Psiram Forum

Deutsch => SPAM => Thema gestartet von: BasementBoi am 20. Mai 2014, 20:57:35

Titel: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 20. Mai 2014, 20:57:35
Es gibt sie, die Verlierer im Wissenschaftsspiel: Kreationisten, Alternativmediziner, Wunderheiler etc. etc.
Auch diese Gruppen beanspruchen die Wahrheit zu sagen. Auch diese Gruppen wollen gehört werden, ohne aber einen Nachweis ihrer Nützlichkeit zu erbringen.

Aber wer entscheidet darüber wer gehört werden darf, wer Wahrheit für sich in Anspruch nehmen darf?
Die scientific community - ein Netzwerk ohne zentrale Autorität, das sich quasi selbst verwaltet bzw. selbst regiert.

Auch die Marktwirtschaft wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Keine Planung notwendig, bloß ein paar Regeln die eingehalten werden müssen (mache Profit und sei nützlich)

Auch hier gibt es Verlierer. Frauen, Kinder, Ausländer, und andere Minderheiten, die von der Mehrheit gegängelt wird.

Wahrscheinlich haben auch für diese Personengruppen die Psiram Mitglieder kein Mitleid, genauso wie sie die Outsider des Wissenschaftsbetriebs verachten.

Traurig.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Jadzia am 20. Mai 2014, 21:06:35
Was für ein unredlicher und ehrenrühriger Vergleich.

Psiram streiten u.a. gerade für diejenigen, die nicht der Lage sind, manche Dinge selbst ausreichend zu beurteilen.
Die Alternativmediziner und Wunderheiler mögen die Verlierer im "Wissenschaftsspiel" sein (wenn es das nur wäre; das unnötige und zu frühe Sterben durch eine Wunderheiler-Therapie kann man eben nicht Simlife-mäßig ungeschehen machen), im Wirtschaftsspiel sind sie oft genug die Gewinner und beuten genau die unteren Menschengruppen besonders intensiv aus.

Vielleicht mal nachdenken, bevor man so was schreibt.  >:(
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 20. Mai 2014, 21:13:51
....235... Beiträge eines U-Bootes? Schade. Nichts gelernt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pauli am 20. Mai 2014, 21:28:12

Wir kommst du darauf, dass
Zitat
"Kreationisten, Alternativmediziner, Wunderheiler"
irgendetwas mit Wissenschaft zu tun haben ?

Diese Gruppen bedienen sich keiner wissenschaftlichen Methoden, sonst würden sie sich selbst subtrahieren.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 20. Mai 2014, 21:36:57
Oh. Den gibt es ja noch! o.O
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sumo am 20. Mai 2014, 22:57:49
man kann mit den Gesetzen der Physik nicht darüber streiten, ob beispielsweise die Gravitation nicht doch dafür sorgt, daß Steine nach oben fallen. Es gibt grundlegende Sachverhalte, über die keine Diskussion möglich ist. Deswegen geht das Eingangsposting völlig daneben.

Es ist möglich (und sinnvoll), darüber zu diskutieren, ob Sozialismus, Kommunismus, Kapitalismus oder was auch immer besser für eine Gesellschaft seien. Nach einem passenden Versuch lassen sich dann sogar Erkenntnisse gewinnen, ob man richtig oder falsch lag.
Das alles geht nicht bei Naturgesetzen, und auch, wenn man nicht hundertprozentig sicher sein kann, ob die Sonne morgen früh wieder im Osten erscheint, so ist es doch so sehr wahrscheinlich, daß eine Diskussion darüber sinnlos ist.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 21. Mai 2014, 02:18:41
Was für ein unredlicher und ehrenrühriger Vergleich.

Psiram streiten u.a. gerade für diejenigen, die nicht der Lage sind, manche Dinge selbst ausreichend zu beurteilen.
Die Alternativmediziner und Wunderheiler mögen die Verlierer im "Wissenschaftsspiel" sein (wenn es das nur wäre; das unnötige und zu frühe Sterben durch eine Wunderheiler-Therapie kann man eben nicht Simlife-mäßig ungeschehen machen), im Wirtschaftsspiel sind sie oft genug die Gewinner und beuten genau die unteren Menschengruppen besonders intensiv aus.

Vielleicht mal nachdenken, bevor man so was schreibt.  >:(

Was interessant ist: Dann müsste es in der echten Wissenschaft auch einen gehörigen Anteil an Schwachsinn geben. Allein schon daran, das sich viele Wissenschaftler nicht einig sind, läßt darauf schließen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 21. Mai 2014, 02:30:41

Wir kommst du darauf, dass
Zitat
"Kreationisten, Alternativmediziner, Wunderheiler"
irgendetwas mit Wissenschaft zu tun haben ?

Diese Gruppen bedienen sich keiner wissenschaftlichen Methoden, sonst würden sie sich selbst subtrahieren.

Es gibt viele Arten die Welt zu betrachten. Die Wissenschaftliche Methode ist nur eine davon. Warum sollte man nicht einen Wunderheiler konsultieren?
Experten (z.B. ihr Hausarzt) können sich irren.

Man muss doch zugeben, besonders das beide Wege unsicher sind und nicht unbedingt zur Erkenntnis führen. Warum also nicht beides gleichberechtigt nebeneinder existieren lassen?

Warum also die autoritäre Macht darüber zu entscheiden, was wahr ist und was nicht, den akademischen Wissenschaften überlassen? Das ist Kulturimperialismus!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 21. Mai 2014, 02:38:46
man kann mit den Gesetzen der Physik nicht darüber streiten, ob beispielsweise die Gravitation nicht doch dafür sorgt, daß Steine nach oben fallen. Es gibt grundlegende Sachverhalte, über die keine Diskussion möglich ist. Deswegen geht das Eingangsposting völlig daneben.

Man kann sehr wohl darüber streiten, ob die Naturgesetze in einer quasi idellen Welt bestehen (Platon) ob sie in den Dingen bestehen oder ob sie nur im Geiste der Menschen existieren.

Genauso kann man darüber streiten ob etwas rassistisch oder sexistisch war. Hier wird man doch ganz sicher, schwarzen Mitbürgern und Frauen einen Wissensvorsprung einräumen?

Denn was wollen sie als weißer heterosexueller Mann über Sexismus und Rassismus wissen? Sie können da gar nicht mitreden.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 21. Mai 2014, 02:44:58
P.S: Ich habe meine eigentliche Meinung hier NICHT kundgetan, sondern wollte bloß eine Diskussion mit meinen Beiträgen anregen.
Ich denke das sind interessante Fragen mit denen sich zum Beispiel die Wissenschaftstheorie & Philosophie beschäftigt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 21. Mai 2014, 08:19:57
Was hatten wir uns denn da eingefangen?

........mir ist es zu anstrengend, aber vielleicht kommt ja der Kellerbubi selber drauf.
http://forum.psiram.com/index.php?topic=9537.msg161212#msg161212
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 21. Mai 2014, 09:17:55
Man kann sehr wohl darüber streiten, ob die Naturgesetze in einer quasi idellen Welt bestehen (Platon) ob sie in den Dingen bestehen oder ob sie nur im Geiste der Menschen existieren.
Völlig korrekt. Man könnte sehr wohl darüber streiten, ob die Welt innerhalb von 6 Tagen im Jahre 4004 v. u. Z. erschaffen worden ist. Wer sollte das verbieten? Bevor wir die Frage diskutieren, ob die Naturgesetze „nur im Geiste des Menschen existieren“, sollten wir dann aber zunächst darüber streiten, ob nicht die Welt als solche nur in Deiner Vorstellung existiert. Genau genommen bedeutet das, dass auch Psiram, auch die Foristen nur in Deiner Vorstellung existieren. Du kannst also letztlich nur mit Dir selbst streiten.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 21. Mai 2014, 11:55:25
Man kann sehr wohl darüber streiten, ob die Naturgesetze in einer quasi idellen Welt bestehen (Platon) ob sie in den Dingen bestehen oder ob sie nur im Geiste der Menschen existieren.
Völlig korrekt. Man könnte sehr wohl darüber streiten, ob die Welt innerhalb von 6 Tagen im Jahre 4004 v. u. Z. erschaffen worden ist. Wer sollte das verbieten? Bevor wir die Frage diskutieren, ob die Naturgesetze „nur im Geiste des Menschen existieren“, sollten wir dann aber zunächst darüber streiten, ob nicht die Welt als solche nur in Deiner Vorstellung existiert. Genau genommen bedeutet das, dass auch Psiram, auch die Foristen nur in Deiner Vorstellung existieren. Du kannst also letztlich nur mit Dir selbst streiten.

Ja, das könnte man wohl annehmen. Dann würde ich mir aber nicht unbedingt das Psiram Forum in meinem Geist erschaffen, sondern eher ein Supermodel als Freundin.
Hier stimmt also was nicht!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 21. Mai 2014, 12:07:03
Man kann sehr wohl darüber streiten, ob die Naturgesetze in einer quasi idellen Welt bestehen (Platon) ob sie in den Dingen bestehen oder ob sie nur im Geiste der Menschen existieren.
Völlig korrekt. Man könnte sehr wohl darüber streiten, ob die Welt innerhalb von 6 Tagen im Jahre 4004 v. u. Z. erschaffen worden ist. Wer sollte das verbieten? Bevor wir die Frage diskutieren, ob die Naturgesetze „nur im Geiste des Menschen existieren“, sollten wir dann aber zunächst darüber streiten, ob nicht die Welt als solche nur in Deiner Vorstellung existiert. Genau genommen bedeutet das, dass auch Psiram, auch die Foristen nur in Deiner Vorstellung existieren. Du kannst also letztlich nur mit Dir selbst streiten.

Ja, das könnte man wohl annehmen. Dann würde ich mir aber nicht unbedingt das Psiram Forum in meinem Geist erschaffen, sondern eher ein Supermodel als Freundin.
Hier stimmt also was nicht!

Die von Dir in Deinem Geiste erschaffene Welt muss keineswegs mit Deinen bewussten Wünschen übereinstimmen. Wir sind Dein Alptraum.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Jadzia am 21. Mai 2014, 12:07:14
Man kann sehr wohl darüber streiten, ob die Naturgesetze in einer quasi idellen Welt bestehen (Platon) ob sie in den Dingen bestehen oder ob sie nur im Geiste der Menschen existieren.
Völlig korrekt. Man könnte sehr wohl darüber streiten, ob die Welt innerhalb von 6 Tagen im Jahre 4004 v. u. Z. erschaffen worden ist. Wer sollte das verbieten? Bevor wir die Frage diskutieren, ob die Naturgesetze „nur im Geiste des Menschen existieren“, sollten wir dann aber zunächst darüber streiten, ob nicht die Welt als solche nur in Deiner Vorstellung existiert. Genau genommen bedeutet das, dass auch Psiram, auch die Foristen nur in Deiner Vorstellung existieren. Du kannst also letztlich nur mit Dir selbst streiten.

Ja, das könnte man wohl annehmen. Dann würde ich mir aber nicht unbedingt das Psiram Forum in meinem Geist erschaffen, sondern eher ein Supermodel als Freundin.
Hier stimmt also was nicht!

Ja, Deine Logik im Spannungsfeld mit der normativen Kraft des Faktischen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pauli am 21. Mai 2014, 12:10:13

Wir kommst du darauf, dass
Zitat
"Kreationisten, Alternativmediziner, Wunderheiler"
irgendetwas mit Wissenschaft zu tun haben ?

Diese Gruppen bedienen sich keiner wissenschaftlichen Methoden, sonst würden sie sich selbst subtrahieren.

Es gibt viele Arten die Welt zu betrachten. Die Wissenschaftliche Methode ist nur eine davon. Warum sollte man nicht einen Wunderheiler konsultieren?
Experten (z.B. ihr Hausarzt) können sich irren.

Man muss doch zugeben, besonders das beide Wege unsicher sind und nicht unbedingt zur Erkenntnis führen. Warum also nicht beides gleichberechtigt nebeneinder existieren lassen?

Warum also die autoritäre Macht darüber zu entscheiden, was wahr ist und was nicht, den akademischen Wissenschaften überlassen? Das ist Kulturimperialismus!

Nimm dir die Zeit und lies von Popper "Logik der Forschung“. Die Grundsätze darin machen klar warum wissenschaftliches Vorgehen sinnvoller ist als die Beliebigkeit eines Wunderheilers.

Die wisssenschaftliche Methode ist das beste das wir zur Zeit haben, wenn es etwas besseres gibt, wird das zur wissenschaftlichen Methode werden.

 
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 21. Mai 2014, 12:15:55

Wir kommst du darauf, dass
Zitat
"Kreationisten, Alternativmediziner, Wunderheiler"
irgendetwas mit Wissenschaft zu tun haben ?

Diese Gruppen bedienen sich keiner wissenschaftlichen Methoden, sonst würden sie sich selbst subtrahieren.

Es gibt viele Arten die Welt zu betrachten. Die Wissenschaftliche Methode ist nur eine davon. Warum sollte man nicht einen Wunderheiler konsultieren?
Experten (z.B. ihr Hausarzt) können sich irren.

Man muss doch zugeben, besonders das beide Wege unsicher sind und nicht unbedingt zur Erkenntnis führen. Warum also nicht beides gleichberechtigt nebeneinder existieren lassen?

Warum also die autoritäre Macht darüber zu entscheiden, was wahr ist und was nicht, den akademischen Wissenschaften überlassen? Das ist Kulturimperialismus!

Nimm dir die Zeit und lies von Popper "Logik der Forschung“. Die Grundsätze darin machen klar warum wissenschaftliches Vorgehen sinnvoller ist als die Beliebigkeit eines Wunderheilers.

Die wisssenschaftliche Methode ist das beste das wir zur Zeit haben, wenn es etwas besseres gibt, wird das zur wissenschaftlichen Methode werden.

Nimm Dir doch die Zeit und ließ Sandra Harding - The science Question in Feminism:

"women (or feminists wether men or women) as a group are more likely to produce unbiased and objective results than are men (or nonfeminists) as a group"

Es ist also auch die Frage wer Wissen produziert.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Conina am 21. Mai 2014, 12:57:24
Schon klar, so ein Pullermann stört eine Messung ungemein.

Diesem Phänomen wird der berühmte Pauli-Effekt (http://de.wikipedia.org/wiki/Pauli-Effekt) zugrunde liegen.  ;)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 21. Mai 2014, 13:34:30
@BasementBoi: Überlegst du auch was du schreibst? Hast du je ein Psiram-Wiki Artikel überhaupt gelesen?

Der Unterschied ist, das die Wissenschaft auch sozusagen als Gütesiegel funktioniert. Deine Forderung entspricht der, dass diejenigen die durchgefallen sind das Gütesiegel ebenfalls bekommen würden. Wunderheiler, Kreationisten, Alternativmediziner und alles Andere was ausserhalb der Wissenschaft steht, stellen keine gültige Gegenseite dar die man mit der Wissenschaft irgendwie zusammenbringen müsste!

Das ist in etwa so als würde man Zauberei a la Harry Potter mit Atomphysik gleichstellen. Das eine schliesst das andere komplett aus. Die Wissenschaft ist das beste Werkzeug um unsere Umwelt wahrzunehmen und vor allem um zu mehr Erkenntnis zu gelangen, das andere einfach nur Phantasie welche nicht existieren kann und dem Erkenntnisweg sogar entgegensteht.

Oder anders ausgedrückt: Du forderst, dass fliegende Rosa Einhörner mit blauen Punkten aus Spaghetti genauso als Tiere anerkannt wären wie z.B. ein Elephant.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 21. Mai 2014, 13:47:23
Es ist also auch die Frage wer Wissen produziert.

Machmer mal wieder auf attention whore?

Wieviele Stöckchen wohl diesmal im Beutel sind?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 21. Mai 2014, 14:08:43
@BasementBoi: Überlegst du auch was du schreibst? Hast du je ein Psiram-Wiki Artikel überhaupt gelesen?

Der Unterschied ist, das die Wissenschaft auch sozusagen als Gütesiegel funktioniert. Deine Forderung entspricht der, dass diejenigen die durchgefallen sind das Gütesiegel ebenfalls bekommen würden. Wunderheiler, Kreationisten, Alternativmediziner und alles Andere was ausserhalb der Wissenschaft steht, stellen keine gültige Gegenseite dar die man mit der Wissenschaft irgendwie zusammenbringen müsste!

Das ist in etwa so als würde man Zauberei a la Harry Potter mit Atomphysik gleichstellen. Das eine schliesst das andere komplett aus. Die Wissenschaft ist das beste Werkzeug um unsere Umwelt wahrzunehmen und vor allem um zu mehr Erkenntnis zu gelangen, das andere einfach nur Phantasie welche nicht existieren kann und dem Erkenntnisweg sogar entgegensteht.

Oder anders ausgedrückt: Du forderst, dass fliegende Rosa Einhörner mit blauen Punkten aus Spaghetti genauso als Tiere anerkannt wären wie z.B. ein Elephant.

Niemand möchte auf die Wissenschaft verzichten, es geht bloß um mehr Pluralismus.
Zu dem zeigt die Wissenschaftsgeschichte das es gar keine allgemeingültigee Methode gibt, an die sich die Wissenschaften halten. Es kann auch keine geben, da Wissenschaft nur im Sinne eines Methodenpluralismus produktiv sein kann.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 21. Mai 2014, 14:14:17
Um einen Pluralismus von Wissenschaft und Zauberei, ......, was du hier rumfabulierst ist Unsinn, versuch doch wo anders Leuten die Zeit zu stehlen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 21. Mai 2014, 14:16:58
Um einen Pluralismus von Wissenschaft und Zauberei, ......, was du hier rumfabulierst ist Unsinn, versuch doch wo anders Leuten die Zeit zu stehlen.

Leuten, die gewisse Annahmen zum Dogma erhoben haben, sollte man besonders viel Zeit stehlen....
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 21. Mai 2014, 14:27:56
Um einen Pluralismus von Wissenschaft und Zauberei, ......, was du hier rumfabulierst ist Unsinn, versuch doch wo anders Leuten die Zeit zu stehlen.

Leuten, die gewisse Annahmen zum Dogma erhoben haben, sollte man besonders viel Zeit stehlen....

*gähn* die wissenschaftliche Methode ist die einzige die Dogmen zuverlässig verhindern kann, da es Dir jetzt schon oft genug erklärt wurde muss ich davon ausgehen dass Du entweder zu dumm bist das zu verstehen oder Du versuchst hier Aufmerksamkeit zu bekommen die Dir im echten Leben vorenthalten wird. Wie auch immer, wir sind in beiden Fällen nicht dafür da, Deine Defizite zu lösen, dafür sind VHS-Kurse oder der Eintritt in z.b. einen Kaninchenzüchterverein viel besser geeignet.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 21. Mai 2014, 14:29:17
Um einen Pluralismus von Wissenschaft und Zauberei, ......, was du hier rumfabulierst ist Unsinn, versuch doch wo anders Leuten die Zeit zu stehlen.

Leuten, die gewisse Annahmen zum Dogma erhoben haben, sollte man besonders viel Zeit stehlen....
Du versuchst hier Aufmerksamkeit zu bekommen die Dir im echten Leben vorenthalten wird.
+1, Ich denke das wird es sein...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 21. Mai 2014, 14:41:30
Um einen Pluralismus von Wissenschaft und Zauberei, ......, was du hier rumfabulierst ist Unsinn, versuch doch wo anders Leuten die Zeit zu stehlen.

Leuten, die gewisse Annahmen zum Dogma erhoben haben, sollte man besonders viel Zeit stehlen....

*gähn* die wissenschaftliche Methode ist die einzige die Dogmen zuverlässig verhindern kann, da es Dir jetzt schon oft genug erklärt wurde muss ich davon ausgehen dass Du entweder zu dumm bist das zu verstehen oder Du versuchst hier Aufmerksamkeit zu bekommen die Dir im echten Leben vorenthalten wird. Wie auch immer, wir sind in beiden Fällen nicht dafür da, Deine Defizite zu lösen, dafür sind VHS-Kurse oder der Eintritt in z.b. einen Kaninchenzüchterverein viel besser geeignet.

Gehören Ferndiagnosen eigentlich auch zur wissenschaftlichen Methode?

Wie dem auch, den Verweis auf VHS Kurse, also auf ein Wissenvermittlungsinstitution, vergleich ich jetzt mal nicht mit einem Verweis einiger Gläubiger auf den Papst (eine andere Wahrheitsinstitution)

Ich frage mich, eher warum man so gelangweilt von den eigenen Überzeugungen sein kann, das man diese nicht mal mehr argumentativ verteidigen möchte?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 21. Mai 2014, 14:44:03
Nochmal, Du bist, aus was für Gründen auch immer, nicht in der Lage das Argumentationslevel in diesem Forum zu erreichen, suche Dir bitte andere Leute denen Du die Zeit stehlen kannst.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 21. Mai 2014, 14:46:06
Ich frage mich, eher warum man so gelangweilt von den eigenen Überzeugungen sein kann, das man diese nicht mal mehr argumentativ verteidigen möchte?

Du musst Deine Stöckchen einfach attraktiver machen. Versilberte Endstücke, schöne Schnitzereien. Dann wird das schon.

Hier:

http://www.harrypottershop.de/Zauberstaebe/Harry-Potter-Zauberstaebe-Charakter-Edition (http://www.harrypottershop.de/Zauberstaebe/Harry-Potter-Zauberstaebe-Charakter-Edition)

gibt es auch eine schöne Auswahl.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 21. Mai 2014, 14:46:48
Nochmal, Du bist, aus was für Gründen auch immer, nicht in der Lage das Argumentationslevel in diesem Forum zu erreichen, suche Dir bitte andere Leute denen Du die Zeit stehlen kannst.

Was im Umkehrschluß wahrscheinlich bedeutet, das die Forenmitglieder hier nie Bullshit verzapfen...oder ist es dann Bullshit auf hohem Niveau?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 21. Mai 2014, 14:48:26
Ich frage mich, eher warum man so gelangweilt von den eigenen Überzeugungen sein kann, das man diese nicht mal mehr argumentativ verteidigen möchte?

Du musst Deine Stöckchen einfach attraktiver machen. Versilberte Endstücke, schöne Schnitzereien. Dann wird das schon.

Oder vielleicht mit einem sexy Avatar?  :teufel
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 21. Mai 2014, 14:50:08
Was im Umkehrschluß wahrscheinlich bedeutet, das die Forenmitglieder hier nie Bullshit verzapfen...aber das ist dann Bullshit auf hohem Niveau, richtig?

Das hast Du gut erkannt. Wir [TM] kennen schließlich die absolute Wahrheit [TM].
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 21. Mai 2014, 16:41:35
Man hat dafür sogar einen Begriff: http://de.wikipedia.org/wiki/Rabulistik
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 21. Mai 2014, 17:41:26
Niemand möchte auf die Wissenschaft verzichten
Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.

Wie dem auch, den Verweis auf VHS Kurse, also auf ein Wissenvermittlungsinstitution, vergleich ich jetzt mal nicht mit einem Verweis einiger Gläubiger auf den Papst (eine andere Wahrheitsinstitution)
Ich wäre da jetzt nicht so streng, vgl.
Zitat
Das Elend der Volkshochschulen (5) Bitte bequeme Kleidung, warme Socken, ein Kissen und eine Decke mitbringen – den kritischen Verstand dürfen Sie zu Hause lassen. (http://blog.psiram.com/2013/03/das-elend-der-volkshochschulen-5-bitte-bequeme-kleidung-warme-socken-ein-kissen-und-eine-decke-mitbringen-den-kritischen-verstand-durfen-sie-zu-hause-lassen/)
und die Vorläufer-Blog-Beiträge, einfach zu finden über die Suchfunktion des Blogs.

Was im Umkehrschluß wahrscheinlich bedeutet, das die Forenmitglieder hier nie Bullshit verzapfen...
Auch soweit würde ich nicht gehen, aber es wäre schon etwas anstrengend, Dein Niveau zu erreichen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Jadzia am 21. Mai 2014, 18:13:51
Niemand möchte auf die Wissenschaft verzichten, es geht bloß um mehr Pluralismus.
Zu dem zeigt die Wissenschaftsgeschichte das es gar keine allgemeingültigee Methode gibt, an die sich die Wissenschaften halten. Es kann auch keine geben, da Wissenschaft nur im Sinne eines Methodenpluralismus produktiv sein kann.

Aha. Definiere doch mal "Methodenpluralismus". Was genau meinst Du damit?

Nimm Dir doch die Zeit und ließ Sandra Harding - The science Question in Feminism:

"women (or feminists wether men or women) as a group are more likely to produce unbiased and objective results than are men (or nonfeminists) as a group"

Es ist also auch die Frage wer Wissen produziert.

Genau. Immer fragen. Da frage ich doch mal, wer hat dieses "Wissen" über "feministische Wissenschaft" produziert?

Aber vielleicht sollte man das tatsächlich mit Dir lassen. Jemand, der es wohl für vorteilhaft hält, nicht nur die beste Methode, sondern auch zig schlechte zu verwenden, einfach so, erscheint als Gesprächspartner... tscha.

Informier uns doch mal, wenn Du das nächste mal ein Auto kaufst, damit wir mitlachen können.
Denn Du ziehst wahrscheinlich aus einem Topf ein Los, anstatt das mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu nehmen. *grins*
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 21. Mai 2014, 21:42:04
Kellerkind, du hast immer noch nicht verstanden, daß es einen Unterschied zwischen mehr oder weniger zutreffenden MODELLEN zur Beschreibung derbeobachteten  Realität (auch Wissenschaft genannt) und dem Versuch, der beobachteten Realität einen "höheren" Sinn abzugewinnen (daraus entstehen Wahrheiten).
Solange dir das nicht klar ist, erübrigt sich jeder Versuch, dir die Unterschiede zwischen einem ärztlichen Fehler und einem Wunderheiler zu erklären.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: wurst am 21. Mai 2014, 23:00:28

Wahrscheinlich haben auch für diese Personengruppen die Psiram Mitglieder kein Mitleid, genauso wie sie die Outsider des Wissenschaftsbetriebs verachten.


Der Denkfehler ist, dass du die Wissenschaft als eine Gruppe von Leuten betrachtest, die roboterähnlich vorgeht, ohne einen Sinn für die Spiritualität des Menschen und das Übernatürliche zu haben.
Ich hatte mit den Mitgliedern auch anfangs zu kämpfen gehabt: http://forum.psiram.com/index.php?topic=12624.150

Das sind ganz normale Personen mit Gefühlen, die sich lediglich wissenschaftlichen Methoden bedienen oder auf Wissenschaftler stützen. Auch irrationaler Glauben, alternative Medizin und Fehlschlüsse haben einen Platz (im Herzen) der Wissenschaftler, und zwar um sie mit ihren Methoden entweder abzulehnen oder sogar zu beweisen und wissenschaftlich anzuerkennen.
Wenn die Menschen noch keine Antwort auf Fragen haben, stellen sie Vermutungen auf (manchmal driftet es in Verschwörungstheorien oder Religion ab). Das Übernatürliche gibt es nicht. Naturwissenschaft funktioniert, nur vielleicht nur Bruchteil dem Menschen bis jetzt bekannt. Deswegen kann man die Wissenschaft nicht in Frage stellen oder gar als Feindbild aufbauen, die "Die einzige Wahrheit" für sich beansprucht.  Weil es ist kein Glauben, wie Esoterik, Blut und Boden oder Religion ist, sondern ein sich selbst kontrollierendes System ist, das beweist, verwirft oder noch keine gesicherte Antwort hat.

Intolerant sind sie nicht. Sie wollen lediglich Menschen dabei helfen einen gesicherten Wissensstand zu erlangen. Dabei sind Gläubige, Patriotisten und Esoteriker an sich erstmal kein Problem, doch wenn es radikal wird, Mythen und Lügen verbreitet werden, missioniert wird....dann braucht man ganz klar ein Gegengewicht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sumo am 21. Mai 2014, 23:10:37
@Kellerjunge:  erstens, mich fasziniert Deine Erkenntnis, daß ich eine männliche weiße Hete bin. Woher nimmst Du diese Erkenntnis? Und was hat das mit dem Thema zu tun?

Und zweitens, Methodenpluralismus ist ein Begriff, mit dem man alles und nichts erklären kann. Ich schrub bereits, daß es sinnlos wäre, über die Gravitation zu reden, Dinge fallen von oben nach unten. Es bleibt die Frage, welche Felder/Teilchen diese Gravitation bewirkt, aber sie existiert, und das auch ohne Schwurbelei.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 22. Mai 2014, 00:10:32
Zitat
Auch wilde Mäuse in freier Wildbahn laufen gerne im Rad. Haben sie ein Laufrad in ihrem natürlichen Lebensraum stehen, so benutzen es wilde Nager ebenso oft und lange wie ihre Artgenossen in Käfigen. Sogar Frösche hüpften im Rad, berichten Biologen

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/tiere-in-bewegung-wilde-maeuse-und-froesche-laufen-im-hamsterrad-a-970575.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/tiere-in-bewegung-wilde-maeuse-und-froesche-laufen-im-hamsterrad-a-970575.html)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: eLender am 22. Mai 2014, 00:18:06
Zitat
Wahrscheinlich haben auch für diese Personengruppen die Psiram Mitglieder kein Mitleid, genauso wie sie die Outsider des Wissenschaftsbetriebs verachten.

Abgesehen von den plumpen Unterstellungen ist es eine "Meta-Kritik" aus dem luftleeren Raum. Einfach mal konkret anhand eines Artikels aus dem Wiki nochmal die eigene Weltsicht reflektieren. Ich lese gerade ein wenig intensiver im Wiki. An der Stelle muss ich mal sagen, dass es eine unglaubliche Fülle an sehr gut recherchierter Information enthält.

Es geht bei Psiram - und das kann man alleine aus den Artikeln herauslesen - nicht um billige Diffamierung Andersdenkender, sondern um die Darstellung der Faktenlage um ein Produkt oder ein pseudowissenschaftliches Konzept. Und zwar werden hier die Fakten nachgereicht, die die Proponenten der "Innovation" immer vergessen zu erwähnen. Alleine durch den Kontrast wirkt es wohl auf manche dann polemisch, hat damit aber nichts zu tun. Die Kritik kommt nicht von Psiram, sie entsteht aus dem Kontext dessen, was als gesichert angenommen werden kann.

Und dann mit Meinungspluralismus zu kommen ist recht zynisch. Soll ich eine pseudowissenschaftliche Krebstherapie nicht kritisieren dürfen, weil ich damit den Andersdenkenden diskriminieren könnte. Nicht alles was sich so anhört, ist auch eine Meinung.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 22. Mai 2014, 02:19:58
Und dann mit Meinungspluralismus zu kommen ist recht zynisch. Soll ich eine pseudowissenschaftliche Krebstherapie nicht kritisieren dürfen, weil ich damit den Andersdenkenden diskriminieren könnte. Nicht alles was sich so anhört, ist auch eine Meinung.

Ich weiß nicht warum Du gern Leute diskriminieren möchtest. Jemanden 'nigger' zu nennen kann genausoviel Schmerz auslösen, wie sich über tiefgläubigen Christen lustig zu machen, oder über Leute die die Hoffnung in schulmedizisch fundierte Krebstherapien verloren haben.
Warum sollte sich man noch nachträglich an diesen Leuten reiben wollen...?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 22. Mai 2014, 02:35:45
Niemand möchte auf die Wissenschaft verzichten, es geht bloß um mehr Pluralismus.
Zu dem zeigt die Wissenschaftsgeschichte das es gar keine allgemeingültigee Methode gibt, an die sich die Wissenschaften halten. Es kann auch keine geben, da Wissenschaft nur im Sinne eines Methodenpluralismus produktiv sein kann.

Aha. Definiere doch mal "Methodenpluralismus". Was genau meinst Du damit?

Nimm Dir doch die Zeit und ließ Sandra Harding - The science Question in Feminism:

"women (or feminists wether men or women) as a group are more likely to produce unbiased and objective results than are men (or nonfeminists) as a group"

Es ist also auch die Frage wer Wissen produziert.

Genau. Immer fragen. Da frage ich doch mal, wer hat dieses "Wissen" über "feministische Wissenschaft" produziert?

Aber vielleicht sollte man das tatsächlich mit Dir lassen. Jemand, der es wohl für vorteilhaft hält, nicht nur die beste Methode, sondern auch zig schlechte zu verwenden, einfach so, erscheint als Gesprächspartner... tscha.

Informier uns doch mal, wenn Du das nächste mal ein Auto kaufst, damit wir mitlachen können.
Denn Du ziehst wahrscheinlich aus einem Topf ein Los, anstatt das mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu nehmen. *grins*

Was soll das heißen? Das der Markt immer die besten Ergebnisse erziehlt? Wohl kaum.
Aber ich bin gezwungen, so oder so daran teilzunehmen, warum auch immer.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 22. Mai 2014, 10:33:07
Niemand möchte auf die Wissenschaft verzichten, es geht bloß um mehr Pluralismus.
Zu dem zeigt die Wissenschaftsgeschichte das es gar keine allgemeingültigee Methode gibt, an die sich die Wissenschaften halten. Es kann auch keine geben, da Wissenschaft nur im Sinne eines Methodenpluralismus produktiv sein kann.

Aha. Definiere doch mal "Methodenpluralismus". Was genau meinst Du damit?

Nimm Dir doch die Zeit und ließ Sandra Harding - The science Question in Feminism:

"women (or feminists wether men or women) as a group are more likely to produce unbiased and objective results than are men (or nonfeminists) as a group"

Es ist also auch die Frage wer Wissen produziert.

Genau. Immer fragen. Da frage ich doch mal, wer hat dieses "Wissen" über "feministische Wissenschaft" produziert?

Aber vielleicht sollte man das tatsächlich mit Dir lassen. Jemand, der es wohl für vorteilhaft hält, nicht nur die beste Methode, sondern auch zig schlechte zu verwenden, einfach so, erscheint als Gesprächspartner... tscha.

Informier uns doch mal, wenn Du das nächste mal ein Auto kaufst, damit wir mitlachen können.
Denn Du ziehst wahrscheinlich aus einem Topf ein Los, anstatt das mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu nehmen. *grins*

Was soll das heißen? Das der Markt immer die besten Ergebnisse erziehlt? Wohl kaum.
Aber ich bin gezwungen, so oder so daran teilzunehmen, warum auch immer.

Zugegeben, die Abwesenheit von Markt hat den Trabant 601 hervorgebracht.

Selbstverständlich bist Du nicht "gezwungen", am "Markt" teilzunehmen. Leg Dich einfach vorher auf irgend etwas  fest und bleib dabei. Wozu Vernunftsgründe, wenn es gute Absichten gibt?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 22. Mai 2014, 11:50:04
Und dann mit Meinungspluralismus zu kommen ist recht zynisch. Soll ich eine pseudowissenschaftliche Krebstherapie nicht kritisieren dürfen, weil ich damit den Andersdenkenden diskriminieren könnte. Nicht alles was sich so anhört, ist auch eine Meinung.
Ich weiß nicht warum Du gern Leute diskriminieren möchtest. Jemanden 'nigger' zu nennen kann genausoviel Schmerz auslösen, wie sich über tiefgläubigen Christen lustig zu machen, oder über Leute die die Hoffnung in schulmedizisch fundierte Krebstherapien verloren haben.
Warum sollte sich man noch nachträglich an diesen Leuten reiben wollen...?
Jetzt mal im Ernst: wie kommst Du nur auf die absurde Idee, bewusste und unbewusste Betrüger mit rassistisch Diskriminierten oder sonstwie Benachteiligten in eine Kategorie stecken zu wollen?

Deine Logik ist wie diese: Der Mensch hat zwei Beine, der Strauß hat zwei Beine, also ist der Mensch ein Strauß.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 22. Mai 2014, 12:44:25
Zitat
Ich weiß nicht warum Du gern Leute diskriminieren möchtest. Jemanden 'nigger' zu nennen kann genausoviel Schmerz auslösen, wie sich über tiefgläubigen Christen lustig zu machen, oder über Leute die die Hoffnung in schulmedizisch fundierte Krebstherapien verloren haben.
Warum sollte sich man noch nachträglich an diesen Leuten reiben wollen...?
@BasementBoi: Lies mal diesen Artikel (https://www.psiram.com/ge/index.php/Opfer_der_Germanischen_Neuen_Medizin), ist das für dich also diskriminierung?

Versuche nochmal nachzudenken was für einen unglaublichen Müll du schreibst!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 22. Mai 2014, 12:50:36
Zitat
Ich weiß nicht warum Du gern Leute diskriminieren möchtest. Jemanden 'nigger' zu nennen kann genausoviel Schmerz auslösen, wie sich über tiefgläubigen Christen lustig zu machen, oder über Leute die die Hoffnung in schulmedizisch fundierte Krebstherapien verloren haben.
Warum sollte sich man noch nachträglich an diesen Leuten reiben wollen...?
@BasementBoi: Lies mal diesen Artikel (https://www.psiram.com/ge/index.php/Opfer_der_Germanischen_Neuen_Medizin), ist das für dich also diskriminierung?

Versuche nochmal nachzudenken was für einen unglaublichen Müll du schreibst!


....nochmal?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 22. Mai 2014, 13:12:13
Und dann mit Meinungspluralismus zu kommen ist recht zynisch. Soll ich eine pseudowissenschaftliche Krebstherapie nicht kritisieren dürfen, weil ich damit den Andersdenkenden diskriminieren könnte. Nicht alles was sich so anhört, ist auch eine Meinung.
Ich weiß nicht warum Du gern Leute diskriminieren möchtest. Jemanden 'nigger' zu nennen kann genausoviel Schmerz auslösen, wie sich über tiefgläubigen Christen lustig zu machen, oder über Leute die die Hoffnung in schulmedizisch fundierte Krebstherapien verloren haben.
Warum sollte sich man noch nachträglich an diesen Leuten reiben wollen...?
Jetzt mal im Ernst: wie kommst Du nur auf die absurde Idee, bewusste und unbewusste Betrüger mit rassistisch Diskriminierten oder sonstwie Benachteiligten in eine Kategorie stecken zu wollen?

Deine Logik ist wie diese: Der Mensch hat zwei Beine, der Strauß hat zwei Beine, also ist der Mensch ein Strauß.

Ich komme nicht da drauf.
Aber konzepte wie 'antimuslimischer Rassismus' 'verbale Gewalt' oder 'Islamophobie' zielen ja darauf ab, Kritik zu untergraben im Namen von Empfindsamkeiten.
Und diese Leute haben insofern recht, in dem sie gemerkt haben, das das liberale Wissenschaftssystem nicht nett zu manchen Leuten und deren Ideen ist. Das westliche system der Wissenschaft mit seiner Vorstellung von objektiven Wissen ist eben unterdrückerisch auf die eine oder andere Weise.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 22. Mai 2014, 13:12:31
Double post.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 22. Mai 2014, 13:17:18
Muss man zu den Leuten die andere auf dem Gewissen haben können nett sein?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 22. Mai 2014, 13:29:44
Muss man zu den Leuten die andere auf dem Gewissen haben können nett sein?

Wenn ich behaupte 'Homosexualität ist eine heilbare Krankheit' ist das schon Homophobie oder einfach nur eine unpopuläre Meinung?

Wann ist die Kritik noch kritisch gemeint und wann fängt sie an beleidigend oder gefährlich zu werden? Und vor allem, wer soll das entscheiden?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Conina am 22. Mai 2014, 13:36:04
Das kann sogar eine populäre Meinung sein, es ist aber nicht richtig.

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 22. Mai 2014, 13:41:51
Ich komme nicht da drauf.
Aber konzepte wie 'antimuslimischer Rassismus' 'verbale Gewalt' oder 'Islamophobie' zielen ja darauf ab, Kritik zu untergraben im Namen von Empfindsamkeiten.
Und diese Leute haben insofern recht, in dem sie gemerkt haben, das das liberale Wissenschaftssystem nicht nett zu manchen Leuten und deren Ideen ist. Das westliche system der Wissenschaft mit seiner Vorstellung von objektiven Wissen ist eben unterdrückerisch auf die eine oder andere Weise.
Die einzige Beziehung all dieser Reizwörter untereinander ist, dass sie für Dich die gleiche emotionale Qualität haben. Das ist aber auch schon alles.

Du hast ja nun schon einiges an düsterem Weltschmerz abgelassen. Mach doch mal einen konkreten Vorschlag. Ich vermute, Du wirst hier landen:
https://blog.psiram.com/2012/11/esotopia-ein-gedankenexperiment/
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 22. Mai 2014, 13:46:16
Das kann sogar eine populäre Meinung sein, es ist aber nicht richtig.

Abgesehen von den Fakten: Ist es eine homophobe Äußerung?, und sollte man homophobe (rassistische, antisemitische, sexistische) Meinungen zensieren oder verbieten lassen?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 22. Mai 2014, 13:49:26
Ich komme nicht da drauf.
Aber konzepte wie 'antimuslimischer Rassismus' 'verbale Gewalt' oder 'Islamophobie' zielen ja darauf ab, Kritik zu untergraben im Namen von Empfindsamkeiten.
Und diese Leute haben insofern recht, in dem sie gemerkt haben, das das liberale Wissenschaftssystem nicht nett zu manchen Leuten und deren Ideen ist. Das westliche system der Wissenschaft mit seiner Vorstellung von objektiven Wissen ist eben unterdrückerisch auf die eine oder andere Weise.
Die einzige Beziehung all dieser Reizwörter untereinander ist, dass sie für Dich die gleiche emotionale Qualität haben. Das ist aber auch schon alles.

Du hast ja nun schon einiges an düsterem Weltschmerz abgelassen. Mach doch mal einen konkreten Vorschlag. Ich vermute, Du wirst hier landen:
https://blog.psiram.com/2012/11/esotopia-ein-gedankenexperiment/

Mein Vorschlag wäre die gesetzlichen Regelungen in Deutschland dahingegen zu ändern, das rassistische, sexistische, antisemitische Schriften und Medien nicht mehr durch den Staat zensiert werden.

Wer wäre hier tatsächlich dafür?

Außerdem sollten die Leute die Möglichkeit haben, Quacksalber aufzusuchen wenn ihnen danach ist.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 22. Mai 2014, 13:56:21
Und warum soll es möglich sein eine Existenz zu haben die nur dazu da ist Profit aus dem Schaden anderer zu ziehen?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 22. Mai 2014, 13:58:45
Und warum soll es möglich sein eine Existenz zu haben die nur dazu da ist Profit aus dem Schaden anderer zu ziehen?

Weil die andere Möglichkeit noch schlechter wäre: Das es eine Autorität gibt, die entscheidet was wahr bzw. Fakt ist und damit Wissen, und was nicht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 22. Mai 2014, 14:02:58
Und dann mit Meinungspluralismus zu kommen ist recht zynisch. Soll ich eine pseudowissenschaftliche Krebstherapie nicht kritisieren dürfen, weil ich damit den Andersdenkenden diskriminieren könnte. Nicht alles was sich so anhört, ist auch eine Meinung.
Ich weiß nicht warum Du gern Leute diskriminieren möchtest. Jemanden 'nigger' zu nennen kann genausoviel Schmerz auslösen, wie sich über tiefgläubigen Christen lustig zu machen, oder über Leute die die Hoffnung in schulmedizisch fundierte Krebstherapien verloren haben.
Warum sollte sich man noch nachträglich an diesen Leuten reiben wollen...?
Jetzt mal im Ernst: wie kommst Du nur auf die absurde Idee, bewusste und unbewusste Betrüger mit rassistisch Diskriminierten oder sonstwie Benachteiligten in eine Kategorie stecken zu wollen?

Deine Logik ist wie diese: Der Mensch hat zwei Beine, der Strauß hat zwei Beine, also ist der Mensch ein Strauß.

Ich komme nicht da drauf.
Aber konzepte wie 'antimuslimischer Rassismus' 'verbale Gewalt' oder 'Islamophobie' zielen ja darauf ab, Kritik zu untergraben im Namen von Empfindsamkeiten.
Und diese Leute haben insofern recht, in dem sie gemerkt haben, das das liberale Wissenschaftssystem nicht nett zu manchen Leuten und deren Ideen ist. Das westliche system der Wissenschaft mit seiner Vorstellung von objektiven Wissen ist eben unterdrückerisch auf die eine oder andere Weise.

Vielleicht war es auch nur deshalb so erfolgreich, weil es die Realität besser abbildet, als die Wunschvorstellungen der anderen. Ja Sch... Mann, die Dinge, die der Fall sind, verhalten sich irgendwie despotisch!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 22. Mai 2014, 14:07:26
Abgesehen davon, dass Du sorgfältig vermeidest, irgendeine Deiner Meinungen auch nur mit einem einzigen konkreten Beispiel zu unterlegen (von empirischen Untersuchungen oder dem, was man als Beleg akzeptieren könnte, rede ich noch gar nicht), bist Du selbst noch in Deinen Traumtänzereien völlig inkonsistent. Da ist nicht mal Binnenlogik:
und sollte man homophobe (rassistische, antisemitische, sexistische) Meinungen zensieren oder verbieten lassen?
Mein Vorschlag wäre die gesetzlichen Regelungen in Deutschland dahingegen zu ändern, das rassistische, sexistische, antisemitische Schriften und Medien nicht mehr durch den Staat zensiert werden.
Was denn nun? Sind sie nun verboten oder nicht? Und das in einem Abstand von ein paar Minuten.

Außerdem sollten die Leute die Möglichkeit haben, Quacksalber aufzusuchen wenn ihnen danach ist.
Haben sie doch. Außerdem bin ich dafür, Sicherheitsgurte im Auto oder Bahnsignalanlagen nicht mehr vorzuschreiben, das sind freiheitsbeschränkende Unterdrückungsmaßnahmen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 22. Mai 2014, 14:10:56
Und dann mit Meinungspluralismus zu kommen ist recht zynisch. Soll ich eine pseudowissenschaftliche Krebstherapie nicht kritisieren dürfen, weil ich damit den Andersdenkenden diskriminieren könnte. Nicht alles was sich so anhört, ist auch eine Meinung.
Ich weiß nicht warum Du gern Leute diskriminieren möchtest. Jemanden 'nigger' zu nennen kann genausoviel Schmerz auslösen, wie sich über tiefgläubigen Christen lustig zu machen, oder über Leute die die Hoffnung in schulmedizisch fundierte Krebstherapien verloren haben.
Warum sollte sich man noch nachträglich an diesen Leuten reiben wollen...?
Jetzt mal im Ernst: wie kommst Du nur auf die absurde Idee, bewusste und unbewusste Betrüger mit rassistisch Diskriminierten oder sonstwie Benachteiligten in eine Kategorie stecken zu wollen?

Deine Logik ist wie diese: Der Mensch hat zwei Beine, der Strauß hat zwei Beine, also ist der Mensch ein Strauß.

Ich komme nicht da drauf.
Aber konzepte wie 'antimuslimischer Rassismus' 'verbale Gewalt' oder 'Islamophobie' zielen ja darauf ab, Kritik zu untergraben im Namen von Empfindsamkeiten.
Und diese Leute haben insofern recht, in dem sie gemerkt haben, das das liberale Wissenschaftssystem nicht nett zu manchen Leuten und deren Ideen ist. Das westliche system der Wissenschaft mit seiner Vorstellung von objektiven Wissen ist eben unterdrückerisch auf die eine oder andere Weise.

Vielleicht war es auch nur deshalb so erfolgreich, weil es die Realität besser abbildet, als die Wunschvorstellungen der anderen. Ja Sch... Mann, die Dinge, die der Fall sind, verhalten sich irgendwie despotisch!

Als würde die Wissenschaft und Wissenschaftler in einem kleinen Kämmerlein nur andauernd Fakten zutage fördern.
So läuft das nicht. Es ist eher der Austausch von Ideen & Kritik untereinander die zu mehr an Wissen führt..
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 22. Mai 2014, 14:12:03
....und schon wieder zwei Nullsätze.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 22. Mai 2014, 14:12:41
......ups. Drei.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 22. Mai 2014, 14:14:13
Abgesehen davon, dass Du sorgfältig vermeidest, irgendeine Deiner Meinungen auch nur mit einem einzigen konkreten Beispiel zu unterlegen (von empirischen Untersuchungen oder dem, was man als Beleg akzeptieren könnte, rede ich noch gar nicht), bist Du selbst noch in Deinen Traumtänzereien völlig inkonsistent. Da ist nicht mal Binnenlogik:
und sollte man homophobe (rassistische, antisemitische, sexistische) Meinungen zensieren oder verbieten lassen?
Mein Vorschlag wäre die gesetzlichen Regelungen in Deutschland dahingegen zu ändern, das rassistische, sexistische, antisemitische Schriften und Medien nicht mehr durch den Staat zensiert werden.
Was denn nun? Sind sie nun verboten oder nicht? Und das in einem Abstand von ein paar Minuten.

Außerdem sollten die Leute die Möglichkeit haben, Quacksalber aufzusuchen wenn ihnen danach ist.
Haben sie doch. Außerdem bin ich dafür, Sicherheitsgurte im Auto oder Bahnsignalanlagen nicht mehr vorzuschreiben, das sind freiheitsbeschränkende Unterdrückungsmaßnahmen.

Jedenfalls in Deutschland sind derartige Medien (oder Holocaustleugnung) verboten.

Ich frage das Forum:

Sollte ich als mündiger Mensch nicht die Möglichkeit haben, zu lesen und zu konsumierem was ich will, so lang ich damit die Rechte von anderen Personen nicht gefährde?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 22. Mai 2014, 14:15:05
Und dann mit Meinungspluralismus zu kommen ist recht zynisch. Soll ich eine pseudowissenschaftliche Krebstherapie nicht kritisieren dürfen, weil ich damit den Andersdenkenden diskriminieren könnte. Nicht alles was sich so anhört, ist auch eine Meinung.
Ich weiß nicht warum Du gern Leute diskriminieren möchtest. Jemanden 'nigger' zu nennen kann genausoviel Schmerz auslösen, wie sich über tiefgläubigen Christen lustig zu machen, oder über Leute die die Hoffnung in schulmedizisch fundierte Krebstherapien verloren haben.
Warum sollte sich man noch nachträglich an diesen Leuten reiben wollen...?
Jetzt mal im Ernst: wie kommst Du nur auf die absurde Idee, bewusste und unbewusste Betrüger mit rassistisch Diskriminierten oder sonstwie Benachteiligten in eine Kategorie stecken zu wollen?

Deine Logik ist wie diese: Der Mensch hat zwei Beine, der Strauß hat zwei Beine, also ist der Mensch ein Strauß.

Ich komme nicht da drauf.
Aber konzepte wie 'antimuslimischer Rassismus' 'verbale Gewalt' oder 'Islamophobie' zielen ja darauf ab, Kritik zu untergraben im Namen von Empfindsamkeiten.
Und diese Leute haben insofern recht, in dem sie gemerkt haben, das das liberale Wissenschaftssystem nicht nett zu manchen Leuten und deren Ideen ist. Das westliche system der Wissenschaft mit seiner Vorstellung von objektiven Wissen ist eben unterdrückerisch auf die eine oder andere Weise.

Vielleicht war es auch nur deshalb so erfolgreich, weil es die Realität besser abbildet, als die Wunschvorstellungen der anderen. Ja Sch... Mann, die Dinge, die der Fall sind, verhalten sich irgendwie despotisch!

Als würde die Wissenschaft und Wissenschaftler in einem kleinen Kämmerlein nur andauernd Fakten zutage fördern.
So läuft das nicht. Es ist eher der Austausch von Ideen & Kritik untereinander die zu mehr an Wissen führt..
Jaja, die pöhse unterdrückerische und Dogmatische Wissenschaft.... so langsam wirst du langweilig.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 22. Mai 2014, 14:20:55
Zitat

Sollte ich als mündiger Mensch ........

 :rofl2
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 22. Mai 2014, 14:21:18
Abgesehen davon, dass Du sorgfältig vermeidest, irgendeine Deiner Meinungen auch nur mit einem einzigen konkreten Beispiel zu unterlegen (von empirischen Untersuchungen oder dem, was man als Beleg akzeptieren könnte, rede ich noch gar nicht), bist Du selbst noch in Deinen Traumtänzereien völlig inkonsistent. Da ist nicht mal Binnenlogik:
und sollte man homophobe (rassistische, antisemitische, sexistische) Meinungen zensieren oder verbieten lassen?
Mein Vorschlag wäre die gesetzlichen Regelungen in Deutschland dahingegen zu ändern, das rassistische, sexistische, antisemitische Schriften und Medien nicht mehr durch den Staat zensiert werden.
Was denn nun? Sind sie nun verboten oder nicht? Und das in einem Abstand von ein paar Minuten.

Außerdem sollten die Leute die Möglichkeit haben, Quacksalber aufzusuchen wenn ihnen danach ist.
Haben sie doch. Außerdem bin ich dafür, Sicherheitsgurte im Auto oder Bahnsignalanlagen nicht mehr vorzuschreiben, das sind freiheitsbeschränkende Unterdrückungsmaßnahmen.

Jedenfalls in Deutschland sind derartige Medien (oder Holocaustleugnung) verboten.

Ich frage das Forum:

Sollte ich als mündiger Mensch nicht die Möglichkeit haben, zu lesen und zu konsumierem was ich will, so lang ich damit die Rechte von anderen Personen nicht gefährde?
Vielleicht begreifst du es so rum: Die Beschränkung ist, dass die Rechte von anderen Personen nicht gefährdet werden. Was du plädierst ist ein Pluralismus zwischen Erkenntnis und Betrug,  Abzocke Rassismus und Menschenverachtung. Merkst du jetzt was du schreibst?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 22. Mai 2014, 14:24:22
Ich frage das Forum:

Sollte ich als mündiger Mensch nicht die Möglichkeit haben, zu lesen und zu konsumierem was ich will, so lang ich damit die Rechte von anderen Personen nicht gefährde?

Ich frage Dich: soll ich nachts als freier Bürger eines freien Landes nicht das Recht haben, eine Schiene zu überqueren, wenn ich keinen Zug sehe, statt sinnlos an einer Bahnschranke zu warten?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 22. Mai 2014, 14:29:50
Abgesehen davon, dass Du sorgfältig vermeidest, irgendeine Deiner Meinungen auch nur mit einem einzigen konkreten Beispiel zu unterlegen (von empirischen Untersuchungen oder dem, was man als Beleg akzeptieren könnte, rede ich noch gar nicht), bist Du selbst noch in Deinen Traumtänzereien völlig inkonsistent. Da ist nicht mal Binnenlogik:
und sollte man homophobe (rassistische, antisemitische, sexistische) Meinungen zensieren oder verbieten lassen?
Mein Vorschlag wäre die gesetzlichen Regelungen in Deutschland dahingegen zu ändern, das rassistische, sexistische, antisemitische Schriften und Medien nicht mehr durch den Staat zensiert werden.
Was denn nun? Sind sie nun verboten oder nicht? Und das in einem Abstand von ein paar Minuten.

Außerdem sollten die Leute die Möglichkeit haben, Quacksalber aufzusuchen wenn ihnen danach ist.
Haben sie doch. Außerdem bin ich dafür, Sicherheitsgurte im Auto oder Bahnsignalanlagen nicht mehr vorzuschreiben, das sind freiheitsbeschränkende Unterdrückungsmaßnahmen.

Jedenfalls in Deutschland sind derartige Medien (oder Holocaustleugnung) verboten.

Ich frage das Forum:

Sollte ich als mündiger Mensch nicht die Möglichkeit haben, zu lesen und zu konsumierem was ich will, so lang ich damit die Rechte von anderen Personen nicht gefährde?
Vielleicht begreifst du es so rum: Die Beschränkung ist, dass die Rechte von anderen Personen nicht gefährdet werden. Was du plädierst ist ein Pluralismus zwischen Erkenntnis und Betrug,  Abzocke Rassismus und Menschenverachtung. Merkst du jetzt was du schreibst?

Ich persönlich, denke nicht das z.B. Kreationismus, Rassismus und Holocaustleugnumg in Schulbücher gehört. Habe auch kein Problem damit das die Schulmedizin nicht alle alternativen Verfahren anerkennt.

Aber wenn mir unbedindt danach wäre, 'Mein Kampf' zu lesen, sollte ich das Buch (und andere Nazischriften) auch in Deutschland kaufen können.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 22. Mai 2014, 14:33:01
Ich frage das Forum:

Sollte ich als mündiger Mensch nicht die Möglichkeit haben, zu lesen und zu konsumierem was ich will, so lang ich damit die Rechte von anderen Personen nicht gefährde?

Ich frage Dich: soll ich nachts als freier Bürger eines freien Landes nicht das Recht haben, eine Schiene zu überqueren, wenn ich keinen Zug sehe, statt sinnlos an einer Bahnschranke zu warten?

Das kannst Du ruhig tun, denn anders als die Naturgesetze greifen menschengemachte Gesetze in diesem Fall nicht. (Es sei denn Du wirst erwischt, oder hast moralische Skrupel)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 22. Mai 2014, 14:43:46
Ich frage das Forum:

Sollte ich als mündiger Mensch nicht die Möglichkeit haben, zu lesen und zu konsumierem was ich will, so lang ich damit die Rechte von anderen Personen nicht gefährde?

Behauptet hier irgendwer das Gegenteil?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sumo am 22. Mai 2014, 14:58:32
nochmal für Dich, @Kellerjunge, und ganz langsam:
Fakten sind keine Verhandlungsmasse!
Selbst wenn ein Diktator eine bestimmte Methode anordnet, sie durch persönliche Befürwortung in den Rang einer Wissenschaft erhebt, wird diese noch lange nicht richtig. Demzufolge steht diese Pseudowissenschaft auch nicht in einer Reihe mir richtiger Wissenschaft.
Mein Beispiel dazu ist der "Lyssenkoismus", die wahnwitzige Lehre, die Herr Trofim Denissowitsch Lyssenko in der Sowjetunion in den dreißiger Jahren etablierte.
Lyssenko negierte alle Erkenntnisse von Mendel und der daraus entstandenen Genetik, er entwickelte seine Ideen und fand bei Stalin ein offenes Ohr. In der dortigen Situation dann war das eine Art Ritterschlag, und alle Wissenschaftler, die NICHT dem Lyssenkoismus folgten, gerieten in Lebensgefahr.
Dort haben also viele, viele Menschen daran geglaubt, daß "Pflanzen lernen können", es gab viele Arbeiten, die den Lyssenkoismus als richtig hinstellten.
Das alles aber hat nicht verhindert, daß der Lyssenkoismus eben keine ernstzunehmehmende Wissenschaft ist. Es ist und bleibt Blödsinn.
Es gibt nun mal Naturgesetze, und die sind nicht verhandelbar, und deswegen kann man auch Methoden, die GEGEN diese Naturgesetze verstoßen, nicht ernstnehmen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 22. Mai 2014, 15:06:40
Ich frage das Forum:

Sollte ich als mündiger Mensch nicht die Möglichkeit haben, zu lesen und zu konsumierem was ich will, so lang ich damit die Rechte von anderen Personen nicht gefährde?
Ich frage Dich: soll ich nachts als freier Bürger eines freien Landes nicht das Recht haben, eine Schiene zu überqueren, wenn ich keinen Zug sehe, statt sinnlos an einer Bahnschranke zu warten?
Das kannst Du ruhig tun, denn anders als die Naturgesetze greifen menschengemachte Gesetze in diesem Fall nicht. (Es sei denn Du wirst erwischt, oder hast moralische Skrupel)

Deine Gedächtnisspanne ist schon besorgniserregend kurz. Der Ausgangspunkt war:
Außerdem sollten die Leute die Möglichkeit haben, Quacksalber aufzusuchen wenn ihnen danach ist.
Haben sie doch. Außerdem bin ich dafür, Sicherheitsgurte im Auto oder Bahnsignalanlagen nicht mehr vorzuschreiben [nachträgliche Hervorhebung], das sind freiheitsbeschränkende Unterdrückungsmaßnahmen.


Und übrigens, wie kommt es denn, dass Du es plötzlich mit Naturgesetzen hast?
Man kann sehr wohl darüber streiten, ob die Naturgesetze in einer quasi idellen Welt bestehen (Platon) ob sie in den Dingen bestehen oder ob sie nur im Geiste der Menschen existieren. 
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 22. Mai 2014, 15:13:28
Ich frage das Forum:

Sollte ich als mündiger Mensch nicht die Möglichkeit haben, zu lesen und zu konsumierem was ich will, so lang ich damit die Rechte von anderen Personen nicht gefährde?

Behauptet hier irgendwer das Gegenteil?

Das gilt es für mich herauszufinden.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 22. Mai 2014, 15:17:48
Ich frage das Forum:

Sollte ich als mündiger Mensch nicht die Möglichkeit haben, zu lesen und zu konsumierem was ich will, so lang ich damit die Rechte von anderen Personen nicht gefährde?

Behauptet hier irgendwer das Gegenteil?

Das gilt es für mich herauszufinden.

Und dafür lässt Du all den irren Scheiß ab?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 22. Mai 2014, 15:33:22
Ich frage das Forum:

Sollte ich als mündiger Mensch nicht die Möglichkeit haben, zu lesen und zu konsumierem was ich will, so lang ich damit die Rechte von anderen Personen nicht gefährde?

Behauptet hier irgendwer das Gegenteil?

Das gilt es für mich herauszufinden.

Und dafür lässt Du all den irren Scheiß ab?

Was heißt irrer Scheiß?
Fragen was man zensieren sollte, weil es gewisse Gruppen 'verletzt' und die Freiheit der Wissenschaft hängen eng miteinander zusammen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 22. Mai 2014, 15:39:55
Es gibt sie, die Verlierer im Wissenschaftsspiel: Kreationisten, Alternativmediziner, Wunderheiler etc. etc.
Auch diese Gruppen beanspruchen die Wahrheit zu sagen. Auch diese Gruppen wollen gehört werden, ohne aber einen Nachweis ihrer Nützlichkeit zu erbringen.

Aber wer entscheidet darüber wer gehört werden darf, wer Wahrheit für sich in Anspruch nehmen darf?
Die scientific community - ein Netzwerk ohne zentrale Autorität, das sich quasi selbst verwaltet bzw. selbst regiert.

Auch die Marktwirtschaft wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Keine Planung notwendig, bloß ein paar Regeln die eingehalten werden müssen (mache Profit und sei nützlich)

Auch hier gibt es Verlierer. Frauen, Kinder, Ausländer, und andere Minderheiten, die von der Mehrheit gegängelt wird.

Wahrscheinlich haben auch für diese Personengruppen die Psiram Mitglieder kein Mitleid, genauso wie sie die Outsider des Wissenschaftsbetriebs verachten.

Traurig.
Irrer Scheiss ist es was du den Autoren hier zu unterstellen versuchst!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 22. Mai 2014, 15:56:43
Was heißt irrer Scheiß?

Ich mach Dir einen Vorschlag zur Güte: mach 1-2 Tage Pause, und dann lies noch mal ganz in Ruhe den gesamten Faden, ohne die Antworten auszublenden. Nach jeder Antwort frage Dich: was könnte da gemeint sein? Vielleicht solltest Du sogar die an der einen oder anderen Stelle verlinkten Texte lesen.

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 22. Mai 2014, 15:59:52
Zitat
Auch hier gibt es Verlierer. Frauen, Kinder, Ausländer, und andere Minderheiten, die von der Mehrheit gegängelt wird.

Mal abgesehen von dem etwas ungewohnten Plungular- bzw. Siral-Sprech:

Frauen sollen eine Minderheit sein? Und von welcher Mehrheit gegängelt? Und Kinder werden wegen ihres Minoritätsstatus gegängelt? Uff.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 22. Mai 2014, 16:00:38
Irrer Scheiss ist es was du den Autoren hier zu unterstellen versuchst!

Wie das Trollwesen halt so ist: Türe aufreißen, Eimer Müll reinkippen um sich dann über Intoleranz zu beschweren.  :grins2:
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 22. Mai 2014, 16:03:35
Fragen was man zensieren sollte, weil es gewisse Gruppen 'verletzt' und die Freiheit der Wissenschaft hängen eng miteinander zusammen.
Und auch noch im Klartext: ich bin sehr dafür, dass man "gewisse Gruppen" mit Zensur "'verletzt'", und es gibt dabei nicht im Entferntesten einen Zusammenhang mit der Freiheit der Wissenschaft.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 22. Mai 2014, 16:23:29
Irrer Scheiss ist es was du den Autoren hier zu unterstellen versuchst!

Wie das Trollwesen halt so ist: Türe aufreißen, Eimer Müll reinkippen um sich dann über Intoleranz zu beschweren.  :grins2:
Hat was  :D, aber manchmal ist der Drang den Mülleimer einfach zurückzuwerfen grösser.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Conina am 22. Mai 2014, 16:24:41
SIVWOTI

Someone is very wrong on the internet.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 22. Mai 2014, 16:28:26
@all: Mir kommt das ja eher wie ein hilfloses TorTürpfostenverschieben vor, gemessen am ersten Posting.
Aber ich habe eben auch ein Herz für "Minderheiten"  :P.  :angel:
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 22. Mai 2014, 16:37:47
Ok, also: Ich danke hiermit allen Teilnehmern im Fortgeschrittenen-Lehrgang "Stöckchenhüpfen mit verbundenen Augen". Zertifikate werden umgehend ausgestellt.






(Neinnein, warn Scherz)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 22. Mai 2014, 16:50:28
Ok, also: Ich danke hiermit allen Teilnehmern im Fortgeschrittenen-Lehrgang "Stöckchenhüpfen mit verbundenen Augen". Zertifikate werden umgehend ausgestellt.






(Neinnein, warn Scherz)




Fast wie im Blog die rabulierende Endlosschleife......
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 22. Mai 2014, 16:52:19
Ok, also: Ich danke hiermit allen Teilnehmern im Fortgeschrittenen-Lehrgang "Stöckchenhüpfen mit verbundenen Augen". Zertifikate werden umgehend ausgestellt.






(Neinnein, warn Scherz)


Wieso? Alle haben viel Geduld & Herz bewiesen und damit den Threadstarter widerlegt.  :angel:
 QED
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Gefährliche Bohnen am 22. Mai 2014, 19:33:46
(http://www.kraftfuttermischwerk.de/blogg/wp-content/uploads2/2014/02/1797462_747668985244007_2075239761_n.jpg)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 22. Mai 2014, 19:44:57
 :rofl

Ich kaufe hundert Stück von dem Schild.

Von dem unteren.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 22. Mai 2014, 20:51:15
nochmal für Dich, @Kellerjunge, und ganz langsam:
Fakten sind keine Verhandlungsmasse!
Selbst wenn ein Diktator eine bestimmte Methode anordnet, sie durch persönliche Befürwortung in den Rang einer Wissenschaft erhebt, wird diese noch lange nicht richtig. Demzufolge steht diese Pseudowissenschaft auch nicht in einer Reihe mir richtiger Wissenschaft.
Mein Beispiel dazu ist der "Lyssenkoismus", die wahnwitzige Lehre, die Herr Trofim Denissowitsch Lyssenko in der Sowjetunion in den dreißiger Jahren etablierte.
Lyssenko negierte alle Erkenntnisse von Mendel und der daraus entstandenen Genetik, er entwickelte seine Ideen und fand bei Stalin ein offenes Ohr. In der dortigen Situation dann war das eine Art Ritterschlag, und alle Wissenschaftler, die NICHT dem Lyssenkoismus folgten, gerieten in Lebensgefahr.
Dort haben also viele, viele Menschen daran geglaubt, daß "Pflanzen lernen können", es gab viele Arbeiten, die den Lyssenkoismus als richtig hinstellten.
Das alles aber hat nicht verhindert, daß der Lyssenkoismus eben keine ernstzunehmehmende Wissenschaft ist. Es ist und bleibt Blödsinn.
Es gibt nun mal Naturgesetze, und die sind nicht verhandelbar, und deswegen kann man auch Methoden, die GEGEN diese Naturgesetze verstoßen, nicht ernstnehmen.

Moment mal:

Bloß weil die Wissenschaften pragmatisch einige Erfolge erziehlen konnten, bedeutet das noch lange nicht, das die Dinge auch so sind wie sie sind.
Wenn ich den passenden Schlüssel zu einem Schloß habe, weiß ich etwas über den Schlüssel und nichts über das Schloß.

Du scheinst, die Naturgesetze quasi in die Dinge hineinzulegen, was bedeutet, die Wissenschaft wäre quasi gezwungen, so oder so vorzugehen.
Das ist aber, eine ziemlich idealistische Vorstellung, die quasi ein übernatürliches Ideenreich über dem Erfahrbaren annimmt.
Das wäre dann Dein Ticket ins Esoland..

Zu guter letzt könnte man auch argumentieren das der Lyssenkoismus so große Schäden anrichten konnte, eben weil von der Sowjetregierung nur eine Methode der Erkenntnisgewinnung im Einklang mit dem dialektischen Materialismus, zugelassen wurde.
Dieses Beispiel, könnte tatsächlich auch FÜR einen Methodenpluralismus sprechen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Gefährliche Bohnen am 22. Mai 2014, 21:21:24
nochmal für Dich, @Kellerjunge, und ganz langsam:
Fakten sind keine Verhandlungsmasse!
Selbst wenn ein Diktator eine bestimmte Methode anordnet, sie durch persönliche Befürwortung in den Rang einer Wissenschaft erhebt, wird diese noch lange nicht richtig. Demzufolge steht diese Pseudowissenschaft auch nicht in einer Reihe mir richtiger Wissenschaft.
Mein Beispiel dazu ist der "Lyssenkoismus", die wahnwitzige Lehre, die Herr Trofim Denissowitsch Lyssenko in der Sowjetunion in den dreißiger Jahren etablierte.
Lyssenko negierte alle Erkenntnisse von Mendel und der daraus entstandenen Genetik, er entwickelte seine Ideen und fand bei Stalin ein offenes Ohr. In der dortigen Situation dann war das eine Art Ritterschlag, und alle Wissenschaftler, die NICHT dem Lyssenkoismus folgten, gerieten in Lebensgefahr.
Dort haben also viele, viele Menschen daran geglaubt, daß "Pflanzen lernen können", es gab viele Arbeiten, die den Lyssenkoismus als richtig hinstellten.
Das alles aber hat nicht verhindert, daß der Lyssenkoismus eben keine ernstzunehmehmende Wissenschaft ist. Es ist und bleibt Blödsinn.
Es gibt nun mal Naturgesetze, und die sind nicht verhandelbar, und deswegen kann man auch Methoden, die GEGEN diese Naturgesetze verstoßen, nicht ernstnehmen.

Moment mal:

Bloß weil die Wissenschaften pragmatisch einige Erfolge erziehlen konnten, bedeutet das noch lange nicht, das die Dinge auch so sind wie sie sind.
Wenn ich den passenden Schlüssel zu einem Schloß habe, weiß ich etwas über den Schlüssel und nichts über das Schloß.

Du scheinst, die Naturgesetze quasi in die Dinge hineinzulegen, was bedeutet, die Wissenschaft wäre quasi gezwungen, so oder so vorzugehen.
Das ist aber, eine ziemlich idealistische Vorstellung, die quasi ein übernatürliches Ideenreich über dem Erfahrbaren annimmt.
Das wäre dann Dein Ticket ins Esoland..

Zu guter letzt könnte man auch argumentieren das der Lyssenkoismus so große Schäden anrichten konnte, eben weil von der Sowjetregierung nur eine Methode der Erkenntnisgewinnung im Einklang mit dem dialektischen Materialismus, zugelassen wurde.
Dieses Beispiel, könnte tatsächlich auch FÜR einen Methodenpluralismus sprechen.

Was für ein gequirlter Quark Diese sehr bemerkenswerte Fülle an Unsinn Logikkreativität erweckt zwar etwas paradoxe Anerkennung in mir, übersteigt aber doch im großen und ganzen bei der Hitze meinen Ehrgeiz, inhaltlich differenzierter darauf zu reagieren als mit einer kleinen Gesichtspalme. Ich habe aber extra für dich eine besonders nette rausgesucht, mit Herz für Dumpfbacken Verlierer.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 22. Mai 2014, 21:54:30
Bloß weil die Wissenschaften pragmatisch einige Erfolge erziehlen konnten, bedeutet das noch lange nicht, das die Dinge auch so sind wie sie sind.

Du vergisst leider das uneigentliche Wesen der Dinge in sich als Abbild im Sinne der Existenz des ontologischen Seins als Kategorie. Es ist somit unwesentlich, ob Wissenschaft Existentialien deflektiert oder als Kohärenz vereigentlicht.

Ein “übernatürliches Ideenreich” ist also jenseits der Subjektanalyse das eigentliche Phänomen, sondern das Konkrete in der Kohärenz. Das ist eigentlich selbsterklärend, Du solltest mal darüber nachdenken.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: wurst am 22. Mai 2014, 22:01:42
Aber wenn mir unbedindt danach wäre, 'Mein Kampf' zu lesen, sollte ich das Buch (und andere Nazischriften) auch in Deutschland kaufen können.

Bei diesem Beispiel wäre ich sogar dafür es als Schullektüre durchzunehmen, und zwar als kommentierte Fassung, die Lügen und Fehlschlüsse aufdeckt. Den Kindern müsste vor allem in dem Zusammenhang beigebracht werden, wie man relativiert, nicht zu einseitig wird, keine Feindbilder aufbaut und wo der Menschenhass anfängt.
Aber wer Mein Kampf bekommen will, bekommt ihn heute auch. Wenn man Begrifflichkeiten, wie Juden und Briten durch FED und Amerika ausstauscht, ist es  fast erschreckend, wie es sich mit heutigen Rechtspopulisten deckt. Auch Hitler hat schon gegen das Finanzsystem gemotzt, die Unzufriedenheit in Hass kanalisiert und eine "höhere" Idee als das jetzige System gehabt. Auch damals sollten die Leute endlich "aufwachen".

Das Problem bei der generellen Freilassung von hetzerischen Schriften ist, dass Menschen sich leicht mit Hass und Angst manipulieren lassen. Eine "Gegenmanipulation" durch Aufklärung ist bei vielen beinahe Unmöglich. Die Leute sind absolut immun gegen jede Kritik von uns "Lobbyisten", den linksgrünen Massenmedien und den "Gutmenschen". Es ist eine eigenes Glaubensuniversum, dass sich vor Äußerem schützt.  Der Staat hat auch eine Schutzfunktion. Es kann nicht sein, dass man sich psychisch verpfuschen lässt. Was aber leider nicht komplett gelingt.

Kopp, mmnews, Compact, NPD und Homoöpathen dürfen doch hier trotz Lügen, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Mythen in unserem Land agieren. Wo ist dein Problem? Dürfen die Gegner, die Kritik äußern nicht mehr für dich existieren? Psiram abschaffen? Es laufen immer mehr Menschen in die Arme dieser Spinner. Ohne Aufklärung und der "linksgrünen" Journalie als Gegengewicht, wären Ufos konsens und unsere Gesellschaft wieder im Steinzeitdenken.

Aber es gibt schon ein Dilemma. Totalitäre und abgrenzende Glaubenssysteme, wie Islam, Christentum, Veganismus, Blut und Boden/Patriotistmus usw. neigen dazu, wenn Gläubige es konsequent ausleben, man die Idee über den Menschen stellt und Gewalt ausübt. Kritik an Religion gibst aber auch genug. Wo ist nochmals dein Problem? Es gibt eben auch Gegenkritik, die dazu aufruft, nicht alle über einen Kamm zu kehren.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: wurst am 22. Mai 2014, 22:29:06

Was heißt irrer Scheiß?
Fragen was man zensieren sollte, weil es gewisse Gruppen 'verletzt' und die Freiheit der Wissenschaft hängen eng miteinander zusammen.

Es kommt drauf an, wie du Kritik verpackst und wie hetzerisch einseitig du mit "Fakten" umgehst. Es ist durchaus kein schlechter Schachzug, wenn man eine Gesellschaft für Mitmenschen und Empathie sensibilisiert. Sprich, unsere Gesellschaft zum oft verschmähten "Gutmenschentum" macht, die eine hohe Toleranzschwelle hat. Vor allem gegenüber Menschen, die andere Menschen nicht abwerten oder mit Esoterik-Missionierung schaden.
Und gerade die oft kritisierten Moslems: Die meisten, die hier her kommen, haben sich solch eine Gesellschaft ausgesucht und tolerieren andere mindestens genauso. Sie haben verstanden, dass eine Gesellschaft sich weiterentwickelt und man nicht einem Buch aus der Vergangenheit konsequent ausleben kann, sondern sich nur die passenden Passagen herauspickt. Die wenigsten Spinner drängen anderen ihren Glauben auf und diskriminieren Andersgläubige. Woanders in Europa haben sie es oft nicht leichter mit Ressentiments.

Nationalismus und Heimatstolz läuft nicht nur Gefahr menschenverachtend zu sein, er ist es. Man grenzt seine Gruppe ab und andere Gruppen aus. und er ist ein emotionaler Glauben.
Pseudowissenschaften rauben Menschen nicht nur Geld, sondern oft die Chance auf Heilung.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 22. Mai 2014, 22:29:44
Bloß weil die Wissenschaften pragmatisch einige Erfolge erziehlen konnten, bedeutet das noch lange nicht, das die Dinge auch so sind wie sie sind.

Du vergisst leider das uneigentliche Wesen der Dinge in sich als Abbild im Sinne der Existenz des ontologischen Seins als Kategorie. Es ist somit unwesentlich, ob Wissenschaft Existentialien deflektiert oder als Kohärenz vereigentlicht.

Ein “übernatürliches Ideenreich” ist also jenseits der Subjektanalyse das eigentliche Phänomen, sondern das Konkrete in der Kohärenz. Das ist eigentlich selbsterklärend, Du solltest mal darüber nachdenken.

Ich bin beeindruckt. Voller Ehrfurcht stelle ich fest, dass Euer Poststrukturalismus-Studium Euch tiefgreifende Einsichten vermitteln konnte, erhabener Groucho.

Möge Eure Weisheit noch lange mit uns sein!

 :anbeten:
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 22. Mai 2014, 22:49:59
Ich bin beeindruckt. Voller Ehrfurcht stelle ich fest, dass Euer Poststrukturalismus-Studium Euch tiefgreifende Einsichten vermitteln konnte, erhabener Groucho.

Es musste einfach mal gesagt werden.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 22. Mai 2014, 22:55:03
Das, liebe Freunde und sonstige Leser, das nennt man intellektuellen Mut und Redlichkeit!
Zitat
Und wir können sagen, wir sind dabei gewesen
- Goethe
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: eLender am 22. Mai 2014, 22:58:30
Ich weiß nicht warum Du gern Leute diskriminieren möchtest. Jemanden 'nigger' zu nennen kann genausoviel Schmerz auslösen, wie sich über tiefgläubigen Christen lustig zu machen, oder über Leute die die Hoffnung in schulmedizisch fundierte Krebstherapien verloren haben.
Warum sollte sich man noch nachträglich an diesen Leuten reiben wollen...?

Nochmal, auch wenn es wahrscheinlich vergebens ist. Darum geht es hier nicht, auch wenn du es gerne glauben willst. Du darfst dir gerne Chlorreiniger in die Birne schütten, wenn du dir davon eine Intelligenzsteigerung erhoffst. Aber wenn die Faktenlage dazu aussagt, dass du dir damit nur den Verdauungstrakt verätzt, und nur in mythenhaften Erzählungen wundersame Wirkungen generiert werden, dann sollte man es auch so darstellen dürfen. Nicht jeder ist so naiv, soziale Konstruktionen mit objektiv widerlegbaren Hypothesen gleichzusetzen. Finde ich übrigens extrem diskriminierend von dir, anderen verbieten zu wollen, darüber zu schreiben bzw. zu lesen. Sei doch einfach ein bisschen toleranter, dann wäre die Welt schon etwas weniger von Hass erfüllt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 23. Mai 2014, 00:33:05
Fühlst Du Dich hier abgelehnt, Kellerdings? Tröste Dich- einer liebt sogar Dich! (https://www.youtube.com/watch?v=9SoNpJjj4g4)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Hildegard am 23. Mai 2014, 01:06:00
Was die Möglichkeit, "Mein Kampf" zu lesen, mit der Gleichstellung von Humbug und Wissenschaft zu tun haben soll, erschließt sich nicht. Andererseits vielleicht auch doch, weil der Stil von A. H. mit einer ordentlichen Portion Chlorreiniger im Bauch möglicherweise weniger ätzend wirkt. Im übrigen verweise auf auf die leicht fasslichen Ausführungen unseres Postrukturalismus-Experten.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 23. Mai 2014, 01:47:16
Zitat
Auch hier gibt es Verlierer. Frauen, Kinder, Ausländer, und andere Minderheiten, die von der Mehrheit gegängelt wird.

Mal abgesehen von dem etwas ungewohnten Plungular- bzw. Siral-Sprech:

Frauen sollen eine Minderheit sein? Und von welcher Mehrheit gegängelt? Und Kinder werden wegen ihres Minoritätsstatus gegängelt? Uff.

Männern. Warum gibt es z.B. so wenig Frauen in naturwissenschaftlichen Berufen?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 23. Mai 2014, 02:01:48
Double post. (Optimiert doch mal die Forensoftware für Mobiltelefone)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 23. Mai 2014, 02:03:54
Double post.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 23. Mai 2014, 02:04:12

Das Problem bei der generellen Freilassung von hetzerischen Schriften ist, dass Menschen sich leicht mit Hass und Angst manipulieren lassen. Eine "Gegenmanipulation" durch Aufklärung ist bei vielen beinahe Unmöglich. Die Leute sind absolut immun gegen jede Kritik von uns "Lobbyisten", den linksgrünen Massenmedien und den "Gutmenschen". Es ist eine eigenes Glaubensuniversum, dass sich vor Äußerem schützt.  Der Staat hat auch eine Schutzfunktion. Es kann nicht sein, dass man sich psychisch verpfuschen lässt. Was aber leider nicht komplett gelingt.

Ich frage mich, wie dann Dein Verhältnis zur Demokratie ist?
Auch hier kann die 'dumme Masse' wählen was sie für richtig hält.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 23. Mai 2014, 09:00:32

Das Problem bei der generellen Freilassung von hetzerischen Schriften ist, dass Menschen sich leicht mit Hass und Angst manipulieren lassen. Eine "Gegenmanipulation" durch Aufklärung ist bei vielen beinahe Unmöglich. Die Leute sind absolut immun gegen jede Kritik von uns "Lobbyisten", den linksgrünen Massenmedien und den "Gutmenschen". Es ist eine eigenes Glaubensuniversum, dass sich vor Äußerem schützt.  Der Staat hat auch eine Schutzfunktion. Es kann nicht sein, dass man sich psychisch verpfuschen lässt. Was aber leider nicht komplett gelingt.

Ich frage mich, wie dann Dein Verhältnis zur Demokratie ist?
Auch hier kann die 'dumme Masse' wählen was sie für richtig hält.

Sag mal, Du bist also der Rächer der Waisen und Witwen, die von der Wissenschaft unterdrückt werden, und deswegen für die Freigabe von Nazi-Propaganda? Und wer dagegen ist, ist Antidemokrat?

Da wundert es mich, dass Du noch nicht den Inquisitions-Vergleich bemüht hast. Vielleicht hast Du aber nur noch nicht die richtige Lektüre angezogen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sumo am 23. Mai 2014, 13:31:44
>>>>Bloß weil die Wissenschaften pragmatisch einige Erfolge erziehlen konnten, bedeutet das noch lange nicht, das die Dinge auch so sind wie sie sind.<<<<

Geiles Zitat!
Sag mal, liest Du überhaupt, was Du da schreibst?
Selbstverständlich sind Dinge so, wie sie sind, es ist eben völlig unwichtig, WARUM ein Stein von oben nach unten fällt und nicht von links nach rechts. Die Erklärung von Newton für dieses Phänomen war jahrundertelang gültig und ist es auch heute noch, heute eingebettet in eine allgemeinere Theorie. Und wenn sich irgendwann herausstellt, daß auch die ART ungenügend ist und man diese einbettet in ein noch allgemeineres Sytem, ändert auch das nichts daran, daß ein Stein so ist wie er ist, er hat die Neigung, nach unten zu fallen.

Die Einwurf zun Materialismus in Zusammenhang mit Lyssenko ist ebenfalls Blödsinn, weil auch mit materialistischer Denkweise eine Erkenntnis möglich war, den Lyssenkoismus als Blödsinn zu erkennen, dies aber aus bekannt stalinistischen Gründen lebensgefährlich war. Es bleibt dabei, selbst wenn man Blödsinn als alleinseligmachend verkauft bzw. als Dogma hinstellt, bleibt er Blödsinn. Verallgemeinert gesagt gilt das auch für Religionen und andere Dogmen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: F. A. Mesmer am 23. Mai 2014, 14:58:57
 :kaffee
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 23. Mai 2014, 15:25:29
>>>>Bloß weil die Wissenschaften pragmatisch einige Erfolge erziehlen konnten, bedeutet das noch lange nicht, das die Dinge auch so sind wie sie sind.<<<<

Geiles Zitat!
Sag mal, liest Du überhaupt, was Du da schreibst?
Selbstverständlich sind Dinge so, wie sie sind, es ist eben völlig unwichtig, WARUM ein Stein von oben nach unten fällt und nicht von links nach rechts. Die Erklärung von Newton für dieses Phänomen war jahrundertelang gültig und ist es auch heute noch, heute eingebettet in eine allgemeinere Theorie. Und wenn sich irgendwann herausstellt, daß auch die ART ungenügend ist und man diese einbettet in ein noch allgemeineres Sytem, ändert auch das nichts daran, daß ein Stein so ist wie er ist, er hat die Neigung, nach unten zu fallen.

Die Einwurf zun Materialismus in Zusammenhang mit Lyssenko ist ebenfalls Blödsinn, weil auch mit materialistischer Denkweise eine Erkenntnis möglich war, den Lyssenkoismus als Blödsinn zu erkennen, dies aber aus bekannt stalinistischen Gründen lebensgefährlich war. Es bleibt dabei, selbst wenn man Blödsinn als alleinseligmachend verkauft bzw. als Dogma hinstellt, bleibt er Blödsinn. Verallgemeinert gesagt gilt das auch für Religionen und andere Dogmen.

Es geht nicht um irgendeinen Materialismus sondern um den dialektischen.

Kannst Du sogar auf Wikipedia nachlesen.

http://de.m.wikipedia.org/wiki/Dialektischer_Materialismus
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: F. A. Mesmer am 23. Mai 2014, 15:32:53
mein eindruck ist, dir ist nicht wirklich klar, worüber du hier schreibst. ein bisschen wirkt das, wie versatzstücke oder fragmente aus gelesenem, aber unverstandenem.

bitte erkläre doch mal kurz, was du unter dialektischem materialismus verstehst. und bitte keine ausflüchte, kein augenpulver, keinen über-post-ich hatte altgriechisch-jargon usw.

kenner werden wissen, dass wp für philosophisches öfters falsch als richtig ist. bitte erkläre doch mal DEINE position.

edit: ich habe bisher nicht verstanden, was du eigentlich willst. kannst du das für mich in 2 oder 3 sätzen, bitte nicht mehr, zusammenfassen?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 23. Mai 2014, 15:39:04
mein eindruck ist, dir ist nicht wirklich klar, worüber du hier schreibst. ein bisschen wirkt das, wie versatzstücke oder fragmente aus gelesenem, aber unverstandenem.

bitte erkläre doch mal kurz, was du unter dialektischem materialismus verstehst. und bitte keine ausflüchte, kein augenpulver, keinen über-post-ich hatte altgriechisch-jargon usw.

kenner werden wissen, dass wp für philosophisches öfters falsch als richtig ist. bitte erkläre doch mal DEINE position.

Du musst bloß den Wiki Artikel über den DiaMat lesen, dann findest Du auch den Abschnitt über Lysenko.

Den DiaMat und den HistoMat kann ich leider hier nicht allgemeiverständlich erklären, dazu reichen Platz und Zeit nicht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: F. A. Mesmer am 23. Mai 2014, 15:51:35
is klar ne.
du kannst das also nicht. danke.
in den gender studies könntest du eine vielversprechende karriere beginnen.

vielleicht kannst du dich aber noch zu einem kurzen gedicht überwinden. das ist hier irgendwie brauch. du würdest mir einen riesengefallen tun.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 23. Mai 2014, 16:03:37
is klar ne.
du kannst das also nicht. danke.
in den gender studies könntest du eine vielversprechende karriere beginnen.

vielleicht kannst du dich aber noch zu einem kurzen gedicht überwinden. das ist hier irgendwie brauch. du würdest mir einen riesengefallen tun.

Doch.
Vielleicht spàter.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 23. Mai 2014, 16:34:54
Den DiaMat und den HistoMat kann ich leider hier nicht allgemeiverständlich erklären, dazu reichen Platz und Zeit nicht.

Zitat
Wer’s nicht einfach und klar sagen kann, der soll schweigen und weiterarbeiten, bis er’s klar sagen kann.
-- Karl Popper --
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 23. Mai 2014, 17:17:40
 
bitte erkläre doch mal kurz
Die Aufforderung ist gut gemeint, aber verlorene Liebesmüh. Er hat keine Klarheit selbst über trivialste Begriffe, er verrührt sie nur zu einem absurden Brei. Aus „Mehrheit“ wird bei Nachfrage „Männer“, und die Naturgesetze sind mal geträumt, mal wirken sie. „Dialektischer Materialismus“ ist dasselbe wie Wissenschaft, und deshalb braucht man „Methodenpluralismus“ (übrigens wurden der Dialektische und Historische Materialismus und Lyssenko auch in der Sowjetunion nicht gleichzeitig beerdigt).

Kein Wunder, dass er hilflos ist.

Den DiaMat und den HistoMat kann ich leider hier nicht allgemeiverständlich erklären, dazu reichen Platz und Zeit nicht.
Du meinst, Du würdest den Server mit Deinen Einsichten an den Rand seiner Kapazität bringen?
Du hast ja sowas von Recht.  :rofl2

Deswegen mein Vorschlag: fang lieber ein paar Nummern kleiner an. Formuliere einen einfachen Aussagesatz, der nicht offensichtlich widersinnig ist. Ansonsten schließe ich mich diesem guten Rat an (nach Vogonen-Lyrik ist mir grad nicht):
in den gender studies könntest du eine vielversprechende karriere beginnen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 23. Mai 2014, 20:55:01
bitte erkläre doch mal kurz
Die Aufforderung ist gut gemeint, aber verlorene Liebesmüh. Er hat keine Klarheit selbst über trivialste Begriffe, er verrührt sie nur zu einem absurden Brei. Aus „Mehrheit“ wird bei Nachfrage „Männer“, und die Naturgesetze sind mal geträumt, mal wirken sie. „Dialektischer Materialismus“ ist dasselbe wie Wissenschaft, und deshalb braucht man „Methodenpluralismus“ (übrigens wurden der Dialektische und Historische Materialismus und Lyssenko auch in der Sowjetunion nicht gleichzeitig beerdigt).

Kein Wunder, dass er hilflos ist.

Den DiaMat und den HistoMat kann ich leider hier nicht allgemeiverständlich erklären, dazu reichen Platz und Zeit nicht.
Du meinst, Du würdest den Server mit Deinen Einsichten an den Rand seiner Kapazität bringen?
Du hast ja sowas von Recht.  :rofl2

Deswegen mein Vorschlag: fang lieber ein paar Nummern kleiner an. Formuliere einen einfachen Aussagesatz, der nicht offensichtlich widersinnig ist. Ansonsten schließe ich mich diesem guten Rat an (nach Vogonen-Lyrik ist mir grad nicht):
in den gender studies könntest du eine vielversprechende karriere beginnen.

Unsinn.
Habe nie bestritten das es Naturgesetze keine Wirkung zeitigen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 23. Mai 2014, 20:56:19
bitte erkläre doch mal kurz
Die Aufforderung ist gut gemeint, aber verlorene Liebesmüh. Er hat keine Klarheit selbst über trivialste Begriffe, er verrührt sie nur zu einem absurden Brei. Aus „Mehrheit“ wird bei Nachfrage „Männer“, und die Naturgesetze sind mal geträumt, mal wirken sie. „Dialektischer Materialismus“ ist dasselbe wie Wissenschaft, und deshalb braucht man „Methodenpluralismus“ (übrigens wurden der Dialektische und Historische Materialismus und Lyssenko auch in der Sowjetunion nicht gleichzeitig beerdigt).

Kein Wunder, dass er hilflos ist.

Den DiaMat und den HistoMat kann ich leider hier nicht allgemeiverständlich erklären, dazu reichen Platz und Zeit nicht.
Du meinst, Du würdest den Server mit Deinen Einsichten an den Rand seiner Kapazität bringen?
Du hast ja sowas von Recht.  :rofl2

Deswegen mein Vorschlag: fang lieber ein paar Nummern kleiner an. Formuliere einen einfachen Aussagesatz, der nicht offensichtlich widersinnig ist. Ansonsten schließe ich mich diesem guten Rat an (nach Vogonen-Lyrik ist mir grad nicht):
in den gender studies könntest du eine vielversprechende karriere beginnen.

Unsinn.
Habe nie bestritten das es Naturgesetze keine Wirkung zeitigen.

Oder kurz gesagt: zu allem anderen fällt Dir rein gar nichts ein, nicht mal eine so schwache Ausrede wie diese.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 23. Mai 2014, 21:02:28
Zitat
BasementBoi @BasementBoi  ·  16. Mai

Wenn ich meine timeline durchgehe, merke ich manchmal wie ich mir widerspreche. Zum Glück, merkt es anscheinend niemand sonst..

 :rofl
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 23. Mai 2014, 21:19:51
Dem Kellerjungen ist einfach nur laaangweilig.
Auch über Twitter:

Zitat
BasementBoi @BasementBoi
Germany
Feed the troll.
http://www.twitter.com/BasementBoi

 ::)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: F. A. Mesmer am 24. Mai 2014, 00:00:11
mir war schon klar, dass hier jemand mit augenpulver nur so um sich wirft. ich bin das von sozialpädagogen gewohnt. deshalb frage ich routinemässig nach der bedeutung bestimmter begriffe. wenn dann nicht sofort eine erklärung in klarer sprache mit einem schuss logik und zwei würfeln fachkenntnis kommt, erlaube ich mir eine fundierte meinung, die öfters mal karrierebezogene konsequenzen hat. 8)

das ist hier leider nicht möglich.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 24. Mai 2014, 01:02:52
Twitter wirft einiges ab - der hier ist auch gut:
Zitat
https://twitter.com/thegurkenkaiser/status/328204383542210561

@TheGurkenkaiser: dieser "BasementBoi" schafft es überall wo er auftaucht SÄMTLICHEN leuten innerhalb von 30 sekunden komplett auf den keks zu gehen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Robert am 24. Mai 2014, 01:12:35
Twitter wirft einiges ab - der hier ist auch gut:
Zitat
https://twitter.com/thegurkenkaiser/status/328204383542210561

@TheGurkenkaiser: dieser "BasementBoi" schafft es überall wo er auftaucht SÄMTLICHEN leuten innerhalb von 30 sekunden komplett auf den keks zu gehen.

Auf den Keks geht er nur Leuten, die ihn beachten.... Also, mich nervt er nicht.  ;D


 :troll
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 24. Mai 2014, 01:47:24
Twitter wirft einiges ab - der hier ist auch gut:
Zitat
https://twitter.com/thegurkenkaiser/status/328204383542210561

@TheGurkenkaiser: dieser "BasementBoi" schafft es überall wo er auftaucht SÄMTLICHEN leuten innerhalb von 30 sekunden komplett auf den keks zu gehen.

Ach, der Typ ist ein Trottel.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 24. Mai 2014, 02:00:13
mir war schon klar, dass hier jemand mit augenpulver nur so um sich wirft. ich bin das von sozialpädagogen gewohnt. deshalb frage ich routinemässig nach der bedeutung bestimmter begriffe. wenn dann nicht sofort eine erklärung in klarer sprache mit einem schuss logik und zwei würfeln fachkenntnis kommt, erlaube ich mir eine fundierte meinung, die öfters mal karrierebezogene konsequenzen hat. 8)

das ist hier leider nicht möglich.

Dialektik - Lehre vom Widerspruch
Materialismus - Philosophische Anschauung die davon ausgeht, das nur materielle Dinge existieren. Geist und Bewußtsein sind also Phänomene die man auf verschiedene Gehirnzustände zurückführen kann.

Im dialektischen Materialismus gibt es gewisse Gesetze, nach denen sich physikalische Phänomene auf atomarer Ebene richten und die schließlich auch in der menschlichen Gesellschaft wirken.
Bedeutet also, die Geschichte läuft nach objektiven.Gesetzen ab. Darum konnten die Kommunisten behaupten, das der Kommunismus das Endziel der Geschichte darstellt.

Konkretes Beispiel.
Das Gesetz vom Umschlag der Qualität durch eine Veränderung der Quantität.

Wenn ich Wasser koche, fängt dieses an zu Dampfen. Das Wasser bekommt eine ganz neue Qualität.
Wenn genügend Arbeiter klassenbewußtsein besitzen, wird die bürgerliche Gesellschaft abgeschafft und in den Kommunismus verwandelt.


Das ist aber alles Unsinn was ich hier geschrieben habe. Und außerdem geht es in diesem Thread nicht um den DiaMat, darum ist dieses Thema vollkommem belanglos.
Ich rate aber trotzdem dem ein oder anderen Interessierten sich in das Thema einzulesen. Auf Ebay gibt es viele billige DDR Lehrbücher der Philosophie, die das Thema vertiefen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 24. Mai 2014, 02:21:19
Rügener Karpfen

1 Karpfen (ca. 2 kg), küchenfertig
100 g Meerrettich (möglichst Sahnmeerrettich)
1 Bund Suppengemüse, groß
1 Stange/n Lauch
1  Zwiebel(n)
1 Bund Petersilie
8 EL    Öl
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Karpfen salzen und pfeffern. Den Fisch von innen und außen mit Meerrettich bestreichen.
Gemüse putzen, klein schneiden und miteinander vermischen.
8–10 EL Öl (besser ist Olivenöl) auf ein Backblech geben und bei 180°C erhitzen.
Ca. die Hälfte des Gemüses in den Karpfen füllen, diesen auf das Blech legen und im Ofen insgesamt 1 Stunde backen. Dabei alle 10 Minuten etwas von dem Fett über den Fisch geben.
Nach 30 Minuten restliches Gemüse um den Karpfen herum legen. Ist der Karpfen fertig, mit Petersilie bestreuen und servieren.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sumo am 24. Mai 2014, 08:10:40
>>>>Bloß weil die Wissenschaften pragmatisch einige Erfolge erziehlen konnten, bedeutet das noch lange nicht, das die Dinge auch so sind wie sie sind.<<<<

Nochmals gefragt, liest Du überhaupt, was Du da geschrieben hast?
Es ist nicht einmal zwingend nötig, mit Popper zu argumentieren, oder mit anderen Erkenntnistheoretikern. Es reicht, wenn Du Dir schlicht überlegst, ob Naturgesetze gelten. ´
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: F. A. Mesmer am 24. Mai 2014, 11:32:56
Dialektik - Lehre vom Widerspruch
nein, das weiß sogar wp besser.
Materialismus - Philosophische Anschauung die davon ausgeht, das nur materielle Dinge existieren. Geist und Bewußtsein sind also Phänomene die man auf verschiedene Gehirnzustände zurückführen kann.
ja, wir warten immernoch darauf, das irgendeine spielart von immaterialismus beweisbar wird, damit wir endlich mittels geister, idole oder anderes immaterielle mit realität arbeiten können. leider verweigern sich die vertretern dieser spinnereien einer klaren beweisführung oder scheitern jämmerlich.

Im dialektischen Materialismus gibt es gewisse Gesetze, nach denen sich physikalische Phänomene auf atomarer Ebene richten und die schließlich auch in der menschlichen Gesellschaft wirken.
nicht im dialektischen materialismus gibt es diese gesetze, sondern in unserem universum. das ist der unterschied von abhängiger zur unabhängigen variable.

Bedeutet also, die Geschichte läuft nach objektiven.Gesetzen ab.
  :facepalm
Darum konnten die Kommunisten behaupten, das der Kommunismus das Endziel der Geschichte darstellt.
1. das waren keine kommunisten, sondern bestenfalls marxisten. 2. es war nur eine behauptung, aus dem materialismus heraus objektive gesetze/sprich naturgesetze für geschichte abzuleiten verbietet sich redlicherweise von selbst. jedenfalls wenn man belastbares argumentien präferiert.
Konkretes Beispiel.
Das Gesetz vom Umschlag der Qualität durch eine Veränderung der Quantität.

Wenn ich Wasser koche, fängt dieses an zu Dampfen. Das Wasser bekommt eine ganz neue Qualität.
Wenn genügend Arbeiter klassenbewußtsein besitzen, wird die bürgerliche Gesellschaft abgeschafft und in den Kommunismus verwandelt.


Das ist aber alles Unsinn was ich hier geschrieben habe. Und außerdem geht es in diesem Thread nicht um den DiaMat, darum ist dieses Thema vollkommem belanglos.
Ich rate aber trotzdem dem ein oder anderen Interessierten sich in das Thema einzulesen. Auf Ebay gibt es viele billige DDR Lehrbücher der Philosophie, die das Thema vertiefen.
du liest zuviel schrott.

bitte bemerke auch die frage von sumo (http://forum.psiram.com/index.php?topic=12911.msg165180#msg165180), die dir bereits wiederholt angetragen wird.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 24. Mai 2014, 13:30:42
Dialektik - Lehre vom Widerspruch
nein, das weiß sogar wp besser.
Materialismus - Philosophische Anschauung die davon ausgeht, das nur materielle Dinge existieren. Geist und Bewußtsein sind also Phänomene die man auf verschiedene Gehirnzustände zurückführen kann.
ja, wir warten immernoch darauf, das irgendeine spielart von immaterialismus beweisbar wird, damit wir endlich mittels geister, idole oder anderes immaterielle mit realität arbeiten können. leider verweigern sich die vertretern dieser spinnereien einer klaren beweisführung oder scheitern jämmerlich.

Im dialektischen Materialismus gibt es gewisse Gesetze, nach denen sich physikalische Phänomene auf atomarer Ebene richten und die schließlich auch in der menschlichen Gesellschaft wirken.
nicht im dialektischen materialismus gibt es diese gesetze, sondern in unserem universum. das ist der unterschied von abhängiger zur unabhängigen variable.

Bedeutet also, die Geschichte läuft nach objektiven.Gesetzen ab.
  :facepalm
Darum konnten die Kommunisten behaupten, das der Kommunismus das Endziel der Geschichte darstellt.
1. das waren keine kommunisten, sondern bestenfalls marxisten. 2. es war nur eine behauptung, aus dem materialismus heraus objektive gesetze/sprich naturgesetze für geschichte abzuleiten verbietet sich redlicherweise von selbst. jedenfalls wenn man belastbares argumentien präferiert.
Konkretes Beispiel.
Das Gesetz vom Umschlag der Qualität durch eine Veränderung der Quantität.

Wenn ich Wasser koche, fängt dieses an zu Dampfen. Das Wasser bekommt eine ganz neue Qualität.
Wenn genügend Arbeiter klassenbewußtsein besitzen, wird die bürgerliche Gesellschaft abgeschafft und in den Kommunismus verwandelt.


Das ist aber alles Unsinn was ich hier geschrieben habe. Und außerdem geht es in diesem Thread nicht um den DiaMat, darum ist dieses Thema vollkommem belanglos.
Ich rate aber trotzdem dem ein oder anderen Interessierten sich in das Thema einzulesen. Auf Ebay gibt es viele billige DDR Lehrbücher der Philosophie, die das Thema vertiefen.
du liest zuviel schrott.

bitte bemerke auch die frage von sumo (http://forum.psiram.com/index.php?topic=12911.msg165180#msg165180), die dir bereits wiederholt angetragen wird.

Was Dialektik ist, darüber kann man sich streiten (haha) die 'Gesetze' im DiaMat sind keine Naturgesetze wie Du sie Dir vorstellst.
Also bitte erstmal Wikipedia konsultieren.

P.S: Ein Materialismus muss übrigens nicht dialektisch sein.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 24. Mai 2014, 13:35:09
>>>>Bloß weil die Wissenschaften pragmatisch einige Erfolge erziehlen konnten, bedeutet das noch lange nicht, das die Dinge auch so sind wie sie sind.<<<<

Nochmals gefragt, liest Du überhaupt, was Du da geschrieben hast?
Es ist nicht einmal zwingend nötig, mit Popper zu argumentieren, oder mit anderen Erkenntnistheoretikern. Es reicht, wenn Du Dir schlicht überlegst, ob Naturgesetze gelten. ´

Es kann durchaus sein, das in unserer durch und durch dinglichen Welt gar keine Naturgesetze zu finden sind, das diese nur in den Köpfen der Wissenschaftler existieren.
Naturgesetze erhalten dann ihre Notwendigkeit nur dadurch, das man sich an sie gewöhnt hat.
Das war die Auffassung von David Hume.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 24. Mai 2014, 13:49:08
Nur damit hier nicht der Eindruck entsteht, diese drittklassige Karikatur des Dialektischen Materialismus von basementboi könnte einen authentischen Eindruck von der Philosophie des Marxismus vermitteln, sei hier auf die Einstiegsliteratur verwiesen:

Friedrich Engels: Ludwig Feuerbach und der Ausgang der klassischen deutschen Philosophie
http://www.mlwerke.de/me/me21/me21_259.htm
Gut lesbar.

Lenin: Materialismus und Empiriokritizismus
http://www.leipziger-kritiken.de/Lenin-Werke-Band-14.pdf
Ein wenig gallig und düster-dogmatisch, aber viele treffende und scharfsinnige Überlegungen (z. B. was ist Materie, Verhältnis von relativer zu absoluter Wahrheit). Sofern überhaupt in der philosophischen Literatur erwähnt, wird mit ein paar oberflächlichen Bemerkungen darüber hinweggegangen, die diesem Werk nicht gerecht werden. Am ehesten noch Popper macht ein paar verstreute Bemerkungen, die sich um eine inhaltliche Auseinandersetzung bemühen. Falls jemand schon mal eine vernünftige Kritik dazu gelesen hat: für Literaturhinweise wäre ich dankbar.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 24. Mai 2014, 13:54:25
Nur damit hier nicht der Eindruck entsteht, diese drittklassige Karikatur des Dialektischen Materialismus von basementboi könnte einen authentischen Eindruck von der Philosophie des Marxismus vermitteln, sei hier auf die Einstiegsliteratur verwiesen:

Friedrich Engels: Ludwig Feuerbach und der Ausgang der klassischen deutschen Philosophie
http://www.mlwerke.de/me/me21/me21_259.htm
Gut lesbar.

Lenin: Materialismus und Empiriokritizismus
http://www.leipziger-kritiken.de/Lenin-Werke-Band-14.pdf
Ein wenig gallig und düster-dogmatisch, aber viele treffende und scharfsinnige Überlegungen (z. B. was ist Materie, Verhältnis von relativer zu absoluter Wahrheit). Sofern überhaupt in der philosophischen Literatur erwähnt, wird mit ein paar oberflächlichen Bemerkungen darüber hinweggegangen, die diesem Werk nicht gerecht werden. Am ehesten noch Popper macht ein paar verstreute Bemerkungen, die sich um eine inhaltliche Auseinandersetzung bemühen. Falls jemand schon mal eine vernünftige Kritik dazu gelesen hat: für Literaturhinweise wäre ich dankbar.

Bunge & Mahner entwerfen in 'Über die Natur der Dinge' einen ontologischen Materialismus der ohne den mystischen Firlefanz des DiaMat auskommt.
Ich weiß auch nicht, warum irgendjemand den DiaMat hiet verteidigen wolle, außer er denkt Materialismus = Wissenschaft.
Da wäre er aber einem Irrtum auferlegen. Die DDR war trotz ihres Namens auch keine Demokratie.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: F. A. Mesmer am 24. Mai 2014, 14:00:43
danke Pel.
auf die gefahr, mich zu wiederholen:

@Kellerkind
edit: ich habe bisher nicht verstanden, was du eigentlich willst. kannst du das für mich in 2 oder 3 sätzen, bitte nicht mehr, zusammenfassen?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 24. Mai 2014, 14:03:39
Nur damit hier nicht der Eindruck entsteht, diese drittklassige Karikatur des Dialektischen Materialismus von basementboi könnte einen authentischen Eindruck von der Philosophie des Marxismus vermitteln, sei hier auf die Einstiegsliteratur verwiesen:

Friedrich Engels: Ludwig Feuerbach und der Ausgang der klassischen deutschen Philosophie
http://www.mlwerke.de/me/me21/me21_259.htm
Gut lesbar.

Lenin: Materialismus und Empiriokritizismus
http://www.leipziger-kritiken.de/Lenin-Werke-Band-14.pdf
Ein wenig gallig und düster-dogmatisch, aber viele treffende und scharfsinnige Überlegungen (z. B. was ist Materie, Verhältnis von relativer zu absoluter Wahrheit). Sofern überhaupt in der philosophischen Literatur erwähnt, wird mit ein paar oberflächlichen Bemerkungen darüber hinweggegangen, die diesem Werk nicht gerecht werden. Am ehesten noch Popper macht ein paar verstreute Bemerkungen, die sich um eine inhaltliche Auseinandersetzung bemühen. Falls jemand schon mal eine vernünftige Kritik dazu gelesen hat: für Literaturhinweise wäre ich dankbar.

Mit Lenin etc. und dem DiaMat haben sich z.B. Wetter, Bochenski, Theimer auseinandergesetzt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 24. Mai 2014, 14:10:35
Bunge & Mahner entwerfen in 'Über die Natur der Dinge' einen ontologischen Materialismus der ohne den mystischen Firlefanz des DiaMat auskommt.
Ich weiß auch nicht, warum irgendjemand den DiaMat hiet verteidigen wolle, außer er denkt Materialismus = Wissenschaft.
Da wäre er aber einem Irrtum auferlegen. Die DDR war trotz ihres Namens auch keine Demokratie.
Das ist doch nur Geschwätz.

Zitat
Ein Objekt ist nach Bunge und Mahner genau dann materiell – und damit real existent –, wenn es veränderbar ist, das heißt, wenn der Wert mindestens einer Eigenschaft des Objekts sich im Lauf der Zeit ändern kann. Dieses Kriterium ist brauchbarer als andere häufig verwendete Kriterien wie sinnliche Wahrnehmbarkeit, Massehaltigkeit oder raumzeitliche Lokalisierbarkeit. Auf diese Weise können nämlich unter anderem auch elektromagnetische Felder als materiell angesehen werden. Energie gilt nicht als immateriell, da sie als Eigenschaft materieller Objekte interpretiert wird.
http://www.spektrum.de/rezension/ueber-die-natur-der-dinge/798533
Wenn die so was schreiben, dann kennen die Lenin nicht mal dem Namen nach.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 24. Mai 2014, 14:25:34
Wetter und Bochenski bieten Marxismus-Kritik aus katholischer Sicht – strukturell unfähig, platt karikierend, irreführend und unbrauchbar.

Theimer, ist das der hier?
Zitat
Besonders bekannt wurde dabei sein Werk „Der Marxismus - Lehre, Wirkung, Kritik“ (1950), welches 1985 zum 8. Mal neu aufgelegt wurde. Im Jahre 1977 erschien Theimers Buch "Die Relativitätstheorie - Lehre, Wirkung, Kritik", in welchem er Kritik an der Relativitätstheorie von Albert Einstein übte. Theimers Einwände beruhten nach Hubert Goenner jedoch auf einem offenkundig fehlerhaften Verständnis der Theorie[2], weswegen sie von der Fachwelt nicht weiter diskutiert wurden.
Klingt heiß. Wahrscheinlich ist die Relativitätstheorie auch nur geträumt.

edit: ich traue Dir keinen vernünftigen Literaturhinweis zu. Bemüh Dich nicht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 24. Mai 2014, 14:41:21
Wetter und Bochenski bieten Marxismus-Kritik aus katholischer Sicht – strukturell unfähig, platt karikierend, irreführend und unbrauchbar.

Theimer, ist das der hier?
Zitat
Besonders bekannt wurde dabei sein Werk „Der Marxismus - Lehre, Wirkung, Kritik“ (1950), welches 1985 zum 8. Mal neu aufgelegt wurde. Im Jahre 1977 erschien Theimers Buch "Die Relativitätstheorie - Lehre, Wirkung, Kritik", in welchem er Kritik an der Relativitätstheorie von Albert Einstein übte. Theimers Einwände beruhten nach Hubert Goenner jedoch auf einem offenkundig fehlerhaften Verständnis der Theorie[2], weswegen sie von der Fachwelt nicht weiter diskutiert wurden.
Klingt heiß. Wahrscheinlich ist die Relativitätstheorie auch nur geträumt.

edit: ich traue Dir keinen vernünftigen Literaturhinweis zu. Bemüh Dich nicht.

Dann liest Du halt die DiaMat Kritik von Mario Bunge. Der passt Dir wahrscheinlich auch nicht.

Tja, eigentlich brauchst Du auch gar nichts zu lesen, sondern nur anzuerkennen, das sich das Thema DiaMat mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion erledigt hat.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 24. Mai 2014, 14:43:39
Konkretes Beispiel.
Das Gesetz vom Umschlag der Qualität durch eine Veränderung der Quantität.

Wenn ich Wasser koche, fängt dieses an zu Dampfen. Das Wasser bekommt eine ganz neue Qualität.
Wenn genügend Arbeiter klassenbewußtsein besitzen, wird die bürgerliche Gesellschaft abgeschafft und in den Kommunismus verwandelt.
Das Wasserbeispiel taugt schon deswegen nicht, weil keine Veränderung der Quantität im Sinne des des folgenden Satzes stattfindet. Eswird nicht mehr Wasser, sondern verändert seinen Zustand. Wenn du einen Zusammenhang konstruieren willst, dann wenigstens einen, bei dem in beiden Fällen eine vergleichbare Ursache-Wirkungsbeziehung besteht.
Also Steigende Quantität=Veränderung der Qualität.
Dann hätten wir z.B. (um bei Wasser und Dampf zu bleiben):
Wenn ich einem Liter Wasser noch 999 Liter hinzufüge, fängt es an zu kochen/dampfen.
 Wobei noch zu klären bliebe, ob die Änderung von Wasser zu Dampf wirklich eine Qualitätsveränderung ist/genannt werden kann.

Das ist aber alles Unsinn was ich hier geschrieben habe.
Da kann ich dir nur zustimmen. Du verstehst weder die Aussagen deiner Quellen, noch die Grundlagen der Existenz im allgemeinen; von so unbedeutenden Kleinigkeiten wie dem Unterschied zwischen Fakten, Beschreibungen und Meinungen ganz zu schweigen
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 24. Mai 2014, 14:48:46
Konkretes Beispiel.
Das Gesetz vom Umschlag der Qualität durch eine Veränderung der Quantität.

Wenn ich Wasser koche, fängt dieses an zu Dampfen. Das Wasser bekommt eine ganz neue Qualität.
Wenn genügend Arbeiter klassenbewußtsein besitzen, wird die bürgerliche Gesellschaft abgeschafft und in den Kommunismus verwandelt.
Das Wasserbeispiel taugt schon deswegen nicht, weil keine Veränderung der Quantität im Sinne des des folgenden Satzes stattfindet.

Es ist ja auch nicht von mir, sondern von Friedrich Engels, dessen Bücher hier eben zur Lektüre empfholen wurden.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Conina am 24. Mai 2014, 14:55:12
Es passt schon, dass der BasementBoi bei uns hier im Spamordner schreibt.

Wir können uns als eine Art Blitzableiter sehen.

Einige haben ihren Spaß daran und an ganz anderen Stellen im Netz haben Leute weniger Generve an der Backe.


Habe ich schon erwähnt, dass ich die Arbeiten von M.C. Escher geil finde?

Die Ameisen auf dem Möbiusband passen doch ganz gut in den Thread hier:

(http://www-vrl.umich.edu/project2/moebius/escher_scr.jpg)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 24. Mai 2014, 15:21:54
Konkretes Beispiel.
Das Gesetz vom Umschlag der Qualität durch eine Veränderung der Quantität.

Wenn ich Wasser koche, fängt dieses an zu Dampfen. Das Wasser bekommt eine ganz neue Qualität.
Wenn genügend Arbeiter klassenbewußtsein besitzen, wird die bürgerliche Gesellschaft abgeschafft und in den Kommunismus verwandelt.
Das Wasserbeispiel taugt schon deswegen nicht ...

Die beste Kritik der Dialektik, die ich kenne, ist die von Popper: Was ist Dialektik?, Vermutungen und Widerlegungen, S. 478-515; nebenbei: dort auch eine schlagende Kritik der Engels-Beispiele.
Zitat
… Diese Bemerkungen beziehen sich besonders auf den von Marx entwickelten >Dialektischen Materialismus<. Das materialistische Element dieser Theorie läßt sich relativ leicht derart umformulieren, daß sich dagegen keine ernsthaften Einwände erheben lassen.

Jede beliebige Entwicklung paßt in das dialektische Schema; der Dialektiker braucht eine Widerlegung durch zukünftige Erfahrung niemals zu fürchten 14.
[Fußnote 14: In meinem Buch Logik der Forschung habe ich zu zeigen versucht, daß der wissenschaftliche Gehalt einer Theorie um so größer ist, je mehr Information sic vermittelt, je mehr sie riskiert, je mehr sie sich der Widerlegung durch zukünftige Erfahrung aussetzt. Wenn sie keine derartigen Risiken eingeht, so hat sie keinen wissenschaftlichen Gehalt; sie ist metaphysisch. An dieser Norm gemessen, können wir sagen, daß die Dialektik als Theorie der Wirklichkeit (im Gegensatz zur Methode von Versuch und Irrtum) unwissenschaftlich ist: sie ist metaphysisch.]
...

Die Ameisen auf dem Möbiusband passen doch ganz gut in den Thread hier:
;)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 24. Mai 2014, 16:07:02
Einige haben ihren Spaß daran und an ganz anderen Stellen im Netz haben Leute weniger Generve an der Backe.

(http://www.weldotec.de/images/productbilder/34035-oelbinder.jpg)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 24. Mai 2014, 23:14:57
Es kann durchaus sein, das in unserer durch und durch dinglichen Welt gar keine Naturgesetze zu finden sind, das diese nur in den Köpfen der Wissenschaftler existieren.

:hirn:
Jetzt habe ich es begriffen; dass ich da nicht gleich drauf gekommen bin! Im Allgemeinen wirken die Naturgesetze. Aber wenn sie einem gerade nicht in den Kram passen, z. B. wenn sie beim Beweinen der Unterdrückung von Wunderheilern und sonstigen Scharlatanen stören, dann sind sie eingebildet.

Übrigens:
Unsinn.
Habe nie bestritten das es Naturgesetze keine Wirkung zeitigen.
Genau.

Ach, der Typ ist ein Trottel.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Hildegard am 24. Mai 2014, 23:40:04
Ich räume gerade meine Bücherregale um und habe dabei ein Zitat gefunden, das mir hier ausgezeichnet zu passen scheint. Es kommt sogar „Mein Kampf“ drin vor.

Zitat
Ich erinnere mich an Gespräche, die ich in Deutschland zwischen 1930 und 1932 mit jungen Nazis und nicht mehr jungen Nazisympathisanten noch ohne gegenseitige Feindseligkeit führen konnte. Damals erfuhr ich zum ersten Mal aufs eindringlichste, was das ist: sprachlos bleiben. Da diese Diskussionen in meiner Wohnung stattfanden, konnte ich leicht zu Büchern greifen, dank denen die umstrittenen Tatsachen, auf die ich mich berief, überprüft werden konnten. Das und so viele andere verifizierbare Argumente – alles blieb ohne sichtbare Wirkung. In manchen Fällen erwies es sich, dass die Worte für meine Gesprächspartner nicht die gleiche Bedeutung hatten die für mich, wie für das Wörterbuch. Am Ende, als sie sich die logische Schwäche, ja die Unhaltbarkeit ihrer Position nicht mehr verhehlen konnten, erklärten sie, dass sie ihrer Sache nach wie vor unerschütterlich sicher wären, mir aber andererseits nicht die Urteilskraft absprechen wollten und auch nicht den redlichen Willen, anders Meinende zu verstehen. Was mir jedoch fehlte, wäre eben das Wesentliche, das rassische Empfinden und mit ihm die Fähigkeit, H. St. Chamberlains „Grundlagen des 19. Jahrhunderts“ Adolf Hitlers „Mein Kampf“ und Alfred Rosenbergs „Mythus des 20. Jahrhunderts“ zu verstehen.

Aus: Manès Sperber, Nur eine Brücke zwischen Gestern und Morgen

(und ein Hoch auf Dragon Dictate)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 24. Mai 2014, 23:53:51
(und ein Hoch auf Dragon Dictate)

Sieht attraktiv aus. Aber ich werde wohl nicht auf mein ABBY Fine Reader verzichten.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 25. Mai 2014, 00:38:04
Es kann durchaus sein, das in unserer durch und durch dinglichen Welt gar keine Naturgesetze zu finden sind, das diese nur in den Köpfen der Wissenschaftler existieren.

:hirn:
Jetzt habe ich es begriffen; dass ich da nicht gleich drauf gekommen bin! Im Allgemeinen wirken die Naturgesetze. Aber wenn sie einem gerade nicht in den Kram passen, z. B. wenn sie beim Beweinen der Unterdrückung von Wunderheilern und sonstigen Scharlatanen stören, dann sind sie eingebildet.

Übrigens:
Unsinn.
Habe nie bestritten das es Naturgesetze keine Wirkung zeitigen.
Genau.

Ach, der Typ ist ein Trottel.

Das ist eine ernsthafte philosophische Frage. Und natürlich wird diese immer und immer wieder indirekt von 'Scharlatanen' gestellt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 25. Mai 2014, 00:49:43
Das ist eine ernsthafte philosophische Frage. Und natürlich wird diese immer und immer wieder indirekt von 'Scharlatanen' gestellt.
Da hast Du recht. Bis auf die Anführungszeichen, die sind daneben. Das berührt die Grundfrage der Philosophie, wie Du als Kenner des DiaMat weißt. Ich empfehle nochmals die oben erwähnte Lenin-Lektüre.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 25. Mai 2014, 01:00:40
Ich habe diese Bücher zum DiaMat vor 6-7 Jahren gelesen und ich muss sagen, es hat mir sehr viel Spaß gemacht

Zum Schluß:

Psiram.com - critical thinking for everybody

For everybody also.
Wie wollt Ihr dieses Ziel umsetzen? Bestimmt nicht, in dem ihr Euch über weniger gebildetet Leute lustig macht.
Ich habe tatsächlich ein Herz für die Verlierer der Wissenschaft, weil sie Fragen stellen die tatsächlich manchmal das grundlegendste der menschlichen Erkenntnis berühren.

Ihr nicht?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 25. Mai 2014, 01:02:19
Ich habe diese Bücher zum DiaMat vor 6-7 Jahren gelesen und ich muss sagen, es hat mir sehr viel Spaß gemacht

Zum Schluß:

Psiram.com - critical thinking for everybody

For everybody also.
Wie wollt Ihr dieses Ziel umsetzen? Bestimmt nicht, in dem ihr Euch über weniger gebildetet Leute lustig macht.
Ich habe tatsächlich ein Herz für die Verlierer der Wissenschaft, weil sie Fragen stellen die tatsächlich manchmal das grundlegendste der menschlichen Erkenntnis berühren.

Ihr nicht?

Nein.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 25. Mai 2014, 01:21:46
Ich habe diese Bücher zum DiaMat vor 6-7 Jahren gelesen und ich muss sagen, es hat mir sehr viel Spaß gemacht

Zum Schluß:

Psiram.com - critical thinking for everybody

For everybody also.
Wie wollt Ihr dieses Ziel umsetzen? Bestimmt nicht, in dem ihr Euch über weniger gebildetet Leute lustig macht.
Ich habe tatsächlich ein Herz für die Verlierer der Wissenschaft, weil sie Fragen stellen die tatsächlich manchmal das grundlegendste der menschlichen Erkenntnis berühren.

Ihr nicht?

Nein.

Was mir vollkommen egal ist.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Truhe am 25. Mai 2014, 01:22:00
... Verlierer der Wissenschaft ...

Kann es in der Wissenschaft überhaupt Verlierer geben?
Wissenschaft ist eine Methode zum Erkenntnisgewinn. Auch die Erkenntnis sich geirrt zu haben, ist ein Gewinn.

Verlierer sind doch eigentlich nur diejenigen, die nicht bereit sind, den eigenen Irrtum einzugestehen und an widerlegten Dingen festhalten. Damit verlassen sie aber auch das Feld der Wissenschaft, sind also nicht Verlierer derselben.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 25. Mai 2014, 01:26:34
... Verlierer der Wissenschaft ...

Kann es in der Wissenschaft überhaupt Verlierer geben?
Wissenschaft ist eine Methode zum Erkenntnisgewinn. Auch die Erkenntnis sich geirrt zu haben, ist ein Gewinn.

Verlierer sind doch eigentlich nur diejenigen, die nicht bereit sind, den eigenen Irrtum einzugestehen und an widerlegten Dingen festhalten. Damit verlassen sie aber auch das Feld der Wissenschaft, sind also nicht Verlierer derselben.

Stimmt.
Sogar Paul Feyerabend schreibt, das der Wissenschaft nix zu blöd ist, um Gewissheit, daher Erkenntnis zu erlangen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 25. Mai 2014, 01:30:40
Ich habe diese Bücher zum DiaMat vor 6-7 Jahren gelesen und ich muss sagen, es hat mir sehr viel Spaß gemacht

Zum Schluß:

Psiram.com - critical thinking for everybody

For everybody also.
Wie wollt Ihr dieses Ziel umsetzen? Bestimmt nicht, in dem ihr Euch über weniger gebildetet Leute lustig macht.
Ich habe tatsächlich ein Herz für die Verlierer der Wissenschaft, weil sie Fragen stellen die tatsächlich manchmal das grundlegendste der menschlichen Erkenntnis berühren.

Ihr nicht?

Nein.

Was mir vollkommen egal ist.

Das hätte keiner Ewähnung bedurft; das war offensichtlich. Dir ist alles egal.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 25. Mai 2014, 01:35:28
Sogar Paul Feyerabend schreibt
Wieso sogar?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 25. Mai 2014, 01:38:23
Ich habe diese Bücher zum DiaMat vor 6-7 Jahren gelesen und ich muss sagen, es hat mir sehr viel Spaß gemacht

Zum Schluß:

Psiram.com - critical thinking for everybody

For everybody also.
Wie wollt Ihr dieses Ziel umsetzen? Bestimmt nicht, in dem ihr Euch über weniger gebildetet Leute lustig macht.
Ich habe tatsächlich ein Herz für die Verlierer der Wissenschaft, weil sie Fragen stellen die tatsächlich manchmal das grundlegendste der menschlichen Erkenntnis berühren.

Ihr nicht?

Nein.

Was mir vollkommen egal ist.

Das hätte keiner Ewähnung bedurft; das war offensichtlich. Dir ist alles egal.

Lol, noch mehr Beleidigungen..
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 25. Mai 2014, 01:45:33
Lol, noch mehr Beleidigungen..
Du wirst doch jetzt nicht die Contenance verlieren, gerade wenn es so schön ist?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 25. Mai 2014, 01:54:34
Lol, noch mehr Beleidigungen..
Du wirst doch jetzt nicht die Contenance verlieren, gerade wenn es so schön ist?

Natürlich nicht.
Ich leide gerne wenn es meinen Werten enspricht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 25. Mai 2014, 01:58:17
Ich leide gerne wenn es meinen Werten enspricht.
Deine Werte sind wohl die der Wunderheiler und Scharlatane.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 25. Mai 2014, 02:06:31
Ich leide gerne wenn es meinen Werten enspricht.
Deine Werte sind wohl die der Wunderheiler und Scharlatane.

BlibbiBlabbiBluub.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 25. Mai 2014, 02:13:42
Ich leide gerne wenn es meinen Werten enspricht.
Deine Werte sind wohl die der Wunderheiler und Scharlatane.

BlibbiBlabbiBluub.

 :heul:
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 25. Mai 2014, 12:15:43
Wenn Ihr den Troll noch länger füttert, begeht irgendwann die Datenbank Suizid.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 25. Mai 2014, 12:18:50
Wenn Ihr den Troll noch länger füttert, begeht irgendwann die Datenbank Suizid.
Lass ihnen doch ihr Spielzeug :teufel, ein bisschen Entspannung braucht jeder. Wenn es langweilig wird, hören sie schon von alleine auf.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 25. Mai 2014, 12:21:37
Ich habe nur Bedenken, dass der Server seinen Müll irgendwann nicht mehr verkraftet. :-D
https://twitter.com/BasementBoi/status/470328010416357378
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 25. Mai 2014, 12:36:05
Die KI haben wir abgeschaltet, der Server hat keinerlei Erkenntnisfähigkeit mehr und verwaltet nur Nullen und Einsen. Es wäre zu grausam, das empfindsamen Wesenheiten zuzumuten. ;)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 25. Mai 2014, 14:17:45
Die KI haben wir abgeschaltet, der Server hat keinerlei Erkenntnisfähigkeit mehr und verwaltet nur Nullen und Einsen. Es wäre zu grausam, das empfindsamen Wesenheiten zuzumuten. ;)

Der KITA-Filter läuft zusätzlich, sehe noch keine Gefahr.

(Kyber Incontinent Transhuman Absorber)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 25. Mai 2014, 18:37:34
Psiram.com - critical thinking for everybody

For everybody also.
Wie wollt Ihr dieses Ziel umsetzen? Bestimmt nicht, in dem ihr Euch über weniger gebildetet Leute lustig macht.
Ich habe tatsächlich ein Herz für die Verlierer der Wissenschaft, weil sie Fragen stellen die tatsächlich manchmal das grundlegendste der menschlichen Erkenntnis berühren.

Ihr nicht?

Na, BasementBoi, wie gefällt Dir unser neuer Gastbeitrag im Blog?
http://blog.psiram.com/2014/05/miracle-mineral-supplement-der-wahnsinn-geht-weiter/

 :teufel
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 25. Mai 2014, 18:49:39
Psiram.com - critical thinking for everybody

For everybody also.
Wie wollt Ihr dieses Ziel umsetzen? Bestimmt nicht, in dem ihr Euch über weniger gebildetet Leute lustig macht.
Ich habe tatsächlich ein Herz für die Verlierer der Wissenschaft, weil sie Fragen stellen die tatsächlich manchmal das grundlegendste der menschlichen Erkenntnis berühren.

Ihr nicht?

Na, BasementBoi, wie gefällt Dir unser neuer Gastbeitrag im Blog?
http://blog.psiram.com/2014/05/miracle-mineral-supplement-der-wahnsinn-geht-weiter/

 :teufel

Soll doch jeder Chlorbleiche trinken, wenn er sich etwas davon verspricht.
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Anything_goes
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 25. Mai 2014, 18:54:48
Soll doch jeder Chlorbleiche trinken, wenn er sich etwas davon verspricht.
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Anything_goes

Unter Deiner mitleidheischenden Maske steckt ein gelangweilter Zyniker. Das ist auch der Kern des Anything goes.

Dir ist alles egal.

 :troll
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 25. Mai 2014, 19:11:36
Unter Deiner mitleidheischenden Maske steckt ein gelangweilter Zyniker. Das ist auch der Kern des Anything goes.

Er erinnert mich bisschen an den:

(http://content.internetvideoarchive.com/content/photos/7239/30405805_.jpg)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 25. Mai 2014, 19:15:06
..Auch hier gibt es Verlierer. Frauen, Kinder, Ausländer, und andere Minderheiten...

Wahrscheinlich haben auch für diese Personengruppen die Psiram Mitglieder kein Mitleid...

Eltern von Asperger-Kindern zum Beispiel. Und betroffene Kinder und Jugendliche. Und erwachsene Aspies. Alle, die von diesen aggressiven MMS-Beutelschneidern gepestet und diskriminiert werden.

Im Gegensatz zu dir, Kellerknabe, hat Psiram für diese Menschen ein Herz.

Dir selbst scheint es aber gleichgültig zu sein, wenn durchgeknallte skrupellose Spinner dafür werben, betroffenen Kindern Einläufe mit Chlorbleiche zu verabreichen.

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Wiesodenn1 am 25. Mai 2014, 21:28:50
Unter Deiner mitleidheischenden Maske steckt ein gelangweilter Zyniker. Das ist auch der Kern des Anything goes.

Er erinnert mich bisschen an den:

(http://content.internetvideoarchive.com/content/photos/7239/30405805_.jpg)

Er erinnert mich bisschen an den beim Lesen von Psiram:

(http://abload.de/img/a-clockwork-orange-47izo0g.jpg)

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 26. Mai 2014, 16:35:27
..Auch hier gibt es Verlierer. Frauen, Kinder, Ausländer, und andere Minderheiten...

Wahrscheinlich haben auch für diese Personengruppen die Psiram Mitglieder kein Mitleid...

Eltern von Asperger-Kindern zum Beispiel. Und betroffene Kinder und Jugendliche. Und erwachsene Aspies. Alle, die von diesen aggressiven MMS-Beutelschneidern gepestet und diskriminiert werden.

Im Gegensatz zu dir, Kellerknabe, hat Psiram für diese Menschen ein Herz.

Dir selbst scheint es aber gleichgültig zu sein, wenn durchgeknallte skrupellose Spinner dafür werben, betroffenen Kindern Einläufe mit Chlorbleiche zu verabreichen.

Früher, schickte man Missionare nach Afrika, um den Negern christliche Werte und zivilisiertheit nahezubringen.
Heute schickt man eher Wissenschaftler um die Leute auf den Pfad der Vernunft zu bringen. Das ist zugegebenermaßen sehr anmaßend.
Während die Quacksalber vielleicht noch davon ausgehen, das die Leute selber schuld sind, wenn sie dumme Entscheidungen treffen, wird von wissenschaftlich argumentierenden Menschen, der Mehrheit diese Restvernunft abgesprochen.
Und das, stößt verständlicherweise bei vielen Esoanhàngern auf Ablehnung.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 26. Mai 2014, 16:36:59
Du weichst in Allgemeinplätze aus.
Worin besteht deiner Meinung nach die "Anmaßung" der Wissenschaft?

Und was soll das heißen:
Zitat
Während die Quacksalber vielleicht noch davon ausgehen, das die Leute selber schuld sind, wenn sie dumme Entscheidungen treffen, wird von wissenschaftlich argumentierenden Menschen, der Mehrheit diese Restvernunft abgesprochen.
?
Das gibt überhaupt keinen Sinn.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 26. Mai 2014, 16:39:56
Du weichst in Allgemeinplätze aus.
Und was soll das heißen:
Zitat
Während die Quacksalber vielleicht noch davon ausgehen, das die Leute selber schuld sind, wenn sie dumme Entscheidungen treffen, wird von wissenschaftlich argumentierenden Menschen, der Mehrheit diese Restvernunft abgesprochen.
?
Das gibt überhaupt keinen Sinn.

Ich dachte ich wäre heute für die Betreuung eingeteilt?.....       auch gut.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 26. Mai 2014, 16:41:37
Du weichst in Allgemeinplätze aus.
Und was soll das heißen:
Zitat
Während die Quacksalber vielleicht noch davon ausgehen, das die Leute selber schuld sind, wenn sie dumme Entscheidungen treffen, wird von wissenschaftlich argumentierenden Menschen, der Mehrheit diese Restvernunft abgesprochen.
?
Das gibt überhaupt keinen Sinn.

Ich dachte ich wäre heute für die Betreuung eingeteilt?.....       auch gut.
Von mir aus kann der Kellerjunge weiter dadaistische Monologe führen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 26. Mai 2014, 16:51:09
Du weichst in Allgemeinplätze aus.
Und was soll das heißen:
Zitat
Während die Quacksalber vielleicht noch davon ausgehen, das die Leute selber schuld sind, wenn sie dumme Entscheidungen treffen, wird von wissenschaftlich argumentierenden Menschen, der Mehrheit diese Restvernunft abgesprochen.
?
Das gibt überhaupt keinen Sinn.

Ich dachte ich wäre heute für die Betreuung eingeteilt?.....       auch gut.
Von mir aus kann der Kellerjunge weiter dadaistische Monologe führen.

Welch Raum ohne der Liebe Glück! Raum und Fäden, die Fäden ja. Firnamente - ablehnen und Gymnastik! gewürz - weise und großzügig! Weg! Auch Philosophen, haben weise zu sein! Und träumt von ewigem Glück! Und selbst die Götter bleiben weg.

Lord ByeRon:

What area without the joy of love! Space and threads, the threads, yes. Firnamente - reject and gymnastics! spice - wise and generous! Way! Even philosophers have to be wise! And dreams of eternal happiness! And even the gods to stay away.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 26. Mai 2014, 17:00:08
Und was soll das heißen:
Zitat
Während die Quacksalber vielleicht noch davon ausgehen, das die Leute selber schuld sind, wenn sie dumme Entscheidungen treffen, wird von wissenschaftlich argumentierenden Menschen, der Mehrheit diese Restvernunft abgesprochen.
?
Das gibt überhaupt keinen Sinn.

Es ergibt wohl den Sinn, dass er meint, dass spinnen auch eine Vernunftentscheidung wäre. In seinem Fall scheint das sogar zu funktionieren.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 26. Mai 2014, 17:02:05
Zitat
Space and threads, the threads, yes.
Also, ein Thread reicht momentan definitiv ...  :stirn

Zitat
Es ergibt wohl den Sinn, dass er meint, dass spinnen auch eine Vernunftentscheidung wäre. In seinem Fall scheint das sogar zu funktionieren.
Ich lese das so:

"Da die Menschen selbst Schuld sind an ihrer Dummheit, dürfen sie von den Quacks ausgebeutet werden - auf diese Weise wird die Dummheit wenigstens von den Quacks als eigenständige und damit mündige Entscheidung anerkannt.

Wissenschaft hingegen entmündigt, da sie aufgrund ihrer rationalen und nachprüfbaren Entscheidungsgrundlage den Menschen die Möglichkeit nimmt, in Würde zu einer dummen Entscheidung zu stehen."


 :crazy :crazy :crazy
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 26. Mai 2014, 17:09:24
Von mir aus kann der Kellerjunge weiter dadaistische Monologe führen.

Jetzt weiß ich! Woran Kellerjunge mich erinnert. Weniger an Kubrick, sondern Ubu roi:

http://fr.wikipedia.org/wiki/Ubu_roi (http://fr.wikipedia.org/wiki/Ubu_roi)

oder auf deutsch:

http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6nig_Ubu (http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6nig_Ubu)

(http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/f2/Ubu.gif/220px-Ubu.gif)

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 26. Mai 2014, 17:12:06
Ich lese das so:

"Da die Menschen selbst Schuld sind an ihrer Dummheit, dürfen sie von den Quacks ausgebeutet werden - auf diese Weise wird die Dummheit wenigstens von den Quacks als eigenständige und damit mündige Entscheidung anerkannt.

Wissenschaft hingegen entmündigt, da sie aufgrund ihrer rationalen und nachprüfbaren Entscheidungsgrundlage den Menschen die Möglichkeit nimmt, in Würde zu einer dummen Entscheidung zu stehen."


 :crazy :crazy :crazy

So meinte ich das. Du hast es nur vollendet ausformuliert  ;D
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 26. Mai 2014, 17:16:45
Zitat
Space and threads, the threads, yes.
Also, ein Thread reicht momentan definitiv ...  :stirn

Zitat
Es ergibt wohl den Sinn, dass er meint, dass spinnen auch eine Vernunftentscheidung wäre. In seinem Fall scheint das sogar zu funktionieren.
Ich lese das so:

"Da die Menschen selbst Schuld sind an ihrer Dummheit, dürfen sie von den Quacks ausgebeutet werden - auf diese Weise wird die Dummheit wenigstens von den Quacks als eigenständige und damit mündige Entscheidung anerkannt.

Wissenschaft hingegen entmündigt, da sie aufgrund ihrer rationalen und nachprüfbaren Entscheidungsgrundlage den Menschen die Möglichkeit nimmt, in Würde zu einer dummen Entscheidung zu stehen."


 :crazy :crazy :crazy

Nicht doch eher:

 Du bist ein Kellerjunge, sicherlich! Trinken und asten! Was asten die Chlorbleichen? Wochen!? So aggressiv und so anarchistisch trinken die Blinden.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 26. Mai 2014, 17:31:25
Du bist ein Kellerjunge, sicherlich! Trinken und asten! Was asten die Chlorbleichen? Wochen!? So aggressiv und so anarchistisch trinken die Blinden.

Dann möchte ich noch dies in die Debatte werfen:

Zitat

Sire, so nehmt dies!
Und das dem seinen Gleiche!

Wo wir es muten, auf den Stuten,
ist es nicht und in dem Hufe Sternenstaub.

Der Wälder Knarzen,
der Gräser klirren,
auf der Stufe umgedreht.

Im Gleichen gefunden das Verlorene,
im Stein das Verritzte gemeißelt.

Zermalmt gebackener ewiger Auflauf.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 26. Mai 2014, 17:34:22
Du bist ein Kellerjunge, sicherlich! Trinken und asten! Was asten die Chlorbleichen? Wochen!? So aggressiv und so anarchistisch trinken die Blinden.

Dann möchte ich noch dies in die Debatte werfen:

Zitat

Sire, so nehmt dies!
Und das dem seinen Gleiche!

Wo wir es muten, auf den Stuten,
ist es nicht und in dem Hufe Sternenstaub.

Der Wälder Knarzen,
der Gräser klirren,
auf der Stufe umgedreht.

Im Gleichen gefunden das Verlorene,
im Stein das Verritzte gemeißelt.

Zermalmt gebackener ewiger Auflauf.

 :'( wahr  :'( so  :'( wahr  :'(

Du hast meine Seele tief berührt. Dank!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 26. Mai 2014, 19:14:15
Es war mal wieder der gleiche
(der Bleiche nach eine Leiche)
Kellerknabe,
der angab, er habe
gelesen so vieles Wissen
dass wir uns bepissen
denn ohne Verstand
ist Gelesenes nur Tand.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 31. Mai 2014, 12:15:21
Ich hatte die Tage einen kleinen Shitstorm auf twitter, weil ich von einer übergewichtigen Feministin wissen wollte, ob es Belege dafür gibt, ob die Medien übergewichtigen Menschen Schaden zufügen.

Danach wurde ich als Arschloch bezeichnet und verschiedenst beschimpft. Nun sieht es wohl aus, als lände ich auf einer atheistisch/feministischen Blockliste, wo meine 'vergehen' wahrscheinlich photographisch dokumentiert werden...mal sehen.

Ich dachte ich heul mich mal ein bißchen hier aus. Thematisch passt es ja irgendwie zu Psiram, weil dort auf twitter Leute argumentieren, die aufgrund ihres Übergewichts, anscheinend einen bevorzugten Zugang zur Realität haben.
Oder stell ich mich nur dumm an?

Diese Frau beschwert sich z.B.: https://twitter.com/the_author_/status/472348769766604800
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: celsus am 31. Mai 2014, 13:30:57
Warum suchst du dir nicht einfach Freunde?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 31. Mai 2014, 13:36:23
Ich dachte ich heul mich mal ein bißchen hier aus. Thematisch passt es ja irgendwie zu Psiram, weil dort auf twitter Leute argumentieren, die aufgrund ihres Übergewichts, anscheinend einen bevorzugten Zugang zur Realität haben.
Die haben keinen bevorzugten Zugang zur Realität, die haben nur aufgrund ihres festgefügten Glaubens-und Weltbildes ein hohes Level an Rechtschaffenheit erreicht, das es gestatten, über Fragen des Nach/Beweises großzügig hinwegzusehen, wenn es der eigenen Position dienlich ist.
Abgesehen davon kann ich durchaus nachvollziehen, daß mensch sich subjektiv geschädigt fühlt, weil die eigene Figur nicht so wirklich zum öffentlich sichtbaren und "geforderten" Ideal passt.


Oder stell ich mich nur dumm an?
Zitat von: Kellerkind
Auch hier gibt es Verlierer. Frauen, Kinder, Ausländer, und andere Minderheiten, die von der Mehrheit gegängelt wird.
Erstens ist jeder mal irgendwo der Looser und zweitens, wenn du dich in solcher Gesellschaft rumtreibst und die Folgen nicht verträgst, selbst schuld.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 31. Mai 2014, 13:45:58
Warum suchst du dir nicht einfach Freunde?

.....könnte nicht Autoerotik auch eine Hilfe für ihn sein?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 31. Mai 2014, 14:25:53
Ich dachte ich heul mich mal ein bißchen hier aus. Thematisch passt es ja irgendwie zu Psiram, weil dort auf twitter Leute argumentieren, die aufgrund ihres Übergewichts, anscheinend einen bevorzugten Zugang zur Realität haben.
Die haben keinen bevorzugten Zugang zur Realität, die haben nur aufgrund ihres festgefügten Glaubens-und Weltbildes ein hohes Level an Rechtschaffenheit erreicht, das es gestatten, über Fragen des Nach/Beweises großzügig hinwegzusehen, wenn es der eigenen Position dienlich ist.
Abgesehen davon kann ich durchaus nachvollziehen, daß mensch sich subjektiv geschädigt fühlt, weil die eigene Figur nicht so wirklich zum öffentlich sichtbaren und "geforderten" Ideal passt.


Oder stell ich mich nur dumm an?
Zitat von: Kellerkind
Auch hier gibt es Verlierer. Frauen, Kinder, Ausländer, und andere Minderheiten, die von der Mehrheit gegängelt wird.
Erstens ist jeder mal irgendwo der Looser und zweitens, wenn du dich in solcher Gesellschaft rumtreibst und die Folgen nicht verträgst, selbst schuld.

Ich vertrag das schon.
Die vertragen mich nicht. Hier behauptet besagte Frau, allein mit meiner Nachfrage über twitter, würde ich dicke Menschen verletzen bzw. ihnen Verletzungen zufügen.

https://twitter.com/Shakestweetz/status/472079570410430464

Komisches Völkchen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 31. Mai 2014, 14:32:08
Warum suchst du dir nicht einfach Freunde?

Haha, irgendwie zieht es mich immer zu Leuten, die mich nicht leiden können.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: celsus am 31. Mai 2014, 14:40:48
Warum suchst du dir nicht einfach Freunde?

.....könnte nicht Autoerotik auch eine Hilfe für ihn sein?

Ich bin da jetzt kein Experte, aber oft wird das nicht als vollwertiger Ersatz für zwischenmenschliche Kommunikation wahrgenommen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 31. Mai 2014, 15:35:37
Haha, irgendwie zieht es mich immer zu Leuten, die mich nicht leiden können.

Dann bist Du hier doch genau richtig. Du kannst mit vollstem Unverständnis rechnen!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 31. Mai 2014, 15:55:25
Haha, irgendwie zieht es mich immer zu Leuten, die mich nicht leiden können.

Dann bist Du hier doch genau richtig. Du kannst mit vollstem Unverständnis rechnen!
Schon tragisch, dass manche Leute das Pech haben, IMMER auf blöde Mobber und Hater zu treffen...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 31. Mai 2014, 16:00:56
Haha, irgendwie zieht es mich immer zu Leuten, die mich nicht leiden können.

Dann bist Du hier doch genau richtig. Du kannst mit vollstem Unverständnis rechnen!
Schon tragisch, dass manche Leute das Pech haben, IMMER auf blöde Mobber und Hater zu treffen...

Da verwechselt wer Ursache und Wirkung.......
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 31. Mai 2014, 16:15:02

Schon tragisch, dass manche Leute das Pech haben, IMMER auf blöde Mobber und Hater zu treffen...

virtuelles Ritzen ...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 31. Mai 2014, 16:57:11
Schon tragisch, dass manche Leute das Pech haben, IMMER auf blöde Mobber und Hater zu treffen...
Wieso tragisch/Pech? Uraltes Wissen sagt uns doch, daß ALLES, was einem zustößt aufgrund der EWIGEN KARMISCHEN GESETZE so und nicht anders passiert.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 01. Juni 2014, 19:38:21
Muss man sich noch wundern?
https://twitter.com/basementboi/status/472085613701636096
Zitat
@BasementBoi: @AllisonGranted @Shakestweetz @scATX Mental illness does not exists. So no, you can't compare it to physical illness
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 03. Juni 2014, 01:54:10
Muss man sich noch wundern?
https://twitter.com/basementboi/status/472085613701636096
Zitat
@BasementBoi: @AllisonGranted @Shakestweetz @scATX Mental illness does not exists. So no, you can't compare it to physical illness

Und?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: celsus am 03. Juni 2014, 02:43:52
Muss man sich noch wundern?
https://twitter.com/basementboi/status/472085613701636096
Zitat
@BasementBoi: @AllisonGranted @Shakestweetz @scATX Mental illness does not exists. So no, you can't compare it to physical illness

Und?

Dir fällt wirklich nichts auf? Echt jetzt?

Es heißt "does not exist"! - Ohne "s" am Ende!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 03. Juni 2014, 02:48:41
Muss man sich noch wundern?
https://twitter.com/basementboi/status/472085613701636096
Zitat
@BasementBoi: @AllisonGranted @Shakestweetz @scATX Mental illness does not exists. So no, you can't compare it to physical illness

Und?

Dir fällt wirklich nichts auf? Echt jetzt?

Es heißt "does not exist"! - Ohne "s" am Ende!

Joa, da sind auch noch einige Gramatikfehler. Aber die meisten verstehen was ich meine.

'Mental illnesses do not exist' fänd ich im nachhinein sogar noch besser.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 03. Juni 2014, 10:15:19
@BasementBoi:
Und worauf gründest du diese deine Einschätzung?
Und benutzt auf Twitter im gleichen Atemzug das Wort "Science" ?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 03. Juni 2014, 12:38:34
@BasementBoi:
Und worauf gründest du diese deine Einschätzung?
Und benutzt auf Twitter im gleichen Atemzug das Wort "Science" ?

Z.B: http://pflasterritzenflora.ppsk.de/gibt-es-psychische-krankheiten/
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 03. Juni 2014, 13:07:07
....oder auch.
http://literatur-schweden.blogspot.co.at/2012/10/lars-jansson-und-die-familie-mumintroll.html
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: gesine2 am 03. Juni 2014, 13:40:45
Zitat
....oder auch.
wobei Dein Vorschlag imho wesentlich wesentlicher ist, Belbo (https://forum.psiram.com/index.php?topic=12911.msg165669#msg165669).
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 03. Juni 2014, 13:43:40
@BasementBoi:
Und worauf gründest du diese deine Einschätzung?
Und benutzt auf Twitter im gleichen Atemzug das Wort "Science" ?

Z.B: http://pflasterritzenflora.ppsk.de/gibt-es-psychische-krankheiten/

Ulrich Gresch existiert doch überhaupt nicht.Ich ändere meine naturalistische Sicht natürlich gerne, wenn mir jemand zweifelsfrei einen Biomarker für seine Existenz nennen kann. Bis dahin ist er eine reine Erfindung. Man hat Dir einen Bären aufgebunden.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 03. Juni 2014, 14:19:29
Zitat
Es gibt keine “psychischen Krankheiten”! […] Man zeige mir, und dies wäre die einfachste Lösung, einen Depressiven, einen Schizophrenen, einen Menschen mit Zwangsstörung, beispielsweise, der einen Biomarker aufweist, der eindeutig mit einem körperlich krankhaften und ursächlich verantwortlichen Prozess bei dem Betroffenen zusammenhängt.
http://pflasterritzenflora.ppsk.de/gibt-es-psychische-krankheiten/
Ah, endlich mal einer mit Durchblick. Man zeige mir einen Kranken mit Migräne, essentiellem Tremor, Dystonie beispielsweise, der einen Biomarker aufweist. Alle nur „Opfer einer Mutmaßung“, alle nur von den Ärzten erfunden, damit „sie eine Menge ‚Patienten‘ behandeln können“.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 03. Juni 2014, 16:16:39
@BasementBoi:

Der HU Gresch lebt halt in seiner eigenen kleinen Welt (man kennt ihn dort...) und liest nur das, was seine Vorurteile bestätigt: Cherrypicking pur.

Wir hatten ihn neulich schon mal:

http://forum.psiram.com/index.php?topic=12864.msg164651#msg164651
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 03. Juni 2014, 16:38:51
Der HU Gresch lebt halt in seiner eigenen kleinen Welt

Schöne Biotope; Kellergewölbe, Pflasterritzen ...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 03. Juni 2014, 17:01:51
@Groucho:
Mit Pflasterritzen-Besiedlung verhält es sich so: das kann ganz hübsch aussehen und wirkt so genügsam.
Wenn man das Zeuch aber nicht zwischendurch entfernt, verschiebt es die Platten und ruiniert dir die Wege...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 03. Juni 2014, 20:52:40
Zitat
Es gibt keine “psychischen Krankheiten”! […] Man zeige mir, und dies wäre die einfachste Lösung, einen Depressiven, einen Schizophrenen, einen Menschen mit Zwangsstörung, beispielsweise, der einen Biomarker aufweist, der eindeutig mit einem körperlich krankhaften und ursächlich verantwortlichen Prozess bei dem Betroffenen zusammenhängt.
http://pflasterritzenflora.ppsk.de/gibt-es-psychische-krankheiten/
Ah, endlich mal einer mit Durchblick. Man zeige mir einen Kranken mit Migräne, essentiellem Tremor, Dystonie beispielsweise, der einen Biomarker aufweist. Alle nur „Opfer einer Mutmaßung“, alle nur von den Ärzten erfunden, damit „sie eine Menge ‚Patienten‘ behandeln können“.

Vielleicht ließt Du auch mal die anderen Artikel auf der Seite.
Im übrigen stimmt auch Christoph Bördlein mit Gresch überein, das ein Abschied vom Krankheitsbegriff von nöten ist.

http://www.verhalten.org/angewandte/depression.html

Alles Spinner, oder?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 03. Juni 2014, 20:57:57
Zitat
Es gibt keine “psychischen Krankheiten”! […] Man zeige mir, und dies wäre die einfachste Lösung, einen Depressiven, einen Schizophrenen, einen Menschen mit Zwangsstörung, beispielsweise, der einen Biomarker aufweist, der eindeutig mit einem körperlich krankhaften und ursächlich verantwortlichen Prozess bei dem Betroffenen zusammenhängt.
http://pflasterritzenflora.ppsk.de/gibt-es-psychische-krankheiten/
Ah, endlich mal einer mit Durchblick. Man zeige mir einen Kranken mit Migräne, essentiellem Tremor, Dystonie beispielsweise, der einen Biomarker aufweist. Alle nur „Opfer einer Mutmaßung“, alle nur von den Ärzten erfunden, damit „sie eine Menge ‚Patienten‘ behandeln können“.

Vielleicht ließt Du auch mal die anderen Artikel auf der Seite.

Wenn der erste "Artikel" auf der Seite schon Schwachsinn ist, warum sollte ich mir die andern dann auch noch antun? Ich hab doch meine Zeit nicht im Lotto gewonnen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 03. Juni 2014, 22:24:45
Im übrigen stimmt auch Christoph Bördlein mit Gresch überein, das ein Abschied vom Krankheitsbegriff von nöten ist.

http://www.verhalten.org/angewandte/depression.html

Alles Spinner, oder?

Das ist eine völlig andere Preisklasse:
Zitat
Ziel einer Fortentwicklung der Verhaltensanalyse auf dem Gebiet der Depression müsse daher, so Kanter, Callaghan, Landes, Busch und Brown (2004) eine Abkehr von der Methode „eine Diagnose – eine Behandlungsmethode“ sein. Vielmehr sollte die Behandlung je nach der individuellen Symptomatik individualisiert erfolgen. Langfristig ist ohnehin ein Abschied vom medizinischen Krankheitsbegriff angezeigt.
Gemeint ist die sukzessive Auflösung des Krankheitsbegriffs (Morbus) in mehr syndromale oder stratifizierte Einheiten, in Richtung einer „personalisierten Medizin“ (ein Begriff, unter dem jeder etwas anderes versteht - und er wird in so einer fernen Zukunft in Realitätsnähe rücken, dass ich das wohl nicht mehr erleben werde).

Es ist lächerlich, daraus eine „Übereinstimmung“ zwischen Bördlein und Gresch herausleßen zu wollen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 01:14:32
Im übrigen stimmt auch Christoph Bördlein mit Gresch überein, das ein Abschied vom Krankheitsbegriff von nöten ist.

http://www.verhalten.org/angewandte/depression.html

Alles Spinner, oder?

Das ist eine völlig andere Preisklasse:
Zitat
Ziel einer Fortentwicklung der Verhaltensanalyse auf dem Gebiet der Depression müsse daher, so Kanter, Callaghan, Landes, Busch und Brown (2004) eine Abkehr von der Methode „eine Diagnose – eine Behandlungsmethode“ sein. Vielmehr sollte die Behandlung je nach der individuellen Symptomatik individualisiert erfolgen. Langfristig ist ohnehin ein Abschied vom medizinischen Krankheitsbegriff angezeigt.
Gemeint ist die sukzessive Auflösung des Krankheitsbegriffs (Morbus) in mehr syndromale oder stratifizierte Einheiten, in Richtung einer „personalisierten Medizin“ (ein Begriff, unter dem jeder etwas anderes versteht - und er wird in so einer fernen Zukunft in Realitätsnähe rücken, dass ich das wohl nicht mehr erleben werde).

Es ist lächerlich, daraus eine „Übereinstimmung“ zwischen Bördlein und Gresch herausleßen zu wollen.

Herr Bördlein scheint das aber anders zu sehen, teilt er doch laut Eigenauskunft die Skepsis am Krankheitsbegriff mit Herrn Gresch. (Siehe Kommentare)

http://verhalten.wordpress.com/2014/05/02/nlp-als-pseudowissenschaft/
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 04. Juni 2014, 02:02:39
......cherrypicking......
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 02:12:23
......cherrypicking......

Nö, es gibt ja gute Gründe, warum radikale Behavioristen den Krankheitsbegriff ablehnen. Das ist keine zufällige Übereinstimmung, sondern eine grundsätzliche.

Ich möchte Herrn Gresch & Herrn Bördlein hier natürlich nichts in den Mund legen, aber ich weiß warum beide 'psychische Krankheiten' mit Skepsis betrachten.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 02:12:53
Double post.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 02:25:58
@BasementBoi:

Nun ist es so, dass "radikale Behavioristen" mit "echten" psychiatrische Patienten wohl kaum in Berührung kommen werden. Die machen nämlich zu Recht einen großen Bogen um Leute, die ihnen erklären wollen, ihre Leiden seien nur schlechte Angewohnheiten (Gresch).

Zu einem solch extremen Standpunkt würde sich wohl auch Herr Bördlein nicht versteigen.
Hüte dich davor, einen Satz aus dem Kommentarbereich sinnentstellend zu verallgemeinern.
Im Übrigen täte es beiden Herren gut, Klaus Grawe zu lesen.
Sowohl zum Thema Psychotherapieforschung als auch zum Thema Neurobiologie psychischer Störungen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 02:30:20
@BasementBoi:

Nun ist es so, dass "radikale Behavioristen" mit "echten" psychiatrische Patienten wohl kaum in Berührung kommen werden. Die machen nämlich zu Recht einen großen Bogen um Leute, die ihnen erklären wollen, ihre Leiden seien nur schlechte Angewohnheiten (Gresch).

Zu einem solch extremen Standpunkt würde sich wohl auch Herr Bördlein nicht versteigen.

Was ist radikal am radikalen Behaviorismus? Das er alles als Verhalten begreift. Das schließt schwermütige Gedanken bei Depressionen oder einen problematischen Umgang mit Gefühlen natürlich mit ein.
Also würde ein radikaler Behaviorist natürlich davon ausgehen, das Psychiatriepatienten unter schlechten Angewohnheiten leiden.

Organische bedingte Störungen des Gehirns, wären dann ein Fall für den Neurologen, aber auf keinen Fall für den Psychiater.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 02:38:42
@BasementBoi:
Richtig. Deshalb gibt es eigentlich kaum noch echte Behavioristen:

 die modernen Neurowissenschaften haben differenziertere Erklärungsmodelle für psychische Krankheiten/Störungen - das müssen  sowohl Psychoanalytiker als auch Behavioristen zur Kenntnis nehmen und ihre eigenen Störungsmodelle entsprechend adaptieren.

Gretsch tut das Gegenteil: er liest wie wild amerikanische Behavioristen, die sich darauf verstiegen haben, neurowissenschaftliche "Methodenkritik" zu betreiben - aber aus der Position des fachlich Unwissenden. Dabei kommen absurde Dinge heraus.

Insgesamt ändert sich das Verständnis psychischer Krankheiten mit zunehmender Kenntnis der zugrunde liegenden Mechanismen. Aber es kann kein Zweifel daran bestehen, dass es diese Störungen/Leiden gibt und dass man sie ( multimodal) behandeln muss.
Alles andere wäre zynisch.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 02:44:01
@BasementBoi:
Richtig. Deshalb gibt es eigentlich kaum noch echte Behavioristen:

 die modernen Neurowissenschaften haben differenziertere Erklärungsmodelle für psychische Krankheiten/Störungen - das müssen  sowohl Psychoanalytiker als auch Behavioristen zur Krnntnis nehmen und ihre eigenen Störungsmodelle entsprechend adaptieren.

Das wage ich zu bestreiten, mit dem Hinweis auf diese 2 blogs:

http://neurobollocks.wordpress.com/
http://blogs.discovermagazine.com/neuroskeptic/

Edit:

Und mit diesem Artikel

http://www.zeit.de/2014/09/hirnforschung-memorandum-reflexible-neurowissenschaft
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 02:51:52
Kannste gern bestreiten -stimmt halt so nicht.

Dass es "Neurosceptics" geben muss, ist ähnlich dem Phänomen, dass es  Klimaskeptiker und Passivrauch-Skeptiker und was weiß ich gibt.

Neurowissenschaftliche Forschung arbeitet heutzutage multidisziplinär - da korrigiert man sich gegenseitig, und Ergebnisse sind nur dann etwas wert, wenn sie mit denen anderer Arbeitsgruppen konvergieren. Dazu gibt es an einigen Unis und international Excellenzcluster.

Edit:

Das Memorandum bestreitet doch auch nicht die Validität neurowissenschaftlicher Forschung an sich - hier geht es m.W. um den ( unterstellten) Anspruch alleiniger Deutungsmacht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 02:56:51
Kannste gern bestreiten -stimmt halt so nicht.

Dass es "Neurosceptics" geben muss, ist ähnlich dem Phänomen, dass es  Klimaskeptiker und Passivrauch-Skeptiker und was weiß ich gibt.

Neurowissenschaftliche Forschung arbeitet heutzutage multidisziplinär - da korrigiert man sich gegenseitig, und Ergebnisse sind nur dann etwas wert, wenn sie mit denen anderer Arbeitsgruppen konvergieren. Dazu gibt es an einigen Unis und international Excellenzcluster.

Was alles wunderbar ist, wären die Ergebnisse nicht so dürftig (siehe Zeit Artikel).
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 03:02:14
Du redest von Dingen, die du nur vom Hörensagen kennst.
Auch ein Jörg Blech fühlt sich bemüßigt, über Dinge zu schreiben, von denen er nur Angelesenes versteht.

Welche "Ergebnisse" sind " dürftig" ?
Ich will jetzt keine Allgemeinplätze hören.
Im Vergleich zu vor 30 Jahren kann man psychische Krankheiten wesentlich besser behandeln, was die Lebensqualität und Selbstwirksamkeit der Patienten betrifft.
Und das haben wir nicht dem Behaviorismus zu verdanken.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 03:07:56
Du redest von Dingen, die du nur vom Hörensagen kennst.
Auch ein Jörg Blech fühlt sich bemüßigt, über Dinge zu schreiben, von denen er nur Angelesenes versteht.

Welche "Ergebnisse" sind " dürftig" ?
Ich will jetzt keine Allgemeinplätze hören.
Im Vergleich zu vor 30 Jahren kann man psychische Krankheiten wesentlich besser behandeln, was die Lebensqualität und Selbstwirksamkeit der Patienten betrifft.
Und das haben wir nicht dem Behaviorismus zu verdanken.

Ist doch Unsinn.
Erstens: Stimmt es nicht, das man 'psychische Krankheiten' heute besser behandeln kann als vor 30 Jahren. Dazu brauchst Du dir nur mal die Studien über Antidepressiva anschauen.
Zweitens: Dank dem Behaviorismus ist es heute vielen Autisten z.B. möglich sprechen zu lernen. Damit hat der Behaviorismus hier entscheidend zur Verbesserung der Lebensqualität einer ganzen Bevölkerungsgruppe beigetragen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 03:26:42
 @BasementBoi:
Zu Antidepressiva ein Aspekt:

Seit es die Pharmakogenetik gibt, weiß man,dass Menschen Medikamente unterschiedlich metabolisieren. Das betrifft das Erzeugen der pharmakologisch wirksamen Stufe über einen enzymatisch gesteuerten Prozess.
Es gibt eine ganze Reihe von Menschen, die bestimmte Medikamente (darunter Antidepressiva, aber auch nichtsteroidale Antiphlogistika ) nicht oder nur ungenügend in die wirksame Stufe überführen können. Das erklärt, warum diese Medikamente so unterschiedlich wirken.

Zu deinem Beispiel mit Verhaltenstherapie: natürlich sind bestimmte VT-Interventionen wirksam und nötig. Dem habe ich nirgendwo widersprochen .
Aber radikaler  Behaviorismus, wie ein HU Gresch ihn vertritt, will ja ALLES mit VT behandeln können. Und das ist Quatsch.

Eine moderne Krankenversorgung ist multimodal :  zur individuell angepassten Pharmakotherapie kommen - je nach Bedarf - Verhaltenstherapie, die an ein umfassendes Störungsbildteaching angelehnt ist, und unterstützende Maßnahmen wie Entspannungstechniken, Skills, körpertherapeutische Verfahren, Sport...

Eigentlich sollte der Schulenstreit zugunsten einer optimalen Patientenversorgung beendet sein. In vielen Kliniken ist dies auch der Fall. Hat sich wohl noch nicht bis zu einigen älteren niedergelassenen Herrschaften (Gresch) rumgesprochen.

Im Übrigen verbitte ich mir Bemerkungen wie "ist doch Unsinn".
Man merkt dir an, dass du dich mit dem komplexen Thema nur oberflächlich auskennst.
Ich versuche, mit meinem fachlichen Hintergrund deinen Horizont etwas zu erweitern.
Das MUSS ich nicht tun, wenn du es nicht zu schätzen weißt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 03:36:06
@BasementBoi:
Zu Antidepressiva ein Aspekt:

Seit es die Pharmakogenetik gibt, weiß man,dass Menschen Medikamente unterschiedlich metabolisieren. Das betrifft das Erzeugen der pharmakologisch wirksamen Stufe über einen enzymatisch gesteuerten Prozess.
Es gibt eine ganze Reihe von Menschen, die bestimmte Medikamente (darunter Antidepressiva, aber auch nichtsteroidale Antiphlogistika ) nicht oder nur ungenügend in die wirksame Stufe überführen können. Das erklärt, warum diese Medikamente so unterschiedlich wirken.

Zu deinem Beispiel mit Verhaltenstherapie: natürlich sind bestimmte VT-Interventionen wirksam und nötig. Dem habe ich nirgendwo widersprochen .
Aber radikaler  Behaviorismus, wie ein HU Gresch ihn vertritt, will ja ALLES mit VT behandeln können. Und das ist Quatsch.

Eine moderne Krankenversorgung ist multimodal :  zur individuell angepassten Pharmakotherapie kommen - je nach Bedarf - Verhaltenstherapie, die an ein umfassendes Störungsbildteaching angelehnt ist, und unterstützende Maßnahmen wie Entspannungstechniken, Skills, körpertherapeutische Verfahren, Sport...

Eigentlich sollte der Schulenstreit zugunsten einer optimalen Patientenversorgung beendet sein. In vielen Kliniken ist dies auch der Fall. Hat sich wohl noch nicht bis zu einigen älteren niedergelassenen Herrschaften (Gresch) rumgesprochen.

Ob Herr Gresch radikaler Behaviorist ist weiß ich nicht.
Zu Antidepressiva sei kurz folgendes gesagt: Es geht nicht darum, das verschiedene Menschen verschiedene Medikamente unterschiedlich gut vertragen.
Es geht darum, das die Serotoninhypothese, also das ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn herrscht, die die Wirksamkeit dieser Medikamente erklären soll, einfach nicht bestätigt ist.
Zur Wirksamkeit ist diese Studie z.B. interessant (und spar mir jetzt mal weitere Links)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/31489/Meta-Analyse-Antidepressiva-nur-bei-schwersten-Depressionen-wirksam
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 03:41:16
@BasementBoi:
Ja, HU Gresch ist erklärter radikaler Behaviorist.

Zweitens: Reden wir nun noch über die Existenz/ Nichtexistenz psychischer Krankheiten - das war dein Eingangszitat? Oder willst du fröhlich Torpfosten verschieben und nun lieber  über Antidepressiva und Serotonin diskutieren?

Dann ist zu erwarten, dass du den nächsten Strohmann fabrizierst, sobald
es bei den Neurotransmittern auch nichts mehr abwirft für dich.

Auf eine solche Pseudodiskussion habe ich keine Lust. Gute Nacht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 03:52:13
@BasementBoi:
Ja, HU Gresch ist erklärter radikaler Behaviorist.

Ach bitte:

'Methodologisch und wissenschaftstheoretisch bin ich ein Anhänger des Mainstreams'

http://pflasterritzenflora.ppsk.de/ueber-hans-ulrich-gresch/

Ja, ich habe auch keine Lust über H.U. Gresch zu spekulieren.

Zitat
Auf eine solche Pseudodiskussion habe ich keine Lust. Gute Nacht.

Lol, gute Nacht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 04:08:03
Wie jetzt ? Über Gresch willst du nicht diskutieren ? Der war doch Kronzeuge deiner Argumentation!

Und was soll das Zitat ?
Zitat
'Methodologisch und wissenschaftstheoretisch bin ich ein Anhänger des Mainstreams'
Der Gresch kann viel behaupten, wenn der Tag lang ist.
"Mainstream " ist ein Buzzword und noch dazu in diesem Zusammenhang lächerlich absurd, wenn er gleichzeitig die Existenz psychischer Störungen abstreitet. So was tun heutzutage außer ihm nur Scientologen und Vertreter der Antipsychiatrie - also ideologisch verblendete Minderheiten.

Da Gresch ständig irgendwelche neurowissenschaftsskeptischen Dinosaurier zitiert, die als ernstzunehmende Referenzen nichts taugen, ist es ebenfalls grotesk und lächerlich, wenn er sich selbst methodologisch als Vertreter des "Mainstream"  bezeichnet und gleichzeitig den etablierten State of the Art neurowissenschaftlichen Erkenntnisgewinns auf seinem Blog verbal bekämpft. (Mit höchst selektiven irreführenden Literaturverweisen bei gezielter Unterschlagung der entsprechenden Kritik an diesen Einzelmeinungen).

Genau genommen ist es eine dreiste Lüge.

Dein LOL kannst du dir  übrigens sparen. Oder sollte das ein Argument ersetzen?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 04:18:26
Und um deiner Ahnungslosigkeit etwas abzuhelfen, empfehle ich zum Thema Depression mal einen "ganzheitlichen" Blickwinkel - nur damit dir die Komplexität des Themas bewusst wird:

http://www.chbeck.de/fachbuch/zusatzinfos/leseprobe_stressdepression_9783406584480.pdf

Und detaillierter

http://www.ottobenkert.de/Psychologie_Heute_StressundDepression.pdf

Das Buch ist allgemeinverständlich geschrieben; du solltest es dir anschaffen, damit du künftig etwas sachkundiger diskutieren kannst.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 05:40:28
Wie jetzt ? Über Gresch willst du nicht diskutieren ? Der war doch Kronzeuge deiner Argumentation!

Und was soll das Zitat ?
Zitat
'Methodologisch und wissenschaftstheoretisch bin ich ein Anhänger des Mainstreams'
Der Gresch kann viel behaupten, wenn der Tag lang ist.
"Mainstream " ist ein Buzzword und noch dazu in diesem Zusammenhang lächerlich absurd, wenn er gleichzeitig die Existenz psychischer Störungen abstreitet. So was tun heutzutage außer ihm nur Scientologen und Vertreter der Antipsychiatrie - also ideologisch verblendete Minderheiten.

Es geht nicht um psychische Störungen sondern um psychische Krankheiten. Sogar auf Wikipedia hat man gemerkt, das der Begriff 'psychische Krankheit' umstritten ist und klassifizierte Depression deswegen als psychische Störung.
Aber wer weiß, Wikipedia ist wahrscheinlich auch von Scientologen unterwandert.

 
Und um deiner Ahnungslosigkeit etwas abzuhelfen, empfehle ich zum Thema Depression mal einen "ganzheitlichen" Blickwinkel - nur damit dir die Komplexität des Themas bewusst wird:

http://www.chbeck.de/fachbuch/zusatzinfos/leseprobe_stressdepression_9783406584480.pdf

Und detaillierter

http://www.ottobenkert.de/Psychologie_Heute_StressundDepression.pdf

Das Buch ist allgemeinverständlich geschrieben; du solltest es dir anschaffen, damit du künftig etwas sachkundiger diskutieren kannst.

Was für eine Erkenntnis!
Wenn ich also Frau, Haus, Job, Geld, Gesundheit evtl. sogar den Sinn im Leben verloren habe, kanns also stressig werden.
Gut zu wissen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 04. Juni 2014, 07:43:48
Don't feed the trolls...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 04. Juni 2014, 09:19:27
Herr Bördlein scheint das aber anders zu sehen, teilt er doch laut Eigenauskunft die Skepsis am Krankheitsbegriff mit Herrn Gresch. (Siehe Kommentare)

http://verhalten.wordpress.com/2014/05/02/nlp-als-pseudowissenschaft/
Zitier doch mal. Wenn Du wirklich eine Belegstelle findest, dann habe ich Herrn Bördlein wohl überschätzt.

Alles Spinner, oder?
Das kann man noch ein bisschen konkretisieren:
......cherrypicking......
und Sandkastenspiele.

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/31489/Meta-Analyse-Antidepressiva-nur-bei-schwersten-Depressionen-wirksam
vgl.
http://www.sciencebasedmedicine.org/antidepressants-and-effect-size/
http://www.sciencebasedmedicine.org/angells-review-of-psychiatry/
http://www.sciencebasedmedicine.org/study-shows-antidepressants-useless-for-mild-to-moderate-depression-not-exactly/
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 04. Juni 2014, 09:40:19
@Sweeper & Pelacani,
gebt euch keine Mühe, für manche ist diese Art der Weiterbildung kostenlos, für andere umsonst.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 04. Juni 2014, 09:59:18
@Sweeper & Pelacani,
gebt euch keine Mühe, für manche ist diese Art der Weiterbildung kostenlos, für andere umsonst.
Aber es macht doch keine Mühe.  ;)
Ich antworte nur, weil Kellerdingens nicht der einzige ist, der solch krude Thesen vertritt, und das gibt mir Gelegenheit zu Klarstellungen. Beispielsweise hatte die Kirsch-Metaanalyse zu Antidepressiva ja in der Tat ein breites Echo, auch in der Fachpresse. Es gab sogar eine Stellungnahme der Verbände. 
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 10:10:43
@Sweeper & Pelacani,
gebt euch keine Mühe, für manche ist diese Art der Weiterbildung kostenlos, für andere umsonst.

 ;D

Am lustigsten ist das ständige Torpfostenverschieben.
Mit HU Gresch sollte man sich vllt doch mal befassen, weil er ständig neue Blogartikel produziert, die von Verkennungen, absichtlichen Fehlinterpretationen und Falschinformationen nur so strotzen.
Er geht vor allem den Leuten auf Twitter auf die Nerven.

Edit: Momentan scheint sein Blog nicht aufrufbar bzw erscheinen leere Seiten - oder geht das nur mir so?

http://pflasterritzenflora.ppsk.de/

Edit 2
HU Gresch wird gern vom Honigmann gelesen; sein Buch über "Gehirnwäsche" wird im Maria Lourdes Blog rezensiert, und auch auf "Meinungsverbrechen" bezieht man sich auf ihn.

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2014/05/06/psychiatrie-und-klassenkampf-pflasterritzenflora/

http://www.meinungsverbrechen.de/tag/pflasterritzenflora/

http://es-behandeln-die-falschen.blog.de/2014/02/01/pflasterritzenflora-dr-hans-ulrich-gresch-17684399/

http://julius-hensel.com/2013/10/lupocattivo-mind-control-bewusstseinskontrolle/
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 12:21:34
@BasementBoi:
Da bist du mit HU Gresch einem Lieblings-Vordenker der Verschwörungsheinis aufgesessen  :police:

http://pflasterritzenflora.ppsk.de/neuro-psychotherapie/
Zitat
... Die so genannten psychischen Krankheiten fasse ich als Gewohnheiten auf. Sie beruhen auf einer Kette kleiner Entscheidungen, die man als verdecktes Verhalten betrachten kann. Sie werden gefällt, ohne dass sich der Mensch klar darüber sein muss, welche gravierenden Konsequenzen sie haben können. Sie werden aufrechterhalten, obwohl sie die jeweils grundlegenden Probleme nicht lösen, weil sie eine gewisse Erleichterung bringen...

... Psychotherapie, erst recht Neuro-Psychotherapie ist überflüssig. Es gibt keine Krankheiten, die mit Psychotherapie geheilt werden müssten; und es gibt keinen sachlichen Grund, psychologische Maßnahmen mit Spekulationen über die neuronalen Grundlagen mentaler Prozesse anzureichern. Fraglos brauchen manche Leute, die sich ihren schädlichen Gewohnheiten hilflos ausgeliefert fühlen, mitmenschliche Unterstützung. Nicht hilfreich sind allerdings irgendwelche Methoden, mit denen ein “Therapeut” das Verhalten und Erleben seines Klienten zu verändern trachtet.
Da ist es nur noch en kleiner Schritt bis zum Hamerschen "Konflikt" und den menschenverachtenden Ideen der GNM (http://www.psiram.com/ge/index.php/Germanische_Neue_Medizin):
Zitat
... Wie bei anderen alternativmedizinischen Methoden wird dem Patienten eine unrealistisch zu bezeichnende "Verantwortung" für den eigenen Krankheitsverlauf aufgebürdet...

Christoph Bördlein wäre mit Sicherheit not amused (https://twitter.com/broede), wenn er wüsste, dass du Gemeinsamkeiten zwischen ihm und HU Gresch konstruieren willst.  :grins

http://verhalten.wordpress.com/about/
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 04. Juni 2014, 12:42:54
Edit: Momentan scheint sein Blog nicht aufrufbar bzw erscheinen leere Seiten - oder geht das nur mir so?

http://pflasterritzenflora.ppsk.de/
Bei mir gings (vor 2 min.)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 12:44:41
@Ahmed:
War wohl ein Problem des Smartphone - Desktop geht. Danke!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 12:46:50
@Sweeper & Pelacani,
gebt euch keine Mühe, für manche ist diese Art der Weiterbildung kostenlos, für andere umsonst.
Aber es macht doch keine Mühe.  ;)
Ich antworte nur, weil Kellerdingens nicht der einzige ist, der solch krude Thesen vertritt, und das gibt mir Gelegenheit zu Klarstellungen. Beispielsweise hatte die Kirsch-Metaanalyse zu Antidepressiva ja in der Tat ein breites Echo, auch in der Fachpresse. Es gab sogar eine Stellungnahme der Verbände.

Noch mehr 'krude Thesen':

http://www.plosmedicine.org/article/info:doi/10.1371/journal.pmed.0020392#pmed-0020392-b22

Kirsch hat unter anderem ein hervorragendes Buch zum Thema geschrieben. Das werde ich aber nicht in aller Länge zitieren.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 12:56:21
@BasementBoi:

Halten wir mal fest, was diese deine Ausgangshypothese war:

 "Mental illnesses do not exist" (http://forum.psiram.com/index.php?topic=12911.msg165658#msg165658)

So weit, so dreist.
Und nun kommst du plötzlich mit neurobiologischen Spezifika, von denen du a) keine Ahnung hast und die b) im Rahmen deiner These völlig überflüssig sind - ich verweise auf deinen Lieblingsautor HU Gresch, der sich dazu ja klar geäußert hat:
Zitat
Es gibt keine Krankheiten, die mit Psychotherapie geheilt werden müssten; und es gibt keinen sachlichen Grund, psychologische Maßnahmen mit Spekulationen über die neuronalen Grundlagen mentaler Prozesse anzureichern.

Du musst dich schon entscheiden, welche Argumentationslinie du fahren willst: beides gleichzeitig geht nicht!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 04. Juni 2014, 13:00:02
@BasementBoi:

Halten wir mal fest, was diese deine Ausgangshypothese war:

 "Mental illnesses do not exist" (http://forum.psiram.com/index.php?topic=12911.msg165658#msg165658)

So weit, so dreist.
Und nun kommst du plötzlich mit neurobiologischen Spezifika, von denen du a) keine Ahnung hast und die b) im Rahmen deiner These völlig überflüssig sind - ich verweise auf deinen Lieblingsautor HU Gresch, der sich dazu ja klar geäußert hat:
Zitat
Es gibt keine Krankheiten, die mit Psychotherapie geheilt werden müssten; und es gibt keinen sachlichen Grund, psychologische Maßnahmen mit Spekulationen über die neuronalen Grundlagen mentaler Prozesse anzureichern.

Du musst dich schon entscheiden, welche Argumentationslinie du fahren willst: beides gleichzeitig geht nicht!

Es werden noch Wetten angenommen, ob er jetzt auf eine Argumentationslinie verzichtet oder eine Dritte aufmacht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 13:01:43
@BasementBoi:
Da bist du mit HU Gresch einem Lieblings-Vordenker der Verschwörungsheinis aufgesessen  :police:

http://pflasterritzenflora.ppsk.de/neuro-psychotherapie/
Zitat
... Die so genannten psychischen Krankheiten fasse ich als Gewohnheiten auf. Sie beruhen auf einer Kette kleiner Entscheidungen, die man als verdecktes Verhalten betrachten kann. Sie werden gefällt, ohne dass sich der Mensch klar darüber sein muss, welche gravierenden Konsequenzen sie haben können. Sie werden aufrechterhalten, obwohl sie die jeweils grundlegenden Probleme nicht lösen, weil sie eine gewisse Erleichterung bringen...

... Psychotherapie, erst recht Neuro-Psychotherapie ist überflüssig. Es gibt keine Krankheiten, die mit Psychotherapie geheilt werden müssten; und es gibt keinen sachlichen Grund, psychologische Maßnahmen mit Spekulationen über die neuronalen Grundlagen mentaler Prozesse anzureichern. Fraglos brauchen manche Leute, die sich ihren schädlichen Gewohnheiten hilflos ausgeliefert fühlen, mitmenschliche Unterstützung. Nicht hilfreich sind allerdings irgendwelche Methoden, mit denen ein “Therapeut” das Verhalten und Erleben seines Klienten zu verändern trachtet.
Da ist es nur noch en kleiner Schritt bis zum Hamerschen "Konflikt" und den menschenverachtenden Ideen der GNM (http://www.psiram.com/ge/index.php/Germanische_Neue_Medizin):
Zitat
... Wie bei anderen alternativmedizinischen Methoden wird dem Patienten eine unrealistisch zu bezeichnende "Verantwortung" für den eigenen Krankheitsverlauf aufgebürdet...

Das ist doch Blödsinn.
Hier eine Antwort von HUG auf einen meiner Kommentare. Er macht keinesfalls das Individuum allein für sein Ungemach verantwortlich:

'In diversen Beiträgen der Pflasterritzenflora habe ich nachdrücklich hervorgehoben, dass ich keineswegs das Individuum für Tatsachen verantwortlich mache, die sich seinem Einfluss entziehen.'

http://pflasterritzenflora.ppsk.de/die-rolle-des-psychisch-kranken/

Ich werde hier auch nicht stellvertretend für HUG diskuttieren. Wer Kritik hat, kann diese in seinem Blog äußern. Als Leser wäre ich natürlich gespannt, ob das neue Erkenntnisse zeitig.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 13:09:19
@BasementBoi:
Du bist lediglich zu faul, HU Gresch gründlich zu lesen - du zitierst nur mal kurz das, was dir in den Kram passt.

HU Greschs Selbstbekundungen sind irrelevant, weil er sich mit jedem dritten Satz selbst Lügen straft:
http://pflasterritzenflora.ppsk.de/neuro-psychotherapie/
Zitat
Wer sich entscheidet, mit schädlichen Gewohnheiten zu brechen, hat nichts davon, wenn ihm ein Therapeut mit irgendwelchen Methoden den Weg zu einer Neuorientierung zu ebnen versucht. Man denke doch nur an die vielen Leute, die mit Diäten abnehmen wollen und die nach geraumer Zeit dicker sind als jemals zuvor. Was zählt, ist meine felsenfeste Entscheidung und die Beobachtung meines eigenen Verhaltens. Bringt, was ich tue, mich meinem Ziel näher oder entfernt es mich von ihm. Ich muss also nur konsequent jedes Verhalten, das mich meinem Ziel näher bringt, uneingeschränkt und kompromisslos positiver bewerten als Verhalten, das mich meinem Ziel nicht näher bringt.
Was ist dieses appellative "ich muss nur" anderes als der Versuch, sich selbst zu beeinflussen?
Klappt halt nicht, weil HU Gresch die Macht kognitiver Einflüsse in puncto Verhaltensänderung hoffnungslos überschätzt.
Denn dann bräuchte man konsequenter Weise auch keine mühsamen Verhaltenstherapien.
Ganz zu schweigen von Millionen guter Vorsätze fürs jeweils neue Jahr, von denen die wenigsten umgesetzt werden.
Sein Diät-Bispiel ist schon deshalb Quatsch, weil der Jojo-Effekt auftritt, wenn man um jeden Preis mit einer "Diät" abnehmen will ohne eine langfristige unterstützende Verhaltenstherapie, die auf Veränderung der Lebensgewohnheiten (inclusive Sport) abzielt und recht gute Erfolge bringt. Vor allem, wenn das in einer Gruppe geschieht, wo man sich gegenseitig ermutigen kann.

Und was dieser Ansatz zur Behandlung von Depressionen beitragen kann, deren Kernsymptom eine Antriebslähmung ist ( welche charakteristisch gerade Lebensbereiche betrifft, die bislang gut zu managen waren sowie Lieblingsbeschäftigungen, zu denen man bislang hoch motiviert war)  verrät er auch nicht - ebenso wenig wie wir erfahren, wie ein Psychotiker davon profitieren soll, dessen kognitive Fähigkeiten krankheitsbedingt phasenweise stark beeinträchtigt sind.

Mit HU Gresch auf seinem Blog zu diskutieren ist übrigens völlig sinnlos, da er mit Kritik nicht umgehen kann und Widerspruch sofort löscht, wie mir schon mehrere Leute bezeugt haben. Ich selbst habe es auch einmal freundlich versucht und wurde von ihm nur dumm angepöbelt - typisch eben für solche Cranks.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 04. Juni 2014, 13:21:10
Noch mehr 'krude Thesen':
Wolltest Du nicht erstmal das Bördlein-Zitat nachliefern?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 13:22:13
@BasementBoi:
Du bist lediglich zu faul, HU Gresch gründlich zu lesen - du zitierst nur mal kurz das, was dir in den Kram passt.

HU Greschs Selbstbekundungen sind irrelevant, weil er sich mit jedem dritten Satz selbst Lügen straft:
Zitat
Wer sich entscheidet, mit schädlichen Gewohnheiten zu brechen, hat nichts davon, wenn ihm ein Therapeut mit irgendwelchen Methoden den Weg zu einer Neuorientierung zu ebnen versucht. Man denke doch nur an die vielen Leute, die mit Diäten abnehmen wollen und die nach geraumer Zeit dicker sind als jemals zuvor. Was zählt, ist meine felsenfeste Entscheidung und die Beobachtung meines eigenen Verhaltens. Bringt, was ich tue, mich meinem Ziel näher oder entfernt es mich von ihm. Ich muss also nur konsequent jedes Verhalten, das mich meinem Ziel näher bringt, uneingeschränkt und kompromisslos positiver bewerten als Verhalten, das mich meinem Ziel nicht näher bringt.
Was ist dieses appellative "ich muss nur" anderes als der Versuch, sich selbst zu beeinflussen?
Klappt halt nicht, weil HU Gresch die Macht kognitiver Einflüsse in puncto Verhaltensänderung hoffnungslos überschätzt.
Denn dann bräuchte man konsequenter Weise auch keine mühsamen Verhaltenstherapien.
Ganz zu schweigen von Millionen guter Vorsätze fürs jeweils neue Jahr, von denen die wenigsten umgesetzt werden.
Sein Diät-Bispiel ist schon deshalb Quatsch, weil der Jojo-Effekt auftritt, wenn man um jeden Preis mit einer "Diät" abnehmen will ohne eine langfristige unterstützende Verhaltenstherapie, die auf Veränderung der Lebensgewohnheiten (inclusive Sport) abzielt und recht gute Erfolge bringt. Vor allem, wenn das in einer Gruppe geschieht, wo man sich gegenseitig ermutigen kann.

Mit HU Gresch auf seinem Blog zu diskutieren ist übrigens völlig sinnlos, da er mit Kritik nicht umgehen kann und Widerspruch sofort löscht, wie mir schon mehrere Leute bezeugt haben. Ich selbst habe es auch einmal freundlich versucht und wurde von ihm nur dumm angepöbelt - typisch eben für solche Cranks.

Beobachtung des eigenen Verhaltens IST Teil einer Verhaltenstherapie. Ich wüsste nicht, wo HUG hier irgendetwas behauptet, das gegen die gängigen Methoden sprechen würde.

Im Gegensatz Bördlein, der als radikaler Behaviorist & Verhaltensanalytiker tatsächlich die kognitiven Elemente als für weniger wichtig beachtet, das mit Hinweis auf eine entsprechende Studie:

http://www.verhalten.org/angewandte/depression.html
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 13:28:06
@BasementBoi:
Zitat
Beibachtung des eigenen Verhaltens IST Teil einer Verhaltenstherapie. Ich wüsste nicht, wo HUG hier irgendetwas behaupten würde, das gegen die gängigen Methoden sprechen würde.
Dagegen spricht nichts.
Die Ausschließlichkeit, mit der HU Gresch die Verhaltensbeobachtung als Allheilmittel anpreist und gleichzeitig bestreitet, dass es psychische Krankheiten gibt, die eben gerade mit einer Einschränkung der kognitiven Kontrolle bzw einer Einschränkung der Umsetzungsfähigkeit einhergehen - das beanstande ich.

Es ist ja nicht alles verkehrt, was Gresch schreibt. Aber das von ihm gewählte Framing entstellt eben auch die wenigen brauchbaren Ansätze, indem es sie hoffnungslos überbewertet und damit ihre Wirksamkeit ins Gegenteil verkehrt.
Einen Depressiven mit derartigen Appellen zu "behandeln", treibt diesen in die Suizidalität.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 13:32:12
Noch mehr 'krude Thesen':
Wolltest Du nicht erstmal das Bördlein-Zitat nachliefern?

"Ich teile als radikaler Behaviorist übrigens
auch die Skepsis gegenüber dem Konzept der “psychischen Krankheit”. Menschen verhalten sich anders als (von ihnen selbst oder von anderen) erwünscht, weil die Bedinungen, unter denen sie leben (müssen), dieses Verhalten erzwingen oder begünstigen – oder weil sie nie die Chance hatten, ein anderes Verhalten zu lernen."

https://verhalten.wordpress.com/2014/05/02/nlp-als-pseudowissenschaft/

Und damit, werden wohl auch Psychiatriepatienten mitgemeint sein.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 13:35:52
@BasementBoi:
Zitat
Beibachtung des eigenen Verhaltens IST Teil einer Verhaltenstherapie. Ich wüsste nicht, wo HUG hier irgendetwas behaupten würde, das gegen die gängigen Methoden sprechen würde.
Dagegen spricht nichts.
Die Ausschließlichkeit, mit der HU Gresch die Verhaltensbeobachtung als Allheilmittel anpreist

HUG preist überhaupt nichts an. HUG ist der Meinung das Psychotherapien (darunter auch die VT) Placebos sind. Den entsprechenden Artikel dazu, werde ich jetzt aber nicht raussuchen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 13:41:51
@BasementBoi:
Zitat
Beibachtung des eigenen Verhaltens IST Teil einer Verhaltenstherapie. Ich wüsste nicht, wo HUG hier irgendetwas behaupten würde, das gegen die gängigen Methoden sprechen würde.
Dagegen spricht nichts.
Die Ausschließlichkeit, mit der HU Gresch die Verhaltensbeobachtung als Allheilmittel anpreist

HUG preist überhaupt nichts an. HUG ist der Meinung das Psychotherapien (darunter auch die VT) Placebos sind. Den entsprechenden Artikel dazu, werde ich jetzt aber nicht raussuchen.
Das solltest du aber, wenn du es schon erwähnst.

Um HU Greschs Praxis wird jeder Mensch mit einer mittelgradigen bis schweren depressiven Episode einen großen Bogen machen, ebenso wie alle Patienten mit Psychosen und Suchtkranke.

Diese wirklich kranken und an ihrer Krankheit leidenden Patienten, die ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen können, bekommt er gar nicht zu Gesicht.

Was übrig bleibt, sind - wenn er überhaupt Patienten "behandelt" und nicht nur theoretisch rumschwadroniert - Leute mit leichten Befindlichkeitsstörungen, die von seiner Hilfe zur Selbsthilfe etwas profitieren könnten.
Aber auch diese wären in einer vernünftigen Selbsthilfegruppe besser aufgehoben als in seiner Praxis, weil sie dort wenigstens Empathie und lebenspraktische Anregungen finden.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 13:52:43
@BasementBoi:
Zitat
Beibachtung des eigenen Verhaltens IST Teil einer Verhaltenstherapie. Ich wüsste nicht, wo HUG hier irgendetwas behaupten würde, das gegen die gängigen Methoden sprechen würde.
Dagegen spricht nichts.
Die Ausschließlichkeit, mit der HU Gresch die Verhaltensbeobachtung als Allheilmittel anpreist

HUG preist überhaupt nichts an. HUG ist der Meinung das Psychotherapien (darunter auch die VT) Placebos sind. Den entsprechenden Artikel dazu, werde ich jetzt aber nicht raussuchen.
Das solltest du aber, wenn du es schon erwähnst.

Um HU Greschs Praxis wird jeder Mensch mit einer mittelgradigen bis schweren depressiven Episode einen großen Bogen machen, ebenso wie alle Patienten mit Psychosen und Suchtkranke!

Diese wirklich kranken und an ihrer Krankheit leidenden Patienten, die ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen können, bekommt er gar nicht zu Gesicht.

Was übrig bleibt, sind - wenn er überhaupt Patenten behandelt und nicht nur theoretisch schwadroniert - Leute mit leichten Befindlichkeitsstörungen, die von seiner Hilfe zur Selbsthilfe etwas profitieren könnten.
Aber auch diese wären in einer vernünftigen Selbsthilfegruppe besser aufgehoben als in seiner Praxis, weil sie dort wenigstens Empathie und lebenspraktische Anregungen finden.

HUG betreibt keine Praxis.
Ich würde darum bitten, das wir uns auf inhaltliche Aspekte beschränken und Spekulationen über die persönlichen Ansichten des ein oder anderen Blogautors unterlassen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 13:55:27
Zitat
Ich würde darum bitten, das wir uns auf inhaltliche Aspekte beschränken und Spekulationen über die persönlichen Ansichten des ein oder anderen Blogautors unterlassen.
Ich gehe anhand deiner Postings davon aus, dass du von HU Gresch deutlich weniger gelesen hast als ich.
Deshalb solltest du ja Belege für deine Behauptungen bringen statt einfach vage in den Raum zu stellen, HU Gresch habe aber dies und jenes gesagt.
Zitat
HUG preist überhaupt nichts an. HUG ist der Meinung das Psychotherapien (darunter auch die VT) Placebos sind. Den entsprechenden Artikel dazu, werde ich jetzt aber nicht raussuchen.

Meine Einschätzung, dass er ein Theoretiker ist, bestätigst du mit deiner Information, dass er keine Praxis hat.
Das erklärt natürlich gut, wie er auf seine abwegigen Ideen kommt: er kann sie nie an der Realität erden.
Klingt ja sehr vertrauenserweckend  ::)

Im Übrigen: Wenn HU Gresch behauptet, Verhaltenstherapie sei lediglich Placebo, dann kennt er die aktuelle  Studienlage nicht und befindet sich auf Kollisionskurs mit Christoph Bördlein, der Spezialist dieses Genres ist.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 04. Juni 2014, 13:58:06
Noch mehr 'krude Thesen':
Wolltest Du nicht erstmal das Bördlein-Zitat nachliefern?

"Ich teile als radikaler Behaviorist übrigens
auch die Skepsis gegenüber dem Konzept der “psychischen Krankheit”. Menschen verhalten sich anders als (von ihnen selbst oder von anderen) erwünscht, weil die Bedinungen, unter denen sie leben (müssen), dieses Verhalten erzwingen oder begünstigen – oder weil sie nie die Chance hatten, ein anderes Verhalten zu lernen."

https://verhalten.wordpress.com/2014/05/02/nlp-als-pseudowissenschaft/

Und damit, werden wohl auch Psychiatriepatienten mitgemeint sein.
Wenn Du mit Deinem letzten Satz recht hast und sich das auch auf Schizophrenie, Zwangskrankheit, Anorexie, wahnhafte Depression usw bezieht, dann gäbe es in der Tat keinen wesentlichen Unterschied zwischen Gress und Bördlein in dieser Frage, womit der Fall für mich erledigt wäre. Danke.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 13:59:46
Zitat
Ich würde darum bitten, das wir uns auf inhaltliche Aspekte beschränken und Spekulationen über die persönlichen Ansichten des ein oder anderen Blogautors unterlassen.
Ich gehe anhand deiner Postings davon aus, dass du von HU Gresch deutlich weniger gelesen hast als ich.
Deshalb solltest du ja Belege für deine Behauptungen bringen statt einfach vage in den Raum zu stellen, HU Gresch habe aber dies und jenes gesagt.

Meine Einschätzung, dass er ein Theoretiker ist, bestätigst du mit deiner Information, dass er keine Praxis hat.
Das erklärt natürlich gut, wie er auf seine abwegigen Ideen kommt: er kann sie nie an der Realität erden.
Klingt ja sehr vertrauenserweckend  ::)

Wie gesagt, bei Kritik gibt es eine Kommentarfunktion in den entsprechenden Blogs.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 14:03:28
Noch mehr 'krude Thesen':
Wolltest Du nicht erstmal das Bördlein-Zitat nachliefern?

"Ich teile als radikaler Behaviorist übrigens
auch die Skepsis gegenüber dem Konzept der “psychischen Krankheit”. Menschen verhalten sich anders als (von ihnen selbst oder von anderen) erwünscht, weil die Bedinungen, unter denen sie leben (müssen), dieses Verhalten erzwingen oder begünstigen – oder weil sie nie die Chance hatten, ein anderes Verhalten zu lernen."

https://verhalten.wordpress.com/2014/05/02/nlp-als-pseudowissenschaft/

Und damit, werden wohl auch Psychiatriepatienten mitgemeint sein.
Wenn Du mit Deinem letzten Satz recht hast und sich das auch auf Schizophrenie, Zwangskrankheit, Anorexie, wahnhafte Depression usw bezieht, dann gäbe es in der Tat keinen wesentlichen Unterschied zwischen Gress und Bördlein in dieser Frage, womit der Fall für mich erledigt wäre. Danke.

Das ist meine Interpretation.
Ob B. biologische Faktoren komplett ausschließt, weiß ich nicht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 14:03:41
Zitat
Ich würde darum bitten, das wir uns auf inhaltliche Aspekte beschränken und Spekulationen über die persönlichen Ansichten des ein oder anderen Blogautors unterlassen.
Ich gehe anhand deiner Postings davon aus, dass du von HU Gresch deutlich weniger gelesen hast als ich.
Deshalb solltest du ja Belege für deine Behauptungen bringen statt einfach vage in den Raum zu stellen, HU Gresch habe aber dies und jenes gesagt.

Meine Einschätzung, dass er ein Theoretiker ist, bestätigst du mit deiner Information, dass er keine Praxis hat.
Das erklärt natürlich gut, wie er auf seine abwegigen Ideen kommt: er kann sie nie an der Realität erden.
Klingt ja sehr vertrauenserweckend  ::)

Wie gesagt, bei Kritik gibt es eine Kommentarfunktion in den entsprechenden Blogs.
Nein. Wie oben ausgeführt, ist Gresch dafür bekannt, dass er Kritik löscht. Ein freundlicher Gesprächsversuch meinerseits wurde mit Pöbeleien beantwortet.
Er ist ein Crank und verhält sich auch wesensgemäß crankhaft.

Im übrigen diskutieren wir hier überhaupt nur über diesen Crank, weil du ihn als Argument für deine These angeführt hast, dass es psychische Krankheiten nicht gibt.
Also weich nicht feige hinter deinen Strohmann Gresch aus.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 14:07:55
@Pelacani:
Tu dem Bördlein nicht vorschnell unrecht.
Er ist Psychologe und hat sein Profil und seinen Wirkungsrahmen in seinem Blog offengelegt.

Das sind alles Bereiche, in denen verhaltenstherapeutische Interventionen Sinn machen.
Im Gegensatz zu Gresch maßt er sich keineswegs an, seine Kompetenz zu überziehen.

Natürlich sind Anfragen aus behavioristischer Perspektive im Dialog grundsätzlich erwünscht.
Und in Bördleins Klientel befinden sich eben auch keine Psychotiker oder schwer Depressive.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 14:09:42
Zitat
Ich würde darum bitten, das wir uns auf inhaltliche Aspekte beschränken und Spekulationen über die persönlichen Ansichten des ein oder anderen Blogautors unterlassen.
Ich gehe anhand deiner Postings davon aus, dass du von HU Gresch deutlich weniger gelesen hast als ich.
Deshalb solltest du ja Belege für deine Behauptungen bringen statt einfach vage in den Raum zu stellen, HU Gresch habe aber dies und jenes gesagt.

Meine Einschätzung, dass er ein Theoretiker ist, bestätigst du mit deiner Information, dass er keine Praxis hat.
Das erklärt natürlich gut, wie er auf seine abwegigen Ideen kommt: er kann sie nie an der Realität erden.
Klingt ja sehr vertrauenserweckend  ::)

Wie gesagt, bei Kritik gibt es eine Kommentarfunktion in den entsprechenden Blogs.
Nein. Wie oben ausgeführt, ist Gresch dafür bekannt, dass er Kritik löscht. Ein freundlicher Gesprächsversuch meinerseits wurde mit Pöbeleien beantwortet.
Er ist ein Crank und verhält sich auch wesensgemäß crankhaft.

Im übrigen diskutieren wir hier überhaupt nur über diesen Crank, weil du ihn als Argument für deine These angeführt hast, dass es psychische Krankheiten nicht gibt.
Also weich nicht feige hinter deinen Strohmann Gresch aus.

Meine Kritik hat er nicht gelöscht.
Wenn Dir die Kommentarleiste bei HUG nicht passt, dann haste ja immer noch dieses Forum. Dann sollte Deine Kritik aber etwas fundierter sein.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 14:13:02
Zitat
Ich würde darum bitten, das wir uns auf inhaltliche Aspekte beschränken und Spekulationen über die persönlichen Ansichten des ein oder anderen Blogautors unterlassen.
Ich gehe anhand deiner Postings davon aus, dass du von HU Gresch deutlich weniger gelesen hast als ich.
Deshalb solltest du ja Belege für deine Behauptungen bringen statt einfach vage in den Raum zu stellen, HU Gresch habe aber dies und jenes gesagt.

Meine Einschätzung, dass er ein Theoretiker ist, bestätigst du mit deiner Information, dass er keine Praxis hat.
Das erklärt natürlich gut, wie er auf seine abwegigen Ideen kommt: er kann sie nie an der Realität erden.
Klingt ja sehr vertrauenserweckend  ::)

Wie gesagt, bei Kritik gibt es eine Kommentarfunktion in den entsprechenden Blogs.
Nein. Wie oben ausgeführt, ist Gresch dafür bekannt, dass er Kritik löscht. Ein freundlicher Gesprächsversuch meinerseits wurde mit Pöbeleien beantwortet.
Er ist ein Crank und verhält sich auch wesensgemäß crankhaft.

Im übrigen diskutieren wir hier überhaupt nur über diesen Crank, weil du ihn als Argument für deine These angeführt hast, dass es psychische Krankheiten nicht gibt.
Also weich nicht feige hinter deinen Strohmann Gresch aus.

Meine Kritik hat er nicht gelöscht.
Wenn Dir die Kommentarleiste bei HUG nicht passt, dann haste ja immer noch dieses Forum. Dann sollte Deine Kritik aber etwas fundierter sein.
Weil du ihm nach dem Munde redest, wie es scheint.
Was war denn deine Kritik, und wo finde ich sie genau im Blog? Link bitte!

Ansonsten: Gootschigoo!
                  :taetschel:
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 14:18:11
Zitat
Ich würde darum bitten, das wir uns auf inhaltliche Aspekte beschränken und Spekulationen über die persönlichen Ansichten des ein oder anderen Blogautors unterlassen.
Ich gehe anhand deiner Postings davon aus, dass du von HU Gresch deutlich weniger gelesen hast als ich.
Deshalb solltest du ja Belege für deine Behauptungen bringen statt einfach vage in den Raum zu stellen, HU Gresch habe aber dies und jenes gesagt.

Meine Einschätzung, dass er ein Theoretiker ist, bestätigst du mit deiner Information, dass er keine Praxis hat.
Das erklärt natürlich gut, wie er auf seine abwegigen Ideen kommt: er kann sie nie an der Realität erden.
Klingt ja sehr vertrauenserweckend  ::)

Wie gesagt, bei Kritik gibt es eine Kommentarfunktion in den entsprechenden Blogs.
Nein. Wie oben ausgeführt, ist Gresch dafür bekannt, dass er Kritik löscht. Ein freundlicher Gesprächsversuch meinerseits wurde mit Pöbeleien beantwortet.
Er ist ein Crank und verhält sich auch wesensgemäß crankhaft.

Im übrigen diskutieren wir hier überhaupt nur über diesen Crank, weil du ihn als Argument für deine These angeführt hast, dass es psychische Krankheiten nicht gibt.
Also weich nicht feige hinter deinen Strohmann Gresch aus.

Meine Kritik hat er nicht gelöscht.
Wenn Dir die Kommentarleiste bei HUG nicht passt, dann haste ja immer noch dieses Forum. Dann sollte Deine Kritik aber etwas fundierter sein.
Weil du ihm nach dem Munde redest, wie es scheint.
Was war denn deine Kritik, und wo finde ich sie genau im Blog? Link bitte!

Ansonsten: Gootschigoo!
                  :taetschel:

Die habe ich schon verlinkt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 14:25:08
Sei so gut und setz noch mal den Link auf deine Kritik in Greschs Blog.
Das muss mir entgangen sein.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 04. Juni 2014, 14:26:09
@Pelacani:
Tu dem Bördlein nicht vorschnell unrecht.
Ich hab damit nichts zu tun. Auch Frau Wolff hat ja vor längerer Zeit schon mal schlüssig begründet, dass die gesamte Psychiatrie von den Psychologen als den wahren Experten übernommen werden muss.
 :teufel
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 14:27:53
Sei so gut und setz noch mal den Link auf deine Kritik in Greschs Blog.
Das muss mir entgangen sein.

Nö.
Faulheit wird nicht belohnt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 04. Juni 2014, 14:29:34
Faulheit wird nicht belohnt.

Der Lohn bestünde in der Langfassung der basementschen Krausheiten.  :rofl2
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 14:31:27
@Pelacani:
Tu dem Bördlein nicht vorschnell unrecht.
Ich hab damit nichts zu tun. Auch Frau Wolff hat ja vor längerer Zeit schon mal schlüssig begründet, dass die gesamte Psychiatrie von den Psychologen als den wahren Experten übernommen werden muss.
 :teufel
Na ja - der Mann kennt aber seine fachlichen Grenzen, im Vergleich zu der frei konfabulierenden Karl May- Spezialistin..  ;D
Kann man ja mal lesen:
http://www.verhalten.org/dateien/verhaltenbuch.pdf
Außerdem betreibt er sehr engagiert NLP-Kritik. Allein das macht ihn mir sympathisch:

http://www.boerdlein.gmxhome.de/nlpmemo.html
Zitat
... Meine Kritik am NLP setzt  beim krassen Mißverhältnis zwischen Selbsteinschätzung durch "NLPler" und der tatsächlichen theoretischen Fundierung und (wissenschaftlich belegten) Leistung des Verfahrens an.

Die theoretische Fundierung der NLP-Techniken ist ausgesprochen dürftig. Genauer betrachtet ist eigentlich keine explizite Theorie erkennbar. Was den theoretischen Hintergrund angeht, handelt es sich meiner Meinung nach beim NLP um eine Mischung aus Platitüden ("Geist und Körper sind Teile des gleichen kybernetischen Systems und beeinflussen sich wechselseitig." - http://www.nlp.de/link-001.htm ), kompletten Blödsinn ("Es gibt ein Unterbewußtes, das mehr kann und weiß, als das Bewußtsein. Beide auch das Unbewußte und das Bewußtsein, haben positive Absichten." - http://www.ipcon.de/~darpe/annahmen.htm ) und nur halbverstandenen Bruchstücken aus echten psychologischen Theorien. ..
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 14:32:07
Faulheit wird nicht belohnt.

Der Lohn bestünde in der Langfassung der basementschen Krausheiten.  :rofl2
Dafür ist er definitiv zu wenig spektakulär...  ::)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 14:34:42
Faulheit wird nicht belohnt.

Der Lohn bestünde in der Langfassung der basementschen Krausheiten.  :rofl2
Dafür ist er definitiv zu wenig spektakulär...  ::)

18 Seiten hat dieser Thread...Haw haw! Wer füttert hier also wem?!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 14:37:23
Faulheit wird nicht belohnt.

Der Lohn bestünde in der Langfassung der basementschen Krausheiten.  :rofl2
Dafür ist er definitiv zu wenig spektakulär...  ::)

18 Seiten hat dieser Thread...Haw haw! Wer füttert hier also wem?!
Wer hier WEM füttert? - Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod, ja!
Du hast wohl vergessen, dass du gleich am Anfang in den Spam verschoben wurdest, Kleiner.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 14:45:14
Faulheit wird nicht belohnt.

Der Lohn bestünde in der Langfassung der basementschen Krausheiten.  :rofl2
Dafür ist er definitiv zu wenig spektakulär...  ::)

18 Seiten hat dieser Thread...Haw haw! Wer füttert hier also wem?!
Wer hier WEM füttert? - Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod, ja!
Du hast wohl vergessen, dass du gleich am Anfang in den Spam verschoben wurdest, Kleiner.

Was vollkommen belanglos ist.
Aus behavioristischer Sicht, habe ich natürlich das 'Antwortverhalten' der Forenteilnehmer durch meine Postings 'verstärkt' daher erhöht. (und ihr natürlich meins)
Und dafür brauch ich nicht mal die Neurowissenschaften als theoretische Erklärung. Wie elegant ist das denn!!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 14:49:05
@BasementBoi:

Aus Psiram-Sicht ist es nötig, offensichtlichen Bullshit einzelner Cranks argumentativ zu entkräften.
Dafür warst du ganz einfach nützlicher Idiot.
Es gibt keine Begründung, daraus narzisstischen Gewinn zu schlagen - auch wenn dir das natürlich niemand verwehren kann.  :grins
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 15:00:44
@BasementBoi:

Aus Psiram-Sicht ist es nötig, offensichtlichen Bullshit einzelner Cranks argumentativ zu entkräften.

Wann wird denn mal damit angefangen?

Imho, muss hier wenig entkräftet werden. Es reicht schon anzuerkennen, das in diesem Bereich der Wissenschaft, eben sehr viel Uneinigkeit herrscht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 04. Juni 2014, 15:04:16
Meine Einschätzung, dass er ein Theoretiker ist, bestätigst du mit deiner Information, dass er keine Praxis hat.

Er hat mal eine betrieben. Allerdings nicht sehr lange. Theoretisieren mag er lieber als es mit Leuten zu tun zu haben, die sich nicht an seine Theorien halten.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 04. Juni 2014, 16:35:13
18 Seiten hat dieser Thread...Haw haw! Wer füttert hier also wem?!
Du bist also angetreten, den Troll-Rekord zu brechen?
 :rofl
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 04. Juni 2014, 16:57:53
18 Seiten hat dieser Thread...Haw haw! Wer füttert hier also wem?!
Du bist also angetreten, den Troll-Rekord zu brechen?
 :rofl
Da hat er aber noch viel vor sich...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 04. Juni 2014, 16:59:15
18 Seiten hat dieser Thread...Haw haw! Wer füttert hier also wem?!
Du bist also angetreten, den Troll-Rekord zu brechen?
 :rofl
Da hat er aber noch viel vor sich...


Wärs nicht langsam Zeit für die ersten Gedichte?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juni 2014, 20:56:50
Theoretisch kritisiert Bördlein NLP natürlich aus radikal behavioristischer Sicht.
Und da gibt es kein Unterbewußtsein und keine unterbewußten immeren Konflikte, die zu psychischen Leiden führen.
Das ist auch der gleiche Grund, warum er psychische Krankheiten skeptisch sieht, denn diese verlegen das Problem in das Individuum hinein.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 21:59:12
Theoretisch kritisiert Bördlein NLP natürlich aus radikal behavioristischer Sicht.
Und da gibt es kein Unterbewußtsein und keine unterbewußten immeren Konflikte, die zu psychischen Leiden führen.
Das ist auch der gleiche Grund, warum er psychische Krankheiten skeptisch sieht, denn diese verlegen das Problem in das Individuum hinein.
Praktisch konfabulierst du ins Blaue hinein und schiebst Bördlein deine krausen Fantasien unter. Gehts noch?
http://www.verhalten.org/wasistva.html
Zitat
...Erklärungen, die keine funktionalen Zusammenhänge darstellen, sind keine Erklärungen im eigentlichen Sinne.
Zu sagen, dass jemand sich hilflos verhält, weil er eine "abhängige Persönlichkeit" habe, erklärt nichts. Das Etikett "abhängige Persönlichkeit" mag aus den Antworten dieser Person in einem Fragebogen resultieren. Z.B. könnte sie häufig solchen Aussagen wie "Ich lasse lieber andere die Entscheidung treffen" zustimmen. Zwar ist es manchmal nützlich, solche Etiketten zu kennen, doch erklären sie nichts. Wir können nicht sagen, dass jemand sich hilflos verhält, weil er eine abhängige Persönlichkeit sei und dann behaupten, dass wir das Verhalten erklärt haben. ..


... Abgrenzung zu anderen Naturwissenschaften

Die Genetik, die Gehirnchemie, die Physiologie und andere Faktoren spielen gewiss eine Rolle beim Verständnis des Verhaltens...
...Auch die Gehirnchemie und die Physiologie sind von Interesse - aber nicht eigentlich für den Verhaltensanalytiker. Im Gegensatz zu den meisten psychologischen Theorien müssen die Gesetze des Verhaltens nicht auf eine zukünftige Bestätigung durch die Hirnforschung vertrösten. Glücklicherweise kann die Verhaltensanalyse gültige funktionale Zusammenhänge zwischen Verhalten und Umwelt herausarbeiten, ohne die Gehirnstruktur und -chemie zu kennen...
Zusatz von mir: Die Kenntnis neuropsychologischer Grundlagen kann aber erklären bzw erhellen, warum Verhalten manchmal "unerklärlich" ist/scheint - so kommt es, dass neuropsychologisch fitte Psychologen mittlerweile eher an Erwachsenen-ADHS denken als nicht fortgebildete Psychiater...



Immer dran denken:
Ich würde darum bitten, das wir uns auf inhaltliche Aspekte beschränken und Spekulationen über die persönlichen Ansichten des ein oder anderen Blogautors unterlassen.
:teufel

Weißt du, wie man im Groben schon rausfinden kann (aber nur, wenn man sich fachlich auskennt!), ob ein langer, wissenschaftlich daher kommender Text einigermaßen seriös ist?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 04. Juni 2014, 23:53:59
Der Pflasterritzenflora-Blog erinnert mich irgendwie an den Wolff-Blog - es wird fröhlich drauflos konfabuliert:

http://pflasterritzenflora.ppsk.de/das-ventil/

Aber er hat ja Recht: Spaß muss sein!  ;D
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 05. Juni 2014, 01:11:26
18 Seiten hat dieser Thread...Haw haw! Wer füttert hier also wem?!
Du bist also angetreten, den Troll-Rekord zu brechen?
 :rofl

Was?
Nee, ich wollte hier die Frau fürs Leben finden. Irgendwie kam das aber nicht so gut rüber.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 05. Juni 2014, 01:13:03
18 Seiten hat dieser Thread...Haw haw! Wer füttert hier also wem?!
Du bist also angetreten, den Troll-Rekord zu brechen?
 :rofl

Was?
Nee, ich wollte hier die Frau fürs Leben finden. Irgendwie kam das aber nicht so gut rüber.


Dichten Du must dichten.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 05. Juni 2014, 01:21:17
18 Seiten hat dieser Thread...Haw haw! Wer füttert hier also wem?!
Du bist also angetreten, den Troll-Rekord zu brechen?
 :rofl

Was?
Nee, ich wollte hier die Frau fürs Leben finden. Irgendwie kam das aber nicht so gut rüber.


Dichten Du must dichten.
Ich trigger das mal eben:

Ein Kellerkind gab hier den Spinner,
zitierte erst Szasz und dann Skinner.
Die Phrasen warn hohl,
doch merkte er wohl
nicht: all sein Gespinne blieb sinnleer.

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 05. Juni 2014, 01:24:02
Theoretisch kritisiert Bördlein NLP natürlich aus radikal behavioristischer Sicht.
Und da gibt es kein Unterbewußtsein und keine unterbewußten immeren Konflikte, die zu psychischen Leiden führen.
Das ist auch der gleiche Grund, warum er psychische Krankheiten skeptisch sieht, denn diese verlegen das Problem in das Individuum hinein.
Praktisch konfabulierst du ins Blaue hinein und schiebst Bördlein deine krausen Fantasien unter. Gehts noch?
http://www.verhalten.org/wasistva.html

Gar nichts fabuliere ich irgendwo hinein - Man lese den ersten Abschnitt

Zitat
Weißt du, wie man im Groben schon rausfinden kann (aber nur, wenn man sich fachlich auskennt!), ob ein langer, wissenschaftlich daher kommender Text einigermaßen seriös ist?

Mit Google natürlich.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 05. Juni 2014, 01:34:01
Theoretisch kritisiert Bördlein NLP natürlich aus radikal behavioristischer Sicht.
Und da gibt es kein Unterbewußtsein und keine unterbewußten immeren Konflikte, die zu psychischen Leiden führen.
Das ist auch der gleiche Grund, warum er psychische Krankheiten skeptisch sieht, denn diese verlegen das Problem in das Individuum hinein.
Praktisch konfabulierst du ins Blaue hinein und schiebst Bördlein deine krausen Fantasien unter. Gehts noch?
http://www.verhalten.org/wasistva.html

Gar nichts fabuliere ich irgendwo hinein - Man lese den ersten Abschnitt

Zitat
Weißt du, wie man im Groben schon rausfinden kann (aber nur, wenn man sich fachlich auskennt!), ob ein langer, wissenschaftlich daher kommender Text einigermaßen seriös ist?

Mit Google natürlich.

So machst DU das natürlich, klar  ;D

Mein Tip: das Literaturverzeichnis am Ende anschauen. Da sieht man, worauf sich einer inhaltlich bezieht. Und ob er seriöse, ggfs auch kontroverse Quellen angibt.

Und bei Bördlein finde ich unter seinem NLP-Artikel:
http://www.boerdlein.gmxhome.de/nlpmemo.html#Literatur
Zitat
Literatur:
Bandler, R. & Grinder, J. (1975/1976). The Structure of Magic . (Bde. 1 und 2). Palo Alto: Science and Behavior Books.
Bliemeister, J. (1988). Empirische Überprüfung zentraler theoretischer Konstrukte des Neurolinguistischen Programmierens (NLP). Zeitschrift für Klinische Psychologie, 17, 21-30.
Bördlein, C. (2000). Die Bestätigungstendenz. Warum wir (subjektiv) immer Recht behalten. Skeptiker, 13, 132-138.
Genser-Medlitsch, M. (1996). Neurolinguistische Psychotherapie (NLPt). Eine Wirksamkeitskontrollstudie. Kurzfassung der Ergebnisse zur prospektiv-kontrollierten Studie mit drei Meßzeitpunkten. Unveröffentlichtes Manuskript, Wien.
Goldner, C. (1997). Psycho. Therapien zwischen Seriosität und Scharlatanerie . Augsburg: Pattloch Verlag.
Grawe, K.; Donati, R. & Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe.
Möller, B. (1995). NLP: Ein Erlebnisbericht. Neurolinguistisches Programmieren - seriöse Psychotherapie oder Psychotechnik? EZW-Texte: Impuls Nr. 40. Stuttgart: Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen.
Schütz, P. (1996). Wissenschaftliche Studie beweist: Neuro-Linguistische Psychotherapie (NLPt) wirkt! NLP aktuell, 5 (4), 52-53.
Weerth, R. (1992). NLP & Imagination. Grundannahmen, Methoden, Möglichkeiten und Grenzen. Paderborn: Junfermann.
Klaus Grawe ist einer der führenden Psychotherapieforscher gewesen und steht noch dazu für eine moderne, schulenübergreifende Sichtweise.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Gefährliche Bohnen am 05. Juni 2014, 01:56:51
18 Seiten hat dieser Thread...Haw haw! Wer füttert hier also wem?!
Du bist also angetreten, den Troll-Rekord zu brechen?
 :rofl

Was?
Nee, ich wollte hier die Frau fürs Leben finden. Irgendwie kam das aber nicht so gut rüber.


Dichten Du must dichten.

Vielleicht war es das hier:

Was für eine Erkenntnis!
Wenn ich also Frau, Haus, Job, Geld, Gesundheit evtl. sogar den Sinn im Leben verloren habe, kanns also stressig werden.
Gut zu wissen.

...Links bündig, rechts flatternd. (http://www.lovelybooks.de/autor/Robert-Gernhardt/Links-b%C3%BCndig-rechts-flatternd-145432190-w/)  :grins
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 05. Juni 2014, 10:53:03
Weißt du, wie man im Groben schon rausfinden kann (aber nur, wenn man sich fachlich auskennt!), ob ein langer, wissenschaftlich daher kommender Text einigermaßen seriös ist?

Ich guck erst mal nach Material und Methode. Wenn mich das interessiert, was man auf diese Weise herausfinden kann, dann lese ich es.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 29. Juni 2014, 15:51:15
Ob der Christoph Bördlein jetzt auch seinen eigenen PSIRAM Artikel bekommt?

http://verhalten.wordpress.com/2014/06/25/psychische-krankheiten-kritik-und-differenzierte-betrachtung/

http://verhalten.org/grundlagen/biopsych.html

P.S: Interessant auch wie PSIRAM mit Kritik umgeht. Entweder wandern kritische Threads gleich ins Spamforum oder es wird ohne Begründung Usern (mir) Schreibrechte entzogen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 29. Juni 2014, 16:03:47
Ob der Christoph Bördlein jetzt auch seinen eigenen PSIRAM Artikel bekommt?

http://verhalten.wordpress.com/2014/06/25/psychische-krankheiten-kritik-und-differenzierte-betrachtung/

http://verhalten.org/grundlagen/biopsych.html

P.S: Interessant auch wie PSIRAM mit Kritik umgeht. Entweder wandern kritische Threads gleich ins Spamforum oder es wird ohne Begründung Usern (mir) Schreibrechte entzogen.

Das ist der automatische Dummschwätzerfilter, sorry.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 29. Juni 2014, 16:09:16
Ob der Christoph Bördlein jetzt auch seinen eigenen PSIRAM Artikel bekommt?

http://verhalten.wordpress.com/2014/06/25/psychische-krankheiten-kritik-und-differenzierte-betrachtung/

http://verhalten.org/grundlagen/biopsych.html

P.S: Interessant auch wie PSIRAM mit Kritik umgeht. Entweder wandern kritische Threads gleich ins Spamforum oder es wird ohne Begründung Usern (mir) Schreibrechte entzogen.

Das ist der automatische Dummschwätzerfilter, sorry.

Lol, wie bei PSIRAM so vehement Pseudowissenschaften verteidigt werden.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 29. Juni 2014, 17:25:55
Die Linsen nach Packungsanweisung kochen.
Das Mehl in der Margarine hellbraun anschwitzen, dann die fein geschnittene Zwiebel mitschwitzen und die Linsenbrühe und etwas Gemüsebrühe mit dem Schneebesen nach und nach einrühren, bis eine glatte sämige Soße entsteht. Tomatenmark, Essig, Salz und Pfeffer unterrühren aufkochen und abschmecken. Dann die Linsen zugeben und nochmals abschmecken. Etwas fein geschnittene Petersilie darüberstreuen.
Die Saitenwürste in den Linsen erwärmen oder extra im Wasserbad.

Dazu gibt es Spätzle.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 29. Juni 2014, 17:27:52
....ups
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 29. Juni 2014, 17:30:20
Margarine? Ich würde Butter nehmen. Aber Linsen mit Spätzle sind sehr lecker.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 29. Juni 2014, 17:40:02
War das erste das ich gefunden hatte. Erstmal gehören natürlich Karotte, Sellerie, Petersilienwurzel und Lauch leicht in Butter(Schmalz) angedünstet, bevor dann die Linsen hinzugefügt werden und mit einer Brühe abgelöscht wird. die Bindung muss unbedingt mit einer leichten Mehlschwitze erfolgen.
 :wurst:


...die Saidäwürschd ned vergesse!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Robert am 29. Juni 2014, 17:48:43
Linsen esse ich ohne Spätzle, von wegen der Kalorien. Aber mit Kaslerwürfel müssen drin sein.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 29. Juni 2014, 17:56:55
Linsen esse ich ohne Spätzle, von wegen der Kalorien. Aber mit Kaslerwürfel müssen drin sein.


.....das weißt Dich als (schlanken) Fischkopp aus...... Es gibt nicht nur einen Weisswurstäquator....
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Robert am 29. Juni 2014, 17:57:43
Linsen esse ich ohne Spätzle, von wegen der Kalorien. Aber mit Kaslerwürfel müssen drin sein.


.....das weißt Dich als (schlanken) Fischkopp aus...... Es gibt nicht nur einen Weisswurstäquator....

 ;D
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Wiesodenn1 am 29. Juni 2014, 18:05:48
Diesen Thread werde ich künftig ignorieren. Hier bekomme ich immer Hunger.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 29. Juni 2014, 18:11:14
 @Belbo @Robert:
Die Kombi Linsen & Spätzle ist Altes Wissen von der Schwäbischen Alb!

http://m.swp.de/heidenheim/lokales/kreisheidenheim/Mit-altem-Wissen-kommt-die-Linse-zurueck-auf-die-Alb;art1168195,2149477

http://www.hfwu.de/de/institut-fuer-angewandte-agrarforschung/forschungsprojekte/linsen.html

Ich empfehle Spätzle aus Dinkelmehl - vom historischen Dinkelacker - ein guter schwäbischer Name!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 29. Juni 2014, 18:15:00
@Belbo @Robert:
Die Kombi Linsen & Spätzle ist Altes Wissen von der Schwäbischen Alb!

http://m.swp.de/heidenheim/lokales/kreisheidenheim/Mit-altem-Wissen-kommt-die-Linse-zurueck-auf-die-Alb;art1168195,2149477

Ich empfehle Spätzle aus Dinkelmehl - vom historischen Dinkelacker!


... aber bitte nicht mit dem namensgleichen Bier servieren, dass unter Fachleuten nur unter loodüschad firmiert...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: celsus am 29. Juni 2014, 18:17:53
Die Kombi Linsen & Spätzle ist Altes Wissen von der Schwäbischen Alb!

Es gibt da noch ältere Quellen.
Lentilius d.Ä. kritisierte bereits um ca. 2600 v.Chr. die Unsitte der Griechen, ihre Linsen ohne Spätzle zu verspeisen:

Zitat
Gar verderblich sei der Genuss der Hülsenfrucht, verschlänge man sie denn ohne reichlich Mehlspeis als unverzichtbare Zutat.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 29. Juni 2014, 18:26:10
Die Kombi Linsen & Spätzle ist Altes Wissen von der Schwäbischen Alb!

Es gibt da noch ältere Quellen.
Lentilius d.Ä. kritisierte bereits um ca. 2600 v.Chr. die Unsitte der Griechen, ihre Linsen ohne Spätzle zu verspeisen:

Zitat
Gar verderblich sei der Genuss der Hülsenfrucht, verschlänge man sie denn ohne reichlich Mehlspeis als unverzichtbare Zutat.



......aber erst die Römer, unter Saitus Salsicius haben das Gericht perfektioniert.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Robert am 29. Juni 2014, 18:35:30
Linsen ohne Spätzle sind eine uralte chinesische Weisheit. Schon Len Ti Li wusste das, Ihr Banausen!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: celsus am 29. Juni 2014, 18:39:12
......aber erst die Römer, unter Saitus Salsicius haben das Gericht perfektioniert.

Interessant, dass du das ansprichst. Erst eine Hungersnot brachte den römischen Koch Carnus Nihilus auf die Idee, fein zerkleinerte Fleischabfälle mit Sägemehl zu strecken und in Därme zu pressen. Diese Methode wurde dann über viele Generationen weitergegeben und auch in Zeiten mit gesicherter Nahrungsversorgung beibehalten.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 29. Juni 2014, 18:41:00
Alle satt?  ;)

Ob der Christoph Bördlein jetzt auch seinen eigenen PSIRAM Artikel bekommt?
Wenn er anfängt, seine grundstürzenden Erkenntnisse mittels eines Schneeballsystems zu verticken, guck ich's mir genauer an. Versprochen.
 :rock
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 29. Juni 2014, 19:08:53
Das hier ist auch interessant. Schizophrenie aus verhaltensanalytischer Sicht gedeutet.

http://verhalten.wordpress.com/2013/11/23/schizophrenie-einmal-nicht-als-biologische-storung-erklart/
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 29. Juni 2014, 19:10:47
@Pelacani:
Konstruktiver wäre ja, wenn einige mit Fachkenntnis auf Boerdleins Blog kommentieren würden. Mir fehlt dazu momentan die Power...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 29. Juni 2014, 19:13:03
@Pelacani:
Konstruktiver wäre ja, wenn einige mit Fachkenntnis auf Boerdleins Blog kommentieren würden. Mir fehlt dazu momentan die Power...

Das würde mich auch interessieren.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 29. Juni 2014, 19:19:53
Ich fände ja die Frage ob Knollen- oder Staudensellerie, sehr viel hilfreicher, nicht weil Behavorismus nicht ein interessantes Thema wäre, sondern aus der Erfahrung der "Diskussionen" mit basementboi, ich hatte mal einen Aidsleugner an der Backe der genauso unterwegs war und glaubt mir so Typen sind reine Zeitvernichter.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 29. Juni 2014, 19:26:50
Ich fände ja die Frage ob Knollen- oder Staudensellerie, sehr viel hilfreicher
+1
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 29. Juni 2014, 19:29:03
Ich fände ja die Frage ob Knollen- oder Staudensellerie, sehr viel hilfreicher, nicht weil Behavorismus nicht ein interessantes Thema wäre, sondern aus der Erfahrung der "Diskussionen" mit basementboi, ich hatte mal einen Aidsleugner an der Backe der genauso unterwegs war und glaubt mir so Typen sind reine Zeitvernichter.
100% Zustimmung!
Aber der Boerdlein hat vllt nen fairen Dialog verdient? Ich kenne ihn nicht, finde aber schade, dass er sich unnötig selbst ins Abseits manövriert.
Wieso kann er als Behaviorist seine Verhaltensanalysen nicht auf der Basis von erwiesenen Unterschieden der neurobiologischer Dispositionen betreiben? - Das würde sein Fachgebiet nicht einschränken, sondern erweitern!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 29. Juni 2014, 19:30:08
Es ist erstaunlich wie Menschen hier persönlich diffamiert werden. So ist es eben, wenn man keine Argumente hat.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 29. Juni 2014, 19:33:00
Ich fände ja die Frage ob Knollen- oder Staudensellerie, sehr viel hilfreicher, nicht weil Behavorismus nicht ein interessantes Thema wäre, sondern aus der Erfahrung der "Diskussionen" mit basementboi, ich hatte mal einen Aidsleugner an der Backe der genauso unterwegs war und glaubt mir so Typen sind reine Zeitvernichter.
100% Zustimmung!
Aber der Boerdlein hat vllt nen fairen Dialog verdient? Ich kenne ihn nicht, finde aber schade, dass er sich unnötig selbst ins Abseits manövriert.
Wieso kann er als Behaviorist seine Verhaltensanalysen nicht auf der Basis von erwiesenen Unterschieden der neurobiologischer Dispositionen betreiben? - Das würde sein Fachgebiet nicht einschränken, sondern erweitern!

Vielleicht liest Du einfach mal was er zu dem Thema schreibt.

http://verhalten.wordpress.com/2013/01/09/wider-die-neuro-blender/

Und es ist PSIRAM die sich hier ins Abseits schießen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 29. Juni 2014, 19:35:09
Es ist erstaunlich wie Menschen hier persönlich diffamiert werden. So ist es eben, wenn man keine Argumente hat.

ES GEHT NICHT UM Dich als Person, sonder um Dein Diskussionsverhalten, mit dem Du Menschenleben gefährdest, wie eben auch dieser AIDS- Leugner, da hört für mich der Spaß auf, und das werde ich Dir auch weiterhin deutlich zu verstehen geben.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 29. Juni 2014, 19:36:51
Es ist erstaunlich wie Menschen hier persönlich diffamiert werden. So ist es eben, wenn man keine Argumente hat.

ES GEHT NICHT UM Dich als Person, sonder um Dein Diskussionsverhalten, mit dem Du Menschenleben gefährdest, wie eben auch dieser AIDS- Leugner, da hört für mich der Spaß auf, und das werde ich Dir auch weiterhin deutlich zu verstehen geben.

Und Herr Bördlein gefährdet mit seiner Skepsis wahrscheinlich auch Menschenleben.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 29. Juni 2014, 19:39:32
Es ist erstaunlich wie Menschen hier persönlich diffamiert werden. So ist es eben, wenn man keine Argumente hat.

ES GEHT NICHT UM Dich als Person, sonder um Dein Diskussionsverhalten, mit dem Du Menschenleben gefährdest, wie eben auch dieser AIDS- Leugner, da hört für mich der Spaß auf, und das werde ich Dir auch weiterhin deutlich zu verstehen geben.

Und Herr Bördlein gefährdet mit seiner Skepsis wahrscheinlich auch Menschenleben.


Strohmann
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 29. Juni 2014, 19:40:09
@BasementBoi:
Um das mal ganz klar zu stellen:
Ich HABE Boerdleins Verlautbarungen gelesen. Ich finde sie problematisch - die Gründe wurden von Pelacani und mir schon genannt.

Woraus du entnimmst, dass hier jemand den Boerdlein für einen potenziellen Wiki-Kandidaten hält, ist mir schleierhaft. Du verstehst wohl Pelacanis Ironie nicht.



Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 29. Juni 2014, 19:44:14
Die Kritik an Boerdlein fällt ja nun sehr mager aus. Das alles überzeugt mich nicht, da Boerdlein gute Argumente auf seinen Blog bringt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 29. Juni 2014, 19:50:13
@BasementBoi:
Brauchst du es noch deutlicher?
NIEMAND hier hat Bock, mit dir zu diskutieren.
Du bist hier im SPAM und trollst nur rum.

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 29. Juni 2014, 20:12:02
Rührt mal Schafskäse unter die Linsen, das ist echt lecker!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 29. Juni 2014, 20:43:43
Rührt mal Schafskäse unter die Linsen, das ist echt lecker!

Das Wichtigste an Linsen ist ein Schuss Essig.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 29. Juni 2014, 20:45:11
@BasementBoi:
Brauchst du es noch deutlicher?
NIEMAND hier hat Bock, mit dir zu diskutieren.
Du bist hier im SPAM und trollst nur rum.

http://verhalten.wordpress.com/2013/04/29/dann-heul-doch/
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 29. Juni 2014, 20:50:42
Man könne auch eine PET machen, einmal mit Linsen, einmal mit Spätzle. Die übereinander projizierten Bilder könnten auf die Spur der Schwäbischen Qualia führen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 29. Juni 2014, 23:19:29
Dazu gibt es Steaks. Auf Brennstäben gegrillt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 30. Juni 2014, 14:14:35
Mjam, da kriegt man ja richtig hunger  :D
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sumo am 30. Juni 2014, 14:58:50
und vor allem kann man auf Brennstäben auch nachts grillen, das leuchtet so schön für sich alleine, und schont auch die Umwelt, der fehlenden Holzkohle wegen...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 30. Juni 2014, 19:22:01
Für Chinafreaks könne man dann auch mit Brennstäbchen essen. Sehr stylish!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 30. Juni 2014, 19:43:51
und vor allem kann man auf Brennstäben auch nachts grillen, das leuchtet so schön für sich alleine, und schont auch die Umwelt, der fehlenden Holzkohle wegen...

Geht nicht, leuchtet nur im Wasser, Tscherenkow-Strahlung.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 30. Juni 2014, 20:01:21
und vor allem kann man auf Brennstäben auch nachts grillen, das leuchtet so schön für sich alleine, und schont auch die Umwelt, der fehlenden Holzkohle wegen...

Geht nicht, leuchtet nur im Wasser, Tscherenkow-Strahlung.
Dann grillen wir eben unter Wasser.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Robert am 30. Juni 2014, 20:02:40
und vor allem kann man auf Brennstäben auch nachts grillen, das leuchtet so schön für sich alleine, und schont auch die Umwelt, der fehlenden Holzkohle wegen...

Geht nicht, leuchtet nur im Wasser, Tscherenkow-Strahlung.
Dann grillen wir eben unter Wasser.

Das nennt sich auch kochen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 30. Juni 2014, 20:03:51
und vor allem kann man auf Brennstäben auch nachts grillen, das leuchtet so schön für sich alleine, und schont auch die Umwelt, der fehlenden Holzkohle wegen...

Geht nicht, leuchtet nur im Wasser, Tscherenkow-Strahlung.
Dann grillen wir eben unter Wasser.

Das nennt sich auch kochen.
Immer diese Haarspaltereien! Dabei spalten wir doch schon Atome!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 30. Juni 2014, 20:18:26
Dann grillen wir eben unter Wasser.

Da reicht die Temperatur nicht. Außerdem bräuchte man eine ca. 2m lange Grillzange, damit das nicht gefährlich wird.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 30. Juni 2014, 20:20:00
Dann grillen wir eben unter Wasser.

Da reicht die Temperatur nicht. Außerdem bräuchte man eine ca. 2m lange Grillzange, damit das nicht gefährlich wird.
ICH WILL ABER!!!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 30. Juni 2014, 20:24:59
und vor allem kann man auf Brennstäben auch nachts grillen, das leuchtet so schön für sich alleine, und schont auch die Umwelt, der fehlenden Holzkohle wegen...

Geht nicht, leuchtet nur im Wasser, Tscherenkow-Strahlung.
Dann grillen wir eben unter Wasser.

Das nennt sich auch kochen.
Immer diese Haarspaltereien! Dabei spalten wir doch schon Atome!

Dafür braucht man aber solche Brennstäbe

(http://www.kosmetikseite.de/wp-content/uploads/2011/11/lockenstab.jpg)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 30. Juni 2014, 20:28:49
Dann grillen wir eben unter Wasser.

Da reicht die Temperatur nicht. Außerdem bräuchte man eine ca. 2m lange Grillzange, damit das nicht gefährlich wird.
ICH WILL ABER!!!

Wirst schon sehen, was Du davon hast!!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Robert am 30. Juni 2014, 20:41:02
Müssen denn die Dinger beim Grillen unbedingt leuchten? Als Illuminierung meines Pools sind die Brennstäbe ganz ok und im Wasser grillen muss ich nicht. Der Fettfilm auf dem Wasser, pfui!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 30. Juni 2014, 20:43:46
Gut. Ein paar Brennies in den Pool und am Rand der Urangrill.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 30. Juni 2014, 21:04:39
Als Pluspunkt sind die Brennstäbe auch noch ökologisch, da wird der Pool automatisch beheizt.   :D
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 30. Juni 2014, 21:06:37
Als Pluspunkt sind die Brennstäbe auch noch ökologisch, da wird der Pool automatisch beheizt.   :D

Und energetisiert.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 01. Juli 2014, 00:39:10
Ich fände ja die Frage ob Knollen- oder Staudensellerie, sehr viel hilfreicher, nicht weil Behavorismus nicht ein interessantes Thema wäre, sondern aus der Erfahrung der "Diskussionen" mit basementboi, ich hatte mal einen Aidsleugner an der Backe der genauso unterwegs war und glaubt mir so Typen sind reine Zeitvernichter.
100% Zustimmung!
Aber der Boerdlein hat vllt nen fairen Dialog verdient? Ich kenne ihn nicht, finde aber schade, dass er sich unnötig selbst ins Abseits manövriert.
Wieso kann er als Behaviorist seine Verhaltensanalysen nicht auf der Basis von erwiesenen Unterschieden der neurobiologischer Dispositionen betreiben? - Das würde sein Fachgebiet nicht einschränken, sondern erweitern!

Vielleicht liest Du einfach mal was er zu dem Thema schreibt.

http://verhalten.wordpress.com/2013/01/09/wider-die-neuro-blender/

Und es ist PSIRAM die sich hier ins Abseits schießen.


Ist mir fast ein bisschen peinlich :-[, nach dem Essen schon wieder anzufangen. Bördlein erfüllt mein Eingangskriterium nicht:
Ich guck erst mal nach Material und Methode. Wenn mich das interessiert, was man auf diese Weise herausfinden kann, dann lese ich es.

„Lesen Sie doch mal vor, was dort auf der Tafel steht!“
„Gern, Herr Doktor. Wo ist denn diese Tafel?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 01. Juli 2014, 04:37:38
Der User Pelacani schreibt:

"Wenn es eine Erkenntnis in der Psychiatrie gibt, die dem Laien a priori, mangels eigener Kenntnis und Erfahrung, verschlossen ist, dann ist es diese: die Symptomatik des Kernbereichs der Psychosen ist nicht aus dem Erleben des Kranken ableitbar. (Zu den Laien müssen hier die Sozialpsychologen und Behavioristen hinzugezählt werden, die es entweder nicht mit Kranken zu tun haben oder die die Psychiatrie nicht kennen)."

Nun kann man aber gar nicht zeigen das diese Symptomatik nicht aus dem Erleben des 'Kranken' ableitbar ist.

Warum?

Weil die Wissenschaft hier von 'konfundierten Faktoren' also vermischten Faktoren spricht, da diese Individuuen schon jahrelange Sozialisation hinter sich haben.
Man bräuchte also z.B. einen Schizophrenen der noch nie Kontakt mit der Gesellschaft hatte, um solche Behauptungen aufstellen zu können.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 01. Juli 2014, 09:07:29
Weil die Wissenschaft hier von 'konfundierten Faktoren' also vermischten Faktoren spricht, da diese Individuuen schon jahrelange Sozialisation hinter sich haben.
Man bräuchte also z.B. einen Schizophrenen der noch nie Kontakt mit der Gesellschaft hatte, um solche Behauptungen aufstellen zu können.

http://verhalten.wordpress.com/2014/06/25/psychische-krankheiten-kritik-und-differenzierte-betrachtung/

Es ist doch deutlich zu erkennen, dass die „Verhaltensanalytikerin und Berkeley-Professorin für Soziale Arbeit Eileen Gambrill (2014)“ noch nie Kontakt mit floride psychotisch Erkrankten hatte.

Gegen diese Scholastik ist Freud ein richtiger Wissenschaftler. Er ging (auf seine, übrigens innovative, Weise) von einer Realität aus: von dem Erleben verkniffener, sexuell frustrierter Bürgerfrauen in Wien um die Jahrhundertwende.   
Übrigens hütete sich Freud davor, Psychotiker zu analysieren. Die Spannung zwischen Verstehen und Erklären war für zwei bis drei Jahrzehnte Kernthema in der Psychiatrie. Vor 80 bis 100 Jahren.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 01. Juli 2014, 23:03:30
Bitte zurück zum Thema: Welchen Essig nehmen wir denn für die Linsen?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: celsus am 01. Juli 2014, 23:06:08
Bitte zurück zum Thema: Welchen Essig nehmen wir denn für die Linsen?

Nach der ganzen Linsendiskussion hat mich gestern tatsächlich der Heißhunger dazu getrieben, welche zu kochen.
Balsamico, dunkel. Und etwas Worcestersauce.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Robert am 01. Juli 2014, 23:10:37
Warze, isst du Linsen mit Spätzle oder ohne?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 01. Juli 2014, 23:16:51
Mit
Warze, isst du Linsen mit Spätzle oder ohne?
Mit Brennstäbchen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 02. Juli 2014, 03:28:41
Scheinbar kann ich nur noch im Spamforum posten.

'critical thinking for everybody'

Was für ein Witz.
All das wirklich nur um sich eine Pseudowissenschaft nicht madig machen zu lassen?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 02. Juli 2014, 03:45:11
Schauen wir uns mal den Antipsychatrie Artikel von Psiram näher an. Ich persönlich, hatte noch nie Kontakt mit der Institution Psychiatrie, auch kenne ich niemanden in meinen Bekanntenkreis, der entsprechende Erfahrungen gemacht habe.

Was ich nicht mag, ist Blödsinn.

http://www.psiram.com/ge/index.php/Antipsychiatrie

"Die Antipsychiatrie ist eine weltanschauliche Strömung verschiedener Gruppierungen, die die Existenz psychischer Krankheiten bzw. die biologische Basis deren Entstehung leugnet und die Psychiatrie abschaffen will. Es wird u.a. behauptet, dass die "Seele" bzw. der "Geist" kein Bestandteil des Körpers ist und daher auch nicht medizinisch behandelt werden kann."

Da geht es schon los.
Es wird ein Dualismus konstruiert zwischen Gehirn und 'Seele' - somit trennt unser Autor also wie jeder Esospacken oder Religiöse zwischen Geist und Materie.
Die Geisterwelt ist dann eben die 'Seele' und sollte das Gehirn eines nahestehenden Menschen mal absterben, überlebt zum Glück der 'Geist' oder die Psyche mit der man evtl. durch Channeling oder Gläserrücken in Kontakt treten kann.
Das es so ein Rotz tatsächlich in einen Psiram Artikel geschafft hat, ist eigentlich traurig.

Weiter gehts, es wird so getan als bestünde in der Wissenschaft kein Zweifel mehr an der Existenz von psychischen Krankheiten.
Dem ist nicht so.
Hier ist ein Link zu einer Korrespondenz zwischen der Patientenorganisation Mind Freedom und der APA.
Dabei geht Mind Freedom die wissenschaftliche Literatur zum Thema durch, und findet keinen Hinweis darauf, das die Existenz von psychischen Krankheiten ein Faktum wäre.
Der Psiram Artikel gaukelt einem aber etwas anderes vor.

http://www.mindfreedom.org/kb/act/2003/mf-hunger-strike/hunger-strike-debate/scientific-panel-1st-reply-to-apa
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 02. Juli 2014, 09:08:46
Scheinbar kann ich nur noch im Spamforum posten.
Wie konnte denn das passieren?

Weiter gehts, es wird so getan als bestünde in der Wissenschaft kein Zweifel mehr an der Existenz von psychischen Krankheiten.
Dem ist nicht so.
Ich verstehe gar nicht, warum Du Dich da so aufregst; Dein Psychiatriereform-Programm war doch ausgesprochen minimalistisch.
 
Was ich nicht mag, ist Blödsinn.
Deine Selbstironie ist Spitze. :rofl2

Herr Ober! Bitte einmal Linsen mit Knacker!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 02. Juli 2014, 13:14:49
Früher waren es innere 'Dämonen' oder 'Geister' von denen Menschen besessen waren. Heute sind es unauffindbare 'psychische Krankheiten' die Menschen dazu verleiten, sich 'abweichend' zu verhalten.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: MrSpock am 02. Juli 2014, 14:38:17
Ich verweise mal auf meine Signatur. Mit dem dazu passenden Musikalbum eine echte Therapie!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Robert am 02. Juli 2014, 14:42:19
Vielleicht hat BB statt einer F-Diagnose auch nur Engramme, die er fleißig auditiert? Aber so ganz clear scheint er ja noch nicht zu sein.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 02. Juli 2014, 14:53:32
....besessen bin ich nur hiervon:
(http://www.w-heinle.de/essentrinken/bilder/Linsen_Spaetzle.jpg)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 02. Juli 2014, 15:26:14
Ich kann mir vorstellen, das viele Psychiater neidisch sind, auf die hochentwickelte Technologie die Scientology zu Diagnosezwecken zur Verfügung steht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 02. Juli 2014, 15:32:12
Eine weiter Delikatesse aus dem Land der Dichter und Ingenieure, wer erkennts?
(http://media.kuechengoetter.de/media/265/12974205138130/gaisburger-marsch.jpg)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 02. Juli 2014, 15:38:20
Ich kann mir vorstellen, das viele Psychiater neidisch sind, auf die hochentwickelte Technologie die Scientology zu Diagnosezwecken zur Verfügung steht.

Ja. Ungefähr so, wie Ärzte auf den Sieg der Thetanen über Krankheit und Tod neidisch sind. Und schwäbische Ingenieure auf den Hyperantrieb scientologischer Raumschiffe.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 02. Juli 2014, 15:42:07
Ich kann mir vorstellen, das viele Psychiater neidisch sind, auf die hochentwickelte Technologie die Scientology zu Diagnosezwecken zur Verfügung steht.
;D
Eines muss man Dir lassen: gelegentlich bist Du originell. In Dir scheinen sich die Motivation eines missratenen, spätpubertierenden Fünfzehnjährigen mit der intellektuellen Normausstattung eines Erwachsenen zu verbinden. Wenn es dabei bleibt, dass Du solches Zeugs nur postest, dann erfüllt unser SPAM-Ordner ja eine affektregulierende Funktion.  ;)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: celsus am 02. Juli 2014, 15:44:37
Eine weiter Delikatesse aus dem Land der Dichter und Ingenieure, wer erkennts?

Ah, "Ebirnschnitz und Spatze" hieß das da wo ich mal war.
Landläufig auch als "Gaisburger Marsch" bekannt.

(und nächstes mal den Dateinamen vom Bild maskieren, gell)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 02. Juli 2014, 15:47:44
@Belbo: Gaisburger Marsch?

Nun reich doch endlich mal jemand dem Kellerkind das E-Meter Dosentelefon...!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 02. Juli 2014, 15:48:55
Eine weiter Delikatesse aus dem Land der Dichter und Ingenieure, wer erkennts?

Ah, "Ebirnschnitz und Spatze" hieß das da wo ich mal war.
Landläufig auch als "Gaisburger Marsch" bekannt.

(und nächstes mal den Dateinamen vom Bild maskieren, gell)

Bravo, und als Preis gibts natürlich eine Flasche:
(http://www.weinkontor-oltmanns.de/magento/media/catalog/product/cache/1/image/9df78eab33525d08d6e5fb8d27136e95/h/a/haberschlachter_heuchelberg_trollinger_lemberger_qba_w_rttemberg_schlossbergkellerei_deutschland.jpg)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 02. Juli 2014, 15:52:42
@Belbo: Gaisburger Marsch?

Nun reich doch endlich mal jemand dem Kellerkind das E-Meter Dosentelefon...!

Nicht vielleich doch lieber einen hubbardschen Gehirnwellen Transformator?(http://www.fr-online.de/image/view/2010/6/29/4515080,2557030,highRes,pan_stuhl_getty.jpg)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 02. Juli 2014, 15:53:45
Ich kann mir vorstellen, das viele Psychiater neidisch sind, auf die hochentwickelte Technologie die Scientology zu Diagnosezwecken zur Verfügung steht.
;D
Eines muss man Dir lassen: gelegentlich bist Du originell. In Dir scheinen sich die Motivation eines missratenen, spätpubertierenden Fünfzehnjährigen mit der intellektuellen Normausstattung eines Erwachsenen zu verbinden. Wenn es dabei bleibt, dass Du solches Zeugs nur postest, dann erfüllt unser SPAM-Ordner ja eine affektregulierende Funktion.  ;)

Und die Unterwäsche bleibt auch sauber.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Robert am 02. Juli 2014, 15:56:56
Ich kann mir vorstellen, das viele Psychiater neidisch sind, auf die hochentwickelte Technologie die Scientology zu Diagnosezwecken zur Verfügung steht.

Ah, dachte ich mir es doch.

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 02. Juli 2014, 16:00:19
Ich kann mir vorstellen, das viele Psychiater neidisch sind, auf die hochentwickelte Technologie die Scientology zu Diagnosezwecken zur Verfügung steht.

Ah, dachte ich mir es doch.
Stimmt! Da steckt die Science schon im Namen - anders als bei PSI-RAM.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 02. Juli 2014, 16:04:20
Ich kann mir vorstellen, das viele Psychiater neidisch sind, auf die hochentwickelte Technologie die Scientology zu Diagnosezwecken zur Verfügung steht.

Ah, dachte ich mir es doch.
Stimmt! Da steckt die Science schon im Namen - anders als bei PSI-RAM.

Womit wir wieder beim Thema wären.
http://www.psi.ch/gastronomie/gastronomie
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 02. Juli 2014, 16:05:26
Scheinbar kann ich nur noch im Spamforum posten.

'critical thinking for everybody'

Was für ein Witz.
All das wirklich nur um sich eine Pseudowissenschaft nicht madig machen zu lassen?
Ich kann mir vorstellen, das viele Psychiater neidisch sind, auf die hochentwickelte Technologie die Scientology zu Diagnosezwecken zur Verfügung steht.
Und du wunderst dich ernsthaft dass du in einer virtuellen Gummizelle steckst?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 02. Juli 2014, 16:09:26
Ich kann mir vorstellen, das viele Psychiater neidisch sind, auf die hochentwickelte Technologie die Scientology zu Diagnosezwecken zur Verfügung steht.

Ah, dachte ich mir es doch.
Stimmt! Da steckt die Science schon im Namen - anders als bei PSI-RAM.

Womit wir wieder beim Thema wären.
http://www.psi.ch/gastronomie/gastronomie
Hier ist auch viel Psi- Science (http://de.m.wikipedia.org/wiki/Psilocybinhaltige_Pilze) drin...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 02. Juli 2014, 16:40:45
Ich kann mir vorstellen, das viele Psychiater neidisch sind, auf die hochentwickelte Technologie die Scientology zu Diagnosezwecken zur Verfügung steht.

Ah, dachte ich mir es doch.

Stimmt. Warum nach komplizierten Ursachen suchen, wenn einfache zur Erklärung genügen. Ich war wieder mit zu viel Ernst bei der Sache.  ;)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Robert am 02. Juli 2014, 16:47:42
Ich kann mir vorstellen, das viele Psychiater neidisch sind, auf die hochentwickelte Technologie die Scientology zu Diagnosezwecken zur Verfügung steht.

Ah, dachte ich mir es doch.

Stimmt. Warum nach komplizierten Ursachen suchen, wenn einfache zur Erklärung genügen. Ich war wieder mit zu viel Ernst bei der Sache.  ;)

Nana, nimmst Du etwa meine Aussagen zu ernst?  ;D
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sweeper am 02. Juli 2014, 16:49:15
Jetzt jammert es woanders rum:

https://twitter.com/basementboi/status/484114597704904704
Zitat
@BasementBoi: .@Psiramcom Warum wird man bei Euch gesperrt, wenn man auf wissenschaftliche Literatur hinweißt, die euren Standpunkt widerspricht? @gwup

Wieso schreiben neuerdings so viele seltsame Menschen "hinweißen" und "Hinweiß" statt "hinweisen" ?

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Robert am 02. Juli 2014, 16:58:48
Jetzt jammert es woanders rum:

https://twitter.com/basementboi/status/484114597704904704
Zitat
@BasementBoi: .@Psiramcom Warum wird man bei Euch gesperrt, wenn man auf wissenschaftliche Literatur hinweißt, die euren Standpunkt widerspricht? @gwup

Wieso schreiben neuerdings so viele seltsame Menschen "hinweißen" und "Hinweiß" statt "hinweisen" ?

Vielleicht ist das eine Art Biomarker für einen bestimmten Geisteszustand? 
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: MrSpock am 02. Juli 2014, 17:01:19
Jetzt jammert es woanders rum:

https://twitter.com/basementboi/status/484114597704904704
Zitat
@BasementBoi: .@Psiramcom Warum wird man bei Euch gesperrt, wenn man auf wissenschaftliche Literatur hinweißt, die euren Standpunkt widerspricht? @gwup

Wieso schreiben neuerdings so viele seltsame Menschen "hinweißen" und "Hinweiß" statt "hinweisen" ?

Ißt mir auch schon aufgefallen. Hat waß mit Farbpsychologie zu tun.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 02. Juli 2014, 17:02:00
Jetzt jammert es woanders rum:

https://twitter.com/basementboi/status/484114597704904704
Zitat
@BasementBoi: .@Psiramcom Warum wird man bei Euch gesperrt, wenn man auf wissenschaftliche Literatur hinweißt, die euren Standpunkt widerspricht? @gwup

Wieso schreiben neuerdings so viele seltsame Menschen "hinweißen" und "Hinweiß" statt "hinweisen" ?

Die Farbe der Unschuld? Von schwarzen Gestalten verfolgt?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: celsus am 02. Juli 2014, 17:02:40
Es will einfach nur mitspielen, aber man lässt es nicht, weil es schon vor der ersten Runde aufs Spielfeld kackt.
Und deswegen sind alle doof.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 02. Juli 2014, 17:33:18
Ißt mir auch schon aufgefallen.
Womit wir wieder beim Thema wären. Herr Ober, darf ich noch mal an die Linsen erinnern?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Robert am 02. Juli 2014, 17:42:37
Ißt mir auch schon aufgefallen.
Womit wir wieder beim Thema wären. Herr Ober, darf ich noch mal an die Linsen erinnern?

Bitteschön (http://www.kewl.ch/img/1136283576.jpg)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Conina am 02. Juli 2014, 18:14:58
Beef Buddies ist lustig, nur dass die andauernd Sekt trinken, was ich ziemlich unpassend finde.


Video  (http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1948882/Beef-Buddies---Wildschweinjagd#/beitrag/video/1948882/Beef-Buddies---Wildschweinjagd)

Zitat
Teil 2 - Auf Wildschweinjagd

Drei Spitzenköche, zwei gemeinsame Tage Auszeit vom Alltag und kein Komfort in Sicht: Die "Beef Buddies" gehen auf Abenteuerreise. Frank Buchholz, Chakall und Tarik Rose haben großen Appetit auf Wildschwein und besuchen die Jägerin des Jahres 2013, Nicola Nent, in Uslar im schönen Niedersachsen. Sie zeigt den "Beef Buddies" ihr Revier, nimmt sie mit auf die Jagd und wird im Gegenzug kulinarisch "entschädigt".
Die Reise im komfortablen Wohnmobil startet vielversprechend, wenn da nur nicht der singende Gaucho Chakall und seine klirrende Sitar wären! Frank und Tarik sehnen sich eigentlich nach Ruhe und Idylle. Endlich angekommen, stellen sich den drei Köchen einige Fragen: Wo sind die Wildschweine? Wann beginnt die Jagd? Wer macht Feuer? Wie bereitet man ein gutes Mahl auf offenem Feuer zu? Und wie gut eignet sich die Küche eines Wohnmobils, um ein feines Schnitzel vom Wildschwein zuzubereiten? Die "Beef Buddies" haben in dieser Folge eine ganze Menge zu klären.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 02. Juli 2014, 18:36:40
Ißt mir auch schon aufgefallen.
Womit wir wieder beim Thema wären. Herr Ober, darf ich noch mal an die Linsen erinnern?

Bitteschön (http://www.kewl.ch/img/1136283576.jpg)

Ah! Kein Wunder, dass ich sie nicht sehen konnte.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 02. Juli 2014, 20:52:27
Ich kann mir vorstellen, das viele Psychiater neidisch sind, auf die hochentwickelte Technologie die Scientology zu Diagnosezwecken zur Verfügung steht.
;D
Eines muss man Dir lassen: gelegentlich bist Du originell. In Dir scheinen sich die Motivation eines missratenen, spätpubertierenden Fünfzehnjährigen mit der intellektuellen Normausstattung eines Erwachsenen zu verbinden. Wenn es dabei bleibt, dass Du solches Zeugs nur postest, dann erfüllt unser SPAM-Ordner ja eine affektregulierende Funktion.  ;)

Wo hast Du denn diese Erkenntniss her? Eventuell aus dem standard Lehrbuch der Psychiatrie hier?

(http://www.elle.com/cm/elle/images/jS/elle-self-help-books-the-secret-h-lgn.jpg)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 03. Juli 2014, 21:48:14
Ich bin gegen Scientology. Wegen der E-Meter-Dosen. Wer Dosenlinsensuppe nimmt kann kein guter Mensch sein!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juli 2014, 06:58:58
Auch interessant: Britische Psychologenvereinigung spricht sich für eine Abkehr von medizinischen Krankheitsmodell aus:

http://www.madinamerica.com/wp-content/uploads/2013/05/DCP-Position-Statement-on-Classification.pdf

PSIRAM bleibt weiterhin tapfer bei der Verteidigung schlechter "Wissenschaft".
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 04. Juli 2014, 09:18:24
Wo hast Du denn diese Erkenntniss her?

Ich hatte diese Hypothese zurückgezogen, weil sie zu kompliziert und schlecht prüfbar ist. Erzähl' uns mehr über Scientology, oder sind Deine Kenntnisse darüber auf dem gleichen Level wie Deine Kenntnisse über Marxismus?

Ist dies das Buch für 7 EUR, das Dich geheilt erleuchtet hat?

(http://zombiewoodproductions.files.wordpress.com/2013/06/dianetik.jpg)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 04. Juli 2014, 09:55:56
Bb ein Sektenjunkie? Könnte passen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juli 2014, 15:33:48
Bei Scientology hängt man ebenfalls den medizinischen Krankheitsmodell an. Was soll ich also dort?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 04. Juli 2014, 15:35:39
     Für den Teig:
750 g    Mehl
6     Ei(er)
 etwas    Salz
 etwas    Wasser
     Für die Füllung:
2     Brötchen
50 g    Lauch
250 g    Spinat
50 g    Speck
1     Zwiebel(n)
500 g    Hackfleisch, gemischt
500 g    Kalbfleisch (Kalbsbrät)
4     Ei(er)
     Salz
     Pfeffer
     Muskat
     Majoran
1     Ei(er), davon das Eigelb Teig zubereiten, dann 1 m lang und 20 cm breit schneiden.

Eingeweichte Wecken ausdrücken, mit angedämpftem Lauch und Spinat durch den Fleischwolf drehen. Den Speck andünsten. Die Zwiebel mit Hackfleisch, Kalbsbrät, Eiern und dem Püree vermengen, abschmecken.

Teigstreifen mit Eigelb einpinseln, dann die Füllung darauf geben, zu Rauten schneiden.

In Salzwasser 15 Minuten gar kochen lassen. In Scheiben schneiden und anrösten.

Dazu passt: Grüner Salat mit Kräuter-Vinaigrette.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 04. Juli 2014, 15:36:27
(http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4e/Maultaschen_suppe.jpg)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 04. Juli 2014, 16:23:21
Maultaschen. Lecker! Das passt zu BB.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 04. Juli 2014, 17:27:47
http://youtu.be/dNT-sc1ymEM
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 08. Juli 2014, 00:39:41
Ich habe es geahndt

http://www.youtube.com/watch?v=__Stz178EvU
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 13. Juli 2014, 04:35:22
Ich versuche es nochmal mit einer ernsthaften Frage.

Warum wollt ihr Leuten mit ernsthaften Lebensproblemen erzählen, sie wären 'krank', anstatt anzuerkennen das diese Menschen eventuell mit ernsthaften Lebensproblemen zu kämpfen haben, deren sie eventuell nicht gewachsen sind?

Wenn ich andauernd meinen Job verliere, bin ich nicht krank, sondern es fehlen mir die Fähigkeiten entsprechende Tätigkeiten auszüben.
Wenn ich saufe oder depressiv bin, bin ich nicht krank, sondern meine Lebensumstände sind tatsächlich beschissen, oder sind und waren es über eine längere Zeit.

Ich denke, niemand kritisiert das medizinische Modell um Menschen zu schaden. Es ist nur so, das es limitationen hat. Wenn ich andauernd meinen Job verliere oder zu schüchtern bin, kann ich entweder auf Drogen und Medikamente vertrauen, oder ich kann anfangen aktiv an mir zu arbeiten.
Das tue ich natürlich nicht wenn ich bloß Medikamente zu mir nehme.
Und nein, Leute brauchen auch keine Medikamente um die notwendigen Veränderungen erst einmal anzugehen, weil ihr derzeitiges Verhalten das Problem ist und nicht ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 13. Juli 2014, 08:46:08
Allerletzter Versuch.

Als erstes besorgst Du Dir dieses Buch,
http://www.amazon.de/Psychiatrie-Lehrbuch-f%C3%BCr-Studium-Weiterbildung/dp/3794522141
und liest es von vorn bis hinten durch. Es gibt noch andere Bücher, aber dieses ist das Trockenste.

Als zweites leistest Du ein freiwilliges Jahr in der Psychiatrie. Achte darauf, dass davon mindestens 2, 3 Monate in der Aufnahmestation einer psychiatrischen Klinik sind; am besten die ersten.

Dann bekommst Du vielleicht einen Schimmer, warum Deine Bauchladen-Idee mit der Selbsthilfeliteratur nicht funktioniert.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 13. Juli 2014, 12:44:15
Ich versuche es nochmal mit einer ernsthaften Frage.
Ernsthafte Antwort:
Warum wollt ihr Leuten mit ernsthaften Lebensproblemen erzählen, sie wären 'krank', anstatt anzuerkennen das diese Menschen eventuell mit ernsthaften Lebensproblemen zu kämpfen haben, deren sie eventuell nicht gewachsen sind?
Keiner von "uns" versucht, Menschen etwas einzureden. Es erscheint mir nur angesichts der Vielfalt an möglichen Ursachen für "ernsthafte Lebensprobleme" sehr gewagt, bestimmte Therapie/Hilfsmöglichkeiten  aus ideologischen Gründen abzulehnen. 
Wenn ich andauernd meinen Job verliere, bin ich nicht krank, sondern es fehlen mir die Fähigkeiten entsprechende Tätigkeiten auszüben.
Welche Fähigkeiten meinst du jetzt genau?
Wenn ich saufe oder depressiv bin, bin ich nicht krank, sondern meine Lebensumstände sind tatsächlich beschissen, oder sind und waren es über eine längere Zeit.
Kann man aber auch andersrum beobachten, gerade bei Alkohol (immerhin ein gesellschaftlich akzeptiertes Rausch-und Suchtmittel), bei dem der Einstieg in den Abstieg im gesellschaftlich akzeptierten Rahmen passiert, also schleichend aus normalen bis guten Lebensumständen. Die "beschissenen Verhältnisse" kommen dann später.
Genau die gleiche Frage lässt sich auf Depressionen anwenden, bin ich depressiv wegen der miesen Lebensumstände oder stellen die sich erst als Folge ein (weil ich mit Arbeit/Beziehung/etc. aufgrund der Depression nicht mehr klarkomme)?
Ich denke, niemand kritisiert das medizinische Modell um Menschen zu schaden. Es ist nur so, das es limitationen hat. Wenn ich andauernd meinen Job verliere oder zu schüchtern bin, kann ich entweder auf Drogen und Medikamente vertrauen, oder ich kann anfangen aktiv an mir zu arbeiten.
Das tue ich natürlich nicht wenn ich bloß Medikamente zu mir nehme.
Natürlich hat jedes Modell Grenzen, zumal in Bereichen, wo Ursache/Wirkung nicht so eindeutig nachzuvollziehen sind wie bei einem Knochenbruch (und selbst da las ich schon die Ansicht, daß Arbeitsunfälle nur aus einem unbewussten Drang entstehen, unangenehmen Bedingungen vorübergehend zu entkommen).
Und nein, Leute brauchen auch keine Medikamente um die notwendigen erst einmal anzugehen, weil ihr derzeitiges Verhalten das Problem ist und nicht ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn.
Und ja, in manchen Fällen kann es durchaus hilfreich sein, zunächst einmal mit Hilfe von geeigneten Medikamenten eine Beruhigung der Situation herbeizuführen, um dem Betroffenen die Möglichkeit zu eröffnen, mit anderen Ansätzen arbeiten zu können.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 14. Juli 2014, 04:11:15
Keiner von "uns" versucht, Menschen etwas einzureden. Es erscheint mir nur angesichts der Vielfalt an möglichen Ursachen für "ernsthafte Lebensprobleme" sehr gewagt, bestimmte Therapie/Hilfsmöglichkeiten  aus ideologischen Gründen abzulehnen.

Auch esoterisch angehauchte Therapien?

Zitat
Welche Fähigkeiten meinst du jetzt genau?

In diesem Beispiel berufliche Fertigkeiten die man z.B. in einer Ausbildung oder Studium lernt.

Zitat
Kann man aber auch andersrum beobachten, gerade bei Alkohol (immerhin ein gesellschaftlich akzeptiertes Rausch-und Suchtmittel), bei dem der Einstieg in den Abstieg im gesellschaftlich akzeptierten Rahmen passiert, also schleichend aus normalen bis guten Lebensumständen. Die "beschissenen Verhältnisse" kommen dann später.
Genau die gleiche Frage lässt sich auf Depressionen anwenden, bin ich depressiv wegen der miesen Lebensumstände oder stellen die sich erst als Folge ein (weil ich mit Arbeit/Beziehung/etc. aufgrund der Depression nicht mehr klarkomme)?

Da hast Du natürlich recht. Alkoholismus wäre dann aber keine Krankheit sondern eine schlechte Angewohnheit, die man aufgrund falscher Entscheidungen in der Vergangenheit nicht mehr los wird. Diese Leute sind dann eben selbst schuld.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 14. Juli 2014, 22:15:37
Auch esoterisch angehauchte Therapien?
Je nachdem, da mir durchaus bewusst ist, welche positiven wie negativen Wirkungen z.B. Rituale und Symbole haben können. Nur haben die meisten Anbieter solcher "Therapien" weder wirkliche Ahnung von dem, was sie als Glaubensgrundlage verwenden noch davon, was sie wirklich tun, von irgendwelchen medizinischen Qualifikationen ganz abgesehen, die es gestatten würden, zusätzliche relevante Faktoren zu erkennen, von sachgerechter zusätzlicher Behandlung (auch mit Medikamenten) ganz zu schweigen.
In diesem Beispiel berufliche Fertigkeiten die man z.B. in einer Ausbildung oder Studium lernt.
Und wie sieht es mit denen aus, die durchaus kompetent sind, aber den sonstigen Anforderungen (z.B. Leistungsdruck) auf Dauer nicht standhalten?
Da hast Du natürlich recht. Alkoholismus wäre dann aber keine Krankheit sondern eine schlechte Angewohnheit, die man aufgrund falscher Entscheidungen in der Vergangenheit nicht mehr los wird. Diese Leute sind dann eben selbst schuld.
Wieso sollte es unmöglich sein, daß aus anfangs "schlechten" Angewohnheiten nicht letztlich reale Krankheiten werden.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 05. August 2014, 11:51:06
Haha, dieser Thread war zwar etwas unernst gemeint, aber Gestern holte ihn die Realität ein.

Der Autor dieses Blogartikels macht sich über Geschlechtergerechte Sprache lustig:

https://blog.psiram.com/2014/08/die-evangelischen-frau_innen-der-hirntod-und-die-organspende/

Warum tut er das?
Warum macht sich jemand lustig über Sprache die dazu da ist, Minderheiten mehr Raum im alltäglichen Bewußtsein einzuräumen und sie sichtbar zu machen?

Weiß er nicht bescheid über den Sinn dieser Sprachregelungen?
Ist er Maskulist?
Findet er sowas einfach nur witzig?
Stecken tiefergehende Überlegungen dahinter?

Auf Twitter gab es einen kleinen Shitstorm und die ganzen Dauerempörten meldeten sich zu Wort.
Ich möchte denen ihre empathischen Absichten nicht absprechen aber keine Witze mehr zu machen, weil andere sich verletzt fühlen könnten, schafft nun mal keine gute Athmosphäre in dee man verschiedene Ideen offen diskutieren könnte.
Es sind also die Feinde der Wissenschaft die sich da empören.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 05. August 2014, 11:58:06
basement_x ist wieder da, welch Freude.... :ironie:


http://www.belleslettres.eu/artikel/geistig-geistlich-ikonizitat-sprache.php


Zitat
Generisches Maskulinum

Im Deutschen wird das Pro­nomen "alle" in allen drei Ge­schlech­tern gleich ge­beugt:
männlich   weiblich   sächlich
alle Männer   alle Frauen   alle Häuser

Im Isländischen jedoch gibt es für jedes Genus eine andere Form:
männlich   weiblich   sächlich
allir menn   allar konur   öll hús

Spricht man von einer Gruppe, der Männer und Frau­en an­gehö­ren, ver­wen­det man die männ­liche Form des Ad­jek­tivs oder Pro­nomens:

    Hvar eru allir? (Wo sind denn alle?)

Im Deutschen sagt man:

    Nicht alle Bundeskanzler waren Männer.

Das Maskulinum ist also das Standard­genus. Es wird im­mer dann ver­wen­det, wenn Männ­liches und Weib­liches zu­sam­men­gefaßt wird oder geschlechtsunbestimmt gesprochen wird. Die moderne Linguistik hat dies leicht­sinniger­weise Generi­sches Masku­linum ge­nannt. Leicht­sinnig des­halb, weil der Name im­pli­ziert, der Grund dafür, daß man das Mas­kuli­num ver­wen­det, läge im Männ­lichen. So führt Wikipedia eine Un­zahl an un­ter­halt­samen Grün­den auf, warum das Mas­kuli­num das gene­relle Genus ist und nicht das Femi­ninum. Vom er­sten bis zum letz­ten Grund han­delt es sich um Ad-hoc-Be­hauptun­gen ohne jede Hoff­nung auf Fal­si­fi­zier­bar­keit. Schon aus met­hodi­schen Grün­den wei­sen wir sie kom­plett zu­rück.

In den indogermanischen Sprachen ist das Masku­linum des­halb das ge­nerel­le Genus, weil es weni­ger spezi­fisch ist als das Femi­ni­num. Der Grund ist also Ikoni­zität. Ur­sprüng­lich trennte das Indo­germa­nische nur zwischen Lebe­wesen und Din­gen, nicht aber zwi­schen männ­lich und weib­lich. Dinge er­hiel­ten die En­dung "-m": latei­nisch "don-u-m", griechisch "m > n" "dor-o-n" (bei­des bedeu­tet "Gabe, Geschenkt").

Lebendiges erhielt dagegen die Endung "-s". Diese Endung be­inhal­tet also nur die In­forma­tion "leben­dig". Über das Geschlecht gibt sie kei­ne Aus­kunft. Die­sen Zu­stand findet man in Sub­stanti­ven mit genus com­mune, zum Bei­spiel in latei­nisch "cani-s":

    "cani-s bonus" "der gute Hund"
    "cani-s bona" "die gute Hündin"

Sowie:

    "dux (=duc-s) bonus" "der gute Führer"
    "dux (=duc-s) bona" "die gute Führerin"

Und außerdem in den zweiendigen Adjektiven:

    "cani-s bonus" "der gute Hund"
    "cani-s bona" "die gute Hündin"

Erst im Späturindo­germanischen entsteht die weib­liche En­dung "-a", wie man sie in latei­nisch "amic-a" fin­det. Diese En­dung ent­hält gegen­über "-s" zwei In­forma­tionen: le­ben­dig plus weib­lich. Diese En­dung ist also spe­zi­fi­scher als die ande­re. Erst nach­dem sich die En­dung "-a" für Weib­liches aus­brei­tet, wer­den die al­ten Wörter auf "-s" in Rela­tion dazu als Männ­lich inter­pre­tiert.

Doch bevor das alte Ge­mein­genus zum Masku­li­num wurde, hat es sich als General­genus eta­bliert. Dies ist bis heute er­hal­ten.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 05. August 2014, 12:01:09
Stecken tiefergehende Überlegungen dahinter?

Zitat
Groucho
4. August 2014, 15:05 | #6 (https://blog.psiram.com/2014/08/die-evangelischen-frau_innen-der-hirntod-und-die-organspende/#comment-29896)
Zitat
Diese wadenbeißerische “Kritik” en passant tut einem solchen Text nicht gut – aber das Thema scheint für den Autor ja recht affektiv aufgeladen zu sein, wird er doch nicht müde, das einzustreuen.

Hast Du die 75 Seiten Positionspapier gelesen, auf die sich der Blogartikel bezieht? Der Titel hat schon seinen Grund …
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Hildegard am 05. August 2014, 14:27:15
Erst im Späturindo­germanischen entsteht die weib­liche En­dung "-a", wie man sie in latei­nisch "amic-a" fin­det. Diese En­dung ent­hält gegen­über "-s" zwei In­forma­tionen: le­ben­dig plus weib­lich. Diese En­dung ist also spe­zi­fi­scher als die ande­re. Erst nach­dem sich die En­dung "-a" für Weib­liches aus­brei­tet, wer­den die al­ten Wörter auf "-s" in Rela­tion dazu als Männ­lich inter­pre­tiert.

Doch bevor das alte Ge­mein­genus zum Masku­li­num wurde, hat es sich als General­genus eta­bliert. Dies ist bis heute er­hal­ten.
Was, erst im Spätindogermanischen? Das gildet natürlich nicht. Und in Zukunft wird sich natürlich auch nie mehr was ändern. Sprache ist tot. Deceased. An Ex-Language.
Warum nicht gleich zurück in die sprachliche Steinzeit. Also ich mein, zurück zur richtigen, wahren Sprache. Vor diesem neumodischen Spätindogermanisch. Zonga. Hurga grmbl görk!
Oder kann man sich bei jedem Wort aussuchen, welche seiner Inkarnationen die einzig wahre ist? Fein, dann melde ich mich ab sofort am Telefon mit Ahoi, sage zu Schwarzen Neger, zu Gastarbeitern Fremdarbeiter, zu Deutschland Reich, zu Suppe Schü, zum Auto Benzinkutsche und zu Fleisch Uaaargh.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: MrSpock am 05. August 2014, 14:47:21
*Hüstel* Zeit für Wikipedia:

Zitat
Der Sprachursprung (auch Glottogonie) ist in der Paläolinguistik der derzeit noch nicht datierbare Zeitpunkt, zu dem der Mensch lernte, sich sprachlich zu artikulieren. Die Evolutionstheorie sieht die Entwicklung der Sprache als Meilenstein in der Entwicklung des Menschen.
 
Die theoretischen Erklärungsansätze bezüglich der Entstehung von Sprache und der Art des abgelaufenen Prozesses unterscheiden sich erheblich. Ergebnisse der Zoosemiotik, die Vergleichsmöglichkeiten zwischen Humansprachen und Tiersprachen bereitstellt, bilden eine Grundlage der jeweiligen Theorien.
 
Bezüglich der Art des Vorganges streiten sich die Vertreter der Naturlauttheorie und der Nachahmungstheorie. Letztere gehen davon aus, dass die Menschen zunächst Laute nachahmten (onomatopoetischer Ansatz), um sich zu äußern. Die Naturlauttheoretiker gehen davon aus, dass die Spezies Mensch sich ursprünglich nur der Ausrufewörter bediente.
 
Die Annahme, der Sprachursprung sei ein einmaliger Vorgang gewesen, heißt Monoglottogenese (oder Monogenese) und beinhaltet die Vermutung einer einzigen Proto-Welt-Sprache. Die Polygenese wiederum geht davon aus, dass sich mehrere Sprachen zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten auf der Welt ausgebildet und verbreitet haben. Auf diese Weise entstanden Ursprachen, aus denen die heutigen Sprachen hervorgingen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Sprachursprung

Alles klar?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 05. August 2014, 15:00:09
Oder kann man sich bei jedem Wort aussuchen, welche seiner Inkarnationen die einzig wahre ist? Fein, dann melde ich mich ab sofort am Telefon mit Ahoi, sage zu Schwarzen Neger, zu Gastarbeitern Fremdarbeiter, zu Deutschland Reich, zu Suppe Schü, zum Auto Benzinkutsche und zu Fleisch Uaaargh.

Natürlich ändert sich Sprache. Aber halt nicht per Dekret einer universitären Fakultät. "Gesichtserker" hat sich damals m.W. auch nicht durchgesetzt ...
Reichst Du mir mal bitte das Uaaargh rüber? Ich hab Hrrmmhrrrm!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: MrSpock am 05. August 2014, 15:38:59
Tschü Tschabo! Bist wohl ein Tschunderpicker? Ich werde jetzt Katschedi biejen und danach juschen. Hast Du das beräunt, Tschabo?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Hildegard am 05. August 2014, 16:10:31
Natürlich ändert sich Sprache. Aber halt nicht per Dekret einer universitären Fakultät.
Logisch. Waren die Twitterposts aber nicht. Eine elegante Lösung für die deutsche Sprache habe ich auch nicht. Aber die Tatsache, dass Frauen sich durch dieses ständige Nur-mitgemeint-sein diskriminiert fühlen, braucht man nicht ins Lächerliche zu ziehen.

Andere Gruppen wollen das auch nicht. Zum Beispiel protestieren Österreicher regelmäßig, wenn deutschsprachige Einrichtungen als "deutsche Einrichtungen" bezeichnet werden. Das ist genau das Gleiche, und da denken sich in Deutschland auch die wenigsten etwas dabei. Klar waren Österreicher und Schweizer mitgemeint, und Südtiroler auch, wenn sie wollen. Aber die Betreffenden sehen das nunmal anders. Mit Recht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: MrSpock am 05. August 2014, 16:16:19
Aber die Tatsache, dass Frauen sich durch dieses ständige Nur-mitgemeint-sein diskriminiert fühlen, braucht man nicht ins Lächerliche zu ziehen.


Doch.  :aetsch:
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 05. August 2014, 16:28:44
Stecken tiefergehende Überlegungen dahinter?

Zitat
Groucho
4. August 2014, 15:05 | #6 (https://blog.psiram.com/2014/08/die-evangelischen-frau_innen-der-hirntod-und-die-organspende/#comment-29896)
Zitat
Diese wadenbeißerische “Kritik” en passant tut einem solchen Text nicht gut – aber das Thema scheint für den Autor ja recht affektiv aufgeladen zu sein, wird er doch nicht müde, das einzustreuen.

Hast Du die 75 Seiten Positionspapier gelesen, auf die sich der Blogartikel bezieht? Der Titel hat schon seinen Grund …

Die muss ich nicht gelesen haben, da es gar nicht um dessen Inhalt geht. Es geht um die Verwendung geschlechtergerechter Sprache, die der Autor wahrscheinlich lustig findet.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 05. August 2014, 16:28:52
Logisch. Waren die Twitterposts aber nicht. Eine elegante Lösung für die deutsche Sprache habe ich auch nicht. Aber die Tatsache, dass Frauen sich durch dieses ständige Nur-mitgemeint-sein diskriminiert fühlen, braucht man nicht ins Lächerliche zu ziehen.

Ich mags nicht weiter problematisieren, aber es war einfach lächerlich, wie sich manche an dem "Frau_innen" aufgegeilt haben. Warum das so im Titel steht, hat nun mal seinen Grund. Um das zu verstehen muss man allerdings erstens den Artikel und zweitens vor allem das Positionspapier der evangelischen Frauen lesen. Ich weiß wirklich nicht, ob es eine gute Idee ist, alles auf Teufel komm raus gendern zu müssen, speziell bei Themen wie Hirntod und Organspende. In dem Papier stehen z.B. so nette Behauptungen wie "Männer betrachten ihre Organspende oft als heroischen Akt" während Frauen das natürlich nur aus Empathie und Mitgefühl tun etc.
Der eigentliche Sexismus findet dort statt, und das greift der Artikel u.a. auf - z.B. mit dieser ironisierenden Überschrift.

Über all das kann man natürlich diskutieren, nur, das tut keiner. Das dritte Wort einer Überschrift reicht aus, die Empörer lesen nicht weiter. Sie sind an Empörung interessiert und nicht an Diskussion.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: MrSpock am 05. August 2014, 16:33:01
Logisch. Waren die Twitterposts aber nicht. Eine elegante Lösung für die deutsche Sprache habe ich auch nicht. Aber die Tatsache, dass Frauen sich durch dieses ständige Nur-mitgemeint-sein diskriminiert fühlen, braucht man nicht ins Lächerliche zu ziehen.

Ich mags nicht weiter problematisieren, aber es war einfach lächerlich, wie sich manche an dem "Frau_innen" aufgegeilt haben. Warum das so im Titel steht, hat nun mal seinen Grund. Um das zu verstehen muss man allerdings erstens den Artikel und zweitens vor allem das Positionspapier der evangelischen Frauen lesen. Ich weiß wirklich nicht, ob es eine gute Idee ist, alles auf Teufel komm raus gendern zu müssen, speziell bei Themen wie Hirntod und Organspende. In dem Papier stehen z.B. so nette Behauptungen wie "Männer betrachten ihre Organspende oft als heroischen Akt" während Frauen das natürlich nur aus Empathie und Mitgefühl tun etc.
Der eigentliche Sexismus findet dort statt, und das greift der Artikel u.a. auf - z.B. mit dieser ironisierenden Überschrift.

Über all das kann man natürlich diskutieren, nur, das tut keiner. Das dritte Wort einer Überschrift reicht aus, die Empörer lesen nicht weiter. Sie sind an Empörung interessiert und nicht an Diskussion.

+1
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 05. August 2014, 16:37:09
die der Autor wahrscheinlich lustig findet.

Bin zwar nicht der Autor, aber er findet das vermutlich eher nicht lustig. Aber um das beurteilen zu können, müsste man ...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 05. August 2014, 16:55:08
Ich hätte nicht gedacht, dass es derart simpel ist, Erregung zu erregen.

Ist Dir aufgefallen, Hildegard, dass im Abschnitt „Gerechtigkeit“ (S. 45ff) auf einer völlig insuffizienten Datenbasis moralisiert wird? Das auseinanderzudröseln, kostet aber endlos Platz, und Geduld des Lesers, und es ist ein Nebenaspekt. Diese Geduld ist ja schon mit dem kurzen Blog-Artikel überstrapaziert, wie man sieht:
Der Autor dieses Blogartikels macht sich über Geschlechtergerechte Sprache lustig:
Weiter hat die Aufmerksamkeitsspanne der bisherigen Kommentatoren nicht gereicht.

Da ist der dezente Hinweis auf Frau_innen :teufel als Kritik in seiner Kürze doch angemessen, finde ich.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: MrSpock am 05. August 2014, 16:58:04
Ich hätte nicht gedacht, dass es derart simpel ist, Erregung zu erregen.

Ist Dir aufgefallen, Hildegard, dass im Abschnitt „Gerechtigkeit“ (S. 45ff) auf einer völlig insuffizienten Datenbasis moralisiert wird? Das auseinanderzudröseln, kostet aber endlos Platz, und Geduld des Lesers, und es ist ein Nebenaspekt. Diese Geduld ist ja schon mit dem kurzen Blog-Artikel überstrapaziert, wie man sieht:
Der Autor dieses Blogartikels macht sich über Geschlechtergerechte Sprache lustig:
Weiter hat die Aufmerksamkeitsspanne der bisherigen Kommentatoren nicht gereicht.

Da ist der dezente Hinweis auf Frau_innen :teufel als Kritik in seiner Kürze doch angemessen, finde ich.

Soweit bin ich noch nicht gekommen, da sich der Artikel_in extrem holprig liest.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 05. August 2014, 17:45:22
Aber die Tatsache, dass Frauen sich durch dieses ständige Nur-mitgemeint-sein diskriminiert fühlen, braucht man nicht ins Lächerliche zu ziehen.
Nein, braucht man nicht, aber die Sumpfblüten (http://raumfuerentropie.wordpress.com/2014/05/04/ist-meine-rasur-politisch), die aus der ursprünglich mal sinnvollen Beschäftigung mit diesen (sprachlichen) Fragen wuchern, reichen doch schon aus, dem Thema als ernsthaftes Betätigungsfeld den Garaus zu machen.
Vielleicht wäre eine Erziehung zu deutlich mehr Sprachbewusstsein wesentlich hilfreicher als alle *_x "weißderGeierwasnoch"-Krücken, die sich Berufs-und Aushilfsempörte so einfallen lassen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 05. August 2014, 17:55:51
Der eigentliche Sexismus findet dort statt, und das greift der Artikel u.a. auf - z.B. mit dieser ironisierenden Überschrift.

Jetzt wäre die Kacke aber am dampfen wenn die Empörten das lesen würden. Die würden Dir nämlich sagen das es keinen Sexismus gegen Männer gibt...

http://feminismus101.de/was-ist-sexismus/
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 05. August 2014, 17:58:43
In Wirklichkeit sind natürlich die Evangelischen Frauen sexistisch oder was auch immer, jedenfalls nicht korrekt:

Zitat
Update: Hier geht gerade der Hinweis ein, dass eine der Denkschulen an der HU die Position vertritt, dass die Verwendung von Unterstrichen oder Sternchen durch "Nicht-trans*-(inter???) Leute" eine "gewaltvolle Aneignung von trans*_Diskursen darstellt".
http://blog.fefe.de/?ts=addeacc3

So atomisiert sich das.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 05. August 2014, 18:00:23
...aber beim Einparken sind wir doch priviligiert.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 05. August 2014, 18:18:04
Der eigentliche Sexismus findet dort statt, und das greift der Artikel u.a. auf - z.B. mit dieser ironisierenden Überschrift.

Jetzt wäre die Kacke aber am dampfen wenn die Empörten das lesen würden. Die würden Dir nämlich sagen das es keinen Sexismus gegen Männer gibt...

http://feminismus101.de/was-ist-sexismus/

Zitat
Sexismus bezeichnet die Diskriminierung aufgrund von Gender (sozialem Geschlecht) sowie die Einstellungen, Stereotypen und kulturellen Elemente, die diese Diskriminierung begünstigen. Ein historisches und aktuell fortgesetztes Machtungleichgewicht vorausgesetzt, wonach die Klasse der Männer gegenüber der Klasse der Frauen privilegiert ist, ist Macht oder auch Herrschaft ein wichtiger, aber oft übersehener Teil der Definition. Sexismus besteht aus Vorurteilen gepaart mit Macht. Daher lehnen Feministinnen die Auffassung ab, dass Frauen gegenüber Männern sexistisch sein könnten, denn Frauen fehlt die institutionalisierte Macht, die Männer haben.
Selten so einen scheiss gelesen...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 05. August 2014, 18:19:56
Der eigentliche Sexismus findet dort statt, und das greift der Artikel u.a. auf - z.B. mit dieser ironisierenden Überschrift.

Jetzt wäre die Kacke aber am dampfen wenn die Empörten das lesen würden. Die würden Dir nämlich sagen das es keinen Sexismus gegen Männer gibt...

http://feminismus101.de/was-ist-sexismus/

Zitat
Sexismus bezeichnet die Diskriminierung aufgrund von Gender (sozialem Geschlecht) sowie die Einstellungen, Stereotypen und kulturellen Elemente, die diese Diskriminierung begünstigen. Ein historisches und aktuell fortgesetztes Machtungleichgewicht vorausgesetzt, wonach die Klasse der Männer gegenüber der Klasse der Frauen privilegiert ist, ist Macht oder auch Herrschaft ein wichtiger, aber oft übersehener Teil der Definition. Sexismus besteht aus Vorurteilen gepaart mit Macht. Daher lehnen Feministinnen die Auffassung ab, dass Frauen gegenüber Männern sexistisch sein könnten, denn Frauen fehlt die institutionalisierte Macht, die Männer haben.
Selten so einen scheiss gelesen...

Argumente?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: MrSpock am 05. August 2014, 18:28:41

Argumente?

Schon mal Frauen bei den Chippendales beobachtet? Wenn das kein Sexismus gegen Männer ist...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 05. August 2014, 18:29:09
Argumente?

Hier waren wir schon:
in den gender studies könntest du eine vielversprechende karriere beginnen.

Denn:
Zitat
Man muss alles im Kontext sehen, habt ihr denn in der Schule nicht eine Minute aufgepasst, ihr Leipziger Gendergenies? Als Nächstes könnt ihr euren Preis posthum dem Dramatiker Arthur Miller geben, Hexenjagd ist ja wohl eindeutig ein frauenfeindlicher und sexistischer Titel. Geht bloß nie in einen Tarantino-Film, diese Filme sind so vieldeutig, da fliegt euch die patriarchal geprägte Schädeldecke weg.

Dann habe ich mich beruhigt und bitte die Leipziger Gleichstellungsprinzessinnen auch um Entschuldigung für meine Grobheit. Die sind auch Opfer. An den Schulen wird ja nichts mehr gelernt. Um in Deutsch das Abi zu bestehen, reicht es wahrscheinlich, die Zeichentrickfiguren Wum und Wendelin unterscheiden und einen der beiden Namen richtig schreiben zu können. Solche Studenten sind das Ergebnis. Apropos Neger: Aus den Kinderbüchern von Otfried Preußler ist nicht nur das Wort "Neger" vom Verlag gestrichen worden, sondern auch, was weniger bekannt ist, das Wort "wichsen". Bei Preußler heißt Schuheputzen "wichsen". Da könnten die Kinder vielleicht auf die Idee kommen, der Schuh besitze einen, zumindest marginalisierten, Penis. Und der Räuber Hotzenplotz masturbiere seinen Schuh, gemeinsam mit der kleinen Hexe. Wenn die Kinder nicht mehr lernen, dass Texte je nach Kontext und Entstehungszeit verschiedene Bedeutungen haben können, bleibt am Ende als Arbeitsplatz natürlich nur das Leipziger Referat für Gleichstellung.
http://www.zeit.de/zeit-magazin/2014/28/harald-martenstein-rassismus-marius-jung
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 05. August 2014, 18:33:40
Ich sage ja nicht das ich dieser Sexismusdefinition zustimme (ich tue es nicht).
Aber hier machen es sich einige zu leicht, die vielleicht anderenorts stolz auf ihre Fähigkeit wären, kritisch zu denken und zu argumentieren.
Ein Martenstein Artikel ist eben kein Argument.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 05. August 2014, 18:42:48
Ich sage ja nicht das ich dieser Sexismusdefinition zustimme (ich tue es nicht).
Aber hier machen es sich einige zu leicht, die vielleicht anderenorts stolz auf ihre Fähigkeit wären, kritisch zu denken und zu argumentieren.
Ein Martenstein Artikel ist eben kein Argument.
Lenk nicht ab! Du hast dich am Frau_innen des Blogartikels gestört ohne die Grundlage kennen zu wollen.  Ich habe nur auf den unsäglichen Text reagiert den du hier rein gestellt hast.

Stecken tiefergehende Überlegungen dahinter?

Zitat
Groucho
4. August 2014, 15:05 | #6 (https://blog.psiram.com/2014/08/die-evangelischen-frau_innen-der-hirntod-und-die-organspende/#comment-29896)
Zitat
Diese wadenbeißerische “Kritik” en passant tut einem solchen Text nicht gut – aber das Thema scheint für den Autor ja recht affektiv aufgeladen zu sein, wird er doch nicht müde, das einzustreuen.

Hast Du die 75 Seiten Positionspapier gelesen, auf die sich der Blogartikel bezieht? Der Titel hat schon seinen Grund …

Die muss ich nicht gelesen haben, da es gar nicht um dessen Inhalt geht. Es geht um die Verwendung geschlechtergerechter Sprache, die der Autor wahrscheinlich lustig findet.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 05. August 2014, 18:44:46
Ich sage ja nicht das ich dieser Sexismusdefinition zustimme (ich tue es nicht).
Aber hier machen es sich einige zu leicht, die vielleicht anderenorts stolz auf ihre Fähigkeit wären, kritisch zu denken und zu argumentieren.
Ein Martenstein Artikel ist eben kein Argument.
Lenk nicht ab! Du hast dich am Frau_innen des Blogartikels gestört ohne die Grundlage kennen zu wollen.  Ich habe nur auf den unsäglichen Text reagiert den du hier rein gestellt hast.

Mich stört das nicht.
Und jetzt begründe doch mal bitte was an dem Artikel falsch ist.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 05. August 2014, 19:01:56
Haha, dieser Thread war zwar etwas unernst gemeint, aber Gestern holte ihn die Realität ein.

Der Autor dieses Blogartikels macht sich über Geschlechtergerechte Sprache lustig:

https://blog.psiram.com/2014/08/die-evangelischen-frau_innen-der-hirntod-und-die-organspende/

Warum tut er das?
Warum macht sich jemand lustig über Sprache die dazu da ist, Minderheiten mehr Raum im alltäglichen Bewußtsein einzuräumen und sie sichtbar zu machen?

Weiß er nicht bescheid über den Sinn dieser Sprachregelungen?
Ist er Maskulist?
Findet er sowas einfach nur witzig?
Stecken tiefergehende Überlegungen dahinter?

Auf Twitter gab es einen kleinen Shitstorm und die ganzen Dauerempörten meldeten sich zu Wort.
Ich möchte denen ihre empathischen Absichten nicht absprechen aber keine Witze mehr zu machen, weil andere sich verletzt fühlen könnten, schafft nun mal keine gute Athmosphäre in dee man verschiedene Ideen offen diskutieren könnte.
Es sind also die Feinde der Wissenschaft die sich da empören.
Es war dir aber Wert den Thread anhand dessen neu zu eröffnen... abgesehen davon springe ich nicht gerne über Stöckchen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 05. August 2014, 19:08:32
Und jetzt begründe doch mal bitte was an dem Artikel falsch ist.
springe ich nicht gerne über Stöckchen.
Da wärst Du auch schön blöd. Er würde hinterher sagen: April, April, ist gar nicht meine Meinung.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 05. August 2014, 19:10:55
Haha, dieser Thread war zwar etwas unernst gemeint, aber Gestern holte ihn die Realität ein.

Der Autor dieses Blogartikels macht sich über Geschlechtergerechte Sprache lustig:

https://blog.psiram.com/2014/08/die-evangelischen-frau_innen-der-hirntod-und-die-organspende/

Warum tut er das?
Warum macht sich jemand lustig über Sprache die dazu da ist, Minderheiten mehr Raum im alltäglichen Bewußtsein einzuräumen und sie sichtbar zu machen?

Weiß er nicht bescheid über den Sinn dieser Sprachregelungen?
Ist er Maskulist?
Findet er sowas einfach nur witzig?
Stecken tiefergehende Überlegungen dahinter?

Auf Twitter gab es einen kleinen Shitstorm und die ganzen Dauerempörten meldeten sich zu Wort.
Ich möchte denen ihre empathischen Absichten nicht absprechen aber keine Witze mehr zu machen, weil andere sich verletzt fühlen könnten, schafft nun mal keine gute Athmosphäre in dee man verschiedene Ideen offen diskutieren könnte.
Es sind also die Feinde der Wissenschaft die sich da empören.
Es war dir aber Wert den Thread anhand dessen neu zu eröffnen...

Natürlich, weil es in diesem Thread um marginalisierte Gruppen geht. Seien es im akademischen Umfeld Esoteriker oder im gesellschaftlichen Umfeld Ausländer oder sexuelle Minderheiten.

Die eine Gruppe interessiert die Empörten nicht, für die anderen machen sie sich z.B. mittels geschlechtergerechter Sprache stark.

Warum man Esoteriker aus dem akademischen Diskurs ausschließt ist klar. Aber warum sollte man z.B. Frauen sprachlich marginalisieren in dem man einfach sagt, die wären schon mitgemeint?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 05. August 2014, 19:12:16
Und jetzt begründe doch mal bitte was an dem Artikel falsch ist.
springe ich nicht gerne über Stöckchen.
Da wärst Du auch schön blöd. Er würde hinterher sagen: April, April, ist gar nicht meine Meinung.

Es ist auch nicht meine Meinung. Aber warum das so ist, kann ich wenigstens begründen.

Egal, ich zwinge niemanden zu etwas.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 05. August 2014, 19:12:52
Bastel Dir doch mal so ein device, basementBoi:

(http://i1332.photobucket.com/albums/w604/Gummibaum2/Esel-Moumlhre_zpsdcce8438.jpg)

Dann musst Du uns nicht dauernd nerven.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 05. August 2014, 19:13:48
Egal, ich zwinge niemanden zu etwas.

Oh, da bin ich Dir aber dankbar, dass Du uns unsere Freiheiten lässt.

 :rofl2
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 05. August 2014, 22:09:25
Haha, dieser Thread war zwar etwas unernst gemeint, 
Ich sags ja immer: Er ist ein Troll.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 05. August 2014, 23:27:58
Haha, dieser Thread war zwar etwas unernst gemeint, 
Ich sags ja immer: Er ist ein Troll.

Nicht mehr.
Mein Eingangsposting hat sich ja in der Zwischenzeit bewahrheitet.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Hildegard am 06. August 2014, 00:14:40
Ich hätte nicht gedacht, dass es derart simpel ist, Erregung zu erregen.
War das denn das Primärziel des Artikels?

Zitat
Ist Dir aufgefallen, Hildegard, dass im Abschnitt „Gerechtigkeit“ (S. 45ff) auf einer völlig insuffizienten Datenbasis moralisiert wird?
Nein, ist es nicht, weil auch ich den Quatsch nicht gelesen habe.

Zitat
Das auseinanderzudröseln, kostet aber endlos Platz, und Geduld des Lesers, und es ist ein Nebenaspekt. Diese Geduld ist ja schon mit dem kurzen Blog-Artikel überstrapaziert
Zitat
Da ist der dezente Hinweis auf Frau_innen :teufel als Kritik in seiner Kürze doch angemessen, finde ich.
Jetzt wird es klarer. Es war ein Insiderwitz, den der handelsübliche Blogleser in den falschen Hals bekommen musste. Und wenn du über die nicht vorhandene Geduld des Lesers sprichst, war dir das offenbar schon beim Schreiben klar.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 06. August 2014, 00:36:25
Ich hätte nicht gedacht, dass es derart simpel ist, Erregung zu erregen.
War das denn das Primärziel des Artikels?
Denk' Dir einfach die Genderisierung komplett weg, die ist nicht wichtig. Sag' ich jetzt einfach mal so.

Zitat
Es war ein Insiderwitz, den der handelsübliche Blogleser in den falschen Hals bekommen musste.
Er tut mir leid, der handelsübliche Blogleser.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 06. August 2014, 00:37:40
So, die evangelischen Frauen haben sich entschlossen geschlechtergerechte Sprache zu verwenden. Steht auf der ersten Seite dieses Positionspapiers.....und nu? Das ist Anlass für Witze über diese Praktik?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 06. August 2014, 00:41:19
Basement, dass Du nix raffst, weiß ich. Das brauchst Du nicht dauernd wieder zu betonen. 
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 06. August 2014, 00:43:23
Basement, dass Du nix raffst, weiß ich. Das brauchst Du nicht dauernd wieder zu betonen.

Psiram macht sich über Minderheiten lustig.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 06. August 2014, 00:51:17
Basement, dass Du nix raffst, weiß ich. Das brauchst Du nicht dauernd wieder zu betonen.

Psiram macht sich über Minderheiten lustig.

Wär ja schlimm, wenn wir das nicht täten:

 :heul:
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 06. August 2014, 01:03:14
https://twitter.com/TehMillhouse/status/496319076290277376

https://twitter.com/harryliebs/status/496329321095888896
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 11. August 2014, 15:26:28
Die Frau deren Erfahrungen als übergewichtige Person ich angezweifelt habe, hat mir nen Blogartikel gewidmet:

http://www.shakesville.com/2014/06/evidence.html?m=1

Sie schreibt:

" Again, the thing about the demand for "evidence" is not just that it's derailing, not just that it's the reddest of all red herrings— although it is certainly those things, too—but it is actively harmful. It is saying that people who observe and document their own oppression cannot be considered reliable witnesses."

"And I am absolutely and unapologetically suggesting that people who are sharing their personal experiences of marginalization and abuse in the process of advocating for sensitivity and decency be heard and believed. Be regarded as experts on their own lives. Be free from reprehensible demands for scientific, peer-reviewed, published, blahblahfart "evidence."

Ist das irrationales denken oder bin ich nur ein unsensibler Schrat?


Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 11. August 2014, 15:27:37
Die Frau deren Erfahrungen als übergewichtige Person ich angezweifelt habe, hat mir nen Blogartikel gewidmet:

http://www.shakesville.com/2014/06/evidence.html?m=1

Sie schreibt:

" Again, the thing about the demand for "evidence" is not just that it's derailing, not just that it's the reddest of all red herrings— although it is certainly those things, too—but it is actively harmful. It is saying that people who observe and document their own oppression cannot be considered reliable witnesses."

"And I am absolutely and unapologetically suggesting that people who are sharing their personal experiences of marginalization and abuse in the process of advocating for sensitivity and decency be heard and believed. Be regarded as experts on their own lives. Be free from reprehensible demands for scientific, peer-reviewed, published, blahblahfart "evidence."

Ist das irrationales denken oder bin ich nur ein unsensibler Schrat?

...wie sensibel weiss ich nicht, Schrat haut auf jeden Fall hin...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 11. August 2014, 19:39:20
Ist das irrationales denken oder bin ich nur ein unsensibler Schrat?
Einfach dumm.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 26. November 2014, 18:13:27
Ich hole diesen Thread mal wieder aus der Versenkung.
Grund ist ein Blogbeitrag der Feministin Antje Schrupp, in der sie in weniger überspitzter Form das gleiche sagt, was ich in meinem Eingangsposting schreibe.
Frau Schrupp beklagt sich das Frauen in der Geschichtsschreibung übersehen und marginalisiert werden:

http://antjeschrupp.com/2014/11/25/jahrtausende-auf-88-seiten/

"Es steckt nicht bewusster Antifeminismus dahinter, wenn Frauen und vor allem Feministinnen, aus der Erinnerung „herausgeschrieben“ werden. Sondern das geschieht aufgrund der gegebenen Parameter unserer Kultur quasi wie nebenbei, fast wie zwangsläufig. Ohne böse Absicht.

Also, keine böse Absicht (jedenfalls größtenteils), sondern es ist eher so: Das weiß-bürgerlich-männliche Bewusstsein scheint Frauen – und andere „andere“ – einfach zu „vergessen“, wenn es sich an Vergangenes erinnert. Es hat Algorithmen und Verfahrensweisen etabliert, in denen dieses Vergessen als ganz natürlicher, logischer und unausweichlicher Vorgang erscheint, gegen den man nur unter Verrat an der objektiven universalen Objektivität etwas unternehmen kann.

Heute zeigt sich, dass Frauen auch dann nicht erinnert werden, wenn sie „objektiv“, also selbst nach den problematischen Relevanzkriterien, die in der Männergeschichtsschreibung gelten, eine wichtige Rolle gespielt haben."


In der Geschichtswissenschaft spielt nun mal das gleiche Prinzip eine Rolle wie in anderen Wissenschaftsdisziplinen auch: Die scientific community versucht durch gegenseitige Kritik einen Konsens über eine Fragestellung zu erlangen, was dann letztendlich in Wissen resultiert, das Eingang in Bücher findet
Anstatt Esoterik oder andere pseudowissenschaftliche Theorien, sind es bei Schrupp eben Frauen und deren Leistungen die durch dieses Prinzip in einer Außenseiterposition gedrängt werden.

Was haltet ihr davon?
Ist eine grundsätzliche Kritik am Wissenschaftsbetrieb bzw. am Wissenschaftssystem berechtigt?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 26. November 2014, 20:26:30
Nein.

Außerdem heißt das

das Wissenschaftsbetrix und das Wissenschaftssystex. Und es heißt auch nicht Antifeminismus, sondern Antifeminismx, vielleicht auch noch Antifeminismum, letzteres für die Lateinx unter uns.

Ich denke, darüber sind wix hier einer Meinung.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 26. November 2014, 20:39:05
Nein.

Außerdem heißt das

das Wissenschaftsbetrix und das Wissenschaftssystex. Und es heißt auch nicht Antifeminismus, sondern Antifeminismx, vielleicht auch noch Antifeminismum, letzteres für die Lateinx unter uns.

Ich denke, darüber sind wix hier einer Meinung.

Ich korrigiere:
das Wissenschaftsbetrix und das Wissenschaftssystex. Und es heißt auch nicht Antifeminismus, sondern Antifeminismx, vielleicht auch noch Antifeminismum, letzterxes für die Lateinx unterx uns.

Ich denke, darüberx sind wix hierx einerx Meinung.

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 26. November 2014, 20:41:05
Nein.

Außerdem heißt das

das Wissenschaftsbetrix und das Wissenschaftssystex. Und es heißt auch nicht Antifeminismus, sondern Antifeminismx, vielleicht auch noch Antifeminismum, letzteres für die Lateinx unter uns.

Ich denke, darüber sind wix hier einer Meinung.


Ich korrigierxe:
das Wissenschaftsbetrix und das Wissenschaftssystex. Und es heißt auch nicht Antifeminismus, sondern Antifeminismx, vielleicht auch noch Antifeminismum, letzterxes für die Lateinx unterx uns.

Ich denke, darüberx sind wix hierx einerx Meinung.

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 26. November 2014, 20:44:24
Verwirrend. Also, nochmal Klartext:

Ich korrigixe:
das Wissenschaftsbetrix und das Wissenschaftssystex. Und es heißt auch nicht Antifeminismus, sondern Antifeminismx, vielleicht auch noch Antifeminismum, letztxes für die Lateinx untx uns.

Ich denke, darübx sind wix hix einx Meinung.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 26. November 2014, 20:47:37
Ich korrigiere:
Verxwirrend. Also, nochmal Klartext:

Ich korrigixe:
das Wissenschaftsbetrix und das Wissenschaftssystex. Und es heißt auch nicht Antifeminismus, sondern Antifeminismx, vielleicht auch noch Antifeminismum, letztxes für die Lateinx untx uns.

Ich denke, darübx sind wix hix einx Meinung.

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 26. November 2014, 21:06:08
Ist mir jetzt peinlich, dass ich schon wiedx schreibe, aber mir liegt viel an korrektx, gendXgXechtX SprachX.

Wie ist das bei Wörtxn wie z.B. "sehr"? Da ist ein "h" zwischen dem x. Oder gilt das da nicht?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sumo am 26. November 2014, 21:24:10
das dürfen wir nicht entscheiden, sondern das Ministerium für gender-neusprech, denn das ist immer vom Kontext abhängig....
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Harpo am 26. November 2014, 21:44:29
Wie ist das bei Wörtxn wie z.B. "sehr"? Da ist ein "h" zwischen dem x. Oder gilt das da nicht?

Nein, das gildet da nicht, sagt Anja Profx. Hornscheidt (https://www.gender.hu-berlin.de/zentrum/personen/ma/1682130/):

Zitat
Wollen Sie mit Profx. Lann Hornscheidt Kontakt aufnehmen? Achten Sie bitte darauf, Anreden wie
"Sehr geehrtx Profx. Lann Hornscheidt" zu verwenden.

Bitte vermeiden Sie alle zweigendernden Ansprachen wie "Herr ___", "Frau ___", "Lieber ___", oder "Liebe ___".
(Fettung im Original)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 26. November 2014, 22:06:35
Wie ist das bei Wörtxn wie z.B. "sehr"? Da ist ein "h" zwischen dem x. Oder gilt das da nicht?

Nein, das gildet da nicht, sagt Anja Profx. Hornscheidt (https://www.gender.hu-berlin.de/zentrum/personen/ma/1682130/):

Zitat
Wollen Sie mit Profx. Lann Hornscheidt Kontakt aufnehmen? Achten Sie bitte darauf, Anreden wie
"Sehr geehrtx Profx. Lann Hornscheidt" zu verwenden.

Bitte vermeiden Sie alle zweigendernden Ansprachen wie "Herr ___", "Frau ___", "Lieber ___", oder "Liebe ___".
(Fettung im Original)

...und wenn jefraund keinex akademischex Titex trägt, sagt max einfach: "Siehr gesiehtx Nix Haumichblau"
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 26. November 2014, 22:26:07
Ihr macht Euch über diese Gendertante lustig, habt aber alle selber komische Usernamen. Das scheint bis jetzt niemanden hier gestört zu haben.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Harpo am 26. November 2014, 22:31:13
Wollen Sie sich etwa mit meiner Mutter (http://de.wikipedia.org/wiki/Minnie_Marx) anlegen? :schlaeger
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 26. November 2014, 22:34:25
Wollen Sie sich etwa mit meiner Mutter (http://de.wikipedia.org/wiki/Minnie_Marx) anlegen? :schlaeger

Recht so, Harpo! Zeig ihm, was ne Harfe ist!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sumo am 26. November 2014, 23:37:59
faszinierend, daß sowas vom Kellerkind kommt.....
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Robert am 27. November 2014, 00:01:00
Neinein, das heißt

fasziniXend, daß sowas vom KellXkind kommt.....
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Robert am 27. November 2014, 00:12:33
Außerdem protestiere ich gegen die Diskriminierung in Form des Wortpaares herrlich (Herr) versus dämlich (Dame)

Diese Worte müssen aus dem Sprachschatz getilgt werden!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 27. November 2014, 01:40:23
Ihr macht Euch über diese Gendertante lustig, habt aber alle selber komische Usernamen. Das scheint bis jetzt niemanden hier gestört zu haben.
Naja, dein Username ist z.B. auf französisch nicht minder merkwürdig...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 27. November 2014, 01:56:13
Ihr macht Euch über diese Gendertante lustig, habt aber alle selber komische Usernamen. Das scheint bis jetzt niemanden hier gestört zu haben.
Naja, dein Username ist z.B. auf französisch nicht minder merkwürdig...

Eben. Wer hat schon ne Eule im Keller. Außerdem geben wir keinen Satireunterricht an der Uni auf Steuerkosten.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 27. November 2014, 12:28:29
Außerdem protestiere ich gegen die Diskriminierung in Form des Wortpaares herrlich (Herr) versus dämlich (Dame)

Diese Worte müssen aus dem Sprachschatz getilgt werden!

Genau. Das ist ab jetzt xlich.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 27. November 2014, 12:46:27
Wer geschlechtergerechte Sprache 'lustig' findet, findet bestimmt auch Gleichberechtigung oder andere Konzepte 'lustig' die eine Gesellschaft ein bißchen gerechter machen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 27. November 2014, 13:58:09
Ja, und deshalb fühlen wir uns immer hundsgemein.  :'(
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 27. November 2014, 14:27:52
Wer geschlechtergerechte Sprache 'lustig' findet, findet bestimmt auch Gleichberechtigung oder andere Konzepte 'lustig' die eine Gesellschaft ein bißchen gerechter machen.

Genau. Und wer nicht mindestens einmal die Woche fastet, dem sind die Hungertoten auf dieser Welt egal.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 27. November 2014, 15:13:02
Wer geschlechtergerechte Sprache 'lustig' findet, findet bestimmt auch Gleichberechtigung oder andere Konzepte 'lustig' die eine Gesellschaft ein bißchen gerechter machen.

Genau. Und wer nicht mindestens einmal die Woche fastet, dem sind die Hungertoten auf dieser Welt egal.


Das heisst nicht "Hungertote" sondern "kleine arme Negerkinder in Afrika"...

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Gefährliche Bohnen am 27. November 2014, 17:22:45
Wer geschlechtergerechte Sprache 'lustig' findet, findet bestimmt auch Gleichberechtigung oder andere Konzepte 'lustig' die eine Gesellschaft ein bißchen gerechter machen.

Wie zum Beispiel die Gleichberechtigung von Strohfrauen? Sehr löblich  ;D
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 27. November 2014, 17:31:23
Wer geschlechtergerechte Sprache 'lustig' findet, findet bestimmt auch Gleichberechtigung oder andere Konzepte 'lustig' die eine Gesellschaft ein bißchen gerechter machen.

Genau. Und wer nicht mindestens einmal die Woche fastet, dem sind die Hungertoten auf dieser Welt egal.

Ja, das sind sie wohl, wenn man sich nicht mal wenigstens über deren Situation informiert. Dann kann man ja immer noch Witze drüber machen wenn einem danach ist..
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Gefährliche Bohnen am 27. November 2014, 17:39:19
Wer geschlechtergerechte Sprache 'lustig' findet, findet bestimmt auch Gleichberechtigung oder andere Konzepte 'lustig' die eine Gesellschaft ein bißchen gerechter machen.

Genau. Und wer nicht mindestens einmal die Woche fastet, dem sind die Hungertoten auf dieser Welt egal.

Ja, das sind sie wohl, wenn man sich nicht mal wenigstens über deren Situation informiert.

Das erinnert mich an eines der großen philosophischen Rätsel meiner Kindergartenzeit: Wieso hilft es den hungernden Kindern in Afrika, wenn ich mir die Grützwurst reinzwinge?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 27. November 2014, 17:45:51
Wer geschlechtergerechte Sprache 'lustig' findet, findet bestimmt auch Gleichberechtigung oder andere Konzepte 'lustig' die eine Gesellschaft ein bißchen gerechter machen.

Genau. Und wer nicht mindestens einmal die Woche fastet, dem sind die Hungertoten auf dieser Welt egal.

Ja, das sind sie wohl, wenn man sich nicht mal wenigstens über deren Situation informiert.

Das erinnert mich an die großen philosophischen Rätsel meiner Kindergartenzeit: Wieso hilft es den hungernden Kindern in Afrika, wenn ich mir die Grützwurst reinzwinge?


Dabei könntest Du ja Deine Privilegien reflektieren als Westeuropäer. Als Kind war das wahrscheinlich schwieriger zu begreifen, aber jetzt als Erwachsener solltest Du ein gewisses Reflexionsniveau erreicht haben, um das zu bewerkstelligen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 27. November 2014, 17:54:45
Dabei könntest Du ja Deine Privilegien reflektieren als Westeuropäer.

Man reflektiert Privilegien, indem man zum Essen gezwungen wird? Interessant.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 27. November 2014, 18:03:45
Ja, und wenn ich auf dem Abort mein Pipi nicht mehr runterspüle, reflektiere ich auch immer den Wassermangel anderswo in der Welt. Die dort halten mich dann zwar für bescheuert, aber statt Wasser haben sie wenigstens was zu lachen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 27. November 2014, 18:08:04
Dabei könntest Du ja Deine Privilegien reflektieren als Westeuropäer.

Man reflektiert Privilegien, indem man zum Essen gezwungen wird? Interessant.

Gezwungenermaßen wird einem bewußt gemacht, dass man Zugang zu Lebensmitteln hat, ja.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Gefährliche Bohnen am 27. November 2014, 18:13:22
Wer geschlechtergerechte Sprache 'lustig' findet, findet bestimmt auch Gleichberechtigung oder andere Konzepte 'lustig' die eine Gesellschaft ein bißchen gerechter machen.

Genau. Und wer nicht mindestens einmal die Woche fastet, dem sind die Hungertoten auf dieser Welt egal.

Ja, das sind sie wohl, wenn man sich nicht mal wenigstens über deren Situation informiert.

Das erinnert mich an die großen philosophischen Rätsel meiner Kindergartenzeit: Wieso hilft es den hungernden Kindern in Afrika, wenn ich mir die Grützwurst reinzwinge?


Dabei könntest Du ja Deine Privilegien reflektieren als Westeuropäer. Als Kind war das wahrscheinlich schwieriger zu begreifen, aber jetzt als Erwachsener solltest Du ein gewisses Reflexionsniveau erreicht haben, um das zu bewerkstelligen.

Du glaubst gar nicht, wie sehr ich dazu reflektiert hab. Das Ergebnis meiner Reflexion war, dass ich das Grützwurstprivileg ausgesprochen gern mit den Kindern in Afrika geteilt hätte, oder noch besser, an sie abgetreten hätte. Aber irgendwie schien die Option, die Grützwurst einzupacken und nach Afrika zu schicken nie verfügbar.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: celsus am 27. November 2014, 18:20:42
Das Ergebnis meiner Reflexion war, dass ich das Grützwurstprivileg ausgesprochen gern mit den Kindern in Afrika geteilt hätte, oder noch besser, an sie abgetreten hätte.

Jetzt übertrage die Situation doch mal auf Bärchenwurst. Wie sieht es dann aus? Hm? Merkste selbst, ne?  ;)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 27. November 2014, 18:21:11
Wer geschlechtergerechte Sprache 'lustig' findet, findet bestimmt auch Gleichberechtigung oder andere Konzepte 'lustig' die eine Gesellschaft ein bißchen gerechter machen.

Genau. Und wer nicht mindestens einmal die Woche fastet, dem sind die Hungertoten auf dieser Welt egal.

Ja, das sind sie wohl, wenn man sich nicht mal wenigstens über deren Situation informiert.

Das erinnert mich an die großen philosophischen Rätsel meiner Kindergartenzeit: Wieso hilft es den hungernden Kindern in Afrika, wenn ich mir die Grützwurst reinzwinge?


Dabei könntest Du ja Deine Privilegien reflektieren als Westeuropäer. Als Kind war das wahrscheinlich schwieriger zu begreifen, aber jetzt als Erwachsener solltest Du ein gewisses Reflexionsniveau erreicht haben, um das zu bewerkstelligen.

Du glaubst gar nicht, wie sehr ich dazu reflektiert hab. Das Ergebnis meiner Reflexion war, dass ich das Grützwurstprivileg ausgesprochen gern mit den Kindern in Afrika geteilt hätte, oder noch besser, an sie abgetreten hätte. Aber irgendwie schien die Option, die Grützwurst einzupacken und nach Afrika zu schicken nie verfügbar.

Es schien so, aber war es tatsächlich unmöglich? Hattest Du vielleicht nicht doch mehr Einflußmöglichkeiten als Du denkst?

http://www.gymnasium-lohbruegge.de/index.php/2013-03-04-10-22-06/presseschau/presseschau-198/414-kinder-spenden-fuer-afrika
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 27. November 2014, 18:39:25
http://www.gymnasium-lohbruegge.de/index.php/2013-03-04-10-22-06/presseschau/presseschau-198/414-kinder-spenden-fuer-afrika

Auch eine Art, seinen Sperrmüll zu entsorgen, mit Gutgefühl als Bonus.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 27. November 2014, 18:43:50
http://www.gymnasium-lohbruegge.de/index.php/2013-03-04-10-22-06/presseschau/presseschau-198/414-kinder-spenden-fuer-afrika

Auch eine Art, seinen Sperrmüll zu entsorgen, mit Gutgefühl als Bonus.

Ja warum ist das kein Sperrmüll für afrikanische Kinder?, vielleicht weil es nicht jedem so gut geht wir Dir...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 27. November 2014, 18:46:30
Wer geschlechtergerechte Sprache 'lustig' findet, findet bestimmt auch Gleichberechtigung oder andere Konzepte 'lustig' die eine Gesellschaft ein bißchen gerechter machen.

Genau. Und wer nicht mindestens einmal die Woche fastet, dem sind die Hungertoten auf dieser Welt egal.


Das heisst nicht "Hungertote" sondern "kleine arme Negerkinder in Afrika"...


Wow, ein neuer Tiefpunkt im Psiram Forum. Hier macht sich jemand auf rassistische Weise über unterprivilegierte Kinder in Afrika lustig.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: ajki am 27. November 2014, 19:04:20
ein gewisses Reflexionsniveau

Bei einem anonymen Netzpranger ohne Impressum lasse ich mir hier von *niemandem* mein hohes Reflexionsniveau antasten! Das wird man wohl noch mal sagen dürfen!

Neulisch auf Kreuzfaaht in Fudschi oder Fidschi sach ich zu minge Frau, kuck ma, sach isch, die Nescha! Ham nix, könn nix, aber den janzen Tach am laachen! Saht se für misch, jo, da könnt sisch dat Deutsche mal ein Beispiel nehme!

Und da wird einem hier mangelndes Reflexionsniveau unterstellt. Unfassbar.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 27. November 2014, 19:09:31
Ja warum ist das kein Sperrmüll für afrikanische Kinder?, vielleicht weil es nicht jedem so gut geht wir Dir...

Befass Dich lieber mal mit der Problematik genau solcher Projekte der sogenannten Entwicklungshilfe, bevor gerade Du anfängst, die Moralkeule zu schwingen. Gut gemeint reicht nicht und oft genug das Gegenteilige.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 27. November 2014, 19:12:28
Ja warum ist das kein Sperrmüll für afrikanische Kinder?, vielleicht weil es nicht jedem so gut geht wir Dir...

Befass Dich lieber mal mit der Problematik genau solcher Projekte der sogenannten Entwicklungshilfe, bevor gerade Du anfängst, die Moralkeule zu schwingen. Gut gemeint reicht nicht und oft genug das Gegenteilige.

Es hält Dich ja niemand davon ab, mehr zu tun. Aber wenn es einem schon zu viel ist, ein paar alte Klamotten zu sammeln, habe ich den Verdacht, das die allgemeine Motivation gutes zu tun, nicht sehr groß ist.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 27. November 2014, 19:12:37
Wow, ein neuer Tiefpunkt im Psiram Forum. Hier macht sich jemand auf rassistische Weise über unterprivilegierte Kinder in Afrika lustig.

Im Gegenteil, ein neuer Höhepunkt Deiner Interpretationskünste!

 :augenkrebs:
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Gefährliche Bohnen am 27. November 2014, 19:17:47

Es schien so, aber war es tatsächlich unmöglich? Hattest Du vielleicht nicht doch mehr Einflußmöglichkeiten als Du denkst?

http://www.gymnasium-lohbruegge.de/index.php/2013-03-04-10-22-06/presseschau/presseschau-198/414-kinder-spenden-fuer-afrika

Ob du's glaubst oder nicht, wir haben auch Schuhkartons mit Spielsachen gespendet (übrigens ganz ohne Glauben und Religionsunterricht). Allerdings hat das mein Grützwurstproblem leider nicht gelöst.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 27. November 2014, 19:22:03
http://www.gymnasium-lohbruegge.de/index.php/2013-03-04-10-22-06/presseschau/presseschau-198/414-kinder-spenden-fuer-afrika

Auch eine Art, seinen Sperrmüll zu entsorgen, mit Gutgefühl als Bonus.

Ja warum ist das kein Sperrmüll für afrikanische Kinder?, vielleicht weil es nicht jedem so gut geht wir Dir...

Gab es da nicht eine Kampagne, in der beklagt wurde, dass das Verscherbeln von europäischen Hühnerschenkeln die afrikanischen Geflügelzüchter an den Bettelstab bringe? Wenn jetzt auch noch die abgewetzten Klamotten unserer Wohlstandsteens dort verschenkt werden, was wird dann dort aus den Textilfaserbauern, Webern, Schneidern, Sattlern, Schustern? Beschenkte Neger in ewiger Abhängigkeit von unserem Wohlstandstropf.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Conina am 27. November 2014, 19:24:03
Das wird je nach Bedarf so gesehen, wie es gerade passt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Alu-Verkleidung am 27. November 2014, 19:24:47
Wer geschlechtergerechte Sprache 'lustig' findet, findet bestimmt auch Gleichberechtigung oder andere Konzepte 'lustig' die eine Gesellschaft ein bißchen gerechter machen.

Genau. Und wer nicht mindestens einmal die Woche fastet, dem sind die Hungertoten auf dieser Welt egal.


Das heisst nicht "Hungertote" sondern "kleine arme Negerkinder in Afrika"...


Wow, ein neuer Tiefpunkt im Psiram Forum. Hier macht sich jemand auf rassistische Weise über unterprivilegierte Kinder in Afrika lustig.

Zuerst ist der Satz mit Anführungszeichen versehen, weiterhin zielt auf einen aktuellen Umstand ab - der zivilisierte Westbürger muß Hilfe zur Selbsthilfe in Afrika leisten, weil die armen schwarzen Afrikaner alle zu "unterentwickelt" und "blöd" sind das selbst hinzubekommen.

Vielleicht hast du den aktuellen Diskurs und die Kritik schwarzer Afrikaner über "Band Aid 30" mitbekommen?

Es wird Zeit, dass der weiße Mann seinen selbstherrlichen Arsch aus Afrika abzieht und den Leuten dort endlich das Recht zur Selbstbestimmung einräumt!
Afrika gehört zu den reichsten Ländern der Welt - der Grundstein daraus etwas zu machen ist gegeben. Dabei muß man aber die Menschen dort in die Eigenständigkeit und Selbstbestimmung entlassen und nicht dauernd ungefragt intervenieren.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 27. November 2014, 19:25:26
Beschenkte Neger in ewiger Abhängigkeit von unserem Wohlstandstropf.

Und noch ein Rassist im Psiram Forum.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: celsus am 27. November 2014, 19:34:17

Gab es da nicht eine Kampagne, in der beklagt wurde, dass das Verscherbeln von europäischen Hühnerschenkeln die afrikanischen Geflügelzüchter an den Bettelstab bringe? Wenn jetzt auch noch die abgewetzten Klamotten unserer Wohlstandsteens dort verschenkt werden, was wird dann dort aus den Textilfaserbauern, Webern, Schneidern, Sattlern, Schustern? Beschenkte Neger in ewiger Abhängigkeit von unserem Wohlstandstropf.

Das ist mal wieder eine dieser Geschichten, die viel einfacher aussehen als sie sind:
Das Hemd des toten weißen Mannes http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45280028.html
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 27. November 2014, 19:40:38
Beschenkte Neger in ewiger Abhängigkeit von unserem Wohlstandstropf.

Und noch ein Rassist im Psiram Forum.

Genau, und in diesem Fall heißt er BasementBoy, merkt es aber nicht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 27. November 2014, 19:47:20
Wer geschlechtergerechte Sprache 'lustig' findet, findet bestimmt auch Gleichberechtigung oder andere Konzepte 'lustig' die eine Gesellschaft ein bißchen gerechter machen.

Genau. Und wer nicht mindestens einmal die Woche fastet, dem sind die Hungertoten auf dieser Welt egal.


Das heisst nicht "Hungertote" sondern "kleine arme Negerkinder in Afrika"...


Wow, ein neuer Tiefpunkt im Psiram Forum. Hier macht sich jemand auf rassistische Weise über unterprivilegierte Kinder in Afrika lustig.

Zuerst ist der Satz mit Anführungszeichen versehen, weiterhin zielt auf einen aktuellen Umstand ab - der zivilisierte Westbürger muß Hilfe zur Selbsthilfe in Afrika leisten, weil die armen schwarzen Afrikaner alle zu "unterentwickelt" und "blöd" sind das selbst hinzubekommen.

Vielleicht hast du den aktuellen Diskurs und die Kritik schwarzer Afrikaner über "Band Aid 30" mitbekommen?

Es wird Zeit, dass der weiße Mann seinen selbstherrlichen Arsch aus Afrika abzieht und den Leuten dort endlich das Recht zur Selbstbestimmung einräumt!
Afrika gehört zu den reichsten Ländern der Welt - der Grundstein daraus etwas zu machen ist gegeben. Dabei muß man aber die Menschen dort in die Eigenständigkeit und Selbstbestimmung entlassen und nicht dauernd ungefragt intervenieren.

Darüber habe ich keine abschließende Meinung.
Aber Privilegien reflektieren bedeutet genau das, zu sehen in wiefern man durch Privilegien das Verhalten anderer Menschen beeinflußt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 27. November 2014, 20:04:51
Es hält Dich ja niemand davon ab, mehr zu tun. Aber wenn es einem schon zu viel ist, ein paar alte Klamotten zu sammeln, habe ich den Verdacht, das die allgemeine Motivation gutes zu tun, nicht sehr groß ist.

Ich tue bewusst nichts Gutes. Dann bleibt mehr für Leute wie Dich übrig. Inklusive moralischer Empörung, das ist dann der Mehrwert.

Edit: Mein Lieblingslied übrigens:
https://www.youtube.com/watch?v=ADSCLvZ_CsA (https://www.youtube.com/watch?v=ADSCLvZ_CsA)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 27. November 2014, 20:32:29
Beschenkte Neger in ewiger Abhängigkeit von unserem Wohlstandstropf.

Und noch ein Rassist im Psiram Forum.
https://www.youtube.com/watch?v=m-9DW32rdHg
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 07. Dezember 2014, 03:03:38
Es hält Dich ja niemand davon ab, mehr zu tun. Aber wenn es einem schon zu viel ist, ein paar alte Klamotten zu sammeln, habe ich den Verdacht, das die allgemeine Motivation gutes zu tun, nicht sehr groß ist.

Ich tue bewusst nichts Gutes. Dann bleibt mehr für Leute wie Dich übrig. Inklusive moralischer Empörung, das ist dann der Mehrwert.

Edit: Mein Lieblingslied übrigens:
https://www.youtube.com/watch?v=ADSCLvZ_CsA (https://www.youtube.com/watch?v=ADSCLvZ_CsA)

Was hat denn Dich dazu bewegt, gesellschaftliche Werte und Normen in Frage zu stellen?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 07. Dezember 2014, 03:17:55
Was hat denn Dich dazu bewegt, gesellschaftliche Werte und Normen in Frage zu stellen?

Hunger. Die dritte Woche im brüchigen Rettungsboot, nachdem unser rostiger Walfänger im südchinesischen Meer unterging, und Käptn A. meinte, es würde Zeit, zu losen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 26. April 2015, 20:55:51
Ich habe vor kurzem etwas interessantes gelesen:

"Und selbst, wenn die Demo nicht rassistisch und klassistisch wäre, so wäre sie immer noch von queerer Praxis weit entfernt.

Es wird dazu aufgefordert, Akzeptanz aufzubringen, weil Heterosexualität „ja auch“ keine Wahl sei.

Erstens ist die These falsch, denn sehr viele Menschen entscheiden sich dazu, heterosexuell und –normativ zu leben. Oder zu performen. Jede PDOA (Public Display of Affection, also öffentliches Zeigen von Zusammengehörigkeit) ist eine Entscheidung. Jedes Knutschen, jedes Händchenhalten, jede Performance wird täglich entschieden und durchgeführt.

Zweitens entfacht es einen Haufen biologistischer Scheiße: Begehren kann durchaus eine Entscheidung sein. Begehren kann manchmal mit Gewohnheiten zusammenspielen. Gewohnheiten sind veränderbar. Kann nur mit einer Pathologisierung à la „die können ja nichts dafür“ argumentiert werden, um einen legitimen Grund für Toleranz zu haben? Toleranz für wen? Wer will diese Toleranz überhaupt haben? Wie wäre es zur Abwechslung damit, Menschen dazu aufzufordern, Entscheidungen zu respektieren anstatt nur biologistische Opferpositionen zu konstruieren?


http://teariffic.de/2015/03/21/warum-ich-personen-judge-die-diese-demo-feiern-2/

Die Autorin (schreibt auch für die linke TAZ) geht davon aus, das Homosexualität eine Entscheidung sei und das biologische Erklärungen homosexuellen Verhaltens 'biologistische Scheisse' sind, und eine biologistische Opferposition zu konstruieren.
Als Begründung, nehme ich einfach mal an, liegt diesen Annahmen ein Sozialkonstruktivismus zugrunde, der davon ausgeht, das sexuelle Orientierung nicht festgelegt ist.

Was haltet Ihr davon?

Nun, ist das ganze in diesen Kreisen nichts neues. Es wird dort ja am laufenden Meter behauptet, dies oder das, sei ein soziales Konstrukt, daher nicht natürlich. Das Geschlecht bzw. Gender, ist das berühmteste Beispiel.
Zu nennen wären noch wissenschaftliche Fakten:

"Du hast gerade eine gute Zeit, teilst dein Wissen über diese Menschen und ihre Probleme. Dieses Wissen ist unbestreitbar – es wird gestützt von Medien, Büchern, Forschung und vielen, vielen historischen Ereignissen, und außerdem deinem eigenen unangreifbaren Sinn dafür, Recht zu haben.

Doch plötzlich passiert etwas, das dem Teilen deines beneidenswerten Intellekts und deiner unvergleichlichen Fähigkeit, Alles vollständig wahrzunehmen und zu verstehen, einen Dämpfer verpasst. Es ist jemand, der zu der Gruppe von Menschen gehört, über die du gerade diskutierst, und er ist Nicht Sehr Glücklich darüber. Anscheinend, so behauptet diese Person, liegst du völlig falsch und sie fühlt sich beleidigt


https://derailingfueranfaenger.wordpress.com/

Da haben wir es also.
Psiram ist ein Werkzeug der Unterdrückung! Wenn hier nun Leute auftauchen würden, die z.B. glauben mit dem Jenseits zu kommunizieren, würden ihre Erfahrungen hier wahrscheinlich lächerlich gemacht: "Es gibt etwas, das du tun kannst, um diese potentiell peinliche und unangenehme Situation schon im Ansatz abzuwürgen. Indem du die Konverstation einfach derailst, ihre Meinung als falsch verwirfst und ihre Erfahrungen lächerlich machst, kannst du sicher gehen, dass sie weiter marginalisiert und ungehört bleiben, und du weiter wie der Experte aussiehst, der du wirklich bist, ganz tief in dir drin."

Gemeinhin habe ich Esoterik und dergleichen eher mit dem rechten politischen Spektrum assoziert. Aber, es scheint auch im linken politischen Spektrum eine Tendenz zu Pseudowissenschaft und Irrsinn zu geben. Diese scheint sich aus der Annahme zu speisen, das man jegliche Fakten beliebig sozial konstruieren können. Das es z.B. nicht notwendig wäre, das unsere heutige Physik so ist wie sie ist, das es auch denkmöglich wäre das es keine Quarks keinen 1. Hauptsatz der Thermodynamik geben müsste. Das also eine Alternativphysik möglich wäre.

Was ist davon zu halten? Ist das alles kompletter Unsinn, oder könnte man doch positive Seiten an dieser Sichtweise ausmachen, z.B. das die behauptete Alternativlosigkeit oft nur dazu dient einen Status Quo aufrecht zu erhalten?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Maxi am 26. April 2015, 21:52:21
Für dich sind Kontakte mit dem Jenseits also vergleichbar mit Homosexualität?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 26. April 2015, 22:17:18
Für dich sind Kontakte mit dem Jenseits also vergleichbar mit Homosexualität?

Nein, über Homosexualität gibt es ja genügend Untersuchungen. Es geht darum, das Einzelbeobachtungen eben nichts taugen, was in diesem beispiel aber suggeriert wird, wenn die Erfahrungen von Einzelpersonen gegen kollektives Wissen ausgespielt wird.
Damit einher geht ein extremer Skeptizismus an allen Formen und Ergebnissen von Wissensproduktion und Wissenschaft.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Maxi am 26. April 2015, 23:57:31
Ich glaube, du redest wirr, aber vielleicht versteht dich ja einer von den Klügeren hier.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Sauropode am 27. April 2015, 00:05:47
Ne, Maxi, lass sein. Jede Kommunikation ist sinnlos.

 :troll
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: eLender am 27. April 2015, 00:10:25
Zitat
Psiram ist ein Werkzeug der Unterdrückung!

Ist das ein Sperrwunsch? SCNR
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 27. April 2015, 00:47:20
Zitat
Psiram ist ein Werkzeug der Unterdrückung!

Ist das ein Sperrwunsch? SCNR

Nein. Die Intention war eine ganz andere
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 27. April 2015, 05:02:42
Man hat ihn wieder rausgelassen!  :o
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 06. Mai 2015, 15:44:06
Hier die philosophische Tagesfrage:

Könnte es eine vielzahl gültiger Naturgesetze geben, die dieselben Phänomene regeln? Wenn ja, könnte es soetwas wie eine Alternativmedizin geben, die die Schulmedizin nicht widerlegt, sondern sozusagen friedlich mit ihr koexistiert?

Bringt z.B. der Mensch durch sein denken eine Struktur in die Welt, oder endeckt er eine vorhandene Struktur? Warum fühlen sich Wissenschaftler angegriffen, würde man ihnen vorwerfen, das ihre Erkenntnisse keineswegs RATIONAL bzw. OBJEKTIV sind?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 06. Mai 2015, 15:57:03
Zitat
Könnte es eine vielzahl gültiger Naturgesetze geben, die dieselben Phänomene regeln? Wenn ja, könnte es soetwas wie eine Alternativmedizin geben, die die Schulmedizin nicht widerlegt, sondern sozusagen friedlich mit ihr koexistiert?
Nein. Rhetorische Frage zurück: Kann es sowas wie eine Alternative Geographie der Erde geben?

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 06. Mai 2015, 16:07:55
Zitat
Könnte es eine vielzahl gültiger Naturgesetze geben, die dieselben Phänomene regeln? Wenn ja, könnte es soetwas wie eine Alternativmedizin geben, die die Schulmedizin nicht widerlegt, sondern sozusagen friedlich mit ihr koexistiert?
Nein. Rhetorische Frage zurück: Kann es sowas wie eine Alternative Geographie der Erde geben?

Du glaubst tatsächlich die Karte ist identisch mit dem Gebiet?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 06. Mai 2015, 16:14:56
Hier die philosophische Tagesfrage:

Könnte es eine vielzahl gültiger Naturgesetze geben, die dieselben Phänomene regeln?

Nein. Die Welt funktioniert nicht, weil es Naturgesetze gibt, Naturgesetze beschreiben nur, wie die Welt funktioniert. Da dies Modelle der Welt sind, stehen sie in Konkurenz. Zwei exakt gleich gute Modelle würden in sich aufgehen.

Zitat
Bringt z.B. der Mensch durch sein denken eine Struktur in die Welt, oder endeckt er eine vorhandene Struktur?

Beides.
Zitat
Warum fühlen sich Wissenschaftler angegriffen, würde man ihnen vorwerfen, das ihre Erkenntnisse keineswegs RATIONAL bzw. OBJEKTIV sind?

Weil dieser Vorwurf bedeutet, nicht wissenschaftlich zu arbeiten.

War's das schon für heute?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 06. Mai 2015, 18:47:12
Zitat
Könnte es eine vielzahl gültiger Naturgesetze geben, die dieselben Phänomene regeln? Wenn ja, könnte es soetwas wie eine Alternativmedizin geben, die die Schulmedizin nicht widerlegt, sondern sozusagen friedlich mit ihr koexistiert?
Nein. Rhetorische Frage zurück: Kann es sowas wie eine Alternative Geographie der Erde geben?

Du glaubst tatsächlich die Karte ist identisch mit dem Gebiet?

Da zeigt sich der Denkfehler im Ansatz. Wissenschaft sucht nicht Wahrheit, sie formuliert Modelle und überprüft ihre Gültigkeit.  Ein Modell, das seine Gültigkeit nicht belegen kann, wird verworfen. Eines, das seine Gültigkeit, und sei es nur unter Zusatzbedingungen, belegt, wird Stand der Wissenschaft. So kommt es, dass eine Menge konkurrierender Modelle zirkulieren. Natürlich kann man für "Heilung" magische Modelle konstruieren. Man könnte sogar Gesetzmäßigkeiten darin postulieren. Nur erklären kann man damit eben nichts.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 06. Mai 2015, 18:59:49
Zitat
Könnte es eine vielzahl gültiger Naturgesetze geben, die dieselben Phänomene regeln? Wenn ja, könnte es soetwas wie eine Alternativmedizin geben, die die Schulmedizin nicht widerlegt, sondern sozusagen friedlich mit ihr koexistiert?
Nein. Rhetorische Frage zurück: Kann es sowas wie eine Alternative Geographie der Erde geben?

Du glaubst tatsächlich die Karte ist identisch mit dem Gebiet?

Achja, welche Karte gilt? Die:
(http://kartographie.de/pictures/pic55.jpg)

oder die?
(http://www.theworldatlas.net/worldatlas.jpg)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Sauropode am 06. Mai 2015, 19:02:40
ich bin für die

(http://schnipsel.dianacht.de/uploads/2009/Claudius_Ptolemy-_The_World.jpg)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 06. Mai 2015, 20:59:17
Hier die philosophische Tagesfrage:

Könnte es eine vielzahl gültiger Naturgesetze geben, die dieselben Phänomene regeln?

Nein. Die Welt funktioniert nicht, weil es Naturgesetze gibt, Naturgesetze beschreiben nur, wie die Welt funktioniert. Da dies Modelle der Welt sind, stehen sie in Konkurenz. Zwei exakt gleich gute Modelle würden in sich aufgehen.

Wenn diese Modelle bloße Beschreibungen sind, sind sie logischerweise von einem menschlichen Gehirn beschrieben, denn nur Menschen können Dinge beschreiben.
Damit sind diese Beschreibungen letztendlich konstruktionen, denn, man kann Dinge auf vielfältige Art und Weise beschreiben.
Wenn wir es außerdem nur mit Beschreibungen bzw. Modellen zu tun haben, dann gibt es hier nichts was beschrieben werden könnte, weil die Welt eben nicht so oder so ist, weil es keine Struktur gibt, welche beschrieben wird.
Entweder Naturgesetze sind Wahrheiten oder es sind eben nur Modelle.

Zitat
Warum fühlen sich Wissenschaftler angegriffen, würde man ihnen vorwerfen, das ihre Erkenntnisse keineswegs RATIONAL bzw. OBJEKTIV sind?

Weil dieser Vorwurf bedeutet, nicht wissenschaftlich zu arbeiten.

War's das schon für heute?
[/quote]

Es gibt aber viele Gründe etwas für Wahr zu halten. Rein pragmatische Gründe z.b. Nicht vor einen Zug springen, weil man ungefähr weiß was passieren wird.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 06. Mai 2015, 21:09:50
Es gibt aber viele Gründe etwas für Wahr zu halten.

Das ist wahr.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 06. Mai 2015, 21:47:35
Damit sind diese Beschreibungen letztendlich konstruktionen, denn, man kann Dinge auf vielfältige Art und Weise beschreiben.
Da hast du sogar mal recht, allerdings gibt es durchaus Unterschiede in der Sinnhaftigkeit und Anwendbarkeit der Beschreibungen im Bezug auf die gestellte Frage.
Wenn wir es außerdem nur mit Beschreibungen bzw. Modellen zu tun haben, dann gibt es hier nichts was beschrieben werden könnte, weil die Welt eben nicht so oder so ist, weil es keine Struktur gibt, welche beschrieben wird.
Entweder Naturgesetze sind Wahrheiten oder es sind eben nur Modelle.
Das ist ein Trugschluss. Es gibt eine struktur, die beschrieben werden kann, nur ist diese so kopmplex, dass wir gezwungen sind, vereinfachte Modelle zur Beschreibung zu erstellen, die zudem jeweils nur bestimmte Aspekte abbilden können.
Naturgesetze sind keine Wahrheiten, sie funktionieren unabhängig von gewähltem Beschreibungsmodus und möglichen tieferen Deutungen.
Wahrheiten kann man aus beliebigen Axiomen nach eigenen Bedürfnissen konstruieren, deswegen gibt es soviele davon.

Es gibt aber viele Gründe etwas für Wahr zu halten. Rein pragmatische Gründe z.b. Nicht vor einen Zug springen, weil man ungefähr weiß was passieren wird.
Pragmatische Gründe beziehen sich nicht auf Wahrheiten sondern auf die Realität.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: eLender am 06. Mai 2015, 22:54:46
Wenn diese Modelle bloße Beschreibungen sind, sind sie logischerweise von einem menschlichen Gehirn beschrieben, denn nur Menschen können Dinge beschreiben.
Damit sind diese Beschreibungen letztendlich konstruktionen, denn, man kann Dinge auf vielfältige Art und Weise beschreiben.

Genauso wie Deine Aussagen. Du willst ja auch die Welt beschreiben. Also ist das, was Du da sagst, nur für Dich gültig und kann keine allgemeine Aussage über die Realität sein? Oder wie schätzt Du die Gültigkeit von solchen Aussagen ein?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 06. Mai 2015, 22:59:25
... denn nur Menschen können Dinge beschreiben.

Bienen beschreiben Artgenossen den Weg zu einer Futterquelle.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 07. Mai 2015, 02:16:44
Zitat
Könnte es eine vielzahl gültiger Naturgesetze geben, die dieselben Phänomene regeln? Wenn ja, könnte es soetwas wie eine Alternativmedizin geben, die die Schulmedizin nicht widerlegt, sondern sozusagen friedlich mit ihr koexistiert?
Nein. Rhetorische Frage zurück: Kann es sowas wie eine Alternative Geographie der Erde geben?

Du glaubst tatsächlich die Karte ist identisch mit dem Gebiet?

Da zeigt sich der Denkfehler im Ansatz. Wissenschaft sucht nicht Wahrheit, sie formuliert Modelle und überprüft ihre Gültigkeit.  Ein Modell, das seine Gültigkeit nicht belegen kann, wird verworfen. Eines, das seine Gültigkeit, und sei es nur unter Zusatzbedingungen, belegt, wird Stand der Wissenschaft. So kommt es, dass eine Menge konkurrierender Modelle zirkulieren. Natürlich kann man für "Heilung" magische Modelle konstruieren. Man könnte sogar Gesetzmäßigkeiten darin postulieren. Nur erklären kann man damit eben nichts.

Nun, Modelle müssen nicht gleich verworfen werden. Man kann auch Korrekturen an Apparaturen vornehmen, die einem zum Beispiel Meßdaten liefern. So schnell wird man bestimmte 'Modelle' nicht los.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 07. Mai 2015, 02:23:20
Das ist ein Trugschluss. Es gibt eine struktur, die beschrieben werden kann, nur ist diese so kopmplex, dass wir gezwungen sind, vereinfachte Modelle zur Beschreibung zu erstellen, die zudem jeweils nur bestimmte Aspekte abbilden können.
Naturgesetze sind keine Wahrheiten

Dann ist der zweite Hauptsatz der Thermodynamik oder die Maxwellsche Gleichung nur eine Beschreibung und es besteht die Möglichkeit, das die heutige Physik auch ohne damit auskäme, bzw. das an Stelle dessen ganz andere Beschreibungen dieser Phänomene möglich wären?
Das bezieht sich naturlich auf mathematische Ableitungen die keinesfalls 'wahr' sind, sondern nur Beschreibungen oder Modelle?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 07. Mai 2015, 02:26:54
Wenn diese Modelle bloße Beschreibungen sind, sind sie logischerweise von einem menschlichen Gehirn beschrieben, denn nur Menschen können Dinge beschreiben.
Damit sind diese Beschreibungen letztendlich konstruktionen, denn, man kann Dinge auf vielfältige Art und Weise beschreiben.

Genauso wie Deine Aussagen. Du willst ja auch die Welt beschreiben. Also ist das, was Du da sagst, nur für Dich gültig und kann keine allgemeine Aussage über die Realität sein? Oder wie schätzt Du die Gültigkeit von solchen Aussagen ein?

Ich stelle nur Fragen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 07. Mai 2015, 08:21:03
Zitat
Könnte es eine vielzahl gültiger Naturgesetze geben, die dieselben Phänomene regeln? Wenn ja, könnte es soetwas wie eine Alternativmedizin geben, die die Schulmedizin nicht widerlegt, sondern sozusagen friedlich mit ihr koexistiert?
Nein. Rhetorische Frage zurück: Kann es sowas wie eine Alternative Geographie der Erde geben?

Du glaubst tatsächlich die Karte ist identisch mit dem Gebiet?

Da zeigt sich der Denkfehler im Ansatz. Wissenschaft sucht nicht Wahrheit, sie formuliert Modelle und überprüft ihre Gültigkeit.  Ein Modell, das seine Gültigkeit nicht belegen kann, wird verworfen. Eines, das seine Gültigkeit, und sei es nur unter Zusatzbedingungen, belegt, wird Stand der Wissenschaft. So kommt es, dass eine Menge konkurrierender Modelle zirkulieren. Natürlich kann man für "Heilung" magische Modelle konstruieren. Man könnte sogar Gesetzmäßigkeiten darin postulieren. Nur erklären kann man damit eben nichts.

Nun, Modelle müssen nicht gleich verworfen werden. Man kann auch Korrekturen an Apparaturen vornehmen, die einem zum Beispiel Meßdaten liefern. So schnell wird man bestimmte 'Modelle' nicht los.

Lies bitte vollständig.
Zitat
Eines, das seine Gültigkeit, und sei es nur unter Zusatzbedingungen, belegt, wird Stand der Wissenschaft.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 07. Mai 2015, 16:06:20
Zitat
Könnte es eine vielzahl gültiger Naturgesetze geben, die dieselben Phänomene regeln? Wenn ja, könnte es soetwas wie eine Alternativmedizin geben, die die Schulmedizin nicht widerlegt, sondern sozusagen friedlich mit ihr koexistiert?
Nein. Rhetorische Frage zurück: Kann es sowas wie eine Alternative Geographie der Erde geben?

Du glaubst tatsächlich die Karte ist identisch mit dem Gebiet?

Da zeigt sich der Denkfehler im Ansatz. Wissenschaft sucht nicht Wahrheit, sie formuliert Modelle und überprüft ihre Gültigkeit.  Ein Modell, das seine Gültigkeit nicht belegen kann, wird verworfen. Eines, das seine Gültigkeit, und sei es nur unter Zusatzbedingungen, belegt, wird Stand der Wissenschaft. So kommt es, dass eine Menge konkurrierender Modelle zirkulieren. Natürlich kann man für "Heilung" magische Modelle konstruieren. Man könnte sogar Gesetzmäßigkeiten darin postulieren. Nur erklären kann man damit eben nichts.

Nun, Modelle müssen nicht gleich verworfen werden. Man kann auch Korrekturen an Apparaturen vornehmen, die einem zum Beispiel Meßdaten liefern. So schnell wird man bestimmte 'Modelle' nicht los.

Lies bitte vollständig.
Zitat
Eines, das seine Gültigkeit, und sei es nur unter Zusatzbedingungen, belegt, wird Stand der Wissenschaft.

Okay, aber es hängt dann nicht von den Modellen ab, sondern wie Wissenschaftler mit der Theorie, den Daten, den Modellen (kann man auch modifizieren) den Geräten letztendlich umgehen.
Was dann Stand der Wissenschaft wird, sieht letztendlich nur so aus als wäre es nur so möglich gewesen, denn, es gibt ja viele Arten mit 'Widerständen' umzugehen, sich also auf viele verschiedene Arten auf die Welt einzustellen und sich an sie anzupassen!
Nichts ist also vorherbestimmt in der Wissenschaft und jederzeit auch anders möglich?!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 07. Mai 2015, 16:29:53
Das, was man Naturgesetze nennt, enthält immer auch Anfangsbedingungen - Parameter, unter denen eine in der Formulierung des Naturgesetzes enthaltene Beziehung gilt. Ziel der Wissenschaft ist es, die Zahl der Parameter zu Gunsten der Gesetzmäßigkeiten möglichst weit zurückzudrängen. Newton's Mechanik ist eine gute Beschreibung der Gesetzmäßigkeiten innerhalb bestimmter Parameter - kleine Geschwindigkeiten, kleine Massen. Darüber hinaus beschreiben SRT und ART die gleichen Gesetzmäßigkeiten besser, nachprüfbar und reproduzierbar. Auf allerkleinsten Skalenparametern hat diese Beschreibung allerdings auch ihre Grenzen, und man betritt die Welt der Quanteneffekte, gekennzeichnet vor allem dadurch, dass in ihr die Beziehungen statistische statt kausale Form annehmen.

Viele Parameter der Natur werden derzeit noch einfach vorgefunden, oder man setzt sie "frei" voraus, ganz einfach weil sie mit bekannten Gesetzmäßigkeiten dann ein konsistentes Bild ergeben. Warum das so ist, also die Auflösung solcher freien Parameter zu Gunsten gesetzmäßiger Beziehungen, ist der zentrale Gegenstand von wissenschaftlicher Forschung. Insofern, und nur insofern, ist der jeweilige Stand von Wissenschaft eine variable Anpassung an die Observablen dieser Welt.

Und nu is aber gut.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 07. Mai 2015, 20:58:04
Das, was man Naturgesetze nennt, enthält immer auch Anfangsbedingungen - Parameter, unter denen eine in der Formulierung des Naturgesetzes enthaltene Beziehung gilt. Ziel der Wissenschaft ist es, die Zahl der Parameter zu Gunsten der Gesetzmäßigkeiten möglichst weit zurückzudrängen. Newton's Mechanik ist eine gute Beschreibung der Gesetzmäßigkeiten innerhalb bestimmter Parameter - kleine Geschwindigkeiten, kleine Massen. Darüber hinaus beschreiben SRT und ART die gleichen Gesetzmäßigkeiten besser, nachprüfbar und reproduzierbar. Auf allerkleinsten Skalenparametern hat diese Beschreibung allerdings auch ihre Grenzen, und man betritt die Welt der Quanteneffekte, gekennzeichnet vor allem dadurch, dass in ihr die Beziehungen statistische statt kausale Form annehmen.

Viele Parameter der Natur werden derzeit noch einfach vorgefunden, oder man setzt sie "frei" voraus, ganz einfach weil sie mit bekannten Gesetzmäßigkeiten dann ein konsistentes Bild ergeben. Warum das so ist, also die Auflösung solcher freien Parameter zu Gunsten gesetzmäßiger Beziehungen, ist der zentrale Gegenstand von wissenschaftlicher Forschung. Insofern, und nur insofern, ist der jeweilige Stand von Wissenschaft eine variable Anpassung an die Observablen dieser Welt.

Und nu is aber gut.

Damit wäre also eine andere Physik möglich (bzw. eine Alternativmedizin)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 07. Mai 2015, 21:06:26
...ähnlich wie rosa Einhörner auf einem Puddingasteroiden...., wetten würde ich nicht drauf.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Nogro am 07. Mai 2015, 21:16:25
Damit wäre also eine andere Physik möglich (bzw. eine Alternativmedizin)
Wenn sich aus der BasementBoischen Medizin und ihren 5 Grundgesetzen die bisherigen sich als wahr erwiesenen medizinischen Erkenntnisse unter deren Parametern allgemein herleiten lassen, warum nicht  :grins2:
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 07. Mai 2015, 21:26:26
Damit wäre also eine andere Physik möglich (bzw. eine Alternativmedizin)

Nein. Die Wissenschaftlichkeit in der klinischen Medizin besteht im systematischen Ausschluss von Quellen der Selbsttäuschung, und in nichts Anderem sonst. "Alternativmedizin" kann nur bedeuten, eben diese Kritikfähigkeit nicht aufzubringen. That's all.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 07. Mai 2015, 21:27:24
Damit wäre also eine andere Physik möglich (bzw. eine Alternativmedizin)

Ja. Es ist auch möglich, sich ein Loch ins Knie zubohren und heißen Käse einzufüllen.

Du könntest auch mal meine Frage beantworten, welche Landkarte die richtige ist. Es stimmen nämlich beide.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 07. Mai 2015, 23:19:53
Das, was man Naturgesetze nennt, enthält immer auch Anfangsbedingungen - Parameter, unter denen eine in der Formulierung des Naturgesetzes enthaltene Beziehung gilt. Ziel der Wissenschaft ist es, die Zahl der Parameter zu Gunsten der Gesetzmäßigkeiten möglichst weit zurückzudrängen. Newton's Mechanik ist eine gute Beschreibung der Gesetzmäßigkeiten innerhalb bestimmter Parameter - kleine Geschwindigkeiten, kleine Massen. Darüber hinaus beschreiben SRT und ART die gleichen Gesetzmäßigkeiten besser, nachprüfbar und reproduzierbar. Auf allerkleinsten Skalenparametern hat diese Beschreibung allerdings auch ihre Grenzen, und man betritt die Welt der Quanteneffekte, gekennzeichnet vor allem dadurch, dass in ihr die Beziehungen statistische statt kausale Form annehmen.

Viele Parameter der Natur werden derzeit noch einfach vorgefunden, oder man setzt sie "frei" voraus, ganz einfach weil sie mit bekannten Gesetzmäßigkeiten dann ein konsistentes Bild ergeben. Warum das so ist, also die Auflösung solcher freien Parameter zu Gunsten gesetzmäßiger Beziehungen, ist der zentrale Gegenstand von wissenschaftlicher Forschung. Insofern, und nur insofern, ist der jeweilige Stand von Wissenschaft eine variable Anpassung an die Observablen dieser Welt.

Und nu is aber gut.

Damit wäre also eine andere Physik möglich (bzw. eine Alternativmedizin)

Modelle können die Wirklichkeit mehr oder weniger gut abbilden. Na und? Diejenigen, die sie unbrauchbar abbilden, nennt man z.B. Alternativmedizin.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 08. Mai 2015, 02:17:09
Das, was man Naturgesetze nennt, enthält immer auch Anfangsbedingungen - Parameter, unter denen eine in der Formulierung des Naturgesetzes enthaltene Beziehung gilt. Ziel der Wissenschaft ist es, die Zahl der Parameter zu Gunsten der Gesetzmäßigkeiten möglichst weit zurückzudrängen. Newton's Mechanik ist eine gute Beschreibung der Gesetzmäßigkeiten innerhalb bestimmter Parameter - kleine Geschwindigkeiten, kleine Massen. Darüber hinaus beschreiben SRT und ART die gleichen Gesetzmäßigkeiten besser, nachprüfbar und reproduzierbar. Auf allerkleinsten Skalenparametern hat diese Beschreibung allerdings auch ihre Grenzen, und man betritt die Welt der Quanteneffekte, gekennzeichnet vor allem dadurch, dass in ihr die Beziehungen statistische statt kausale Form annehmen.

Viele Parameter der Natur werden derzeit noch einfach vorgefunden, oder man setzt sie "frei" voraus, ganz einfach weil sie mit bekannten Gesetzmäßigkeiten dann ein konsistentes Bild ergeben. Warum das so ist, also die Auflösung solcher freien Parameter zu Gunsten gesetzmäßiger Beziehungen, ist der zentrale Gegenstand von wissenschaftlicher Forschung. Insofern, und nur insofern, ist der jeweilige Stand von Wissenschaft eine variable Anpassung an die Observablen dieser Welt.

Und nu is aber gut.

Damit wäre also eine andere Physik möglich (bzw. eine Alternativmedizin)

Modelle können die Wirklichkeit mehr oder weniger gut abbilden. Na und? Diejenigen, die sie unbrauchbar abbilden, nennt man z.B. Alternativmedizin.

Damit werden aber diese Beschreibumgen bzw. Modelle nicht deswegen akzeptiert, weil sie die Wirklichkeit mehr oder weniger gut abbilden, sondern weil sie unseren praktischen Interessen entsprechen, z.B. Krankheiten zu heilen? (Oder vielleicht aus anderen Interessen, z.B. Geld)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 08. Mai 2015, 03:05:59

Damit werden aber diese Beschreibumgen bzw. Modelle nicht deswegen akzeptiert, weil sie die Wirklichkeit mehr oder weniger gut abbilden, sondern weil sie unseren praktischen Interessen entsprechen, z.B. Krankheiten zu heilen? (Oder vielleicht aus anderen Interessen, z.B. Geld)

Man macht keine Modelle, weil es einem langweilig ist, sondern i.d.R. um damit Vorhersagen zu treffen. Moderne Medizin basiert auf Modellen, die eben vorhersagekräftiger sind als Geschichten vom Hörensagen.

Wenn Du ein Navi kaufst, welches nimmst du? Eines, dass auf ein paar hundert m genau ist (Newton) oder eines mit ca. 5 m (Einstein)? Modelle werden akzeptiert, wenn sie die Realität möglichst genau vorhersagen. Und da gewinnen halt die besseren, je nach Anforderung, bzw. man verwendet dann simplere, wenn sie mit weniger Aufwand hinreichend exakt sind.

Man muss doch den ganzen Summs nicht philosophisch verbrämen und nach tieferer Erkenntnis suchen, wo es nichts zu finden gibt - was ist so schwer daran zu verstehen? 
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 08. Mai 2015, 13:30:40

Damit werden aber diese Beschreibumgen bzw. Modelle nicht deswegen akzeptiert, weil sie die Wirklichkeit mehr oder weniger gut abbilden, sondern weil sie unseren praktischen Interessen entsprechen, z.B. Krankheiten zu heilen? (Oder vielleicht aus anderen Interessen, z.B. Geld)

Man macht keine Modelle, weil es einem langweilig ist, sondern i.d.R. um damit Vorhersagen zu treffen. Moderne Medizin basiert auf Modellen, die eben vorhersagekräftiger sind als Geschichten vom Hörensagen.

Wenn Du ein Navi kaufst, welches nimmst du? Eines, dass auf ein paar hundert m genau ist (Newton) oder eines mit ca. 5 m (Einstein)? Modelle werden akzeptiert, wenn sie die Realität möglichst genau vorhersagen. Und da gewinnen halt die besseren, je nach Anforderung, bzw. man verwendet dann simplere, wenn sie mit weniger Aufwand hinreichend exakt sind.

Man muss doch den ganzen Summs nicht philosophisch verbrämen und nach tieferer Erkenntnis suchen, wo es nichts zu finden gibt - was ist so schwer daran zu verstehen?

Muss man nicht, nein.
Es ist letztendlich eine Entscheidung in was für einer Welt man leben will. Eine in der der Papst bestimmt, was wahr ist. In einer postmodernen Welt, in der die Wahrheit flexibel ist, unklare Konturen hat bzw. aus Halbwahrheiten besteht. Oder in einer Welt wo man versucht herauszufinden was wirklich wahr ist, weil man es als menschliches Wesen kann und quasi dazu verpflichtet ist.
Ich denke, wer sich nicht für letzteres entscheidet, hat nichts in der Wissenschaft zu suchen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 08. Mai 2015, 13:51:23
In der Tat. Wer so gespreizt von Wahrheit spricht, hat in der Wissenschaftswelt wirklich nichts zu suchen. Ist besser so.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 08. Mai 2015, 14:30:55
In der Tat. Wer so gespreizt von Wahrheit spricht, hat in der Wissenschaftswelt wirklich nichts zu suchen. Ist besser so.

Ich möchte außerdem noch daran erinnern, das die Grundlagenforschung aus einem Erkenntnisinteresse heraus betrieben wird. Die kommerzielle Anwendung von Wissen, spielt dort ersteinmal keine Rolle.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 09. Mai 2015, 04:29:51
Damit wäre also eine andere Physik möglich (bzw. eine Alternativmedizin)

Nein. Die Wissenschaftlichkeit in der klinischen Medizin besteht im systematischen Ausschluss von Quellen der Selbsttäuschung, und in nichts Anderem sonst. "Alternativmedizin" kann nur bedeuten, eben diese Kritikfähigkeit nicht aufzubringen. That's all.

Die Frage ist, in wie weit das möglich ist. Einige Kritikpunkte:

-Menschen sind immer Menschen, also kognitiv beschränkte Wesen, die in komplexen Sozialstrukturen mit entsprechender Geschichte leben.

-Die sozialen Strukturen in die die Wissenschaft eingebettet ist, hat Einfluß auf die Fragestellungen die als wichtig angesehen werden und die Art und Weise wie Wissenschaft betrieben wird.

-Klassifikationen z.B. in der Biologie oder Psychiatrie sind nicht etwas, das gefunden wird, sondern auf etwas, auf das man sich sozial einigt.
So, ist zum Beispiel 'Rasse' ein soziales Konstrukt bzw. war Homosexualität früher eine psychische Störung, heute ist es Transsexualität.
Obwohl es bisher KEINE Biomarker für pschische Krankheiten gibt, wurde in diesem Thread abgestritten, das es sich bei der Psychiatrie um Pseudowissenschaft handelt. Kritikfähigkeit?

-Daten lassen sich auf verschiedene Arten und Weise interpretieren, darum könnten es letztendlich nur Interessen sein, die darüber entscheiden welche Theorien akzeptiert werden?

-Die Wissenschaft hat eine unrühmliche Geschichte - Rassismus, Euthanasie, kommunistische Experimente in der Landwirtschaft wurden alle wissenschaftliche gerechtfertigt und hatten verherende Folgen.

-Wie rational ist das alles? Warum glauben Wissenschaftler was sie glauben?

Ich möchte damit nicht sagen, das ich die Wissenschaft für Humbug halte, dennoch denke ich, das dass gute Gründe sind etwas SKEPTISCHer zu sein!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 09. Mai 2015, 10:45:24
Damit wäre also eine andere Physik möglich (bzw. eine Alternativmedizin)

Nein. Die Wissenschaftlichkeit in der klinischen Medizin besteht im systematischen Ausschluss von Quellen der Selbsttäuschung, und in nichts Anderem sonst. "Alternativmedizin" kann nur bedeuten, eben diese Kritikfähigkeit nicht aufzubringen. That's all.

Die Frage ist, in wie weit das möglich ist. Einige Kritikpunkte:

-Menschen sind immer Menschen, also kognitiv beschränkte Wesen, die in komplexen Sozialstrukturen mit entsprechender Geschichte leben.

-Die sozialen Strukturen in die die Wissenschaft eingebettet ist, hat Einfluß auf die Fragestellungen die als wichtig angesehen werden und die Art und Weise wie Wissenschaft betrieben wird.
Gähn.

-Klassifikationen z.B. in der Biologie […] sind nicht etwas, das gefunden wird, sondern auf etwas, auf das man sich sozial einigt.
Völliger Quatsch. Es gibt einen Unterschied zwischen Athanasius Kircher und Carl von Linné.
-Klassifikationen z.B. in der […] Psychiatrie  sind nicht etwas, das gefunden wird, sondern auf etwas, auf das man sich sozial einigt.
Quatsch. Psychiatrische Klassifikation ist ein Versuch, Regeln in der Welt der Erscheinungen zu finden. Biomarker könnten dabei helfen. Aber wenn es keine gibt, dann gibt es sie immer noch: die Welt der Erscheinungen, wie auch die Regelhaftigkeit.
Stell‘ Dir vor, da kommt eine Frau mittleren Alters zu dir, und die sagt, „Wissen Sie, jede Nacht reden  die Nachbarn über mich, sie beschimpfen mich, ‚die Hure‘, ‚die säuft‘, ‚Kommt, wir stechen das Schwein ab‘. Sie wirkt dabei zittrig, hochgradig ängstlich, angespannt, gehetzt. Welches Selbsthilfebuch empfiehlst Du ihr?

So, ist zum Beispiel 'Rasse' ein soziales Konstrukt bzw. war Homosexualität früher eine psychische Störung, heute ist es Transsexualität.
Wissenschaftlichkeit ist ein historischer Begriff. Die Methodik der Forschung ist nicht vom Himmel gefallen. Bereits in der Bibel wird, wenn auch rein rhetorisch, eine vergleichende Untersuchung empfohlen (ich habe vergessen wo, es ging glaube ich darum, welcher Gottesglaube nun der Richtige ist). Bis zur systematischen Einführung der kontrollierten Untersuchung in der Medizin sind dennoch 2000 Jahre vergangen. 

Obwohl es bisher KEINE Biomarker für pschische Krankheiten gibt, wurde in diesem Thread abgestritten, das es sich bei der Psychiatrie um Pseudowissenschaft handelt.
„keine Biomarker“ und „Pseudowissenschaft“ haben nichts miteinander zu tun.

Kritikfähigkeit?
Ja.

-Daten lassen sich auf verschiedene Arten und Weise interpretieren, darum könnten es letztendlich nur Interessen sein, die darüber entscheiden welche Theorien akzeptiert werden?

-Die Wissenschaft hat eine unrühmliche Geschichte - Rassismus, Euthanasie, kommunistische Experimente in der Landwirtschaft wurden alle wissenschaftliche gerechtfertigt und hatten verherende Folgen.

-Wie rational ist das alles? Warum glauben Wissenschaftler was sie glauben?
Du solltest Deinen geistigen Horizont mal ein wenig erweitern. „Logik der Forschung“ ist ein bisschen spröde, aber die Grundgedanken findet man, leichter fasslich, auch z. B. in „Vermutungen und Widerlegungen“, „Objektive Erkenntnis“ oder „Realismus und das Ziel der Wissenschaft“.
Bis Du die paar Groschen zusammengespart hast, Du Kenner des Marxismus, kannst Du es auch mit „Materialismus und Empiriokritizismus“, Kap. II. 4: Gibt es eine objektive Wahrheit?, speziell Abschnitt „5. Absolute und relative Wahrheit, oder über den von A. Bogdanow bei Engels entdeckten Eklektizismus“, und „6. Das Kriterium der Praxis in der Erkenntnistheorie“ versuchen. Das ist online umsonst zu haben.

Ich möchte damit nicht sagen, das ich die Wissenschaft für Humbug halte, dennoch denke ich, das dass gute Gründe sind etwas SKEPTISCHer zu sein!
Das ist eine falsche Dichotomie; ein Widerspruch, der keiner ist. Die Wissenschaftlichkeit ist synonym mit einem vernünftigen, rationalen Skeptizismus.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 09. Mai 2015, 15:27:30
Gähn.

Argumente?!

Zitat
Völliger Quatsch. Es gibt einen Unterschied zwischen Athanasius Kircher und Carl von Linné.

Ich schrieb von Beschreibungen.
Herr Athanasius Kircher hätte auch Carl von Linne oder Hans Wurst heißen können. Außer du gehst davon aus, das Menschen ihren Namen nach der Tat oder sonst einer geheimnisvollen Naturtatsache bekommen.
Dann wohnt Herrn Kircher vielleicht etwas Athanasisches inne und er trägt seinen Namen zurecht.

Zitat
Quatsch. Psychiatrische Klassifikation ist ein Versuch, Regeln in der Welt der Erscheinungen zu finden. Biomarker könnten dabei helfen. Aber wenn es keine gibt, dann gibt es sie immer noch: die Welt der Erscheinungen, wie auch die Regelhaftigkeit.
Stell‘ Dir vor, da kommt eine Frau mittleren Alters zu dir, und die sagt, „Wissen Sie, jede Nacht reden  die Nachbarn über mich, sie beschimpfen mich, ‚die Hure‘, ‚die säuft‘, ‚Kommt, wir stechen das Schwein ab‘. Sie wirkt dabei zittrig, hochgradig ängstlich, angespannt, gehetzt. Welches Selbsthilfebuch empfiehlst Du ihr?

Leute die von Erscheinungen berichten lache ich eher insgeheim aus.

Zitat
Du solltest Deinen geistigen Horizont mal ein wenig erweitern. „Logik der Forschung“ ist ein bisschen spröde, aber die Grundgedanken findet man, leichter fasslich, auch z. B. in „Vermutungen und Widerlegungen“, „Objektive Erkenntnis“ oder „Realismus und das Ziel der Wissenschaft“.
Bis Du die paar Groschen zusammengespart hast, Du Kenner des Marxismus, kannst Du es auch mit „Materialismus und Empiriokritizismus“, Kap. II. 4: Gibt es eine objektive Wahrheit?, speziell Abschnitt „5. Absolute und relative Wahrheit, oder über den von A. Bogdanow bei Engels entdeckten Eklektizismus“, und „6. Das Kriterium der Praxis in der Erkenntnistheorie“ versuchen. Das ist online umsonst zu haben.

Karl R. Popper war leider etwas vorschnell als er dachte das Demarkationsproblem gelöst zu haben, siehe Pigliucci/Boudry - The philosophy of pseudoscience.

Ich könnte jetzt noch weitere Bücher anführen um Deinen Horizont zu erweitern. Ich spare mir aber solche indirekten Autoritätsargumente.

Zitat
Das ist eine falsche Dichotomie; ein Widerspruch, der keiner ist. Die Wissenschaftlichkeit ist synonym mit einem vernünftigen, rationalen Skeptizismus.

Dann sollte es auch kein Problem sein, die bisherigen Wissenstände und Methodologie in Frage zu stellen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 09. Mai 2015, 15:29:07
Zitat

Scepticism and the Demarkation of the Absurd

"The aim of science is not to open a door to infinite wisdom but to set a limit to infinite error", in words of Brecht`s Galileo. [8] It is a paradox that scepticism both helps and hinders critical inquiry. As Bevan wrote many years ago, a consistent sceptic is driven to a position in which every dogma might be false and every superstition might be true. [9] This sceptical straw-man would refuse to incant the Credo quia impossibile (I believe it because it is impossible), while conceding the Non nego quia ineptum (I cannot deny it because it is absurd). The rational sceptic does not fall into this trap. He distinguishes between rational and irrational belief. A 'belief' in the value of rational argument is quite different from a 'belief' in angels. Even the believer in angels believes in the value of rational criticism when it can serve as a defence against nonbelievers or provide new converts. Those who believe in reason are often accused of having a belief that is no better than an irrational belief. This charge is usually brought in when the irrationalist has run out of defensive arguments. It is not ‘belief` versus ‘scepticism’ which distinguishes the rationalist from the irrationalist, but the nature of their beliefs and scepticism. Irrational scepticism is characterized by an inability to accept the existence of the absurd: one’s mind stays so open that the brains fall out. Anything is possible. In this way, irrational scepticism is used as a defence mechanism for sanctioning absurd beliefs. It is a protracted suicide of reason. On the other hand, scepticism may stir us from dogmatic slumbers. A rational sceptic shuts his mind in the face of absurdity. He uses a sceptical mode to justify his unbelief. Schematically the dual role of scepticism can be shown as follows:

Scepticism about rationality (irrational scepticism)    〈    Dogmatic belief (in the absurd)
Tentative unbelief (in reason)
Scepticism about knowledge, facts (rational scepticism)    〈    Dogmatic unbelief (in the absurd)
Tentative belief (in facts)

Irrational scepticism is represented by Descartes, who doubted the obvious and believed the incredible.
[Petr Skrabanek,  SCEPTICISM, IRRATIONALISM AND PSEUDOSCIENCE]
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 09. Mai 2015, 15:49:46
Gähn.
Argumente?!
Wofür?

Zitat
Völliger Quatsch. Es gibt einen Unterschied zwischen Athanasius Kircher und Carl von Linné.
Ich schrieb von Beschreibungen.
Sag mal, für wie bescheuert hältst Du den Leser? Du hast von „biologischen Klassifikationen“ geschrieben, nicht von „Beschreibungen“.

Herr Athanasius Kircher hätte auch Carl von Linne oder Hans Wurst heißen können. Außer du gehst davon aus, das Menschen ihren Namen nach der Tat oder sonst einer geheimnisvollen Naturtatsache bekommen.
Das ist sinnfreies Geschwafel, weil Du nicht begriffen hast, worin sich Linné und Kircher unterscheiden. Linné hat Beobachtungen systematisiert, und Kircher hat Hieroglyphen „übersetzt“, indem er einfach seine Phantasie hat spielen lassen. Das ist der Unterschied.

-Klassifikationen z.B. in der […] Psychiatrie  sind nicht etwas, das gefunden wird, sondern auf etwas, auf das man sich sozial einigt.
Quatsch. Psychiatrische Klassifikation ist ein Versuch, Regeln in der Welt der Erscheinungen zu finden. Biomarker könnten dabei helfen. Aber wenn es keine gibt, dann gibt es sie immer noch: die Welt der Erscheinungen, wie auch die Regelhaftigkeit.
Stell‘ Dir vor, da kommt eine Frau mittleren Alters zu dir, und die sagt, „Wissen Sie, jede Nacht reden  die Nachbarn über mich, sie beschimpfen mich, ‚die Hure‘, ‚die säuft‘, ‚Kommt, wir stechen das Schwein ab‘. Sie wirkt dabei zittrig, hochgradig ängstlich, angespannt, gehetzt. Welches Selbsthilfebuch empfiehlst Du ihr?
Leute die von Erscheinungen berichten lache ich eher insgeheim aus.
Übrigens, die Frau ist in der akuten und sehr realen Gefahr, vor Angst nachts aus dem Fenster zu springen (sie wohnt im 4. Stock).

Zitat
Das ist eine falsche Dichotomie; ein Widerspruch, der keiner ist. Die Wissenschaftlichkeit ist synonym mit einem vernünftigen, rationalen Skeptizismus.
Dann sollte es auch kein Problem sein, die bisherigen Wissenstände und Methodologie in Frage zu stellen.
Geschieht ununterbrochen. Der Vorgang nennt sich Wissenschaft.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 09. Mai 2015, 16:47:40
Pigliucci/Boudry - The philosophy of pseudoscience.

Klingt übrigens attraktiv. Da ich die Groschen schon zusammen habe, guck' ichs mir an. Thx für den Tipp.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 09. Mai 2015, 16:55:57
Wofür?

Ich habe ein paar Argumente angeführt, die z.B. im 'Strong programme' der Wissensoziologie vertreten werden. Ganz grob gesagt läuft das darauf hinaus, das man jegliches Wissen für sozial konstruiert hält und den Glauben den Wissenschaftler an ihre Theorien hegen, nicht damit erklärt da diese Theorien wahr sind, sondern das es gewisse Interessen, Vorurteile und gesellschaftliche Einflüße gibt, die Menschengruppen dazu bringen, gewisse Dinge zu glauben.

Ein Beispiel wäre u.a. das Buch von Andrew Pickering - Constructing quarks, in dem davon ausgegangen wird, das die heutige Physik auch ganz anders ausehen könnte.

Zitat
Sag mal, für wie bescheuert hältst Du den Leser? Du hast von „biologischen Klassifikationen“ geschrieben, nicht von „Beschreibungen“.

Damit meinte ich, das diese Klassifikationen natürlich sprachliche Beschreibungen sind. Aber da ist nichts in der Welt da draußen, das identisch wäre mit diesen Beschreibungen.
Man kann eine Katze auch Hund nennen, wenn sich die sprachliche Gemeinschaft darauf einigt, werden Katzen nun als Hunde bezeichnet.
Genauso verhält es sich mit wissenschaftlichen Theorien, sie beschreiben gar nichts in der Welt, sondern sind Konstrukte des menschlichen Geistes.

Konstrukt bedeutet hier, etwas kann auch anders konstruiert werden - darum muß die heutige Physik nicht so aussehen, wie sie heute aussieht. Das gleiche physikalische Phänomen, ließe sich auch durch etwas anderes wie maxwellsche Gleichung oder den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik beschreiben.

Zitat
Übrigens, die Frau ist in der akuten und sehr realen Gefahr, vor Angst nachts aus dem Fenster zu springen (sie wohnt im 4. Stock).

Ja, andere Leute sprengen sich an Bushaltestellen in die Luft weil sie glauben, so gute Taten für den lieben Gott zu vollbringen. Primär ist das also eine Aufgabe für die Polizei bzw. das Militär solchen Leuten 'zu helfen'.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 09. Mai 2015, 17:21:06
Genauso verhält es sich mit wissenschaftlichen Theorien, sie beschreiben gar nichts in der Welt, sondern sind Konstrukte des menschlichen Geistes.
An der Stelle waren wir schon, und das mehrfach. z. B. hier:
Man kann sehr wohl darüber streiten, ob die Naturgesetze in einer quasi idellen Welt bestehen (Platon) ob sie in den Dingen bestehen oder ob sie nur im Geiste der Menschen existieren.
Völlig korrekt. Man könnte sehr wohl darüber streiten, ob die Welt innerhalb von 6 Tagen im Jahre 4004 v. u. Z. erschaffen worden ist. Wer sollte das verbieten? Bevor wir die Frage diskutieren, ob die Naturgesetze „nur im Geiste des Menschen existieren“, sollten wir dann aber zunächst darüber streiten, ob nicht die Welt als solche nur in Deiner Vorstellung existiert. Genau genommen bedeutet das, dass auch Psiram, auch die Foristen nur in Deiner Vorstellung existieren. Du kannst also letztlich nur mit Dir selbst streiten.
oder auch hier:
Es kann durchaus sein, das in unserer durch und durch dinglichen Welt gar keine Naturgesetze zu finden sind, das diese nur in den Köpfen der Wissenschaftler existieren.

:hirn:
Jetzt habe ich es begriffen; dass ich da nicht gleich drauf gekommen bin! Im Allgemeinen wirken die Naturgesetze. Aber wenn sie einem gerade nicht in den Kram passen, z. B. wenn sie beim Beweinen der Unterdrückung von Wunderheilern und sonstigen Scharlatanen stören, dann sind sie eingebildet.


Zitat
Übrigens, die Frau ist in der akuten und sehr realen Gefahr, vor Angst nachts aus dem Fenster zu springen (sie wohnt im 4. Stock).
Ja, andere Leute sprengen sich an Bushaltestellen in die Luft weil sie glauben, so gute Taten für den lieben Gott zu vollbringen. Primär ist das also eine Aufgabe für die Polizei bzw. das Militär solchen Leuten 'zu helfen'.
Back to the future. Goya hat sie noch gekannt, diese Methode:

(http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/87/Courtyard_with_Lunatics_by_Goya_1794.jpg/351px-Courtyard_with_Lunatics_by_Goya_1794.jpg)

Aber sie ist vor 200 Jahren allmählich verlassen worden, übrigens Dank der psychiatrischen Wissenschaft, vgl. z. B. Pinel (http://de.wikipedia.org/wiki/Philippe_Pinel).
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 09. Mai 2015, 23:39:00
Konstrukt bedeutet hier, etwas kann auch anders konstruiert werden - darum muß die heutige Physik nicht so aussehen, wie sie heute aussieht. Das gleiche physikalische Phänomen, ließe sich auch durch etwas anderes wie maxwellsche Gleichung oder den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik beschreiben.

Ja, es gibt viele Möglichkeiten:
https://www.youtube.com/watch?v=WW4uPZRNvqQ (https://www.youtube.com/watch?v=WW4uPZRNvqQ)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Sauropode am 09. Mai 2015, 23:59:42
Konstruktivismus in der Wissenschaft. Dass ich das noch erleben darf!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 10. Mai 2015, 19:41:59
Ich habe ein paar Argumente angeführt, die z.B. im 'Strong programme' der Wissensoziologie vertreten werden. Ganz grob gesagt läuft das darauf hinaus, das man jegliches Wissen für sozial konstruiert hält und den Glauben den Wissenschaftler an ihre Theorien hegen, nicht damit erklärt da diese Theorien wahr sind, sondern das es gewisse Interessen, Vorurteile und gesellschaftliche Einflüße gibt, die Menschengruppen dazu bringen, gewisse Dinge zu glauben.
Ich glaube, er meint die „Wissenschaftssoziologie“, die einen schönen Wikipedia-Eintrag hat. Zu den „Klassikern“ zählen demnach auch Leute wie Kuhn, Bordieu und Latour. Wenn Lenin und Popper nicht so goutiert werden,
solche indirekten Autoritätsargumente
dann versuche ich es mal mit einem direkten Autoritätsargument:
Zitat
Der Tatsachenkonstruktivismus scheint sich damit ein ganz offensichtliches Problem einzuhandeln. Die Welt beginnt nicht mit uns Menschen; viele Tatsachen über die Welt bestanden, bevor es uns gab. Wie sollten wir sie also konstruiert haben? Laut unserer besten Theorie über die Welt gab es Berge auf der Erde, lange bevor es Menschen gab. Wie lässt sich dann behaupten, wir hätten die Tatsache konstruiert, dass es Berge auf der Erde gibt?
Ein berühmter Konstruktivist, der französische Soziologe Bruno Latour, scheint sich in dieser Frage dazu entschlossen zu haben, einfach in den sauren Apfel zu beißen. Als französische Wissenschaftler nach einer Untersuchung der Mumie von Ramses II. (der 1213 vor Christus starb) zu dem Ergebnis kamen, Ramses sei wahrscheinlich an Tuberkulose gestorben, bestritt Latour, dass so etwas möglich sei: »Wie konnte er an einem Bazillus sterben, der 1882 von Robert Koch entdeckt wurde?« Er merkte an, dass die Behauptung, Ramses sei an Tuberkulose gestorben, genauso anachronistisch wäre wie die, er sei im Maschinengewehrfeuer umgekommen. In Latours verwegenen Worten: »Vor Koch hatte der Bazillus keine wirkliche Existenz.«
[Boghossian, P: Angst vor der Wahrheit, S. 32 - zit. auch in Sokal, Eleganter Unsinn]
Man fragt sich unwillkürlich, ob Ramses eine wirkliche Existenz hatte. Nun, und die Soziologen und die Medizin, das ist keine Liebesheirat, vgl. hier (https://forum.psiram.com/index.php?topic=13639.0).
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 11. Mai 2015, 01:24:51
Von einem Tatsachenkonstruktivismus habe ich nichts geschrieben. Das wäre ja offensichtlicher Unsinn.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 11. Mai 2015, 09:19:27
offensichtlicher Unsinn.
So einfach kommst Du nicht aus der Nummer. Es ist die Konsequenz,
Zitat
einfach in den sauren Apfel zu beißen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 11. Mai 2015, 11:37:41
Das wäre ja offensichtlicher Unsinn.

Meine Kristallkugel sagt mir, dass Dich auch diese Einsicht, nicht von Deinem Gedankenkarusell runterholen wird.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 11. Mai 2015, 23:17:36
offensichtlicher Unsinn.
So einfach kommst Du nicht aus der Nummer. Es ist die Konsequenz,
Zitat
einfach in den sauren Apfel zu beißen.

Nein, viele Konstruktivisten machen Aussagen über abgegrenzte Bereiche. Wo läge die Überraschung darin, das man behauptet, ALLES sei irgendwie sprachlich konstruiert und nicht nur Sachverhalte wie Homosexualität, Heterosexualität, und Wissen über die Welt etc.?
Ein gemäßigter Konstruktivismus gehört auch zu den philosophischen Grundannahmen einer materialistischen Ontologie. (Bunge/Mahner - Über die Natur der Dinge)

Paul Boghossian bezieht sich ja auf Leute wie Goodman, Rorty & Putnam. Die Frage ist, ob das eine korrekte Darstellung der Philosophie dieser Personen ist. Im Grunde wäre das ja nichts anderes außer Berkley'ischer Idealismus.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 11. Mai 2015, 23:34:03
Dann erkläre, wo die Grenze des Konstruktivismus ist. Bin gespannt. Aber pass auf, dass Dir Deine früheren Sätze nicht um die Ohren fliegen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 11. Mai 2015, 23:40:58
Dann erkläre, wo die Grenze des Konstruktivismus ist. Bin gespannt. Aber pass auf, dass Dir Deine früheren Sätze nicht um die Ohren fliegen.

Ein radikaler Konstruktivismus führt sich selbst ab absurdum.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 11. Mai 2015, 23:43:33
Dann erkläre, wo die Grenze des Konstruktivismus ist. Bin gespannt. Aber pass auf, dass Dir Deine früheren Sätze nicht um die Ohren fliegen.
Ein radikaler Konstruktivismus führt sich selbst ab absurdum.
Da bin ich natürlich einer Meinung mit Dir. Aber die Frage war, was einen gemäßigten von einem radikalen Konstruktivismus unterscheidet. Namen anzuführen genügt nicht.
Ach, äh, btw,
sprachlich konstruiert […] Sachverhalte wie Homosexualität
Was unterscheidet Dich von der katholischen Kirche?

edit. Stell Dir vor, Dein Sohn ist schwul. Wie erklärst Du ihm, dass das nur ein sprachliches Konstrukt ist?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 12. Mai 2015, 01:27:26
Dann erkläre, wo die Grenze des Konstruktivismus ist. Bin gespannt. Aber pass auf, dass Dir Deine früheren Sätze nicht um die Ohren fliegen.
Ein radikaler Konstruktivismus führt sich selbst ab absurdum.
Da bin ich natürlich einer Meinung mit Dir. Aber die Frage war, was einen gemäßigten von einem radikalen Konstruktivismus unterscheidet. Namen anzuführen genügt nicht.

Ich weiß gar nicht ob es sich hier um eine Konstruktivismusdebatte handelt, somdern einfach nur um den Streit zwischen Realisten und Antirealisten bzw. Nominalisten?
Wie gesagt, die Eingangsfrage ging ja darum, ob Erkenntnis in einem Schaffen oder einem Erfassen des Gegenstandes besteht. Farben sind z.B. nicht real in der Welt vorhanden, haben wir also in diesem Fall etwas durch unsere Erkenntnis geschaffen?

Ich stelle diese Frage mal den anderen Forenteilnehmern, denn so wie es aussieht gibt es hier keinen Kompromiß?

Zitat
Was unterscheidet Dich von der katholischen Kirche?
edit. Stell Dir vor, Dein Sohn ist schwul. Wie erklärst Du ihm, dass das nur ein sprachliches Konstrukt ist?

Damit bezog ich mich auf den Blogpost der Taz Autorin, das gibt nicht meine Meinung wieder.
Ich frage aber mal andersherum: Was unterscheidet Biologen von Rassisten und Sexisten, die ebenfalls andauernd biologische Unterschiede attestieren, was aber unter Umständen auch als Essentialismus gewertet werden kann?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 12. Mai 2015, 02:01:57
Frauen wurde in der Vergangenheit unterstellt irrational und subjektiv zu sein. Kann man es Feministinnen verübeln, wenn sie gegen die angebliche Rationalität von Männern bzw. das Rationalitätsideal an sich rebellieren?
Auf Psiram, den Hort der Rationalität hat es sich zum Beispiel immer noch nicht herumgesprochen, das Sprache einen gewissen Einfluß auf das denken und handeln von Individuen hat. Nein, das wird sich lustig gemacht über geschlechtergerechte Sprache..
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 12. Mai 2015, 09:35:13
Dann erkläre, wo die Grenze des Konstruktivismus ist. Bin gespannt. Aber pass auf, dass Dir Deine früheren Sätze nicht um die Ohren fliegen.
Ein radikaler Konstruktivismus führt sich selbst ab absurdum.
Da bin ich natürlich einer Meinung mit Dir. Aber die Frage war, was einen gemäßigten von einem radikalen Konstruktivismus unterscheidet. Namen anzuführen genügt nicht.
Ich weiß gar nicht ob es sich hier um eine Konstruktivismusdebatte handelt
Was denn was denn, Du willst doch jetzt nicht kneifen?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 12. Mai 2015, 12:00:38
Dann erkläre, wo die Grenze des Konstruktivismus ist. Bin gespannt. Aber pass auf, dass Dir Deine früheren Sätze nicht um die Ohren fliegen.
Ein radikaler Konstruktivismus führt sich selbst ab absurdum.
Da bin ich natürlich einer Meinung mit Dir. Aber die Frage war, was einen gemäßigten von einem radikalen Konstruktivismus unterscheidet. Namen anzuführen genügt nicht.
Ich weiß gar nicht ob es sich hier um eine Konstruktivismusdebatte handelt
Was denn was denn, Du willst doch jetzt nicht kneifen?

Keineswegs. Ich habe auch keine abschließende Meinung sondern nur ein paar Fragen zur allgemeinen Diskussion gestellt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 12. Mai 2015, 12:35:17
nur ein paar Fragen zur allgemeinen Diskussion

Meinst Du das hier mit "Frage"? Worüber möchtest Du da "diskutieren"?
Zitat
Was unterscheidet Biologen von Rassisten und Sexisten
Ich glaube, Dir ist einfach nur langweilig.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 12. Mai 2015, 13:43:53
Farben sind z.B. nicht real in der Welt vorhanden, haben wir also in diesem Fall etwas durch unsere Erkenntnis geschaffen?

Natürlich sind Farben vorhanden. Es sind elektromagnetische Wellen einer bestimmten Frequenz und Intensität. Kann man exakt messen. Das "Problem" geht erst da los, wie eine Farbe vom Einzelnen wahrgenommen und empfunden wird. Ist dann diese Qualia-Geschichte. Muss man sich nicht antun, solange alle bei grün an der Ampel losfahren.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 12. Mai 2015, 14:26:28
Auf Psiram, den Hort der Rationalität hat es sich zum Beispiel immer noch nicht herumgesprochen, das Sprache einen gewissen Einfluß auf das denken und handeln von Individuen hat. Nein, das wird sich lustig gemacht über geschlechtergerechte Sprache..

Quatsch. Worüber man sich hier lustig macht, ist die Beobachtung quasi-magischer Riten, zu meinen, mit dem Benennen oder Umbenennen würde ein/e Sachverhalt/Phänomen, oder geschwollen ausgedrückt, Entität durchdrungen und verstanden.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 12. Mai 2015, 16:37:04
nur ein paar Fragen zur allgemeinen Diskussion

Meinst Du das hier mit "Frage"? Worüber möchtest Du da "diskutieren"?
Zitat
Was unterscheidet Biologen von Rassisten und Sexisten
Ich glaube, Dir ist einfach nur langweilig.

Das war die Antwort auf Deine alberne Frage, weil Du dir offensichtlich nicht die Mühe gemacht hast, den Blogeintrag der Taz Autorin zu lesen.
Ja, was unterscheidet Katholiken von Konstruktivisten, welche annehmen sexuelles Begehren, bzw. die sexuelle Orientierung wäre ein Konstrukt? Wahrscheinlich das Konstruktivisten Menschen nicht vorwerfen nicht normal zu sein, oder sie dazu bewegen wollen, sich es doch bitte nochmal anders überlegen bezüglich ihrer Partnerwahl.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 12. Mai 2015, 16:57:21
nur ein paar Fragen zur allgemeinen Diskussion

Meinst Du das hier mit "Frage"? Worüber möchtest Du da "diskutieren"?
Zitat
Was unterscheidet Biologen von Rassisten und Sexisten
Ich glaube, Dir ist einfach nur langweilig.

Zumindest ist er der Beweis eines funktionierenden PMs so wie er da auf seiner nur durch sich selbst angetriebenen Endlosschleife dahin... äh... denkt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 12. Mai 2015, 17:04:35
Auf Psiram, den Hort der Rationalität hat es sich zum Beispiel immer noch nicht herumgesprochen, das Sprache einen gewissen Einfluß auf das denken und handeln von Individuen hat. Nein, das wird sich lustig gemacht über geschlechtergerechte Sprache..
...mit dem Benennen oder Umbenennen würde ein/e Sachverhalt/Phänomen, oder geschwollen ausgedrückt, Entität durchdrungen und verstanden.

Was auch gar nicht der Sinn geschlechtergerechter Sprache ist.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 12. Mai 2015, 17:10:46
Zitat
Ja, was unterscheidet Katholiken von Konstruktivisten, welche annehmen sexuelles Begehren, bzw. die sexuelle Orientierung wäre ein Konstrukt?

Konstruktivisten betrachten das Thema konstruktiv, Katholiken destruktiv.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 12. Mai 2015, 17:21:06
Was auch gar nicht der Sinn geschlechtergerechter Sprache ist.

Sondern?

Der Einfachkeit halber, ein paar Zitate daraus:

https://evidentist.wordpress.com/2013/04/17/feministische-sprachmagie/ (https://evidentist.wordpress.com/2013/04/17/feministische-sprachmagie/)

Zitat
Die Entgenderung der Sprache ist reine Symbolpolitik. Wer wirklich die Situation von Frauen verbessern möchte, sollte den Spielplatz der feministischen Linguistik verlassen und im wirklichen Leben gegen die historischen und brandaktuellen Ursachen der Frauenfeindlichkeit kämpfen: die fortdauernde Förderung und Finanzierung der monotheistischen Religionen.

Zitat
Die Vorstellung, dass wir mit der Sprache eine effektive Stellschraube für gesellschaftliche Prozesse hätten und eine Veränderung der Sprache allein einen sozialen Wandel bewirken könnte, ist eine sprachmagische Vorstellung. Das generische Maskulinum ist Folge einer Jahrtausende alten patriarchalen Gesellschaftsstruktur. Wenn Frauen im Laufe der Evolution einer Sprache als Aktanten, als eigenständig handelnde Individuen kaum vorkommen, so wirkt sich das auf die Struktur der Sprache aus. Aber diese Sprachstruktur determiniert nicht die soziale Realität von Frauen, wie die feministische Linguistik implizit behauptet.

Zitat
3. Wenn wir nicht einen immer größeren Eiertanz vollführen wollen, um möglichst alle genusanzeigenden Informationen aus unseren Äußerungen zu entfernen, dann wäre vielleicht eine radikale Änderung der Struktur unserer Sprache geboten. Es könnte mit einigem Recht dafür argumentiert werden, dass das Problem der feministischen Linguistik nicht die eine oder andere generisch verwendete männliche Form ist, sondern das Genus selbst. Also weg mit dem Genus!

Weg mit dem Genus? Geht das denn überhaupt? Es wurde wahrscheinlich noch nie versucht, ein Genussystem ganz abzuschaffen, aber größer als bei der letzten Rechtschreibreform kann der Aufstand kaum werden. Im Prinzip ist das aber kein Problem, denn es gibt Sprachen ohne Genus, nach Wikipedia ist das sogar die Hälfte aller Sprachen. Nach der Logik der Gender-Änderer sollte wohl gelten: Wenn eine Sprache kein Genussystem kennt, leben Frauen in den Ländern, in denen diese Sprachen gesprochen werden, freier und emanzipierter.

Schauen wir uns einige Beispiele für Sprachen ohne Genus an. In Klammern die Länder, in denen sie gesprochen werden:

Armenisch (Armenien), Assamesisch (Bangladesch), Georgisch (Georgien, Armenien, Aserbaidschan, Griechenland, Iran, Russland, Türkei), Persisch (Iran, Afghanistan, Tadschikistan, Usbekistan, Turkmenistan, Bahrain, Irak), Zentral- und Südkurdisch (Iran, Irak), Malaiisch (Indonesien)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 12. Mai 2015, 19:08:23
nur ein paar Fragen zur allgemeinen Diskussion
Meinst Du das hier mit "Frage"? Worüber möchtest Du da "diskutieren"?
Zitat
Was unterscheidet Biologen von Rassisten und Sexisten
Ich glaube, Dir ist einfach nur langweilig.
Das war die Antwort auf Deine alberne Frage, weil Du dir offensichtlich nicht die Mühe gemacht hast, den Blogeintrag der Taz Autorin zu lesen.

So richtig will und will es einfach nicht klappen, mit Dir und Deiner Erinnerung:
Damit bezog ich mich auf den Blogpost der Taz Autorin, das gibt nicht meine Meinung wieder.
Wie also sollte ich mich motivieren können, diesen „Blogpost der Taz Autorin“ zu lesen (wo immer er aufzutreiben wäre) - wenn sogar Du schon nicht einverstanden bist? Wäre das nicht albern?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Hildegard am 12. Mai 2015, 20:09:53
Stell‘ Dir vor, da kommt eine Frau mittleren Alters zu dir, und die sagt, „Wissen Sie, jede Nacht reden  die Nachbarn über mich, sie beschimpfen mich, ‚die Hure‘, ‚die säuft‘, ‚Kommt, wir stechen das Schwein ab‘. Sie wirkt dabei zittrig, hochgradig ängstlich, angespannt, gehetzt. Welches Selbsthilfebuch empfiehlst Du ihr?
"Schlafzimmer schalldicht machen"  ;-)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 12. Mai 2015, 20:11:10
Was auch gar nicht der Sinn geschlechtergerechter Sprache ist.

Sondern?

Der Einfachkeit halber, ein paar Zitate daraus:

https://evidentist.wordpress.com/2013/04/17/feministische-sprachmagie/ (https://evidentist.wordpress.com/2013/04/17/feministische-sprachmagie/)


Zitat
Die Entgenderung der Sprache ist reine Symbolpolitik. Wer wirklich die Situation von Frauen verbessern möchte, sollte den Spielplatz der feministischen Linguistik verlassen und im wirklichen Leben gegen die historischen und brandaktuellen Ursachen der Frauenfeindlichkeit kämpfen: die fortdauernde Förderung und Finanzierung der monotheistischen Religionen.

Zitat
Die Vorstellung, dass wir mit der Sprache eine effektive Stellschraube für gesellschaftliche Prozesse hätten und eine Veränderung der Sprache allein einen sozialen Wandel bewirken könnte, ist eine sprachmagische Vorstellung. Das generische Maskulinum ist Folge einer Jahrtausende alten patriarchalen Gesellschaftsstruktur. Wenn Frauen im Laufe der Evolution einer Sprache als Aktanten, als eigenständig handelnde Individuen kaum vorkommen, so wirkt sich das auf die Struktur der Sprache aus. Aber diese Sprachstruktur determiniert nicht die soziale Realität von Frauen, wie die feministische Linguistik implizit behauptet.

Zitat
3. Wenn wir nicht einen immer größeren Eiertanz vollführen wollen, um möglichst alle genusanzeigenden Informationen aus unseren Äußerungen zu entfernen, dann wäre vielleicht eine radikale Änderung der Struktur unserer Sprache geboten. Es könnte mit einigem Recht dafür argumentiert werden, dass das Problem der feministischen Linguistik nicht die eine oder andere generisch verwendete männliche Form ist, sondern das Genus selbst. Also weg mit dem Genus!

Weg mit dem Genus? Geht das denn überhaupt? Es wurde wahrscheinlich noch nie versucht, ein Genussystem ganz abzuschaffen, aber größer als bei der letzten Rechtschreibreform kann der Aufstand kaum werden. Im Prinzip ist das aber kein Problem, denn es gibt Sprachen ohne Genus, nach Wikipedia ist das sogar die Hälfte aller Sprachen. Nach der Logik der Gender-Änderer sollte wohl gelten: Wenn eine Sprache kein Genussystem kennt, leben Frauen in den Ländern, in denen diese Sprachen gesprochen werden, freier und emanzipierter.

Schauen wir uns einige Beispiele für Sprachen ohne Genus an. In Klammern die Länder, in denen sie gesprochen werden:

Armenisch (Armenien), Assamesisch (Bangladesch), Georgisch (Georgien, Armenien, Aserbaidschan, Griechenland, Iran, Russland, Türkei), Persisch (Iran, Afghanistan, Tadschikistan, Usbekistan, Turkmenistan, Bahrain, Irak), Zentral- und Südkurdisch (Iran, Irak), Malaiisch (Indonesien)

1.Niemand meint, das es mit gegenderter Sprache getan ist.
2.Es geht darum Frauen sprachlich 'sichtbar' zu machen
3.Es ist auch keine Sprachmagie, da es umfangreiche Studien dazu gibt.
4.Solche läppische Kritik ist nicht ernstzunehmen, da der Autor sich nicht mal rudimentär mit dem Thema befasst hat.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: ajki am 12. Mai 2015, 20:18:08
3.Es ist auch keine Sprachmagie, da es umfangreiche Studien dazu gibt.

[citation needed]

[citation urgently needed]

[citation of good, peer-reviewed studies urgently needed]

[apply *all* three]
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 12. Mai 2015, 20:27:11
Stell‘ Dir vor, da kommt eine Frau mittleren Alters zu dir, und die sagt, „Wissen Sie, jede Nacht reden  die Nachbarn über mich, sie beschimpfen mich, ‚die Hure‘, ‚die säuft‘, ‚Kommt, wir stechen das Schwein ab‘. Sie wirkt dabei zittrig, hochgradig ängstlich, angespannt, gehetzt. Welches Selbsthilfebuch empfiehlst Du ihr?
"Schlafzimmer schalldicht machen"  ;-)
Darauf ist sie schon von selbst gekommen, aber das hat das Problem nicht beseitigt. Sie hat auch schon mehrfach die Polizei gerufen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 12. Mai 2015, 20:30:19
3.Es ist auch keine Sprachmagie, da es umfangreiche Studien dazu gibt.

[citation needed]

[citation urgently needed]

[citation of good, peer-reviewed studies urgently needed]

[apply *all* three]

http://www.scilogs.de/sprachlog/frauen-natuerlich-ausgenommen/
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 12. Mai 2015, 20:31:51
Stell‘ Dir vor, da kommt eine Frau mittleren Alters zu dir, und die sagt, „Wissen Sie, jede Nacht reden  die Nachbarn über mich, sie beschimpfen mich, ‚die Hure‘, ‚die säuft‘, ‚Kommt, wir stechen das Schwein ab‘. Sie wirkt dabei zittrig, hochgradig ängstlich, angespannt, gehetzt. Welches Selbsthilfebuch empfiehlst Du ihr?
"Schlafzimmer schalldicht machen"  ;-)
Darauf ist sie schon von selbst gekommen, aber das hat das Problem nicht beseitigt. Sie hat auch schon mehrfach die Polizei gerufen.

Na dann,

http://www.amazon.de/Abstand-inneren-Wortmaschine-Therapiebegleitbuch-Commitment-Therapie/dp/387159069X
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 12. Mai 2015, 20:55:31
Stell‘ Dir vor, da kommt eine Frau mittleren Alters zu dir, und die sagt, „Wissen Sie, jede Nacht reden  die Nachbarn über mich, sie beschimpfen mich, ‚die Hure‘, ‚die säuft‘, ‚Kommt, wir stechen das Schwein ab‘. Sie wirkt dabei zittrig, hochgradig ängstlich, angespannt, gehetzt. Welches Selbsthilfebuch empfiehlst Du ihr?
"Schlafzimmer schalldicht machen"  ;-)
Darauf ist sie schon von selbst gekommen, aber das hat das Problem nicht beseitigt. Sie hat auch schon mehrfach die Polizei gerufen.

Na dann,

http://www.amazon.de/Abstand-inneren-Wortmaschine-Therapiebegleitbuch-Commitment-Therapie/dp/387159069X

Sie hat da mal einen Blick reingeworfen. Aber nach 3 Minuten hat sie es weggelegt. Da steht nicht drin, wie man mit bedrohlichen Nachbarn fertig wird. Außerdem kann sie sich sowieso nicht konzentrieren, weil sie dauernd die Stimmen hört.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 12. Mai 2015, 21:11:49
3.Es ist auch keine Sprachmagie, da es umfangreiche Studien dazu gibt.

[citation needed]

[citation urgently needed]

[citation of good, peer-reviewed studies urgently needed]

[apply *all* three]

http://www.scilogs.de/sprachlog/frauen-natuerlich-ausgenommen/

Der Stefanowitsch scheint so richtig gut zu Dir zu passen:
Zitat
Sogar mir […] war auf Anhieb klar, daß Stefanowitsch das Thema nur wie jeder Sprachwissenschaftsstudent aufgegabelt hat und damit vor anderen halb­stark angibt.
http://www.belleslettres.eu/blog/stefanowitsch-schnee-eskimo.php

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: ajki am 12. Mai 2015, 21:26:30
Benötigt wurde: Zitatquellen hochwertiger Studien

Geliefert wurde: ein Link zu einem *BLOG*-Beitrag ungewissen Inhalts

Der wiederum hatte ein paar Angaben (drei) zu irgendwelchen Studien. Die habe ich gesucht und teilweise finden können.

Ich sehe keine Verbindung der Studieninhalte (ohne jede Betrachtung irgendeiner Qualitätsfrage) zu den Behauptungen.

Beispiel (http://econtent.hogrefe.com/doi/abs/10.1026/0033-3042.58.3.183):

Zitat von: Abstract, Hervorhebungen hinzugefügt
Gegen geschlechtergerechte Sprache wird häufig eingewandt, dass sie die Qualität und die kognitive Verarbeitung von Texten beeinträchtige. Um diese Annahme zu testen, lasen 86 deutschsprachige Teilnehmende drei verschiedene Versionen einer fiktiven Packungsbeilage eines Medikaments, die hinsichtlich der Form der Personenbezeichnung - generisches Maskulinum, Beidnennung mit Neutralisierung, Binnen-I - variierten. Es wurde erhoben, wie gut sich die Teilnehmenden an die Inhalte des Textes erinnerten und wie sie den Text im Hinblick auf verschiedene Merkmale der Textqualität bewerteten, d.h. Verständlichkeit, Güte der Formulierungen und Lesbarkeit. Weibliche Teilnehmende zeigten bei allen drei Textversionen eine ähnlich gute Erinnerungsleistung und bewerteten die verschiedenen Textversionen als gleichermaßen verständlich. Die männlichen Teilnehmenden unterschieden sich ebenfalls nicht bedeutsam in der Erinnerungsleistung für die drei Textfassungen, bewerteten die generisch maskuline Textfassung jedoch am besten.

n=86 (hüstel)

Textverständnis-Test. Geht klar zugunsten generischem Maskulinum aus -> den Frauen isses wurscht, für die dummen males isses besser.

Mit vorbestimmenden, formatierenden Strukturen im Sozialverhalten hat die Studie nichts zu tun.

Die anderen genannten zwei Studien unterliegen exakt denselben Problemen.

-> citation failed. *Brutally* failed.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 12. Mai 2015, 21:30:44
http://www.scilogs.de/sprachlog/frauen-natuerlich-ausgenommen/

LOL, ausgerechnet Stefanowitsch. Ok, das führt auf keinen grünen Zweig, die "Diskussion", nicht mal nen dürren. bin damit raus aus dem Genderzeugs hier.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 12. Mai 2015, 22:19:30
Benötigt wurde: Zitatquellen hochwertiger Studien

Geliefert wurde: ein Link zu einem *BLOG*-Beitrag ungewissen Inhalts

Der wiederum hatte ein paar Angaben (drei) zu irgendwelchen Studien. Die habe ich gesucht und teilweise finden können.

Ich sehe keine Verbindung der Studieninhalte (ohne jede Betrachtung irgendeiner Qualitätsfrage) zu den Behauptungen.

Beispiel (http://econtent.hogrefe.com/doi/abs/10.1026/0033-3042.58.3.183):

Zitat von: Abstract, Hervorhebungen hinzugefügt
Gegen geschlechtergerechte Sprache wird häufig eingewandt, dass sie die Qualität und die kognitive Verarbeitung von Texten beeinträchtige. Um diese Annahme zu testen, lasen 86 deutschsprachige Teilnehmende drei verschiedene Versionen einer fiktiven Packungsbeilage eines Medikaments, die hinsichtlich der Form der Personenbezeichnung - generisches Maskulinum, Beidnennung mit Neutralisierung, Binnen-I - variierten. Es wurde erhoben, wie gut sich die Teilnehmenden an die Inhalte des Textes erinnerten und wie sie den Text im Hinblick auf verschiedene Merkmale der Textqualität bewerteten, d.h. Verständlichkeit, Güte der Formulierungen und Lesbarkeit. Weibliche Teilnehmende zeigten bei allen drei Textversionen eine ähnlich gute Erinnerungsleistung und bewerteten die verschiedenen Textversionen als gleichermaßen verständlich. Die männlichen Teilnehmenden unterschieden sich ebenfalls nicht bedeutsam in der Erinnerungsleistung für die drei Textfassungen, bewerteten die generisch maskuline Textfassung jedoch am besten.

n=86 (hüstel)

Textverständnis-Test. Geht klar zugunsten generischem Maskulinum aus -> den Frauen isses wurscht, für die dummen males isses besser.

Mit vorbestimmenden, formatierenden Strukturen im Sozialverhalten hat die Studie nichts zu tun.

Die anderen genannten zwei Studien unterliegen exakt denselben Problemen.

-> citation failed. *Brutally* failed.

Es geht hier nicht darum ob man Gehirne quasi wie Festplatten formatieren oder sogar 'neurolinguistisch' durch Sprache programmieren kann.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 12. Mai 2015, 22:38:46
Zitat
Die Vorstellung, dass wir mit der Sprache eine effektive Stellschraube für gesellschaftliche Prozesse hätten und eine Veränderung der Sprache allein einen sozialen Wandel bewirken könnte, ist eine sprachmagische Vorstellung.
3.Es ist auch keine Sprachmagie, da es umfangreiche Studien dazu gibt.
[citation needed]
-> citation failed. *Brutally* failed.
Es geht hier nicht darum […]
= df Was interessiert mich mein Geschwätz von vor 10 Minuten.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 14. Mai 2015, 03:08:37
http://www.scilogs.de/sprachlog/frauen-natuerlich-ausgenommen/

LOL, ausgerechnet Stefanowitsch. Ok, das führt auf keinen grünen Zweig, die "Diskussion", nicht mal nen dürren. bin damit raus aus dem Genderzeugs hier.

Was ist hier das Problem? Professor Stefanowitsch, Christoph Bördleins Behaviorismus, alles Themen & Personen die bei Psiram auf Ablehnung stoßen?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 14. Mai 2015, 03:51:01
... alles Themen & Personen die bei Psiram auf Ablehnung stoßen?

Ich bin nicht Psiram, ich spreche nicht für Psiram, und was die anderen Foristen von den genannten halten, weiß ich nicht - vermute höchstens, dass es einige ähnlich sehen, da die meisten Mitforisten hier nicht mit einer rabulistischen Begrifststutzigkeit murmeltierhafter Dimension an Themen rangehen.

Für "offizielle" Aussagen darf gerne das Wiki bemüht werden, sicher nicht das Forum hier, in dem jeder schreiben kann.
Und ja, Stefanowitsch halte ich (ganz persönlich) für einen völlig überschätzten Schwätzer, zu Börderlein habe ich mangels ausreichender Kenntnis keine Meinung. Den "Schwätzer" werde ich auch nicht begründen, weil das absehbar völlig sinnlos sein wird.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 14. Mai 2015, 04:14:03
mit einer rabulistischen Begrifststutzigkeit murmeltierhafter Dimension an Themen rangehen.

Bitte?

Zitat
Und ja, Stefanowitsch halte ich (ganz persönlich) für einen völlig überschätzten Schwätzer.

Bitte?!?!

P.S: Stefanowitsch hat mich auf Twitter geblockt, aber das bedeutet nicht, das er nicht ab und an mal ein paar helle Momente hat..
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 14. Mai 2015, 05:30:16
Ich habe gegoogelt,  'rabulistischen Begrifststutzigkeit murmeltierhafter Dimension' das Murmeltier baut lange Gänge, und stutzt wahrscheinlich kaum etwas, vor allem Dingen keine Begriffe.
Ich glaube und ich tue denken das dass hier ein Schwachsinnsatz ist.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 14. Mai 2015, 10:41:46
Ich habe gegoogelt

http://de.wikipedia.org/wiki/Und_täglich_grüßt_das_Murmeltier (http://de.wikipedia.org/wiki/Und_täglich_grüßt_das_Murmeltier)

Zitat
Steh' jetzt auf und mach Kaffee -
oder kannst' das auch nicht?

- Otto
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 14. Mai 2015, 14:29:25
Bitte?!?!

P.S: Stefanowitsch hat mich auf Twitter geblockt, aber das bedeutet nicht, das er nicht ab und an mal ein paar helle Momente hat..

Das ist schon rein statistisch wahrscheinlich.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 20. Mai 2015, 16:07:22
Damit wäre also eine andere Physik möglich (bzw. eine Alternativmedizin)

Nein. Die Wissenschaftlichkeit in der klinischen Medizin besteht im systematischen Ausschluss von Quellen der Selbsttäuschung, und in nichts Anderem sonst. "Alternativmedizin" kann nur bedeuten, eben diese Kritikfähigkeit nicht aufzubringen. That's all.

Dazu stellen sich folgende Fragen:

Wenn Schwankungen in Beobachtungsberichten vermieden werden sollen, indem unabhängige und voneinander getrennte Individuuen und Forschungsgemeinschaften die gleichen Beobachtungen wiederholen um damit belastete Annahmen einzelner zu indentifizieren, wie ist es dann möglich, das zu enthüllen, was sie eigentlich miteinander teilen?

Gemeinschaften und dazu zählen natürlich Wissenschafts und Laborgemeinschaften, teilen gemeinhin gewisse Werte, Interessen und Annahmen. Wer in so eine Gemeinschaft eintritt, wird auch indirekt dazu aufgefordert diese übernehmen. Wie sonst läßt sich erklären, wieso so viel wissenschaftlicher Rassismus und Sexismus auch von den fortschrittlichsten Wissenschaftlern des 19 Jahrhunderts produziert wurde.

Könnte man deshalb nicht davon ausgehen, das es nicht Individuuen sind die Wissen produzieren, sondern die lokalen Kulturen und die damit verknüpften institutionellen Rahmenbedingungen und Strukturen die Urheber von Wissen sind? Das es also keine Annäherung an eine absolute Wahrheit gibt?

Ist damit die Objektivität der Wissenschaft ein Mythos?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 20. Mai 2015, 16:31:25
Es festigt sich der Eindruck, dass dieser Faden da, wo er jetzt ist, gut aufgehoben ist.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 20. Mai 2015, 16:50:19
Ist damit die Objektivität der Wissenschaft ein Mythos?

Jaklar. Je nachdem, ob ein Forscher Sexist ist oder gerne Wagner hört, ändern sich z.B. die Ergebnisse bei einer Spektralanalyse. Auch soll die weibliche Lichtgeschwindigkeit etwas geringer sein, das hängt aber vom Sesselbezug des jeweiligen Rektors mit ab.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Patches O Houlihan am 20. Mai 2015, 17:30:46
Ist damit die Objektivität der Wissenschaft ein Mythos?

Jaklar. Je nachdem, ob ein Forscher Sexist ist oder gerne Wagner hört, ändern sich z.B. die Ergebnisse bei einer Spektralanalyse. Auch soll die weibliche Lichtgeschwindigkeit etwas geringer sein, das hängt aber vom Sesselbezug des jeweiligen Rektors mit ab.
subjektiv betrachtet, ist objektive Wissenschaft ein Mythos. ansonsten gilt: alles ist relativ.  :rofl2
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 20. Mai 2015, 19:30:36
Zitat
Wenn Schwankungen in Beobachtungsberichten vermieden werden sollen, indem unabhängige und voneinander getrennte Individuuen und Forschungsgemeinschaften die gleichen Beobachtungen wiederholen um damit belastete Annahmen einzelner zu indentifizieren, wie ist es dann möglich, das zu enthüllen, was sie eigentlich miteinander teilen?

Ist das ungefähr das gleiche wie das hier:

Zitat
Die De-Ontologisierung von Realität im Gefolge des Paradigmenwechsels zu einer konstruktivistischen Soziokybernetik zweiter Ordnung, die Ablösung von Handlung als Element sozialer Systeme durch Kommunikation und die autopoietische Abkopplung der Systeme von der Umwelt ohne Rückversicherung durch evolutionäre Anpassung stellen gravierende Hindernisse für eine adäquate Beschreibung der ökologischen Krise dar.

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 20. Mai 2015, 20:52:09
Ist damit die Objektivität der Wissenschaft ein Mythos?

Jaklar. Je nachdem, ob ein Forscher Sexist ist oder gerne Wagner hört, ändern sich z.B. die Ergebnisse bei einer Spektralanalyse. Auch soll die weibliche Lichtgeschwindigkeit etwas geringer sein, das hängt aber vom Sesselbezug des jeweiligen Rektors mit ab.

Ich zitiere aus 'Derailing für Anfänger':

Wenn du wirklich als Privilegierte Person® überragend sein möchtest, musst du lernen, Daten, Statistiken, Studien und empirische Belege mehr zu schätzen als alles andere, aber insbesondere mehr als Lebenserfahrung.

Du kannst so tun, als ob du keine Ahnung hättest, dass die meisten Studien von Privilegierten Personen® durchgeführt wurden und deshalb Verzerrungseffekte in sich tragen, und darauf bestehen, dass Marginalisierte Menschen™ Belege für ihre Behauptungen vorweisen.

Ihre gelebte Erfahrung© zählt nicht als Beleg, da sie subjektiv und deshalb wertlos ist.

Das ist sehr wichtig, da es in zwei Richtungen funktioniert: 1) es kommuniziert der Marginalisierten Person™, dass ihre persönlichen Zeugnisse nicht geglaubt werden und keinen Wert haben, was sehr schmerzt; und 2) es stärkt nochmals dein Privileg.

Wie du siehst, ist die Befähigung, Studien durchzuführen, Daten zu sammeln und distanzierte “faktenbasierte” Berichte darüber zu schreiben, an sich schon ein Privileg. Die Möglichkeit, breiten Zugang zu diesem Material zu bekommen, und es intensiv zu erforschen, ist ebenfalls inhärent privilegiert. Privilegierte Personen® finden es leichter, diese Wege einzuschlagen als Marginalisierte Menschen™, und so erinnerst du sie ein weiteres Mal daran, dass du dieses Privileg besitzt und verstärkst, dass die Welt als ganzes ein Analysesystem schätzt, dass sie ausschließt, und sich selbst mehr Wert beimisst als ihren tatsächlichen persönlich erlebten Erfahrungen.

Der Prozess, “Fakten” höher zu bewerten als “Meinungen” ist sehr stark im Interesse verwurzelt, Privilegien zu bewahren. Durch diese Methodologie kann das fortgesetzte Leiden und “Othering” von Millionen von Menschen ignoriert werden, weil es durch “Meinung” (Gefühle) und nicht “Fakten” (Vernunft) gestützt wird. Das ist auch wichtig, weil es die Marginalisierte Person™ dazu aufruft, etwas zu tun, das einfach unmöglich ist, und das ist, die Ganzheit der Erfahrungen ihrer Gruppe in ein endgültiges Beispiel zu gießen. Es ist wichtig, dass du diesen Präzedenzfall für die nächsten Schritte etablierst.


https://derailingfueranfaenger.wordpress.com/#falscheperspektive
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 20. Mai 2015, 21:24:13
Monty Python Scripts

Argument Clinic / Hitting on the Head Lessons

The cast:

MAN
Michael Palin
RECEPTIONIST
Rita Davies
MR. BARNARD
Graham Chapman
MR. VIBRATING
John Cleese
COMPLAINER
Eric Idle
SPREADERS
Terry Jones
The sketch:

Man: Ah. I'd like to have an argument, please.

Receptionist: Certainly sir. Have you been here before?

Man: No, I haven't, this is my first time.

Receptionist: I see. Well, do you want to have just one argument, or were you thinking of taking a course?

Man: Well, what is the cost?

Receptionist: Well, It's one pound for a five minute argument, but only eight pounds for a course of ten.

Man: Well, I think it would be best if I perhaps started off with just the one and then see how it goes.

Receptionist: Fine. Well, I'll see who's free at the moment.

(Pause)

Receptionist: Mr. DeBakey's free, but he's a little bit conciliatory. Ahh yes, Try Mr. Barnard; room 12.

Man: Thank you.

(Walks down the hall. Opens door.)

Mr. Barnard: WHAT DO YOU WANT?

Man: Well, I was told outside that...

Mr. Barnard: Don't give me that, you snotty-faced heap of parrot droppings!

Man: What?

Mr. Barnard: Shut your festering gob, you tit! Your type really makes me puke, you vacuous, coffee-nosed, malodorous, pervert!!!

Man: Look, I CAME HERE FOR AN ARGUMENT, I'm not going to just stand...!!

Mr. Barnard: OH, oh I'm sorry, but this is abuse.

Man: Oh, I see, well, that explains it.

Mr. Barnard: Ah yes, you want room 12A, Just along the corridor.

Man: Oh, Thank you very much. Sorry.

Mr. Barnard: Not at all.

Man: Thank You. (Under his breath) Stupid git!!

(Walk down the corridor)

Man: (Knock)

Mr. Vibrating: Come in.

Man: Ah, Is this the right room for an argument?

Mr. Vibrating: I told you once.

Man: No you haven't.

Mr. Vibrating: Yes I have.

Man: When?

Mr. Vibrating: Just now.

Man: No you didn't.

Mr. Vibrating: Yes I did.

Man: You didn't

Mr. Vibrating: I did!

Man: You didn't!

Mr. Vibrating: I'm telling you I did!

Man: You did not!!

Mr. Vibrating: Oh, I'm sorry, just one moment. Is this a five minute argument or the full half hour?

Man: Oh, just the five minutes.

Mr. Vibrating: Ah, thank you. Anyway, I did.

Man: You most certainly did not.

Mr. Vibrating: Look, let's get this thing clear; I quite definitely told you.

Man: No you did not.

Mr. Vibrating: Yes I did.

Man: No you didn't.

Mr. Vibrating: Yes I did.

Man: No you didn't.

Mr. Vibrating: Yes I did.

Man: No you didn't.

Mr. Vibrating: Yes I did.

Man: You didn't.

Mr. Vibrating: Did.

Man: Oh look, this isn't an argument.

Mr. Vibrating: Yes it is.

Man: No it isn't. It's just contradiction.

Mr. Vibrating: No it isn't.

Man: It is!

Mr. Vibrating: It is not.

Man: Look, you just contradicted me.

Mr. Vibrating: I did not.

Man: Oh you did!!

Mr. Vibrating: No, no, no.

Man: You did just then.

Mr. Vibrating: Nonsense!

Man: Oh, this is futile!

Mr. Vibrating: No it isn't.

Man: I came here for a good argument.

Mr. Vibrating: No you didn't; no, you came here for an argument.

Man: An argument isn't just contradiction.

Mr. Vibrating: It can be.

Man: No it can't. An argument is a connected series of statements intended to establish a proposition.

Mr. Vibrating: No it isn't.

Man: Yes it is! It's not just contradiction.

Mr. Vibrating: Look, if I argue with you, I must take up a contrary position.

Man: Yes, but that's not just saying 'No it isn't.'

Mr. Vibrating: Yes it is!

Man: No it isn't!

Man: Argument is an intellectual process. Contradiction is just the automatic gainsaying of any statement the other person makes.

(short pause)

Mr. Vibrating: No it isn't.

Man: It is.

Mr. Vibrating: Not at all.

Man: Now look.

Mr. Vibrating: (Rings bell) Good Morning.

Man: What?

Mr. Vibrating: That's it. Good morning.

Man: I was just getting interested.

Mr. Vibrating: Sorry, the five minutes is up.

Man: That was never five minutes!

Mr. Vibrating: I'm afraid it was.

Man: It wasn't.

(Pause)

Mr. Vibrating: I'm sorry, but I'm not allowed to argue anymore.

Man: What?!

Mr. Vibrating: If you want me to go on arguing, you'll have to pay for another five minutes.

Man: Yes, but that was never five minutes, just now. Oh come on!

Mr. Vibrating: (Hums)

Man: Look, this is ridiculous.

Mr. Vibrating: I'm sorry, but I'm not allowed to argue unless you've paid!

Man: Oh, all right.

(pays money)

Mr. Vibrating: Thank you. (short pause)

Man: Well?

Mr. Vibrating: Well what?

Man: That wasn't really five minutes, just now.

Mr. Vibrating: I told you, I'm not allowed to argue unless you've paid.

Man: I just paid!

Mr. Vibrating: No you didn't.

Man: I DID!

Mr. Vibrating: No you didn't.

Man: Look, I don't want to argue about that.

Mr. Vibrating: Well, you didn't pay.

Man: Aha. If I didn't pay, why are you arguing? I Got you!

Mr. Vibrating: No you haven't.

Man: Yes I have. If you're arguing, I must have paid.

Mr. Vibrating: Not necessarily. I could be arguing in my spare time.

Man: Oh I've had enough of this.

Mr. Vibrating: No you haven't.

Man: Oh Shut up.

(Walks down the stairs. Opens door.)

Man: I want to complain.

Complainer: You want to complain! Look at these shoes. I've only had them three weeks and the heels are worn right through.

Man: No, I want to complain about...

Complainer: If you complain nothing happens, you might as well not bother.

Man: Oh!

Complainer: Oh my back hurts, it's not a very fine day and I'm sick and tired of this office.

(Slams door. walks down corridor, opens next door.)

Man: Hello, I want to... Ooooh!

Spreaders: No, no, no. Hold your head like this, then go Waaah. Try it again.

Man: uuuwwhh!!

Spreaders: Better, Better, but Waah, Waah! Put your hand there.

Man: No.

Spreaders: Now..

Man: Waaaaah!!!

Spreaders: Good, Good! That's it.

Man: Stop hitting me!!

Spreaders: What?

Man: Stop hitting me!!

Spreaders: Stop hitting you?

Man: Yes!

Spreaders: Why did you come in here then?

Man: I wanted to complain.

Spreaders: Oh no, that's next door. It's being-hit-on-the-head lessons in here.

Man: What a stupid concept.

(Detective Inspector Fox enters.)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Patches O Houlihan am 20. Mai 2015, 21:36:20
Ich zitiere aus 'Derailing für Anfänger':

[...]
Der Prozess, “Fakten” höher zu bewerten als “Meinungen” ist sehr stark im Interesse verwurzelt, Privilegien zu bewahren. Durch diese Methodologie kann das fortgesetzte Leiden und “Othering” von Millionen von Menschen ignoriert werden, weil es durch “Meinung” (Gefühle) und nicht “Fakten” (Vernunft) gestützt wird. Das ist auch wichtig, weil es die Marginalisierte Person™ dazu aufruft, etwas zu tun, das einfach unmöglich ist, und das ist, die Ganzheit der Erfahrungen ihrer Gruppe in ein endgültiges Beispiel zu gießen. Es ist wichtig, dass du diesen Präzedenzfall für die nächsten Schritte etablierst.


https://derailingfueranfaenger.wordpress.com/#falscheperspektive
lol
das schöne an Fakten ist, dass sie, wenn von Diskursbeteiligten anerkannt, so wunderbar kontollierbar sind und in der Regel gut ohne Gewaltexzesse auskommen.
Meinungen, insbesondere wenn mit Übertragungshoffung vorgetragen und ersteinmal fruchtlos, neigen dazu Gewalt-Interaktion zu produzieren - und damit meine ich nicht den Gewaltfreie-Kommunikation-Schwurbel.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Sauropode am 20. Mai 2015, 22:46:24
groucho, schön, muss ich mir mal wieder ansehen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 20. Mai 2015, 22:56:57
P.S: Stefanowitsch hat mich auf Twitter geblockt, aber das bedeutet nicht, das er nicht ab und an mal ein paar helle Momente hat..
Ach und, das waren seine hellen Momente ...

Ich zitiere aus 'Derailing für Anfänger':
Was treibst Du eigentlich den ganzen Tag? Vielleicht kannst Du bei psiram.us oder so aushelfen. Die brauchen Leute wie Dich, bestimmt.

btw,
Pigliucci/Boudry - The philosophy of pseudoscience.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du da mehr als den Amazon preview der Einleitung gelesen hast. Es hätte Dir geholfen, aus der Gruppe der „Marginalisierten Person™“ in die Gruppe der „Privilegierten Personen®“ aufzusteigen.


What A Maroon! (https://www.youtube.com/watch?v=C_Kh7nLplWo)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 21. Mai 2015, 01:12:10
Schon Pfingstferien?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 21. Mai 2015, 01:37:11
Zitat
Wenn Schwankungen in Beobachtungsberichten vermieden werden sollen, indem unabhängige und voneinander getrennte Individuuen und Forschungsgemeinschaften die gleichen Beobachtungen wiederholen um damit belastete Annahmen einzelner zu indentifizieren, wie ist es dann möglich, das zu enthüllen, was sie eigentlich miteinander teilen?

Ist das ungefähr das gleiche wie das hier:

Zitat
Die De-Ontologisierung von Realität im Gefolge des Paradigmenwechsels zu einer konstruktivistischen Soziokybernetik zweiter Ordnung, die Ablösung von Handlung als Element sozialer Systeme durch Kommunikation und die autopoietische Abkopplung der Systeme von der Umwelt ohne Rückversicherung durch evolutionäre Anpassung stellen gravierende Hindernisse für eine adäquate Beschreibung der ökologischen Krise dar.

Ich kenne mich mit der Systemtheorie zu wenig aus um das zu kommentieren. Aber wenn es hier Vorbehalte gegen einen Konstruktivismus gibt, dann betrifft das natürlich auch die Systemtheorie.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 21. Mai 2015, 01:41:14
P.S: Stefanowitsch hat mich auf Twitter geblockt, aber das bedeutet nicht, das er nicht ab und an mal ein paar helle Momente hat..
Ach und, das waren seine hellen Momente ...

Ich zitiere aus 'Derailing für Anfänger':
Was treibst Du eigentlich den ganzen Tag? Vielleicht kannst Du bei psiram.us oder so aushelfen. Die brauchen Leute wie Dich, bestimmt.

Was ich treibe? Ich arbeite mich an der Welt und verschieden Ideen bzw. Theoriegebäuden ab. Nichts weiter.

Diese Seite wird die Verantwortlichen von Psiram zur Rechenschaft ziehen und die Frage beantworten: Wie arbeitet Psiram?

Lol, irgendwie habe ich nicht das Gefühl, das damit wissenschaftstheoretische Diskussionen gemeint sind. Vor allem Dingen weil es kein Geheimnis ist, wie Psiram etc arbeitet oder worum es sich bei wissenschaftlichen Methoden handelt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 21. Mai 2015, 03:01:58
Finde die Psiram.us Seite im Zusammenhang mit diesem Thread interessant. Ich zitiere mal einen Abschnitt aus: Ian Hacking - Was heißt soziale Konstruktion (The social construction of what)

Die Kehrseite der Ironie ist das von Karl Mannheim so bezeichnete "enthüllende Bewußtsein" (1925/1970, 321), dem es nicht darum geht, Ideen zu widerlegen, sondern sie zu untergraben, indem es die Funktion aufdeckt, der sie dienen. Mannheim hatte vom Marxismus gelernt....Man entlarvt eine Idee in erster Linie nicht, indem man sie widerlegt, sondern indem man ihre falsche Anziehungskraft oder Autorität nimmt. Darin besteht der entlarvende Konstruktivismus.

Nun, wenn sich ein paar rechtslastige Esoteriker über Antisemitismusvorwürfe beschweren, ist das jedenfalls für mich, kein Grund diesen Leuten Beachtung zu schenken.
Wenn sich aber Menschen, über Rassismus oder Sexismus beschweren, sieht das bei mir anders aus.
Die Feministin Nadine Lantzsch entlarvt den Rechtsstaat als:

"Rotz, der von weißen europäischen Männern in mächtigen Positionen erfunden wurde, um ihren Besitzstand zu wahren und universale Menschenrechte für ihren eigenen Vorteil zu instrumentalisieren"

Und die Feministin Antje Schrupp stimmt Ihr zu, kann sich aber auch keine Alternative vorstellen:

"Nur weil sich jemand nichts anderes vorstellen kann, heißt das nicht, dass es nichts anderes gibt oder auch nur geben könnte.

Was könnte dieses andere sein? Das weiß ich auch nicht..


So ein Pech aber auch.

http://antjeschrupp.com/2011/07/15/einige-gedanken-zum-prinzip-der-rechtsstaatlichkeit/

Mir ist bewußt wie beide Argumentationen die gleichen Grundannahmen teilen, trotzdem:

1. Fühle ich mich politisch eher Schrupp und Lantzsch zugehörig, obwohl ich schon längst als übler Rechter in dieser Twitter Filterbubble gelte.
2. Ich sehe die Schwächen der Argumentation, denke aber Lantzsch, Stefanowitsch und Schrupp sind gebildete Leute, deshalb werden sie sich hoffentlich Gedanken gemacht haben die nicht auf dämliche Verschwörungstheorien hinauslaufen, oder deren Form annehmen. (Kein Autoritätsargument, da gegen Expertentum ja erstmal nichts einzuwenden ist)
3. Das es linke Wissenschaftshasser gibt ist mir bewußt. Das ist ein Faktum das mir schwer verständlich ist, darum möchte ich auch hier die Argumente prüfen bevor ich ein Urteil fälle.
4. Kontextualistisch bzw. Funktionalistische Erklärungsmodelle sind natürlich nicht automatisch Pseudowissenschaftlich.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 22. Mai 2015, 04:04:22
Tja Psiram, vielleicht ist es für Euch einfacher Behauptungen über Heilsteine oder Astrologie zu widerlegen, als sagen wir mal den Unsinn in verdächtigen Werken wie z.B. Niklas Luhmanns - 'Erkenntnis als Konstruktion' oder Andrew Pickering 'Constructing quarks' zu entlarven.
Geisteswissenschaften scheinen hier keine besondere Beachtung zu finden, müsste man aber doch genau dort einen Hort von Schwachsinn vermuten..

Z.b. 'Philosophie'. Sollte man die Philosophie als eine Wissenschaft behandeln? Wahrscheinlich nicht, trotzdem kann man Philosophie an einer Universität studieren.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Bloedmann am 22. Mai 2015, 09:40:00
Z.b. 'Philosophie'. Sollte man die Philosophie als eine Wissenschaft behandeln? Wahrscheinlich nicht, trotzdem kann man Philosophie an einer Universität studieren.
Da würde ich sogar ein Stück Deines Weges zum Debattierclub für Arme mitgehen. :grins2:

Die Bedeutung einiger dieser verkopften Dampfplaudertaschen a la Ritschi David hat sich mir kleinem Licht bisher auch noch nicht erschlossen. Aber das kann ja noch kommen (nur nicht in diesem Faden hier).
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 22. Mai 2015, 12:34:54
Tja Psiram, vielleicht ist es für Euch einfacher Behauptungen über Heilsteine oder Astrologie zu widerlegen, als sagen wir mal den Unsinn in verdächtigen Werken wie z.B. Niklas Luhmanns - 'Erkenntnis als Konstruktion' oder Andrew Pickering 'Constructing quarks' zu entlarven.

Natürlich. Es ist auch nicht das Ziel von Psiram, Luhmannsche Glasperlenspiele zu "entlarven", die tun keinem was, wer sich damit wohl fühlt, ist wenigstens weg von der Straße und macht keinen sonstigen Unsinn. Das ist was anderes, als sich z.B. seine Nieren mit einem Chinesischen Kräutertee zu ruinieren, weil man auf einen Quacksalber reingefallen ist.

Zitat
Geisteswissenschaften scheinen hier keine besondere Beachtung zu finden, müsste man aber doch genau dort einen Hort von Schwachsinn vermuten..

Den Kübel der Verachtung mag man über manche Protagonisten ausgießen, die gesamte Kategorie zu verdammen wäre kindisch.

Zitat
Z.b. 'Philosophie'. Sollte man die Philosophie als eine Wissenschaft behandeln? Wahrscheinlich nicht, trotzdem kann man Philosophie an einer Universität studieren.

Natürlich sollte man das. Unsere Kundschaft benutzt doch auch intensiv den Mantel der Pseudowissenschaft, das diskreditiert aber nicht die Wissenschaft an sich, ob nun Natur- oder Geisteswissenschaft.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 22. Mai 2015, 12:40:00
Die Bedeutung einiger dieser verkopften Dampfplaudertaschen a la Ritschi David hat sich mir kleinem Licht bisher auch noch nicht erschlossen. Aber das kann ja noch kommen (nur nicht in diesem Faden hier).

Man täte der Philosophie arg unrecht, Leute wie Precht als Repräsentant zu betrachten. Der ist maximal ein Philosophendarsteller, aber gewiss kein Philosoph. Gerade weil Philosophie was Wichtiges und Schönes ist, gehen mir z.B. solche Dummschwätzer gewaltig auf den Senkel, indem sie es tatsächlich fertig bringen, in der Öffentlichkeit als Philosoph zu gelten.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 22. Mai 2015, 13:53:34
Die Bedeutung einiger dieser verkopften Dampfplaudertaschen a la Ritschi David hat sich mir kleinem Licht bisher auch noch nicht erschlossen. Aber das kann ja noch kommen (nur nicht in diesem Faden hier).

Man täte der Philosophie arg unrecht, Leute wie Precht als Repräsentant zu betrachten. Der ist maximal ein Philosophendarsteller, aber gewiss kein Philosoph. Gerade weil Philosophie was Wichtiges und Schönes ist, gehen mir z.B. solche Dummschwätzer gewaltig auf den Senkel, indem sie es tatsächlich fertig bringen, in der Öffentlichkeit als Philosoph zu gelten.

Philosophie und Physik haben ein reges Interesse aneinander, siehe zum Beispiel hier (http://www.amazon.de/Philosophie-Physik-suhrkamp-taschenbuch-wissenschaft/dp/3518296337)  und hier (http://www.amazon.de/Philosophie-Physik-Einf%C3%BChrung-Norman-Sieroka/dp/3406667945/ref=pd_cp_14_1) oder auch hier (http://www.amazon.de/Quantentheorie-Philosophie-Werner-Heisenberg/dp/315009948X/ref=pd_bxgy_14_text_y). Das machen aber nicht die Prechts dieser Welt, das spielt in einer anderen Etage.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 23. Mai 2015, 14:22:16
Tja Psiram, vielleicht ist es für Euch einfacher Behauptungen über Heilsteine oder Astrologie zu widerlegen, als sagen wir mal den Unsinn in verdächtigen Werken wie z.B. Niklas Luhmanns - 'Erkenntnis als Konstruktion' oder Andrew Pickering 'Constructing quarks' zu entlarven.

Natürlich. Es ist auch nicht das Ziel von Psiram, Luhmannsche Glasperlenspiele zu "entlarven", die tun keinem was, wer sich damit wohl fühlt, ist wenigstens weg von der Straße und macht keinen sonstigen Unsinn. Das ist was anderes, als sich z.B. seine Nieren mit einem Chinesischen Kräutertee zu ruinieren, weil man auf einen Quacksalber reingefallen ist.

Zitat
Geisteswissenschaften scheinen hier keine besondere Beachtung zu finden, müsste man aber doch genau dort einen Hort von Schwachsinn vermuten..

Den Kübel der Verachtung mag man über manche Protagonisten ausgießen, die gesamte Kategorie zu verdammen wäre kindisch.

Zitat
Z.b. 'Philosophie'. Sollte man die Philosophie als eine Wissenschaft behandeln? Wahrscheinlich nicht, trotzdem kann man Philosophie an einer Universität studieren.

Natürlich sollte man das. Unsere Kundschaft benutzt doch auch intensiv den Mantel der Pseudowissenschaft, das diskreditiert aber nicht die Wissenschaft an sich, ob nun Natur- oder Geisteswissenschaft.

Ob es so einfach ist? Sozialwissenschaften haben natürlich den Anspruch die Gesellschaft zu verändern. Wobei ich die Philosophie nicht zu den Sozial oder Geisteswissenschaften zähle, denn, es ist nun mal keine Wissenschaft, genauso wie die Theologie keine ist.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 23. Mai 2015, 14:51:45
es ist nun mal keine Wissenschaft, genauso wie die Theologie keine ist.

Kannste sehen, wie Du willst, richtig ist es nicht:

http://de.wikipedia.org/wiki/Philosophie#Wissenschaftsgeschichte (http://de.wikipedia.org/wiki/Philosophie#Wissenschaftsgeschichte)

Ohne die Grundlagen der Erkenntnistheorie kommt auch die NaWi nirgends hin.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Patches O Houlihan am 23. Mai 2015, 16:30:33
Sozialwissenschaften haben natürlich den Anspruch die Gesellschaft zu verändern.
nein eben nicht. verstehen ist schon ganz viel.
politische Aktivisten haben den Anspruch Gesellschaft zu verändern. Diese tummeln sich gerne in den Gesellschaftswissenschaften. Es sind dennoch zwei verschiedene Phänomene, die leider Personenbedingt Schnittmengen haben. Diesen Unterschied zu erkennen ist weder schwer noch banal. Ansonsten können wir auch alles andere in einen Topf werfen a la verdammte Hippiemoslemterrorraubkopiereryuppieknackergruftiemos.

Zitat
Wobei ich die Philosophie nicht zu den Sozial oder Geisteswissenschaften zähle, denn, es ist nun mal keine Wissenschaft, genauso wie die Theologie keine ist.
du hast von Philosopie keine Ahnung und von Theologie wahrscheinlich auch nicht. bleib dabei, aber warum über etwas spekulieren, von dem man nichts versteht?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 23. Mai 2015, 16:35:02
Außerdem sind die praktischen Folgerungen aus der Feststellung, dass die Philosophie nicht das ist, was basementboi unter "Wissenschaft" versteht, äußerst begrenzt. Das hat sich ja bei seiner Psychiatrie-Reform gezeigt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 23. Mai 2015, 17:23:37
Sozialwissenschaften haben natürlich den Anspruch die Gesellschaft zu verändern.
nein eben nicht. verstehen ist schon ganz viel.
politische Aktivisten haben den Anspruch Gesellschaft zu verändern. Diese tummeln sich gerne in den Gesellschaftswissenschaften. Es sind dennoch zwei verschiedene Phänomene, die leider Personenbedingt Schnittmengen haben. Diesen Unterschied zu erkennen ist weder schwer noch banal. Ansonsten können wir auch alles andere in einen Topf werfen a la verdammte Hippiemoslemterrorraubkopiereryuppieknackergruftiemos.

Zitat
Wobei ich die Philosophie nicht zu den Sozial oder Geisteswissenschaften zähle, denn, es ist nun mal keine Wissenschaft, genauso wie die Theologie keine ist.
du hast von Philosopie keine Ahnung und von Theologie wahrscheinlich auch nicht. bleib dabei, aber warum über etwas spekulieren, von dem man nichts versteht?

1: Unsinn http://de.m.wikipedia.org/wiki/Erkenntnisinteresse
2: Ebenfalls Unsinn. Welches Wissen hat denn die Philosophie bis jetzt zu Tage gefördert? Gar keins! Ich schreibe das ohne Wertung und es ist auch nicht abschätzig gemeint, es ist eine einfache Feststellung.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 23. Mai 2015, 18:00:52

2: Ebenfalls Unsinn. Welches Wissen hat denn die Philosophie bis jetzt zu Tage gefördert? Gar keins!

Doch, Ludwig W. verdanken wir das brauchbare Wissen, dass es manchmal sinnvoller sein kann zu schweigen, Dieter N. hat die Aussage dann noch verfeinert.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 23. Mai 2015, 18:11:00

2: Ebenfalls Unsinn. Welches Wissen hat denn die Philosophie bis jetzt zu Tage gefördert? Gar keins!

Doch, Ludwig W. verdanken wir das brauchbare Wissen, dass es manchmal sinnvoller sein kann zu schweigen, Dieter N. hat die Aussage dann noch verfeinert.

Es ist nun mal eine Tatsache, das sich Philosophen heutzutage mit den gleichen Fragen herumschlagen wie vor 2000 Jahren. Und natürlich können auch Esoteriker die Methoden der Philosophie anwenden, argumentieren z.B.
Es sieht schlecht aus..
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 23. Mai 2015, 18:45:44
Es ist nun mal eine Tatsache, das sich Philosophen heutzutage mit den gleichen Fragen herumschlagen wie vor 2000 Jahren. Und natürlich können auch Esoteriker die Methoden der Philosophie anwenden, argumentieren z.B.
Es sieht schlecht aus..

Ja und? Die Grundfragen der NaWi sind ebenso die gleichen geblieben.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 24. Mai 2015, 06:36:54
Psiram Forenmitglieder versuchen zu relativieren..oh..oh..oh..(was hier sozial konstruiert wird)
Seht es ein, 'Rationality for everyone' ist ein Witz.

Schönen Sonntag noch.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Patches O Houlihan am 24. Mai 2015, 12:50:05
Sozialwissenschaften haben natürlich den Anspruch die Gesellschaft zu verändern.
nein eben nicht. verstehen ist schon ganz viel.
politische Aktivisten haben den Anspruch Gesellschaft zu verändern. Diese tummeln sich gerne in den Gesellschaftswissenschaften. Es sind dennoch zwei verschiedene Phänomene, die leider Personenbedingt Schnittmengen haben. Diesen Unterschied zu erkennen ist weder schwer noch banal. Ansonsten können wir auch alles andere in einen Topf werfen a la verdammte Hippiemoslemterrorraubkopiereryuppieknackergruftiemos.

Zitat
Wobei ich die Philosophie nicht zu den Sozial oder Geisteswissenschaften zähle, denn, es ist nun mal keine Wissenschaft, genauso wie die Theologie keine ist.
du hast von Philosopie keine Ahnung und von Theologie wahrscheinlich auch nicht. bleib dabei, aber warum über etwas spekulieren, von dem man nichts versteht?

1: Unsinn http://de.m.wikipedia.org/wiki/Erkenntnisinteresse
2: Ebenfalls Unsinn. Welches Wissen hat denn die Philosophie bis jetzt zu Tage gefördert? Gar keins! Ich schreibe das ohne Wertung und es ist auch nicht abschätzig gemeint, es ist eine einfache Feststellung.
zu 1. ich muss die Krönung von J. Habermas zum Herrscher der Soziologie verpasst haben, aber vielleicht hat mich auch einfach nur das Memo nicht erreicht. Dito Kritische Theorie/Frankfurter Schule. Es ist schön für ihn, wenn er das so sieht. Die übliche Stellungnahme eines beliebigen Fachbereichs für Soziologie einer beliebigen Universität an Studieninteressierte weist regelmäßig darauf hin, dass Sozialwissenschaften keine Revolutionswissenschaften sind, nichts mit Umbruch oder Gestaltung von Gesellschaft zu tun haben und auch wenig zur Weltverbesserei beitragen,  sondern empirische Wissenschaften sind, viel gelesen werden muss, auch in anderen Sprachen, Statistik wichtig ist, mathematisches Verständnis wichtig ist.... *gähn*

zu 2. dass du deine Meinung, auch ohne ersichtliches Fundament (z.B. Status), äußern darfst, ist direkter Ausdruck philosophischer Überlegungen, die in Folge eines langen gesamtgesellschaftlichen Diskurses auch herrschende Eliten zu überzeugen vermochten. Ebenso juristische Standards und einiges mehr.
Zu anderer Zeit (also vor diesem Diskurs) und an anderen Orten (also wo dieser gesellschaftliche Diskurs sich bisher nicht durchsetzen konnte) würde man dir wahlweise die Zunge für dein unverfrorenes Geblubber herausschneiden, die Finger für das unverfrorene Tippen abhacken, dich längst eingekerkert oder sonstwie misshandelt haben.
Wenn ich nun nach dieser Überlegung frage, ja, was hat den die Philosophie gebracht, erscheint mir dein Einwand berechtigt, dass sie nichts gebracht hat. Wir sollten zu dem Level ohne diesen Diskursquatsch zurückkehren und entsprechend mit dir verfahren. Du hättest dann die Genugtuung, dass du Recht hattest. Das wäre dann wohl eine Win-Win-Situation.
 :facepalm
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 24. Mai 2015, 13:01:55
Patches, aber eines muss man ihm lassen. Er hat Dich zu einem Maß an Klarheit, Präzision und Überlegtheit veranlasst, wie ich es nur selten von Dir erinnere.

Geht doch!  ;D

Danke.  ;)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Patches O Houlihan am 24. Mai 2015, 13:05:31
ja, aber das ist langweilig.
ich habe viel mehr spass, wenn ich mindestens dreibödig schreibe, mit allen spiegelungen und widersprüchen - es ist einfach unterhaltsamer ^^
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 24. Mai 2015, 13:08:43
ja, aber das ist langweilig.
ich habe viel mehr spass, wenn ich mindestens dreibödig schreibe, mit allen spiegelungen und widersprüchen - es ist einfach unterhaltsamer ^^
Für dich.  8)

edit. Brecht hatte ein kleines Eselchen auf dem Schreibtisch, mit einem Schild um den Hals: "Auch ich muss es verstehen".

edit 2. Ich hatte erst "Luzidität" stehen, aber habe mich dann für "Klarheit" entschieden.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 24. Mai 2015, 13:20:14
Psiram Forenmitglieder versuchen zu relativieren..oh..oh..oh..(was hier sozial konstruiert wird)
Seht es ein, 'Rationality for everyone' ist ein Witz.

Schönen Sonntag noch.

Zu den fatalsten Anblicken gehört der des Toren im Gefühl des Triumphes.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Patches O Houlihan am 24. Mai 2015, 13:42:19
ja, aber das ist langweilig.
ich habe viel mehr spass, wenn ich mindestens dreibödig schreibe, mit allen spiegelungen und widersprüchen - es ist einfach unterhaltsamer ^^
Für dich.  8)

edit. Brecht hatte ein kleines Eselchen auf dem Schreibtisch, mit einem Schild um den Hals: "Auch ich muss es verstehen".

edit 2. Ich hatte erst "Luzidität" stehen, aber habe mich dann für "Klarheit" entschieden.

selbstredend für mich.
wenn man einen Witz erzählt, über den man selber gerne lacht (auch wenn sonst niemand lacht), erzählt man ihn dann für die Leute, die zufällig drumherumstehen oder erzählt man ihn, um sich selbst zu amüseren und vielleicht noch zur eigenen Imagepflege?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 24. Mai 2015, 16:00:47
ja, aber das ist langweilig.
ich habe viel mehr spass, wenn ich mindestens dreibödig schreibe, mit allen spiegelungen und widersprüchen - es ist einfach unterhaltsamer ^^
Für dich.  8)

edit. Brecht hatte ein kleines Eselchen auf dem Schreibtisch, mit einem Schild um den Hals: "Auch ich muss es verstehen".

edit 2. Ich hatte erst "Luzidität" stehen, aber habe mich dann für "Klarheit" entschieden.

selbstredend für mich.
wenn man einen Witz erzählt, über den man selber gerne lacht (auch wenn sonst niemand lacht), erzählt man ihn dann für die Leute, die zufällig drumherumstehen oder erzählt man ihn, um sich selbst zu amüseren und vielleicht noch zur eigenen Imagepflege?

Der geniale Syd Barrett verlor allmählich den Kontakt zu seiner Umwelt, als Bandleader von Pink Floyd wurde er untragbar. Er machte danach noch eine oder zwei Solo-LPs mit Studiomusikern. Die Produktion war chaotisch. Bei einer Probe aber nahm er seine Gitarre und spielte plötzlich eine glasklare, traumhaft schöne Melodie.

Die Musiker waren elektrisiert, „Spiel das nochmal!“.

Er spielte es nicht noch einmal.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 24. Mai 2015, 19:54:31
Sozialwissenschaften haben natürlich den Anspruch die Gesellschaft zu verändern.
nein eben nicht. verstehen ist schon ganz viel.
politische Aktivisten haben den Anspruch Gesellschaft zu verändern. Diese tummeln sich gerne in den Gesellschaftswissenschaften. Es sind dennoch zwei verschiedene Phänomene, die leider Personenbedingt Schnittmengen haben. Diesen Unterschied zu erkennen ist weder schwer noch banal. Ansonsten können wir auch alles andere in einen Topf werfen a la verdammte Hippiemoslemterrorraubkopiereryuppieknackergruftiemos.

Zitat
Wobei ich die Philosophie nicht zu den Sozial oder Geisteswissenschaften zähle, denn, es ist nun mal keine Wissenschaft, genauso wie die Theologie keine ist.
du hast von Philosopie keine Ahnung und von Theologie wahrscheinlich auch nicht. bleib dabei, aber warum über etwas spekulieren, von dem man nichts versteht?

1: Unsinn http://de.m.wikipedia.org/wiki/Erkenntnisinteresse
2: Ebenfalls Unsinn. Welches Wissen hat denn die Philosophie bis jetzt zu Tage gefördert? Gar keins! Ich schreibe das ohne Wertung und es ist auch nicht abschätzig gemeint, es ist eine einfache Feststellung.
zu 1. ich muss die Krönung von J. Habermas zum Herrscher der Soziologie verpasst haben, aber vielleicht hat mich auch einfach nur das Memo nicht erreicht. Dito Kritische Theorie/Frankfurter Schule. Es ist schön für ihn, wenn er das so sieht. Die übliche Stellungnahme eines beliebigen Fachbereichs für Soziologie einer beliebigen Universität an Studieninteressierte weist regelmäßig darauf hin, dass Sozialwissenschaften keine Revolutionswissenschaften sind, nichts mit Umbruch oder Gestaltung von Gesellschaft zu tun haben und auch wenig zur Weltverbesserei beitragen,  sondern empirische Wissenschaften sind, viel gelesen werden muss, auch in anderen Sprachen, Statistik wichtig ist, mathematisches Verständnis wichtig ist.... *gähn*

zu 2. dass du deine Meinung, auch ohne ersichtliches Fundament (z.B. Status), äußern darfst, ist direkter Ausdruck philosophischer Überlegungen, die in Folge eines langen gesamtgesellschaftlichen Diskurses auch herrschende Eliten zu überzeugen vermochten. Ebenso juristische Standards und einiges mehr.
Zu anderer Zeit (also vor diesem Diskurs) und an anderen Orten (also wo dieser gesellschaftliche Diskurs sich bisher nicht durchsetzen konnte) würde man dir wahlweise die Zunge für dein unverfrorenes Geblubber herausschneiden, die Finger für das unverfrorene Tippen abhacken, dich längst eingekerkert oder sonstwie misshandelt haben.
Wenn ich nun nach dieser Überlegung frage, ja, was hat den die Philosophie gebracht, erscheint mir dein Einwand berechtigt, dass sie nichts gebracht hat. Wir sollten zu dem Level ohne diesen Diskursquatsch zurückkehren und entsprechend mit dir verfahren. Du hättest dann die Genugtuung, dass du Recht hattest. Das wäre dann wohl eine Win-Win-Situation.
 :facepalm

Ach so, bevor es diese philosophischen Überlegungen gab, hatten die Herrschenden immer ein ersichtliches(!!!) Fundament, auf das sie ihre Behauptungen stützten konnten, z.B. Religion.
:facepalm

Ja, es geht darum den Status und der Autorität der Wissenschaft zu schaden, aber nicht aus Böswilligkeit sondern weil man eventuell etwas gegen Unsinn hat. Dazu gehört es eben auch einen Rationalitätsanspruch zu kritisieren, der so gar nicht eingelöst werden kann.
Deine Gewaltphantasien die hier durchscheinen, lassen sich psychoanalytisch ungünstigt für Dich auslegen, aber ich denke man muss gar kein Psychoanalytiker seien um zu verstehen, das Du nur schlecht mit diesen philosophischen DiskursWeisheiten getauft wurdest...😛
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Patches O Houlihan am 24. Mai 2015, 20:51:15
 :rofl
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 24. Mai 2015, 21:49:33
Ja, es geht darum den Status und der Autorität der Wissenschaft zu schaden

Viel Glück, mein Junge. Aber wie siehst Du denn aus? schieb Dir wenigstens die Pappnase wieder ordentlich zurecht.
 :rofl2
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 25. Mai 2015, 03:13:22
Ich kann ihm nicht folgen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: eLender am 25. Mai 2015, 20:08:02
Ich kann ihm nicht folgen.

Er will uns sagen, dass manche die Streifen, die hinten bei den Flugzeugen rauskommen, Kondesstreifen nennen, manche Chemtrails. Und dass beide Ansichten an sich gleichwertig sind und es überhaupt keinen objektiven Grund gibt, die eine oder die andere Ansicht als richtiger zu bezeichnen. Schließlich sind das ja alles nur Konstruktionen, die mit der Realität sowieso nichts zu tun haben und auf die sich bestimmte Gruppen lediglich geeinigt hätten. Oder so ähnlich.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 25. Mai 2015, 20:42:15
Ich kann ihm nicht folgen.
Oder so ähnlich.

Ja. Die Realität als subjektintegrierte Entität ist in die darüber liegende Matrix gebunden, deren intersubjektive Kongruität sowohl einem kulturellen Konstrukt entspricht als auch an dieses gebunden ist.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: eLender am 25. Mai 2015, 20:48:38
Ja. Die Realität als subjektintegrierte Entität ist in die darüber liegende Matrix gebunden, deren intersubjektive Kongruität sowohl einem kulturellen Konstrukt entspricht als auch an dieses gebunden ist.

Oh je, ich hatte Dich ja gewarnt  :Opa: Wer sich zu intensiv mit solchen Texten beschäftigt, der kommt bald selber auf den Trichter und dann nicht mehr raus. Ist so ähnlich wie mit den Grimassen. Wir wurden als Kinder immer gewarnt, solche nicht zu schneiden, da sie sich in das Gesicht brennen könnten und man dann lebenslang mit so einer Visage rumrennen würde. Ich bin noch heute gezeichnet  :crazy
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 25. Mai 2015, 22:08:17

Oh je, ich hatte Dich ja gewarnt  :Opa: Wer sich zu intensiv mit solchen Texten beschäftigt, der kommt bald selber auf den Trichter und dann nicht mehr raus. Ist so ähnlich wie mit den Grimassen. Wir wurden als Kinder immer gewarnt, solche nicht zu schneiden, da sie sich in das Gesicht brennen könnten und man dann lebenslang mit so einer Visage rumrennen würde. Ich bin noch heute gezeichnet  :crazy

Mist!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Sauropode am 25. Mai 2015, 22:28:19
Zitat
Mist

Nein, das heißt: metaphorische Übertragung des Begriffs für traditionell-zooagrikulturale Residuen, akkumuliert in Form von Konglomeraten auf ein  Konstrukt negativer Emotionen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 26. Mai 2015, 09:29:42
Klassisches Gespräch mit einem Konstruktivisten.
Da steht eine Wand.
Das steht keine Wand.
Da steht eine Wand.
Das steht keine Wand.
Da steht eine Wand.
Aua!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 26. Mai 2015, 11:57:40
Ich kann ihm nicht folgen.

Er will uns sagen, dass manche die Streifen, die hinten bei den Flugzeugen rauskommen, Kondesstreifen nennen, manche Chemtrails. Und dass beide Ansichten an sich gleichwertig sind und es überhaupt keinen objektiven Grund gibt, die eine oder die andere Ansicht als richtiger zu bezeichnen. Schließlich sind das ja alles nur Konstruktionen, die mit der Realität sowieso nichts zu tun haben und auf die sich bestimmte Gruppen lediglich geeinigt hätten. Oder so ähnlich.

Jetzt denken wir aber nochmal scharf nach.
Ein Relativist muss nicht der Ansicht sein, das beide dieser Behauptungen gleichwertig sind. Er kann natürlich die Chemtrailtheorie für Quatsch halten, würde das dann aber als relativ zu der Gemeinschaft bezeichnen, die er sich zugehörig fühlt, z.B.als Wissenschaftler, Skeptiker, mitteleuropäischer Bürger.
Als Subjektivist könnte er natürlich ebenfalls dee Meinung sein, das Chemtrailtheorien Unsinn sind. Das wäre dann seine Privatansicht, die niemand teilen muss, darum will er auch niemanden übrzeugen.

Ich glaube bei Begriffen wie 'soziales Konstrukt', 'postmoderne', 'relativismus' scheint bei vielen  das logisch rationale denken auszusetzen und ihnen wird Angst und Bange, das all diese postmodernen Philosophen den Aids-Leugnern, Hömeophaten, Wahrsagern und Sekten Gurus Legitimation verschafft haben, indem sie die Metaphysik der Wissenschaft attackiert haben.

Aber das ist natürlich Unsinn, genauso wie die Aufklärung nicht dafür gesorgt hat, das die Leute moralisch verkommen, weil sie die Religion nicht mehr ganz so ernst nahmen
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Bloedmann am 26. Mai 2015, 12:03:22
Die Bedeutung einiger dieser verkopften Dampfplaudertaschen a la Ritschi David hat sich mir kleinem Licht bisher auch noch nicht erschlossen. Aber das kann ja noch kommen (nur nicht in diesem Faden hier).

Man täte der Philosophie arg unrecht, Leute wie Precht als Repräsentant zu betrachten. Der ist maximal ein Philosophendarsteller, aber gewiss kein Philosoph. Gerade weil Philosophie was Wichtiges und Schönes ist, gehen mir z.B. solche Dummschwätzer gewaltig auf den Senkel, indem sie es tatsächlich fertig bringen, in der Öffentlichkeit als Philosoph zu gelten.
Ok. Angekommen. Die echten findet man nicht im ZDF. :grins2:
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 26. Mai 2015, 12:59:41
ja, aber das ist langweilig.
ich habe viel mehr spass, wenn ich mindestens dreibödig schreibe, mit allen spiegelungen und widersprüchen - es ist einfach unterhaltsamer ^^
Für dich.  8)

edit. Brecht hatte ein kleines Eselchen auf dem Schreibtisch, mit einem Schild um den Hals: "Auch ich muss es verstehen".

edit 2. Ich hatte erst "Luzidität" stehen, aber habe mich dann für "Klarheit" entschieden.

selbstredend für mich.
wenn man einen Witz erzählt, über den man selber gerne lacht (auch wenn sonst niemand lacht), erzählt man ihn dann für die Leute, die zufällig drumherumstehen oder erzählt man ihn, um sich selbst zu amüseren und vielleicht noch zur eigenen Imagepflege?

Der geniale Syd Barrett verlor allmählich den Kontakt zu seiner Umwelt, als Bandleader von Pink Floyd wurde er untragbar. Er machte danach noch eine oder zwei Solo-LPs mit Studiomusikern. Die Produktion war chaotisch. Bei einer Probe aber nahm er seine Gitarre und spielte plötzlich eine glasklare, traumhaft schöne Melodie.

Die Musiker waren elektrisiert, „Spiel das nochmal!“.

Er spielte es nicht noch einmal.
Ich spekuliere mal, dass je nach Grad des Kontaktverlusts es ab einem gewissen Punkt für ihn vielleicht sogar unmöglich wurde die Melodie zu wiederholen...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 26. Mai 2015, 13:04:44
 :crazy
Jetzt denken wir aber nochmal scharf nach.
Ein Relativist muss nicht der Ansicht sein, das beide dieser Behauptungen gleichwertig sind. Er kann natürlich die Chemtrailtheorie für Quatsch halten, würde das dann aber als relativ zu der Gemeinschaft bezeichnen, die er sich zugehörig fühlt, z.B.als Wissenschaftler, Skeptiker, mitteleuropäischer Bürger.
Als Subjektivist könnte er natürlich ebenfalls dee Meinung sein, das Chemtrailtheorien Unsinn sind. Das wäre dann seine Privatansicht, die niemand teilen muss, darum will er auch niemanden übrzeugen.

Ich glaube bei Begriffen wie 'soziales Konstrukt', 'postmoderne', 'relativismus' scheint bei vielen  das logisch rationale denken auszusetzen und ihnen wird Angst und Bange, das all diese postmodernen Philosophen den Aids-Leugnern, Hömeophaten, Wahrsagern und Sekten Gurus Legitimation verschafft haben, indem sie die Metaphysik der Wissenschaft attackiert haben.

Aber das ist natürlich Unsinn, genauso wie die Aufklärung nicht dafür gesorgt hat, das die Leute moralisch verkommen, weil sie die Religion nicht mehr ganz so ernst nahmen

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 26. Mai 2015, 16:37:35
Zitat
Könnte es eine vielzahl gültiger Naturgesetze geben, die dieselben Phänomene regeln? Wenn ja, könnte es soetwas wie eine Alternativmedizin geben, die die Schulmedizin nicht widerlegt, sondern sozusagen friedlich mit ihr koexistiert?
Nein. Rhetorische Frage zurück: Kann es sowas wie eine Alternative Geographie der Erde geben?

Du glaubst tatsächlich die Karte ist identisch mit dem Gebiet?

Achja, welche Karte gilt? Die:
(http://kartographie.de/pictures/pic55.jpg)

oder die?
(http://www.theworldatlas.net/worldatlas.jpg)

Dazu möchte ich noch etwas sagen. Diese Bilder bzw. Karten der Erde sind für alle les bzw. gut interpretierbar als Karten unserer Welt (außer für Außerirdische die unseren Planeten noch nie gesehen haben)
Aber, wenn man einen Laien z.B. ein Röntgenbild zeigt, wird er vermutlich gar nichts erkennen, bzw. nicht das was ein Arzt darauf erkennt, obwohl beide den gleichen visuellen Eindruck empfangen. Es stimmt also nicht das nur visuelle Eindrücke unsere Wahrnehmungserfahrungen bestimmen, wie das dieses Beispiel andeutet.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 26. Mai 2015, 17:28:27
Es stimmt also nicht das nur visuelle Eindrücke unsere Wahrnehmungserfahrungen bestimmen, wie das dieses Beispiel andeutet.

Das wurde auch nirgends behauptet. Ganz im Gegenteil, um diese Karten richtig zu interpretieren, braucht es mehr, als übliches Allgemeinwissen. Wie beim Röntgenbild. Beide Karten sind richtig, obwohl sie sich deutlich unterscheiden - welche sinnvoller ist, hängt von der Frage ab die man stellt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 26. Mai 2015, 17:31:45
Achja, ansonsten wird es höchste Zeit für ein Rezept, diesmal:

White Russian

4 cl   Wodka
2 cl   Kahlua
3 cl   Milch

Gut mischen, Eis nicht vergessen.

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 26. Mai 2015, 18:40:36
Ist er eigentlich doof oder wahnsinnig?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 26. Mai 2015, 18:58:01
Ist er eigentlich doof oder wahnsinnig?

Für Wahnsinn kein ausreichender Anhalt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 27. Mai 2015, 00:01:19
Es stimmt also nicht das nur visuelle Eindrücke unsere Wahrnehmungserfahrungen bestimmen, wie das dieses Beispiel andeutet.

Das wurde auch nirgends behauptet. Ganz im Gegenteil, um diese Karten richtig zu interpretieren, braucht es mehr, als übliches Allgemeinwissen. Wie beim Röntgenbild. Beide Karten sind richtig, obwohl sie sich deutlich unterscheiden - welche sinnvoller ist, hängt von der Frage ab die man stellt.

Und diese Fragen sind Abhängig von den Interessen, Wünschen und Zielen die man hat, und führen schon deshalb nicht zu einer besseren Beschreibung der Welt.
Wenn ich eine Stadtbesichichtingung von Paris plane, was soll ich dann mit diesen Karten? Hier wird aber so getan, als wären diese Karten besser für mich obwohl ich einen Stadtplan bräuchte?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Sauropode am 27. Mai 2015, 00:05:16
Achja, ansonsten wird es höchste Zeit für ein Rezept, diesmal:

White Russian

4 cl   Wodka
2 cl   Kahlua
3 cl   Milch

Gut mischen, Eis nicht vergessen.

Geht auch Rum? Und Schokoeis?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 27. Mai 2015, 00:14:06
Achja, ansonsten wird es höchste Zeit für ein Rezept, diesmal:

White Russian

4 cl   Wodka
2 cl   Kahlua
3 cl   Milch

Gut mischen, Eis nicht vergessen.

Geht auch Rum? Und Schokoeis?

Ja, aber dann ist es kein White Russian.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 27. Mai 2015, 00:16:55
Wenn ich eine Stadtbesichichtingung von Paris plane, was soll ich dann mit diesen Karten?

Gegen einen Stadtplan von Paris tauschen? Das Baguette drin einwickeln?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Sauropode am 27. Mai 2015, 00:35:15
Achja, ansonsten wird es höchste Zeit für ein Rezept, diesmal:

White Russian

4 cl   Wodka
2 cl   Kahlua
3 cl   Milch

Gut mischen, Eis nicht vergessen.

Geht auch Rum? Und Schokoeis?

Ja, aber dann ist es kein White Russian.

Aber sicher lecker.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 27. Mai 2015, 00:43:43
Wenn ich eine Stadtbesichichtingung von Paris plane, was soll ich dann mit diesen Karten?

Gegen einen Stadtplan von Paris tauschen? Das Baguette drin einwickeln?

Ich könnte mir auch einfach einen Stadplan kaufen. In diesem Falle wäre GELD wahrscheinlich besser geeignet, obwohl (Papier)Geld und der Stadplan beides nur buntes bedrucktes Papier ist. Die Gesellschaft hat sich aber nun mal darauf geeinigt, nur das eine Papier zu akzeptieren.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 27. Mai 2015, 01:15:36
Zitat
obwohl (Papier)Geld und der Stadplan beides nur buntes bedrucktes Papier ist. Die Gesellschaft hat sich aber nun mal darauf geeinigt, nur das eine Papier zu akzeptieren.

Du hast noch die Divina Commedia vergessen. Ist auch nur bedrucktes Papier, die Gesellschaft hat sich aber nun mal darauf geeinigt, nicht das Telefonbuch von Ravenna, sondern Dantes Epos als große Dichtung zu akzeptieren.

Zur Entstehung des Papiergeldes vergleiche Goethe, Faust II, Erster Akt, Lustgarten einerseits; Max Weber, Soziologische Kategorienlehre §§ 32-34 andererseits.

Und zur Kartografie Kretschmer, Ingrid et al., Lexikon zur Geschichte der Kartographie. Von den Anfängen bis zum Ersten Weltkrieg.

Fehlt noch eine Idee, die das ganze zusammenhält.


What in God's holy name are you blathering about?  :grins

Achja, ansonsten wird es höchste Zeit für ein Rezept, diesmal:

White Russian

4 cl   Wodka
2 cl   Kahlua
3 cl   Milch

Gut mischen, Eis nicht vergessen.



Hey, careful man, we have a beverage here!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 27. Mai 2015, 01:36:14
Zitat
obwohl (Papier)Geld und der Stadplan beides nur buntes bedrucktes Papier ist. Die Gesellschaft hat sich aber nun mal darauf geeinigt, nur das eine Papier zu akzeptieren.

Du hast noch die Divina Commedia vergessen. Ist auch nur bedrucktes Papier, die Gesellschaft hat sich aber nun mal darauf geeinigt, nicht das Telefonbuch von Ravenna, sondern Dantes Epos als große Dichtung zu akzeptieren.

Ja, vor allem in der Kunst, sind externe Faktoren für die Stabilität der Überzeugung was als Kunst oder als schön gilt, noch stärker als in den Naturwissenschaften bezüglich der Frage nach den Naturgesetzen. (Siehe z.B. Maxwellsche Gleichung die sich in ihrer Form durch die Arbeiten anderer Wissenschaftler geändert hat)

"Die  Atomtheorie  ist  ein  ausgezeichnetes  Beispiel.  Sie wurde  (im  Westen,  im  Altertum)  eingeführt,  um  gewisse  Makrophänomene  wie das  Phänomen  der  Bewegung  angesichts  der  parmenideischen  Einwände  zu  retten (Vgl.  Nachtrag  zu  Kap.  5).  Sie  wurde  dann  von  der  mehr  detaillierten  Philosophie des  Aristoteles  wiederlegt,  kehrte  mit  der  wissenschaftlichen  Revolution  des  16. und  17.  Jahrhunderts  ins  Geistesleben  zurück,  wurde  durch  die  Entwicklung von  Kontinuitätstheorien  und  'phänomenologischen'  Theorien  eingeschränkt und  gegen  Ende  des  19.  Jahrhunderts  fast  eliminiert,  kehrte  im  20.  Jahrhundert nochmals  zurück,  nur  um  durch  die  Komplementarität  wieder  eingeschränkt  zu werden.  Ein  anderes  Beispiel  ist  die  Idee  der  Erdbewegung.  Auch  sie  trat  in  der Antike  zum  erstenmal  auf  (es  gibt  sie  auch  in  Mythen,  wie  dem  der  Hopi),  wurde dann  von  den  Aristotelikern  zurückgedrängt,  von  Ptolemäus  als  "unglaublich lächerlich"  abgetan  und  ist  nun  doch  seit  dem  17.  Jahrhundert  eine  Grundlage unseres  Weltbildes.  Was  für  Theorien  gilt,  gilt  für  Methoden:  die  Erkenntnis gründete  sich  zunächst  (bei  Homer)  auf  Gerücht,  Eingebung  und  Alltagserfahrung, dann  auf  Spekulation  und  eine  sehr  strenge  Logik,  dann  führte  Aristoteles  den Empirismus  wieder  ein,  darauf  kamen  die  mehr  mathematischen  Methoden  des Descartes  und  Galilei,  und  um  1930  wurde  mit  der  Kopenhagener  Schule  wieder ein  ziemlich  radikaler  Empirismus  die  Grundphilosophie  der  Wissenschaften."

"Die  Wissenschaft  überwiegt,  weil einige  Erfolge  in  ihrer  Vergangenheit  zu  institutionellen  Maßnahmen  geführt haben,  die  eine  Rückkehr  der  Rivalen  verhindern.  Kurz,  aber  nicht  unrichtig: die  Wissenschaft  steht  heute  im  Vordergrund,  nicht  weil  sie  objektive  Vorteile hat,  sondern  weil  es  den  Wissenschaftlern  gelungen  ist,  'es  sich  einzurichten'."


-Paul K. Feyerabend - Der  wissenschaftstheoretische Realismus  und  die Autorität  der  Wissenschaften. (Die Wissenschaften in einer freien Gesellschaft)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 27. Mai 2015, 01:57:14
Zitat
obwohl (Papier)Geld und der Stadplan beides nur buntes bedrucktes Papier ist. Die Gesellschaft hat sich aber nun mal darauf geeinigt, nur das eine Papier zu akzeptieren.

Du hast noch die Divina Commedia vergessen. Ist auch nur bedrucktes Papier, die Gesellschaft hat sich aber nun mal darauf geeinigt, nicht das Telefonbuch von Ravenna, sondern Dantes Epos als große Dichtung zu akzeptieren.

Ja, vor allem in der Kunst, sind externe Faktoren für die Stabilität der Überzeugung was als Kunst oder als schön gilt, noch stärker als in den Naturwissenschaften bezüglich der Frage nach den Naturgesetzen. (Siehe z.B. Maxwellsche Gleichung die sich in ihrer Form durch die Arbeiten anderer Wissenschaftler geändert hat)

"Die  Atomtheorie  ist  ein  ausgezeichnetes  Beispiel.  Sie wurde  (im  Westen,  im  Altertum)  eingeführt,  um  gewisse  Makrophänomene  wie das  Phänomen  der  Bewegung  angesichts  der  parmenideischen  Einwände  zu  retten (Vgl.  Nachtrag  zu  Kap.  5).  Sie  wurde  dann  von  der  mehr  detaillierten  Philosophie des  Aristoteles  wiederlegt,  kehrte  mit  der  wissenschaftlichen  Revolution  des  16. und  17.  Jahrhunderts  ins  Geistesleben  zurück,  wurde  durch  die  Entwicklung von  Kontinuitätstheorien  und  'phänomenologischen'  Theorien  eingeschränkt und  gegen  Ende  des  19.  Jahrhunderts  fast  eliminiert,  kehrte  im  20.  Jahrhundert nochmals  zurück,  nur  um  durch  die  Komplementarität  wieder  eingeschränkt  zu werden.  Ein  anderes  Beispiel  ist  die  Idee  der  Erdbewegung.  Auch  sie  trat  in  der Antike  zum  erstenmal  auf  (es  gibt  sie  auch  in  Mythen,  wie  dem  der  Hopi),  wurde dann  von  den  Aristotelikern  zurückgedrängt,  von  Ptolemäus  als  "unglaublich lächerlich"  abgetan  und  ist  nun  doch  seit  dem  17.  Jahrhundert  eine  Grundlage unseres  Weltbildes.  Was  für  Theorien  gilt,  gilt  für  Methoden:  die  Erkenntnis gründete  sich  zunächst  (bei  Homer)  auf  Gerücht,  Eingebung  und  Alltagserfahrung, dann  auf  Spekulation  und  eine  sehr  strenge  Logik,  dann  führte  Aristoteles  den Empirismus  wieder  ein,  darauf  kamen  die  mehr  mathematischen  Methoden  des Descartes  und  Galilei,  und  um  1930  wurde  mit  der  Kopenhagener  Schule  wieder ein  ziemlich  radikaler  Empirismus  die  Grundphilosophie  der  Wissenschaften."

"Die  Wissenschaft  überwiegt,  weil einige  Erfolge  in  ihrer  Vergangenheit  zu  institutionellen  Maßnahmen  geführt haben,  die  eine  Rückkehr  der  Rivalen  verhindern.  Kurz,  aber  nicht  unrichtig: die  Wissenschaft  steht  heute  im  Vordergrund,  nicht  weil  sie  objektive  Vorteile hat,  sondern  weil  es  den  Wissenschaftlern  gelungen  ist,  'es  sich  einzurichten'."


-Paul K. Feyerabend - Der  wissenschaftstheoretische Realismus  und  die Autorität  der  Wissenschaften. (Die Wissenschaften in einer freien Gesellschaft)

Yeah, man, that's just like... your opinion, man.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 27. Mai 2015, 02:01:22
Eight years old, Groucho...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 27. Mai 2015, 02:19:37
Zitat
obwohl (Papier)Geld und der Stadplan beides nur buntes bedrucktes Papier ist. Die Gesellschaft hat sich aber nun mal darauf geeinigt, nur das eine Papier zu akzeptieren.

Du hast noch die Divina Commedia vergessen. Ist auch nur bedrucktes Papier, die Gesellschaft hat sich aber nun mal darauf geeinigt, nicht das Telefonbuch von Ravenna, sondern Dantes Epos als große Dichtung zu akzeptieren.

Ja, vor allem in der Kunst, sind externe Faktoren für die Stabilität der Überzeugung was als Kunst oder als schön gilt, noch stärker als in den Naturwissenschaften bezüglich der Frage nach den Naturgesetzen. (Siehe z.B. Maxwellsche Gleichung die sich in ihrer Form durch die Arbeiten anderer Wissenschaftler geändert hat)

"Die  Atomtheorie  ist  ein  ausgezeichnetes  Beispiel.  Sie wurde  (im  Westen,  im  Altertum)  eingeführt,  um  gewisse  Makrophänomene  wie das  Phänomen  der  Bewegung  angesichts  der  parmenideischen  Einwände  zu  retten (Vgl.  Nachtrag  zu  Kap.  5).  Sie  wurde  dann  von  der  mehr  detaillierten  Philosophie des  Aristoteles  wiederlegt,  kehrte  mit  der  wissenschaftlichen  Revolution  des  16. und  17.  Jahrhunderts  ins  Geistesleben  zurück,  wurde  durch  die  Entwicklung von  Kontinuitätstheorien  und  'phänomenologischen'  Theorien  eingeschränkt und  gegen  Ende  des  19.  Jahrhunderts  fast  eliminiert,  kehrte  im  20.  Jahrhundert nochmals  zurück,  nur  um  durch  die  Komplementarität  wieder  eingeschränkt  zu werden.  Ein  anderes  Beispiel  ist  die  Idee  der  Erdbewegung.  Auch  sie  trat  in  der Antike  zum  erstenmal  auf  (es  gibt  sie  auch  in  Mythen,  wie  dem  der  Hopi),  wurde dann  von  den  Aristotelikern  zurückgedrängt,  von  Ptolemäus  als  "unglaublich lächerlich"  abgetan  und  ist  nun  doch  seit  dem  17.  Jahrhundert  eine  Grundlage unseres  Weltbildes.  Was  für  Theorien  gilt,  gilt  für  Methoden:  die  Erkenntnis gründete  sich  zunächst  (bei  Homer)  auf  Gerücht,  Eingebung  und  Alltagserfahrung, dann  auf  Spekulation  und  eine  sehr  strenge  Logik,  dann  führte  Aristoteles  den Empirismus  wieder  ein,  darauf  kamen  die  mehr  mathematischen  Methoden  des Descartes  und  Galilei,  und  um  1930  wurde  mit  der  Kopenhagener  Schule  wieder ein  ziemlich  radikaler  Empirismus  die  Grundphilosophie  der  Wissenschaften."

"Die  Wissenschaft  überwiegt,  weil einige  Erfolge  in  ihrer  Vergangenheit  zu  institutionellen  Maßnahmen  geführt haben,  die  eine  Rückkehr  der  Rivalen  verhindern.  Kurz,  aber  nicht  unrichtig: die  Wissenschaft  steht  heute  im  Vordergrund,  nicht  weil  sie  objektive  Vorteile hat,  sondern  weil  es  den  Wissenschaftlern  gelungen  ist,  'es  sich  einzurichten'."


-Paul K. Feyerabend - Der  wissenschaftstheoretische Realismus  und  die Autorität  der  Wissenschaften. (Die Wissenschaften in einer freien Gesellschaft)

Yeah, man, that's just like... your opinion, man.

Kannst Du alles widerlegen...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 27. Mai 2015, 02:44:49
Eight years old, Groucho...

Ja, ein neuer Ava würde passen.

(https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/736x/b4/17/55/b41755f4c5200fe2f4a2c4a75330f33a.jpg)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 27. Mai 2015, 09:12:28
"Die  Wissenschaft  überwiegt,  weil einige  Erfolge  in  ihrer  Vergangenheit  zu  institutionellen  Maßnahmen  geführt haben,  die  eine  Rückkehr  der  Rivalen  verhindern.  Kurz,  aber  nicht  unrichtig: die  Wissenschaft  steht  heute  im  Vordergrund,  nicht  weil  sie  objektive  Vorteile hat,  sondern  weil  es  den  Wissenschaftlern  gelungen  ist,  'es  sich  einzurichten'."
Bleibt nur noch zu klären, wie es kam, dass das sehr gut „eingerichtete“ Heilige Uffizium heute nicht mehr "im Vordergrund" steht.
:gruebel

Paul Feyerabend über „Against Method“:
Zitat
Vor zwei Wochen hab' ich die letzten Korrekturen an meiner Stinkbombe angebracht. Sie endet mit dem Plädoyer für die Trennung von Staat und Wissenschaft, das ich Dir auf deutsch geschickt habe, nur ist dieses Plädoyer durch ein ganzes Buch von Unsinn vorbereitet, sodaß des Lesers aufgeweichtes Gehirn den letzten »Argumenten« keinen Widerstand mehr entgegensetzen wird.
- Brief an Hans Albert vom Dez. 1972


Zitat
When Feyerabend came to advocate his notorious “anything goes” attitude toward science (which struck me as a pose, a way of cocking a snook at the academic establishment—a bit of a lark in fact), Imre [Lakatos] took up the cudgels in defense of scientific responsibility, denouncing Feyerabend’s anarchism as an outrageous dereliction of intellectual duty.

John Lane Bell, Perpetual Motion
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Omikronn am 27. Mai 2015, 12:23:32
@BasementBoi: 43 Forenseiten und du hast noch nicht einmal den leisesten Schimmer hinzugewonnen...

Was ist eigentlich so schwer daran zu verstehen dass es eine Realität gibt welche unabhängig von Befindlichkeiten und Normen beschrieben und untersucht werden kann. Wenn ein Baum fällt wo kein Mensch ist, ensteht trotzdem ein Geräusch. Wenn du von einem Hausdach springst, wirst du nicht nach oben fliegen. Wenn ich dich erschiessen würde, kannst du ja gerne versuchen mit der Kugel bezüglich der Flugbahn zu argumentieren...

Wenn ein Stein fällt, hat sich dann die Gesellschaft darauf geeinigt wie schnell dieser fällt?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 27. Mai 2015, 17:59:06
"Die  Wissenschaft  überwiegt,  weil einige  Erfolge  in  ihrer  Vergangenheit  zu  institutionellen  Maßnahmen  geführt haben,  die  eine  Rückkehr  der  Rivalen  verhindern.  Kurz,  aber  nicht  unrichtig: die  Wissenschaft  steht  heute  im  Vordergrund,  nicht  weil  sie  objektive  Vorteile hat,  sondern  weil  es  den  Wissenschaftlern  gelungen  ist,  'es  sich  einzurichten'."
Bleibt nur noch zu klären, wie es kam, dass das sehr gut „eingerichtete“ Heilige Uffizium heute nicht mehr "im Vordergrund" steht.
:gruebel

Paul Feyerabend über „Against Method“:
Zitat
Vor zwei Wochen hab' ich die letzten Korrekturen an meiner Stinkbombe angebracht. Sie endet mit dem Plädoyer für die Trennung von Staat und Wissenschaft, das ich Dir auf deutsch geschickt habe, nur ist dieses Plädoyer durch ein ganzes Buch von Unsinn vorbereitet, sodaß des Lesers aufgeweichtes Gehirn den letzten »Argumenten« keinen Widerstand mehr entgegensetzen wird.
- Brief an Hans Albert vom Dez. 1972


Zitat
When Feyerabend came to advocate his notorious “anything goes” attitude toward science (which struck me as a pose, a way of cocking a snook at the academic establishment—a bit of a lark in fact), Imre [Lakatos] took up the cudgels in defense of scientific responsibility, denouncing Feyerabend’s anarchism as an outrageous dereliction of intellectual duty.

John Lane Bell, Perpetual Motion

Er trollte nun mal gern. Kann man das irgendjemand verübeln? Denke nicht.
Es ist auch durchaus üblich, das man Autoritäten mit 'Unsinn' zu demontieren versucht, das ist mitunter der Zweck von Satire. Dahinter steckt aber ein durchaus rationales Anliegen.

@BasementBoi: 43 Forenseiten und du hast noch nicht einmal den leisesten Schimmer hinzugewonnen...

Was ist eigentlich so schwer daran zu verstehen dass es eine Realität gibt welche unabhängig von Befindlichkeiten und Normen beschrieben und untersucht werden kann. Wenn ein Baum fällt wo kein Mensch ist, ensteht trotzdem ein Geräusch. Wenn du von einem Hausdach springst, wirst du nicht nach oben fliegen. Wenn ich dich erschiessen würde, kannst du ja gerne versuchen mit der Kugel bezüglich der Flugbahn zu argumentieren...

Wenn ein Stein fällt, hat sich dann die Gesellschaft darauf geeinigt wie schnell dieser fällt?

Da die Philosophie seit über 2000 Jahren über diese und ähnliche Fragen streitet, liege ich eigentlich noch gut in der Zeit.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 27. Mai 2015, 18:44:44
-Paul K. Feyerabend - Der  wissenschaftstheoretische Realismus  und  die Autorität  der  Wissenschaften. (Die Wissenschaften in einer freien Gesellschaft)

Zitat
Lieber Paul,
...
Bei der Lektüre Deiner neueren Arbeiten hat er [d. h. Igor Zehrfasel – P], wie er mir mitteilt, den Eindruck gewonnen, daß Du Dich in ihnen der weltweiten Bewegung zur transzendentalen Hermeneutik hin beträchtlich genähert hast. Endlich, so meint er, seist Du davon abgekommen, den sterilen Vernunftaberglauben Popperscher Prägung, mit dem Du früher immer wieder kokettiert habest, mit Deinen Argumenten zu stützen und ihm auf diese Weise Munition gegen die hermeneutische Bewegung zu liefern. Dein offenes, wenn auch vorerst noch zaghaftes Bekenntnis zum Irrationalismus, zum Dogmatismus und neuerdings auch zum Idealismus sei an der Zeit gewesen. Er bezieht sich dabei vor allem auf die Nachträge und Anmerkungen in Deinem Aufsatzband [3] und ist froh darüber, daß Du Dich darin ausdrücklich von Vielem distanzierst, was in diesem Bande enthalten ist. Mit Recht weist Du dort, wie er feststellt, auf das schwindende Ansehen des sogenannten kritischen Rationalismus hin, der Religion einer kleinen Gruppe von Intellektuellen, die weder die Bedeutung Wittgensteins, noch die Heideggers für die Geistesgeschichte zu würdigen wissen. […]
[3]: Paul Feyerabend, Der wissenschaftstheoretische Realismus und die Autorität der Wissenschaften, Braunschweig 1978.

[Albert H, Sylvesterfaselei]

Wer ist denn eigentlich dieser Igor Zehrfasel?
 
Zitat
„Alle Schätze der Logik zeugen aber dasselbe.
Nämlich Nichts. Wie steht es aber um dieses Nichts?
Das Nichts nichtet“

Igor Zehrfasel, Die Suche nach dem Sinn von Sein

Und zum Nichts, das nichtet:
Zitat
Einige Philosophen gingen noch weiter und führten auch noch einen von dem Operator „nicht" abgeleiteten Prädikatterminus „nichten" ein und behaupteten dann allen Ernstes Aussagen wie „Das Nichts nichtet". Aus einem logischen Operator läßt sich aber korrekt weder solch ein Subjekt- noch solch ein Prädikatterminus bilden, deshalb handelt es sich bei „das Nichts", „nichten", „Das Nichts nichtet" nicht um Termini und Aussagen, sondern um sinnlose Wortkombinationen. Als Anregung für Philosophen, die solche Schöpfungen lieben, sei eine Untersuchung analoger Wendungen wie „Das Und undet" oder „Das Oder odert" empfohlen."
[H. Wessel, Logik und Philosophie]

Dahinter steckt aber ein durchaus rationales Anliegen.
:rofl2
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Patches O Houlihan am 27. Mai 2015, 18:59:01
 :troll
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 27. Mai 2015, 19:15:56
Wer ist denn eigentlich dieser Igor Zehrfasel?

War das nicht ein Zeitgenosse Karl August Dölles?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 27. Mai 2015, 19:25:00
Wer ist denn eigentlich dieser Igor Zehrfasel?

War das nicht ein Zeitgenosse Karl August Dölles?

Schwer zu sagen; da gibt es einen Mythos der Hopi-Indianer.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41599432.html

Aber sie sind auf jeden Fall Brüder im Geiste.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Warze am 28. Mai 2015, 08:05:33
(https://scontent-fra3-1.xx.fbcdn.net/hphotos-xpf1/v/t1.0-9/10915225_853065424735525_5800586027027749096_n.jpg?oh=43f2e1801f5163d13c2ee8d7cc526e6e&oe=56029183)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 29. Mai 2015, 18:28:27
Black Power auch für deutsche Unis?

Die Black Studies, die sich der Erforschung schwarzer Geschichte und Kunst widmen, sind kaum institutionalisiert. Kritiker sagen: In Deutschlands Scientific Community gibt es strukturellen Rassismus.

Die „Black Studies“ erforschen schwarze Geschichte und kämpfen gegen Rassismus. Jetzt suchen sie ihren Platz auch an deutschen Universitäten - und fordern Professuren für schwarze Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Seit jeher ging es den Black Studies um die Verbindung von Akademischem und Politischem. Ende der sechziger Jahre begannen Studierende in San Francisco dafür zu streiten, die afroamerikanische Geschichte systematisch zu erforschen und sie an den Hochschulen als Disziplin zu etablieren. Dabei ging es nicht nur um die Aufarbeitung der Sklaverei, Apartheid oder Kolonialgeschichte. Viel umfassender sollte reflektiert werden, dass unser gesamtes Wissen „weiß“ ist: Weiß die Vordenker der Aufklärung. Weiß die Autoren der Weltliteratur. Weiß die Forscher, die definiert haben, was als wissenschaftlich gilt. Die schwarzen Denkerinnen, Autoren, Historiker – unbekannt, oft nichtmal in Lexika verzeichnet.

Ist es nicht egal, ob diese Forschung von weißen oder schwarzen Wissenschaftlern betrieben wird? Diese Frage löst immer wieder Kontroversen aus. Bei der Bremer Forschungsgruppe etwa wurden die Studien schwarzer Forscherinnen zwar erwähnt, doch kamen die universitären Gelder für Mitarbeiterstellen nur Weißen zugute. Als „epistemische Gewalt“ bezeichnen Kritikerinnen diesen schwarzweißen Wissenstransfer. Die indische Theoretikerin und Aktivistin Gayatri Chakravorty Spivak hat diesen Ausdruck geprägt: Schwarze Menschen sind nicht nur von körperlicher Gewalt betroffen. Sie werden aus unserem imperialistisch geprägten Wissen strukturell verdrängt und intellektuell enteignet

http://m.tagesspiegel.de/wissen/streit-um-black-studies-black-power-auch-fuer-deutsche-unis/11708880.html
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Conina am 29. Mai 2015, 18:30:24
Irre:
Die männlichen Tiere besitzen keinen Hodensack; die Hoden liegen im Leibesinneren. (http://de.wikipedia.org/wiki/Nash%C3%B6rner#Innere_Organe)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 29. Mai 2015, 19:16:07
Irre:
Die männlichen Tiere besitzen keinen Hodensack; die Hoden liegen im Leibesinneren. (http://de.wikipedia.org/wiki/Nash%C3%B6rner#Innere_Organe)

Blinddarm 60 - 90 cm lang!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Conina am 29. Mai 2015, 20:02:58
Die innenliegenden Hoden sind eindeutig praktischer.  8)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: celsus am 29. Mai 2015, 20:08:50
Die innenliegenden Hoden sind eindeutig praktischer.  8)

Für das Nashorn auf jeden Fall.

Iceland brewery makes beer using smoked whale testicles (http://www.theguardian.com/environment/2015/jan/12/iceland-whale-testicle-beer)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 29. Mai 2015, 20:58:35
Die innenliegenden Hoden sind eindeutig praktischer.  8)


Zum Necken und Kosen fine ich sie aussenliegend irgendwie handlicher.......
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 29. Mai 2015, 21:45:55
Du stehst auf Nashornklöten?  :crazy
Du brauchst das jetzt nicht weiter zu vertiefen. Tiefer als SPAM geht nicht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 29. Mai 2015, 22:01:07
Du stehst auf Nashornklöten?  :crazy
Du brauchst das jetzt nicht weiter zu vertiefen. Tiefer als SPAM geht nicht.

Das war mehr so aus Nashorninnen Sicht gedacht, aber interessant was Di da gleich mirt verbindest,,,,
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 29. Mai 2015, 22:07:37
Du stehst auf Nashornklöten?  :crazy
Du brauchst das jetzt nicht weiter zu vertiefen. Tiefer als SPAM geht nicht.

Das war mehr so aus Nashorninnen

Wie heißt das eigentlich korrekt? Nashornin und Nashornerich?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: RächerDerVerderbten am 29. Mai 2015, 22:31:28
Die innenliegenden Hoden sind eindeutig praktischer.  8)

Die außenliegenden haben aber schon immer zu unglaublich kreativen und nützlichen Produktideen inspiriert.

http://www.boredpanda.com/funny-bicycle-lights-bike-balls/
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 29. Mai 2015, 22:36:59
interessant was Di da gleich mirt verbindest,,,,

Ja, dann ich bin von Deinem supraspeziezistischem [hoffentlich habe ich kein z zuviel drin] Einfühlungsvermögen beeindruckt. Du solltest im Great Ape Project noch die Sektion Rhinocerotidae gründen ... Aber schalte Deine grottige Autokorrektur aus, sonst wird Dein Ansinnen nicht verstanden werden.  8)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: sumo am 30. Mai 2015, 00:12:36
Nashornx natürlich!
Das war ja einfach.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 30. Mai 2015, 01:37:01
interessant was Di da gleich mirt verbindest,,,,

Ja, dann ich bin von Deinem supraspeziezistischem [hoffentlich habe ich kein z zuviel drin] Einfühlungsvermögen beeindruckt. Du solltest im Great Ape Project noch die Sektion Rhinocerotidae gründen ... Aber schalte Deine grottige Autokorrektur aus, sonst wird Dein Ansinnen nicht verstanden werden.  8)

Ist ja gut, aber meinst Du nicht genau diese Deine Omnipotenz führt dazu dass hier im Forum so gar nichts mehr los ist?v...ich denke da nur an Mossmann und Sweeper ,,,aber wen es Dein Ego streichelt...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 30. Mai 2015, 09:46:46
Ist ja gut, aber meinst Du nicht genau diese Deine Omnipotenz führt dazu dass hier im Forum so gar nichts mehr los ist?v...ich denke da nur an Mossmann und Sweeper ,,,aber wen es Dein Ego streichelt...

Und der Papst ist auch zurückgetreten.
Zitat
Aber einen füllerfreien Satz aufzubrechen, das ringen sie einfach nicht hin, diese Läuse.
- Otto
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 30. Mai 2015, 15:08:34
Zurück zum Thema. jedenfalls kann man feststellen, dass innenliegende Testikel vergleichsweise sinnvoller sind, als etwa innenliegende Hörner. Zufall oder weise Entscheidung Gottes?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Sauropode am 30. Mai 2015, 16:06:44
Bei Vögeln ist es generell so, auch beim Rest der Tierwelt. Also sind die betroffenen Säuger die Ausnahme. Und bei einem erhöhten Verletzungsrisiko unserer Altvorderen etwa bei der Jagd würde ich das als Nachteil sehen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 02. Juli 2015, 15:11:36
Hey Psiram, was haltet Ihr davon? Solche Ansichten scheinen doch ziemlich populär in den Sozialwissenschaften. Treibt Euch das um?

"Dekonstruktion hat konsequenterweise wenig mit einer wissenschaftlichen Methode gemein.

Wie könnte sie klassisch wissenschaftlich sein, wenn sie den Rahmen der traditionellen Wissenschaft in Zweifel zieht?
Sie reißt ihre Fundamente mit sich in den Taumel reiner Signifikanten, reiner Differenzbeziehungen.

Konkret: Auch den überlieferten, gebräuchlichen wissenschaftlichen Werkzeugen wie Hypothese, Prämisse oder Schlussfolgerung, Logik, Stringenz oder Kausalität mangelt es an Stabilität. Selbst die Gegenüberstellung von Subjekt (der Wissenschaftler, die Wissenschaftlerin) und Objekt (der Untersuchungsgegenstand) wird seiner Selbstverständlichkeit beraubt. Jeweils sind die wissenschaftlichen Werkzeuge, die Fundamente einer langen Tradition, nicht privilegiert und »nur« Ausdruck eines historisch (und vielleicht zufällig) gewachsenen Denkens.

Aus dieser Richtung besehen zerbrechen die Stützen der Wissenschaft und mit ihnen ihre Selbstgewissheit. Sie ist selbst nur ein Signifikant, eine Spur historisch gewachsener Differenzbeziehungen." -R. Feustel: Die Kunst des verschiebens.

Das ist die dekonstruktivistische Ansicht. Aber diese könnte gut gestützt werden durch eine naturalistische Ontologie oder die evolutionäre Erkenntnistheorie.

Wenn unser Erkenntnisapparat tatsächlich nur ein zufallsprodukt der Evolution ist, könnte man sehr wohl daran zweifeln, wie Menschen in der Lage sein sollen, Wissenschaft, Logik, oder Philosophie zu betreiben. Damals, also in prähistorischen Zeiten gab es gar keinen Anpassungsdruck Theorien über das Wesen der Welt zu aufzustellen und zu verstehen.
Was zählte war das überleben zu sichern. Und wieso sollte logisches denken darüber hinausgehen können, uns mehr über die Welt zu sagen haben als wo eventuell die nächste Mahlzeit auf uns wartet.

Es muss das logische denken unabhängig von seiner frühren Funktion als Überlebenshilfe wahr sein. Und das würde bedeuten eventuell einen Geist anzunehmen - ein transzendentales Signifikat.
Thomas Nagel charakterisierte die Wissenschaft deshalb als 'Blick von nirgendwo'.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 02. Juli 2015, 15:22:42
Hey Psiram, was haltet Ihr davon? Solche Ansichten scheinen doch ziemlich populär in den Sozialwissenschaften. Treibt Euch das um?

Kann ja nur für mich sprechen: Nö, treibt mich nicht um. Wenn ich ein Loch in eine Wand bohren will, nehme ich immer noch eine Bohrmaschine und einen passenden Bohrer. Ich schau nicht nach, ob das Prinzip "Bohrmaschine" inzwischen dekonstruiert wurde. Ich weiß, eine Lässlichkeit, hat vielleicht mal schlimme Folgen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 02. Juli 2015, 15:28:44
Hey Psiram, was haltet Ihr davon? Solche Ansichten scheinen doch ziemlich populär in den Sozialwissenschaften. Treibt Euch das um?

Kann ja nur für mich sprechen: Nö, treibt mich nicht um. Wenn ich ein Loch in eine Wand bohren will, nehme ich immer noch eine Bohrmaschine und einen passenden Bohrer. Ich schau nicht nach, ob das Prinzip "Bohrmaschine" inzwischen dekonstruiert wurde. Ich weiß, eine Lässlichkeit, hat vielleicht mal schlimme Folgen.

Dein Bohrer kann abbrechen oder du reißt gleich die ganze Wand ein. Das hast Du dann davon nicht Derrida gelesen zu haben!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 02. Juli 2015, 15:45:07
Dein Bohrer kann abbrechen oder du reißt gleich die ganze Wand ein. Das hast Du dann davon nicht Derrida gelesen zu haben!

Ich hab sogar was von ihm gelesen. Fand dann aber, dass Löcher in die Wand bohren eine sinnvollere Beschäftigung ist. Das gilt natürlich nur für mich als Ignoranten.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 02. Juli 2015, 17:10:24
Dein Bohrer kann abbrechen oder du reißt gleich die ganze Wand ein. Das hast Du dann davon nicht Derrida gelesen zu haben!

Ich hab sogar was von ihm gelesen. Fand dann aber, dass Löcher in die Wand bohren eine sinnvollere Beschäftigung ist. Das gilt natürlich nur für mich als Ignoranten.


Hast Du mal an Nageln gedacht? Derrida weiss bestimmt auch wo der Hammer haengt, also wenn es überhaupt ein Hammer und nicht nur......

Dialog mit einem Dekonstruktivisten (unbekannte Quelle)
Da kommt eine Wand.
Da kommt keine Wand!
Da kommt eine Wand.
Da kommt keine Wand!
Da kommt eine Wand.
Da kommt keine Wand!
Da kommt eine Wand.
Aua!
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: ajki am 02. Juli 2015, 17:57:04
Thomas Nagel charakterisierte ....

Nö.

Ich verstehe schon, warum Nagel im Zusammenhang Erwähnung findet. Er wurde seinerzeit als "Dualist" diffamiert und es gibt jede Menge Leute, die ihn nach seinem letzten Buch auch noch kurzerhand auf die Liste "bekannte Kreationisten" setzten. Leider sind beide und ähnliche Verdammungen vor allem eins: im Werk gegenstandslos. Warum man ganz besonders Nagel im Zusammenhang der Versuche in diesem thread komplett vergessen sollte, kann man bei schnellem Überfliegen seines Büchleins "Das letzte Wort" sofort und unmittelbar begreifen - hint: seine Position ist diejenige des skeptischen Realismus und seine ausgesprochenen "Feinde" sind "Relativisten" und "Subjektivisten" aller Couleur.

(nur mal schnell zugunsten der Überprüfung der Behauptung zum "View from Nowhere" aus der Einleitung:
Zitat
Dieses Buch ist das Ergebnis der Bemühung um eine einzige Frage: Wie ist die subjektive Perspektive einer einzelnen und besonderen Person in der Welt mit einer objektiven Auffassung von ebendieser Welt zu vermitteln, welche die Person und ihren Standpunkt einschließt? Vor dieses Problem sieht jedes Wesen sich gestellt, das den Impetus und das Vermögen besitzt, seine je eigene Perspektive zu transzendieren und das Weltgeschehen als ein Ganzes zu begreifen
)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 02. Juli 2015, 20:53:05
Thomas Nagel charakterisierte ....

Nö.

Ich verstehe schon, warum Nagel im Zusammenhang Erwähnung findet. Er wurde seinerzeit als "Dualist" diffamiert und es gibt jede Menge Leute, die ihn nach seinem letzten Buch auch noch kurzerhand auf die Liste "bekannte Kreationisten" setzten. Leider sind beide und ähnliche Verdammungen vor allem eins: im Werk gegenstandslos. Warum man ganz besonders Nagel im Zusammenhang der Versuche in diesem thread komplett vergessen sollte, kann man bei schnellem Überfliegen seines Büchleins "Das letzte Wort" sofort und unmittelbar begreifen - hint: seine Position ist diejenige des skeptischen Realismus und seine ausgesprochenen "Feinde" sind "Relativisten" und "Subjektivisten" aller Couleur.

(nur mal schnell zugunsten der Überprüfung der Behauptung zum "View from Nowhere" aus der Einleitung:
Zitat
Dieses Buch ist das Ergebnis der Bemühung um eine einzige Frage: Wie ist die subjektive Perspektive einer einzelnen und besonderen Person in der Welt mit einer objektiven Auffassung von ebendieser Welt zu vermitteln, welche die Person und ihren Standpunkt einschließt? Vor dieses Problem sieht jedes Wesen sich gestellt, das den Impetus und das Vermögen besitzt, seine je eigene Perspektive zu transzendieren und das Weltgeschehen als ein Ganzes zu begreifen
)

Nagel ist Dualist und nimmt einen Geist an. Menschen haben an diesem Geist anteil, wonach Aussagen er Logik und Wissenschaft eben nicht auf subjektive oder biologische bzw. kulturelle Faktoren reduziert werden können. Er ist natürlich kein Kreationist sondern bezeichnet sich selbst immer noch als Atheisten.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: ajki am 02. Juli 2015, 21:29:02
re: "ist" irgendwas

Nö.

Aber ich fühle mich nicht zuständig für eine Einführung in asbachuralte Probleme, die Begründetheit der Abweisungen von reduktionistischen Theoriegebäuden und warum das wiederum genau nichts besagt hinsichtlich einer Vielzahl von Disziplinen oder warum psychische Phänome eben auch Tatsachen in der Welt sind.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Wolleren am 02. Juli 2015, 22:41:01
Hey Psiram, was haltet Ihr davon? Solche Ansichten scheinen doch ziemlich populär in den Sozialwissenschaften. Treibt Euch das um?

"Dekonstruktion hat konsequenterweise wenig mit einer wissenschaftlichen Methode gemein.

Wie könnte sie klassisch wissenschaftlich sein, wenn sie den Rahmen der traditionellen Wissenschaft in Zweifel zieht?
Sie reißt ihre Fundamente mit sich in den Taumel reiner Signifikanten, reiner Differenzbeziehungen.

Konkret: Auch den überlieferten, gebräuchlichen wissenschaftlichen Werkzeugen wie Hypothese, Prämisse oder Schlussfolgerung, Logik, Stringenz oder Kausalität mangelt es an Stabilität. Selbst die Gegenüberstellung von Subjekt (der Wissenschaftler, die Wissenschaftlerin) und Objekt (der Untersuchungsgegenstand) wird seiner Selbstverständlichkeit beraubt. Jeweils sind die wissenschaftlichen Werkzeuge, die Fundamente einer langen Tradition, nicht privilegiert und »nur« Ausdruck eines historisch (und vielleicht zufällig) gewachsenen Denkens.

Aus dieser Richtung besehen zerbrechen die Stützen der Wissenschaft und mit ihnen ihre Selbstgewissheit. Sie ist selbst nur ein Signifikant, eine Spur historisch gewachsener Differenzbeziehungen." -R. Feustel: Die Kunst des verschiebens.

...
1) Rein sprachlich: Die Gegenüberstellung und seine Selbstverständlichkeit? Da hat wohl einer die Grammatik gleich mit dekonstruiert. Oder ist Köln jetzt überall? Ein richtig doller performativer Sprechakt, da kann man nur mit Schampoo! den Hut lüften.

2) Die wissenschaftliche Methode hat vielen Menschen ein fantastisches, ein langes, ein abwechslungsreiches Leben ermöglicht. Vieles von dem, was Martha Nussbaum (https://de.wikipedia.org/wiki/Martha_Nussbaum) in ihrem Befähigungsansatz (https://de.wikipedia.org/wiki/Capability_Approach) als Wohlfahrtsmerkmale beschreibt, wird überhaupt erst erreicht durch die wissenschaftliche Methode, z.B. das Leben selbst und die körperliche Unversehrtheit. Schauen wir uns doch ganz in Ruhe an, ob die Dekonstruktion zu irgendetwas Menschenfreundlichen führt. Jetzt müsste man natürlich bewerten können, was menschenfreundlich ist. Naja, egal, oder?

3) Zur Frage, ob das bei psiram irgendwen umtreibt: Klar, bspw. zur Bewertung der Wissenschaftlichkeit von Gender- und Queer-Theory. Wenn man es sich so einfach machen könnte, dann könnte man einfach "Gender- und Queer-Theory" als wissenschaftsfeindliche, erkenntnisvermeidende, theoriegewordene Ignoranz brandmarken, also das theoretische Habitat der Netzfrau; und anschließend hätte man dann schnell einen Artikel zum Gender-Mainstreaming, das sich lediglich auf der Performativität von Sprechakten einen runterholt, verfasst.
Leider ist es eben nicht so einfach. Brandmarken ist der Stil von den anderen; eine gewisse Mühe, zu verstehen, was Poststrukturalisten u. dergl. eigentlich meinen, muss aufgebracht werden, damit ein Artikel nachvollziehbar ist, warum Gender-Mainstreaming in die Irre führt. Und zwar unter Verzicht auf die üblichen Schenkelklopfer von Frau Butler (https://de.wikipedia.org/wiki/Judith_Butler), wie z.B. Anatomie sei eine Konstruktion.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Hildegard am 03. Juli 2015, 00:05:02
Achja, ansonsten wird es höchste Zeit für ein Rezept, diesmal:

White Russian

4 cl   Wodka
2 cl   Kahlua
3 cl   Milch

Gut mischen, Eis nicht vergessen.

Geht auch Rum? Und Schokoeis?

Ja, aber dann ist es kein White Russian.
Alles eine Definitionsfrage, sagt schon Basement Boi.
Kürzlich ein Schild an einem Restaurant gesehen: "Vegetarische Küche und Steaks"
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 03. Juli 2015, 01:24:03
re: "ist" irgendwas

Nö.

Aber ich fühle mich nicht zuständig für eine Einführung in asbachuralte Probleme, die Begründetheit der Abweisungen von reduktionistischen Theoriegebäuden und warum das wiederum genau nichts besagt hinsichtlich einer Vielzahl von Disziplinen oder warum psychische Phänome eben auch Tatsachen in der Welt sind.

Gut, ob Thomas Nagel ein Dualist ist, sei mal dahingestellt. Den kurzen Aufsatz den ich von ihm laß, erweckte jedenfalls diesen Eindruck in mir.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 03. Juli 2015, 01:31:32
3) Zur Frage, ob das bei psiram irgendwen umtreibt: Klar, bspw. zur Bewertung der Wissenschaftlichkeit von Gender- und Queer-Theory. Wenn man es sich so einfach machen könnte, dann könnte man einfach "Gender- und Queer-Theory" als wissenschaftsfeindliche, erkenntnisvermeidende, theoriegewordene Ignoranz brandmarken, also das theoretische Habitat der Netzfrau; und anschließend hätte man dann schnell einen Artikel zum Gender-Mainstreaming, das sich lediglich auf der Performativität von Sprechakten einen runterholt, verfasst.
Leider ist es eben nicht so einfach. Brandmarken ist der Stil von den anderen; eine gewisse Mühe, zu verstehen, was Poststrukturalisten u. dergl. eigentlich meinen, muss aufgebracht werden, damit ein Artikel nachvollziehbar ist, warum Gender-Mainstreaming in die Irre führt. Und zwar unter Verzicht auf die üblichen Schenkelklopfer von Frau Butler (https://de.wikipedia.org/wiki/Judith_Butler), wie z.B. Anatomie sei eine Konstruktion.

Wie sieht es denn mit der Wissenschaftlichkeit von Gender und Queer Theorie aus? Feste Regeln und eindeutige Methoden scheint es ersteinmal nicht zu geben und das Verhältnis zur Wissenschaft ist angespannt.

Ich habe übrigens aus einer Einführung in den Dekonstruktivismus zitiert, dessen Autor der Queer Theorie, dem Poststrukturalismus  etc. wohlwollend gegenübersteht.
Was soll ich nun davon halten?

P.S: Das Antatomie eine Konstruktion ist, ist genau das, was diese Leute glauben. Das habe ich nun aus mehreren Quellen erfahren.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: eLender am 03. Juli 2015, 01:32:14
Wenn unser Erkenntnisapparat tatsächlich nur ein zufallsprodukt der Evolution ist, könnte man sehr wohl daran zweifeln, wie Menschen in der Lage sein sollen, Wissenschaft, Logik, oder Philosophie zu betreiben. Damals, also in prähistorischen Zeiten gab es gar keinen Anpassungsdruck Theorien über das Wesen der Welt zu aufzustellen und zu verstehen.
Was zählte war das überleben zu sichern. Und wieso sollte logisches denken darüber hinausgehen können, uns mehr über die Welt zu sagen haben als wo eventuell die nächste Mahlzeit auf uns wartet.

Typische Konstruktivistenlogik. Vorher noch meinen, sowas wie Theorien (z.B. ET) wären ja nur erzählerische Erfindungen, dann aber evolutionstheoretisch argumentieren. Dabei die dümmsten Vorstellungen über die Evolution preisgeben. Wer von evolutionärer Erkenntnistheorie redet, sollte sich auch mal ein wenig damit beschäftigt haben. Gut, sowas lesen sowieso nur Leute wie BB, halb so tragisch.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 03. Juli 2015, 01:35:27
Wenn unser Erkenntnisapparat tatsächlich nur ein zufallsprodukt der Evolution ist, könnte man sehr wohl daran zweifeln, wie Menschen in der Lage sein sollen, Wissenschaft, Logik, oder Philosophie zu betreiben. Damals, also in prähistorischen Zeiten gab es gar keinen Anpassungsdruck Theorien über das Wesen der Welt zu aufzustellen und zu verstehen.
Was zählte war das überleben zu sichern. Und wieso sollte logisches denken darüber hinausgehen können, uns mehr über die Welt zu sagen haben als wo eventuell die nächste Mahlzeit auf uns wartet.

Typische Konstruktivistenlogik. Vorher noch meinen, sowas wie Theorien (z.B. ET) wären ja nur erzählerische Erfindungen, dann aber evolutionstheoretisch argumentieren. Dabei die dümmsten Vorstellungen über die Evolution preisgeben. Wer von evolutionärer Erkenntnistheorie redet, sollte sich auch mal ein wenig damit beschäftigt haben. Gut, sowas lesen sowieso nur Leute wie BB, halb so tragisch.

Dieses Argument führt Thomas Nagel gegen die evolutionäre Erkenntnistheorie an.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Wolleren am 03. Juli 2015, 15:14:46
3) Zur Frage, ob das bei psiram irgendwen umtreibt: Klar, bspw. zur Bewertung der Wissenschaftlichkeit von Gender- und Queer-Theory. Wenn man es sich so einfach machen könnte, dann könnte man einfach "Gender- und Queer-Theory" als wissenschaftsfeindliche, erkenntnisvermeidende, theoriegewordene Ignoranz brandmarken, also das theoretische Habitat der Netzfrau; und anschließend hätte man dann schnell einen Artikel zum Gender-Mainstreaming, das sich lediglich auf der Performativität von Sprechakten einen runterholt, verfasst.
Leider ist es eben nicht so einfach. Brandmarken ist der Stil von den anderen; eine gewisse Mühe, zu verstehen, was Poststrukturalisten u. dergl. eigentlich meinen, muss aufgebracht werden, damit ein Artikel nachvollziehbar ist, warum Gender-Mainstreaming in die Irre führt. Und zwar unter Verzicht auf die üblichen Schenkelklopfer von Frau Butler (https://de.wikipedia.org/wiki/Judith_Butler), wie z.B. Anatomie sei eine Konstruktion.

Wie sieht es denn mit der Wissenschaftlichkeit von Gender und Queer Theorie aus? Feste Regeln und eindeutige Methoden scheint es ersteinmal nicht zu geben und das Verhältnis zur Wissenschaft ist angespannt.
In Arbeit, wie gesagt.

Ich habe übrigens aus einer Einführung in den Dekonstruktivismus zitiert, dessen Autor der Queer Theorie, dem Poststrukturalismus  etc. wohlwollend gegenübersteht.
Was soll ich nun davon halten?
Das Zitat war ohne weiteres erkennbar, auch wenn die Kennzeichnung dürftig war. Du brauchst Dich also nicht als Kölner Depp angesprochen zu fühlen.
Ich sage Dir gern was Du tun sollst: Du sollst diese Methodik (Dekonstruktivismus) und alles was daraus erwächst, für gefährlichen Quatsch halten.

P.S: Das Antatomie eine Konstruktion ist, ist genau das, was diese Leute glauben. Das habe ich nun aus mehreren Quellen erfahren.
Aber Du willst bestimmt einen Grund dafür. Judith Butler ist nicht gerade doof. Lerne sie verstehen und widerlege sie: mit ihren eigenen Mitteln, mit wissenschaftlicher Methodik, von der Grundlage her, von der Wirkung her, von der Ethik her, von der praktischen Relevanz her, kannst alles ausprobieren. Das Ergebnis kannst Du hier gerne posten. Wie angedeutet, Kopfschütteln über offensichtlich falsche Aussagen mit anschließendem Schenkelklopfen reicht nicht als Argumentation.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 03. Juli 2015, 22:26:12
Zitat
widerlege sie: mit ihren eigenen Mitteln, mit wissenschaftlicher Methodik

Da könnte ein grundlegendes Missverständnis vorliegen. Diese Theorien haben sich gegen Widerlegungen ähnlich immunisiert, wie es die Psychoanalyse immer getan hat: die Kritik wird als Teil des Defizits interpretiert. Damit verfehlt das ganze aber das Kriterium der Widerlegbarkeit.

Aber ach weh, Poppers Lehre ist ja selbst nur konstruiert - und so geht das immer fort...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Wolleren am 04. Juli 2015, 02:37:47
Zitat
widerlege sie: mit ihren eigenen Mitteln, mit wissenschaftlicher Methodik

Da könnte ein grundlegendes Missverständnis vorliegen. Diese Theorien haben sich gegen Widerlegungen ähnlich immunisiert, wie es die Psychoanalyse immer getan hat: die Kritik wird als Teil des Defizits interpretiert. Damit verfehlt das ganze aber das Kriterium der Widerlegbarkeit.

Aber ach weh, Poppers Lehre ist ja selbst nur konstruiert - und so geht das immer fort...
Mit etwas Textarbeit kann man das ja bestimmt belegen :). Und damit die Nachvollziehbarkeit in einem psiram-Artikel gewährleisten.

Um den Irrsinn zu illustrieren, könnte man z.B. plausibel machen, dass Judith Butler selbst durch und durch konstruiert ist. Aus patriarchalischen Genen, äh, Sprechakten. So irgendwie halt.
"Widerlegung" kann also nicht als Popperscher Begriff gemeint sein. Man kann ja auch Religion nicht widerlegen. Macht nichts, eine Immunisierungsstrategie ist geradezu ein Qualifikationskriterium fürs psiram-wiki.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 04. Juli 2015, 23:00:28
Das Zitat war ohne weiteres erkennbar, auch wenn die Kennzeichnung dürftig war. Du brauchst Dich also nicht als Kölner Depp angesprochen zu fühlen.
Ich sage Dir gern was Du tun sollst: Du sollst diese Methodik (Dekonstruktivismus) und alles was daraus erwächst, für gefährlichen Quatsch halten

Damit macht man es sich vielleicht etwas zu einfach. Was der Dekonstruktivismus eventuell geleistet hat, ist binäres denken zu hinterfragen und ein Bewußtsein dafür zu schaffen, wie Sprache Wirklichkeit prägt.
Konkrete Beispiele wären z.B. starre Geschlechterkategorien aufzulösen, die wenig die wirkliche Natur repräsentieren.
Das Problem ist, das diese philosophische Strömung auch denen eine intellektuelle Rechtfertigung gibt, die die Wissenschaft hassen.

Siehe Professor Ulrich Kutschera dazu:

https://evidentist.wordpress.com/2015/04/28/gender-pseudowissenschaft-und-der-hpd/

Zitat
Aber Du willst bestimmt einen Grund dafür. Judith Butler ist nicht gerade doof. Lerne sie verstehen und widerlege sie: mit ihren eigenen Mitteln, mit wissenschaftlicher Methodik, von der Grundlage her, von der Wirkung her, von der Ethik her, von der praktischen Relevanz her, kannst alles ausprobieren. Das Ergebnis kannst Du hier gerne posten. Wie angedeutet, Kopfschütteln über offensichtlich falsche Aussagen mit anschließendem Schenkelklopfen reicht nicht als Argumentation.

Butler schreibt ja keine streng wissenschaftlichen Arbeiten sondern ist Philosophin.
Deshalb würde eine 'Widerlegung' im eigentlichen Sinne gar nicht gelingen. Was dem Dekonstruktivismus eigen ist, ist ein extremer Erkenntnisskeptizismus und Skeptizismus gegenüber den Tatsachen und der Wahrheit.
Wer glauben will, das die Welt nur eine Computersimulation ist (diese logische Möglichleit besteht), und die Sprache diese Welt erschafft, der glaubt das eben, egal wie viele Argumente dagegen sprechen .
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Wolleren am 05. Juli 2015, 03:11:33
Dann eben nicht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 05. Juli 2015, 06:07:49
Dann eben nicht.

Es gibt schon eine ganze Reihe von Literatur die sich kritisch mit 'postrukturalistischer' Philosophie befasst.
Das ist aber etwas ganz anderes, als irgendwelche alternativen Heilmethoden zu widerlegen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 05. Juli 2015, 11:26:48
Müssten nicht, zu Ende gedacht, die Dekonstruktivisten zu allererst den Dekonstruktivismus dekonstruieren?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Wolleren am 05. Juli 2015, 12:23:11
Vergessen hatte ich leider:
Zitat
Das Problem ist, das diese philosophische Strömung auch denen eine intellektuelle Rechtfertigung gibt, die die Wissenschaft hassen.
Das halte ich für etwas richtig, aber zu kurz gegriffen.

Dann eben nicht.

Es gibt schon eine ganze Reihe von Literatur die sich kritisch mit 'postrukturalistischer' Philosophie befasst.
Das ist aber etwas ganz anderes, als irgendwelche alternativen Heilmethoden zu widerlegen.
Du wiederholst das, was ich von Anfang an geschrieben hatte, und schiebst es mir zurück?! Lern halt lesen.

Aber danke für den Hinweis auf das "binäre Denken": der alte Esotraum, den Popanz "binäres Denken" zu hinterfragen, findet also seine Realisierung im Dekonstruktivismus? Sehr nett, hast Du eine Quelle?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 05. Juli 2015, 21:22:00
Müssten nicht, zu Ende gedacht, die Dekonstruktivisten zu allererst den Dekonstruktivismus dekonstruieren?

"Dieser Status ist vergleichbar mit der vermeintlich postmodernen Aussage, es gäbe keine Wahrheit.
Ihr Paradox liegt darin, mit der Ablehnung einer Wahrheit selbst eine zu formulieren, selbst wenn es nur diese verneinende Behauptung ist. Die différance und mit ihr Derrida reflektiert dieses Problem sehr genau und ist darum bemüht, die buchstäbliche Unmöglichkeit der eigenen Perspektive kenntlich zu machen." R. Feustel - Die Kunst des verschiebens

Ja, das wird da reflektiert...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 05. Juli 2015, 22:17:18
Vergessen hatte ich leider:
Zitat
Das Problem ist, das diese philosophische Strömung auch denen eine intellektuelle Rechtfertigung gibt, die die Wissenschaft hassen.
Das halte ich für etwas richtig, aber zu kurz gegriffen.

Dann eben nicht.

Es gibt schon eine ganze Reihe von Literatur die sich kritisch mit 'postrukturalistischer' Philosophie befasst.
Das ist aber etwas ganz anderes, als irgendwelche alternativen Heilmethoden zu widerlegen.
Du wiederholst das, was ich von Anfang an geschrieben hatte, und schiebst es mir zurück?! Lern halt lesen.

Aber danke für den Hinweis auf das "binäre Denken": der alte Esotraum, den Popanz "binäres Denken" zu hinterfragen, findet also seine Realisierung im Dekonstruktivismus? Sehr nett, hast Du eine Quelle?

Das Feustel Buch, das ich schon mehrmals zitiert habe, gibt einen für Laien verständlichen Überblick.
Viele dekonstruktivistische Einwände gegen die Wissenschaft werden dort genauer erörtert.
Interessant finde ich, wie einige von diesen Argumenten auch in C. Bördleins Buch vom 'sockenfressenden Waschmaschinenmoster' aufgegriffen werden.

"Wenn aber darauf insistiert wird, dass einige der begrifflichen Oppositionen nicht so lässig funktionieren, dass Sex nicht immer Sex war und Erotik gewissermaßen immer schon »schwul«, verschiebt sich die Bedeutung von Homosexualität. Sie löst sich aus dem Griff einer naturalistischen Ordnung der Sexualität, die Körperpraktiken an Fortpflanzung bindet und damit hetero zur natürlichen Norm erklärt. Eine dekonstruktive Perspektive lässt es nicht zu, Homosexualität als problematisch, deviant, abnorm oder gar krank zu verkaufen" -R. Feustel
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Wolleren am 05. Juli 2015, 23:52:18
Gut, danke, dann sehe ich mir mal den Feustel an. Aus Erfahrung klug: Der "Erfinder" ist als Quelle immer scheiße, lies, was die Nachfolger draus gemacht haben.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 19. Juli 2015, 02:20:54
Was haltet Ihr denn von diesem Thread? Rationality for everyone. Wie weit bin ich denn da herangekommen?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 09. September 2015, 01:37:37
Ich habe etwas interessantes gelesen, was ich gern zur Diskussion stellen möchte:

"Alles Biologie? Geschlechterforschung interveniert seit 40 Jahren

Die Frauen- und Geschlechterforschung entstand vor circa 40 Jahren – vor allem anlässlich eines auffälligen Befundes, der für alle wissenschaftlichen Disziplinen gleichermaßen festgestellt wurde: wissenschaftliche Perspektiven, Inhalte und Theorien entsprachen nicht dem Anspruch, umfassende Erkenntnisse über die jeweiligen fachspezifischen Gegenstände zu liefern.

Stattdessen waren die wissenschaftlichen Aussagen einseitig und ideologisch verzerrt aus Sicht derjenigen gesellschaftlichen Gruppe formuliert, die seit Jahrhunderten die Möglichkeit hatte, wissenschaftlich tätig zu sein – europäische Männer der bürgerlichen Mittel- und Oberschicht. So war zum Beispiel der sozialwissenschaftliche Begriff der Arbeit ausschließlich auf Lohnarbeit bezogen gewesen. Die gesellschaftlich notwendige Haus- und Reproduktionsarbeit blieb außer Acht."


http://www.tagesspiegel.de/wissen/serie-gender-in-der-forschung-2-das-biologische-ist-auch-sozial/12288880.html

Auch die Erkenntnisse der Physik, Chemie etc. sind ideologische Konstrukte von Männern, sagt die Biologin und Genderforscherin Kerstin Palm.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 09. September 2015, 01:55:17
Auch die Erkenntnisse der Physik, Chemie etc. sind ideologische Konstrukte von Männern, sagt die Biologin und Genderforscherin Kerstin Palm.

... und diese Aussage der Kerstin Palm ist ein ideologisches Konstrukt einer Genderforscherin. Dieser solipsistische Kreisel soll jetzt interessant sein? Ob ihr langweilig ist?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: RächerDerVerderbten am 09. September 2015, 10:27:36
Zitat
Das Problem: Für Grundlagenforschung in der Genetik, Zellbiologie, Biochemie usw. werden fast ausschließlich männliche Organismen als Standardorganismen eingesetzt. Das betrifft sowohl die Versuchstiere als auch menschliche Testpersonen.

Kann ich fast gar nicht glauben.

Wenn dem doch so sein söllte:
Bitte in Zukunft mehr weibliche Mäuse in den Labormixer werfen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Sauropode am 09. September 2015, 10:54:43
Soweit meine Erfahrungen reichen, ist das mit den Versuchstieren Bullshit. Bei den klinischen Studien am Menschen sieht das anders aus, da scheinen sich die Freiwilligen eher aus der männlichen Bevölkerung zu rekrutieren. Also, werte Frau Palm, auch sie können dazu beitragen, dieses Ungleichgewicht zu beseitgen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: ajki am 09. September 2015, 11:35:49
Auch die Erkenntnisse der Physik, Chemie etc. sind ideologische Konstrukte von Männern, sagt die Biologin und Genderforscherin Kerstin Palm.

(Es ist mindestens ungesichert, ob dieser Satz tatsächlich in dieser Form einer Frau Palm zugerechnet werden kann. Wenn man nach Palm-Material im "Meta"-Bereich sucht, findet man z.B. einen Beitrag der Dame in einer Aufsatzsammlung, aus der sich eine solche Behauptung genau *nicht* belegen ließe - aber sei's drum. Es gibt ja möglicherweise - und nichts ist unmöglich auf diesem weiten Feld - irgendwelche Personen, die tatsächlich und in praktischer Hinsicht eine solche Meinung dezidiert vertreten.)

Man kann solche Hypothesen aufstellen. Es ist nicht "verboten". Und "man wird das ja wohl noch sagen dürfen". Ob irgendjemand das auch sagen *sollte*, ist allerdings dann eine Frage, die sich nur durch rigide Untersuchung beantworten läßt. Zum Beispiel darf man (offensichtlich; auch "heute" noch) behaupten, eine (irgendwie definierte) "Allopathie" könne nicht (irgendwie definiert) "heilen", während hingegen eine (irgendwie definierte) "Homöopathie" dies könne. Aber man *sollte* das nicht behaupten, weil es nun seit rund 200 Jahren keinen erfolgreichen Beleg gab, diese Vorab-Behauptung auch zu untermauern. Man "darf" also sagen, "sollte" aber nicht.

Wenn Personen die obige Behauptung aufstellen, dann sind sie auf jeden Fall intensiv gefordert. Sie müßten für die Disziplinen, für die sie für ihre Behauptung Geltung beanspruchen, die "Falschheit" oder mindestens "Unvollständigkeit" belegen. Hinsichtlich der "Unvollständigkeit" könnten sie nach "heutigem" Kenntnisstand der Meinung sein, sie hätten dies schon "bewiesen" (indem sie den Metabereich einer Disziplin als zur Disziplin zugehörig betrachten und "Forscher" mit "Beforschtem" gleichsetzen). Das dürfte nach allgemeinem Verständnis jedoch noch lange nicht hinlänglich sein. Letztlich müssen solche behauptenden Personen sich nach "40" Jahren (oder wieviele es mittlerweile sein mögen) selbst hinsichtlich nur einer "Unvollständigkeit" auf positive Ergebnisse abstützen können - also auf einen erkennbaren Zugewinn an materialem Wissen in einer Disziplin durch anreichernde Ausweitung über irgendeinen "Sex/Gender"-Zusammenhang. Wenn solche Personen das nicht können, dann *sollten* sie solche Behauptungen nicht aufstellen (öffentlich). Wenn die behauptete "Falschheit"/"Unvollständigkeit" schon falsifiziert wurde (und ich für meinen rein persönlichen Teil bewerte es in den genannten Disziplinen so), dann sollten solche Personen auch privatim nicht mehr an solche Behauptungen "glauben". Aber was Leute im Privaten meinen, ist natürlich immer ihre eigene Sache.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 09. September 2015, 16:07:43
Auch die Erkenntnisse der Physik, Chemie etc. sind ideologische Konstrukte von Männern, sagt die Biologin und Genderforscherin Kerstin Palm.

(Es ist mindestens ungesichert, ob dieser Satz tatsächlich in dieser Form einer Frau Palm zugerechnet werden kann. Wenn man nach Palm-Material im "Meta"-Bereich sucht, findet man z.B. einen Beitrag der Dame in einer Aufsatzsammlung, aus der sich eine solche Behauptung genau *nicht* belegen ließe - aber sei's drum.

Nein, dieser Satz ist natürlich von mir. Wenn Frau Palm aber explizit *allen* wissenschaftlichen Disziplinen den Vorwurf der andropozentrik macht, dann auch der Physik und Chemie, oder?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: eLender am 09. September 2015, 16:20:07
Aber bitte nicht die Mathematik vergessen, da ist alles voller Phallussymbole. Oder war das jetzt die Mykologie. Muss nochmal nachsehen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 09. September 2015, 16:35:43
Aber bitte nicht die Mathematik vergessen, da ist alles voller Phallussymbole. Oder war das jetzt die Mykologie. Muss nochmal nachsehen.

Und Kunst. Ganz schwierig:

https://www.youtube.com/watch?v=3FbZFWMwzvk (https://www.youtube.com/watch?v=3FbZFWMwzvk)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Sauropode am 09. September 2015, 16:46:47
Aber bitte nicht die Mathematik vergessen, da ist alles voller Phallussymbole. Oder war das jetzt die Mykologie. Muss nochmal nachsehen.

Phallus impudicus? Ist jetzt aber kein schmeichelhafter Vergleich.  ;D
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 09. September 2015, 16:53:48
Nein, dieser Satz ist natürlich von mir. [...]
Das ist ein Grund, warum die Diskussionen mit Dir so fruchtlos sind. Du unterscheidest nicht zwischen dem, was andere sagen und dem, was Du selbst davon hältst. Dadurch wird so gut wie alles unverbindlich, und Deine Meinung kannst Du schließlich alle zehn Minuten ändern. Ich bin etwas unschlüssig, ob ich mir einen Ratschlag gestatten will; denn, wie schon erwähnt:
Zitat
But  the  power of instruction is seldom of much efficacy, except in those happy dispositions where it is almost superfluous.
- Gibbon, Decline and Fall, chap. 4
Aber weil ich fest an das Gute im Menschen glaube, erteile ich ihn trotzdem: am Ausbau einer solchen Kritikfähigkeit solltest Du arbeiten.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: eLender am 09. September 2015, 18:07:34
Phallus impudicus? Ist jetzt aber kein schmeichelhafter Vergleich.  ;D

Also, ich weiß nicht, was Du meinst:
(http://www.mushroomexpert.com/images/contrib/robertson_phallus_hadriani.jpg)

Es ist nämlich doch die Mathematik:
(http://4.bp.blogspot.com/-UVhyW1TWsv0/U-iMr5Q4III/AAAAAAAAGIY/Yo-DAZwnsv0/s1600/Penis,+mathematical+equation+1+-+0b.jpg)

 :grins
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: ajki am 09. September 2015, 21:28:11
dann auch der [XXX], oder?

Weiß ich nicht, kann ich ohne Quellensichtung nicht sagen. Es gibt auf jeden Fall mal eine Quelle, in der Frau Palm explizit für ihre eigene Disziplin und auch allgemein für "die Naturwissenschaften" (gemeint sind wahrscheinlich alle empirischen/evidenzbasierten Forschungsanstrengungen) die kultur-/sozialwissenschaftlich orientierten Gender Studies als fachliche Ergänzung kategorisch ausschließt. Im weiteren Verlauf des Aufsatzes untersucht sie sodann anhand von zwei Beispielen (+ sich selbst, also alles Biologen), ob es nützlich ist, wenn ein Forscher zugleich über einen organisierten Zugang zum Forschungsstand der Gender Studies verfügt und kommt dabei zu dem Schluss, dass es für den Metabereich ihrer/einer Disziplin günstige Effekte geben kann (für einen beliebigen Forscher etwa eine ansonsten fehlende Perspektive auf den Forschungsgegenstand oder irgendwelche Optimierungen zu den Forschungsumständen). Bei weiterem Interesse ggf. in einer Uni-Bib oder dgl. hineinschauen in: Frey Steffen et al., Gender Studies, Wissenschaftstheorien und Gesellschaftskritik, Königshausen u. Neumann, 2004. Das Büchlein dürfte breit verfügbar sein, denn es wird wohl im germanischen Gender Studies-Bereich recht oft zitiert.

Seit 2004 könnte sich natürlich auch Frau Palm "radikalisiert" haben und mittlerweile eine andere Haltung vertreten als ihre damalige. Wie gesagt, weiß ich nicht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 09. September 2015, 22:44:25
dann auch der [XXX], oder?

Weiß ich nicht, kann ich ohne Quellensichtung nicht sagen. Es gibt auf jeden Fall mal eine Quelle, in der Frau Palm explizit für ihre eigene Disziplin und auch allgemein für "die Naturwissenschaften" (gemeint sind wahrscheinlich alle empirischen/evidenzbasierten Forschungsanstrengungen) die kultur-/sozialwissenschaftlich orientierten Gender Studies als fachliche Ergänzung kategorisch ausschließt. Im weiteren Verlauf des Aufsatzes untersucht sie sodann anhand von zwei Beispielen (+ sich selbst, also alles Biologen), ob es nützlich ist, wenn ein Forscher zugleich über einen organisierten Zugang zum Forschungsstand der Gender Studies verfügt und kommt dabei zu dem Schluss, dass es für den Metabereich ihrer/einer Disziplin günstige Effekte geben kann (für einen beliebigen Forscher etwa eine ansonsten fehlende Perspektive auf den Forschungsgegenstand oder irgendwelche Optimierungen zu den Forschungsumständen). Bei weiterem Interesse ggf. in einer Uni-Bib oder dgl. hineinschauen in: Frey Steffen et al., Gender Studies, Wissenschaftstheorien und Gesellschaftskritik, Königshausen u. Neumann, 2004. Das Büchlein dürfte breit verfügbar sein, denn es wird wohl im germanischen Gender Studies-Bereich recht oft zitiert.

Seit 2004 könnte sich natürlich auch Frau Palm "radikalisiert" haben und mittlerweile eine andere Haltung vertreten als ihre damalige. Wie gesagt, weiß ich nicht.

Mir obliegt gerade die Aufgabe, einer jungen Person ein Studium schmackhaft zu machen. Wenn ich immer wieder so sinnlosen Scheiß lese, kommen mir langsam Zweifel, ob ein solides Handwerk nicht deutlich besser wäre.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 09. September 2015, 23:17:51
Und hier noch was für Dich, Kellerjunge, bin ja nicht so:

Zitat
Griechische Philosophie und römische Technik kamen ohne Universität aus. Das Mittelalter anfangs auch, denn erst im 13. Jahrhundert wurden Universitäten gegründet. Doch auch vorher gab es Gelehrte, und die pflegten in Kirchen und Klöstern eine spezielle Form des geistigen Zeitvertreibs: die Scholastik. Dies aber ohne formale Organisation, ohne Titel und Diplome. Die Scholastik wollte die christliche Lehre logisch erklären. Man stellte Fragen an die Bibel und beantwortete sie durch Vernunftschlüsse. Beliebt waren schlüpfrige Fragen, wahrscheinlich um das Inter esse der Hörer zu fesseln.
Konnte Christus auch als Weib geboren werden?
Hätte Jesus auch aus dem Fuß oder der Hand Marias geboren werden können? (als Anregung für Molekular- und Entwicklungsbiologen)
Ist Christus beschnitten oder unbeschnitten auferstanden?
Kann Jesus eine Erektion bekommen?
Grundproblem der Scholastik war der Universalienstreit: die Nominalisten behaupteten. nur Einzeldinge wären wirklich vorhanden (z.B. Esel), Gattungen (z.B. Huftiere) dagegen nur Vorstellungen unseres Hirns. Die Realisten glaubten, daß auch die Gattungen Sachen wären. Gattungen würden vor den Einzeldingen und als deren Ursache existieren. Heute kommt einem das vor wie die liliputanische Eierfrage, doch damals hingen Dogmen (z.B. die Dreifaltigkeit) von den Universalien ab und man spaltete Haare und Köpfe darüber. Erst im 16. Jahrhundert. wurden die Gelehrten des Scheinproblems überdrüssig, vornehm ausgedrückt, man überwand es. Wer die Scholastik nun mit einem Schmunzeln abtut, vergißt, daß sich manche ihrer Denkformen erhalten haben: nach der Wrigley-Methode (kaue bis zur Geschmacklosigkeit) lösen die Philosophen und Theologen ihre Probleme auch heute noch. Und die Neigung der Scholastik, unbestimmte Begriffe mit undefinierten zu erklären, scheint mir in den Geisteswissenschaften fröhlich weiterzuleben. Und schließlich ist - Oh, Jesus verzeih mir - die Frage nach Deiner Erektion geradezu originell, verglichen mit dem, was heute an soziologischen, psycho ogischen oder gar theologischen Fachbereichen als Promotionsthema ausgegeben wird. Dagegen scheinen mir Bemühungen, "die Scholastik aus ihrer Zeit heraus verstehen zu wollen" sophistisch zu sein: Geschwafel ist Geschwafel - zu jeder Zeit. Dieser Ansicht waren die Scholastiker selbst auch. Zumindest Simon von Tornay, der um 1200 ein gefeierter Magister war. Nach einem eindrucksvollen Vortrag baten ihn nämlich seine Schüler, seine Thesen aufschreiben zu lassen. Simon lachte:
"O Jesulein, o Jesulein, wie habe ich heute deiine Lehre verteidigt und erhöht, aber wahrlich, wenn ich sie in böserAbsicht angreifen wollte, dann würde ich noch viel stärkere Gründe und Beweise dagegen anzuführen wissen."
Gut - diese Klarheit über ihr eigenes Tun mögen nicht viele Gelehrte gehabt haben, doch daß der Kollege leeres Stroh dresche, das war die Meinung aller. Und alle hatten recht. Es ging also nicht um Wahrheit, es wurde nicht experimentiert, nichts gemessen. Ziel war, den Konkurrenten durch schlagfertige Disputation, blendende Sophismen, originelle Fragen zu übertrumpfen. Dieser Sachverhalt war dem mittelalterlichen Gelehrten durchaus klar, er beklagte ihn häufig genug. Man darf ihn sich also nicht als weltfremden Spinner vorstellen. Im Gegenteil. So sind unsere Fachbereichsintrigen von einer geradezu degenerierten Harmlosigkeit gegen scholastische Ränkeschmieden. Da wurde nicht nur verleumdet. Da wurde verketzert, auf Konzilien verklagt, dem Gegner eingeheizt im Sinne des Wortes (s. Gelehrtenfreundschaft). Soweit zu den Lehrinhalten.

http://www.laborjournal.de/rubric/archiv/historie/vorher.lasso (http://www.laborjournal.de/rubric/archiv/historie/vorher.lasso)

Man könnte also fast sagen, BasementBoi, dass Du der Entwicklung etwas hinterherhinkst. Aber gut, das ist leider kein Alleinstellungsmerkmal.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: ajki am 09. September 2015, 23:28:00
Wenn ich immer wieder so sinnlosen Scheiß lese, kommen mir langsam Zweifel, ob ein solides Handwerk nicht deutlich besser wäre.

Ein Handwerk und/oder eine Techniker-Ausbildung waren, sind, werden immer sein: eine gute Sache(TM). Bißchen blöd an der Ideal-Ausbildungszeit-Ideologie heute ist, dass man dann immer damit rechnen müßte, dass die Delinquenten danach trotzdem noch ins Studium drängen (u.a. weil sie dann eine Ahnung davon haben, was Arbeiten unter Realbedingungen bedeutet). Und dann sind sie drei Jahre+ hinten dran.

Ich *glaube* (!), dass ein Studium "heute" noch nicht besonders genderistisch geprägt sein muß (schon gar nicht der BS-Schultütenkram). Da gilt gewiss mehr noch als überall sonstwo die Möglichkeit des Versinkens in der selbstgewählten peer group - wer's braucht, kann sich gewiss auch begendern lassen, wer nicht kommt ebenso gewiss davon (noch - irgendwo hab' ich neulich im New Yorker oder Atlantic von den "Empfindsamen" als neue Welle bei den US-Universities/Colleges gelesen; da kann man dann nur noch hoffen, dass solche Kelche weit an einem vorbei gehen [da ging's darum, dass z.B. Studierende Standardlektüre aller Art ablehnen, weil es sie zu sehr "emotional" anrührt/massiv schockiert, das Ganze maskiert als "Trauma"-Vermeidung und völlig ernsthaft - inklusive der Bibel!]).

Die wirklich armen Schweine sind wahrscheinlich die Doktoranden und sonstige akademische Bodenwerker/Abhängige. Vor allem in den Sozialwissenschaften. Wer dort in Topf-Konkurrenz zu den entwickelten Seilschaften steht, der muß wahrscheinlich schon lange mit den Wölfinnen heulen, sonst kann ersiees_x sich die Mittel klatschen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 09. September 2015, 23:49:26
Deine Antwort, ajki, hat mich jetzt wirklich erheitert, ob der Brutalpragmatik - ne, wirklich gut! ;D
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 10. September 2015, 01:46:03
Nein, dieser Satz ist natürlich von mir. [...]
Das ist ein Grund, warum die Diskussionen mit Dir so fruchtlos sind. Du unterscheidest nicht zwischen dem, was andere sagen und dem, was Du selbst davon hältst. Dadurch wird so gut wie alles unverbindlich, und Deine Meinung kannst Du schließlich alle zehn Minuten ändern.

Den Abriß aus dem Artikel von Genderforscherin Palm habe ich doch entsprechend gekennzeichnet.

Was ich persönlich davon halte? Nun, ich glaube Frau Palm (und in diesem Zusammenhang sehr viele andere Genderforscher) macht doch sehr pauschale Aussagen, wenn sie behauptet, Wissenschaft sei nicht (unbedingt) rational und ideologisch verzerrt, weil sie von Männern betrieben wird.

Dazu ein Bild:

(http://36.media.tumblr.com/bc8a60906e437afa2216153c666dd4ac/tumblr_n8xr8asYUf1te399ao2_r1_1280.png)

Man sieht hier, das es auch in der Wissenschaftsphilosophie ein breites Spektrum an Ansichten gibt, inwiefern die Wissenschaft die Wirklichkeit abbildet oder verzerrt (konstruiert).
Nun, kenne ich die meisten Autoren darauf nicht und kann darum nicht exakt sagen, wo ich mich einordnen würde - Gefühls- und Gewohnheitsmäßig doch wahrscheinlich eher ganz links.
Frau Palm würde ich eher ganz rechts in der Nähe von Feyerabend einordnen - besonders wenn Sie Wissenschaftlern als eine privilegierte Gruppe von weißen Männern beschreibt, die wohl eher damit beschäftigt sind ihren Status zu schützen, als etwas über die Natur herauszufinden.

Es ist auch verständlich wenn Frau Palm die Ideologieproduktion in den Naturwissenschaften kritisieren möchte - wahrscheinlich enge Geschlechterkategorien wie 'Mann' & 'Frau', in der Hoffnung, gesellschaftliche Rollenanforderungen damit zu lockern. Dumm dabei ist, das sie sich damit einen Anti-Realismus nähert, der die wissenschaftliche Methode in ihrer Gesammtheit in Frage stellt...ich weiß es nicht.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 10. September 2015, 01:58:59
Ich habe die Grafik mal richtig rum ausgerichtet.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 10. September 2015, 02:26:27
Und hier noch was für Dich, Kellerjunge, bin ja nicht so:

Zitat
Griechische Philosophie und römische Technik kamen ohne Universität aus. Das Mittelalter anfangs auch, denn erst im 13. Jahrhundert wurden Universitäten gegründet. Doch auch vorher gab es Gelehrte, und die pflegten in Kirchen und Klöstern eine spezielle Form des geistigen Zeitvertreibs: die Scholastik. Dies aber ohne formale Organisation, ohne Titel und Diplome. Die Scholastik wollte die christliche Lehre logisch erklären. Man stellte Fragen an die Bibel und beantwortete sie durch Vernunftschlüsse. Beliebt waren schlüpfrige Fragen, wahrscheinlich um das Inter esse der Hörer zu fesseln.
Konnte Christus auch als Weib geboren werden?
Hätte Jesus auch aus dem Fuß oder der Hand Marias geboren werden können? (als Anregung für Molekular- und Entwicklungsbiologen)
Ist Christus beschnitten oder unbeschnitten auferstanden?
Kann Jesus eine Erektion bekommen?
Grundproblem der Scholastik war der Universalienstreit: die Nominalisten behaupteten. nur Einzeldinge wären wirklich vorhanden (z.B. Esel), Gattungen (z.B. Huftiere) dagegen nur Vorstellungen unseres Hirns. Die Realisten glaubten, daß auch die Gattungen Sachen wären. Gattungen würden vor den Einzeldingen und als deren Ursache existieren. Heute kommt einem das vor wie die liliputanische Eierfrage, doch damals hingen Dogmen (z.B. die Dreifaltigkeit) von den Universalien ab und man spaltete Haare und Köpfe darüber. Erst im 16. Jahrhundert. wurden die Gelehrten des Scheinproblems überdrüssig, vornehm ausgedrückt, man überwand es. Wer die Scholastik nun mit einem Schmunzeln abtut, vergißt, daß sich manche ihrer Denkformen erhalten haben: nach der Wrigley-Methode (kaue bis zur Geschmacklosigkeit) lösen die Philosophen und Theologen ihre Probleme auch heute noch. Und die Neigung der Scholastik, unbestimmte Begriffe mit undefinierten zu erklären, scheint mir in den Geisteswissenschaften fröhlich weiterzuleben. Und schließlich ist - Oh, Jesus verzeih mir - die Frage nach Deiner Erektion geradezu originell, verglichen mit dem, was heute an soziologischen, psycho ogischen oder gar theologischen Fachbereichen als Promotionsthema ausgegeben wird. Dagegen scheinen mir Bemühungen, "die Scholastik aus ihrer Zeit heraus verstehen zu wollen" sophistisch zu sein: Geschwafel ist Geschwafel - zu jeder Zeit. Dieser Ansicht waren die Scholastiker selbst auch. Zumindest Simon von Tornay, der um 1200 ein gefeierter Magister war. Nach einem eindrucksvollen Vortrag baten ihn nämlich seine Schüler, seine Thesen aufschreiben zu lassen. Simon lachte:
"O Jesulein, o Jesulein, wie habe ich heute deiine Lehre verteidigt und erhöht, aber wahrlich, wenn ich sie in böserAbsicht angreifen wollte, dann würde ich noch viel stärkere Gründe und Beweise dagegen anzuführen wissen."
Gut - diese Klarheit über ihr eigenes Tun mögen nicht viele Gelehrte gehabt haben, doch daß der Kollege leeres Stroh dresche, das war die Meinung aller. Und alle hatten recht. Es ging also nicht um Wahrheit, es wurde nicht experimentiert, nichts gemessen. Ziel war, den Konkurrenten durch schlagfertige Disputation, blendende Sophismen, originelle Fragen zu übertrumpfen. Dieser Sachverhalt war dem mittelalterlichen Gelehrten durchaus klar, er beklagte ihn häufig genug. Man darf ihn sich also nicht als weltfremden Spinner vorstellen. Im Gegenteil. So sind unsere Fachbereichsintrigen von einer geradezu degenerierten Harmlosigkeit gegen scholastische Ränkeschmieden. Da wurde nicht nur verleumdet. Da wurde verketzert, auf Konzilien verklagt, dem Gegner eingeheizt im Sinne des Wortes (s. Gelehrtenfreundschaft). Soweit zu den Lehrinhalten.

http://www.laborjournal.de/rubric/archiv/historie/vorher.lasso (http://www.laborjournal.de/rubric/archiv/historie/vorher.lasso)

Man könnte also fast sagen, BasementBoi, dass Du der Entwicklung etwas hinterherhinkst. Aber gut, das ist leider kein Alleinstellungsmerkmal.

Nun, gibt es Männer und Frauen oder nur Einzelwesen?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 10. September 2015, 02:36:57
Nun, gibt es Männer und Frauen oder nur Einzelwesen?

Auf die Straße gehen und nachschauen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 10. September 2015, 17:54:10
Nun, gibt es Männer und Frauen oder nur Einzelwesen?
Letztlich ist die Frage irrelevant/nicht zu beantworten, weil die Antwort immer nur in einem definierten Zusammenhang sinnvoll sein kann.
Also ein klares SOWOHL ALS AUCH.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: MrSpock am 10. September 2015, 18:18:27
Also ein klares SOWOHL ALS AUCH.

Diesen Satz hast Du von meinem Anwalt geklaut!  :police:
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 10. September 2015, 20:52:57
Nun, gibt es Männer und Frauen oder nur Einzelwesen?

Auf die Straße gehen und nachschauen.

Ob das funktioniert? Oder verstellen Begriffe wie 'Mann' oder 'Frau' vielleicht meinen Blick auf die Wirklichkeit?

Zum Beispiel ist ja auch der Artbegriff in der Biologie umstritten:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Art_(Biologie)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 10. September 2015, 21:00:18
Auf die Straße gehen und nachschauen.

Ob das funktioniert? Oder verstellen Begriffe wie 'Mann' oder 'Frau' vielleicht meinen Blick auf die Wirklichkeit?

Du musst die Leute natürlich befragen:
- "Sind sie Mann oder Frau?"
- "Fühlen Sie sich als Einzelwesen?"

Dann funktioniert das schon.

Etwas professioneller könnte man natürlich auch ein Meinungsforschungsinstitut beauftragen.

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 11. September 2015, 15:42:40
Auf die Straße gehen und nachschauen.

Ob das funktioniert? Oder verstellen Begriffe wie 'Mann' oder 'Frau' vielleicht meinen Blick auf die Wirklichkeit?

Du musst die Leute natürlich befragen:
- "Sind sie Mann oder Frau?"
- "Fühlen Sie sich als Einzelwesen?"

Dann funktioniert das schon.

Etwas professioneller könnte man natürlich auch ein Meinungsforschungsinstitut beauftragen.

Mancher dieser Subjekte hätten wahrscheinlich großes Interesse (von mir) als 'Männer' 'Frauen' oder 'Einzelwesen' wahrgenommen zu werden, warum auch immer...
Deshalb stellt sich gleichzeitig die Frage in wie weit man diesen Selbstaussagen vertrauen kann.

Unbelebte Objekte, oder niedere Organismen haben in der Regel kein Interesse als dies oder das wahrgenommen zu werden, weil ihnen der Subjektstatus fehlt.
Man kann auch nicht nachfragen ob die eigene Einschätzung korrekt ist. Darum stellt sich die Frage hier erneut, in wiefern die Erkenntnistätigkeit das zu erkennende 'umformt'.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 11. September 2015, 16:46:43
"In der Regel" is gut...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 11. September 2015, 17:43:25
Mancher dieser Subjekte hätten wahrscheinlich großes Interesse (von mir) als 'Männer' 'Frauen' oder 'Einzelwesen' wahrgenommen zu werden, warum auch immer...

Das allerdings würde mir auch Rätsel aufgeben.


Zitat
Deshalb stellt sich gleichzeitig die Frage in wie weit man diesen Selbstaussagen vertrauen kann.

Unbelebte Objekte, oder niedere Organismen haben in der Regel kein Interesse als dies oder das wahrgenommen zu werden, weil ihnen der Subjektstatus fehlt.
Man kann auch nicht nachfragen ob die eigene Einschätzung korrekt ist. Darum stellt sich die Frage hier erneut, in wiefern die Erkenntnistätigkeit das zu erkennende 'umformt'.

Finde ich gut, dass Du Dich mit dieser Frage befasst, das hält dann anderen den Rücken frei für Sinnvolles.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 11. September 2015, 18:29:11
Zitat
"Sicher, ich habe was richtig gemacht. Aber was?"

Die Frage ist geklärt, Danke.
 :D
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 17. September 2015, 11:56:54
Finde ich gut, dass Du Dich mit dieser Frage befasst, das hält dann anderen den Rücken frei für Sinnvolles.

Die Frage ob es 'sinnvoll' ist, was verschiedene Wissenschaftler tun und was ein universelles Sinnkriterium eigentlich sein könnte, hat ja noch keine abschließende Beantwortung gefunden.

Aus realistischer Sicht, muss man sich wohl damit abfinden, das es Strukturen und Entitäten gibt, die man niemals nachweisen wird können.
Was in der Physik dann vielleicht das Higgs-Bossom ist, ist in der Theologie dann eben Gott oder in der Psychiatrie irgendwelche Geisteskrankheiten.
An diesen Punkt kann man sich dann sehr wohl fragen, ob die Suche der Wissenschaftler eigentlich sinnvoll ist oder ob sie nur Gehirngespinnste (bzw. soziale Konstrukte) verfolgen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: eLender am 17. September 2015, 14:36:02
Aus realistischer Sicht, muss man sich wohl damit abfinden, das es Strukturen und Entitäten gibt, die man niemals nachweisen wird können.

Haste über den Satz mal genauer nachgedacht?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 17. September 2015, 14:46:21
Aus realistischer Sicht, muss man sich wohl damit abfinden, das es Strukturen und Entitäten gibt, die man niemals nachweisen wird können.

Haste über den Satz mal genauer nachgedacht?

Was denn? Es könnte doch sein, dass es ein Nichts gibt, das noch nichtsiger als das Nichts ist. Das lässt sich noch nicht mal nicht nachweisen, sogar wenn keine Struktur nicht nicht vorhanden wäre.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: eLender am 17. September 2015, 15:20:58
Was denn? Es könnte doch sein, dass es ein Nichts gibt, das noch nichtsiger als das Nichts ist. Das lässt sich noch nicht mal nicht nachweisen, sogar wenn keine Struktur nicht nicht vorhanden wäre.

Das ist mit nichts belegt. Nicht mal mit Käse :grins
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 17. September 2015, 15:57:28
Das ist mit nichts belegt. Nicht mal mit Käse :grins

Quasi eine Heideggersche Pizza.  :grins2:
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 17. September 2015, 16:33:31
Das ist mit nichts belegt. Nicht mal mit Käse :grins

Quasi eine Heideggersche Pizza.  :grins2:

Heidegger? Laktoseintolerant? Tststs..
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 17. September 2015, 18:35:58
Aus realistischer Sicht, muss man sich wohl damit abfinden, das es Strukturen und Entitäten gibt, die man niemals nachweisen wird können.

Haste über den Satz mal genauer nachgedacht?

What exactly, then, is scientific realism?
.
.
.
1. The metaphysical stance asserts that the world has a definite and mind-independent natural-kind structure.

2. The semantic stance takes scientific theories at face-value, seeing them as truth conditioned descriptions of their intended domain, both observable and unobservable. Hence, they are capable of being true or false.
Theoretical assertions are not reducible to claims about the behaviour of observables, nor are they merely instrumental devices for establishing connections between observables.
The theoretical terms featuring in theories have putative factual reference.

So, if scientific theories are true, the unobservable entities they posit populate the world.

3. The epistemic stance regards mature and predictively successful scientific theories as well-confirmed and approximately true of the world. So, the entities posited by them, or, at any rate, entities very similar to those posited, do inhabit the world.[/i]

Und weiter...

The third thesis of scientific realism, which might be called ‘epistemic optimism’, is meant to distinguish it from agnostic or sceptical versions of empiricism. The thrust of this realist thesis is that science can and does attain theoretical truth no less than it can and does attain observational truth, where by ‘theoretical truth’ we understand the truth of what scientific theories say about unobservable entities and processes, and by ‘observational truth’ we understand the truth of what theories say about observable entities.

Stathis Psillos - Scientific realism. How sciene tracks truth.

Einwände?
Das Ganze läßt sich gut am Begriff des 'Elektron' verdeutlichen. Elektronen sind nicht eindeutig nachweisbar und entziehen sich dem direkten empirischen Zugriff.
Elektronen sind eher Entitäten die man annimmt, weil sich damit bessere Theorien formulieren lassen.
Begriffe die in der Wissenschaft gebräuchlich sind, z.b. 'Gen' & 'Kraft' sind zu komplex, zu abstrakt, um fest mit der Erfahrung in Einklang gebracht zu werden - bedeutet, das Verfikationsprinzip als Sinnkriterium greift hier nicht mehr.

Aber was unterscheidet dann nun den Begriff 'Elektron' von einem metaphysischen Begriff wie 'Seele' oder 'Über-Ich'? Auch damit lassen sich prima Theorien formulieren, in denen der Begriff einen Platz hat.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 17. September 2015, 23:05:53
Aber wenn das Nichts nur ein Nix ist?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 17. September 2015, 23:31:54
Aber wenn das Nichts nur ein Nix ist?

Für das wahre Nichts gibt es sowieso kein Wort. Es kann nicht benannt werden, weil es nichts ist, was noch nicht mal nicht da ist als Gegensatz. Also nichts, um sich Sorgen zu machen, geschweige denn, nachzudenken  8)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 18. September 2015, 00:33:13
Aber was unterscheidet dann nun den Begriff 'Elektron' von einem metaphysischen Begriff wie 'Seele' oder 'Über-Ich'? Auch damit lassen sich prima Theorien formulieren, in denen der Begriff einen Platz hat.

Die Ladung eines Elektrons kann man messen. Und mit Hilfe des Messergebnisses clevere Maschinchen bauen, die auch genau das leisten, was man vorhersagt. Aber wieviel wiegt ein Über-Ich, wie schnell ist eine Seele, und was fang ich damit an?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 18. September 2015, 00:50:02
Aber wieviel wiegt ein Über-Ich, wie schnell ist eine Seele, und was fang ich damit an?

Zuvor aber bitte das Problem mit den Engeln auf der Nadelspitze lösen. Das wartet schon länger.  8)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 18. September 2015, 01:01:00
Aber was unterscheidet dann nun den Begriff 'Elektron' von einem metaphysischen Begriff wie 'Seele' oder 'Über-Ich'? Auch damit lassen sich prima Theorien formulieren, in denen der Begriff einen Platz hat.

Die Ladung eines Elektrons kann man messen. Und mit Hilfe des Messergebnisses clevere Maschinchen bauen, die auch genau das leisten, was man vorhersagt. Aber wieviel wiegt ein Über-Ich, wie schnell ist eine Seele, und was fang ich damit an?

Der Begriff 'Elektron' scheint zwar damit fundierter, trotzem gibt es kein klares Abgrenzungskriterium mehr, der den einen als zulässig und den anderen unzulässig ausweisen könnte.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 18. September 2015, 01:13:03
Der Begriff 'Elektron' scheint zwar damit fundierter, trotzem gibt es kein klares Abgrenzungskriterium mehr, der den einen als zulässig und den anderen unzulässig ausweisen könnte.

Nutzen. Wir haben einen Nutzen davon, indem die Beschreibung zu einer Handhabbarkeit führt. Von Hadeirtetuftigk als Begriff haben wir allgemein bisher keinen Nutzen, obwohl ich Hadeirtetuftigk selbst für mich bedeutend einstufe.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 18. September 2015, 01:34:38
Der Begriff 'Elektron' scheint zwar damit fundierter, trotzem gibt es kein klares Abgrenzungskriterium mehr, der den einen als zulässig und den anderen unzulässig ausweisen könnte.

Nutzen. Wir haben einen Nutzen davon, indem die Beschreibung zu einer Handhabbarkeit führt. Von Hadeirtetuftigk als Begriff haben wir allgemein bisher keinen Nutzen, obwohl ich Hadeirtetuftigk selbst für mich bedeutend einstufe.

Den Nutzen, bzw. die Richtigkeit wissenschaftlicher Aussagen kann man aber nur testen wenn man weiß, wie in der Wissenschaft verschiedene Begriffe definiert sind - und diese Definitionen entstehen eben NICHT alle durch die Rückführung auf die Erfahrungsgrundlage - sondern sind theoretischer Art.

Beispiel: 'In der Flasche befindet sich ein Dodekaeder' - Um aus diesen Satz nutzen zu ziehen, ihn also sinnvoll verstehen und überprüfen zu können, muss man wissen was ein Dodekaeder und eine Flasche ist.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 18. September 2015, 01:57:00
Den Nutzen, bzw. die Richtigkeit wissenschaftlicher Aussagen kann man aber nur testen wenn man weiß, wie in der Wissenschaft verschiedene Begriffe definiert sind - und diese Definitionen entstehen eben NICHT alle durch die Rückführung auf die Erfahrungsgrundlage - sondern sind theoretischer Art.

Und wie kommt man auf einen Begriff wie "Elektron", wenn es nicht ein Phänomen gäbe, was zu benennen sinnvoll erscheint?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 18. September 2015, 02:14:39
Den Nutzen, bzw. die Richtigkeit wissenschaftlicher Aussagen kann man aber nur testen wenn man weiß, wie in der Wissenschaft verschiedene Begriffe definiert sind - und diese Definitionen entstehen eben NICHT alle durch die Rückführung auf die Erfahrungsgrundlage - sondern sind theoretischer Art.

Und wie kommt man auf einen Begriff wie "Elektron", wenn es nicht ein Phänomen gäbe, was zu benennen sinnvoll erscheint?

Ein Ziel des logischen Positivismus war es, alle wissenschaftlichen Begriffe auf die Erfahrung zurückzuführen - und dieses Ziel ist nun mal gescheitert. Begriffe wie 'Elektron', 'Kraft' oder  'Gen' müssten aus der Wissenschaft verschwinden wenn eine solche Reduktion in diesem Umfang nicht möglich ist.

Wenn Du also davon ausgehst, das ein Begriff sinnvoll ist, dann wenn er ein Phänomen beschreibt das es irgendwo gibt und das man empirisch nachweisen kann - dann hast Du eine falsche Vorstellung von Wissenschaft.

Das Standardmodell der Wissenachaftstheorie unterscheidet zwischen 2 Sphären der Wissenschaftssprache - Beobachtungsbegriffe auf Erfahrungsgrundlage und  theoretische Begriffe bei denen das nicht möglich ist und die deshalb mit größerer Unsicherheit belastet sind.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 18. September 2015, 02:33:49
Wenn Du also davon ausgehst, das ein Begriff sinnvoll ist, dann wenn er ein Phänomen beschreibt das es irgendwo gibt und das man empirisch nachweisen kann - dann hast Du eine falsche Vorstellung von Wissenschaft.

Zitat von: Dude
„Ja, das ist vielleicht deine Meinung, Mann“

Das Standardmodell der Wissenachaftstheorie unterscheidet zwischen 2 Sphären der Wissenschaftssprache - Beobachtungsbegriffe auf Erfahrungsgrundlage und  theoretische Begriffe bei denen das nicht möglich ist und die deshalb mit größerer Unsicherheit belastet sind.

Zitat von: Loriot
Ach?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 18. September 2015, 09:41:21
Zitat
Popper zitiert John Passmore: „Der Positivismus ist so tot, wie eine philosophische Bewegung es überhaupt nur sein kann.“
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 18. September 2015, 11:36:11
Tja, wie kommt man auf einen Begriff wie "Seele", wenn es nicht ein Phänomen gäbe, was zu benennen sinnvoll erscheint?  :laugh:
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Typee am 18. September 2015, 11:41:20
Tja, wie kommt man auf einen Begriff wie "Seele", wenn es nicht ein Phänomen gäbe, was zu benennen sinnvoll erscheint?  :laugh:

Gilt das auch für Einhörner?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 18. September 2015, 11:55:50
Tja, wie kommt man auf einen Begriff wie "Seele", wenn es nicht ein Phänomen gäbe, was zu benennen sinnvoll erscheint?  :laugh:
Und wie kommt man auf den Begriff der psychischen Krankheit?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 18. September 2015, 15:19:49
...ich glaube für Basementboy ist das ein Akt der pyroklastischen Varikositaet also für Normalsterbliche nur selten Nachvollziehbar
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 18. September 2015, 16:57:15
Ich fasse mal kurz zusammen was Wikipedia zum Thema 'Theoretische Begriffe' zu sagen hat.
Es lohnt sich aber, den gesamten Artikel zu lesen:

Eines der bedeutendsten Resultate der Wissenschaftstheorie des 20. Jahrhunderts war nun die Entdeckung Carnaps und anderer, dass es theoretische Begriffe gibt, bei welchen eine Rückführung auf die Beobachtungssprache äußerst problematisch ist. Zu diesen Begriffen gehören dispositionelle Begriffe (z. B. Begriffe die auf „–lich“ enden wie „wasserlöslich“), metrische Begriffe (z. B. „Masse“) und auch Begriffe wie „Elektron“ und „Wellenfunktion“.

Einige analytische Philosophen vertreten nicht zuletzt wegen der theoretischen Begriffe auch die Auffassung, dass dieses modifizierte Sinnkriterium besser als ein Abgrenzungskriterium zwischen empirischen Wissenschaften und der Metaphysik aufzufassen sei, ohne dass letztere grundsätzlich als sinnlos angesehen werden müsse. Genauso wie man den theoretischen Begriff „Elektron“ in empirischen Theorien sinnvoll verwenden könne, könne man in der Metaphysik auch Begriffe wie z. B. „Das Absolute“ sinnvoll diskutieren.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Theoretischer_Term

Wenn man über 'das Absolute' nun wieder sinnvoll diskutieren kann, dann wahrscheinlich auch über Einhörner oder die Seele.
Das muss natürlich nicht bedeuten, das es diese Dinge tatsächlich gibt oder das es sich lohnt darüber zu reden - sondern, das es eben nicht so absurd ist, wie man eigentlich denkt.

Ernsthafte Einwände?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 18. September 2015, 18:04:10
Tja, wie kommt man auf einen Begriff wie "Seele", wenn es nicht ein Phänomen gäbe, was zu benennen sinnvoll erscheint?  :laugh:
Und wie kommt man auf den Begriff der psychischen Krankheit?

Weil die Psychiatrie bzw. Psychologie nocht nicht das gleiche getan haben, wie z.B. die Physik. Nicht davon auszugehen das sich Menschen so verhalten (das sich Dinge deshalb bewegen) wie sie sich verhalten, weil eine unsichtbare Macht dahintersteckt.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 18. September 2015, 19:41:35
...und ich dachte es wäre eine unsichtbare, messbare  Kraft.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 18. September 2015, 19:42:31
Tja, wie kommt man auf einen Begriff wie "Seele", wenn es nicht ein Phänomen gäbe, was zu benennen sinnvoll erscheint?  :laugh:
Und wie kommt man auf den Begriff der psychischen Krankheit?
Weil die Psychiatrie bzw. Psychologie nocht nicht das gleiche getan haben, wie z.B. die Physik.
:gruebel
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Groucho am 18. September 2015, 19:46:50
Tja, wie kommt man auf einen Begriff wie "Seele", wenn es nicht ein Phänomen gäbe, was zu benennen sinnvoll erscheint?  :laugh:
Und wie kommt man auf den Begriff der psychischen Krankheit?
Weil die Psychiatrie bzw. Psychologie nocht nicht das gleiche getan haben, wie z.B. die Physik.
:gruebel

Wird Zeit, mal einen freiwilligen Psychiatriepatienten nach Genf ins CERN zum Beschleunigen zu schicken.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 18. September 2015, 20:01:31
Tja, wie kommt man auf einen Begriff wie "Seele", wenn es nicht ein Phänomen gäbe, was zu benennen sinnvoll erscheint?  :laugh:
Und wie kommt man auf den Begriff der psychischen Krankheit?
Weil die Psychiatrie bzw. Psychologie nocht nicht das gleiche getan haben, wie z.B. die Physik.
:gruebel

In 'Beyond freedom and dignity' von B.F. Skinner ist das etwas ausführlicher ausgeführt. (sorry, zitieren kann ich im moment nichts daraus)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 18. September 2015, 20:11:28
Tja, wie kommt man auf einen Begriff wie "Seele", wenn es nicht ein Phänomen gäbe, was zu benennen sinnvoll erscheint?  :laugh:
Und wie kommt man auf den Begriff der psychischen Krankheit?
Weil die Psychiatrie bzw. Psychologie nocht nicht das gleiche getan haben, wie z.B. die Physik.
:gruebel
In 'Beyond freedom and dignity' von B.F. Skinner ist das etwas ausführlicher ausgeführt. (sorry, zitieren kann ich im moment nichts daraus)
Es gibt also gar keine Phänomene, die als psychische Erkrankungen deutbar sind?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 18. September 2015, 23:13:42
Tja, wie kommt man auf einen Begriff wie "Seele", wenn es nicht ein Phänomen gäbe, was zu benennen sinnvoll erscheint?  :laugh:
Und wie kommt man auf den Begriff der psychischen Krankheit?
Weil die Psychiatrie bzw. Psychologie nocht nicht das gleiche getan haben, wie z.B. die Physik.
:gruebel
In 'Beyond freedom and dignity' von B.F. Skinner ist das etwas ausführlicher ausgeführt. (sorry, zitieren kann ich im moment nichts daraus)
Es gibt also gar keine Phänomene, die als psychische Erkrankungen deutbar sind?
Mal wieder Pyramidenbau? Es gibt Phänomene, ihre Beschreibung UND ihre Deutung.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 18. September 2015, 23:20:45
Ob sich aus einer Deutung eine sinnvolle=zielführende (Be)Handlungsoption ableiten lässt, ist der einzige Prüfstein für ihren Sinn oder Unsinn, eine Aussage über die Realität ist damit nicht notwendigerweise verbunden.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 18. September 2015, 23:21:57
...ist es auf Dauer nicht etwas viel Aufmerksamkeit für einen Idioten mit Fremdwoerterlexikon?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 18. September 2015, 23:24:17
...ist es auf Dauer nicht etwas viel Aufmerksamkeit für einen Idioten mit Fremdwoerterlexikon?
Nein.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 18. September 2015, 23:27:18
Ahmed, nicht vorsagen! Lass' ihn doch mal zu Worte kommen.  8)
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 19. September 2015, 00:01:25
Vorsagen? ICH? WEM??  :gruebel
Ich hab doch nur laut gedacht....
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Belbo am 19. September 2015, 01:01:00
....gelacht?  :grins2:
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: Hildegard am 19. September 2015, 14:46:37
Auf die Straße gehen und nachschauen.

Ob das funktioniert? Oder verstellen Begriffe wie 'Mann' oder 'Frau' vielleicht meinen Blick auf die Wirklichkeit?

Du musst die Leute natürlich befragen:
- "Sind sie Mann oder Frau?"

Ist mir passiert.
Damals hatte ich eine Phase, in der ich das selbst nicht so genau wusste. Ich saß also in meinen bei Selbach und Thomas ipunkt erworbenen Klamotten in einem Schicki-Café auf der Kö und trank, was man damals so trank, als ein Kleinkind mit dieser Frage an mich herantrat: "Sind Sie ein Mann oder eine Frau?"
Meine Antwort: "Ja."
Kleinkind verwirrt ab.
Im Nachhinein betrachtet, wäre "nein" natürlich die weitaus bessere Antwort gewesen.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 19. September 2015, 15:11:05
Tja, wie kommt man auf einen Begriff wie "Seele", wenn es nicht ein Phänomen gäbe, was zu benennen sinnvoll erscheint?  :laugh:
Und wie kommt man auf den Begriff der psychischen Krankheit?
Weil die Psychiatrie bzw. Psychologie nocht nicht das gleiche getan haben, wie z.B. die Physik.
:gruebel
In 'Beyond freedom and dignity' von B.F. Skinner ist das etwas ausführlicher ausgeführt. (sorry, zitieren kann ich im moment nichts daraus)
Es gibt also gar keine Phänomene, die als psychische Erkrankungen deutbar sind?

Unklar ist, was überhaupt eine Psyche ist. Dann natürlich auch, wie diese erkranken kann.
Nun hat man also all diesen theoretischen Begriffe mit etwas schwammiger Bedeutung - wie soll man daher, Aussagen in denen diese vorkommen exakt überprüfen und aufgrund dessen, Behandlungsmethoden entwickeln?

Nun sind theorerische Begriffe die keine oder eine unsichere Erfahrungsgrundlage haben nicht unzulässig - trotzdem ist damit eben wieder der Metaphysik Tür und tor geöffnet.

Das macht nichts, insofern die Theorien gut abgesichert sind, wie z.B. in der Physik. Das ist aber in der Psychiatrie nicht der Fall.

Man darf nun also (besser heimlich) herumraten, ob es sich um eine psychische Krankheit handelt oder ob die Person von einem bösen Geist bessen ist.

Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 19. September 2015, 15:32:43
Tja, wie kommt man auf einen Begriff wie "Seele", wenn es nicht ein Phänomen gäbe, was zu benennen sinnvoll erscheint?  :laugh:
Und wie kommt man auf den Begriff der psychischen Krankheit?
Weil die Psychiatrie bzw. Psychologie nocht nicht das gleiche getan haben, wie z.B. die Physik.
:gruebel
In 'Beyond freedom and dignity' von B.F. Skinner ist das etwas ausführlicher ausgeführt. (sorry, zitieren kann ich im moment nichts daraus)
Es gibt also gar keine Phänomene, die als psychische Erkrankungen deutbar sind?
Unklar ist, was überhaupt eine Psyche ist.
Dass Menschen unter Stimmungen, Gedanken und Handlungen leiden, deren Ursache sie nicht verstehen und die sie nicht abstellen können? Gibt es das?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 19. September 2015, 15:47:18
Tja, wie kommt man auf einen Begriff wie "Seele", wenn es nicht ein Phänomen gäbe, was zu benennen sinnvoll erscheint?  :laugh:
Und wie kommt man auf den Begriff der psychischen Krankheit?
Weil die Psychiatrie bzw. Psychologie nocht nicht das gleiche getan haben, wie z.B. die Physik.
:gruebel
In 'Beyond freedom and dignity' von B.F. Skinner ist das etwas ausführlicher ausgeführt. (sorry, zitieren kann ich im moment nichts daraus)
Es gibt also gar keine Phänomene, die als psychische Erkrankungen deutbar sind?
Unklar ist, was überhaupt eine Psyche ist.
Dass Menschen unter Stimmungen, Gedanken und Handlungen leiden, deren Ursache sie nicht verstehen und die sie nicht abstellen können? Gibt es das?

Menschen verstehen vieles nicht und leiden an allerhand Ungemach, das ist aber kein Argument für Albernheiten...
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: pelacani am 19. September 2015, 15:52:13
Tja, wie kommt man auf einen Begriff wie "Seele", wenn es nicht ein Phänomen gäbe, was zu benennen sinnvoll erscheint?  :laugh:
Und wie kommt man auf den Begriff der psychischen Krankheit?
Weil die Psychiatrie bzw. Psychologie nocht nicht das gleiche getan haben, wie z.B. die Physik.
:gruebel
In 'Beyond freedom and dignity' von B.F. Skinner ist das etwas ausführlicher ausgeführt. (sorry, zitieren kann ich im moment nichts daraus)
Es gibt also gar keine Phänomene, die als psychische Erkrankungen deutbar sind?
Unklar ist, was überhaupt eine Psyche ist.
Dass Menschen unter Stimmungen, Gedanken und Handlungen leiden, deren Ursache sie nicht verstehen und die sie nicht abstellen können? Gibt es das?
Menschen verstehen vieles nicht und leiden an allerhand Ungemach, das ist aber kein Argument für Albernheiten...
Du sagst also dem Geängstigtem, von seinen Halluzinationen Gejagtem, der mit einem Messer unterm Kopfkissen schläft und jeden Abend seine Tür verrammelt: "Das ist kein Argument für Albernheiten"?
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: 71hAhmed am 19. September 2015, 16:00:40
Unklar ist, was überhaupt eine Psyche ist. Dann natürlich auch, wie diese erkranken kann.
Nun hat man also all diesen theoretischen Begriffe mit etwas schwammiger Bedeutung - wie soll man daher, Aussagen in denen diese vorkommen exakt überprüfen und aufgrund dessen, Behandlungsmethoden entwickeln?
Braucht man nicht, die einzige sinnvolle Probe ist pragmatisch ->hilfts oder nicht. Viele, auch technische Verfahren wurden lange vor der Erfindung der theoretischen Wissenschaft heutiger Prägung entwickelt, die Erklärungen der vermuteten Wirkungsweisen sind entsprechend abenteuerlich, die Funktionsfähigkeit steht außer Frage.

Nun sind theorerische Begriffe die keine oder eine unsichere Erfahrungsgrundlage haben nicht unzulässig - trotzdem ist damit eben wieder der Metaphysik Tür und tor geöffnet.

Das macht nichts, insofern die Theorien gut abgesichert sind, wie z.B. in der Physik. Das ist aber in der Psychiatrie nicht der Fall.
Das macht auch in den eher schwammigen Gebieten nichts, solange man sich dieser Tatsache bewusst ist und die Beschreibung als das nimmt, was sie ist, ein Modell, daß weder Anspruch auf Vollständigkeit noch auf tatsächliche Abbildung einer wie auch immer gearteten Realität stellen kann.
Möglicherweise lassen sich daraus trotzdem hilfreiche Vorgehensweisen entwickeln, die Betroffenen das Leben erleichtern.

Man darf nun also (besser heimlich) herumraten, ob es sich um eine psychische Krankheit handelt oder ob die Person von einem bösen Geist bessen ist.
Spielt die Deutung einer Beobachtung wirklich eine Rolle, wenn sich daraus eine sinnvolle (sprich funktionierende) Be/Handlungsoption ableiten lässt? Die Überprüfung besteht dann darin festzustellen, ob das "abweichende Verhalten/Empfinden" in Richtung "erwünschtes Verhalten/Empfinden" verändert wird.
Titel: Re: Psiram - Kein Herz für Verlierer
Beitrag von: BasementBoi am 19. September 2015, 16:16:37
Tja, wie kommt man auf einen Begriff wie "Seele", wenn es nicht ein Phänomen gäbe, was zu benennen sinnvoll erscheint?  :laugh:
Und wie kommt man auf den Begriff der psychischen Krankheit?
Weil die Psychiatrie bzw. Psychologie nocht nicht das gleiche getan haben, wie z.B. die Physik.
:gruebel
In 'Beyond freedom and dignity' von B.F. Skinner ist das etwas ausführlicher ausgeführt. (sorry, zitieren kann ich im moment nichts daraus)
Es gibt also gar keine Phänomene, die als psychische Erkrankungen deutbar sind?
Unklar ist, was überhaupt eine Psyche ist.
Dass Menschen unter Stimmungen, Gedanken und Handlungen leiden, deren Ursache sie nicht verstehen und die sie nicht abstellen können? Gibt es das?
Menschen verstehen vieles nicht und leiden an allerhand Ungemach, das ist aber kein Argument für Albernheiten...
Du sagst also dem Geängstigtem, von seinen Halluzinationen Gejagtem, der mit einem Messer unterm Kopfkissen schläft und jeden Abend seine Tür verrammelt: "Das ist kein Argument für Albernheiten"?

Stimmt es etwa nicht?