Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Unser Wappentier

Begonnen von Sir David Attenborough, 02. Oktober 2012, 14:45:16

« vorheriges - nächstes »

Sir David Attenborough

Hallo zusammen,

mich würde doch mahl ehrlich interessieren, wofür die Eule bei Psiram eigentlich steht? Natürlich außer der Tatsache, dass wir alle jüdische Freimaurer und Mitglieder der Bohemian Grove sind, wie unserer Gegner ja zu Recht behaupten.

Ich hatte eigentlich die Intension, dass man das Tier als Symbol der Weisheit und Vernunft gewählt hatte. Die Göttin Athene hatte als Begleiter ja auch eine Eule  (Wobei das ein Käutzchen und kein Uhu war).

Bin gespannt auf eure Meinungen.


Schönen Gruß

Sir David Attenborough
Der Schusswaffenexperte im Forum

Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen.

Dr. Ici Wenn

Die Eule sieht im Dunkeln sehr gut und beobachtet fleißig.

celsus

Und manchmal versteckt sie sich auch.

The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

bayle

Die anderen Vögel schimpfen alle auf sie.

Dr. Ici Wenn

Zitat von: bayle am 02. Oktober 2012, 15:35:53
Die anderen Vögel schimpfen alle auf sie.

Weil sie geräuschlos fliegen kann.

bayle

Aber im Ernst: der Hauptgrund ist natürlich: Die Eule der Minerva :grins2:
edit: Ich sehe gerade, das war die Vorgabe.

P.Stibbons

Also, ich halte die Eule für einen Uhu.
Es müsste also der Uhu der Minerva sein - oder?

http://de.wikipedia.org/wiki/Uhu

Waren die Augen im Original nicht ursprünglich mal orangefarbener? - Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein.

ZitatAndere Namen für den Uhu waren früher: Auf, Jutzeule, Huw, Huher, Nachthuri, Adlereule und Großherzog. Der Name ,,Großherzog" leitet sich von den Vögeln ab, welche ihn, wenn er sich bei Tage zeigt, verfolgen und auf ihn hassen. Der Uhu wurde früher auch häufig als König oder Herrscher der Nacht bezeichnet.

The Doctrix

Zitat von: Sir David Attenborough am 02. Oktober 2012, 14:45:16
mich würde doch mahl ehrlich interessieren, wofür die Eule bei Psiram eigentlich steht? Natürlich außer der Tatsache, dass wir alle jüdische Freimaurer und Mitglieder der Bohemian Grove sind, wie unserer Gegner ja zu Recht behaupten.

Beim Bohemian Grove sehe ich den Zusammenhang ja ein, aber seit wann bitte ist die Eule ein freimaurerisches Symbol?    :gruebel
Immer, wenn Du glaubst, dümmer gehts nicht mehr, kommt von irgendwo ein Eso her!

The Doctrix

Zitat von: P.Stibbons am 02. Oktober 2012, 16:51:54
Es müsste also der Uhu der Minerva sein - oder?

Wieso? Seit wann schnüffelt Minerva denn Klebstoff?
Immer, wenn Du glaubst, dümmer gehts nicht mehr, kommt von irgendwo ein Eso her!

P.Stibbons

Zitat von: The Doctor am 02. Oktober 2012, 17:00:25
Zitat von: Sir David Attenborough am 02. Oktober 2012, 14:45:16
mich würde doch mahl ehrlich interessieren, wofür die Eule bei Psiram eigentlich steht? Natürlich außer der Tatsache, dass wir alle jüdische Freimaurer und Mitglieder der Bohemian Grove sind, wie unserer Gegner ja zu Recht behaupten.

Beim Bohemian Grove sehe ich den Zusammenhang ja ein, aber seit wann bitte ist die Eule ein freimaurerisches Symbol?    :gruebel

Illuminatisch:

http://de.wikipedia.org/wiki/Eule_der_Minerva

ZitatIn der Neuzeit überwiegt die Assoziation der Eule mit Intellektualität und Rationalität. Der Illuminatenorden, eine radikalaufklärerische Geheimgesellschaft, die von 1776 bis 1785 existierte, verwendete die Eule, die zusätzlich noch auf einem aufgeschlagenen Buch saß, als Symbol der Weisheit.

Wobei das Eulchen auf dem Buch eher wie ein Sperlingskauz aussieht

Wirsing

Zitat von: celsus am 02. Oktober 2012, 15:28:33
Und manchmal versteckt sie sich auch.



Und manchmal ist ihr kalt.....


The Doctrix

@ P.Stibbons:

Aber die Illuminaten waren ein Spin-off der Freimaurer, die sich eine völlig eigene Symbolik zulegten. Die Eule über die Illuminaten den Freimaurern zuzuordnen ist in etwa so stimmig wie das Abendmahl und die Beichte als jüdische Traditionen zu bezeichnen.
Immer, wenn Du glaubst, dümmer gehts nicht mehr, kommt von irgendwo ein Eso her!

P.Stibbons

Keine Ahnung von Illuminaten und Freimaurern.

Im Zusammenhang mit Eulen fallen mir als erstes Meerkatzen ein  ;D

The Doctrix

Zitat von: P.Stibbons am 02. Oktober 2012, 18:37:04
Keine Ahnung von Illuminaten und Freimaurern.

Dachte ich mir. Der Freimaurer-Artikel im Wiki enthält übrigens eine Reihe von Fehlern - wenn ich mal Zeit habe, mache ich mal einen Überarbeitungsvorschlag.
Immer, wenn Du glaubst, dümmer gehts nicht mehr, kommt von irgendwo ein Eso her!

bayle

Zitat
Eule, griech. glaux, lat. ulula. Der Nachtraubvogel E. war in Griechenland der Göttin Athene geweiht, die den Beinamen die E.näugige (glaukopis) trug. Wegen ihres Aufenthaltes in stillen Gemäuern und ihres nächtl. Umherschweifens galt die E. als Symbol des Studiums und der Weisheit. Athen war reich an E.n. Man prägte ihr Bild vielfach auf Münzen. Geldstücke dieser Art hießen im Volksmund auch »E.n«. »E.n nach Athen tragen« heißt etwas Überflüssiges tun, und zwar in dem Sinne, daß man in Athen keine weiteren E.n mehr benötigte und daß es in Athen auch genug Münzen gab. In der christl. Kunst der Spätantike wurde die E. zum Sinnbild ird. Torheit. Ein Kreuz auf ihrem Kopf bedeutete daher den Sieg des Christentums über seine Feinde.                                     Di
[Lexikon der Antike: Eule. Lexikon der Antike, S. 1713 (vgl. LDA, S. 171 ff.) http://www.digitale-bibliothek.de/band18.htm ]

ZitatEule, in Europa als Symboltier der Göttin Pallas Athene geläufig (»Eulen nach Athen tragen« – etwas Überflüssiges tun). Ihr Symbolgehalt ist ambivalent. Eulen (und das von ihr nicht genau unterschiedene Käuzchen) scheinen dem Menschen wie mit einem weise abwartenden, in sich gekehrten Blick ausgestattet, nachdenklich und grüblerisch, überdies mit der Fähigkeit begabt, im Dunkel zu sehen. »Die Eulen haben auch wegen ihrer Natur absonderliche Bedeutung, vornehmlich weil sie meistenstheils zu Nacht ihre Wachtzeit halten; werden derowegen den wachsamen Soldaten, und anderen, so dem Studiren obliegen, zugeeignet« (Böckler 1688). Hier wird auch ein außereuropäisches Symbolbeispiel erwähnt: »Der Tartar-Cham führet eine schwartze Nachteul in einem güldenen Schild, weilen der erste Tartarische Kayser, Changis-Cham, sein Leben vermittels eines solchen Vogels errettet.« – Als ein Symbol der das Dunkel durchschauenden Gelehrsamkeit und des Wissens ist der Vogel häufig auf Signets wissenschaftlicher Verlage und Buchhandlungen zu sehen, da auch die Göttin Athene/Minerva als Verkörperung der Weisheit gilt. Kauz und Eule spielen hingegen im Volksglauben eine negative Rolle. Und zwar wegen ihrer nächtlichen (»lichtscheuen«) Lebensweise, ihrer Ungeselligkeit, ihres lautlosen Fluges und ihrer klagenden Stimme (»Totenvogel, Leichenhuhn«). Damit repräsentieren sie die Abkehr vom geistigen Licht, bei positiver Auffassung hingegen Jesus Christus in der »Nacht des Leidens und Todes«. – Der Barockdichter Hohberg (1675) spricht von der Angriffslust der Tagvögel beim Anblick des Nachttieres: »Das Käuzlein, wann es wird erblickt von dem Geflügel/es angefallen wird mit Stechen und Geschrey. Wann einmal öffnen kann die Welt der Kirchen Riegel/sie diese stürmen will mit Mord und Tyranney.« – Im Judentum wurde der weibliche Nachtdämon Lilith in Gesellschaft des Nachtvogels Eule imaginiert, im Hinduismus gilt dieser als Reittier der schrecklichen dunklen Göttin Durga in ihrer Erscheinungsform »Camunda«; bei den yukatekischen Maya trägt der Totengott Hunhau oft einen Eulenkopf. – In China ist die Eule das negative Gegenstück des Phönix und kündigt Unheil an, wohl wegen ihrer großen, starren »Dämonenaugen« und aufgrund der Fabel, derzufolge junge Eulen erst dann fliegen lernten, wenn sie pietätlos ihren Eltern die Augen ausgehackt hätten. Hingegen hatte der Vogel einst in der Zeit der Shang-Dynastie offenbar eine positive Bedeutung, da viele Bronzegefäße seine Gestalt zeigen. – In der voraztekischen Kultur Altmexikos (Teotihuacán) war die Eule dem Regengott heilig, doch bei den Azteken symbolisierte sie ein dämonisches Nachtwesen und ein böses Omen. All diese Doppeldeutigkeiten könnten das Sprichwort illustrieren: »Was dem einen sin Ul, ist dem andern sin Nachtigall.«
[Lexikon der Symbole: Eule. Knaurs Lexikon der Symbole, S. 310 (vgl. LdS, S. 126 ff.) (c) 1989, 1994, 1998 Verlag Droemer Knaur http://www.digitale-bibliothek.de/band16.htm ]