hallo,

ich diskutiere gerade mit einigen VTlern über das böse Psiram und habe deshalb den Artikel über Daniele Ganser https://www.psiram.com/ge/index.php?title=Daniele_Ganser&diff=122365&oldid=122362 (https://www.psiram.com/ge/index.php?title=Daniele_Ganser&diff=122365&oldid=122362) näher herangezogen.

Dieser enthält folgenden Satz: In einem Interview mit unseriösen Deutsche Wirtschafts Nachrichten hat Ganser suggeriert, Deutschland sei immer noch ein von den USA besetztes Land.

Tatsächlich sagt er in dem Interview folgendes:
Daniele Ganser: Deutschland ist in der Nato ein Juniorpartner, weil die USA die Nato anführen. Aus Sicht der USA ist Deutschland besetztes Land. Das schmerzt natürlich, wenn man das so liest als deutscher Leser, ist aber trotzdem die derzeitige Situation. Sie haben amerikanische Stützpunkte in Deutschland und das Handy von Kanzlerin Merkel wird vom US-Militärgeheimdienst NSA abgehört. Und wenn die Amerikaner sagen: Wir gehen an den Hindukusch, dann müssen die deutschen Soldaten losziehen und Afghanen erschießen, obschon sie mit denen zuvor noch nie ein Problem hatten. Das heißt, Deutschland hat hier leider die Position des Vasallen übernommen. Und man hat Mühe in Deutschland sich aus dieser Position zu befreien.

Das würde ich mal als persönliche Meinung werten. Was Deutschland "aus Sicht der USA" ist suggeriert nicht, dass es tatsächlich so ist. Ein Vasall ist auch nicht ein besetztes Land, sondern ein im Mittelalter übliches Bündnis auf Treu und Glauben.
Ich finde da wird dem Herrn Ganser unrecht getan...


Gruß,
Benny
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Alu-Verkleidung am 16. Dezember 2014, 21:22:02

Das würde ich mal als persönliche Meinung werten. Was Deutschland "aus Sicht der USA" ist suggeriert nicht, dass es tatsächlich so ist. Ein Vasall ist auch nicht ein besetztes Land, sondern ein im Mittelalter übliches Bündnis auf Treu und Glauben.
Ich finde da wird dem Herrn Ganser unrecht getan...



Hi,

Ganser stellt die Behauptung auf: "Aus Sicht der USA ist Deutschland besetztes Land".
Wo ist sein Beleg für diese Behauptung hinsichtlich der U.S.A?
Er sagt z.B nicht "Aus Sicht von Obama ist Deutschland besetztes Land, wie Obama erst kürzlich in seiner Ansprache vom XX.XX.XX verkündet hat".

Ganser baut hier nur einen Strohmann auf, der auf einer "Plausibilitätsargumentation" beruht. In etwa so:
"Wenn die NSA die Kanzlerin (eine Freundin der U.S.A) abhört, kann Deutschland ja nicht souverän und auf Augenhöhe sein". Das ist eine Scheinkausalität.
Der Mossad hat dieses Jahr nachweislich die U.S.A abgehört, sind die U.S.A jetzt auch nicht mehr souverän?
 
Deswegen "suggeriert " Ganser sehr wohl, indem er eine fiktive Sicht der U.S.A generiert und damit doch persönlich argumentiert.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 16. Dezember 2014, 22:10:22
Der Ganser suggeriert viel, auch weil ihm wohl bewusst ist, dass er bei zu viel Klartext sein Scheinprädikat "Wissenschaftler" verlieren könnte. Der ist ganz eindeutig ein VTler, Rechtesoteriker und Wahnwichtel. Unbedingt lesenswert sind die Beiträge von Irma Kreiten in ihrem Blog:

http://sochi2014-nachgefragt.blogspot.com.tr/2014/08/daniele-ganser-und-sein-umfeld-i-anti.html und Folgende.

Da wird recht eindeutig klar, um wen es sich bei Ganser handelt. Ist zugegebenermaßen recht viel Text, aber alles sauber belegt und zeigt auch schön die Vernetzungen und Querverbindungen mit der Szene. Der Psiram-Artikel baut übrigens darauf auf. Wer dann immer noch glaubt, dem Ganser werde hier Unrecht getan, dem ist auch nicht mehr zu helfen.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Benny am 18. Dezember 2014, 05:56:39
Alles was ihm da zur Last gelegt wird sind  Kontakte in die VT-Szene. Das diskreditiert ihn  aber doch nicht als Wissenschaftler. Wenn die allermeisten Wissenschaftler den Umgang mit verrückten Hypothesen und deren Vertreter wie die Pest meiden, dann kann doch aber der Umkehrschluss nicht heißen, dass wer dies dennoch tut irgendwie ausgeschlossen werden muss.

Das halte ich schon für eine Hexenjagd.

Zitat
Ganser stellt die Behauptung auf: "Aus Sicht der USA ist Deutschland besetztes Land".
Wo ist sein Beleg für diese Behauptung hinsichtlich der U.S.A?

Streng genommen ist das so. Die Erwähnung im Psiram Artikel impliziert aber eine Nähe zu den Thesen von Leuten, die das offensiv vertreten (die sogenannten "Reichsbürger"). Und das halte ich für falsch.

Viele Grüße,
Benny
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: F. A. Mesmer am 18. Dezember 2014, 14:13:19
Das halte ich schon für eine Hexenjagd.
und wahrscheinlich wirst du nun annehmen, dass diese Äußerung deine persönliche Meinung ist, ist sie aber nicht, ist ne Verschwörungstheorie. Wer von so Leuten umschwirrt wird, wie es D. G. wird, der muss sich schon fragen lassen, ob er überhaupt noch seriös sein kann... immer und überall, in jeder noch so krumm kolportierten Äußerung. Das ist einfach eine Frage des Anstands und wissenschaftlicher Professionalität.
Der von dir nicht aufgeführte Vergleich zu Insassen einer Anstalt und dem Personal einer solchen ist übrigens völlig unhaltbar.

 :rofl
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Typee am 18. Dezember 2014, 14:32:08

Zitat
Ganser stellt die Behauptung auf: "Aus Sicht der USA ist Deutschland besetztes Land".


Streng genommen ist das so.
Viele Grüße,
Benny

Nein, das ist auch streng genommen nicht so. Oder würdest Du z.B. Japan, Neuseeland, Italien und Spanien als besetzte Länder bezeichnen?
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Milit%C3%A4rbasen_der_Vereinigten_Staaten_im_Ausland
Ganz im Vertrauen: selbst in Amiland sieht man das nicht so.

Sogar die UN unterhalten Militärbasen in souveränen Staaten. Offenkundig sind Dir da die Kriterien völlig verrutscht.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Belbo am 18. Dezember 2014, 15:37:28
Was mich am meisten verwirrt ist ja, ob irgendjemand während des kalten Krieges nicht geglaubt hätte es würde Planungen für den Fall geben die rote Armee würde den Westen überrollen.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 19. Dezember 2014, 02:35:22
Alles was ihm da zur Last gelegt wird sind  Kontakte in die VT-Szene. Das diskreditiert ihn  aber doch nicht als Wissenschaftler. Wenn die allermeisten Wissenschaftler den Umgang mit verrückten Hypothesen und deren Vertreter wie die Pest meiden, dann kann doch aber der Umkehrschluss nicht heißen, dass wer dies dennoch tut irgendwie ausgeschlossen werden muss.

Ich habe mir gestern mal knapp eine Stunde Talk zwischen Ganser und Jebsen gegeben:
http://www.youtube.com/watch?v=tO8OkrOxNOA

Die beiden blasen sich gegenseitig Zucker in den Auspuff, wie toll doch ihre Aufklärungsarbeit wäre. Sie wären die Rettung für die Menschheit, da die "Systemmedien" ja nur der Verdummung und Ablenkung der Menschen dienten. Meinst du auch, der Jebsen wäre nur ein falsch verstandener Prophet?
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Omikronn am 19. Dezember 2014, 14:31:32
Streng genommen ist das so.
All jene, die immer noch daran glauben, dass Deutschland eine von Alliierten besetzte Besatzungszone ist, haben in Geschichte wohl einen Fensterplatz gehabt. Seit der Verkündung des Besatzungsstatuts am 12. Mai 1949, wurden mehrere völkerrechtliche Verträge geschlossen, was offenbar gerne vergessen wird.  Die Verträge, die nach dem Besatzungsstatut abgeschlossen wurden, schufen dieses schrittweise ab.

@Benny: Befass dich doch mal mit den Pariser Verträgen (Unterzeichnung: 23. Oktober 1954), dem Deutschlandvertrag (Unterzeichnung: 26. Mai 1952), sowie dem Zwei-plus-Vier-Vertrag (Unterzeichnung: 12. September 1990).

https://de.wikipedia.org/wiki/Pariser_Verträge (https://de.wikipedia.org/wiki/Pariser_Vertr%C3%A4ge)
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutschlandvertrag
https://de.wikipedia.org/wiki/Zwei-plus-Vier-Vertrag



Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Benny am 21. Dezember 2014, 21:59:05

Zitat
Ganser stellt die Behauptung auf: "Aus Sicht der USA ist Deutschland besetztes Land".


Streng genommen ist das so.
Viele Grüße,
Benny

Nein, das ist auch streng genommen nicht so. Oder würdest Du z.B. Japan, Neuseeland, Italien und Spanien als besetzte Länder bezeichnen?
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Milit%C3%A4rbasen_der_Vereinigten_Staaten_im_Ausland
Ganz im Vertrauen: selbst in Amiland sieht man das nicht so.

Sogar die UN unterhalten Militärbasen in souveränen Staaten. Offenkundig sind Dir da die Kriterien völlig verrutscht.


Haaaalt! ich meinte natürlich streng genommen ist das Beleglos dahergesagt und nicht strenggenommen sei Deutschland besetzt!
Das war natürlich missverständlich formuliert. Also nicht aufregen, andersrumn wird ein Schuh draus...
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Benny am 22. Dezember 2014, 02:02:55

Ich habe mir gestern mal knapp eine Stunde Talk zwischen Ganser und Jebsen gegeben:
http://www.youtube.com/watch?v=tO8OkrOxNOA

Die beiden blasen sich gegenseitig Zucker in den Auspuff, wie toll doch ihre Aufklärungsarbeit wäre. Sie wären die Rettung für die Menschheit, da die "Systemmedien" ja nur der Verdummung und Ablenkung der Menschen dienten. Meinst du auch, der Jebsen wäre nur ein falsch verstandener Prophet?

Hab ich mir auch reingetan- zumindest streckenweise. Nö, Jebsen halte ich für einen total durchgeknallten obwohl er an der Stelle recht zahm rüberkommt. Ganser lehnt sich an einigen Stellen böse aus dem Fenster, aber interessanterweise finde ich keine echten Verschwörungstheorien- und sie reden hauptsächlich über spirituellen Kram etc.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Bloedmann am 30. Dezember 2014, 15:51:57

Ich habe mir gestern mal knapp eine Stunde Talk zwischen Ganser und Jebsen gegeben:
http://www.youtube.com/watch?v=tO8OkrOxNOA

Die beiden blasen sich gegenseitig Zucker in den Auspuff, wie toll doch ihre Aufklärungsarbeit wäre. Sie wären die Rettung für die Menschheit, da die "Systemmedien" ja nur der Verdummung und Ablenkung der Menschen dienten. Meinst du auch, der Jebsen wäre nur ein falsch verstandener Prophet?

Hab ich mir auch reingetan- zumindest streckenweise. Nö, Jebsen halte ich für einen total durchgeknallten obwohl er an der Stelle recht zahm rüberkommt. Ganser lehnt sich an einigen Stellen böse aus dem Fenster, aber interessanterweise finde ich keine echten Verschwörungstheorien- und sie reden hauptsächlich über spirituellen Kram etc.
Und das mit der Brutkastenlüge (http://de.wikipedia.org/wiki/Brutkastenl%C3%BCge) war mir leider völlig entfallen. So was ist natürlich immer Wasser auf die Mühlen. >:(
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: deejey am 04. Februar 2015, 01:48:59
Heute zufällig gefunden, ist zwar schon 1 Jahr alt, aber vlt. für den wiki-Artikel zu Ganser von Interesse:
Unter Jürgen Elsässers Moderation (https://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/02/08/compact-prasentiert-streitgesprach-daniele-ganser-vs-karl-heinz-hoffmann-zum-oktoberfestattentat/) bei COMPACT-TV hat Ganser mit Nazi Karl-Heinz Hoffmann (Wehrsportgruppe Hoffmann) über den Terroranschlag beim Oktoberfest 1980 schwadroniert (https://www.youtube.com/watch?v=KDnq1jjh4yM).

Ich hatte zugegebenermaßen keinen Nerv es mir anzusehen und kann folglich auch nicht sagen, in wie weit Gansers Aussagen dort für das wiki interessant sein könnten.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 04. Februar 2015, 02:32:44
Ich hatte zugegebenermaßen keinen Nerv es mir anzusehen und kann folglich auch nicht sagen, in wie weit Gansers Aussagen dort für das wiki interessant sein könnten.

Da ist wohl nicht viel zu holen. Habe es mir auch nur auszugsweise angesehen, ist aber ggf. interessant, da sich Ganser dort als ziemlicher Depp outet. Der scheint irgendwie zu erwarten, dass Hoffmann seine merkwürdigen Theorien bestätigt, was er aber nicht tut.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: deejey am 04. Februar 2015, 15:49:05
Ich hatte zugegebenermaßen keinen Nerv es mir anzusehen und kann folglich auch nicht sagen, in wie weit Gansers Aussagen dort für das wiki interessant sein könnten.

Da ist wohl nicht viel zu holen. Habe es mir auch nur auszugsweise angesehen, ist aber ggf. interessant, da sich Ganser dort als ziemlicher Depp outet. Der scheint irgendwie zu erwarten, dass Hoffmann seine merkwürdigen Theorien bestätigt, was er aber nicht tut.
Ja, vlt. nützt es das Profil Gansers ein wenig mehr zu vervollständigen, zumal er in Blogs und Foren immer häufiger referenziert wird, so als Weltkonfliktgesamterklärer
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Patches O Houlihan am 04. Februar 2015, 20:22:19
zumal er in Blogs und Foren immer häufiger referenziert wird, so als Weltkonfliktgesamterklärer
der Ruhm halt. Welterklärer sind ja so sexy  8)
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: RächerDerVerderbten am 16. Februar 2015, 21:10:31
noch n Artikel über Ganser:
http://www.schweizamsonntag.ch/ressort/basel/die_ganser-verschwoerung/

Zitat
Auf Youtube-Kanälen wie «KenFM» erklären Experten in langen Interviews, dass die Realität anders sei, als man meine. Manche Talkgäste wirken plump bei der Präsentation ihrer Verschwörungen. Ganser ist anders. Politikwissenschafter Linden, der diese Online-Medien untersucht, sagt über Ganser: «In dieser Szene ist er der Beste.»

Vielleicht is das ja sein eigentliches Motiv, besser der Einäugige unter Blinden sein, als...?
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 16. Februar 2015, 21:59:32
noch n Artikel über Ganser:
http://www.schweizamsonntag.ch/ressort/basel/die_ganser-verschwoerung/

Guter Artikel. Wusste nicht, dass der in der Schweiz so populär ist, in D wird er nicht mehr ganz so ernst genommen. Aber er arbeitet ja an seinem Image:

Zitat
Den Kampf gegen jene, die ihn als Verschwörungstheoretiker bezeichnen, führt Ganser unermüdlich. So versucht er, den Wikipedia-Eintrag zu seiner Person umzuschreiben. Er will das negativ behaftete Wort «Verschwörungstheorie» aus der Einleitung streichen. Andere Wikipedia-Benutzer machen seine Korrekturen jedoch stets rückgängig. Ganser sagt, dass er nicht wisse, wer dahinterstecke, er deutet aber an, dass es ein Geheimdienst sein könnte. Fest stehe nämlich: «Wikipedia gibt es seit 2001, also genau gleich lange wie den Krieg gegen den Terror.»

Dazu die Disk auf WP: http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Daniele_Ganser

Jetzt muss er nur noch Psiram unterwandern, dann ist er seinen Nimbus als Verschwörungsideologe los. Gut, die Videos auf YT, insbesondere mit Ken sind dann vll. noch heikel. Er kann sich ja damit rausreden: Ich war jung und brauchte Geld... :unschuldig:
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: RächerDerVerderbten am 17. Februar 2015, 12:37:07

Zitat
Fest stehe nämlich: «Wikipedia gibt es seit 2001, also genau gleich lange wie den Krieg gegen den Terror.»

Zitat
Er promovierte im September 2001 an der Universität Basel mit einer Arbeit über Geheimarmeen der NATO.
http://de.wikipedia.org/wiki/Daniele_Ganser

ZUFALL??!11 8)

Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: deejey am 28. Oktober 2015, 20:09:23
Das Trommelfeuer für Verschwörungsheinis auf wikipedia geht über den unvermeidlichen Verschwörungsheini KenFM weiter, mit einer "Dokumentation" von Markus Fiedler über die Abgründe der Online-Enzyklopädie (http://www.rtdeutsch.com/34437/gesellschaft/die-dunkle-seite-der-wikipedia-neuer-dokumentarfilm-von-markus-fiedler-und-frank-michael-speer/) am Beispiel ... na? ... richtig, Daniele Ganser:

Zitat
Mit dem Dokufilm „Die dunkle Seite der Wikipedia (https://www.youtube.com/watch?v=wHfiCX_YdgA)“ blicken die Filmemacher Markus Fiedler und Frank-Michael Speer in die Abgründe der Online-Enzyklopädie. Während das Nachschlagewerk in Bereichen wie der Naturwissenschaft oft erstklassige Artikel bereitstellt, ist die Wikipedia im gesellschaftspolitischen Bereich nicht selten zum Werkzeug für Rufmord und Denunziation verkommen. Am Beispiel des Wikipedia-Eintrages von Dr. Daniele Ganser zeichnen die Filmemacher einen solchen „Edit-War“ nach.
Die Einleitung eines der verkommensten Onlinemedien.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Belbo am 29. Oktober 2015, 16:36:54
Rechtsanwalt Markus Kompa verteidigt aktuell für die "Universität" Witten-Herdecke, deren Einladung an Ganser bei Heise, mit den üblichen Verschwörungstheorien und dem unreflektierten Wikipediabashing Gansers.

Die Anthroposophen scheinen, nach KenFM in der Waldorfschule, Geschmack an kruden Verschwörungstheorien und undiffrenziertem Antiamerikanismus gefunden zu haben.

Zitat
Verschwörungstheoretiker blasen zur Hexenjagd auf Historiker

Zitat
Die aberwitzig-naive Zurechnung fremder Äußerungen und der reaktionäre Zensuraufruf der selbsternannten Inquisition grenzen an Realsatire, denn Gansers Thema lautet Wer kontrolliert die vierte Gewalt? Fakten, Meinungen, Propaganda - Wie mache ich mir selbst ein Bild?. Die durchweg hysterische Hexenjagd auf den von Wittens besorgten Bürgern geächteten Dr. Ganser wird nämlich häufig mit Gansers Wikipedia-Eintrag begründet, dessen Objektivität der Schweizer Historiker bereits in der dritten Zeile bezweifelt. Über Entstehen und redaktionelle Hoheit des fragwürdigen Wikipedia-Eintrags erschien letzte Woche sogar eine detaillierte Filmdokumentation Die dunkle Seite der Wikipedia, die Ganser inzwischen kommentierte. Die Hetze gegen den Friedensforscher erinnert an den unbeholfenen Versuch von Spindoctors, die Berliner Anti-TTIP-Demo in die rechte Ecke zu stellen.



http://www.heise.de/tp/artikel/46/46404/1.html
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Belbo am 29. Oktober 2015, 16:51:43
...noch ganz interessant wo Ganser seine Gladioinfos abgeschrieben haben soll, wäre ja wohl schon fast was für Vroniplag.

https://www.allmystery.de/themen/gg69522-135#id15048261

Zitat
Ganser hat Zeitungsartikel gesammelt UND ein Buch gelesen
Genauer gesagt dieses

41AASMTQKVL. SX292 BO1204203200

Das perfide dabei ist,er hat fast alles von Mecklenburg geklaut,Mecklenburg hat zehn Jahre vorher sein Buch rausgebracht

https://www.nadir.org/nadir/periodika/lotta_dura/n9/gladio.html

Und jahrelang recherchiert,Ganser hat den ganzen Ruhm eingesackt.
Seit Gladio hat sich Mecklenburg komplett aus der investigativen Recherche zurückgezogen und schreibt nunmehr nur noch Reisebücher.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Omikronn am 29. Oktober 2015, 18:38:59
Rechtsanwalt Markus Kompa verteidigt aktuell für die "Universität" Witten-Herdecke, deren Einladung an Ganser bei Heise, mit den üblichen Verschwörungstheorien und dem unreflektierten Wikipediabashing Gansers.

Die Anthroposophen scheinen, nach KenFM in der Waldorfschule, Geschmack an kruden Verschwörungstheorien und undiffrenziertem Antiamerikanismus gefunden zu haben.

Zitat
Verschwörungstheoretiker blasen zur Hexenjagd auf Historiker

Zitat
Die aberwitzig-naive Zurechnung fremder Äußerungen und der reaktionäre Zensuraufruf der selbsternannten Inquisition grenzen an Realsatire, denn Gansers Thema lautet Wer kontrolliert die vierte Gewalt? Fakten, Meinungen, Propaganda - Wie mache ich mir selbst ein Bild?. Die durchweg hysterische Hexenjagd auf den von Wittens besorgten Bürgern geächteten Dr. Ganser wird nämlich häufig mit Gansers Wikipedia-Eintrag begründet, dessen Objektivität der Schweizer Historiker bereits in der dritten Zeile bezweifelt. Über Entstehen und redaktionelle Hoheit des fragwürdigen Wikipedia-Eintrags erschien letzte Woche sogar eine detaillierte Filmdokumentation Die dunkle Seite der Wikipedia, die Ganser inzwischen kommentierte. Die Hetze gegen den Friedensforscher erinnert an den unbeholfenen Versuch von Spindoctors, die Berliner Anti-TTIP-Demo in die rechte Ecke zu stellen.



http://www.heise.de/tp/artikel/46/46404/1.html
Oh je, da greift Kompa aber ziemlich tief ins Klo...
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: celsus am 30. Oktober 2015, 01:20:42
Daniele Ganser: Offener Brief gegen 9/11-Truther an der Uni Witten Herdecke

http://www.ruhrbarone.de/daniele-ganser-offener-brief-gegen-911-truther-an-der-uni-witten-herdecke/116155

Zitat
Wir fordern daher die Universität Witten / Herdecke auf, Daniele Ganser
wieder auszuladen und sich von ihm und seinen Thesen zu distanzieren. Wir sind
für Meinungsfreiheit, halten aber die Kongresse und die
Verschwörungstheoretiker-Szene, in der er sich bereits freiwillig regelmäßig
bewegt, für einen passenderen Rahmen für seine abwegigen Thesen.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 30. Oktober 2015, 02:31:26
Daniele Ganser: Offener Brief gegen 9/11-Truther an der Uni Witten Herdecke

Super Brief, würde ich glatt unterschreiben.

Zitat
Der Rektor der Uni Basel, Antonio Loprieno, sagte in dem
Zusammenhang, dass er Gansers Thesen zu 9/11 dieselbe empirische
Wahrscheinlichkeit wie der Theorie, dass Ausserirdische die ägyptischen
Pyramiden gebaut haben könnten, beimesse.

 ;D

Da sind noch andere Aussagen drinne, die man gut im Wiki-Artikel platzieren könnte...
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Belbo am 30. Oktober 2015, 15:59:18
Zitat
Oh je, da greift Kompa aber ziemlich tief ins Klo...

Auf seiner Homepage verbreitet er inzwischen Willy Wimmer Videos

http://www.kanzleikompa.de
 ::)
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: ajki am 30. Oktober 2015, 20:17:52
Auf seiner Homepage verbreitet er ...

... in seinem Kampf für die allerbesten Sachen auch Verbindungen zu 1 (einem = also: dem!) "Schweizer Friedensforscher". Was mir arg verkürzt, beinahe beleidigend scheint. Denn der berühmte Schweizer Forscher mit einem h-index von 0 ist ja entsprechend seinem von ihm gegründeten und aus ihm selbst bestehenden "Institut" ein (berühmter) "Schweizer Friedens- und Energieforscher".

 :facepalm

(gutegüte, selbst Lomborg hat einen höheren h-index)
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: celsus am 31. Oktober 2015, 02:55:02
Zitat
Die Amerikaner und die Massenmedien haben uns fest in der Hand. Widerstand zwecklos?

Allein ein paar Professoren, die privat aus Interesse kamen, melden sich zu Wort, um die "rhetorische Manipulation" und die "Unwissenschaftlichkeit des Vortrags" zu kritisieren. An diesem Punkt aber hatte Ganser längst das Zepter in der Hand. Der wissenschaftliche Dialog ging unter. Die kritischen Professoren wurden vom Publikum ausgebuht.

http://www.derwesten.de/staedte/witten/kritische-professoren-aus-witten-wurden-ausgebuht-id11235205.html
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 31. Oktober 2015, 17:18:57
Geht ja momentan echt rund, um dem Daniele. Allein der Kasus WP (#Wikigate) schlägt hohe Wellen. Wer Lust hat, sollte sich mal die Diskseite zu seinem WP-Eintrag ansehen. Vll. steigt bei dem ein oder anderem das Verständnis, dass nicht jeder so einfach im Psiram-Wiki schreiben darf. Einen sehr guten Kommentar zu der momentanen Schlacht findet sich auf FB. Der genannte Film "Die dunkle Seite der Wikipedia" vom Biodiotielehrer wird auch noch vom Freitag gehypt: https://www.freitag.de/autoren/asansoerpress35/die-dunkle-seite-der-wikipedia

Zitat
*** BREAKING NEWS *** Biolehrer deckt wirklich echte Wikipedia-Verschwörung auf *** BREAKING NEWS ***
Dottore Daniele Ganser steht schon seit längerem auf Kriegsfuß mit der Wikipedia[0], weil ihm die Bezeichnung "Verschwörungstheoretiker" in seinem Artikel nicht gefällt. In einem Vortrag und einem KenFM-Interview forderte er seine Fans auf[1], sie sollten bitte immer wieder den Wiki-Artikel ändern (in Wiki-Deutsch: einen "Edit-War" für ihn führen). Das taten sie auch fleissig kurz nach Erscheinen von Gansers Hilferuf im Februar 2015. Solche Aktionen gehen aber bei der Wikipedia recht schnell kräftig in die Hose und enden meist mit einer Kontosperre.
In diese Falle tappte auch ein Biolehrer aus Oldenburg namens Markus Fiedler. Als er auf der Diskussionsseite des Ganser-Artikels mit seinem Lamento zur Ganser-Verteidigung aufschlug, war bereits eine ganze Herde Ganser-Fans durchgetrollt und die Wiki-Gemeinschaft bereits längst genervt von den immer wieder selben Strohmannargumenten, die sich nur noch im Kreise drehten (wenn man die offizielle 9/11-Theorie bezweifelt sei man doch kein Verschwörungstheoretiker etc.) So war dann auch Fiedlers Wiki-Leben[2] bereits nach zwei Tagen mit einer Kontosperre beendet, da er nicht Willens war, sich erstmal mit dem bestehenden Diskussionsstand auseinanderzusetzen, anfing, gegen andere User zu trollen und zu drohen. Für Fiedler aber liegt der wahre Grund für seine Sperrung wohl darin, dass er als Abweichler rausgemobbt werden sollte.
Hier kann man nun durchaus kritiseren, dass unerfahrene Wiki-User mit den internen Gepflogenheiten der Wikipedia meist überfordert werden und dies häufig zu unnötigen Missverständnissen und schroffer "Abfertigung" führt. Aber auch Fiedler erhielt eine Warnung, die er aber nicht dazu nutzte, mal innezuhalten, sondern noch nachzulegen.
Statt nun die eigene Fehlleistung mal selbstkritisch zu hinterfragen, war für Fiedler klar, hier müssen offenbar dunkle Netzwerke sich gegen ihn und alle anderen "kritischen" Menschen verschworen haben, um Abweichler mundtot zu machen. Die nächsten 8 Monate beschäftigte sich der Biolehrer nun also mit der Aufdeckung der großen Wikipedia-Verschwörung gegen ihn. Herausgekommen ist ein Film auf KenFM ("Die dunkle Seite der Wikipedia"), der natürlich bereits lobend bei RT Deutsch und Nachdenkenseiten erwähnt wurde.
Als jemand, der selbst langjährige Wikipedia-Erfahrung hat, habe ich mir das Interview Fiedlers mit Jebsen angeschaut. Ich wollte natürlich wissen, was der Biolehrer mit grad mal zwei Dutzend Wiki-Edits da alles so aufgedeckt hat.
Zunächst mal berichtet Fiedler über die Funktionsweise der Wikipedia. Der Teil strotzt eigentlich nur von groben Fehlern. Ich liste hier einige wesentliche auf:
---------------------
1) Fiedler meint, Sichterrechte werden nach gut Dünken von Admins vergeben. Das ist falsch. Sichterrechte werden nach einer bestimmten Zeit automatisch vergeben, können aber bereits vorher beantragt werden (dann entscheidet ein Administrator).
2) Artikel verschieben dürfen auch normale Benutzer, nicht nur Adminsitratoren.
3) Artikel aus anderen Wikipedias übernehmen dürfen ebenfalls alle normalen Benutzer. Administratoren dürfen jedoch zusätzllich die komplette Versionsgeschichte importieren.
4) Er behauptet, Admins und Bürokraten dürften sich nicht außerhalb der Wikipedia unterhalten. Das ist ja nun der größte Schwachsinn. Es gibt neben diversen Stammtischen auch regelmäßige Konferenzen und Workshops, wo sich Wikipedia-Aktive untereinander austauschen. Warum auch nicht??
5) Er vergisst neben den Admins und Bürokraten viele andere wichtige Funktionen wie Checkuser-Berechtigte (dürfen Server-Logs auswerten, um missbräuchlich verwendete Konten aufzudecken), Schiedsgerichte und Oversighter (dürfen Daten so löschen, dass sie auch Admins nicht mehr sehen).
---------------------
Nun geht es um die Kritik am Ganser-Artikel selbst:
Fiedler meint der Absatz wo das Wort "Divisionsstärke" aus einem Artikel der FAZ des Historikers Gregor Schöllgen zitiert wird, sei komplett falsch, weil bei Ganser das Wort "Divisionsstärke" nicht vor käme (hat Fiedler extra digital durchsucht). Ja er hätte das Buch vielleicht auch mal lesen sollen. Da schreibt Ganser nämlich von "offiziell 17000 Mitglieder" in der Tarnorganisation (was in etwa einer Divisionsstärke gleich kommt). Die "Divisionsstärke" ist kein *wörtliches Zitat* Gansers, das Schöllgen aus der Zahl 17000 offenbar so formuliert. Daraus macht Fiedler nun aber einen Hauptmanipulationsvorwurf.[3]
Grotesk ist nun, dass Fiedler wiederum mit Genugtuung die Kritik im Wiki-Artikel von Gregor Schöllgen erwähnt. Also: wenn im Wiki-Artikel Ganser Kritik drin steht, ist das Rufmord. Kritik bei einem Ganser-Kritiker ist aber denn doch genehm und richtig?
Nun beleuchtet Fiedler den Teil des Wiki-Artikels, in dem durch einen Artikel der SonntagsZeitung aus 2006 [4] auf die Distanzierung der ETH Zürich von Ganser hingewiesen wird. In dem Artikel äußert sich Andreas Wenger, der Leiter des Center for Security Studies der ETH strikt gegen Verschwörungstheorien als Forschungsgegenstand an seinem Institut. Auch sein Stellvertreter, ein gewisser Victor Mauer wird in dem Artikel kurz zitiert. Jener Victor Mauer (den Fiedler nun als "Kronzeugen gegen Ganser" aufbauscht) verursachte einige Jahre nach dem Erscheinen dieses Artikels selbst einen kleinen Skandal, als bekannt wurde, dass er eigentlich keinen Doktor-Titel hat. Jedenfalls schlussfolgert Fiedler daraus nun eine private Fehde mit Ganser. Belege dafür, dass dies der eigentliche Grund für die Distanzierung der ETH sei, lässt Fiedler jedoch vermissen. Es bleibt auch unklar, wieso es diese Fehde wegen des Doktor-Schwindels im Jahr 2006 bereits gegeben haben soll, wo der Skandal erst 2011 aufkam. Auch ist es fragwürdig, dass für Fieder, der sich selbst gern wissenschaftlichenr Arbeitsweise rühmt, hier die Verfehlungen von Kritikern so sehr im Vordergrund stehen.
Zu dem Artikel der SonntagsZeitung behauptet Fiedler auch, das ginge angeblich gar nicht in der Wikipedia, dass dort ein nicht-digitaler Text als Quelle angegeben wird. Da beweist Fiedler einmal mehr, wie wenig er wirklich über die Arbeit in der Wikipedia weiß. Natürlich ist es dort vollkommen alltäglich, Belege aus analogen Quellen (wie bsw. gedruckte Bücher oder Zeitungen) zu verwenden - dort steht ja nunmal ein Großteil des gesammelten Wissens. Fiedler sieht hier aber einmal mehr einen "Trick", eine "Meinungsmache", die "nicht mit wissenschaftlichen Daten hinterlegt ist".
---------------------
Was folgt ist ellenlanges Herziehen darüber, wie viel Bearbeitungen Fiedlers Wiki-Erzfeind namens "Kopilot" pro Tag so macht, und dass das doch nicht mit rechten Dingen zuginge. Die Mainstreammedien verschweigen 9/11-Manipulationen in der Wiki. Überhaupt alles ganz schlimm mit der Presse etc. pp. Peer-Groups in der Wiki manipulieren gezielt das 9/11-Thema, werden "von außen gesteuert". Erstklassige Recherchen der "Anstalt" über die große Atlantikbrücken-Verschwörung kommen nicht in die Wiki rein ... usw.
Fiedler kritisiert immer wieder die Anonymität der User in der Wikipedia. Als echten Knaller kündet er an, er habe die Identität seinens Wiki-Erzfeindes Kopilot ausgemacht (hierzu bedient sich Fiedler der rechtsextremen Seite Metapedia). Das ist nun aber keine wirkliche Schwierigkeit und mit wenigen Google-Suchen aufgedeckt, da besagter Kopilot aus seiner Person auch kein großes Geheimnis macht. Im Film wird auch schnell klar, warum sich Fiedler so sehr für die Identität der Wiki-User interessiert. Nicht etwa um sie direkt zu kontaktieren, nein nun wird Kopilot im Netz erstmal nachgespitzelt, seine Arbeitszeiten mit seinen Wiki-Zeiten abgeglichen.
Es ist auch schlicht Unsinn, wie Fiedler meint, dass sich wegen der Anonymität niemand gegen Wikipedia wehren könne. Wikipedia selbst kann ganz normal abgemahnt werden. Dazu muss man garnicht die Autoren im Einzelnen kennen. So erwirkte der Linke-Abgeordnete Lutz Heilmann 2008 gar eine zeitweilige Sperrung der Wikipedia, da ihm nicht genehm war, dass in seinem Artikel auf seine Stasi-Vergangenheit hingewiesen wurde.
Irgendwann kommt man dann noch über Ganser auf die AZK und einen Vortrag von Nazibraut Sylvia Stolz, wo Biolehrer Fiedler nun gelernt hat, dass das Verfahren gegen den Holocaustleugner Ernst Zündel ganz ähnlich gelaufen sei wie die Verfahren im Dritten Reich.
Als Biolehrer meint Fiedler schließlich, müsse die Wiki doch die Evolutionstheorie und den Kreationismus gleichberechtigt darstellen, sodass der Leser selbst entscheiden können muss, was er "glaubt". Beweisen könne man das ohnehin alles nicht so genau. Von wissenschaftlicher Arbeit, kritischem Rationalismus und Falsifikation hat der Biolehrer anscheinend noch nichts gehört.
Die Ironie der Geschichte ist: ja im Falle Ganser gab es gezielte Manipulationsversuche in der Wikipedia. Nur anders als Fiedler vermutet, stammen diese Manipulationen von den Ganser-Fans selbst.

[] http://www.schweizamsonntag.ch/…/…/die_ganser-verschwoerung/
[1] https://www.youtube.com/watch?v=PH3FnTXqGCw&t=58m20s
[2] https://de.wikipedia.org/w/index.php…
[3] http://www.faz.net/…/gladiatoren-im-kalten-krieg-1785906.ht…
[4] https://www.flickr.com/…/patsch/245535515/in/photolist-nGr9X

https://www.facebook.com/erik.de.bradley/posts/779222295516859
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Belbo am 31. Oktober 2015, 20:31:13
Auf allmystery auch Thema, der User solifuga hat sich da ganz gut eingearbeitet, vielleicht sollte man den mal Fragen ob er nichts dazu im psiramblog schreiben möchte?

https://www.allmystery.de/themen/gg48762-2385#id15055883
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 31. Oktober 2015, 22:28:44
Auf allmystery auch Thema, der User solifuga hat sich da ganz gut eingearbeitet...

Vor allem hat er sich den ganzen Schmarrn auch angesehen, alleine dafür sollte er ein Lob bekommen. Aus dem Kommentar:

Zitat
Sehr interessant ist der erste Satz, der in einem Film über Meinungsmanipulation bei Wikipedia auch seinen Platz finden sollte: wenn jemand zehn- bis hunderttausende Zuschauer eines Interviews dazu aufruft, einen Wikipedia-Artikel in seinem Sinne zu ändern, ist das vielleicht kein Manipulationsversuch?

Das ist genau der Punkt: Ganser ruft gezielt zur Manipulation auf und das Filmchen will belegen, dass es Manipulationen bei WP gibt. Also steckt Ganser auch hinter 9/11!?
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: celsus am 31. Oktober 2015, 22:47:40
Also steckt Ganser auch hinter 9/11!?

So habe ich das noch gar nicht gesehen  :o
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 02. November 2015, 02:03:37
Mal ein Erlebnisbericht zum Vortrag aus FB:

Zitat
BERICHT ZU DR.DANIELE GANSER
Gestern besuchte ich eine Veranstaltung von Dr.Ganser in Witten...an der Universität für Anthroposophie...Thema...MEDIENKOMPETENZ...
ich schreib wie ich es erlebt habe...man möge in keinen Satz Sympathie meinerseits hineindichten...die gibt es nicht..
Eintritt 10 Euro..der Saal ist überfüllt...gemischtes Publikum...vorwiegend Studenten und Lehrer der Waldorfrichtung...es gab eine Gruppe von 8 jungen Menschen..die sich Aluhüte aufsetzten und Plakate hochhielten..die wurden aus dem Saal gebeten..ich hab mich mit ihnen unterhalten..inhaltlich kannten sie nichts von Ganser...im Publikum ein paar Männer mittleren Alters mit rechter Rhetorik..Pegida ist nicht schlecht..die Amis wollen die NWO...
der Vortrag wird allein mit Leinwandbildern bestritten..Ganser ist eloquent und mitunter witzig..er kann das Publikum gut für sich einnehmen..eingeführt wird er ohne jede Kritik..zitiert wird die Freiheit der Wissenschaft...
er beginnt mit ner Menge Floskeln...gegen die man wenig sagen kann..dass man sich informieren müsse..mehrere Quellen nutzen solle..wie sich die Medien in den letzten Jahren verändert haben...er bezeichnet sich immer wieder als Friedensforscher..
dann nimmt er sich die USA Aussenpolitik vor...legt dar..was es für ein Imperium ist.mit weltweiten Stützpunkten etc...dann legt er da...wie Kriege mit Kriegspropaganda eingeführt würden...er nimmt ein paar Beispiele..Brutkastenlüge...Tonkinlüge..Massenvernichtungsunterstellung bei Saddam..er legt dar..wie es in den Ländern heute aussieht..und schlägt den Bogen zur Flüchtlingsfrage...Russland oder andere Länder werden zu keiner Zeit von ihm kritisiert...
er zeigt wie Medien darüber berichten...und bittet darum kein TV mehr zu gucken..man solle lieber im Internet googeln...und neben bekannten TV Sendern auch mal zb Russia Today oder Nachdenkseiten oder KenFm gucken..KenFm wird öfter positiv erwähnt..dazu Buchempfehlungen..und Autoren..Bröckers..Todenhöfer..
dann kommt er...zu 9/11...er legt sich da nicht fest und meint wiederholt das er nur Fragen stelle..die erlaubt seien..er konzentriert sich ganz allein auf WTC 7...erwähnt das im CommissionReport dazu kaum was steht...er zeigt wiederholend den Einsturz..und stellt Gruppen aus den USA vor..die belegen sollen..dass es nicht ein Feuer gewesen sein soll..ein Debunk zu der These wird wiederum von ihm debunked...er macht sich lustig drüber...und appelliert an die Vernunft..mehrfach zeigt er wie im TV der Einsturz verkündet wird obgleich das Gebäude noch steht...
er bekommt viel Applaus und keine Kritik..Antisemitisches hab ich nicht entdeckt...er erwähnte einmal ausdrücklich das Juden vergast wurden..jedes Leben sei ihm heilig..er wolle nicht hinnehmen das immer wieder Menschen leiden unter der Gewalt der USA....
Mein Eindruck.....Ein geschickter Rhetoriker mit Humor und eloquentem Auftreten..sicheres Auftreten und Beweisketten die vordergründig schlüssig wirken..er beginnt mit Dingen die wohl jeder unterschreiben kann...schiebt aber alles böse den USA zu..ohne jede Entlastung...letztlich wirbt er für eine Querfront und wirbt für Autoren und Gruppen die der Verschwörungsszene zuzurechnen sind..alles etablierte wird sehr kritisch dargestellt..und alles ist vorspiel auf seine Sicht des 9/11...und so legt er Zweifel ins Publikum...geschickt kritisiert er den Begriff Verschwörungstheoretiker..als Kampfbegriff..Friedensforscher und Historiker..so sieht er sich...ich denke das er fast alle Zuhörer für sich eingenommen hat...ich habe die Strategie erkannt...aber er macht es sehr geschickt und schwurbelt nicht ganz so offensichtlich.ich nehme es ihm sogar ab..dass er Kriege verabscheut..aber wer tut das nicht?....mir ist er zu einseitig...und er legt sich nicht fest..er fragt ja nur..das Publikum solle entscheiden...aber er gibt dem Publikum keine Alternative zu seiner Sicht der Dinge an die Hand
UWE GOLLER...30.10.15
ps..der Vortrag wird Ende des Jahres von Ganser auf YouTube veröffentlicht

https://www.facebook.com/groups/nothing.but.the.truth1/permalink/596288290510507/

Auch die Ruhrbarone waren anwesend: http://www.ruhrbarone.de/medienkompetenz-in-witten-lesen-sie-buecher/116341
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: deejey am 03. November 2015, 01:29:27
Ganser windet sich da offenbar wie ein Wurm
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 05. November 2015, 01:04:29
Der nächste Brüller auf TP:

Zitat
Kennen Sie Xavier Naidoo? Klar. Der Sänger aus Mannheim, dessen Eltern aus Südafrika kamen, hat Millionen Platten verkauft und ist für seine Texte berühmt, die so voller christlicher Botschaften sind wie ein Gospel. Aus christlichen Motiven lehnt er irdische Mächte ab und kritisiert die militärische und wirtschaftliche Supermacht USA. Für ihn gibt es nur einen Herrn. Wegen dieser Haltung verzichtete er auf die Entgegennahme diverser Preise aus dem Musik-Business. Gemeinsam mit Udo Lindenberg trat er bei Veranstaltungen unter dem Motto "Rock gegen rechte Gewalt" auf.
http://www.heise.de/tp/artikel/46/46435/1.html

Es geht zwar mit Naidoo los, beschäftigt sich aber weitgehend mit Ganser. Ist im Prinzip das gleiche Geplapper, wie bei Friedel. Das sind natürlich alles Opfer der geheimen Mächte, die hinter WP und auch Psiram stehen. Man könnte die Liste der Verleumdungs-Opfer noch ewig erweitern: Hamer, Stalin, Freddy Krüger...
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 29. November 2015, 02:17:38
Habe einen wirklich hervorragenden Artikel gefunden, der schön die Verlogenheit des Verschwörungs-Eidgenossen offenlegt. Man glaubt es kaum, auf einer anthroposophischen Seite :o:

Zitat
BALD NATO-PANZER VORM GOETHEANUM?

Der Schweizer Historiker Daniele Ganser ist in unserem Nachbarland ein populärer Kommentator, der durch USA-kritische Positionen viele Sympathien gewinnt. In Deutschland ist er eher im Umkreis der Verschwörungstheorien zum 11. September und durch Auftritte bei der umstrittenen Internet-Plattform „KenFM“ (Stichwort: „Reichsbürger“) aufgefallen. Zuletzt bekam er auch in der anthroposophischen Wochenzeitung „Das Goetheanum“ (Nr. 18 vom 1.Mai 2015) vier Seiten eingeräumt, um dort seine Thesen über einen von den USA geführten, antirussischen Putsch in der Ukraine zu verbreiten.

http://www.info3-magazin.de/bald-nato-panzer-vorm-goetheanum/
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Wolleren am 29. November 2015, 18:06:34
im Kurier der wikipedia ein Beitrag zu besserer enzyklopädischer Arbeit und nebenbei ein Argument, warum es ein geschlossenes wiki wie psiram geben muss:

Zitat
Wäre nicht weniger mehr?

Schon gemerkt? Durch interne Aufgeregtheiten und übereifrige Artikelbearbeitungen machen wir in der Wikipedia eigentlich randständige Politiker, Publizisten oder Wissenschaftler größer als sie sind, zumindest was das Volumen der entsprechenden Personenartikel angeht. Und gelegentlich handeln wir uns damit deftigen Ärger ein.

Das jüngste Beispiel ist die sogenannte Causa Ganser. Da gibt es also in der Schweiz einen studierten und auch promovierten Historiker, der als wissenschaftlicher Publizist agiert, das ganz geschickt, und umstrittene Positionen zu geopolitischen Themen vertritt. Die Zahl seiner Monographien macht ihn unzweifelhaft enzyklopädisch relevant, jedenfalls nach unseren Kriterien. Also entsteht ein Personenartikel über ihn. Und dann geht's los.

Eine wissenschaftliche Rezeption seiner Arbeiten gibt es kaum, er ist ja auch eher ein Sachbuchautor. WP-Autoren stellen erst die relativ randständigen Positionen Gansers ausführlich dar und versehen die dann sammelwütig mit kritischen Aussagen, wobei die Belege, mangels wissenschaftlicher Rezeption, aus diversen Zeitungsartikeln stammen. Je mehr, desto besser. Als wenn die kritische Anmerkung eines FAZ- oder NZZ-Journalisten enzyklopädisches Gewicht hätte. Wenn genügend solcher Schnipsel beisammen sind, steht da ein relativ großer, sehr kritischer WP-Artikel über einen relativ unbedeutenden Sachbuchautoren. Funktioniert so enzyklopädische Arbeit? Wäre nicht weniger mehr? Zumindest was den Anspruch an eine Enzyklopädie angeht.


Manchmal wehren sie sich - oder lassen sich wehren. Für große (verständliche) Empörung in der WP sorgte ein sogenannter Dokumentarfilm zur Causa Ganser, Die dunkle Seite der Wikipedia. Darin gibt es viele blödsinnige Angaben über das Funktionieren der Online-Enzyklopädie, allerlei bedenkenswerte Kritik an der übereifrig ausgebreiteten Kritik (im Film wohl eher Diffamierung genannt) und schließlich die Offenlegung von (angeblichen) Klarnamen der Artikel-Hauptautoren, die unter ihrem WP-Benutzernamen, also pseudonym, editiert hatten. Eine grobe Mißachtung der WP-Anonymität. Nur gilt das Gebot, die Anonymität von WP-Autoren zu wahren, nicht außerhalb der WP. Einer, der im WP-Personenartikel mit komprimierter Kritik überzogen wird, hat ein nachvollziehbares Interesse daran, zu erfahren, wer denn die Menschen waren, die das betrieben. Und schon haben wir den Salat.

Das wäre mit mehr Ruhe und Gelassenheit bei der Darstellung des Daniele Ganser wohl so nicht passiert. Unaufgeregtheit ist eine gute Basis für enzyklopädische Arbeit, besonders und gerade, wenn es um die Darstellung von umstrittenen Randfiguren in Politik, Publizistik und Wissenschaft geht.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: deejey am 16. Januar 2016, 15:17:56
Warum wird der Artikel über Daniele Ganser eigentlich nicht erweitert um das Kapitel "Die dunkle Seite der Wikipedia"?

Hier mal was Interessantes bei den nachdenkseiten (http://www.nachdenkseiten.de/?p=28035) (sry falls das jemand schon gepostet hat):
Der Interviewer Jens Wernicke (https://www.siper.ch/de/institut/ueber-uns/dipl.-kult.-jens-wernicke.html) ist Gansers Mitarbeiter (https://www.siper.ch/de/institut/ueber-uns/).

Ich finde das sollte unbedingt in den Ganser-Artikel, zeigt es doch sehr schön wie gut die Bande mit den von ihnen angeprangerten Manipulationsmethoden umzugehen versteht.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: duester am 16. Januar 2016, 16:59:50
Hier mal was Interessantes bei den nachdenkseiten (http://www.nachdenkseiten.de/?p=28035) (sry falls das jemand schon gepostet hat):
Der Interviewer Jens Wernicke (https://www.siper.ch/de/institut/ueber-uns/dipl.-kult.-jens-wernicke.html) ist Gansers Mitarbeiter (https://www.siper.ch/de/institut/ueber-uns/).

Zitat
Das heißt, die Wikipedia reproduziert öffentliche Demagogie. Inwiefern denn genau? Und welche Folgen zeitigt das?

Ja. Das Wort Verschwörungstheorie etwa wird offensichtlich immer wieder gerne von Machteliten benutzt, um unliebsame Gegner zu diskreditieren. Nach 9/11 waren „outrageous conspiracy theories“ wieder schwer in Mode. George W. Bush führte diesen Begriff in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 10. November 2001 ein und betitelte damit alles, was die Attentate vom 11. September 2001 kritisch hinterfragte. Die Leitmedien haben diesen Begriff dann wie gleichgeschaltet übernommen und eine dringend notwendige Untersuchung der Anschläge vom 11. September 2001 blieb aus. Offensichtlich hat der vollkommen unsachliche Begriff Verschwörungstheorie nun auch schon seit einigen Jahren Einzug in die Wikipedia gefunden und wird dort als Ideologiekeule verwandt.

Hümmelhülf, das dürfte wohl ein Allzeit-Maximum für Verschwörungstheoretiker-Buzzwords in nur einem Absatz sein. Wenn es doch angeblich keine Verschwörungstheoretiker sind, warum reden die dann wie welche?

Zitat
Dann entsteht eine selbstreferentielle Feedbackschleife, die gröbsten Nonsens produziert.
;D Heisst "Feedback" nicht "selbstreferentiell"? Und wo ist der Unterschied zu einem Interview, das ein Mitarbeiter Daniele Gansers mit dem Macher eines Dokumentarfilms über Daniele Ganser führt? Liebe Verschwörungstheoretiker, heute lernen wir etwas über Pleonasmen. Und Bullshit. 
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Groucho am 16. Januar 2016, 17:05:36
Die Nachdenkseiten sind leider seit längerem indiskutabel abgedriftet.
@deejay: Mach doch mal einen Textvorschlag zur Ergänzung.

Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 16. Januar 2016, 17:43:03
Warum wird der Artikel über Daniele Ganser eigentlich nicht erweitert um das Kapitel "Die dunkle Seite der Wikipedia"?

Ein eigenes Kapitel wäre schon zu viel der Aufmerksamkeit. Das Thema Wikipedia wird ja kurz erwähnt und es gibt einen Link auf den Blogeintrag zu dem Machwerk. Einen Satz könnte man vll. noch ergänzen. Nur wie soll der aussehen?
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Belbo am 17. Januar 2016, 00:52:36
Warum wird der Artikel über Daniele Ganser eigentlich nicht erweitert um das Kapitel "Die dunkle Seite der Wikipedia"?

Ein eigenes Kapitel wäre schon zu viel der Aufmerksamkeit. Das Thema Wikipedia wird ja kurz erwähnt und es gibt einen Link auf den Blogeintrag zu dem Machwerk. Einen Satz könnte man vll. noch ergänzen. Nur wie soll der aussehen?

Als Beispiel wie sich die Verschwörungsindustrie selbst immunisiert könnte man ja auf einige der Ganserepigonen verlinken, guter Gedanke, danke.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: deejey am 18. Januar 2016, 03:55:49
Das ist ja auch geil, wollte noch ein wenig recherchieren bezügl. Textvorschlag und sehe dabei, dass der Hinweis auf den "nachdenkseiten"
Zitat
Petition: „Transparenz auf #Wikipedia!“
und z.B. auf freitag.de (https://www.freitag.de/autoren/asansoerpress35/die-dunkle-seite-der-wikipedia) letzendlich zu einer weiteren Verschwörungsseite filmdenken.de (http://filmdenken.de/transparenz-auf-wikipedia-wikitransparenz-petition-change-org-hermann-ploppa-markus-fiedler-die-dunkle-seite/) führt, die eine Onlinepetition (https://www.change.org/p/transparenz-auf-wikipedia-wikitransparenz) zu diesem Thema gestartet haben - alles vom Oktober 2015.

Eine Kampagne, wenn auch wie es aussieht bisher ohne nennenswerten Erfolg, nur 1900 Stimmen seit Oktober  ;D

Übrigens habe ich noch zufällig einen Blogeintrag gefunden (https://blog.psiram.com/2015/11/die-kriegsspiele-des-daniele-ganser/) der das alles ziemlich genau erklärt, weiß jetzt auch nicht wie man das alles verknüpfen soll, vlt. ein, zwei Sätze im wiki mit Verweis auf Blog.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: duester am 18. Januar 2016, 16:56:07
Übrigens habe ich noch zufällig einen Blogeintrag gefunden (https://blog.psiram.com/2015/11/die-kriegsspiele-des-daniele-ganser/) der das alles ziemlich genau erklärt, weiß jetzt auch nicht wie man das alles verknüpfen soll, vlt. ein, zwei Sätze im wiki mit Verweis auf Blog.
  :laugh:

Ja, das Internet ist noch nicht verloren. Hin und wieder gibt es da draußen, in den Weiten der Blogosphäre, den einen oder anderen kritischen Denker. Der aufgeführte Blogbeitrag ist natürlich brilliant und exzellent geschrieben, sowieso, und muss dringend im Psiram-Wiki verlinkt werden! Wobei das vermutlich genau die "selbstreferentielle Feedback-Schleife" wäre, die Markus Fiedler anprangert.

@deejey: Vielleicht ein, zwei Sätze als Zusammenfassung worum es in "Die dunkle Seite der Wikipedia" geht und wo der Bezug zu Ganser ist. Ausführliche Wikipedia-Kritik findet man ja an anderer Stelle, interessant wäre aber, warum die Ganser-Adepten  auf den Zug aufspringen.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 18. Januar 2016, 17:08:52
Leutz, ihr macht mich fertig :wut
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: duester am 18. Januar 2016, 17:30:32
Leutz, ihr macht mich fertig :wut

 :taetschel:

Is' doch alles gut: Wenn man sich kritisch über Daniele Ganser informieren möchte, landet man in Wiki, Forum und Blog. Job well done, würde ich sagen. Und der Blogbeitrag ist gut, genauso wie der Wiki-Eintrag. Ich kannte Daniele Ganser vorher nicht und finde den Anschein des Soliden, den er sich gibt, ziemlich perfide. Seinen Aluhut entdeckt man erst auf den zweiten Blick und ohne Psiram würde man ihn gar nicht bemerken.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 18. Januar 2016, 17:38:51
Is' doch alles gut:

 :umarm:
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 18. Oktober 2016, 22:00:50
Zitat
Das Publikum, das sich an diesem lauen Samstagabend im zweiten Wiener Gemeindebezirk versammelt hat, besteht aus Mittfünfzigern in Leinenhosen und Schiebermütze, auch gesetzte Herren in Wildlederjackett und Frauen mit Seidenschal sind darunter. Dazu - überraschend für einen dreistündigen Vortrag zum Thema "15 Jahre nach dem 11. September" - viele Jüngere. Studenten, die "sich nicht mehr über die Mainstreammedien informieren wollen", wie sie bei einer gemeinsamen Zigarette in der Pause verraten. Auch sie wollen ihre Namen lieber nicht auf Kurier.at lesen. Und junge Alternative, mit Dreadlocks, Vollbart. So wie Stephan Preinstorfer. Der 27-Jährige hat für den Vortrag von Daniele Ganser sogar über eine Crowdfunding-Plattform gespendet.

https://kurier.at/kultur/daniele-ganser-in-wien-die-merkwuerdige-welt-des-9-11-zweiflers/223.799.635

Waren die Vollbartträger jetzt Hipster oder Dschihadisten? Wahrscheinlich beides. Egal, Hauptsache gegen Ameriga :gaehn:
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Belbo am 18. Oktober 2016, 22:30:33
Das heißt Usrael.....
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 24. Februar 2017, 01:12:20
Hängt mit dem Typen zusammen, deshalb poste ich es mal hier. Es gibt einen neuen Dokufilm, der endlich die WahrheitTM ausspricht: Die Amis wollen die Europäer versklaven und uns das Geld und das letzte Hemd abnehmen. Wurde auch mal Zeit, dass mutige Menschen diese uns allen unterbewusst schon längst klare Wahrheit aussprechen. Da sich solch steilen Thesen am besten mit hochkarätigen Experten plausibel machen lassen, hat man die Top-Durchblicker in Punkto Geopolitik und Anti-Amerikanismus ungebremst schwafeln lassen: Daniele Ganser und Dirk Müller. Man muss der TAZ an der Stelle einmal danken, man findet sonst kaum so klare und kritische Wort zu dem Flimmerwerk. Beinahe nur Lobeshymnen überall.

Zitat
Die USA sind an allem schuld
DOKUMENTARFILM Korrupte Eliten, die EU unter der Knute der Vereinigten Staaten, „Russia Today“-Sound: „Europa – Ein Kontinent als Beute“ hat unterirdisches Niveau
http://www.taz.de/!5383470/
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 24. Februar 2017, 01:39:02
Zitat
Ihr Film wirkt jedenfalls, als sei er aus Trollkommentaren in den Leserforen der deutschen Presse zusammengebastelt.
:2thumbs:
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Groucho am 24. Februar 2017, 06:06:15
der TAZ an der Stelle einmal danken, man findet sonst kaum so klare und kritische Wort zu dem Flimmerwerk.

Was für ein schönes Wort!
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 25. Februar 2017, 00:08:35
Was für ein schönes Wort!

 :grins2:
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Jaegg am 25. Februar 2017, 09:06:19
Gestern abend hat sich Daniele Ganser in der Sendung Arena (http://www.srf.ch/sendungen/arena/trumps-krieg-2) zum Thema Glaubwürdigkeit der Medien des Schweizer Fernsehen mächtig geärgert.
Worüber?
Am 26. Januar 2017 brachte das Schweizer Fernsehen in der Sendung Einstein (https://www.srf.ch/sendungen/einstein/die-anatomie-von-verschwoerungstheorien) zum Thema Verschwörungstheorien einen Beitrag zu 9/11 und auch Daniele Ganser wurde angesprochen, er wollte sich aber nicht in der Sendung äussern.
Unmittelbar nach der Sendung schrieb er an die Redaktion ein Mail
Zitat
Ich fand den Teil zu 911 und WTC7 fair und sachlich. Danke.
Der Mix mit "Klimalüge" und Protokolle hingegen fand ich schlecht.
Herzlich Daniele
Am folgenden Tag postete er auf Twitter (https://twitter.com/DanieleGanser/status/824953776280854528):
Zitat
Für das SRF ist kritische Forschung zu WTC7 = Verschwörungstheorie. Diffamierung statt Aufklärung. Schade!

Darstellung SRF (http://www.srf.ch/sendungen/arena/content/download/12236031/136355151/version/1/file/Zur%20Arena%20vom%2024.02.17.pdf)
Zitat
Offensichtlich störte sich Daniele Ganser daran, dass sein Porträt im Kontext («Mix») einer Sendung gezeigt wurde, in der weitere Verschwörungstheorien thematisiert wurden. Der von Ganser kritisierte Begriff «Verschwörungstheorie» wurde jedoch schon im von ihm als «fair und sachlich»
bezeichneten Beitrag diverse Male genannt, nicht etwa nur in den anderen Beiträgen («Mix») der Sendung.

Artikel auf watson (http://www.watson.ch/Schweiz/SRF-Arena/727031345-%C2%ABNicht-die-Wahrheit!%C2%BB-%E2%80%93-%C2%ABArena%C2%BB-Projer-stellt-Verschw%C3%B6rungstheoretiker-Ganser-bloss)
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Lingua am 26. Februar 2017, 12:48:00
Diese "Arena" war wirklich göttlich  ;D  :Sandkasten: Man wurde dabei auch den Verdacht nicht los, dass der unwesentliche Teil der Mail auch rausgekürzt wurde, um Ganser nicht wegen seines Grammatikfehlers ("DER Mix fand ich...") blosszustellen.
Naja, er wollte das ja dann unbedingt einer breiten Öffentlichkeit zeigen  :facepalm
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 04. April 2017, 00:57:06
Ein paar (nuja, amüsante) News zum Daniele:

Zitat
Am 7. April ist der Schweizer Historiker und Friedensforscher Dr. Daniele Ganser im Cottbuser Weltspiegel zu Gast und referiert zum Thema "Der globale Kampf um Erdöl und Erdgas: Warum die erneuerbaren Energien ein Beitrag zum Frieden sind".

Er folgt damit einer Einladung der "Friedenskoordination Cottbus - Bündnis für Frieden und soziale Gerechtigkeit" einem Bündnis friedensbewegter Menschen aus Cottbus und Umgebung, die jeden Montag, 18 Uhr, zur Mahnwache für den Frieden an der Stadthalle Cottbus und zum Ostermarsch am Ostermontag, 17. April 2017, 14 Uhr, aufrufen.
http://www.niederlausitz-aktuell.de/cottbus/66199/dr-daniele-ganser-spricht-in-cottbus-zu-energiepolitik-frieden.html

Spricht für sich :grins

Zitat
Darin macht er hauptsächlich die Medien verantwortlich. «Als Schweizer und als Friedensforscher bin ich davon überzeugt, dass alle Menschen miteinander sprechen sollen, unabhängig von Parteizugehörigkeit oder Nationalität. Doch weil verschiedene Medien derzeit versuchen, mich wegen meiner Forschung zu den Nato-Kriegen und zu WTC7 (World Trade Center 7, Anm. der Redaktion) zu diffamieren und auch die AfD in die rechte Ecke rücken, kann ich diesen Vortrag leider nicht halten.»
http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/daniele-ganser-sagt-afd-auftritt-ab-es-herrscht-ein-informationskrieg-ich-kann-leider-nicht-kommen-131179614

Sandalös, man rückt die AfD in die rechte Ecke und ihn in die VT-Abteilung. Man darf nicht mehr frei reden und vor allem auftreten. Was einem da an Geld flöten geht, es passt auf keine Kuhhaut :'(
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Scipio am 10. April 2017, 21:06:27
Der Typ ist heute auch bei mir in der Facebook Timeline aufgetaucht mit folgendem Video: https://www.youtube.com/watch?v=j98QBCuvOVg&feature=youtu.be Natürlich auf dem KENFM-Kanal....... Und darüber zu diskutieren ist so etwas von sinnlos...... Zum einen, weil ich selber nicht alle Fakten kenne und zum anderen da mir eh keiner glauben würde...... das ärgert mich am meisten an der ganzen Sache....
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 28. April 2017, 01:40:44
Kopf einer Verschwörung!?
Zitat
Daniele Ganser, der sich seit Jahren in Vorträgen und Texten als Kritiker der offiziellen Version der Terroranschläge von 9/11 äussert, ist zum Kopf einer riesigen Bewegung geworden, die sich bisher weitgehend unter dem Radar der breiten Bevölkerung gebildet hat.
http://www.persoenlich.com/blog/eine-grenze-uberschritten
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 08. Juni 2017, 23:45:53
Zitat
Noch steht die Uni St. Gallen hinter dem Historiker Daniele Ganser. Doch hinter vorgehaltener Hand kritisieren Professoren seine Thesen zum 11. September. Derweil freuen sich seine Anhänger.
http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/Uni-uebt-leise-Kritik-an-Ganser;art120094,4975663

Oh je, jetzt zweifelt man auch schon an seiner letzten Bastion vorgeblicher wissenschaftlicher Tätigkeit an seiner Seriosität. Hinter vorgehaltener Hand wird der bestimmt als "Spinner" bezeichnet. Ist aber nicht p.c. Daher hält man ihn offiziell für einen "ungewöhnlichen Denker". Jaja.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Belbo am 09. Juni 2017, 00:37:15
Zitat
Noch steht die Uni St. Gallen hinter dem Historiker Daniele Ganser. Doch hinter vorgehaltener Hand kritisieren Professoren seine Thesen zum 11. September. Derweil freuen sich seine Anhänger.
http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/Uni-uebt-leise-Kritik-an-Ganser;art120094,4975663

Oh je, jetzt zweifelt man auch schon an seiner letzten Bastion vorgeblicher wissenschaftlicher Tätigkeit an seiner Seriosität. Hinter vorgehaltener Hand wird der bestimmt als "Spinner" bezeichnet. Ist aber nicht p.c. Daher hält man ihn offiziell für einen "ungewöhnlichen Denker". Jaja.

Hat sich eigentlich schon jemals jemand seine Doktorarbeit genauer angesehen?
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 09. Juni 2017, 00:51:06
Hat sich eigentlich schon jemals jemand seine Doktorarbeit genauer angesehen?

Die wurde doch - glaube ich - als Buch veröffentlicht (Nato-Geheimarmeen). Laut WP wurde das von seriöser Seite ziemlich demontiert. "Wissenschaftlich" zu belegende These: Der Ami war's :kaffee
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Bloedmann am 10. Juni 2017, 20:27:21
https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/gladio-100.html (https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/gladio-100.html)

Zitat
Doku | ZDFinfo Doku - Deckname Gladio

Am Ende des Zweiten Weltkrieges schuf die NATO eine Geheimorganisation, für die Zivilisten in ganz Europa rekrutiert wurden. Ihre Mission: eine kommunistische Invasion der Russen stoppen.

Ich hier noch nichts dazu gefunden auch im Wiki-Artikel wird das nicht erwähnt. Ev. ist die Doku ja für den einen oder anderen von Interesse - wenn noch nicht bekannt.

http://www.presseportal.de/pm/105413/3182750 (http://www.presseportal.de/pm/105413/3182750)

Zitat
Mainz (ots) - In Italien wurden nach dem Zweiten Weltkrieg Agenten für Guerillaoperationen gegen Besatzertruppen des Warschauer Pakts ausgebildet. Von dieser Geheimorganisation berichtet die in Italien produzierte Dokumentation "Deckname Gladio - Geheime NATO-Truppen im Kalten Krieg" - mit O-Tönen der damals Beteiligten. ZDFinfo sendet den Film von Lucio Mollica am Mittwoch, 25. November 2015, 20.15 Uhr.

Für diese Geheimorganisation wurden ab 1949/50 Zivilisten in ganz Europa rekrutiert. Ihre Mission: eine kommunistische Invasion der Russen stoppen. Die Operation wurde später als "Gladio" oder "Stay Behind" bekannt. Durch einen Eid zur Verschwiegenheit verpflichtet, operierten die Agenten im Verborgenen. In den 1990er Jahren schließlich aufgedeckt, hielten sich die einst Aktiven bis jüngst an ihren Eid. In der Dokumentation "Deckname Gladio" brechen frühere Mitglieder der Organisation ihr Schweigen und sprechen zum ersten Mal darüber, was sie während ihrer aktiven Zeit taten.

Geheimdienst-Aktivitäten behält ZDFinfo am Mittwoch, 25. November 2015, auch im Anschluss an diese Doku weiter im Blick. Ab 21.00 Uhr ist der Dreiteiler "Die geheimen Staaten von Amerika" zu sehen: "Angriff auf die Privatsphäre", "NSA - Operation Allmacht" und "Jagd auf die Whistleblower". Ab 23.10 Uhr zeigt ZDFinfo dann erneut die Dokumentation "Land unter Kontrolle - Die Geschichte der Überwachung der Bundesrepublik Deutschland".

Weitere Sendetermine für "Deckname Gladio - Geheime NATO-Truppen im Kalten Krieg": Mittwoch, 2. Dezember 2015, 12.15 Uhr, Freitag, 11. Dezember 2015, 19.30 Uhr, und Mittwoch, 16. Dezember 2015, 11.45 Uhr.

https://www.youtube.com/watch?v=FHfb9cHNUNc (https://www.youtube.com/watch?v=FHfb9cHNUNc)
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Taniquel am 13. Juni 2017, 05:26:14
https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/gladio-100.html (https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/gladio-100.html)

Zitat
Doku | ZDFinfo Doku - Deckname Gladio

Am Ende des Zweiten Weltkrieges schuf die NATO eine Geheimorganisation, für die Zivilisten in ganz Europa rekrutiert wurden. Ihre Mission: eine kommunistische Invasion der Russen stoppen.

Ich hier noch nichts dazu gefunden auch im Wiki-Artikel wird das nicht erwähnt. Ev. ist die Doku ja für den einen oder anderen von Interesse - wenn noch nicht bekannt.

http://www.presseportal.de/pm/105413/3182750 (http://www.presseportal.de/pm/105413/3182750)

Zitat
Mainz (ots) - In Italien wurden nach dem Zweiten Weltkrieg Agenten für Guerillaoperationen gegen Besatzertruppen des Warschauer Pakts ausgebildet. Von dieser Geheimorganisation berichtet die in Italien produzierte Dokumentation "Deckname Gladio - Geheime NATO-Truppen im Kalten Krieg" - mit O-Tönen der damals Beteiligten. ZDFinfo sendet den Film von Lucio Mollica am Mittwoch, 25. November 2015, 20.15 Uhr.

Für diese Geheimorganisation wurden ab 1949/50 Zivilisten in ganz Europa rekrutiert. Ihre Mission: eine kommunistische Invasion der Russen stoppen. Die Operation wurde später als "Gladio" oder "Stay Behind" bekannt. Durch einen Eid zur Verschwiegenheit verpflichtet, operierten die Agenten im Verborgenen. In den 1990er Jahren schließlich aufgedeckt, hielten sich die einst Aktiven bis jüngst an ihren Eid. In der Dokumentation "Deckname Gladio" brechen frühere Mitglieder der Organisation ihr Schweigen und sprechen zum ersten Mal darüber, was sie während ihrer aktiven Zeit taten.

Geheimdienst-Aktivitäten behält ZDFinfo am Mittwoch, 25. November 2015, auch im Anschluss an diese Doku weiter im Blick. Ab 21.00 Uhr ist der Dreiteiler "Die geheimen Staaten von Amerika" zu sehen: "Angriff auf die Privatsphäre", "NSA - Operation Allmacht" und "Jagd auf die Whistleblower". Ab 23.10 Uhr zeigt ZDFinfo dann erneut die Dokumentation "Land unter Kontrolle - Die Geschichte der Überwachung der Bundesrepublik Deutschland".

Weitere Sendetermine für "Deckname Gladio - Geheime NATO-Truppen im Kalten Krieg": Mittwoch, 2. Dezember 2015, 12.15 Uhr, Freitag, 11. Dezember 2015, 19.30 Uhr, und Mittwoch, 16. Dezember 2015, 11.45 Uhr.

https://www.youtube.com/watch?v=FHfb9cHNUNc (https://www.youtube.com/watch?v=FHfb9cHNUNc)

das lustige an der sache ist das es ne BBC dokumentation aus den 90ern gibt welche genau das gleiche thema behandelte...wenn ich mich recht erinnere war sogar der inhalt nahzu identisch...ö.ö
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Jaegg am 12. Februar 2018, 23:12:22
Daniele Ganser bekommt Gegenwind:
Der Versicherungskonzern AXA zieht sich als Sponsorin eines Vortrages von Daniele Ganser zurück. Quelle (https://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/axa-schliesst-daniele-ganser-aus-vortragsreihe-aus/story/16156455)
Schön zu sehen, dass der Vortragsreisende zunehmend kritisch gesehen wird.

Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: eLender am 12. Februar 2018, 23:42:46
Ähm, die Denke zeigt ziemlich deutlich, dass das ein Waldoof-Schüler ist:
Zitat
«Das habe ich noch nie erlebt», sagt er der Zeitung. «Gerade Versicherungen müssten doch ein Interesse daran haben, den Terroranschlag gründlich zu durchleuchten.»

Genau. Und dass Elvis evtl. auch noch lebt, könnte für die Lebensversicherung interessant sein. Verstehe nicht, warum die da nicht mal nachhaken.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: celsus am 12. Februar 2018, 23:49:43
Ähm, die Denke zeigt ziemlich deutlich, dass das ein Waldoof-Schüler ist:
Zitat
«Das habe ich noch nie erlebt», sagt er der Zeitung. «Gerade Versicherungen müssten doch ein Interesse daran haben, den Terroranschlag gründlich zu durchleuchten.»

Genau. Und dass Elvis evtl. auch noch lebt, könnte für die Lebensversicherung interessant sein. Verstehe nicht, warum die da nicht mal nachhaken.

Und noch mehr zeigt es, dass der typ ein hinterhältiges Arschloch ist. Er weiß ganz genau, was das Problem ist.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Schwuppdiwupp am 13. Februar 2018, 01:06:20
Und noch mehr zeigt es, dass der typ ein hinterhältiges Arschloch ist. Er weiß ganz genau, was das Problem ist.

Quelle surprise! :kaffee :grins
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Jaegg am 15. März 2018, 21:26:37
Eine Analyse der Gesprächskreise rund um Daniele Ganser von Philippe Wampfler, Deutschlehrer und Dozent für Fachdidaktik Deutsch an der Universität Zürich.
Mit Verschwörungstheoretikern reden. (http://geschichtedergegenwart.ch/mit-verschwoerungstheoretikern-reden-ein-bericht/)
Zitat
Ich zum Beispiel kriti­siere Unge­nau­ig­keiten, Pauscha­li­sie­rungen und rheto­ri­sche Tricks, die mir in Vorträgen von Ganser und anderen Kory­phäen der Bewe­gung auffallen: Ganser verkleidet eigene Thesen und Vermu­tungen als Fragen, für die er Aufklä­rung fordert. Damit entle­digt er sich der Pflicht, Belege selbst zu erbringen. Er präsen­tiert sich als seriöser, aber unbe­quemer Wissen­schaftler mit Doktor­titel, hält sich jedoch weder in seinen Büchern noch in seinen Vorträgen an etablierte Stan­dards der Geschichts­wis­sen­schaft. In der Regel bear­beitet er weder Quellen noch histo­ri­sche Fach­li­te­ratur, sondern verbindet, wie seine Fans, lässig im Browser abruf­bare Doku­mente.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: drpsy am 07. August 2019, 01:53:10
Wieso genau darf der überhaupt noch den Dr. Titel tragen trotz diversen Fehlern in seiner Dis und unredlichem, anti-wissenschaftlichem Benehmen? Solche Leute mit Dr. Titel rumlaufen zu lassen schadet dem Titel immens!
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Belbo am 07. August 2019, 18:56:07
Wieso genau darf der überhaupt noch den Dr. Titel tragen trotz diversen Fehlern in seiner Dis und unredlichem, anti-wissenschaftlichem Benehmen? Solche Leute mit Dr. Titel rumlaufen zu lassen schadet dem Titel immens!

Ich finde es leider nicht mehr, aber vor Jahren ging mal eine Publikation über Gladiolen durchs Internet, diesen Autor behauptet hat, Ganser hätte mehr oder weniger von ihm abgeschrieben..... vroniplag übernehmen Sie!
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Schwuppdiwupp am 07. August 2019, 19:17:12
Von einer Dissertation über Gladiolen? :skeptisch:
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Daggi am 07. August 2019, 19:54:22
Das ist übrigens von Gansers Stay-behind Armee in (West-)Deutschland in "Divisionsstärke" übriggeblieben:

(https://www.psiram.com/de/images/c/cc/Daniele_Ganser_BND_Stay_Behind_135-6.jpg)

Das Bild ist von einem Spiegelartikel aus 2019
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: drpsy am 07. August 2019, 20:27:45
Unabhängig von seiner Dis mit diversen Fehlern und Verwendung von russichen Fakes (erwiesen) und ggf. Plagiaten (höre ich zum ersten mal) sollte doch wegen seinem hoch manipulativen unwissenschaftlichen Verhalten und der wohl nicht vorhandenen Kompetenz Quellen auszuwerten (oder der absichtlichen Ignoranz) eine Prüfung für einen Entzug gegeben sein? Wurde in die Richtung schon mal was unternommen?
Habe jetzt nur mal kurz recherchiert, Stellungsnahme des Bundesrates: "Die Hochschulen und ihre Fakultäten beziehungsweise Departemente haben gestützt auf die entsprechenden Rechtsgrundlagen wiederum Regelungen erlassen, welche den Erwerb und den Gebrauch eines akademischen Titels sowie die Sanktionen bei Verstössen gegen die Prinzipen der wissenschaftlichen Integrität und ethisch korrekten Verhaltens umfassen." von https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20113788
Nur so ein Bsp. dass Ganser kaum je an seinen Vorträgen auslässt: Ein Bild der eingestürzten Türme zu zeigen und erwähnen dass der "unversehrte" Pass eines der Attentäter gefunden wurden und man die Black Box in Zukunft wohl besser mit dem Material des Passes schützen sollte vs. EIN einziger Pass eines Attentäters wurde VOR dem Einsturz der Türme gefunden, sowie diverse Gegenstände überlebten selbst den Einsturz dieser, wie sich jeder im "The 9/11 Memorial Museum" selbst vergewissern kann (Schuhe, Geldbörsen mit Papiernoten etc.)... Vgl. auch mit "Ein paar Würmer, mit denen im All Experimente gemacht worden waren, überlebten den Absturz der Raumfähre Columbia am 1. Februar 2003, bei dem die gesamte Besatzung ums Leben kam.". Ich habe kaum jemals so ein manipulativer, nur-Quellen-die-ins-Bild-passen-und-alles-andere-komplett-ignorieren Pseudohistoriker oder allgemein "Wissenschaftler" erlebt. Apropos Wissenschaftler, er hat seit Jahrzehnten nichts mehr publiziert, bezeichnet sich als Friedensforscher, obwohl er dort nie was publiziert hat, oder sonst wie eine Ausbildung vorweisen könnte. Aber Hauptsache ein eigenes "Institut" Gründen, was ja so gar nicht an eine Uni erinnert (...) Apropos Institut, macht das auch noch was anderes, als seine Vorträge zu vermarkten?
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: drpsy am 09. August 2019, 22:11:48
Wieso genau darf der überhaupt noch den Dr. Titel tragen trotz diversen Fehlern in seiner Dis und unredlichem, anti-wissenschaftlichem Benehmen? Solche Leute mit Dr. Titel rumlaufen zu lassen schadet dem Titel immens!

Ich finde es leider nicht mehr, aber vor Jahren ging mal eine Publikation über Gladiolen durchs Internet, diesen Autor behauptet hat, Ganser hätte mehr oder weniger von ihm abgeschrieben..... vroniplag übernehmen Sie!

War wohl das hier: https://forum.psiram.com/index.php?topic=13667.msg191191#msg191191
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Belbo am 10. August 2019, 22:36:03
Wieso genau darf der überhaupt noch den Dr. Titel tragen trotz diversen Fehlern in seiner Dis und unredlichem, anti-wissenschaftlichem Benehmen? Solche Leute mit Dr. Titel rumlaufen zu lassen schadet dem Titel immens!

Ich finde es leider nicht mehr, aber vor Jahren ging mal eine Publikation über Gladiolen durchs Internet, diesen Autor behauptet hat, Ganser hätte mehr oder weniger von ihm abgeschrieben..... vroniplag übernehmen Sie!

War wohl das hier: https://forum.psiram.com/index.php?topic=13667.msg191191#msg191191

Genau das wars vielen Dank.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: drpsy am 13. August 2019, 17:17:44
@Belbo, wurde das mal überprüft oder kannst Du das mal irgendwo einreichen?
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Belbo am 07. September 2019, 22:17:25
Ganser driftet immer weiter ab...., wahrscheinlich muss er, wie jeder Guru, die Dosis erhöhen um die Gläubigen bei der Stange und ihre Geldbeutel offen zu halten. WTC7
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: celsus am 08. September 2019, 00:09:35
Er ist jetzt also auch Energieforscher. Bin mal gespannt, wann er zusätzlich was mit Quanten oder Astrophysik in seine Kompetenzsammlung aufnimmt. Klimawandelforscher wäre auch noch zu haben.

Ob er einfach Faseln und Forschen verwechselt?
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: sailor am 08. September 2019, 01:26:16
Energieforscher leitet er wohl aus dem Googeln nach peak oil ab. Darüber hat er auch mal was zusammengestümpert, ist aber seeeehr ruhig darüber geworden ;)
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Daggi am 09. September 2019, 17:46:12
Ja. Ganser weiss mehr: das Gebäude WTC7 wurde also gesprengt, so sagt er es in seinem Artikel bei Rubicon.

rubikon.news/artikel/die-sprengung

Die Aargauer Zeitung macht sich darüber lustig:

https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/wegen-911-sprengungs-theorie-cvp-praesident-pfister-bezeichnet-daniele-ganser-als-wirrkopf-135583538

Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: celsus am 09. September 2019, 18:44:07
Ja. Ganser weiss mehr: das Gebäude WTC7 wurde also gesprengt, so sagt er es in seinem Artikel bei Rubicon.

rubikon.news/artikel/die-sprengung

Die Aargauer Zeitung macht sich darüber lustig:

https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/wegen-911-sprengungs-theorie-cvp-praesident-pfister-bezeichnet-daniele-ganser-als-wirrkopf-135583538

Zitat
Pfister bezeichnet Daniele Ganser als Wirrkopf

Das ist der Beweiß!!! Widerspruch ist Bestätigung!
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Jaegg am 10. September 2019, 23:49:07
Die Aargauer Zeitung legt nach:
Die Häretiker der Neuzeit: Daniele Ganser und die Liebe zur Verschwörungstheorie (https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/die-haeretiker-der-neuzeit-daniele-ganser-und-die-liebe-zur-verschwoerungstheorie-135600047)

Zitat
Daniele Ganser, der Schweizer Vorredner der Verschwörungstheoretiker, hat den prototypischen Weg eines neuzeitlichen Häretikers zurückgelegt. Er war zwar nicht in einem Priesterseminar, bevor er sich mit kruden Glaubenstheorien zunächst die Abgrenzung und zunehmende die Ausgrenzung der Kirche einhandelte. Er war jedoch Historiker, der zunächst eine ordentliche universitäre Laufbahn einschlug, bevor er sich, zunehmend unfähig zum wissenschaftlichen Diskurs, daraus hinauskapitulierte.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: kosh am 11. September 2019, 11:12:00
Schlechter Vergleich- das sind keine Glaubensfragen. Der Mann lügt bewusst, er hat keine Gewissensnot sondern finanzielle Nöte.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Belbo am 11. September 2019, 16:10:37
Es gibt jetzt ein Video der Hulsey- "Simulation". Wohl genau au dem Niveau das Ganser gerade noch intellektuell verarbeiten kann.

Es zeigt einen Verlauf in dem das berühmte Penthouse von WTC7 erstmal vollkommen unmotiviert ca. ein dutzend Stockwerke fällt, dort liegen bleibt darauf wartet dass der Rest des Daches nachkommt, um dann nachdem in der Mitte des Gebäudes plötzlich alle Stützen gemeinsam versagen, mit dem Rest des Gebäudes zusammenzustürzen. Keine Ahnung wie jemand auf so einen Blödsinn kommen kann.

Ein Herr Kostack hat hier eine schöne Gegenüberstellung von NIST , dem Einsturzvideo und dem Husley Unsinn gemacht.

https://www.allmystery.de/themen/gg23681-112

Vielleicht kann das ja jemand anders einstellen.
Hier nochmal auf Metabunk.

https://www.metabunk.org/sept-3-2019-release-of-hulseys-wtc7-draft-report-analysis.t10890/

Hier der Link zur Projektseite des "Institute of Northern Engineering":

http://ine.uaf.edu/wtc7

Mal gespannt, das sollte  doch ein interessantes Thema für jede Menge Ingenieurstudenten sein, wenn die Rohdaten von Husley erstmal veröffentlicht sind.





Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Belbo am 11. September 2019, 19:23:36
Sascha Lobo mit einem klugen Artikel über 9/11 als  Einstiegsdroge und die Gefahr die von Verschwörungsthoretikern besser Verschwörungsideologen ausgeht.

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/9-11-in-zwoelf-phasen-in-die-verschwoerungsgalaxie-a-1286272.html

Zitat
Verschwörungstheorien können Menschen radikalisieren, weil sie Weltbilder erzeugen, in denen Gefahr droht von einer geheimen, kleinen, supermächtigen Gruppe, gegen die man sich wehren muss. Vielleicht sogar mit allen Mitteln. Deshalb können alle Verschwörungstheorien auch antisemitisch gewendet werden, stets schwingt die kleine Gruppe der bösen Manipulatoren in der Erzählung mit.

Antisemitismusforscher Samuel Salzborn sieht mit 9/11 eine epochale Veränderung des Judenhasses, wie in seinem neuen Buch deutlich wird. 9/11 ist der vergiftete Brunnen des 21. Jahrhunderts.


.
.
.

Zitat
12. Phase - Persönlichkeitsumbau

Schließlich folgt der manchmal unumkehrbare Sturz in die Verschwörungsgalaxie. Die Zugehörigkeit zur Gruppe und die Ablehnung durch "Unwissende" im früheren Umfeld hat Auswirkungen auf die Persönlichkeit. Dazu kommt, dass Verschwörungstheorien wie 9/11 nachweislich bewirken, dass man sehr viel leichter an andere Verschwörungstheorien glaubt.

Es entsteht zunächst ein umfassendes Erklärungsgebäude und schließlich ein neues, eigenes Weltbild, bei dem "nichts ist, wie es scheint", so der Buchtitel von Michael Butter, Professor für Verschwörungstheorien in Tübingen.

Wer solche Verschwörungsweltbilder als Teil seiner neuen Persönlichkeit verinnerlicht hat, sieht in jedem Diskussionsversuch über die Verschwörungstheorie zwingend einen Angriff auf die eigene Person. Spätestens an diesem Punkt ist eine normale Diskussion sinnlos geworden.
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Belbo am 11. September 2019, 20:09:29
Sascha Lobo mit einem klugen Artikel über 9/11 als  Einstiegsdroge und die Gefahr die von Verschwörungsthoretikern besser Verschwörungsideologen ausgeht.

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/9-11-in-zwoelf-phasen-in-die-verschwoerungsgalaxie-a-1286272.html

Zitat
Verschwörungstheorien können Menschen radikalisieren, weil sie Weltbilder erzeugen, in denen Gefahr droht von einer geheimen, kleinen, supermächtigen Gruppe, gegen die man sich wehren muss. Vielleicht sogar mit allen Mitteln. Deshalb können alle Verschwörungstheorien auch antisemitisch gewendet werden, stets schwingt die kleine Gruppe der bösen Manipulatoren in der Erzählung mit.

Antisemitismusforscher Samuel Salzborn sieht mit 9/11 eine epochale Veränderung des Judenhasses, wie in seinem neuen Buch deutlich wird. 9/11 ist der vergiftete Brunnen des 21. Jahrhunderts.


.
.
.

Zitat
12. Phase - Persönlichkeitsumbau

Schließlich folgt der manchmal unumkehrbare Sturz in die Verschwörungsgalaxie. Die Zugehörigkeit zur Gruppe und die Ablehnung durch "Unwissende" im früheren Umfeld hat Auswirkungen auf die Persönlichkeit. Dazu kommt, dass Verschwörungstheorien wie 9/11 nachweislich bewirken, dass man sehr viel leichter an andere Verschwörungstheorien glaubt.

Es entsteht zunächst ein umfassendes Erklärungsgebäude und schließlich ein neues, eigenes Weltbild, bei dem "nichts ist, wie es scheint", so der Buchtitel von Michael Butter, Professor für Verschwörungstheorien in Tübingen.

Wer solche Verschwörungsweltbilder als Teil seiner neuen Persönlichkeit verinnerlicht hat, sieht in jedem Diskussionsversuch über die Verschwörungstheorie zwingend einen Angriff auf die eigene Person. Spätestens an diesem Punkt ist eine normale Diskussion sinnlos geworden.

Dazu das aktuelle Abstimmungsergebnis bei heise.de  $)

Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Schwuppdiwupp am 11. September 2019, 23:09:46
Kann es sein, dass Telepolis von vielen Verschwörungstheoretikern gelesen wird? :gruebel

--- > KLCK MICH! https://www.youtube.com/watch?v=AmYA8luDMm8 (https://www.youtube.com/watch?v=AmYA8luDMm8) :grins
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Belbo am 11. September 2019, 23:21:01
Das Publikum hat da bestimmt auch einen Einfluss drauf  :2thumbs:

Trotzdem erschreckend.

Kann man eigentlich bei psiram Umfragen erstellen?  :teufel
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: drpsy am 12. September 2019, 11:06:10
Ganser driftet immer weiter ab...., wahrscheinlich muss er, wie jeder Guru, die Dosis erhöhen um die Gläubigen bei der Stange und ihre Geldbeutel offen zu halten. WTC7

WOW krass, switch um 180 Grad, hätte ich von ihm nicht so schnell erwartet, nachdem er jetzt jahrelang immer "nur Fragen gestellt" hat...
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: drpsy am 12. September 2019, 11:12:50
Das Publikum hat da bestimmt auch einen Einfluss drauf  :2thumbs:

Trotzdem erschreckend.

Kann man eigentlich bei psiram Umfragen erstellen?  :teufel
+1 ;D
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: Belbo am 16. September 2019, 11:55:48
Werden denn schon Wetten angenommen ab wann Ganser und seine Epigonen, den Drohnenangriff auf Raffinerien in Saudi Arabien , zu Falseflagaktionen des CIA machen?

https://www.spiegel.de/politik/ausland/eskalation-am-golf-wer-half-jemens-rebellen-beim-angriff-auf-das-oel-der-saudis-a-1286971.html
Titel: Re: Artikel über Daniele Ganser
Beitrag von: sailor am 16. September 2019, 12:55:20
Eieieiei, da eröffnen sich Möglichkeiten... ich sag nur amerikanisches Fracking, Ölpreissteigerung und russische Ölexporte. Ein Himmel für VTler... soviel kann man gar nicht essen wie man kotzen müsste.